22. Sep.

Ausgabe vom 20.01.1990

Seite 1
  • Kaukasus versinkt im Bürgerkrieg

    Weiter Schießereien und Überfälle / Bisher 72 Tote / Grenze zu Iran durchbrochen

    Von unserem Korrespondenten Klaus Joachim Herr mann Moskau. Vor dem Umschlag der „heutigen Tragödie" in eine „nationale Katastrophe" warnte die sowjetische Partei- und Staatsführung in Moskau am Freitag die Völker Aserbaidshans und Armeniens. In einem dramatischen Appell des ZK der KPdSU, des Präsidiums ...

  • Berliner Basis gegen Auflösung der SED-PDS

    Spontanes, emotionsgeladenes Treffen im Haus der Partei

    Berlin (ND). Zu einer spontan einberufenen Versammlung Hunderter Vertreter der Berliner Parteibasis kam es am Freitagabend im Haus der Partei. Diskutiert wurde die Frage: radikaler Bruch und Erneuerung der Partei oder Auilösung — wie sie am Vorr tag von Vertretern einiger Plattformen gefordert worden war ...

  • CDU bleibt in der Regierung

    Berlin (ADN). Die CDU bleibt in der Koalitionsregierung Modrow. Dafür hat sich eine sehr große Mehrheit des Präsidiums des Parteivorstandes am Freitag in Berlin ausgesprochen. Dies teilte der Pärteivorsitzende Lothar de Maiziere anschließend vor der internationalen Presse mit. „Wir sind in diese Regierung gegangen", begründete er diesen Schritt, „in der Überzeugung, daß die Menschen in der DDR -zu freien Wahlen geführt werden müssen ...

  • Damit die Sicherheitslage nicht aus den Fugen gerät

    Kommandeurstagung zur Situation in Streitkräften der DDR

    Berlin (ND). Mit der Lage in der DDR, der Situation in den Streitkräften und in den Grenztruppen der DDR sowie mit ihren Aufgaben bei der revolutionären Erneuerung der Republik befaßte sich am Freitag eine Tagung von Kommandeuren im Verteidigungsministerium. Der Minister für Nationale Verteidigung, Admiral Theodor Hoffmann, bekräftigte, daß die Armee fest zur Erneuerung stehe und auch bereit sei, sie gegen alle Abenteurer oder Einmischungsversuche von außen zu verteidigen ...

  • ANC von Südafrika erörtert neuen Kurs

    Exekutivkomitee berät auch über Vorschlag Mandelas

    Lusaka (ADN). Der Afrikanische Nationalkongreß (ANC) von Südafrika ist dabei, eine neue Linie für die Lösung der Probleme in Südafrika zu erarbeiten. Wie ANC-Generalsekretär Alfred Nzo auf der am Donnerstag eröffneten dreitägigen Sitzung des Exekutivkomitees in Lusaka erklärte, gehe es jetzt darum, sich auf eventuelle Verhandlungen mit der Regierung einzustellen ...

  • LDPD-Vorstand für Verbleib in der Koalition

    Berlin (ADN/ND). Mit großer Mehrheit hat sich der LDPD- Zentralvorstand am Freitagnachmittag auf einer Sitzung in Berlin für den Verbleib in der Koalitionsregierung Modrow entschieden. Er folgte damit dem vom Parteivorsitzenden Manfred Gerlach dargelegten Standpunkt. Dieser hatte bekräftigt, daß die LDPD in die Koalition eingetreten sei, um etwas für die DDR zu tun ...

  • „Hohles Ritual" abgeschafft

    Parlament Westberlins: Nein zu Wiedervereinigungsformel

    Berlin (West) (ADN). Das Westberliner Abgeordnetenhaus, hat in der Nacht' zum Freitag die seit 35 Jahren zu Beginn jeder Sitzung gesprochene Formel zur Wiedervereinigung Deutschlands auf Antrag von SPD und Alternativer Liste abgeschafft. Zuvor gab es eine zum Teil tumultartige Auseinandersetzung zwischen Regierungsfraktionen und Opposition ...

  • BND kennt Versteck von Schalck-Golodkowski

    Bonn (ADN). Der Bundesnachrichtendienst (BNDJ kennt das Versteck des in den Westen geflüchteten ehemaligen Staatssekretärs im DDR-Außenhandel Alexander Schalck-Golodkowski, berichtete die „Frankfurter Rundschau" am Freitag. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesjustizministerium, Friedrich-Adolf Jahn, habe mitgeteilt, der BND habe zur Entlassung Schalcks aus der Westberliner Untersuchungshaft „Stellung genommen" ...

  • Kunst „ohne Mauern' aus der DDR in Paris

    Paris (ND-Korr.). Über 200 DDR-Künstler aller Sparten stellen sich, ihre Kunst und ihre Ideen seit Freitag in der Großen Halle des Pariser Kulturparks La Villette vor. Die dreitägige Veranstaltung unter dem Motto „Das andere Deutschland ohne Mauern", ist als Nonstopfest voller Action konzipiert. Es gibt vor allem jenen Platz, die bisher am Rande einer durch ideologische Dogmen geprägten Kulturpolitik versuchten, in neuer Weise alternative Gedanken und Träume unter die Leute zu bringen ...

  • Erklärung von Berliner Kreisvorständen

    „Wir sind gegen die Aufforderung einzelner Genossen zur Selbstauflösung der Partei.<r Das unterstreichen Vorsitzende von Berliner Kreisvorständen der SED-PDS in einer am Freitag abgegebenen Erklärung. „Es geht um die Regierung Modrow, die Regierbarkeit des Landes, den Erhalt einer souveränen DDR. Die Auflösung der Partei wäre eine ernsthafte Schwächung der Kräfte, die dafür eintreten ...

  • US-Bürgermeister ging in Drogenfalle des FBI

    Washington (ADN). Der Bürgermeister der USA-Hauptstadt, Marion Barry, ist nach Darstellung der Bundeskriminalpolizei (FBI) in eine Falle der Drogenfahnder gegangen. Barry war am Donnerstagabend in einem Washingtoner Hotel festgenommen worden, in das er von einer für das FBI arbeitenden langjährigen Freundin eingeladen worden sei ...

  • Das Beste aus „Sputnik"

    Berlin (ADN). Großer Nachfrage erfreute Sich am Donnerstag an den Zeitungskiosken der DDR das Sonderheft des^ sowjetischen „Sputnik" mit dem Untertitel „Das Beste aus SPUTNIK Oktober 1988-Oktdber 1989". Der Vertrieb des beliebten Digest war in der DDR von Honecker persönlich verboten worden. Im Vorwort des Sonderheftes schreibt das Redaktionskollegium, das Heft sei für „diejenigen- Leser des deutschsprachigen ...

  • Opfer bei Luftangriffen Israels auf Südlibanon

    Beirut (ADN). Israelische Flugzeuge haben in der Nacht zum Freitag sowie in den Vormittagsstunden zwei Angriffe auf Südlibanon geflogen. Der erste Überfall galt Stellungen schiitischer Milizen der Hisbollah nördlich von Nabatiyet. Beim zweiten Angriff innerhalb von neun Stunden wurde das Palästinenserlager Mieh Mieh nahe der Hafenstadt Saida beschossen ...

  • Grüne gegen jede Einmischung in DDR-Politik

    Bonn (ADN). Mit großer Sorge beobachten die Grünen in der BRD die laufende Einmischung politischer Kräfte der Bundesrepublik in die Auseinandersetzungen innerhalb der DDR um einen eigenen politischen und ökonomischen Weg. Einmischung finde nicht nur über die Verbindungen politischer Parteien statt, erklärte der Sprecher der Grünen Ulrich Briefs am Freitag in Bonn ...

Seite 2
  • Was uns niemand abnimmt

    Die notwendige Synthese von Demokratie, Sozialismus, Ökologie, Solidarität erfordert radikale gesellschaftliche Veränderungen in Ost untTWest. Keine politische Kraft hat uns bisher die Komplexität und Radikalität eines solchen Denkens abgenommen. Der neue Partei vorstand ist für den konsequenten Bruch mit der sta Unis tischen und arvti sozialistischen Vergangenheit angetreten, für die Ideale, Ziele und Werte, die Hunderttausende ehrliche' Menschen in die Partei geführt haben ...

  • Wer nicht hören will.

    Das Ausmaß des Schadens, den .die Erstürmer des ehemaligen Stasi- Hauptquartiers in der Berliner Normannenstraße angerichtet hatten, war nur zu erahnen, da hieß es schon im Westfernsehen: Alles halb so wild. .Keine Verletzten, keine umgestürzten und angezündeten Autos - wie beispielsweise im Westberliner Stadtbezirk Kreuzberg erlebt; „Da smd wir ganz andere Sachen gewohnt ...

  • Damit die Sicherheitslage nicht aus den Fugen gerät

    (Fortsetzung von Seite 1)

    rade hier in Mitteleuropa nicht aus den Fugen gerät, die ersten Fortschritte auf dem Weg der Friedenssicherung erhalten und ausgebaut werden, die DDR als anerkannter Stabilisierungsfaktor auf unserem Kontinent nicht kaputtgemacht wird, die Erwartungen der Sowjetunion und aller unserer Verbündeten in unsere auch verteidigungspolitische Zuverlässigkeit erfüllt werden", sagte der Minister ...

  • Der Umwelt zuliebe

    Die Umwelt-Kooperation zwischen beiden deutschen Staaten besitzt eine bemerkenswerte Dynamik. Mit dem DDR-Besuch von Bundesumweltminister Klaus Töpfer in dieser Woche wurde dafür erneut ein deutliches Signal gesetzt. Eine gemeinsame Kommission für kerntechnische Sicherheit und Strahlenschutz, gemeinsame Überprüfung des Kernkraftwerks Greifswald, Sicherheitsanalysen für dessen Ausbau und dem des Stendaler KKW ...

  • DFD tritt für eine neue staatliche Frauenpolitik ein

    Pressekonferenz über Vorbereitung des Bundeskongresses

    Berlin (ND). DFD-Vorsitzende Eva Rohmann informierte am Freitag auf einer Pressekonferenz über die Vorbereitung des außerordentlichen Bundeskongresses des PFD, der im Ergebnis einer breiten Diskussion zur grundlegenden Erneuerung der Frauenorganisation am 3. März in Berlin stattfinden wird. Seine Delegierten werden am Februar von den rund 1,3 Millionen DFD- Mitgliedern auf Kreisdelegiertenkonferenzen gewählt ...

  • Ost-West-Kolloquium über Fragen der AIDS-Forschung

    Wissenschaftler aus der DDR und BRD berieten Strategien

    Berlin (ND). „AIDS - neue Aktualität in der DDR" — diesem Thema galt am Freitag ein Kolloquium in Berlin, das von Wissenschaftlern aus beiden deutschen Staaten gemeinsam veranstaltet wurde. Als ein Zeugnis der bereits funktionierenden Zusammenarbeit auf dem Gebiet der AIDS-Forschung wurde auf dem Symposium die erste DDR- Sonderausgabe der wissenschaftlichen Zeitschrift „AIDS-Forschung" vorgestellt ...

  • Präsidium bereitete nächste Tagung der Volkskammer vor

    Präsident des Obersten Gerichts reichte Rücktritt ein

    Berlin (ADN/ND). Zur Vorbereitung der 15. Tagung der Volkskammer am 29. Januar beriet am Freitagnachmittag in Berlin ihr Präsidium. Wie informiert wurde, hat der Präsident des Obersten Gerichts der DDR, Dr. Günter Sarge, seinen Rücktritt eingereicht. Zu den Themenschwerpunkten der nächsten Volkskammertagung Werden ein Bericht des Ministerrates über die Lage der Volkswirtschaft und Schlußfolgerungen zur Stabilisierung sowie die erste Lesung des Wahlgesetzes gehören ...

  • Handelsprotokoll für 1990 mit Ungarn unterzeichnet

    Liefervolumen in Höhe von zwei Milliarden Rubel

    Berlin (ADN). Ein Handelsvolumen von rund zwei Milliarden Rubel sieht das am Freitag in Berlin vereinbarte Protokoll über die gegenseitigen Warenlieferungeirund Leistungen für 1990 zwischen der DDR und der Republik Ungarn vor. Im Export der DDR dominieren Erzeugnisse des Maschinenbaus und ,der Elektrotechnik/Elektronik, ...

  • Berghofer: SED-PDS geht nach Wahlen in die Opposition

    Noch keine Aussage über möglichen Wechsel zur SPD

    Salzbure (ADN). Da alle anderen Parteien in der DDR klare Koalitionsaussagen gegen die SED-PDS getroffen haben, werde die Partei nach den Wahlen am 6. Mai in die Opposition gehen müssen. Eine Mehrheit werde es für sie nicht geben. Diese Auffassung vertrat der stellvertretende Parteivorsitzende Wolfgang Berghofer am Freitag vor Journalisten in Salzburg, wo er in seiner Eigenschaft als Oberbürgermeister Dresdens eine Städtepartnerschaft mit der österreichischen Metropole unterzeichnete ...

  • Medizinisches Personal und Kraftfahrer im Warnstreik

    Cottbus (ADN/ND). Eine einstündige Protestaktion vereinte am Freitag vor dem Bezirkskrankenhaus rund 1000 Mitarbeiter des Gesundheitswesens. Sie forderten unter anderem eine radikale Verbesserung ihres Lohngefüges, Anerkennung des Drei- Schicht-Systems im OP-Bereich und veränderte Steuer- und Rentenregelungen ...

  • Bei der Staatsbank bereits 41000 Sparkonten für DM

    Umtausch reibungslos / Warten an Grenzwechselstellen

    Berlin (ADN). 4,1 Millionen Bürger der DDR haben bisher seit Jahresbeginn Reisezahlungsmittel im Umfang von 570 Millionen DM in den Geldinstituten der DDR erworben. Etwa zwei Drittel von ihnen kauften den vollen Betrag von 200 DM, die anderen Bürger nahmen nur 1Ö0 DM beziehungsweise 50 DM für Kinder oder Teilbeträge dieser Summe in Anspruch ...

  • Haft für Timm und Kochs?

    Rostock (ADN). Die Bezirks- Staatsanwaltschaft Rostock hat beantragt, gegen den früheren 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung, Ernst Timm, und gegen Heinz Kochs, ehemals Oberbürgermeister Rostocks, und danach 1. Sekretär der SED-Kreisleitung Rostock-Stadt, Haftbefehl zu erlassen. Nach den bisherigen Ermittlungen ...

  • Regierbarkeit des Landes sichern

    Berlin (ADN). Auf ihrer Landesvertreterversammlung gab die Bürgerbewegung „Demokratie jetzt" am Freitag eine Erklärung ab, in der es heißt: Die Bürgerbewegung „Demokratie jetzt" begrüßt die Erklärungen der am Runden Tisch in Berlin vertretenen Parteien und Gruppierungen zur Erhaltung der Arbeitsfähigkeit der derzeitigen Regierung ...

  • Kulturelle Identität unseres Landes bewahren

    Berlin (ND). Neunundneunzigprozentig sei die Übereinstimmung, in\der sich Kulturminister Dr. Dietmar Keller mit dem Künstlerschutzverbund nach einer gemeinsamen Tagung im erweiterten Vorstand des Volkskammerkulturausschusses befinde. Das war gestern nachmittag bei einer Pressekonferenz in der Volkskammer zu erfahren ...

  • Dementi aus dem Innenministerium

    Berlin (ADN). Am 4. Januar 1990 wurde in der Regierungspressekonferenz durch den Leiter der Hauptabteilung Kriminalpolizei des Ministeriums für Innere Angelegenheiten im Zusammenhang mit einer Bomben^ drohung mitgeteilt, daß sich eine Gruppe mit der Bezeichnung RAP zu dieser Straftat bekannt habe. Wie ...

  • DA in Wittenberg wird der SPD beitreten

    Wittenberg (ADN). Die Mitglieder des Demokratischen Aufbruch (DA) in Wittenberg werden am Sonntag ihre Vereinigung auflösen und der SPD beitreten. Einer ihrer prominentesten Vertreter, Pfarrer Friedrich Schorlemmer, erklärte, daß der Versuch, im Demokratischen Aufbruch liberale, konservative, sozialdemokratische oder grünalternative Kräfte zu vereinen, nach seiner Ansicht nicht gelungen ist ...

  • Neuer Rektor an der Hochschule für Ökonomie

    Berlin (ND). Als neuer Rektor der Hochschule üür Ökonomie „Bruno Leuschner" Berlin wurde am Freitag Prof. Dr. sc. Rudolf Streich in sein Amt eingeführt. Die feierliche Investitur vollzog in Anwesenheit von Vertretern der Regierung und der am Runden Tisch versammelten Parteien und Bürgerbewegungen sowie von Persönlichkeiten der Wissenschaft und Wirtschaft aus Ost und West der Minister für Bildung, Prof ...

  • Kein Handwerkerstreik

    Berlin (ADN). Eine Delegation des Handwerkerkomitees Halle sprach am Freitag in Berlin mit dem zuständigen Staatssekretär im Ministerium für Leichtindustrie, Karl Blau, über Sofortmaßnahmen für das Handwerk. Zu den Forderungen gehören die Zahlung einer Jahresendprämie für Beschäftigte sowie leistungsgerechte Löhne und die Wirksamkeit des höheren Steuerfreibetrages für mitarbeitende Ehegatten schon 1989 ...

  • Minister gründete einen Betrieb für Gerätebau

    Berlin (ADN). Der Minister für Wissenschaft -und Technik der DDR, Prof. Peter-Klaus Budig, hat am Freitag in Berlin den VEB Ingenieurlbetrieb für Wissenschaftlichen Gerätebau gegründet. Aufgabe des Betriebes äst die Fertigung von Analysen- und Meßgeräten für den Umweltschutz, die Medizintechnik, die Kontrolle in Energie- und Kernenergieanlagen ...

  • Ministerratsbeschluß zum Reisegesetz der DDR

    Berlin (ND). Der Ministerrat der DDR hat zu dem am 11. Januar von der Volkskammer verabschiedeten Reisegesetz die „Erste Durchführungsverordnung" beschlossen. Darin ist u. a. festgelegt, daß die in Personalausweisenfür Bürger der DDR erteilten Visa unabhängig von der darin eingetragenen' Befristung bis zum 31 ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Chefredakteur: Dr. Wolfgang Spickermann; stellvertretende Chefredakteure: Reiner Oschmann, Michael Müller, Dieter Brückner, Dr. Rolf Günther; Rosemarie Blaschke, Peter Berger, Karin Dörre, Dr. Sander Drobela, Hans-Jörg Glöde, Gerd Prokot, Klaus Ullrich Verlagsdirektor: Rudolf Danek.

  • An unsere Leser

    Aus technischen Gründen konnte ND heute nur mit einer 12-Seiten-Ausgabe erscheinen. Wir werden das durch erweiterten .Umfang einer unserer nächsten Ausgaben ausgleichen. Wir bitten unsere Leser um Verständnis.

Seite 3
  • Über die Situation im Land und in der Partei

    Am Donnerstag fand in Berlin eine Tagung des Präsidiums der SEÖ-PDS statt, zu der die Vorsitzenden der Bezirksvorstände der Partei hinzugezogen worden waren. Gegenstand der Beratung war die Situation im Land und in der Partei. Übereinstimmend bewerteten die Teilnehmer die Lage in der DDR als sich dramatisch zuspitzend ...

  • Heftige Diskussionen um die Zukunft unserer Partei

    Forderung nach Auflösung und eine Reaktion darauf

    Heftige Diskussionen loste am Freitag eine Meldung vom Vorabend aus. Vielerorts in der Republik, so zeigen Anrufe in unserer Redaktion, verursachte die Nachricht Unruhe, daß mehrere Plattformen in der SED-PDS die Auflösung der Partei verlangen. In der Tat, am Donnerstagabend hatten sich in Berlin knapp 60 Genossen getroffen, um über die Zukunft der Partei zu beraten ...

  • Keine Kapitulation, sondern radikale Erneuerung zur PDS

    Aufruf der Initiativgruppe zur konsequenten Umsetzung der Beschlüsse des außerordentlichen Parteitages I.

    Wir Genossen der Berliner Parteibasis und Mitarbeiter des Parteivorstandes haben uns heute zusammengefunden, weil wir zutiefst über die Situation in unserem Land und über die Lage in unserer Partei besorgt sind. Die Krise-unserer Gesellschaft spitzt sich durch zunehmende Streiks, die Eskalation von Gewalt und die anhaltenden Ausreisen weiter zu^ Die Verunsicherung unter der Bevölkerung wächst ...

  • Pressemitteilung

    Eine Kommission Politische Bildung hat sich am 19. Januar beim Parteivorstand der SED- PDS konstituiert. Ihr gehören Mitglieder des Parteivorstandes, Wissenschaftler von Akademien und Universitäten, Mitglieder von Bezirksvorständen der SED- PDS sowie Funktionäre von der Parteibasis an. Lothar Bisky, ...

Seite 4
  • Wer künftig die Interessen der LPG vertritt

    Marktorientierte Landwirtschaft braucht unabhängigen Genossenschaftsverband

    Wer übernimmt die Interessenvertretung für die LPG in der erneuerten Gesellschaft? Diese Frage bewegt viele Genossenschaftsbauern und ihre LPG. Sie ergibt sich aus der Sorge, auch zukünftig den Platz der LPG in der erneuerten Gesellschaft dauerhaft zu bestimmen. Denn immerhin sind es die Genossenschaftsbauern in ihren LPG, die mit Fleiß und Mühe trotz vieler bisher administrativer Eingriffe und ungenügender Fondsbereitstellung die Ernährung des Volkes gesichert haben ...

  • Dritter Berliner Zivil-Airport in Sicht?

    INTERFLUG und Lufthansa wollen gemeinsam ihre Marktpositionen stärken

    Berlin (ND). Partnerschaftlich wollen die Luftfahrtgesellschaften INTERFLUG und Deutsche Lufthansa gemeinsame Projekte entwickeln, um neue Kooperationsfelder zu erschließen. In Zusammenarbeit sollen die Qualität der Dienstleistungen verbessert sowie die Wirtschaftlichkeit und die Marktpositionen beider Unternehmen gestärkt werden ...

  • Wofür tritt die SED-PDS in der Wirtschafts- und Sozialpolitik ein?

    Berlin (ND). Auf einer Beratung am Freitag verständigte sich die Kommission Wirtschafts-, Lamdwdrtschafts- und Sozialpolitik beim Vorstand der SED-POS auf einen Standpunkt zu Grundfragen der Wirtschafts- und Sozialpolitik. Gebildet wurden zehn Arbeitskreisej darunter zur Wirtschaftsreform und Strukturpolitäk, zu Finanzen, Einkommen und Preisen, zur Sozialpolitik und zur Landwirtschaft ...

  • Ein Bärendienst für die SED-PDS...

    Wie schwer es ist, den Wahlkampf — besser Wahlstreit — in vernünftiger inhaltlicher Auseinandersetzung zu führen, wird uns deutlich, wenn wir die Seite 9 der Januarausgabe „Was und Wie" aufschlagen und dort eine schlimme Argumentation für die Wahl der SED-PDS finden. Was die Redaktion bewogen. hat, in dieser Weise an die Öffentlichkeit zu treten, mag sie sich äejbst beantworten ...

  • Auf dem Weg, sich neu im Wohngebiet zu organisieren

    Viele Fragen, aber auch Bereitschaft für aktive Arbeit Bildung von Grundorganisationen durch die Parteibasis

    Anschlagzettel in Straßen und Betrieben Lübbenaus weisen darauf hin: Im Traditionszimmer des Kultur- und Freizeitzentrums der Kraftwerker ist ein Stützpunkt der SED-PDS eingerichtet. In der Baracke, in der auch der Jugendklub „Krumme Esse" seinen Sitz hat, kann man sich für eine der bestehenden Grundorganisationen eintragen lassen ...

  • Leserbriefe an das ND Marktwirtschaft, was bedeutet das?

    Eine. sogenannte „soziale Marktwirtschaft" hört sich zwar gut an, ist aber praktisch unrealisierbar, da das eine das andere aufhebt. Marktwirtschaft bedeutet immer Privateigentum an Betrieben. Aus welchen Gründen sollte er Großteile seines privaten' Gewinns für reale Kindergartenpreise, Mieten, Ferienplatzkosten, ...

  • Fatale Erinnerung an frühere Spalten

    Was am 5: 1. bei Ihnen unter der Rubrik „Leserbriefe ans ND zu Problemen unserer Zeit" zu lesen war, erinnerte fatal an die früher üblichen Spalten auf Seite 2: „Bürger der DDR zu..." Fünf Zuschriften mit gleichlautendem Tenor können wohl kaum einen gültigen Querschnitt durch (die erwähnte Vielzahl von Zuschriften darstellen ...

  • Nachgefragt...

    ... im Finanzministerium

    Noch in dieser Woche Würden vom Finanzministerium Vorschläge der Mietpreisregelung zur öffentlichen Diskussion unterbreitet, teilte Regierungssprecher Wolfgang Meyer am Donnerstag nach der Ministerratstagung mit. Angesichts des nahen Wochenendes fragte ND am Freitagmittag bei der Pressestelle des Ministeriums der Finanzen nach dem konkreten Veröffentlichungstermin ...

  • Vorschlag: Stillegung von Schwelereien

    Immer massiver wird die öffentliche Kritik an der enormen Umweltbelastung, die vor allem von den Schwelereien im südlichen Leipziger Raum sowie von Verarbeitungsanlagen der Chemie ausgeht. Aus 'diesem Anlaß sprach ND mit Hans-Joachim Draber, Vorsitzender des Rates des Bezirkes. ND: Neu ist dieser Zustand wahrlich nicht ...

  • Die SED-PDS wählt keiner

    • der den alten Stalinismus wiederhaben will. • der eben mal die Segnungen der Zweldrlttelgesellschaft ausprobieren möchte, • der meint der Kampf aller gegen alle Ist menschliche • dem es egal Ist. ob In den Entwicklungsländern Mllllo- , nen verhungern. • der die Unken In Europa und der ganzen Welt für Spinner hält ...

Seite 5
  • Ganz Armenien ist zur Festung geworden

    Mobilmachung? / Einige Sowjets in Aserbaidshan entmachtet / Flüchtlingsstrom

    Moskau (ADN/ND-Korr.). Berichte aus Armenien sprechen davon, daß dort die allgemeine Mobilmachung verkündet worden ist. Das armenische Volk habe wegen der zögernden Haltung Moskaus beschlössen, sein Schicksal in die eigene Hand zu nehmen. Die Republik sei zur „Festung" geworden. Ein Mitarbeiter der armenischen ...

  • Noch im Januar Gespräche mit EG über Handelsabkommen

    Bangemann für UdSSR-Formel / BRD-Firmen in DDR aktiv

    Bonn (ADN). Die Europäische Gemeinschaft werde noch im Januar Verhandlungen mit der DDR über ein Handelsabkommen aufnehmen, kündigte der Vizepräsident der EG-Kommission, Dr. Martin Bangemann, am Freitag in Bonn an. In diese Verhandlungen gehe die EG zunächst mit der sogenannten UdSSR-Formel, was bedeute, es würden die gleichen Handelserleichterungen angestrebt, wie mit der Sowjetunion vereinbart, sagte Bangemann in einem Vortrag in der EG-Vertretung ...

  • Bewaffnete Opposition ruckt in Kambodscha weiter vor

    EG-Resolution gegen „Rote Khmer"/Wende in Thailand?

    Phnom Penn (ADN). Truppen der bewaffneten kambodschanischen Opposition sollen am Mittwoch nach eigenen Angaben die Stadt Varin im Norden Kambodschas und acht nahegelegene Dörfer eingenommen haben. Damit sei nach Auffassung eines Sprechers der unter Norodom Sihanouk operierenden Verbände der Weg zu dem rund 40 Kilometer entfernt liegenden Tempel von Angkor Wat sowie zur Provinzstadt Siem Reap frei ...

  • Mosaik

    Aborigines verdursteten Canberra. Sieben Aborigines - australische Ureinwohner - sind in der Sandwüste Westaustraliens verdurstet, nachdem ihr Auto einen Defekt hatte. Drei überlebende konnten geborgen werden. Ölfilm auf dem Rhein Köln. Ein etwa 20 Kilometer langer Ölfilm wurde am Freitag auf dem Rhein bei Köln entdeckt ...

  • Entwürfe für Politische Deklaration und neues Statut der Bulgarischen KP

    Partei befürwortet Pluralismus .und Mehrparteiensystem

    Sofia (ADN). Entwürfe für eine Politische Deklaration der BKP und ein neues Parteistatut sind am Freitag von mehreren Zeitungen Bulgariens veröffentlicht worden. Die Dokumente sollen auf dem XIV. Außerordentlichen Parteitag, der am 30. Januar beginnt, beraten und verabschiedet werden. In der Deklaration wird betont, es sei eine tiefgreifende Erneuerung der BKP zu einer Partei des demokratischen Sozialismus notwendig ...

  • Ost-Ausweitung der NATO gefährlich

    Bonn (ADN). Vorstellungen einer Ausweitung der NATO bis an die polnische Westgrenze sind vom SPD-Präsidiumsmitglied Egon Bahr scharf zurückgewiesen worden. Gegenüber dem Parlamentarisch-Politischen Pressedienst in Bonn erklärte er am Freitag, eine solche Ausweitung, wie .sie von USA-Botschafter Walters und zahlreichen Bonner Politikern gefordert wird, sei gefährlich ...

  • Rechtsradikale wittern Morgenluft

    Köln (ADN). Unter der überschritt „Bundesdeutsche Wahlkämpfer nutzen Ratlosigkeit in der DDR" schilderte am Freitag der „Kölner Stadt-Anzeiger" am Beispiel der Leipziger Montagsdemonstrationen den Versuch - vor allem rechtsradikaler Kräfte in der BRD, in der DDR Einfluß zu gewinnen. Immer mehr solcher Aktivisten nutzten die offenen Grenzen, um ihre Parolen und Programme „drüben" unters Volk zu bringen, heißt es ...

  • Bisher wurden 13 Parteien in Bukarest registriert

    Oberhaupt der rumänisch-orthodoxen Kirche trat zurück

    Bukarest (ADN). Beim Bukäife1- ster Stadtgericht sind bislang 13 politische Parteien registriert worden. Wie Rompres am Freitag berichtete, ist damit der Weg für einen politischen Pluralismus geebnet worden. Zu den zugelassenen Parteien zählen wiedergegründete Altparteien wie, die „Nationale Bauernpartei ...

  • Invasoren raus aus Panama1

    Starke Proteste gegen anhaltende Präsenz von US-Truppen

    Panama-Stadt (ADN). Einen Monat nach der USA-Invasion verstärken sich in Panama die Proteste gegen die anhaltende Präsenz von-Washingtons Truppen. Demonstranten forderten in der Hauptstadt „Raus mit den Invasoren" und „Panama ohne Yankees". Die mit mehr als 900 000 Mitgliedern größte Gewerkschaftsvereinigung Natiowalrat der Organisierten Werktätigen verlangte den Abzug der Spezialeinheiten ...

  • UdSSR für eine weltweife Umweltschutzagentur

    Moskau (ADN). Der sowjetische Partei- und Staatschef Michail Gorbatschow hat die Bereitschaft seines Landes bekräftigt, die Nukleartests augenblicklich und für immer einzustellen, wenn dies auch die USA tun werden. In einer Rede zum Abschluß des „Globalen Forums über die Probleme der Umwelt und der Entwicklung der Menschheit" am Freitag im Moskauer Kreml rief er dazu auf,, eine internationale Politik im Umweltschutz auszuarbeiten ...

  • Vogel will schnelle Konföderation mit DDR

    Bonn (ADN). Der SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel hat1 sich für die Bildung einer möglichst schnellen Konfäderation zwischen der BRD und der DDR auf den Gebieten Wirtschaft, Währung und Umweltschutz ausgesprochen. Das könne auch geschehen, „solange die Bündnisse noch bestehen, also schon in absehbarer Zeit", meinte Vogel am Freitag in einem Interview der Bonner Zeitung „Die Welt" ...

  • Indischer Guru Bhagwan tot

    Delhi (ADN). Der als indischer Curu weltweit bekonnte Bhagwan Shree Rajneesh ist am Freitag im Alter von 58 Jahren in der indischen Stadt Poona gestorben. Todesursache ist Herzversagen. Der frühere Professor für Philosophie hatte mit einer eigenen Heilslehre, die aus Elementen westlicher Religionen, Hinduismus und Buddhismus bestand, eine ständig wachsende Anhängerschaft verschiedener Couleur gefunden ...

  • Arbeitsämter entlang der Grenze schaffen Modell

    Bonn (ADN). Die Arbeitsämter an der deutsch-deutschen Grenze wollen enger zusammenarbeiten. Wie das Bundesarbeitsministerium am Freitag in Bonn mitteilte, werden fünf ausgewählte Arbeitsämter der BRD mit entsprechenden Behörden der DDR modellartig kooperieren. Dabei handelt es sich um die Arbeits.- ämter in Westberlin und der DDR-Hauptstadt, Lübeck und Wismar, Braunschweig und Magdeburg, Kassel und Arnstadt sowie rHof und Plauen ...

  • Markus Wolf dementiert

    Berlin (ND). Zu unserer am 18. 1. auf Seite 7 veröffentlichten ADN-Meldung „Wolf warnt vor .Großfeuer'", teilte uns der Schriftsteller und frühere stellvertretende DDR-Staatssicherheitsminister Markus Wolf folgendes mit: „Mit dem Korrespondenten des -,Daily Telegraph' war vereinbart, daß der Bericht über das mit ihm am 16 ...

  • Britisches Interesse an Ausbau der Beziehungen zur DDR

    Außenminister will in Berlin auch mit Opposition sprechen

    London (ADN). Außenminister Douglas Hurd hat den Wunsch der britischen Regierung zum Ausdruck gebracht, daß sich^die Beziehungen zwischen Großbritannien und der DDR zu beiderseitig fruchtbarer Zusammenarbeit entwickeln. Gleichzeitig unterstrich er den Standpunkt, daß der Reformprozeß in der DDR weiterhin friedlich verlaufen muß ...

  • Lage in Tbilissi ist weiterhin gespannt

    Moskau (ADN). Die Lage in der georgischen Hauptstadt Tbilissi ist weiterhin gespannt. Wie die Zeitung „Moskowskije Nowosti" berichtete, protestieren vor dem Gebäude der Regierung mehrere Personen mit einem Hungerstreik gegen die Vorschläge in dem zu Georgien gehörenden Autonomen Gebiet Südossetien. Einige Betriebe hätten wegen unzureichender Stromlieferungen aus Aserbaidshan ...

  • Bald US-Verhältnisse bei Kriminalität in der BRD!

    Köln (ADN). Internationale kriminelle Organisationen wie die Mafia beginnen .nach Erkenntnissen des Bundeskriminalamtes (BKA) in der BRD „schrittweise Einfluß auf staatliche Organe auszuüben". In einem Interview des .„Kölner Express" vom Freitag sagte- BKA-Chef Heinrich Böge: „Wir haben schon Einflußnahme der Mafia auf uns ...

  • In Albanien keinerlei bedeutende Ereignisse

    Belgrad (ADN). Im öffentlichen Leben Albaniens haben sich in letzter Zeit keinerlei bedeutende Ereignisse abgespielt, erklärte der Vorsitzende des Bundesgesellschaftsrates für internationale Beziehungen Jugoslawiens, Jaksa Petric, nach Angaben der Belgrader „Politika" vom Freitag. Diese Schlußfolgerung beruhe auf Berichten der jugoslawischen Botschaft in Tirana ...

  • SPD: Politik muß gegen Fremdenhaß vorgehen

    Bonn (ADN). Immer mehr junge Menschen in der Bundesrepublik wehren sich gegen Fremdenfeindlichkeit, erklärte die stellvertretende Partei- und Fraktionsvorsitzende der SPD, Herta Däubler* Gmelin, am Freitag in Bonn. Die SPD unterstütze dies, betonte die Politikerin. Auch die Politik müsse auf allen Ebenen gegen Fremdenfeindlichkeit vorgehen ...

  • Bergleute in Walbrzych beendeten ihre Streiks

    Warschau (ADN). Polnische Bergleute haben am Freitag in mehreren Kohlegruben von Walbrzych ihre Streiks beendet. Die Streikkomitees fällten v diese Entscheidung, nachdem zugesichert worden war, daß die Bergwerke nicht durch administrative Entscheidungen geschlossen werden und die bisherigen Sonder- Techte für Bergleute erhalten «bleiben ...

  • Seifers handelt Termin für Modrow-Besuch aus

    Bonn (ADN). Kanzleramtsminister •Budolf Seiters wird bei seinen Sondierungsgesprächen mit der DDR-Regierung am 25. und 26. Januar in Berlin den Termin für den Besuch von Ministerpräsident Hans Modrow in Bonn vereinbaren, meldete dpa am Freitag. Der bisher dafür anvisierte Zeitraum zwischen dem 10. und 14 ...

  • Kohl-Erklärung zu spät und am falschen Ort

    Warschau (ADN). Die Zeitung der Gewerkschaft „Solidarnosc", „Gazeta Wyborcza", hat bedauert, daß Kanzler Helmut Kohl seine Erklärung.zur Oder-Neiße-Grenze nicht in Polen, sondern in Paris abgegeben hat. Das Blatt schrieb: „Obwohl diese Erklärung zweifellos ein Fortschritt ist, wurde sie am falschen Ort und zur falschen Zeit abgegeben ...

  • KPTsch-Ausfrit» Callas verletzt Vereinbarung

    Prag (ND-Korr.). Zum Parteiaustritt von CSSR-Ministerpräsident Mardan Calfa erklärte am Freitag in Prag der Sprecher des KPTsch-Exekutivausschusses Josef Hora, Calfa habe weder das Zentralkomitee noch andere Gremien der Partei über seinen Schritt informiert. Der Sprecher erinnerte an die im Dezember am Runden Tisch getroffenen Vereinbarungen, nach der die Funktion des Regierungschefs ein KPTsch-Vertreter slowakischer Nationalität ausübt ...

  • Szürös: Demokratie gedeiht nicht im Sturm

    Budapest (ADN). Zur Besonnenheit bei den Parlamentswahlen hat der Interimspräsident Ungarns, Matyas Szürös, gemahnt. Der Politiker rief am Freitag vor allem die Parteien und politischen Vereinigungen auf, extreme Forderungen zu unterlassen. Demokratie könne nicht im Sturm geschaffen werden.

  • Bern lockert Visaordnung

    Bern (ADN). Die Schweiz lokkert ab 1. Februar die bisherigen strengen Visümauflagen für Besucher aus Osteuropa. Künftig wird auf den Nachweis finanzieller Mittel und auf das Einladungsschreiben eines Schweizer Gastgebers verzichtet

  • Was sonst noch passierte

    Den Schönheitsschlaf einer älteren Dame nutzten Einbrecher, in Frankfurt (Main) schändlich aus. Sie hievten einen zentnerschweren Tresor mit einem Laken aus dem ersten Geschoß - mitsamt Schmuck und Geld im Wert von 300 000 DM.

Seite 6
  • Wochenchronik

    Neues Deutschland / 20./21. Januar 1990 / Seite 6 Aus der Hauptstadt Die linden Lüfte sind.erwacht. Der Winter log sich offenbar in rauhe Berge xurück und gibt den Weg frei für einen vorgezogenen „Frühlingsspaiiergang" entlang der Spree und durch das Nikolaiviertel Foto: ND firhmirtik-p

Seite 7
  • Verlassen

    ..von einer Mutter ohne Mütterlichkeit?

    habe dann nach ihnen gesehen und später die Polizei geholt. Erst vor wenigen Tagen gelang es uns, Karin Modenberg, lange Zeit krank geschrieben, über den Hergang zu befragen. Sie gab bereitwillig Auskünfte, die auch erste Rückschlüsse auf die Persönlichkeit Christin Jentschs und ihr Verhältnis zu den Söhnen gestatten: „Christin wollte, rüber Freitag nacht ...

  • Sinnvolle, ehrliche Arbeit

    Meinungen von Peter Meißner, Mitbegründer einer Berliner Wohnparteiorganisation

    Genau, und das ist schlimm. Erst recht in einer so angespannten Situation wie jetzt. Wir haben versucht, mit möglichst vielen Genossen über unsere Vorstellungen zu sprechen. Die meisten haben regelrecht aufgeatmet und spontan ihre Mitarbeit zugesagt. Wie wollt ihr euch organisieren? Wir glauben, daß eine große Grundorganisation wirksamer ist als mehrere kleine ...

  • Warum gerade der Fall Jentsch?

    Der „Fall" Jentsch hatte zu diesem Zeitpunkt Emotionen ausgelöst. Mitgefühl und Hilfsbereitschaft für die von ihrer Mutter Christin als- überflüssig empfundenen Jungen, Ablehnung, Empörung, ja Abscheu für die gefühllose Tat der Frau. Allein Martina Okonek, Direktorin des Kinderheimes, wies uns mit Nachdruck darauf hin, daß ihre Einrichtung — eine von vielen — insgesamt rund 200 Kindern, deren Eltern im Lande blieben, ein zweites Zuhause bieten muß ...

  • Die Eltern lebten Arbeitsliebe vor

    Frau Jentsch bestätigte, was wdr bereits von anderer Seite erfahren hatten: Viele wollten Christin helfen. „Wir fragen uns, was wir falsch gemacht haben", bekennt Irmgard Jentsch. Nicht immer habe der Vater bei der Erziehung eine glückliche Hand bewiesen, sie selbst habe manchmal losgebullert, wenn die Tochter nächtelang „auf Juchei" war ...

  • Inzwischen eine Strafanzeige

    Die Vernachlässigung der Kinder war auch anderenorts offenkundig geworden. Unser Weg führte in die Karl-Baier-Schule, zu Heidemarie Terzyk, anderthalb Jahre Klassenlehrerin von Marcus. Der Junge sei aufgeweckt, erzählte sie, im Klassenbuch stünden ausschließlich Einsen im Fach Mathematik. Die Lehrerin gab zu Protokoll: „Bis Ende des ersten Schulhalbjahres war Marcus für uns kein Problemfall ...

  • Im Blickpunkt

    Im Dezember vergangenen Jahres, in einem weihnachtlich tannengeschmückten Raum „ des Berliner , Kinderheims „Fritz Weineck", saß uns Marcus Jentsch gegenüber. In den zurückliegenden Tagen hatte der neunjährige Junge bereits viele Reporter kennengelernt — von Rundfunk, Fernsehen, „BILD" und „Stern". Er saß erwachsen auf seinem Stuhl: ruhig, sauber, etwas-blaß, und wir spürten sein Bemühen, seine Sache korrekt zu meistern ...

Seite 8
  • Erst »Joint ventures, dann Kapitalismus?

    Der Untergang der alten Führung wurde begleitet und befördert durch das öffnen eines Ventils nach dem anderen. Anstatt nun dem Land, wie' versprochen, eine sozialistische Perspektive zu eröffnen, stellt sich die Regierung lieber an die Spitze einer Bewegung, die uns in die Segnungen „freiheitlicher" sozialer Marktwirtschaft führt ...

  • Eine Tribüne, die Experten und Volk verbindet

    Noch vor den Wahlen über Grundentscheidungen unserer Verfassung diskutieren

    davor nicht bewahren. Je länger aber diese Grundentscheidung hinausgeschoben wird, desto mehr verengt sich unser eigener Entscheidungs- und Gestaltungsraum. Wenn wir so weitermachen, wird über uns entschieden. Ein solcher Akt wäre von vornherein die Unterordnung unter fremde Interessen. Die Internationalisierung durch den Eintritt in das europäische Haus mit den dazu notwendigen Konsequenzen für die Beteiligung an politischen, militärischen und ökonomischen Bündnissystemen ist unausweichlich ...

  • Appell für eine totale militärische Abrüstung

    Die Hoffnung, in irgendeiner absehbaren Zeit zu einer totalen militärischen Abrüstung auf dem Verhandlungswege zu kommen, ist nicht vorhanden. Denn in den kapitalistischen Ländern sorgt noch immer eine Lobby der Rüstungsindustrie dafür, daß neue Waffensysteme entstehen und jedes Abkommen so lange wie möglich herausgeschoben wird, auch mit dem Argument, daß durch die Stillegung der Rüstungsindustrie Arbeitslosigkeit entsteht ...

  • „Lesen Sie das Statut der Liga der Pazifisten"

    Lenins Antwort lautete folgendermaßen: „Der Militarismus hat sich bis jetzt gehalten, weil jeder sich zur Abrüstung bereit erklärte, wenn der Nachbar abrüstet; er (also der Militarismus) wird verschwinden, wenn eine der Mächte als erste abrüstet und die übrigen (früher oder' später) ihrem Beispiel folgen werden ...

  • Visionen statt Divisionen

    Ty Teues Deutschland ist nicht / ^ mehr Partei- oder gar Regierungsbulletin, nicht mehr Organ eines Zentralkomitees, sondern eine sozialistische Tageszeitung. Auch der Zusatzname unserer Partei PDS, Partei des Demokratischen Sozialismus, hat einen Sinn. Das neue Denken muß Wirklichkeit werden. So ist unsere Zeitung eine öffentliche Tribühne für Diskussionen unter Sozialisten, für neue Gedanken und' für Widerspruch ...

  • Warum heute noch anonymer Einspruch?

    Am 23./24. 12. 89 veröffentlichte ND auf Seite .10 meine Meinung zum Parteiprogramm der SED- PDS. Dazu erhielt ich mehrere anonyme Zuschriften, alle mit dem Poststempel Lutherstadt Eisleben. Ich schrieb u. a.: „Wenn wir also von Sozialismus sprechen, dann müssen wir diese in unserem Staat angelegten ...

  • Projekte, von denen man heute nur träumen kann

    Auch in der Bundesrepublik würden dann gewaltige Kapitalmittel frei, und nicht nur dort. Die Welt könnte, das ist unsere Vision, Projekte in Angriff nehr men, von denen wir heute nur träumen. Ich möchte nur drei nennen: Aufbau von Technik zum Verwerten von Sonnenenergie in den riesigen afrikanischen Wüsten und Einsatz dieser Energien zum Wohl der dort Leibenden ...

  • Gegen Begrenzung bei Kapitalbeteiligung

    Ich war enttäuscht über die halbherzige Festlegung unserer Regierung, die Beteiligung ausländischen Kapitals in den einzelnen Betrieben auf 49 Prozent zu begrenzen und bin froh, daß Wirtschaftsministerin Luft diese zentralistisch-administrative Entscheidung nun relativiert hat. Unsere Betriebe sind in der Lage, selbst zu entscheiden, welche Beteiligung für sie gut und richtig ist ...

  • Keine Experimente mit Vereinigung!

    „Keine Experimente! — Wiedervereinigung!" Allenthalben taucht — bei Demonstrationen und anderswo — diese Losung auf. Sie entspricht natürlich einer gewissen Denkhaltung, die im konkreten Falle auch einer persönlichen Erfährung mit unserem Staat, unserer Gesellschaft entspringt. Aber ich erlaube mir, auf den WQrtwjdersjnn ...

  • Arbeiterräte sind das Gebot der Stunde

    Wenn es richtig ist, daß sich das Schicksal der Reformen und damit des Landes in der Wirtschaft entscheidet, .dann ist auch richtig, daß Demokratie (der Basis) zuallererst in der Produktion hergestellt werden muß. Das Volk, die Basis, ist in der Produktion. Also, gibt es nichts „Basisdemokratischeres" als Produktionsdemokratie (bei Lenin Arbeiterkontrolle) ...

  • Basisdemokratie müßte doch zuallererst in der Produktion hergestellt werden ND-Leseraussprache: Welchen Sozialismus wollen wir?

    ontrovers sind die Reaktionen Unserer Leser auf die von der Volkskammer beschlossene Verfassungsänderung, die nunmehr eine Beteiligung ausländischen Kapitals an unseren Betrieben zuläßt. Dabei werden zugleich in Fortführung ■unserer bisherigen Diskussion weitere Überlegungen zu der nun immer notwendiger werdenden Mitbestimmung der Werktätigen iLnterhrPAt ...

Seite 9
  • Bolschewiki traten für eine gerechtere Ordnung ein

    In der gegenwärtigen Situation, In der wir unsere Partei grundstürzend umgestalten, sollte dabei vor allem nach den Wurzeln der Fehlentwicklungen in der kommunistischen Bewegung gefragt werden, Konkret: Woher, nahm Stalin- die Knute, unter die er das Volk zwang? (Siehe Dr. Thomas Gärtig „Vom Zarenjoch befreit, unter die Knute Stalins", ND vom 2/3 ...

  • Eine Rückschau auf die Gegenwart

    Die „frühsozialistische" Entwicklungsphase / Von Dr. Frank Ottofüliing

    Versetzt man sich als Historiker gedanklich in das Jahr 2200 oder 2300 und schaut zurück auf die uns in der DDR heute so bewegenden Ereignisse des bedeutungsvollen Herbstes 1989 und dies Entwicklung des Sozialismus im, 20. Jahrhundert seit der Oktoberrevolution im Jahre 1917, welche Überlegunigen, welche ...

  • Von sozialem Empfinden und Gerechtigkeitsliebe geprägt

    Zum 150. Geburtstag von Ernst Abbe / Von Judith A l b i g

    „Eine lebendige Fühlung mit der Praxis" war das Credo des Wissenschaftlers Ernst Abbe und seine Forderung an Mitarbeiter und Schüler. Zu den Voraussetzungen für erfolgreiches Arbeiten gehörte für ihn:, „Man muß wissen, welche Mittel die Technik zur Verfügung hat, um das zu erreichen, was die Theorie als möglich erweist ...

  • Zuflucht über der „Sachsenburg"

    Als Agent 04 bezeichnete sich der Polizeispitzel, dessen Bericht von 1919 die Zeiten überdauerte. Darin teilt er seinem Auftraggeber mit: „Der in Werdau, Ottostraße 18, wohnhafte Tischler Grube, Ernst ist Ortsgruppenvorsitzender der Kom-} munistischen Partei (Spartakusbund) in Werdau. Durch seine agitatorische Tätigkeit steht er bei -den Kommunisten in hohem Ansehen*! stellt 04 fest und vergleicht ihn mit Fritz Heckert in Chemnitz ...

  • Wochenchronik

    19. Januar 1W5: Pierre-Joseph Proudhon, einer der Stammväter des Anarchismus, gestorben. Der 1809 geborene Sohn eines Böttchers verdiente sich zunächst als Schriftsetzer sein täglich Brot; 1838 nahm er dann das Studium der politischen Ökonomie in Paris auf. In seinem berühmten Werk »Was ist das Eigentum?" (1840) nannte Proudhon den Privatbesitz Diebstahl ...

  • Hugo Conwentz - Grüner in Preußen

    Gedanken zum Schutz der Natur

    Umweltschutz rückt heute immer mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Gedanken zu diesem Thema hatte sich bereits vor einem Säkulum ein Mann in Preußen gemacht — Hugo Conwentz (1855-1922). Vor 90 Jahren erschien sein „Forstbotanisches Merkbuch". Unter dem Aspekt „Wer schützen will, muß das zu Schützende zuallererst kennen" stellte er in dhm Bemerkens- und Erhaltenswertes aus den Wäldern Westpreußens zusammen ...

  • Macht weiter so!

    Ich bin Forstingenieur, seit 1983 Mitglied der Partei. Da ich sehr geschichtsinteressiert bin, lese ich aufmerksam Eure Beiträge. Während ich mich vorher jedoch mehr an die ältere Geschichte hielt, fesseln mich in letzter Zeit doch sehr die Artikel zur jüngsten Vergangenheit (so zur Geschichte der KPD und SED wie auch zur KPdSU), die jetzt plötzlich ganz anders aussehen als vorher ...

  • Originalgetreues Pfahlbaudorf bei Zürich

    Zürich (ADN). Reihenhäuser sind keine Erfindung der Neuzeit. Das haben archäologische Grabungen der 80er Jahre beim Züricher Opernhaus belegt. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse über vor etwa 6000 Jahren lebende Vorfahren werden jetzt beim originalgetreuen, Aufbau eines Pfahlbaudorfes genutzt, das auf ...

  • mit einem neuen Namen

    Berlin (ND). In veränderter Gestaltung und mit neuem Namen präsentiert sich das Januarheft der Monatszeitschrift, die bislang unter dem Titel „Der antifaschistische Widerstandskämpfer" erschien. Das weiterhin von der Zentralleitung des Komitees der Antifaschistischen Widerstandskämpfer herausgegebene Periodikum mit historischen Beiträgen, Nachrichten und Reportagen nennt sich jetzt kurz „antiFA" ...

  • Die Wahrheit nicht wieder unter den Teppich kehren

    Im Rahmen eines Zeitungsartikels ist es nicht möglich, auf alle parteispezifischen Quellen, des Stalinismus einzugehen. Die vorstehenden Ausführungen dürften aber deutlich gemacht haben, daß es genug Stoff gibt, mit. dem sich die marxistische Geschichtsschreibung auseinandersetzen muß, wenn sie nicht wieder der Wahrheit ausweichen und unliebsame Fragen abermals unter den Teppich kehren will ...

  • Knute in die Hand?

    Wenn nicht nur die SED-JOS, sondern auch die marxistische Geschichtswissenschaft verlorenes Vertrauen zurückgewinnen will, reicht es nicht aus, im Nachtrab zu nichtmarxistischen Historikern lange verschwiegene Tatbestände offenzulegen. Gefordert ist eine Erklärung der Entwicklungen, eine vor keinen Tabus, zurückschreckende überzeugende Analyse des Geschehens, eine Aufdeckung der Ursachen ...

Seite 10
  • Roman einer Restauration in Deutschland

    Werner Lierschs „Eine Tötung im Angesicht des Herrn Goethe" bei Neues Leben

    Von Dr. Klaus W a 11 h e r ! Greift man zu hoch, wenn man nach der Lektüre dieses Buches an ein Wort von Theodor Fontane erinnert wird: „Ein Werk ist um so stilvoller, je objektiver es ist, das heißt: je mehr nur der Gegenstand selbst spricht, je freier es ist von zufälligen oder wohl gar der darzustellenden ...

  • Sehnsucht nach Humanem und Menschenwürde

    Federico Fellini, Magier des Kinos, wurde 70

    Von Horst K n i e t z s c h Der Italiener Federico Fellini, von vielen schon als eine Kültfigur des zeitgenössir sehen Kinos gesehen, hält sich für einen sehr normalen Menschen. „Ich habe kein Leben wie Orson Wells, Roberto Rossellini oder John Huston gehabt, mit Reisen, Fluchten, Trinkereien, Kindern, Streit, exotischen Erlebnissen, dramatischen Geldproblemen, mysteriösen und schicksalhaften weiblichen Wesen ...

  • Intendanzen künftig ausgeschrieben

    In unserem Interview mit Kulturminister Dr. Dietmar Keller am 19. Januar muß es richtig heißen : „... Die Entscheidung, daß Theaterintendanzen künftig ausgeschrieben werden sollen .;." Darum kann ich den Versuch einer linken deutschen Alternative, der mit der DDR begönnen wurde, der jetzt erstmalig eine echte Chance der Verwirklichung hätte, nicht einfach ad acta legen ...

  • Unser Standpunkt

    1. Innerer Zustand der Partei Der Demokratisierungsprozeß, der die Gesellschaft auf Grund des Druckes der Opposition bestimmt, findet in der Partei nicht genügend statt. Hilflosigkeit, organisatorische und programmatische Fragen, Schuldgefühle lähmen die' Parteiarbeit. Ein wesentlicher Grund dafür ist, daß der Vorstand der Partei weder programmatisch noch koordinierend wirksam wird ...

  • Die 15. — eine Herausforderung für Künstler und Publikum

    Konzert des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berliri

    Wie stark und ungebrochen der Zustrom zu den Konzerten im Schauspielhaus ist, davon konnte man sich im jüngsten Sinfoniekonzert des Rundfunks der DDR überzeugen. Im Großen Saal .hatte sich ein zahlreiches Publikum eingefunden, das sich die Musik in ihrer ganzen stilistischen/Breite und Vielfalt aneignen wollte ...

  • Meinungsstreit statt Zwangseinstimmigkeit

    Wirken in dieser Stadt. Hat sich das nicht in den letzten Wochen komplizierter dargestellt als urir meinten? Wenn ich daran denke, welch befreiender Aufbruch von den Novembertagen ausging, und die kontroversen Meinungen des Wahlkampfes jetzt dagegen halte... Ich ertappe mich manchmal auch dabei, mich nach einem harmonischen Konsens zu sehnen ...

  • „Kolumbus wollte nach Indien, aber er hat eben Amerika entdeckt"

    Im Gespräch mit dem Schauspieler und Dramatiker Sewan Latchinian

    -Seit zwei Jahren liegt Sewan Latchinians Theaterstück „Berlin" vor. Gespielt und gedruckt werden durfte es aber nicht. Der Autor greift darin das Motiv der Königskinder auf, die durch Welten getrennt sind. Geschildert wird die Liebe der Ostberlinerin Lena zu dem Westberliner Jakob — beide zudem noch Halbgeschwister — die an der Mauer scheitert ...

  • Verbotener DEFA-Film wieder im Kino

    Berlin (ADN/ND). „Der Frühling braucht Zeit" — ein seit dem 11. ZK-Plenum 1965 verbotener DEFA-Film von Günter Stahnke — wurde am Donnerstag in Anwesenheit der Filmschöpfer im Berliner Filmtheater „International" festlich wiederaufgeführt. Das Szenarium von Hermann O, Lauterbach, Konrad Schwalbe und Günter Stahnke basiert auf Untersuchungsberichten der Parteikontrollkommission über eine Havarie an einer Gasverbundleitung ...

  • Sie meinen, wie gehen wir um mit der Freiheit, die wir haben?

    Ja. Wie ist sie zu nutzen, wer kann sie ausnutzen. Ich meine, es darf hier nicht noch mehr zusammenbrechen als das Gerüst in der Silvesternacht am Brandenburger Tor, weil sich deutschnationale Übertreibung zu euphorischem Leichtsinn steigerte, so daß Menschen zu Schaden kamen. Mich besorgt der Rechtsruck in der DDR ...

  • Blick aus der Zukunft auf die Stadt Berlin

    „Berlin II"? Die Geschichte geht also weiter? Ich kann noch nichts im Detail sagen. Nur soviel: Auch wenn andere Personen auftreten, ändert sich nicht der „Sagenkreis", wie man über antike Stoffe sagt. Ich bleibe im „Sagenkreis" der DDR, versuche — fast mit einem Blick aus der Zukunft — dieses Land zu betrachten ...

  • Deutsches Theater und BE ehren Ernst Busch

    Berlin (ND). Dem Gedenken an Ernst Busch anläßlich dessen 90. Geburtstag sind am Sonntag Veranstaltungen an Berliner Bühnen gewidmet. Im Deutschen Theater findet 11 Uhr eine Matinee unter dem Motto „Schwieriger Umgang mit dem schwierigen Busch" (mit Dr. Hans Bunge und Lothar Kusche) statt. Gisela May, Stefan Lisewski, Dieter Knaup und Peter Tepper gestalten (ebenfalls am Sonntag, 19 Uhr) im Berliner Ensemble ein Programm unter dem Titel „Es kommt der Tag" ...

  • Schriftstellerverband lädt alle „Ehemaligen" ein

    Berlin (ADN). Das Präsidium des DDR-Schriftstellerverbandes lädt alle ehemaligen Mitglieder des Verbandes ein, als Gäste am Außerordentlichen Schriftstellerkongreß teilzunehmen. Wie es in einer Presseinformation des Verbandes heißt, werden interessierte Kollegen gebeten, sich mit dem Vorstand in Verbindung zu setzen ...

  • Mit Sewan Latchinian sprach Vrsula M e v e s

    Die Gesichter, die hier jachen, auf diesen vergilbten Fotos, vor dem Hintergrund verschwommener Wellen und verschwommener Felsen, wo lachen sie jetzt? Wenn sie noch lachen? Manche sind weit fort. Die Mädchen sind alt. Mauricio ist schon tot. Nur dies Meer ist. dasselbe. Nur die Wellen haben sich nicht verändert: Da sind die „Felsen der Verlobten", und" noch immer brechen sich dort dieselben kalten Wellen ...

  • Schriftsteller lasen im Palast der Republik

    Berlin (ND). „Unser Land und seine Literatur..." unter diesem Motto stand am Donnerstagabend eine Veranstaltung aus der Reihe „Jugend im Palast". Stephan Hermlin, Helga Königsdorf, Volker Braun, Steffen Mensching und Günther Bücker lasen zum großen Teil neueste Texte, in denen sie Zeitatmosiphäre spiegeln ...

  • Aquarell

    Die goldenen Hütten, von Disteln umgeben; Schweine in den Straßen; ein Wagenrad an eine Hütte gelehnt, ein Klo im Hof, ein Mädchen, das ihren Krug füllt, und der Momotombo, blau, hinter den lustig wehenden Unterhosen in gelb, weiß und rosa. Nachdichtungen ivon Stefan Baciu Der nikaraguanische Dichter Ernesto Cardenal wird am 20 ...

  • Durch die Inaktivität der

    Fraktion und des Parteivorstandes auf diesem Gebiet entsteht der Eindruck, daß die Meinung der Basis in der Parteipolitik nicht zum Tragen kommt. Berlin, 18.1.1990

Seite 11
  • Warum der BGL-Vorsitzende wieder mit sich reden faßt

    Gibt es Rettung für die kleine BSG Empor Stralsund?

    Von Jürgen Holz „Sind die Mittel für den Sport .zweckentfremdet' genutzt?" — unter dieser Schlagzeile veröffentlichte das ND vom 30./31. Dezember 1989 ein alarmierendes Umfrage-Ergebnis des DTSB-Bezirksvorstandes Rostock, über das uns der stellvertretende Vorsitzende Horst Schmandt informierte: Sportgemeinschaften ...

  • XR-1, DDR-Know-how und ein Rad-Sponsorvertrag

    Was BRD-Unternehmen bewog, auf .Silbergrau1 zu setzen

    von Jürgen Fischer Alles drehte sich um XR-1. Fs gab einen Fototermin mit Olym- . piasieger Maik Landsmann und Weltmeister Carsten Wolf, eine von rund vierzig Medienvertretern aus der BRD, der DDR, aus Österreich und den Niederlanden besuchte Pressekonferenz samt Fachvorträgen, als Anlaß für alles schließlich/ ...

  • Beginn in Heerenveen mit vielen Hoffnungen

    EM-Titelverteidigerin Gunda Kleemann gewann die 500 m

    von unserem Berichterstatter Wolfgang Richter Titelverteidigerin Gunda Kleemann begann die erstmalig gemeinsam stattfindenden Europameisterschaften der Männer und Frauen mit einem Paukenschlag. Die Erfurterin verbesserte sich im Mekka des» Eisschnellaufens, der Halle im niederländischen Heerenveen, im Auftaktwettbewerb über 500 m auf die persönliche Bestzeit von 40,79 s — vorher 41,73 s >- und ließ sich damit von niemandem mehr unterbieten ...

  • Union kam als Dritter noch in die Endrunde

    Zweiter Vorrundenspieltag am Freitagabend beim Berliner Hallen-Fußballturnier. Nachdem sich am Donnerstag bereits der BFC Dynamo, der FC Vorwärts Frankfurt und Bohemians Prag für die Endrunde qualifiziert hatten, bewarben sich nun der 1. FC Union, Hertha BSC, Stahl Brandenburg, Pogon Szczecin und Energie Cottbus um1 die übrigen drei Plätze ...

  • Boxverband: Erneuerung im DTSB beschleunigen

    Erneut Profiboxen abgelehnt

    Der Arbeitsausschuß des DDR- Boxverbandes berief am Freitag in Berlin de» vorgezogenen Verbandstag für den 17. Februar ein. Zugleich fordert der Ausschuß, den Erneuerungsprozeß im DTSB der DDR zu forcieren. Das sportliche Leben überall im Land solle vom DTSB gesichert, das administrative^ und dirigistische Herangehen an die Probleme von' oben endgültig überwunden werden ...

  • Borchardt überragte

    Dje Handball-Nationalmannschaft der DDR gewann am Freitagabend auch das zweite Männer-Länderspiel gegen die Niederlande deutlich. Nach dem 27:22-Erfolg vom Vortag in Eisenach kamen die Gastgeber diesmal in Bad Salzungen zu einem 29:22 (14:7).. Erfolgreichster Torschütze war wie am Vortag der Rostocker Rüdiger Borchardt, der 15 Treffer erzielte ...

  • DDR-Fußballaufgebote

    Der DDR-Fußballverband nominierte für die Trainings- und Wettkampfreisen der Nationalmannschaft nach Kuweit (21; bis 28. Januar) und der Olympiaauswahl nach Spanien (23. Januar bis 1. Februar) die Auf geböte. Aufgebot für Kuweit: Tor: Heyne (1. FC Magdeburg), Teuber (Dresnamo Dresden), Abwehr: Herzog (BFC Dynamo), Lindner (1 ...

  • Vereinbarungs-„Pakefe" der Heber und Segler

    Ganze „Pakete" gemeinsamer Vorhaben vereinbarten die Sportverbände der Gewichtheber beziehungsweise Segler beider deutscher Staaten. Zu den Vorhaben der Heber gehören unter anderem die Teilnahme von BRD-Athleten an der Allkategorie-Meisterschaft der DDR sowie Länderkämpfe und Lehrgänge wechselseitig in beiden Staaten ...

Seite 12
  • Frühling auf dem Brot

    Um jetzt als Vitaminstoß eine vegetarische „Frühlingsschnitte" essen zu können, braucht man flache Teller oder Schalen, Zellstoff, Wasser und eine Tüte Gartenkresse. Man kann auch eine Schicht Gärtenerde verwenden. Von der Aussaat bis zur Ernte vergehen acht bis zehn Tage. Nimmt man sie im Abstand von mehreren Tagen vor, ist die Versorgung mit Gartenkresse über längere Zeit gesichert ...

  • Die Sägen der Holz f aller und Grüße von Sir Edmund Hillary

    Kammern unterm Dach sind häufig die guten Stuben der Sammler. Auch Wolfgang Langer nutzt die knappe Höhe für das Museum des Staatlichen Forstwirtschaftsbetriebes am Schleizer Dreieck. Im Ruhestand sind 57 verschiedene Benzinmotorkettensägen vom Oldtimer bis zur modernen Einmannsäge, doch funktionstüchtig allemal — denn bestens von Forstingenieur Langer restauriert ...

  • Initiative für regenerative Energiequelle Vom Wind,angeschoben'

    An einem Symposium zur Windenergienutzung, das im November 1989 in Neustadt (Rennsteig) stattfand, nahmen Experten, Betreiber von Windenergieanlagen und interessierte Bürger teil. In diesem Thüringer Ort, wo eine Windkraftanlage arbeitet, erzielte man Übereinkunft darüber, eine „Gesellschaft für Windenergienutzung" zu gründen ...

  • Kombination

    Waagerecht: (Kreuzworträtsel) 1. Versendung., Beförderung, 2. Wasser (franz.), 3. Hauptstadt von Ghana, 4. Turngerät, 5. Hauptfeld im Sport, 6. Fall, Vorkommnis, 7. ehemaliger englischer Friedensfahrer, 8. Waldtier, 9. Anspruch aus der Sozialversicherung, 10. Strom in Mitteleuropa, 11. alte französische Anrede, 12 ...

  • Wintertaugliche Reiten mit Normalprofil

    Heute wird generell bei der Entwicklung moderner PKW-Radialreifen mit Normalprofil angestrebt, daß neben einem Höchstmaß an Kraftübertragung auf trokkener und nasser» Fahrbahn auch eine möglichst gute Wintertauglichkeit gewährleistet ist. Damit wird dem Wunsch vieler PKW-Besitzer in Flachlandregionen entsprochen, auf den Einsatz eines Satzes M + S-Reifen verzichten zu können und trotzdem bei normalen Winterbedingungen (Schneehöhe unter acht Zentimetern) am Straßenverkehr teilzunehmen ...

  • Gemälde aus Galerien

    Gemälde aus tschechoslowakischen Galerien gehören zu den beliebtesten und deshalb immer wiederkehrenden Themen bei den Markenemissionen in unserem Nachbarland. In einer Ende 1989 erschienenen AusgaBe des Ministeriums für Verkehr, Post- und Fernmeldewesen erinnert die Marke zu fünf Kronen an den tschechischen Maler Pravoslav Kotik ...

  • Kreuzworträtsel

    Waagerecht: 2. Flugbeginn, Start, 6. Flüßchen bei Aschersleben, 7. Reihenfolge, Wechsel, 8. schulische Einrichtung, 9. Stück vom Ganzen, 11. Ordnung der Säugetiere, 12. Bilderrätsel, 15. Sportpreis, 17. Maler und Grafiker (1880-1916), 18. See in Finnland, 20. Gestalt aus der Oper „Peer Gynt", 22. Anrede, 23 ...

  • Kreuzgitter

    1. Wendung zurück, neuer Beginn, 2. Schallplattenmarke der DDR, 3. ehemaliges Land der DDR; 4. Zeichnung, Muster, 5. mineralische Ablagerung aus Quellen, 6. ehemaliges La'nd, 7. Weinsorte, 8. Lederflicken auf dem Schuh, 9. Bezirksstadt der DDR, 10. Mundlaut, 11. Körperflüssigkeit, 12. Kinderzeitschrift in der DDR, 13 ...

  • Pückterpark entrumpelt

    Für den berühmten Muskauer Park am Ufer der Neiße (vor 150 Jahren von Fürst Hermann von Pückler konzipiert und angelegt) gab es am Donnerstag und Freitag dieser Woche einen historischen Augenblick: Polnische und deutsche Gartendenkmalpfleger sowie Freunde des klassischen deutschen Landschaftsparks rückten dem Wildwuchs zahlreicher Bäume und Sträucher auf der polnischen Seite des insgesamt 525 Hektar ...

  • Glockenspiel nach Wünschen

    Das größte Glockenspiel unseres Landes befindet sich in Erfurt, im Turm der bereits 1182 erwähnten Bartholomäuskirche auf dem Anger. In das Spiel sind 60 Glocken mit einem Gesamte gewicht von 20 Tonnen eingebaut. Jeden Mittwoch und Sonntag, 17 Uhr, erklingt das Spiel, auch nach Musikwünschen, die in ein Kästchen am Fuße des Turmes eingeworfen werden können ...

  • Soll der Rock „zippeln"?

    Ein Zipfel-Rock (Größe 38 bis 42) ist eins, zwei zugeschnitten und genäht. Sie benötigen 2,60 Meter Baumwollstoff, Raschelspitze oder Baumwolljersey (1,40 Meter breit); 0,65 Meter Gummiband (5 oder 3 Zentimeter breit). Zuschneiden: Rockteil 2 X im Stoffbruch. Nähen: An beiden Rockteilen wird die Saumzugabe eingeschlagen, schmal und •/* Zentimeter breit festgesteppt ...

  • Schnarchen ist mensth/kh

    In jedem Krähwinkel wird geschnarcht So läßt's sich aus einer Menge Zuschriften auf „Patente Kuriositäten" (ND vom 30./31. 12. 1989) heraushören. Wir verwiesen da auf eine „Vorrichtung zum Verhüten des Schnarchens", die auf dem Papier im Lesesaal unseres Patentamtes existiert. Ausschließlich Männer begehren jene Lösung ...

Seite
Kaukasus versinkt im Bürgerkrieg Berliner Basis gegen Auflösung der SED-PDS CDU bleibt in der Regierung Damit die Sicherheitslage nicht aus den Fugen gerät ANC von Südafrika erörtert neuen Kurs LDPD-Vorstand für Verbleib in der Koalition „Hohles Ritual" abgeschafft BND kennt Versteck von Schalck-Golodkowski Kunst „ohne Mauern' aus der DDR in Paris Erklärung von Berliner Kreisvorständen US-Bürgermeister ging in Drogenfalle des FBI Das Beste aus „Sputnik" Opfer bei Luftangriffen Israels auf Südlibanon Grüne gegen jede Einmischung in DDR-Politik
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen