24. Jun.

Ausgabe vom 10.01.1990

Seite 1
  • Kompetenz und Sachkenntnis sollen den Wahlkampf der SED-PDS prägen

    Gregor Gysi in Plauen und Karl-Marx-Stadt / Gespräche in einer WPO und bei Barkas

    Plauen/Karl-Marx-Stadt (ND). Die Situation in der Vogtlandstadt ist noch immer angespannt. Flugblätter kursieren in großer Zahl, auf denen eine „Initiativgruppe zur demokratischen Umgestaltung Plauen" zur Aktionseinheit gegen SED-PDS aufruft und das Verbot der Partei fordert. Die anonymen Verfasser verlangen den Sturz der Koalitionsregierung ...

  • RGW-Mitgliedsländer sind für eine grundlegende Reform

    Neues Modeil der Zusammenarbeit notwendig

    Sofia (ADN). Auf der 45. RGW- Tagung in Sofia haben sich am Dienstag die Leiter der Delegationen der Mitgliedsländer für die grundlegende Reform der Wirtschaftsorganisation sowie des gesamten Systems des Inhalts und der Formen der Zusammenarbeit ausgesprochen. Die auf Kooperation zielende aktuelle Weltlage und die tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandlungsprozesse in den europäischen RGW- Ländern verlangten gebieterisch, umgehend ein neues Modell der Zusammenarbeit auszuarbeiten ...

  • Standpunkt

    Menschenkette

    Ich habe die Bilder noch vor Augen: Von Nord nach Süd, von Ost nach West durchzog eine Menschenkette unser Land. Frei, aufrecht, verbunden in Sorge um die demokratische Zukunft der DDR und einig in dem Willen, mit Machtmißbrauch und Korruption aufzuräumen, hielten sich Bürger unterschiedlicher politischer Standorte und sozialer Herkunft an den Händen ...

  • Mechtersheimer: Angebot zum f #Abr üstungswettlauf "

    Positive Bewertung des SED-PDS-Vorschlages in der BRD

    Bonn (ADN). Ein „Angebot zu einem Abrüstungswettlauf an die Bundesregierung" hat Friedensforscher Alfred Mechtersheimer, Bundestagsabgeordneter der Grünen, die Abrüstungsvorschläge der SED-PDS genannt. Damit brachte er auf den Punkt, was Parteien- und Pressevertreter unterschiedlicher politischer Spektren in der Bundesrepublik in Kommentaren und Erklärungen als Bewertung des von Gysi vorgeschlagenen Sicherheitsmodells! 2000 angeboten haben ...

  • Ermutigung für die Demokratie in der DDR

    Toshiki Kaifu kündigte neues Engagement seines Landes gegenüber Osteuropa an

    Berlin (West) (ND). Im Rahmen seines BRD-Besuches weilte Japans Premierminister Toshiki Kaifu am Dienstag in Westberlin. Im Deutsch-Japanischen Zentrum am Tiergarten nahm der Regierungschef in einer stark beachteten Rede zum Anliegen seiner zehntägigen Europa-Reise Stellung. Dabei äußerte er auch Vorstellungen einer künftigen Politik, eines neuen Engagements seines Landes gegenüber Ländern Osteuropas ...

  • SPD-Vorsitzender Vogel trifft mit DDR-Premier zusammen

    Fortsetzung der Gespräche der Regierungen befürwortet

    Bonn (ADN). SPD-Vorsitzender Hans-Jochen Vogel wird am Sonnabend in Berlin mit DDR- Ministerpräsident Hans Modrow zusammentreffen, berichtete der Parlamentarjsch-Politische Pressedienst am Dienstag in Bonn. Außerdem will Vogel am Sonntag an der SDP-Delegiertenkonferenz teilnehmen, die von Freitag bis Sonntag in der DDR- Hauptstadt stattfinden soll ...

  • Ausschüsse der Volkskammer berieten Gesetzentwürfe

    Kritik der Abgeordneten an das Präsidium gerichtet

    Berlin (ADN/ND). Die Volkskammerausschüsse für Handel und Versorgung, lür Arbeit und Sozialpolitik und der Jugendausschuß berieten am Dienstag in Berlin in Vorbereitung der nächsten Volkskammertagung Gesetzentwürfe. Die Abgeordneten des Handelsausschusses brachten zu Beginn der Tagung ihr Mißfallen zum Ausdruck, daß ihnen die Gesetzesvorlagen erst am selben Tage zugeleitet wurden ...

  • VERKEHRSWEGENETZ

    Die Verkehrswegekoimimission DDR—BRD konstituierte sich in Berlin. Die Bildung .war zwischen den Regierungschefs beider Länder bei ihrem Dresdner Treffen vereinbart worden. Die Kommission soll Maßnahmen zur Verbesserung des Verkehrswegenetzes im grenzüberschreitenden Verkehr sowie der mittel- und langfristigen Verkehrswegeplanung für das Straßenwesen, die Eisenbahn und die Binnenschifffahrt abstimmen ...

  • Sucht Schakk- Colodkowski nun das Weite?

    Berlin (West) (ADN). Der ehemalige DDR-Staatssekretär Dr. Alexander Schalck-Golödkowski ist am Dienstag aus der Justizvollzugsanstalt Moabit auf freien Fuß gesetzt worden. Das teilte am Abend der Generalstaatsanwalt beim Westberliner Kammergericht, Dietrich Schultz, mit. Er habe sich vor seiner Entscheidung mit dem Bundesnachrichtendienst (BND) und dem Generalburidesanwalt konsultiert, erklärte Schultz ...

  • Weizsäcker mahnt zur Besonnenheit

    Bonn (ADN). Bundespräsident Richard von Weizsäcker hat mit Blick auf die Reformen in Osteuropa zu Besonnenheit, äußerster Disziplin im Denken und Handeln und stabilitätsorientierter Zusammenarbeit aufgerufen. Besonders für die Deutschen gelte es nach „jahrzehntelanger, gegen jedes menschliche Empfinden ...

  • Trabis und Wariburgs künftig mit Katalysator!

    Bonn (ADN). Wie sich die in der BRD entwickelten PKW-Katalysatoren im Trabant und Wartburg bewähren, soll nach Vorschlag von Bundesumweltminister Prof. Klaus Töpfer in einem gemeinsamen Versuch getestet werden. Von seiten der BRD würde für dieses Experiment das Buhdesumweltamt zur Verfügung stehen, hieß es in einer Presseverlautbarung des Bonner Ministeriums ...

  • Video-iensor-Auge in Japan enfwickelf

    Tokio (ADN). Der japanische Elektronikkonzern Fujitsu hat am Dienstag die Entwicklung des ersten Video-Sensor-Auges für den Einsatz in Industrierobotern bekanntgegeben. Nach Firmenangaben soll dieses Auge Maschinen befähigen, Objekte fast genauso klar zu unterscheiden wie das menschliche Auge. Erfaßt werden 30 Bilder pro Sekunde, die ein Video-Sensor an eine zentrale Verarbeitungsstation von der Größe eines Buches weiterleitet ...

  • Neuer Rekord im freien Weltall

    Moskau (ND-Korr.). Der erste Ausstieg in den freien Kosmos, den die nunmehr vier Monate im Orbitalkomplex Mir arbeitende Besatzung in der Nacht zum Dienstag durchführte, begann um 21.23 • Uhr MEZ und hatte eine Dauer von zwef Stunden und 56 Minuten., Dabei legten laut TASS Kommandant Alexander Viktorenko und Bordingenieur Alexander Serebrow 35 m zurück, was neuen Rekord bedeutet ...

  • Panama fordert von den USA Wirtschaftshilfe

    Panama-Stadt (ADN). Der panamaische Präsident Guillermo Endara hat von den USA Wirtschaftshilfe in Höhe von mehr als zwei Milliarden Dollar verlangt. In einem Brief an Präsident Bush regte Endara dazu die Schaffung eines Entschiidi^ungsfonds an. Wie weiter mitgeteilt wurde, hat das Land durch die Wirtschaftssanktionen Washingtons Verluste in Hfthe von vier Milliarden Dollar erlitten ...

  • Bonn bezahlt Druck revanchistischer Landkarten

    Bonn (ADN). Das Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen hat laut Angaben der „Frankfurter Rundschau" der „Sudetendeutschen Landsmannschaft" den Druck von Landkarten finanziert, auf denen auch' die früheren deutschen Namen von Orten in der Tschechoslowakei verzeichnet sind. Wie die Zeitung am Dienstag schrieb, erklärte die Bundesregierung zur Begründung, hergebrachte deutsche Bezeichnungen gehörten zum deutschen Kulturgut ...

  • BRD-REISEBOOM

    Nach den Worten von Tourismus-Minister Prof. Benthien wird in diesem Jahr ein ausgesprochener Reiseboom von BRD-Touristen in die DDR erwartet. Im Frühjahr beginnend und in Abhängigkeit von Ferienzeiten und Erholungsgebieten werde vor allem im Sommer mit einem großen Inter- Nesse von BRD-Besuchern an der DDR gerechnet ...

  • Kanada Mitglied der OAS

    Washington. Kanada ist als 33. Mitglied der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) aufgenommen worden. Auf der OAS- Tagung wurde Washington für das Eindringen von USA-Truppen in die Botschaft Nikaraguas in Panama-Stadt kritisiert.

  • \ KurM berichtet \

    154 Menschen erfroren

    Dhaka» In der vergangenen Woche sind in Bangladesh erneut mehr als 50 Menschen erfrören. Presseangaben zufolge kamen seit Beginn des überraschenden Kälteeinbruchs Mitte Dezember bislang 154 Menschen ums Leben.

  • Erdbeben am Baikal

    Moskau. Ein Erdbeben der Stärke vier auf der Mercalli- Skala erschütterte in der Nacht zum Dienstag das Gebiet des Baikalsees. Opfer oder Zerstörungen gab es nicht.

Seite 2
  • Eberlein und Mückenberger von Abgeordneten befragt

    Zeitweiliger Volkskammer-Untersuchungsausschuß tagte

    Von unserem Berichterstatter Ra!n«r Bekeschus „Das Politbüro war nicht mehr imstande, Entscheidungen zu treffen. Es hat sich vorwiegend mit sich selbst beschäftigt und war nicht handlungsfähig. Die Verantwortung dafür trage ich mit", betonte am Dienstag Werner Eberlein vor den Abgeordneten des Untersuchurigsgremiums ...

  • Streik-* wer bezahlt das?

    Für drei Stunden hatten Arbeiter in Suhl am Montagvormittag die Arbeit niedergelegt. Der Warnstreik in Suhl und einigen anderen Orten der Republik war als Protest gegen die beschlossenen Regelungen zu den Ausgleichszahlungen an ehemalige Mitarbeiter des Staats- und Sicherheiitsapparates gedacht. Was allenthalben bei der Koalitionsregierung jetzt eingeklagt wird, läßt sich auf einen Nenner bringen: gleiches Geld für gleiche Arbeit ...

  • Mit Kompetenz und Sachkenntnis

    (Fortsetzung von Seite 1)

    fand die Feststellung, daß unser Wahlkampf allein von Sachkunde und Kompetenz getragen sein dürfe. Andere versuchten nicht, uns im Wahlkampf zu schlagen, sondern uns zu vernichten. Auf dieses Niveau werde sich die SED- PDS nicht begeben. Überall im Kreis, so hatte Ulrich^ Meinel zuvor informiert, helfen Instrukteurbrigaden, um die Genossen, die aus Betrieben kommen, in die WPO zu integrieren ...

  • Der „Platzanweiser'

    Daß unsere Medien im Aufbruch und wohl auch ein bescheidenes Stück Wegs auf dem langen Marsch in aufgeklärte, demokratische, anständigere Verhältnisse vorangekommen sind, wird einem in diesen Tagen auch dann bewußt, wenn „Nessie"-ähnlich Fossile des verordneten Schwarz-Weiß-Journalismus auftauchen, wie von Schnitzler auf dem SAT 1-Kanal ...

  • Am Runden Tisch wieder zu viele Ungereimtheiten

    Vom Auftritt all derer, die am 6; Runden Tisch saßen, konnte sich jeder sein Bild machen - das Fernsehen hatte original übertragen. Und das Interesse war groß. Kaum endete die Übertragung, läutete unser Lesertelefon Sturm, hatten wir einen heißen Draht zu .. .zig Einwohnern unseres Landes von Suhl bis Stralsund ...

  • Ausschüsse der Volkskammer berieten

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Unternehmen mit ausländischer Beteiligung fest. Der Entwurf dieses Gesetzes wurde auch im Volkskammerausschuß für Arbeit und Sozialpolitik sehr kritisch behandelt. Mehrere Abgeordnete, so Hans- Joachim Hanisch (LDPD), forderten, alle Bestimmungen über die Gründung und Tätigkeit der „Joint ventures" in Gesetze zu fassen ...

  • Weißblau als Erfolgsrezept

    Vor Weihnachten hatte der Generalsekretär der bayerischen CSU, Huber, laut über die Möglichkeit nachgedacht, in der DDR eine Partei .rechts von der CDU" zu etablieren, eine Art Ost-CSU; die deutsche Einheit und Marktwirtschaft auf ihre Fahne schreibt. Die Gebete sind erhört worden. Am Wochenende hat sich im katholischen Pfarrhaus St ...

  • Gremium der SED-PDS beriet über internationale Politik

    Diskussionspapier zu Europa soll veröffentlicht werden

    Berlin (ND). Besonderes Augenmerk wird die Kommission Internationale Politik beim Parteivorstanä der SED-PDS auf die Festigung und den Ausbau der freundschaftlichen Beziehungen zur KPdSU und zu den Völkern der Sowjetunion sowie der Beziehungen zu den -anderen kommunistischen und Arbeiterparteien, vor allem in den sozialistischen Nachbarländern, legen, die sich der Erneuerung des Sozialismus in ihren Ländern stellen ...

  • 2000 DDR-Anmeldungen für 1. Unternehmertage

    Leipzig (ADN/ND). Für die 1. deutsch-deutschen Unternehmertage in Hannover liegen bereits über 2000 Anmeldungen von DDR-Kombinaten, Betrieben und Firmen vor. Bei weitem wurden damit die Erwartungen der Industrie- und Handelskammer Hannover-Hildesheim, die als Veranstalter mit 60 Teilnehmern gerechnet hatte, übertroffen, informierte Hauptgeschäftsführer Dr ...

  • DDR-Fernsehen sichert Chancengleichheit zu

    Berlin (ADN). Alle Parteien und Bewegungen, die zur Wahl kandidieren wollen, sollen gleiche Chancen im DDR-Fernsehen erhalten. Das wurde von Generalintendant Hans Bentzien am Dienstag unter ••■ anderem am 1. Runden Tisch des Fernsehens teilnehmenden Vertretern von 26 Organisationen, Bewegungen und Parteien angeboten ...

  • khalck-Golodkowski aus Haft entlassen

    (Fortsetzung von Seite 1)

    den. Bei einer Schlußanhörung Schalcks am 5. Januar habe der Inhaftierte die Befürchtung geäußert, daß er in der DDR für Dinge zur Verantwortung gezogen werden solle, die nicht Ge- ' genstand des Auslieferungsverfahrens sind. Bereits im Dezember seien ihm, Schultz, in Gesprächen bei BND und Bundesanwaltschaft derartige Hinweise gegeben Worden ...

  • NDPD begrüßt Abweisung des REP-Chefs an Grenze

    Berlin (ADN). Der weiteren Vorbereitung des 14. NDPD-Parteitages diente am Dienstag eine Tagung des Präsidiums des Hauptausschusses der P,artei, wobei der Entwurf für den Rechenschaftsbericht an den Parteitag Vorgelegt wurde. Ausgehend von einem Vorschlag der NDPD in der Volkskammer und einer Forderung ...

  • Umgestaltung öffnet DDR in UNO mehr Spielräume

    Berlin (ADN/ND). Die bisherige Arbeit der 44. UNO-Vollversammlung hat DDR-Vizeaußenminister Bernhard Nepgebauer am Dienstag vor Pressevertretern als erfolgreich bezeichnet. Der Trend zu Entscheidungsfindungen durch Dialog und bei Verzicht auf kontroverse ideologische Auseinandersetzungen festige sich ...

  • Gedankenaustausch mit Ronald K. Machtley

    Berlin < ADN/ND). Gegenseitiges Vertrauen, der Abbau von Feindbildern und Stabilität sind wichtige Elemente zur Sicherung des Friedens. Das bekräftigten am Dienstag in Berlin der Vorsitzende des Volkskammerausschusses für Nationale Verteidigung, Dr. Wolfgang Herger, und das Mitglied des Streitkräfteausschusses des USA-Repräsentantenhauses Ronald K ...

  • Minister Hans Reichelt erklärte Rücktritt

    Berlin (ADN). In einem Schreiben an den Vorsitzenden der DBD, Günther Maleuda, hatte am Dienstag, wie in einer Pressemitteilüng, des DBD-Parteivorstandes mitgeteilt wurde, Dr. Hans Reichelt, Minister für Naturschutz, Umweltschutz und Wasserwirtschaft, seinen Rücktritt als Minister erklärt. Das Sekretariat des Parteivorstandes stimmte dem Antrag von Dr ...

  • Prof. Johanna Töpfer verstorben

    Berlin (ADN). Die ehemalige stellvertretende Vorsitzende des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) der DDR, Johanna Töpfer, ist am Sonntag in Berlin verstorben. Das meldete die Gewerkschaftszeitung „Tribüne" am Dienstag unter Berufung auf Information von Familienangehörigen. ' / Johanna Topfer, die am 3 ...

  • Krenz legte Mandat der Volkskammer nieder

    Berlin (ADN). Egon Krenz hat sein Volkskammermandat niedergelegt. Er übermittelte dazu dem ADN folgende Erklärung: Auf Wunsch der Führung meiner Partei lege ich mein Volkskammermandat nieder. Ich tue dies mit der gleichen Begründung wie bei meinem Rücktritt als Vorsitzender des Staatsrates der DDR am 6 ...

  • Halle: Handwerker für ungehinderte Entfaltung

    Halle (ADN). Die ungehinderte Entfaltung einer privaten Kleinund mittelständischen Wirtschaft in der DDR forderten am Diens^ tag auf dem Marktplatz von Halle mehrere tausend Teilnehmer einer Kundgebung. Ihr Protest richtete sich gegen die zögerliche Politik von Regierung und Rundem Tisch, die bisher kaum^auf die realen Bedürfnisse dieses Wirtschaftszweiges eingegangen seien ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Chefredakteur: ' Dr. Wolfgang Spickermann;, stellvertretende Chefredakteure: ' Reiner Oschmann, Michael Müller, Dieter Brückner, Dr. Rolf Günther; Rosemarie Blaschke, Peter Berger, Karin Dörre, Dr. Sander Drobela, Hans-Jörg Glöde, Gerd Prokot, Klaus Ullrich; Verlagsdirektor: Rudolf Danek.

Seite 3
  • Durch Verbund von Kuligruben wuchst der Rohsalzstrom

    Direktor des VEB

    Horst Weinberg: Über die rund sieben Kilometer lange Bandanlage können täglich mehr als 3000 Tonnen Rohsalz aus dem Abbaufeld Springen zu Schächten in Merkers transportiert werden. Damit -werden die im Grubenbetrieb Springen vorhandenen Kapazitäten besser genutzt. Denen setzten bislang die Transportmöglichkeiten per Seilbahn über Tage bei täglich etwa 6000 Tonnen eine Grenze ...

  • Zur Auflösung der Kombinate

    Jürgen Kuczynskis Beitrag im ND vom 28.12. 89 unter der Überschrift „Schluß mit dem Monopolsozialismus" löst bei mir Befremden aus. Das deshalb, weil er nur eine allgemeine aus der Entwicklung abgeleitete Kritik enthält und mit der Forderung abschließt: Aufhebung der Kombinate. Weltweit ist zu beobachten, daß sich in der Industrie und auf anderen Gebieten ein Konzentrationsprozeß vollzieht, um den Anforderungen der Entwicklung der Produktivkräfte gerecht zu werden ...

  • 89er Ernteergebnis unter dem Durchschnitt

    Zusätzlich mußten 1,5 Millionen Tonnen Futtergetreide importiert werden

    Berlin (ADN/ND). Die Ernte 1989 brächte — vor allem auf Grund der lang anhaltenden Trokkenheit — unter dem Durchschnitt liegende Ergebnisse. Wie die Staatliche Zentralverwaltung für Statistik mitteilte, war der Gesamtertrag der Pflanzenproduktion höher als 1988, die geplanten Mengen würden jedoch nicht erreicht ...

  • Arbeitsbedingungen auf dem Lande sollen sich verbessern

    Gewerkschaften der'DDR Und der BRD wirken zusammen

    Berlin (ND). Zu einer eigenständigen, freien und unabhängigen Gewerkschaft will sich die Gewerkschaft Land, Nahrungsgüter und Forst entwickeln. „Wir wollen unseren 650 000 Mitgliedern ein wirklicher Interessenvertreter sein", unterstrich Marianne Sandig, Vorsitzende des Zentralvorstandes, auf einer Pressekonferenz am Dienstag, an der auch Günther Lappas, Vorsitzender der Gewerkschaft Gartenbau, Landund Forstwirtschaft der BRD, teilnahm ...

  • Treffen mit BRD-Ministerin beim Diakonischen Werk

    Unterstützung für medizinische Versorgung erörtert

    Berlin (ADN). Zu einem ersten Gespräch über Fragen, des Gesundheits- und Sozialwesens der DDR trafen die Bundesministerin für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit der BRD, Prof. Dr. Ursula Lehr, der Direktor des Diakonischen Werkes der DDR, Dr. Ernst Petzold, und der Direktor des Deutschen Caritasverbandes, Hauptstelle Berlin, Msgr ...

  • Ein» Marktwirtschaft, die den Bedürfnissen der DDR entspricht

    Zu vielen Fragen gibt es noch unterschiedliche Auffassungen. Über den Kern aber ist man sich schon weitgehend einig, das bestätigte uns in einem Gespräch Wolfram Krause, der im Regierungsauftrag die Gesamtarbeiten am Konzept der Wirtschaftsreform leitet. „Das Ziel der. Wirtschaftsreform besteht darin, ...

  • Domowina stellt ihre neue Satzung zur Diskussion

    Sorben unterstützen demokratische Erneuerung in DDR

    Bautzen (ADN). Die Domowina wird am 18. März 'in Bautzen einen außerordentlichen Bundeskongreß durchführen. Er dient' der demokratischen Erneuerung dieser nationalen Organisation der Sorben, für die sich in den vergangenen Wochen auch die Basisbewegung „Sorbische Volksversammlung" entschieden eingesetzt hat ...

  • Wir brauchen schnell die ersten Schritte

    Unter dem Druck der Öffentlichkeit stehend, hat die Koalitionsregierung den Auftrag erteilt, schnell die ersten Schritte zur Wirtschaftsreform einzuleiten. „Unsere Arbeitsgruppen stehen unter diesem Druck", so der Beauftragte, „Wir brauchen jetzt nicht nur fernliegende Bilder eines theoretischen Modells, sondern Schritte, die schnell die Kombinate und Betriebe auf neuer Grundlage handlungsfähig machen ...

  • So beginnen Kombinate selbständig zu

    Vorschläge von Oberbekleidung Berlin, Schuhe Weißenfels und Strumpfkombinat ESDA Thalheim

    Das Grundanliegen ihrer neuen Schritte im Rahmen der Wirtschaftsreform kennzeichnen die drei Kombinate der Leichtindustrie so: - Die Planung und Leistungsbewertung der Kombinate und entsprechend ihrer Betriebe erfolgt nur noch nach fünf Kennziffern des Umsatzes und des Gewinns und erneuert damit radikal das bisherige System der Planung und Leistungsbewertung ...

  • Wer trägt Risiko bei Joint ventures?

    Bei Joint ventures gibt es Fragen, deren wahrheitsgemäße Beantwortung für die Werktätigen wichtig ist, worauf sie ein Recht haben. Bei der Firmengründung muß ein Stammkapitalanteil seitens des DDR-Kombinates eingebracht werden. Hier kann es sich nur um volkseigene Mittel handeln. Wenn die Methode des ...

  • Soziale Interessen dürfen nicht zum „Spielball" werden

    Strukturveränderungen — werden sie künftig den Betrieben völlig anheim gestellt? Wolfram Krause: „Sicher nicht, generelle Veränderungen wie zum Beispiel im Sektor1 ■ Energiepolitik kann und muß der Staat in der Hand hrabenviii"Aber Marktwirtschaft zielt ja darauf, natürlich die eigenen Potenzen besser ...

  • Subventions- und Preispolitik, die konvertierbare Mark

    Die Klausurtagung geht in dieser Woche zu Ende. Wie wird mit ihren Ergebnissen weiter gearbeitet? „Erstens", so . Wolfram Krause, „suchen wir mit unseren Vorschlägen die Öffentlichkeit. Solche revolutionären Absichten zur Umgestaltung der Wirtschaft müßten eigentlich jedem bekannt werden, man muß sie weiter diskutieren und eine gesellschaftlich weitgehende Übereinstimmung herstellen ...

  • Enttäuscht vom ..Runden T/scfi"

    Ich möchte vorausschicken, daß ich keiner Partei angehöre und mit Freude die Wende in unserem Lande begrüßte. Diese meine Nichtzugehörigkeit zu einer Partei schließt aber nicht aus, daß ich mir viele Gedanken über die derzeitige wirtschaftliche und politische Lage machig; . Große Erwartungen „hatte ich in die Zusammenarbeit aller Parteien und oppositionellen Kräfte am „Runden Tisch" gesetzt ...

  • Wohin läuft die Wirtschaftsreform?

    Der Regierungsbeauftragte, Wolfram Krause, gibt Auskunft

    Die Klausurtagung der von der Koalitionsregierung berufenen Sachverständigen zur Wirtschaftsreform hält auch zur Stunde in den elf Arbeitsgruppen in Berlin noch an. Die Sache ist offensichtlich zeitaufwendig. Nicht nur, weil die Praktiker aus Industrie und Landwirtschaft, die Wissenschaftler, die Regierungsvertreter ...

  • Unverständliche t Entscheidung

    Für mich - und sicher nicht nur für mich — ergeben sich aus dem Umtauschsatz DM — Mark der DDR einige Fragen und Pro^ bleme: 1. Es wird zwar von der jetzigen Regierung immer wieder versichert, daß die Spareinlagen sicher sind und an keine Währungsreform gedacht ist, aber die Festlegung des Umtauschsatzes, 1:3 läßt Zweifel aufkommen und stellt praktisch eine Entwertung der DDR-Mark dar ...

  • Hannover-Büro wird in Leipzig eröffnet

    Leipzif (ADN/ND). Eine gemeinsame Wirtschaftskommission Hannover—Leipzig hat sich am Dienstag in der DDR-Messestadt als Ergebnis zweitägiger Gespräche zwischen Vertretern beider Partnerstädte sowie des Landes Niedersachsen und des Bezirkes konstituiert. Zu den Sofortmaßnahmen gehört die Bildung eines Hannover-Büros in Leipzig ...

  • Über Satellit ab 1992 mehr Fernsehprogramme

    Moskau (ADN). Die Minister für Post- und Fernmeldewesen der DDR und der UdSSR, Dr. Klaus Wolf und Erlen Perwyschin, sind am Dienstag in Moskau zu Gesprächen zusammengetroffen. Dabei wurden die Standpunkte zur Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Nachrichtentechnik für den Ausbau der Kommunikationssysteme in beiden Ländern abgestimmt ...

  • Wo bleibt die politische Kultur?

    Überall wird demonstriert, geredet, gejubelt, geklatscht, ausgepfiffen und ausgebuht, wenn Andersdenkende das Wort ergreifen. Von politischer Redekultur kann da keine Rede sein. Gegenwärtig machen sich schon Anhänger des SS-Mannes Schönhuber stark, der seine Leute und Tonnen von Material in die DDR einschleust ...

  • Kooperation von Dresden und Hamburg vereinbart

    Dresden (ADN/ND). Über weitere Kooperationsvereinbarungen verhandelten Dresdner und Hamburger Wirtschaftsexperten am Dienstag. Es konstituierte sich eine Wirtschaftskommission Hamburg—Dresden. Der Präses der Handelskammer Hamburg, Peter Möhrle, erklärte, daß das Interesse Hamburger Unternehmen an der Zusammenarbeit mit Dresdner Betrieben außerordentlich groß sei ...

Seite 4
  • Notwendige Lehren aus der Vergangenheit

    Ich bin froh, daß Ihr Stück „Weiter... weiter... weiter!", nachdem es zwei Jahre lang de facto bei uns verboten war, jetzt in szenischer Lesung in der Volksbühne zu erleben war, daß es bald auch gedruckt in einer Ausgabe des Verlags Volk und Welt vorliegen wird. Und es stimmt mich bitter, wieviel Zeit wir verloren haben ...

  • Wir sind verpflichtet zu Besonnenheit

    Während einer Diskussion, die sich am Montag einer Schriftstellerlesung in der Akademie der Künste anschloß, mahnte der Schriftsteller Stefan Heym in bezug auf die aktuelle Situation unseres Landes zu Behutsamkeit und Besonnenheit. „Wir haben das unerhörte Glück gehabt", so hieß es in seinen Ausführungen, die auch im Morgenmagazin von Radio DDR übertragen wurden, „daß an dem Tag in Leipzig nicht geschossen wurde ...

  • Subjektive Interessen — nicht zu unterschätzen

    Hat eine abstrakte Vorstellung von Geschichte und ihrer Gesetzmäßigkeit nicht manchmal auch den Zweck einer Selbstberuhigung? Wissen Sie, die Geschichte ist eine so eigenartige Mischung von objektiven und subjektiven Faktoren, und wenn wir nur das Objektive sehen wollen, dann versuchen wir lediglich, uns selbst herauszunehmen aus dem ganzen ...

  • Wieder lauter Prachtkerle

    Auftakt zur Fernsehserie „Flugstaffel Meinecke"

    Man soll keine Serie vor der letzten Folge loben — goldene Regel für Kritiker, hergeleitet aus den Erfahrungen mit mehr als vierhundert Serienfolgen, die vom Fernsehen der DDR in zwei Jahrzehnten produziert wurden. Der traditionelle Sendeplatz am Freitag ist jetzt wieder mit einer heimischen Produktion belegt: „Flugstaffel Meinecke" von Heinz Helm (Buch) sowie von Jörg Wilbrandt und Wolfgang Münstermann (Regie) ...

  • Unsere Verantwortung vor Marx und Lenin

    Weil ich mich eiri ganzes Eebelf lang der Geschichtsforschung gewidmet habe, weiß ich nur allzu genau: Nichts war ursprünglich auf diese Weise vorherbestimmt. Alles ist das Resultat menschlicher Handlungen, menschlicher Entscheidungen in bestimmten Momenten gewesen. Doch wenn ich das weiß... In dem Stück „Blaue Pferde« auf rotem Gras" sagt Lenin zu einem jungen Mann: „Wenn Sie keinen Erfolg erfingen, wird die Geschichte auch an uns zweifeln ...

  • Unterstützung für Ausschreibung von Kinderbuchpreis

    Anfragen an DDR-Zentrum Das DDR-Zentrum für Kihderliteratur unterstützt die Ausschreibung für den Hans-im- Glück-Preis der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn für Kinder- und Jugendliteratur. Ausschreibebedingungen: Der Hans-im-Glück-Preis ist ein Förderpreis der Kreisstadt Limburg an der Lahn für Kinder- und Jugendbuchautoreh ...

  • Spielshow „Karney & Co."

    Es gibt Leute, die behaupten, daß man keine grundlegend neuen Ideen für Spielshows mehr finden kann. Jürgen Karney und Udo Foht versuchten es dennoch, und heraus kam „Karney & Cp.". Mit ganzseitigen Annoncen in einigen Zeitungen warb man für die neue Show, veröffentlichte zugleich auch einen Plan, ohne den kein Zuschauer mitspielen kann ...

  • „Ich bleibe dabei: Geschichte wird von Menschen selbst gemacht"

    Mit dem Dramatiker Michail Schatrow sprach Dr Irmtraud GutschKe

    Eine Situation, in der sich viele Mitglieder meiner Partei heute befinden: Ich muß mich entschuldigen für etwas, was ich nicht tat, was ich aber auch'nicht verhindern konnte. Ich bitte Sie, Genosse Schatrow, um Verzeihung wegen der verleumderischen Artikel, die das Neue Deutschland zu Ihrem Stück „Weiter ...

  • -Beratung über die Erhaltung von Altstädten

    Berlin (ADN). Über die Bewahrung und Gestaltung der Altstädte beriet am Montag in Berlin das Kollegium des Ministeriums für Kultur. In der Diskussion wurde davon ausgegangen, daß die DDR über einen reichen Bestand an historischen Altstadtkernen und städtebaulichen Ensembles verfüge, den es zu erhalten, zu bewahren und in die ...

  • Kulturnotizen

    HAVEL-BRIEFMARKE. Eine Briefmarke mit dem Porträt des neuen Staatsoberhauptes Vaclav Havel ist am Dienstag in der CSSR erschienen. Der 19 mal 23 Millimeter große 50-Heller-Wert stammt aus der Hand des Grafikers Milos Ondracek, der ein Foto als Vorlage nutzte. SANDBERG-ZYKLUS. „Der Weg" — ein Grafikzyklus von Herbert Sandberg — ist bis Ende April im Dommuseum Brandenburg zu sehen ...

  • Neuer Band zur Film- und Fernsehwissenschaft

    Berlin (ND). In der Schriftenreihe der Hochschule für Film und Fernsehen der DDR „Beiträge zur Film- und Fernsehwissenschaft" (BFF) wurde jetzt der neueste Band (Nr. 36) vorgelegt. Im Mittelpunkt stehen Analysen von DEFA- und Fernsehfilmen, die in den achtziger Jähren das Gesicht unserer nationalen Filmlandschaft prägten ...

  • Ehrung des Dichters Kurt Tucholsky

    Mariefred (ADN). Aus Anlaß des 100. Geburtstages Kurt Tucholskys ehrte der Botschafter der DDR jn Schweden Erich Wetzl, im Auftrag des Kulturministers den Publizisten und Schriftsteller am Dienstag an seiner letzten Ruhestätte in Mariefred. Die schlichte Grabstätte auf dem Friedhof der kleinen Gemeinde unweit Stockholms, in deren Steinplatte Goethes Worte „Alles Vergängliche ist nur ein Gleichnis" eingraviert sind, liegt in Sichtweite des Schlosses Gripsholm ...

  • Bestes Hörspiel des Jahres 1989 gesucht

    Berlin (ADN). Der Rundfunk der DDR wiederholt bis zum 23. Januar acht von insgesamt 30 Hörspielen des vergangenen Jahres. Gesucht wird unter dem Motto „Was mir'-am besten gefällt" das beste Hörspiel von 1989. Die Hörerinnen und Hörer sind" aufgerufen, ihre Favoriten zu benennen. Um die Entscheidung zu erleichtern, werden in den nächsten drei Wochen je zweimal mehrere Hörspiele wiederholt ...

  • Ursprüngliche Lust am Denken und Erzählen

    Vor 100 Jahren geboren: Karel Capek Schriftsteller, Philosoph und Demokrat

    Von Eckhard Thiele Karel Capek (1890 bis 1938) gehört zu den vielseitigsten Schriftstellern unseres . Jahrhunderts. Hierzulande wird er von jeher geschätzt, jedoch mit merkwürdi-" ger Einseitigkeit. Die einen lieben seine großen Anti- Utopien: „Krakatit", „Der Krieg mit den Molchen" - während sie von ...

Seite 5
  • „ Wir setzen auch in der DDR nicht auf Platz, sondern auf Sieg"

    Pressekonferenz in Berlin (West) / Betätigungsfeld soll „gesamtdeutsch" werden

    Berlin (West) (ADN). Der Vorsitzende der „Republikaner", Schönhuber, hat angekündigt, seine Partei werde Mittel Und Wege finden, in den kommenden Wochen tonnenweise Material in die DDR zu bringen. „Wir setzen auch in der DDR nicht auf Platz, sondern auf Sieg", sagte der Neonazi-Chef am Dienstag auf einer Pressekonferenz im Westberliner Rathaus Schöneberg ...

  • Kinder Mo fambiques zum Töten gedrillt

    RNM-Banden rekrutieren Soldaten aus Sechs- bis Sechzehnjährigen

    Maputo (ADN). Wenn in den Dörfern Moc,ambiques der Morgen graut, wächst die Angst. Denn das ist die Zeit, in der gewöhnlich die Banden der regierungsfeindlichen RNM über die Orte herfallen. Zuerst greifen sie nach den Kindern, dann nach allem anderen, was von Wert erscheint. Die Eigenschaft der Jüngsten, leicht beeinflußbar und formbar zu sein, macht sie zunehmend zur begehrtesten Beute ...

  • BRD will Truppenabbau van UdSSR und USA in Eurapa

    SPD forciert auch Änderung der Bundeswehrplanung

    Bonn (ADN). Für eine weitere spürbare Verringerung der sowjetischen und US-amerikanischen Truppen in Mitteleuropa hat sich BRD-Verteidigungsminister Stoltenberg ausgesprochen. Er sehe dafür in einer zweiten Runde der Wiener Verhandlungen über die Reduzierung konventioneller • Streitkräfte gute Chancen, erklärte er am Dienstag vor der Presse in Bonn ...

  • Schrittweise Fortsetzung der Reformexperimente in China

    Nationale Wirtschaftskonferenz in Peking berät Konzept

    Peking (ADN). China wird seine Reformexperimente trotz der Politik der Sparsamkeit und der wirtschaftlichen Umstrukturierung schrittweise fortsetzen. Diese Botschaft ging von einer nationalen Wirtschaftskonferenz in Peking aus. Nach Presseberichten setzte" der stellvertretende Minister der staatlichen Kommission für die Umstrukturierung der Wirtschaft He Guanghui während der Beratung Schwerpunkte, die auf Stabilität und kontrolliertes Wachstum orientieren ...

  • Keine US-Blockade gegen Kolumbien?

    Befürchtungen, daß Washington wie in Panama vorgeht

    Bogota/Washington (ADN). Die USA beabsichtigen nach Ansicht des Botschafters Kolumbiens in Washington, Victor Mosquera Chaux, nicht, sich in die inneren Angelegenheiten seines Landes einzumischen. Gegenüber dem kolumbianischen Sender Radio Caracol erklärte er, der Plan Washingtons, vor der Karibikküste Kolumbiens Marineschiffe gegen den Drogenhandel einzusetzen, stelle noch keine Verletzung der Souveränität seines Landes dar ...

  • Rumänien öffnet sich der Welt

    Dank für breite internationale Solidarität und Sympathie

    Bukarest (ADN). Rumänien betreibe eine weite Öffnung zur Welt, 'es beseitige alles, was die' Beziehungen zu anderen Staaten getrübt hat. Das erklärte der Präsident der Front zur Nationalen Rettung, Ion Iliescu, am Dienstag in Bukarest auf dem Neujahrsempfang für das Diplomatische Korps. Dies werde die Entwicklung einer breiten Zusammenarbeit mit allen Ländern, in erster Linie mit den Nachbarn, den Staaten Europas, ermöglichen ...

  • BRD-Revanchisten erneuern Forderung nach Grenzrevision

    „Bund der Vertriebenen" verlangt Wiedervereinigung

    Bonn (ADN). Forderungen nach einer schnellen Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten und der Revision der Oder- Neiße-Grenze hat der Generalsekretär der - Revanchistendach- -organisation „Bund der Vertriebenen" (BdV), Hartmut Koschyk^ erneuert. Auf einer Pressekonferenz am Dienstag in Bonn erklärte er, es gebe „keinen Grund, die Wiedervereinigung hinauszuzögern" ...

  • Deutsch-deutsche Annäherung in europäischem Rahmen

    Förderung der Abrüstungspolitik könnte Beitrag leisten

    Bonn (ADN). Die deutsch-deutsche Annäherung muß sich nach Ansicht von BRD-Außenminister Hans-Dietrich Genscher in einem europäischen Rahmen vollziehen. „Wir wollen keinen Alleingang! Aber Europa kann sich auch nicht um die Deutschen herum vereinen",'sagte Genscher am Dienstag der französischen Nachrichtenagentur AFP ...

  • In Leipzig Ungeduld und Kurzsichfigkeit

    Luxemburg (ADN). „Die Zeit des Umbruchs ist in der DDR noch lange nicht vorüber", stellte das Luxemburger „Tageblatt" am Dienstag in einem Kommentar fest. Der Unmut in der Bevölkerung wachse,. weil;"'die Parteien Zeit ^rauchen, sich auf die Wah. len vorzubereiten,und glaubwürdige Regierungsprogramme aufzustellen ...

  • Ehemalige DDR-Lehrer werden nicht bevorzugt

    Stuttgart (ADN). Aus der DDR übergesiedelte Lehrer - können nach Aussage des baden-württembergischen Kulturministers Gerhard Mayer-Vorfelder nicht damit rechnen, in irgendeiner Weise bei der Übernahme in den Schuldienst bevorzugt zu werden. Wie der Minister gegenüber der „Stuttgarter Zeitung" vom Dienstag erklärte, soll in jedem Einzelfall geprüft werden, ob die in der DDR absolvierte Ausbildung der in seinem Bundesland üblichen entspricht ...

  • Forum DDR-BRD mit Wirtschaffsexperten

    Bonn (ADN). Probleme • der wirtschaftlichen Entwicklung in der DDR waren Thema eines Forums von Wirtschaftswissenschaftlern und -Politikern aus der BRD und der DDR, zu dem der „Kocheier Kreis" der Friedrich- Ebert-Stiftung in das oberbayrische Kochel eingeladen hatte. Die SPD-nahe Stiftung teilte am 'Dienstag in Bonn mit, der „Kocheler-Kreis" habe angesichts der Gefahr, daß weitere DDR-Bürger ihr Land verlassen, zu raschem Handeln im Interesse beider deutschen Staaten aufgefordert ...

  • KP Estlands ist für reale Selbständigkeif innerhalb der KPdSU

    Moskau (ADN). Für eine wirkliche Selbständigkeit der KP Estlands innerhalb der KPdSU hat sich das ZK der Partei dieser baltischen Sowjetrepublik ausgesprochen. Das geht aus einer auf dem jüngsten Plenum des ZK verabschiedeten Erklärung zur Vorbereitung des 20. Parteitages hervor, der im März ein Programm zum Aufbau einer demo-< kratischen Gesellschaft in Estland beschließen soll ...

  • DGB-Vorsilzender Brei) bietet dem FDGB neue Zusammenarbeit an

    Düsseldorf (ADN). Hundert Jahre, nach der Gründung des ersten Gewerkschaftsdachverbandes auf deutschem Boden will der DGB 1990 auf neue Weise enger mit den Gewerkschaften in der DDR zusammenarbeiten. Das erklärte DGB-Vorsitzender Ernst Breit am Dienstag auf seiner traditionellen Neujahrspressekonferenz in Düsseldorf ...

  • Dialogbereife Politiker in Israel bedroht

    Tel Aviv (ADN). Der israelische Wissenschaftsminister Ezer Weiz'- man, der der Arbeiterpartei angehört, hat wegen seiner Kontakte zuf Vertretern der PLO Morddrohungen von einer jüdischen Extremistenorganisation erhalten. Die unter dem Namen „Sikarier" bekannte Gruppe, benannt nach einem zu Beginn der Zeitrechnung aktiven radikalen Geheimbund, übermittelte die Drohung der Zeitung „Jedioth Achronoth" ...

  • Manöverbeobachter aus UdSSR und KDVR nach Südkorea eingeladen

    Söul (ADN). Die Sowjetunion und die KDVR sind südkoreanischen Presseberichten zufolge zu dem diesjährigen gemeinsamen Militärmanöver Südkoreas und der USA als Beobachter eingeladen worden. Es wäre die erste Einladung an die Sowjetunion zu den seit 1976 in Südkorea durchgeführten jährlichen Militärübungen „Team Spirit" ...

  • Grüne warnen vor Kopie sozialer Marktwirtschaft

    Bonn (ADN). Der Demokratisierungsprozeß in der DDR muß nach Ansicht des Bundestagsabgeordneten der Grünen Dr. Ulrich Briefs stattfinden können, ohne daß politische Kräfte in der BRD dort „Materialschlachten" und einen „politischen Stelllvertreterkrieg" initiieren. Eine Kopie detf „sozialen Märktwirtschaft", ...

  • Was sonst noch passierte

    Nur Geistesgegenwart und ein Ratschlag der Alten «retteten dem australischen Ureinwohner Johnny Banjo am vergangenen Wochenende das Leben. Der 33jährige war im Daly River von einem drei Meter langen Krokodil von hinten am Kopf gepackt worden. 'Glücklicherweise fiel ihm ein Rat der Vorfahren für die mißliche Situation ein: „Ich fühlte mit den Händen am Kopf des Krokodils, bis ich seine Augen gefunden hatte ...

  • RüheforderfvonDDR-CDU Verlassen der Koalition

    Bonn (ADN). CDU-Generalsekretär Volker Rühe forderte die CDU der DDR auf, die Regie. ruhgskoalition unter Ministerpräsident Hans Modrow zu verlassen. Rühe verlangte:,,,,Die„pDU in der DDR sollte jetzt einen [Schlußstrich gegenüber ..der SED ziehen und sich an die Seite der Opposition stellen." Der Politiker kündigte an, er werde in den Führungsgremien seiner Partei dafür plädieren, im DDR-Wahlkampf keinesfalls nur die Ost-CDU, sondern mehrere 'Oppositionsgruppen zu unterstützen ...

  • Verfassungsschutz neu strukturieren

    Bremen (ADN). Angesichts der politischen Veränderungen in der DDR und den osteuropäischen Ländern forderte der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen (ASJ), Horst Isola, eine Neustrukturieruhg des Verfassungsschutzes in der BRD. In einer Erklärung verlangte Isola, daß sich die künftigen Aufgaben des Verfassungsschutzes auf Spionageabwehr, Terrorismus und Gesetzesverletzungen mit politischem Hintergrund beschränken sollten ...

  • Frankfurt (Main) sagt Ausstellung des „Bundes der Vertriebenen" ab

    Bonn (ADN). Aus Protest gegen die revanchistische und an „räumlichen Erweiterungsvisionen Deutschlands" ausgerichtete Politik des „Bundes der Vertriebenen" in der BRD <hat der Oberbürgermeister von Frankfurt (Main), Dr. Volker Hauff, eine Wanderausstellung „40 Jahre Arbeit für Deutschland - die Vertriebenen und Flüchtlinge" abgesagt ...

  • Abwerbung von Schwestern aus der DDR ist ein Skandal

    Bonn (ADN).,Die Gesundheitsministerin der BRD, Ursula Lehr, bat bundesdeutsche Krankenhäuser davor gewarnt, in der DDR gezielt Krankenschwestern und Krankenpfleger anzuwerben. Über entsprechende Praktiken sei ihr vom Diakonischen Werk und der Caritas der DDR sowie Vertretern der Ost-CDU und des Demokratischen Aufbruchs berichtet worden ...

  • USA gegen Gespräche über Kernwaffen zur See

    Washington (ADN). Die USA- Regierung sprach sich gegen einen Vorschlag des früheren Generalstabschefs Admiral William Crowe aus, die atomaren Abrüstungsverhandlungen mit der UdSSR auf die Seestreitkräfte auszudehnen. In einem Interview der „Washington Post" hatte Crowe diesen Vorschlag unterbreitet und erklärt, die USA sollten auch eine generelle Verringerung ihrer Flotten erwägen, wenn die UdSSR Zugeständnisse bei strategischen Atomwaffen mache ...

  • Abzug der sowjetischen Truppen noch 1990

    Pra* (ADN). Die Erwartungen der Tschechoslowakei, daß die in der CSSR stationierten sowjetischen Truppen das Land bis Ende des Jahres verlassen, hat der Sprecher des CSSR-Außenministeriums, Lubos Dobrovsky, geäußert. Vor Journalisten in Prag erklärte der Sprecher am Dienstag, seine Regierung betrachte den Vertrag über den Aufenthalt dieser Streitkräfte in der Tsche-- choslowakei von Beginn an null und nichtig ...

Seite 6
  • Sri Lankas Zukunft in den Sternen

    Scharfer Kontrast zwischen astrologischen Weissagungen und politischen Prognosen

    Von unserem Südasien-Korrespondenten Reinhard Götze Wenn es nach den Astrologen ginge, würden Sri Lankas vielfältige Probleme 1990 gelöst. Hatten diese doch Präsident Premadasa empfohlen, seine Rede anläßlich des ersten Jahrestages der Amtseinführung am ersten Januar- Dienstag um 10.52 Uhr zu beginnen — diese Konstellation Würde ihm Erfolg und dem Land Glück bringen ...

  • EG-Datenbank

    Im Hinblick auf den bis 1992 zu sdvaffenden EG-Binnenmarkt wird gegenwärtig verstärkt daran gearbeitet, die in den zwölf Mitgliedsländern oft sehr unterschiedlichen Industrienormen und Vorschriften für Gesundheits-, Arbeits- und Umweltschutz einander anzupassen. Diese meist sehr detaillierten nationalen Bestimmungen waren in der Vergangenheit nicht zuletzt dazu benutzt worden, Importe abzublocken und die einheimische Industrie zu begünstigen ...

  • Zusammenarbeit im RGW ist grundlegend zu verbessern

    Modrow: Bedingungen denen des Weltmarktes anpassen

    Sofia (ADN/ND). Auf der 45. RGW-Tagung in Sofia betonte Ministerpräsident Hans Modrow in seiner Rede, die gegenwärtige Lage gebiete mit aller Dringlichkeit, die Zusammenarbeit im RGW grundlegend zu verändern und zu verbessern. Dabei gehe die DDR davon aus, daß sich die Vertiefung der Zusammenarbeit im RGW gleichzeitig mit der aktiven Beteiligung der RGW- Länder an der weltweiten Arbeitsteilung vollziehen muß ...

  • Dr. Umezawa und der „Goldene Schnitt"

    Mandelauge ade? Japanischer Chirurg korrigiert gegen stolxe Preise die Natur

    Von Rainer Köhler, Tokio Dr. Fuhmihiko Umezawa macht in Tokio den „Goldenen Schnitt". Der Mediziner ist kosmetischer Ghiturg — nicht so sehr die klassische Richtung, mehr im außergewöhnlichen Sinne. - Zwar begradigt man in seiner Privatambulanz an der sündhaft teuren Ginza auch Nasen und feilt Zähne, ...

  • Privatarmeen der Bosse am Pranger

    USA-Gewerkschaften veröffentlichen jährlich Unehrenliste

    Von Dr. Andreas K a b u s , Washington Die amerikanische Gewerkschaftszentrale AFL-CIO hat jetzt zum siebentenmal ihre jährliche „Dishonor List" veröffentlicht. Sie enthält dieses Mal sechs Firmennamen, hinter denen, sich Organisationen professioneller Streikbrecher, Spitzel- und Abhörgruppen sowie regelrechte Privatarmeen der Bosse, also Söldnerverbände für den Einsatz nach innen, verbergen ...

  • Agrarsektor ist kolonial deformiert

    Dachorganisation der rund 100 regionalen Farmervereine ist der Südwestafrikanische Landwirtschaftsverband (SWALU), der sich Ende November vergangenen Jahres auf seinem 43. Jahreäkongreß in „Nationale Landwirtschaftsunion" umbenannte. Seine Organisation, versicherte Gys Reitz vom Management bei unserem Gespräch in Windhoek, sei heute keineswegs nur ein Gremium der weißen Großfarmer ...

  • Bankdirektor ,sparte' bei Miete

    Steuerskandal erregt die schwedische Öffentlichkeit

    von unserem Korrespondenten Jochen P r e u B I er, Stockholm Ein Steuernmterziehungsskandal hatte die schwedische Öffentlichkeit in Erregung versetzt, als zum Jahreswechsel folgendes bekannt wurde:- Der Konzernchef der größten Bank Nordeuropas, der ;,Skandinaviska Enskilda Banken" (SF-Bank), Jacob Palmstierna, ...

  • NAMIBIA

    AMBIA

    Karte: ND/Wegener kapazitäten, Preisdiktat bei Futtermitteln und Geräten. Kein Wunder, meint Bill Luckett, wenn mancher Südafrikaner zwei bis drei Farmen besitzt und im ganzen Land 90 gute Ländereien mit 450 000 Hektar brachliegen. Sein Ratschlag an die künftige Regierung: Produktivität statt Grundbesitz in den Mittelpunkt stellen, eine national orientierte Landwirtschaft aufbauen ...

  • Statt einer Auflösung Erneuerung der Organisation

    DDR-Ministerpräsident auf Fragen von Journalisten

    Sofia (ADN/ND). Auf dem Dienstag-Plenum der RGW-Tagung in Sofia sei < deutlich geworden, daß die Mitgliedsländer entschlossen sind, bei einer Erneuerung dieser Wirtschaftsorganisation zusammenzuwirken. Niemand habe in der Diskussion die weitere Existenz des RGW in Frage gestellt. Das erklärte Ministerpräsident Hans Modrow am Abend in einem Interview mit DDR-Journalisten ...

  • Kuweit diskutiert neuen Fünfjahrplan

    Im Juli dieses Jahres soll in Kuweit ein neuer Fünfjahrplan in Kraft treten. Den Eckpfeiler im Programm bildet nach wie vor die Erdölwirtschaft. Kuweit hofft hier auf Einnahmen, die um sine Milliarde Dollar über denen der vergangenen Jahre liegen. Daneben legen die Planer ein stärkeres Augenmerk auf die Förderung des Nichterdölsektors, vor allem auf die pharmazeutische Industrie und die Nahrungsgüterwirtschaft ...

  • Brückenschlag SWAPO - Landwirt«

    So hat der Interessenverband der Landwirte durchaus nichts gegen die Bildung von Genossenschaften und Staatsfarmen im Zuge einer Bodenreform, wie sie die SWAPO in ihrer Strategie des gemischten Eigentums anvisiert. Nur produktiv müßten sie sein. Auch darin ist man sich einig: Die Kleinbauern und die Stammesgebiete insgesamt sollten vorrangig Unterstützung erhalten, um mehr für den Markt zu produzieren ...

  • Hektar, während [| " ' = andererseits ein i = Heer billiger 1

    schwarzer Landarbeiter entstand. Heute gehören ihm 33 000 Landlose an, die monatlich im Schmitt 80 Rand verdienen. Überhaupt standen im Mittelpunkt der Kolonialpolitik natürlich die weißen Großfarmer. Ihnen kamen Subventionen, Investitionen, Bankkredite, Straßenbau- und Bewässerungsmaßnahmen zugute. Und das nicht einmal allen weißen Farmern, erzählte mir Bill Luckett, ein Amerikaner, der seit acht Jahren in Namibia lebt ...

  • Schwarze Kleinbauern kontra weiße Großfarmer?

    Künftige Regierung in Windhoek steht vor der schwierigen Aufgabe einer Bodenreform

    Von Holder Wenlc

Seite 7
  • Gedanken, wie der Radspart erf algreich bleiben kann

    Jens Glücklich: Ich will weiter für mein Land fahren

    Von Jürgen F i s c h e r Die Gedanken zwiespältig zu nennen, die Jens Glücklich bewegen, ist nicht übertrieben. Der Bahnradsportler vom SC Cottbus erwies sich bei den Hallenmeisterschaften letztes Wochenende in Frankfurt, im Regenbogentrikot des Weltmeisters angetreten, als schnellster 1000-m-Fahrer ...

  • Ausverkauf unvorstellbar?

    Ausgehend von den Ereignissen um den 7. Oktober bis hin zum 9. November, vollzogen sich im Denken meiner Akteure tiefgreifende Wändlungen. Der Lockruf der harten Devisen ist nicht zu überhören. Die Möglichkeit, schon in Kürze bei finanzstarken Vereinen unter Vertrag zu kommen, erscheint vielen real. Selbst unter Amateurbedingungen außer Landes zu spielen scheint lukrativer zu sein, als hierzulande dem runden Leder nachzujagen ...

  • Deutsch-deutsches auf dem Sportsektor

    Tta den letzten Wochen »ab es zwischen Sportverbinden beider deutscher Staaten weitreichende Vereinbarungen, Nachstehend eine kurze Übersicht. RADSPORT: Erste gemeinsame Rennen wird es zu Ostern geben. Vorgesehen sind Wettbewerbe im Westberliner Bezirk Kreuzberg und bei Berlin—Leipzig. - Angestrebt werden grenzüberschreitende Wettkämpfe ...

  • DDR-Ho€kcyspiekr wollen zut EM 1991

    Alle Jahre wieder steht am ersten Januar-Wochenende in Leipzig mit dem internationalen Städteturnier im Männerhockey einer der Saisonhöhepunkte in diesem Metier auf dem Programm. Die elfte Auflage letztes Wochenende ging mit einem überzeugenden Erfolg der Vertretung von Poznan — identisch mit der nahezu kompletten polnischen Nationalmannschaft — zu Ende, die im Finale dem siebenfachen Turniersie* ger Osternienburg mit 11:8 das Nachsehen'gab ...

  • England: Harte Strafen für Trainer angedroht

    Der englische Profifußball wird von einer Welle der Disziplinlosigkeit unter den Vereinstrainern erschüttert. In der laufenden Saison mußten bereits 13 Fußball-Lehrer wegen „ungebührlichen Benehmens" vor der Disziplinarkommission des Dachverbandes zur Verantwortung gezogen werden. Nach dem letzten Spieltag wurden allein fünf Trainer von der Bank verbannt ...

  • Wir stellen ein:

    zur Erfüllung unserer stadtwirtschaftlichen Dienstleistungen in allen Stadtbezirken, Arbeitskräfte für folgende Tätigkeiten: • Kraftfahrer (Weiterbildung in eigener Fahrschule ist gegeben) • Mitfahrer und Lader • Kfz-Schlosser • Handwerker des Bauhaupt- und -nebengewerbes • Meister für Transporttechnik • Ing ...

  • Was ist eine moderne Wirtschaft heutzutage ohne Computerunterstützung wert?»

    Es gibt keinen Bereich im Betrieb oder Kombinat, der nicht effizienter mit Computern arbeiten könnte? Aber vor dem Einsatz dieser hochentwickelten Instrumente stehen die Analyse und die Beratung der Kunden über sinnvolle Systemlösungen. . Wir können Ihnen von der Untemeh- ^ mensberatung bis zur Hard- und Software-Installation alles aus einer Hand bieten ...

  • Apartheid als Hindernis

    Gespräche zwischen führenden Vertretern des vom IOC aus der olympischen; Bewegung ausgeschlossenen NOK Südafrikas sowie dem Anti-Apartheid-Komitee und dem Südafrikanischen nichtrassistischen olympischen Komitee (SANROC) sind am Dienstag in Paris abgeschlossen worden. Wie die Präsidenten des Anti-Apartheid-Komitees ...

  • D

    „Joint ventures in der DDR Rechtliche Gestaltung - Gesellschaftsrecht Wirtschaftsrecht - Finanz- und Steuerrecht

    Auf unser Angebot in der Ausgabe vom 20. Dezember 1989 ist uns eine solche Vielzahl von Delegierungen und Bewerbungen zugegangen, daß nur ein geringer Teil der Interessenten im Rahmen der ersten Lehrgänge berücksichtigt werden konnte; ihnen wurden die Einladungen übersandt. Weitere Lehrgänge sind vorgesehen ...

  • Moihen

    Die Gründung eines Läuferbundes im DDR-Leichtathletikverband wurde in Berlin von einer Initiativgruppe erörtert. Der vorgesehene Bund will die Interessen der Laufenthusiasten künftig besser nehmen. , Der begehrte Berliner Laufkalender wird in den nächsten Tagen an die Kioske der Hauptstadt ausgeliefert ...

  • Urlaubsobjekt

    mit 40 Plätzen bis 1. Juli 1990 und mit 80 Plätzen ab I.Juli 1990. Es stehen ein Bettenhaus mit Zweibettzimmern und Appartements, 15 komfortable Bungalows sowie Gemeinschaftsräume zur Verfügung. Gastronomische Betreuung und Vollverpflegung sind gewährleistet. Wir suchen im Tausch gleichwertige Urlaubseinrichtungen an den Berliner Seen, an der Mecklenburgischen Seenplatte oder an der Ostsee ...

  • HERTUNB

    Wir suchen Firmenkontakt zu mittlerem Privatbetrieb, um Möglichkeiten der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Möbeltransports, der Lagerung und Spedition festzulegen. International* Spedition Gebr. Hcrtling GmbH & Co. Sophie-Charlotten-Straße 15 1000 Berlin 19 Telefon: 8 49/3 20 90 30 (Dr. Hertling) ...

  • KOCH

    im Rahmen der Erwachsenenqualttizierung. Nach einjähriger Ausbildung können Sie sich in diesem Beruf verwirklichen und an den interessanten Aufgaben bei INTERHOTEL DDR mitwirken.

  • Berlin, 1026

    Telefon: 27392152/27393184 Bewerben Sie sich in unserem Einstellungsbüro Sitz Adalbertstraße 49 Berlin, 1026 Telefon: 27392152/27393184 Wir erwarten Sie!

  • Basteianhänger

    Friedenstraße 16 Pasewalk. 2100

Seite 8
  • Schritte zum Neubeginn des Wirkens der Partei in unserer Stadt

    600 Genossen beim Erfahrungsaustausch / Bezirksdelegiertenkonferenz am 17. Februar Von Oswald Meyer

    Die Zusammenkunft von 600 Genossen unserer Partei in der Parteischule an der Rungestraße am Dienstagabend machte Mut. Es gab auf diesem Erfahrungsaustausch viele Anzeichen dafür, daß die Phase der Neuformierung in den Köpfen und Struktur' der Organisation Konturen zeigt. Das wurde auch deutlich durch die Art und Weise, wie Erfahrung gen vermittelt wurden ...

  • Taten werden gebraucht

    TöpHch erreichen uns Leserbriefe zu großen und „kleinen" Problemen. Aus einigen Zuschriften veröffentlichen wir heute Auszüge. Wir bitten unsere Leser um Verständnis, daß wir hier nicht mehr Meinungsäußerungen wiedergeben können, das würde den Rahmen der Seite sprengen. Nicht in jedem Fall stimmen die Ansichten der Einsender mit unseren überein ...

  • Veraltete Preislisten sind unliebsame Geschäftsdämpfer

    In Marzahn wird altes Handwerk des Plissierens gepflegt

    1141 Berlin, Ketschendorfer Weg 28 - ein Einfamilienhaus. Das Schild am Gartenzaun deutet auf ein seltenes Gewerbe hin, zugleich uraltes Handwerk — eine von drei Plissierbrennereien in Berlin. Familie Kollat kaufte Anfang vorigen Jahres Maschinen dafür. Auf eigenen Füßen stehen, dies sollte ein neuer Lebensinhalt werden ...

  • Wie in Altglienicke und Kaulsdorf III?

    Droht in der Leipziger Straße unweit der Mauer, was für Altglienicfce und Kaulsdorf III schon gilt - ein totaler Baustopp? Ein Kurier platzte Dienstag früh in das hinein, was die Veranstalter „Medienrummel" genannt hatten, und verlas ein Statement des neuen Magistratssprechers Seifert, worin steht: „Nach Gesprächen mit Unterzeichnern von Eingaben an den Oberbürgermeister entschloß sich der Magistrat, die Arbeiten an diesem ursprünglich mit 160 Wohnungen geplanten Gebäude vom 2 ...

  • Revolutionsfotos 1918/19 an einem Originalschauplatz

    Westberliner Ausstellung im Marstall eröffnet

    „Revolution und Fotografie: Berlin 1918/19" ist der Titel einer Ausstellung, die seit Dienstag im Marstall zu sehen ist. Bearbeitet wurde sie von einer Arbeitsgruppe der „Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst" Berlin (West) unter Leitung von Professor Diethart Kerbs. Vor einem Jahr war sie mit großem Erfolg in den Räumen des Kunstvereins in Kreuzberg gezeigt worden ...

  • Über Berliner Pflanzen im Gespräch

    Zu einem Arbeitsgespräch fanden sich am Dienstag in Berlin der Direktor des Stadtgartenamtes, Gottfried Funeck, und sein Amtskollege von der zuständigen Senatsverwaltung in Berlin (West), Senatsrat Erhard Mahler, zusammen. Erste Vorstellungen wurden ausgetauscht, wie Stadtgärtner und weitere Bürger in Ost und West künftig Grünanlagen, Wohnviertel und Einrichtungen beider Teile der Stadt mit ausgestalten und wie über Stadtgrenzen hinweg Erfahrungen ausgetauscht werden ...

  • INTENDANTENGESPRÄCH.

    „Oper und Ballett in Berlin" ist am Sonntag, dem 21. Januar, 11 Uhr, Motto eines Intendantengesprächs in der Komischen Oper. Prof. Götz Friedrich (Deutsche Oper Westberlin), Prof. Günter Rimkus (Deutsche Staatsoper) und Prof. Dr. Werner Rackwitz (Komische Oper) wollen sich öffentlich über Absichten und künftiges Zusammenwirken der drei großen Musiktheater der Hauptstadt und Westberlins verständigen ...

  • Beim polnischen Nachbarn um die Ecke

    Interessante Filme laufen in diesem Jahr in der Karl-Liebknecht-Straße 7, so Arbeiten aus den 80er Jahren von Andrzey Wajda. Noch in diesem Monat gastiert das Jüdische Theater Warschau im Polnischen Kultur- und Informationszentrum. Nach wie vor sei die Verbreir tung der polnischen Kultur eine erstrangige Aufgabe des Hauses in der Karl-Liebknecht-Straße, sagte Direktor Grzegorz Sokolowski am Dienstag in einem Pressegespräch ...

  • Behinderte der Stadt bilden Bezirksverband

    Die Berliner Initiativgruppe zur Bildung eines Behindertenverbandes lädt alle Betroffenen» zu denen auch die Angehörigen und ständigen Helfer zählen, am kommenden Sonnabend um 9 Uhr in die Körperbehindertenschule Lichtenberg (Paul-Junius-Straße 15) ein. Der Sprecherrat wird über die bisherige >Arbeit berichten, wobei die thematischen Arbeitsgruppen erste Punkte benennen, die als allgemeingültiges inhaltliches Problem erkannt wurden ...

  • Die kurze Nachricht

    RUNDER TISCH. Die zweite Beratung .des Hohenschönhausener Runden Tisches findet heute 17 Uhr, im Ratsgebäude in der Matenzeile 28 statt. Die Veranstaltung ist öffentlich. Der zweite Runde Tisch von Treptow ist für Montag, den 15. Januar, ab 18 Uhr im Rathaus Treptow geplant. SCHACH IM SEZ. „Schach- Treff" heißt eine neue Veranstaltungsreihe im Sport- und Erholungszentrum Berlin ...

  • Palast für zwei Tage zu

    Im Zusammenhang mit der 14. Tagung der Volkskammer ist der Palast der Republik in Berlin am ll. und 12. Januar für den öffentlichen Besucherverkehr geschlossen. Aus der" entsprechenden Mitteilung der Pressestelle der Volkskammer geht hervor, daß die Spreegaststätten von der Schließung nicht betroffen sind ...

  • Menschenkette um den Palast der Republik

    Das Aktionsbündnis der oppositionellen Parteien und Gruppen in der DDR hat zu einer Demonstration in Berlin aufgerufen. Anläßlich der Volkskammertagung am Donnerstag, dem 11. Januar, soll von 17.00 bis 18.00 Uhr um den Palast der Republik eine Menschenkette gebildet werden. Der Aufruf wurde am Montag im Anschluß an den Runden ...

  • Aufrecht zu Karl und Rosa!

    Wir treffen uns zur Demonstration am Sonntag, dem 14. Januar 1990, ab 9 Uhr an der Gedenkstätte der Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde. SED-PDS

Seite
Kompetenz und Sachkenntnis sollen den Wahlkampf der SED-PDS prägen RGW-Mitgliedsländer sind für eine grundlegende Reform Standpunkt Mechtersheimer: Angebot zum f #Abr üstungswettlauf " Ermutigung für die Demokratie in der DDR SPD-Vorsitzender Vogel trifft mit DDR-Premier zusammen Ausschüsse der Volkskammer berieten Gesetzentwürfe VERKEHRSWEGENETZ Sucht Schakk- Colodkowski nun das Weite? Weizsäcker mahnt zur Besonnenheit Trabis und Wariburgs künftig mit Katalysator! Video-iensor-Auge in Japan enfwickelf Neuer Rekord im freien Weltall Panama fordert von den USA Wirtschaftshilfe Bonn bezahlt Druck revanchistischer Landkarten BRD-REISEBOOM Kanada Mitglied der OAS \ KurM berichtet \ Erdbeben am Baikal
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen