30. Mär.

Ausgabe vom 06.01.1990

Seite 1
  • Regierung unterstützt des Runden

    Berlin (ADN). Auf Anfragen bestätigte der Presse- und Informationsdienst der Regierung, daß der Ministerrat am 21. 12. 1989 umfangreiche Maßnahmen zur Unterstützung der Arbeit der am Runden Tisch vertretenen neuen Parteien und politischen Gruppierungen beschlossen hat. Dieser Beschluß, dessen einzelne ...

  • Kooperation beim Bauen zum Wohl der Menschen

    Premier Modrow empfing BRD-Ministerin Hasselfeldt Gemeinsame Erklärung der Ressortchefs beider Länder

    Berlin (ND/ADN). Ministerpräsident Dr. Hans Modrow empfing am Freitag die Ministerin iür Raumordnung, Bauwesen und Städtebau der BRD, Gerda Hasselfeldt, zu einem Gespräch. Er begrüßte das Treffen der BauT minister beider deutscher Staaten, bei dem neben Fragen der Zusammenarbeit im Interesse der Städte Stralsund, Weimar, Meißen und Brandenburg ein breites Spektrum weiterer Möglichkeiten der Zusammenarbeit behandelt wurde ...

  • Noriega betrachtet sich als einen politischen Gefangenen

    Weigerung, sich dem Spruch eines US-Gerichts zu beugen

    Washington (ADN). Der von den USA gestürzte'Militärmachthaber Panamas, Manuel Antonio Noriega, betrachtet sich als politischen Gefangenen der Vereinigten Staaten. Vor einem Untersuchungsrichter in Miami (USA- Bundesstaat Florida) verweigerte Noriega am Donnerstag die Aussage zu dem Vorwurf, er habe Panama während seiner Amtszeit zu einem Umschlagplatz des internationalen Rauschgifthandels gemacht ...

  • Kommission Politisches System beim Parteivorstand

    Schwerpunkt: Wahlkampf der SED-PDS unterstützen

    Berlin (ND). Auf einer Zusammenkunft von Mitgliedern des Parteivorstandes der SED-PDS und Genossen aus Grundorganisationen von Bezirken und Kreisen konstituierte sich am Freitag die Kommission Politisches System. Wolfgang Berghofer, Stellvertreter des Parteivorsitzenden, der diese ehrenamtliche Kommission leitet, sprach zu Beginn über Arbeitsweise und Aufgaben, die in großer Zahl und in völlig neuer Weise zu verwirklichen sind ...

  • Standpunkt

    Lieber ein Zaun?

    Die Frage, was mit der Mauer wird, beschäftigt- die Gemüter. CSSR-Präsident Havel wunderte sich, daß sie überhaupt noch steht. Doch sowenig sie an einem Tag gebaut wurde, ist sie an einem Tag abzutragen. Die „Mauerspechte" würden dafür Jahrzehnte benötigen, doch es ist anzunehmen, daß ihr Eiferschon bald erlahmt ...

  • Regierung Rumäniens legte Verfassungsentwurf vor

    Wahlgesetz soll im Januar öffentlich diskutiert werden

    Bukarest (ADN). Der Rat der Front zur Nationalen Rettung Rumäniens ist in Bukarest erstmals mit den regionalen Führungsgremien in -den 40 Landesbezirken zusammengetroffen. Premierminister Roman gab einen Bericht über die .wirtschaftliche Situation des Landes. Ferner wurden die von Vizepremier Maziliu vorgelegten Entwürfe für eine neue Verfassung ...

  • Urteile gegen Walter Janka und andere aufgehoben

    Oberstes Gericht sprach Verurteilte von Schuld frei

    Berlin (ND). Das Oberste Gericht der DDR hat am Freitag die im Jahre 1957 gegen den damaligen Leiter des Auf bau-Verlages, Walter Janka, und die Mitangeklagten Gustav Just, Heinz Zöger und Richard Wolf ausgesprochenen Urteile wegen „Boykotthetze" aufgehoben und sie von jeder Schuld freigesprochen. Zum Abschluß des vom Generalstaatsanwalt der DDR eingeleiteten Kassationsverfahrens begründete der Präsident des Obersten Gerichts, Dr ...

  • Sprecher der BRD weist Vorwurf zurück

    .Demokratie jetzt* kritisierte Vereinbarungen mit der DDR

    Bonn (ADN).. Die Bundesregierung ist nach Angaben ihres stellvertretenden Sprechers Norbert Schäfer der Auffassung,, daß diejenigen, die sich jetzt gegen erste Vereinbarungen zwischen beiden, deutschen Staaten aussprechen, den Menschen in der DDR dringend notwendige Hilfe verweigern. In einer'am Freitag ...

  • Honecker derzeit haftunfähig

    Generalstaatsanwalt der DDR informiert über Gutachten

    Berlin (ADN). Aus ärztlicher Sicht ist die Inhaftierung des früheren Staatsratsvorsitzenden, Erich Honecker, auch nach einer erneuten Untersuchung nicht zulässig, teilte am Freitag die Pressestelle des Generalstaatsanwaltes der DDR mit. Zu diesem Ergebnis kam eine vom Generalstaatsanwalt der DDR mit der Prüfung der Haftfähigkeit beauftragte unabhängige Kommission von Medizinern des Klinikums Buch, des Städtischen Krankenhauses Berlin-Friedrichshain und der Charite ...

  • Irak zur Vereinbarung mit dem Iran bereit

    Bagdad (ADN), Iraks Präsident Saddam Hussein hat am Freitag die Bereitschaft zu einer umfassenden Friedensvereinbarung mit Iran zum Ausdruck gebracht. In einer Fernsehrede legte er einen Dreistufenplan vor, der ein Treffen der höchsten Repräsentanten Iraks und Irans unter UNO-Schirmherrschaft vorsieht ...

  • Ungarn für radikale Erneuerung des RGW

    Budapest (ND-Korr.). Ungarn tritt statt für die Auflösung für eine radikale Erneuerung des RGW ein. Das erklärte Außenminister Gyüla Hörn am Freitag vor der Presse in Budapest. Seiner Meinung nach sind durch die tiefgreifenden Reformprozesse in einer Reihe Mitgliedsländer dafür neue Möglichkeiten entstanden ...

  • „Herr Leutnant" statt „Genosse"

    Berlin (ADN). In der Nationalen Volksarmee und den Grenztruppen der DDR gibt es eine neue Anrede. Wie ADN am Freitag von der Presseabteilung des Verteidigungsministeriums erfuhr, heißt es statt bisher „Genosse" oder „Genossin" jetzt „Herr" beziehungsweise „Frau" oder „Fräulein". So redet nun der Gefreite seine Vorgesetzten mit „Herr Leutnant" oder „Herr Hauptmann" an und wird von ihnen als „Herr Gefreiter" angesprochen ...

  • DDR-Frachter rettete 20 panamaische Seeleute

    Rostock (ADN). Die Besatzung des DDR-Handelsschiffes ,,Themar" hat in der Nacht zum Freitag in der Biskaya 20 Seeleute von dem in Brand geratenen panamaischen Schiff „Pioneer Sea" gerettet. Wie die Deutfracht/Seereederei Rostock mitteilte, befand sich der DDR-Frachter am Donnerstagabend auf der Fahrt von Bordeaux nach Amsterdam, als ihn ein Seenotruf erreichte ...

  • über 350 Todesopfer bei Zugunglück in Pakistan

    Islamabad (ADN). Die Zahl der Todesopfer bei dem schwersten Zugunglück in der Geschichte Pakistans hat sich nach der jüngsten Bilanz am Freitag auf mehr als 350 erhöht. Mehr als 400 Passagiere seien verletzt worden, viele von ihnen schwebten noch in Lebensgefahr, hieß es im staatlichen Rundfunk. Nach ersten Erkenntnissen führte falsche Signalgebung zu dem am Donnerstag erfolgten Zusammenstoß zweier Züge in der südpakistanischen Provinz Sindh nahe der Stadt Sukkur ...

  • Hymne der DDR wieder mit Text

    Berlm (ADN). Fernsehen und Rundfunk werden fortan die 1949 geschaffene Hymne der DDR wieder mit dem Text von Johannes R. Becher senden. Dies erfolge, so Regierungssprecher Wolfgang Meyer, wohlwissend, daß diese Entscheidung — ob solcher Worte wie „Deutschland, einig Vaterland" kontroverse. Diskussionen auslösen werde ...

  • Lenin-Werft wird eine AG

    Warschau. Polen hat die 1988 getroffene Entscheidung zur Schließung der Gdarisker Lenin- Werft aufgehoben. Sie werde in eine Aktiengesellschaft unter dem Namen „Gdarisker Schiffswerft" umgewandelt, ihre Anteile würden der Belegschaft und ausländischen Investoren angeboten.

  • Erstes Spielcasino in Prag

    Praf. Das erste Spielcasino in Prag ist in dieser Woche eröffnet worden. Es gehört einer Aktiengesellschaft, in der das tschechoslowakische Reisebüro CEDOK 54 Prozent der Anteile besitzt. Das restliche Kapital stammt von der österreichischen Casinos Austria International.

  • KurM berichtet

    Neuer „Super-Chip"

    Tokio. Der japanische Elektronikkonzern Fujitsu gab am Freitag die Entwicklung eines neuen „Super-Chips" bekannt. Er kann eine Milliarde Operationen pro Sekunde durchführen.

Seite 2
  • Zwei-Klassen-Recht

    Vor einem Zwei-Klassen-Mietrecht und einer Verschärfung der Wohnungsnot hat jüngst der Deutsche Mieterbund in der BRD gewarnt. Für den aktuellen Anlaß sorgten drei unlöslich miteinander verbundene Tatbestände. Das ist zum ersten die, wie ge- • sagt wird, „verheerende Lage" auf den Wohnungsmärkten der Bundes-, republik und Westberlins, gekennzeichnet durch das (Fehlen von 1,2 Millionen Mietwohnungen bis Ende dieses Jahres ...

  • „7Wc/c" mit Neonazismus?

    Neofaschistische Gefahr? Übertreibung! So hört man's dieser Tage aus liberalen und christdemokratischen Kreisen mit anklagendem Blick in Richtung £GD-PDS. Das sei doch nur ein Trick der Partei, man male den Teufel an die Wand, um Wählerstimmen zu gewinnen. Aber leider, das zeigen die Ereignisse der jüngsten Zeit, ist -der Neonazismus keine „Erfindung" Gysis, sondern eine'real existierende Bedrohung ...

  • RGW - Bruch oder Umbruch?

    In jüngster Zeit häufen sich Äußerungen, die einen Umbruch im Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) fordern.. Am Donnerstag erst stellte der tschechoslowakische Finanzminister Vaclav Klaus fest, der RGW habe keinen,prinzipiellen Existenzgrund mehr und bestehe ohnehin nicht mehr so wie ursprünglich festgeschrieben ...

  • Wahlkampf auf destruktive Art zahlt sich nicht aus

    Erklärung Modrows nach Treffen mit Deutscher Bank

    Berlin (NDAADN). Ministerpräsident Dr.. Hans Modrow traf am Freitagabend in Berlin mit dem Sprecher des Vorstandes der Deutschen Bank Frankfurt (Main), Hilmar Kopper, zu einem Gespräch zusammen. Gegenstand waren die umfangreichen Geschäftsbeziehungen zwischen der Deutschen Bank der BRD und der Deutschen Außenhandelsbank der DDR ...

  • mit fragwürdigen Schlüssen

    Leipzif (ND). Auf einer Pressekonferenz informierten am Frei- ' tag im ehemaligen Leipziger MfS-Gebäude Beauftragte von „Bürgerkomitees" aus Bezirken, die sich mit der Auflösung des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit/Amt für Nationale Sicherheit befassen. In einer Erklärung stellen sie fest, daß das - MfS ausschließlich auf der Grundlage interner Richtlinien und Befehle tätig war und keiner parlamentarischen Kontrolle unterlag ...

  • Warten auf Orientierung

    Die Parteienlandschaft in unserem fand wird immer bunter. Mündige Bürger wollen sich artikulieren, mit Gleichgesinnten ihre politischen Ideen vertreten. Ein Zeichen unseres Aufbruches in Richtung Demokratie. Doch zwangsläufig- entsteht damit für den Wähler auch ein Problem: Wer will eigentlich was? Für ihn ...

  • Ökologische Forschung hat echten Nachholebedarf

    Erster Grüner Tisch findet Ende Januar statt

    Berlin (ND/ADN). Erstmals findet Ende Januar «in Treffen am Grünen Tisch statt, das vom neu benannten Ministerium für Naturschutz, Umweltschutz und Wasserwirtschaft zusammen mit gesellschaftlichen Bewegungen vorbereitet wird. Darüber informierte Minister Dr. Hans Reichelt auf einem Pressegespräch am Freitag in Berlin ...

  • Volkskammerausschüsse tagten Abgeordnete Verlage und Denkmalpflege

    Berlin (ND). Ein wichtiger Tagesordnungspunkt bei den Beratungen der Volkskammerausschüsse für Kultur war die Denkmalpflege. Als dringlichste Aufgabe nannte der Generalkonservator im Institut für Denkmalpflege, Dr. Peter Goralczyk, die Erhaltung der Innenstädte. Dafür sei eine völlige Umorientierung der Baupolitik nötig ...

  • Kooperation beim Bauen zum Wohl der Menschen

    (Fortsetzung von Seite 1)

    besserung der Wohn- und Wohnumfeldverhältnisse eine entscheidende Voraussetzung, den Menschen in ihrer angestammten Heimat bestmögliche Lebensbedingungen zu schaffen. Im Vordergrund der gemeinsamen Arbeit werden daher zunächst Aufgaben der Stadt- und Dorferneuerung stehen. Entsprechend den bei der Einrichtung des Devisenfonds getroffenen Vereinbarungen sollen Mittel dieses Fonds auch für Maßnahmen der Stadt' und Dorferneuerung eingesetzt werden ...

  • Gespräch mit Hamburgs Bürgermeister

    Berlin (ADN/ND). Der Beitrag Hamburgs zur Erneuerung der DDR war am Freitag Thema eines Gesprächs zwischen Ministerpräsident Dr. Hans Modrow und dem 1. Bürgermeister der Freien und Hansestadt, Dr. Henning Voscherau. Die DDR-Regierung rechne, sagte Modrow, mit einer Starthilfe seitens der BRD für einen raschen wirtschaftlichen Aufschwung ...

  • Institut für Geschichte der Arbeiterbewegung gebildet

    Keine Tabuthemen mehr / Breite Öffentlichkeitsarbeit

    Berlin (ND). „Institut für Geschichte der Arbeiterbewegung" ist der Name einer neuen Institution, welche die Rechtsnachfolge des ehemaligen Instituts für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED (IML) antritt. Sie soll sich — unter qualitativ verändertem konzeptionellem Herangehen — als Stätte der Forschung und Edition zur Geschichte der deutschen und internationalen Arbeiterbewegung sowie als Zentrum der Marx-Engels-Förschung profilieren ...

  • Außenminister Fischer zu Beziehungen mit Rumänien

    Berlin (ADN). Auf der Sitzung des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten der Volkskammer informierte am Freitag Außenminister Oskar Fischer über die Entwicklung in Rumänien. Er unterstrich, daß sich nach, der spontan zum Ausbruch gekommenen Volksrevolution, die Ceausescu.; und, seinen Machtappa,raJt stürzte, die innere Lage in Rumänien allmählich normalisiert ...

  • „vereinigte Linke zu Fernsehberichf

    Berlin (ND). Vertreter der Initiative „Vereinigte Linke" übergaben am Freitag eine Presseerklärung. Darin kritisieren sie die Rundfunk- und Fernsehübertragung vom Runden Tisch am 3. 1. 1990. Die Abendber^chterstattung des Fernsehens der DDR, so heißt es darin, erwecke wahrheitswidrig den Eindruck, daß die Opposition den Ausführungen der Regierungsvertreter nichts entgegenzusetzen gehabt hätte ...

  • Neue Meßtechnik von Zeiss

    Jena (ND-Korr.). Über die möglichen Beiträge des Kombinates VEB Carl Zeiss Jena zu den nationalen Forschungs- und Entwicklungsprojekten, so in Bereichen der Elektronik, Kommunikation und Gesundheit, informierte sich am Freitag der Minister für Wissenschaft und Technik, Prof. Dr. Peter-Klaus Budig (LDPD) ...

  • Telefongespräch mit japanischem Premier

    Berlin (ADN). DDR-Ministerpräsident Hans Modrow und der japanische Premierminister Toshiki Kaifu erörterten am Freitag in einem Telefongespräch aktuelle Fragen der Beziehungen zwischen beiden Staaten. Einer Pressemeldung zufolge Stimmten beide Politiker darin süberein, daß das bisher erreichte Niveau in der Zusammenarbeit für die DDR und Japan von großem Wert sei und ...

  • Berufssoldaten haben Gewerkschaft gegründet

    Berlin (ND). Am Freitag übergab Oberstleutnant Schur ND die Information, daß am 4. Januar 1990 an der Militärpolitischen Hochschule „Wilhelm Pieck" eine Gewerkschaftsorganisation der Berufssoldaten gegründet wurde. Ihr gehören gegenwärtig Armeeangehörige im Dienstgrad Unteroffizier bis Oberst an. Sie ist für alle Berufskader der Streitkräfte offen ...

  • Internationale Tagung von Naturschützern

    Leipzig (ADN). Die vom Aussterben bedrohte Europäische Sumpfschildkröte soll in der DDR durch ein Forschungsprojekt wieder stärker heimisch werden. Ins Netz gegangene Jungtiere werden dabei drei Jahre in Terrarien herangezogen, vermehrt und später in geeignete Lebensräume ausgesetzt. Auf dieses Beispiel interdisziplinären Zusammenwirkens beim Artenschutz wurde auf einer Fachtagung zur Terraristik verwiesen, die am Freitag in Leipzig begann, An der ...

  • Prof. Dr. Kurt Wünsche neuer Justizminisf er

    t Berlin (ADN). Der Vorsutzende des Ministerrates der DDR, Hans Modrow, hat am Freitag Prof. Dr. sc. jur. Kurt Wünsche (LDPD) mit der Wahrnehmung der Funktion als Minister der Justiz beauftragt. Wie der Presse- und Informationsdienst der Regierung mitteilte, entband der Ministerpräsident gleichzeitig Dr ...

  • Rumänischer Diplomat dankte für Solidarität

    Berlin (ND). Der Vorsitzende der SED-PDS, Gregor Gysi, empfing am Freitag in Berlin den Ge~ Schäftsträger a. i. Rumäniens in i der DDR, Ioan Lupu, zu «einem freundschaftlichen Gespräch. Im Namen der Front zur Nationalen Rettung Rumäniens brachte der ^Diplomat den Dank für die von 4er DDR und der SED-PDS ...

  • Olympia-Bewerbung für Berlin ist realistisch

    Hans Modrow sieht eine Bewerbung beider Teile Berlins für die Austragung der Olympischen Spiele im Jahr 2000 oder 2004 als „realistische Möglichkeit". Henning Voscherau entgegnete daraufhin, daß-Hamburg im Falle einer Berliner Bewerbung seine eigene Kandidatur zurückziehen werde. Um die weitere Ausgestaltung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen der DDR und Hamburg ging es auch in Gesprächen von Vizepremier Prof ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Chefredakteur: Dr. Wolfgang Spickermann; stellvertretende Chefredakteure: Reiner Oschmann, Michael Müller, Dieter Brückner, Dr. Rolf Günther; ■:* - Rosemarie Blaschke, Peter Berger, Karin Dörre, Dr. Sander, Drobela, Hans-Jörg Clöde, Gerd Prokot, Klaus Ullrich; Verlagsdirektor: Rudolf Danek.

  • 83 HlV-Infizierte in der DDR diagnostiziert

    Berlin (ADN/ND). Bis zum 30. November 1989 wurden insgesamt 83 mit dem AIDS-Vdrus HIV infizierte DDR-Bürger diagnostiziert Davon sind 16 erkrankt und acht verstorben. Diese Anga-

Seite 3
  • „ Wir machen mit unserer Arbeit Kommunalpolitik...

    Mi Notizen aus dem Tagebau Gräbern und dem Kraftwerk Vockerode / Von Ute Brockhaus

    Sie arbeiten täglich Hand in Hand und kennen sich dennoch nicht persönlich — der Baggerfahrer aus dem Tagebau Grobem, der Lokführer der Werkbahn und 0er Schichtmeister im Kraftwerk Vockerode. Auch beim Start in die erste Arbeitswoche des neuen Jahres sorgten sie dafür, daß das Licht nicht ausging in unseren Wohnungen, daß Maschinen in unseren Betrieben liefen, Züge fuhren ...

  • Bestandsaufnahme und unsichere erste Schritte in den Wohngebieten

    Vorbereitungen in Leipzig-Nordost auf die Bildung neuer Grundorganisationen

    Julian-Marchlewski-Oberschule in Leipzig-Schönefeld am Donnerstagabend. Ein Dutzend Genossen des Wohnparteiaktivs 329 beriet über die nächsten organisatorischen Schritte zur Konsolidierung der künftigen Wohnparteiorganisation und zur Vorbereitung der unmittelbar bevorstehenden Parteiwahlen. Seit der ...

  • Umschulung? Dafür haben wir kein Angebot.7

    ND fragte: Was wird aus Hochschulkadern, die den Beruf wechseln müssen?

    Zehntausende suchen derzeit eine andere Arbeit. Ihren bisherigen Arbeitsplatz beim ehemaligen Amt für Nationale Sicherheit, im Apparat von Parteien oder gesellschaftlichen Organisationen beziehungsweise in staatlichen Einrichtungen gibt es nicht mehr oder wird es bald nicht mehr geben. Von den nach vorsichtigen Schätzungen 50 000 Betroffenen sind etwa 85 Prozent Fach- und Hochschulkader vo'r allem mit gesellschaftswissenschaftlicher Ausbildung ...

  • Skier für die Hälfte, Pullis noch billiger

    Duplizität der Ereignisse: Mit Beginn des Winterschlußverkaufes am gestrigen Freitag auch dicker Ffokkenwirbel in Berlin. Der CENTRUM- Funk hinkte mit seinem Werbeslogan „Der nächste Winter kommt bestimmt" also beträchtlich hinterher. Nicht die Kunden im Warenhaus am Hauptbahnhof — die waren „eh masse" gekommen ...

  • Zuerst Strukturen, dann politische Arbeit?

    Anmerkungen zum Podiumsgespräch über Kardinalfrage des Wirkens unserer Partei

    Die Diskussionsrunde zu diesem Thema war längst fällig. Das bewies allein' schon der Andrang am Donnerstagabend im Haus der Partei in Berlin. Die jüngeren Genossen sollten sich bitte auf den Fußboden setzen, um den älteren Sitzplätze frei zu machen, so die freundliche Aufforderung vom Präsidium. Dennoch blieb vielen nur ein Stehplatz ...

  • Wieder „flüssig1' durch Aufnahme von Kredit

    Bankpräsident: Regelung zum Überbrücken nicht ungewöhnlich

    Berlin (ADN/ND). Über Einzelheiten zum Überbrückungskredit für die. Regierung informierte in einem Interview der Präsident der Staatsbank, Horst Kaminsky. Mit dem Kredit werde gewährleistet, daß die Verpflichtungen des Staatshaushaltes, das heißt, alle gesetzlichen Zahlungen vom ersten Tag des neuen Jahres an, fristgerecht erfolgen können ...

  • Verbände für LPG, GPG...

    In verschiedenen Kreisen und Bezirken unseres Landes werden gegenwärtig Verbände landwirtschaftlicher Genossenschaften gebildet Vorgesehen ist auch die Gründung eines sogenannten Dachverbandes. Was hat es damit auf sich? Ein solcher Verband von LPG, GPG und anderen landwirtschaftlichen Genossenschaften ...

Seite 4
  • Frage, die den Lebensnerv vieler berührt

    ND-Leser waren im Gespräch mit der Schriftstellerin Helga Königsdorf

    Von der Diskussion berichtet Dr. Irmtraud Premiere im ND. Wir luden ein zu einem.... nennt man es Leserforum? Oder,klingt das zu hochtrabend im alten Stil? Wir wollten eigentlich nicht mehr als das: Leser sollten ihre Meinung darlegen können zum Artikel von1 Helga Königsdorf „Der Partei eine Chance geben", den wir am 22 ...

  • Kein Wort darüber, was die Welt schon wußte

    Auch der von ADN nach Schablone geschriebene und verbreitete Text von der Trauerfeier, den auch ND veröffentlichte, spart entscheidende Jahre in der Biographie des Verstorbenen aus. Kein Wort darüber, daß der deutsche Antifaschist Klaus Fuchs einer der Väter der US- amerikanischen Atombombe war, dann aber, seinem Gewissen folgend, Forschungsergebnisse der Sowjetunion übermittelte, um das amerikanische Atombombenmonopol zu brechen ...

  • Aus Verantwortung für unsere Kulturent wicklung

    Gründung eines Schutzverbundes „Künstler der DDR''

    Kürzlich trafen sich in Berlin Vertreter der Künstlerverbände der DDR zur Vorbereitung der Gründung eines Schutzverbun-" des. Der gemeinsame Standpunkt der versammelten Künstler ist in einer Erklärung zum Ausdruck gebracht, die dem Ministerpräsidenten der DDR und dem Kulturausschuß der Volkskammer der DDR übermittelt wurde ...

  • Talente in Bachs Fußstapfen

    Wettbewerb für Schüler und Jugendliche in Leipzig

    Für rund lßO junge Musiker unseres Landes hat eine intensive Probenzedt begonnen. Sie bereiten sich derzeit auf * den 8. Wettbewerb für Schüler und Jugendliche „Johann Sebastian Bach" vor, der vom 10. bis 17. Februar wiederum in Leipzig stattfindet. Er wird .veranstaltet von den Nationalen Forschungsund Gedenkstätten Johann Sebastian Bach der DDR ...

  • Heiterer Alltagsphilosoph mit Pinsel und Zeichenstift

    Zum 100. Geburtstag von Albert Schaefer-Ast

    Von Harald Kretzschmar Mancher stellt dieser Tage die Frage, wieso die Karikatur in unserem Land eigentlich die Machtausübung überlebt hat, die politischen Witz und kritische Meinungsvielfalt verteu« feite. Die Antwort liegt im Karikatur: Menschen: Kei- Herold ne noch so sehr Kretzschmar mit BTachial- / gewalt forcierte Theorie kann ihn davon abhalten, phantasievol] zu fabulieren und bissig zu räsonieren ...

  • DDR-Ausstellung „Leipziger Schule" in Westberlin

    Mit der Exposition „Leipziger Schule" begann am Donnerstag die Staatliche Kunsthalle Berlin (West) ihren 90er Kunstbetrieb. Die Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig umfaßt Arbeiten von Lehrern und Absolventen auf den Gebieten der Malerei, Grafik und Fotografie. Inhaltlich knüpft diese Schau an die im Vorjahr zum 225jährigen Bestehen der Kunst- und Bildungsstätte, in -Leipzig gezeigte an ...

  • Filmschaffende berieten mit Kulturminister

    Berlin (ADN). Das Ministerium für Kultur sieht es als seine -wichtigste Aufgabe, auch angesichts komplizierter politischer und ökonomischer Bedingungen die nationale und kulturelle Identität der DDR zu verteidigen und keine Positionen preiszugeben, die für das geistig-kulturelle Leben und die Entwicklung von Kunst und Literatur wichtig ...

  • Dokumentation von historischer Spannweite

    Wenngleich Fuchs im Mittelpunkt dieser beeindruckenden Dokumentation steht, ist die historische Spannweite dieser Arbeit weitergezo'gen. So. äußern sich namhafte Wissenschaftler zu ihrem „Sündenfall", wie der amerikanische Physiker Julius Robert Oppenheimer nach dem Ersteinsatz, der Bombe in Japan die Arbeit der „Väter der tausend Sonnen" bezeichnet hat ...

  • Weiße Flecken in der Biographie eines Kernphysikers von Rang

    Uraufgeführt: Film „Väter der tausend Sonnen" über Klaus Fuchs Von Horst K n i e t z s c h

    Nach seiner Premiere am Donnerstagabend in der Akademie der Künste kommt in diesen Tagen ein DEFA-Dokumentarfilm in die Kinos, der in mancherlei Hinsicht eine politische und künstlerische Sensation darstellt. Im Mittelpunkt der jüngsten Arbeit von Joachim Hellwig, des Films „Väter der tausend Sonnen", steht der im Januar 1988 verstorbene DDRT Atomwissenschaftler Klaus Fuchs, den die bürgerliche Presse einmal als ein „Genie von der Einstein-Klasse" bezeichnet hatte ...

  • Neuer Intendant der Dresdener Oper gesucht

    Dresden (ADN). Der Intendant der Staatsoper Dresden, Prof. Dr. sc. Gerd Schönfelder, hat die Konsequenzen aus den Zwistigkeiten im Hause in den vergangenen Wochen gezogen und ist zu-> rückgetreten. Der Rat des Bezirkes Dresden entsprach seiner Bitte um Abberufung. Im gegenseitigen Einvernehmen wird Prof ...

  • Kulturforum hat sich in Hof konstituiert

    Hof (ND). Ende vergangenen Jahres konstituierte sich in Hof das „Kulturforum". Diese neue Vereinigung von Kulturschaffenden, Kulturverantwortlichen und -interessierten stellt es sich zur Aufgabe, den Gedankenaustausch zwischen Ost und West zu fordern, zum Verständnis der jeweiligen kulturellen Schaffensprozesse und ihrer Besonderheiten beizutragen ...

  • MELDUNG

    26 tausend Soldaten aus Nikaragua besetzten nach einem Bombardement die Hauptstadt der USA. Sie fordern die Bosse jener US-Chemiekonzerne die eine Drogenherstellung erst möglich machen auszulief ern damit ihnen in Nikaragua der Prozeß gemacht werden kann. Weiterhin fordern sie die Umstellung der US-Rüstungsindustrie • auf Friedensprodukte ...

  • Ernst-Lubitsch-Preis an DDR-Künstler

    Berlin (West) (ADN). Drehbuchautor Wolfg'ang Kohlhaase und Regisseur Frank Beyer (beide DDR) erhalten für ihren Film „Der Bruch" den Ernst-Lubitsch- Preis 1990. Das teilte der Club der Filmjournalisten am Donnerstag in Berlin (West) mit, berichtet dpa. Der Streifen war 1988 im DEFA-Studio für Spielfilme entstanden ...

  • Tucholsky-Gedenktafel in Zürich eingeweiht

    Zürich (ADN). Eine Gedenktafel für Kurt Tucholsky ist anläßlich seines 100. Geburtstages am 9. Januar am Haus Flurhofgasse 1 in Zürich eingeweiht worden. Dort lebte der Dichter {von Juni 1932 bis September 1933 bei seiner Lebensgefährtin Hedwig Müller (genannt „Nuuna"). Damit kam der von den Faschisten Verfemte in der Schweiz zu späten Ehren ...

  • Michail Gorbatschow als Schauspieler?

    Moskau (ADN). Der sowjetische Partei- und Staatschef Michail Gorbatschow hat zugesagt, in einer kurzen Szene der sowjetisch-israelischen Koproduktion „Direkter Flug'1 sich selbst zu spielen. Thema des Spielfilms, der von der israelischen Filmgesellschaft „Ron-Film" und dem sowjetischen Regisseur Geörgi Natanson gedreht wird, ist eine Flugzeugentführung ...

Seite 5
  • Ohne Preisspirale, mit gesunder Währung <

    Wir sollten einen anderen Weg einschlagen, einen Weg möglichst ohne Preisspirale und soziale Konflikte wie Streiks, den Weg der Wirtschaftsreform mit einer Gesundung der Währung. Deshalb sollten wir noch für einen längeren Zeitraum Festpreise beibehalten. Sie aliein sichern uns zwar nicht vor dem Umschlag in eine akute Inflation, aber eine gewisse Riegelwirkung haben sie schon;' Wir könnten ferner versuchen, das Preisgefüge zu verändern, ohne daß es zum ...

  • Berater dienste — wirksame Leistungen für die Betriebe

    In seinem Artikel „Wie unsere Wirtschaft leiten" [HD vom 17. 11. B9) schlug Prof. Dr. Helmut Richter unter anderem vor, die Betriebe sollten auch Gutachten zu ihrem Planentwurf anfertigen lassen und dazu entsprechende Aufträge an bestehende oder zu gründende Organisationen vergeben. In diesem Zusammenhang wurde gesagt, daß Einrichtungen für ökonomische Beratendienste auch, ein interessantes Einsatzfeld für dafür geeignete, hochqualifizierte Ingenieure, Ökonomen und Organisatoren sein ...

  • Sozialer und ökonomischer Rahmen für den Zwang der Marktwirtschaft

    Selbstverständlich unterstütze ich voll und ganz die im Diskussionsvorschlag einer Arbeitsgruppe der Staatlichen Plankommission (SPK) formulierte Zielstellung im Wirtschaftsmechanismus, „die Bedürfnisse der Menschen nicht nur deklamatorisch wie bisher, sondern als zwingende Realität zum« entscheidenden Ausgangspunkt zu setzen" ...

  • An Fondsvermögen, Arbeitsverhältnis und Leistung binden

    Der Kern des sozialistischen Aktienwesens muß die konsequente Bindung der Aktienbeteiligung an das Fondsvermögen eines Unternehmens, an ein Arbeitsverhältnis und an die Arbeitsleistung innerhalb dieses Unternehmens sein. Die Identität von Produzenten und Miteigentümern muß als Garant' der sozialistischen Grundqualität gewährleistet sein ...

  • Abbau von Monopolstellungen

    Zu den Rahmenbedingungen gehören ferner: — Zugang zum Weltmarkt und zum internationalen Kapitalmarkt, um den wissenschaftlichtechnischen Fortschritt in der Welt und die internationale Arbeitsteilung als produktivitätssteigernde Faktoren umfassender nutzen zu können; — Abbau von Monopolstellungen in der Wirtschaft bzw ...

  • Preise, Kaufkraft, Spargeld, Schulden

    Dazu gehört vor allem — ausreichende Produktionskapazitäten bzw. Importe zur Befriedigung der kauffähigen Nachfrage. Solange dies objektiv nicht möglich ist, so lange wird es notwendig sein, im Preismechanismus 'sowohl ökonomisch stimulierende Bedingungen für.. Produktionswachstum und Innovationen zu; sichern als auch inflätionsfordernde Wirkungen zu vermeiden (z ...

  • Ausgabe, nicht der Verkaut dominiert

    Die Dividendenausschüttung kann perspektivisch zur wichtigsten Form der leistungsorientierten Vergütung werden. Das setzt voraus, daß bei der Umwandlung eines Unternehmens bzw. eines Kombinates in eine sozialistische Aktiengesellschaft die Aktien nicht verkauft, sondern ausgegeben werden, Es handelt sich also um Namensaktien, die weder übertragbar noch vererbbar sind ...

  • ...damit sich alle als Eigentümer fühlen

    Aktien haben etwas mit Eigentum zu tun. Genauer gesagt, sie eröffnen breite Möglichkeiten, ökonomische Ressourcen und deren Eigentümer im Interesse gemeinsamer ökonomischer Ziele zusammenzufassen und ihren Interessenausgleich zu regulieren. Dabei müssen wir uns darüber klar werden, ob wir das privatwirtschaftliche Kalkül oder das gesamtgesellschaftliche Anliegen zum Ausgangspunkt unserer Umgestaltung machen ...

  • ! Vom Volk akzeptierter Gesellschaftsvertrag als demokratische Willensentscheidung

    Schuh weiterzuwandern, um nicht barfuß zu gehen. Ich bin aber überhaupt nicht daj für, seine Bedenken zu bagatellisieren. Eine Kürzung der Subventionen könnte in der Tat zur Gefährdung der sozialen Sicherheit führen. Sie ist ein Vorzug unseres Landes, der nicht aufs Spiel gesetzt werden darf. Ferner sind Subventionen und Verbraucherpreise für den Grundbedarf eine „politisch äußerst sensible Position" (Walter Halbritter) ...

  • Verfügungsgewalt in die unterste Ebene verlagern

    Andere Wirtschaftsprözesse erfordern demgegenüber die Verlagerung von •ökonomischer Verfügungsgewalt und Entscheidungsbefugnis in die unterste, dafür am besten geeignete Wirtschaftsebene (Betriebe, Kombinate, Konzerne), damit diese unmittelbar auf Bedürfnisse der Markterfordernisse reagieren können. Offenbar lassen sich die Verfasser der Diskussionsvorschläge noch immer von Auffassungen zum Marktmechanismus leiten, die einseitig nur die negativen Seiten eines ungehemmten Profitmechanismus 'sehen ...

  • Subventionen würden allmählich abnehmen

    Es wäre zu überprüfen, ob das Preisgefüge in Richtung auf beide Preisextreme korrigiert werden könnte. Das würde bedeuten, Preise für selten gekaufte langlebige Konsumgüter zu senken und gleichzeitig Preise für häufig gekaufte zu erhöhen. Dies liefe auf eine Lösung als Paket hinaus, bei der Subventionen zu vermindern wären, ohne daß das Preisniveau ...

  • Soziale Gerechtigkeit und-Leistungsstimuli

    Was könnte der allgemeine Ausgangspunkt für einen jeweils neu zu vereinbarenden ökonomischen Gesellschaftsvertrag sein? Stefan Heym hob, befragt' nach seiner Vorstellung vom Wesen eines neuen Soziaiismus in der DDR, die soziale Gerechtigkeit hervor. Auf diese Aussage könnten sich alle einigen. In der ...

  • Möglichkeiten für Zirkulation schaffen

    Braucht die DDR nun im Zusammenhang mit den obigen Überlegungen noch eine Aktienbörse? Im Sinne eines in kapitalistischen Ländern üblichen gesamtnationalen Aktienmarktes wohl kaum. Aber Zirkulationsmöglichkeiten sind schon erforderlich. Jede Aktiengesellschaft muß die Zirkulation ihres Mit-, arbeiteraktienfonds organisieren ...

  • Bin Kombinat als Aktiengesellschaft?

    Chancen und Risiken einer sozialismusspezifischen Ausprägung des Aktienwesens

    Beim Stichwort Aktien unwillkürlich auftauchende Assoziationen wie ein ameisenhaufenartiges Maklergewirr, Börsenkrach und Kurssturz, Spekulation u. a. m. lassen sich schwerlich mit Sozialismusvorstellungen auf einen Nenner bringen. Also, Rückkehr zum Kapitalismus? Die Frage, die sich sicherlich manch besorgter Bürger beim Lesen verschiedener Wortmeldungen sowie beim Blick auf die Überschrift dieses ...

Seite 6
  • Die Träume der alten Männer

    Über den „historischen Charakter" der jetzigen deutschdeutschen Lage kann kein Zweifel sein, selbst wenn der Begriff im Jahre 1989 so inflationär geworden ist wie die ihn begleitenden Handreichungen gewichtiger Herren. Als ein Unglück aber könnte sich eines Tages herausstellen, daß die bundesdeutsche Politik — rein personalmäßig gesehen — auf diesen außerordentlichen Fall gar nicht vorbereitet war ...

  • Schiitengefechte im Süden Libanons

    Blutige Auseinandersetzungen der Milizen von Amal und Hizbollah um Vorherrschaft

    Von Lothar Pilz Im Süden Libanons brennt wieder einmal die Luft. Vor allem im Raum Iklim al-Tuffah bei Saida toben seit der Vorweihnachtswoche heftige Gefechte, die bis zum 3, Januar fast 180 Menschenleben forderten. Die Kontrahenten sind Milizen der Amal- Bewegung und der Hiizbollah, die eigentlich beide dem Schiitentum angehören ...

  • Der Aufbruch und die Chancen der Friedensbewegung unseres Landes

    Bestandsaufnahme einer etablierten und Vorstellungen einer neuen Vereinigung

    Von Dr. Jochen Reinert Der Friedensrat gibt sein Monopol auf, für alle Friedensfreunde der DDR zu sprechen — er will eine Friedensbewegung unter anderen im Lande sein. Sätze wie diese, die Ratspräsident Prof. Dr. Günther Dreifahl am Donnerstag vor Journalisten äußerte, reflektieren Wandlungen' auch in diesem Bereich unseres gesellschaftlichen Lebens ...

  • Großer Entwurf für Europa?

    Reaktionen auf einen Vorschlag Francois Mitterrands

    Von unserem Pariser Korrespondenten Dr. Claus D ü m d • „Der große Entwurf?" überschrieb fragend der konservative Pariser „Figaro" am Donnerstag seinen Leitartikel. Dessen Thema war jene „Europäische Konföderation", die Frankreichs Präsident Frangois Mitterrand in seiner Neujahrsansprache als künftige „gemeinsame und ständige Organisation des Austauschs, des Friedens und der Sicherheit" für alle Staaten unseres Kontinents, „ausgehend von den Abkommen von Helsinki" ins Gespräch gebracht hatte ...

  • lexikon H.-von-Ger/ach-

    Gesellschaff

    Die »Hellmut-von-Gerlaeh-Gesell- Schaft für kulturelle, wirtschaftliche und politische Beziehungen zu dem neuen Polen" wurde im August 1948 in Berlin ins Leben gerufen. Sie werde .dafür Sorge tragen, daß In Deutschland mehr als seither die Bedeutung einer friedlichen Politik gerade mit dem neuen Polen erkannt wird und daraus die notwendigen Folgerungen gezogen werden", meldete seinerzeit ...

  • „fluten"— Konkurrenz für Guinness

    Spektrum indischer „Rekorde" von Kurios-Absurdem bis zu Bildend-Wissenswertem

    Von unserem -SUdpsien-Kofrespondenten Reinhard Götze 2,28 Meter mißt der längste Mann Indiens, ganze 63,5 Zentimeter der kleinste. Swami Mayjgir hat es geschafft, 17 Jahre dm Stehen zu verbringen, N. Rawi- kam auf 17 "Stunden — allerdings mit dem Handikap, diese Zeit auf einem Bein rumbringen zu müssen ...

  • Ferruzzi-Konzern schafft Musterprojekt in Stawropol

    Kooperation UdSSR—Italien in beispielloser Dimension

    Von Dr. Heinz Simon. Rom Zu den Großprojekten italienisch-sowjetischer Zusammenarbeit, die beim jüngsten Besuch Michail Gorbatschows in Rom offiziell vereinbart, wurden, gehört auch ein Auftrag an den Nahrungsmittelkonzern Ferruzzi. In diesen Tagen wird nach einjährigen Vorarbeiten bereits in die operative Phase der vVerwirklifchung eines agrar-industriellen Komplexes übergegangen ...

  • In Sowjetunion mehr als 1200 Joint ventures

    Von unserem Korrespondenten Klaus J. Herrmann, Moskau In der UdSSR gibt es derzeit 1200 Joint 'ventures mit einem Grundkapital von 2,5 Milliarden Rubel. Das geht aus einer Analyse der Zeitschrift „Ekonomika i Shisri" hervor. Die Zahl solcher gemeinsamen Unternehmungen mit ausländischen Partnern nimmt seit 1987 einen stellen Aufschwung ...

  • Singapur jetzt mit Digitalnetz

    Von Eberhard Pett ' Ein digitales Kommunikationssystem (ISDN) steht, seit -dem letzten Wochenende 1989 allen Bürgern Singapurs zur landest weiten Nutzung zur Verfügung. Der Stadtstaat ist damit das erste Land der Welt, das diese modernste Form des Fernmeldewesens nicht nur der Wirtschaft, sondern allen Interessenten zur Nutzung' anbietet ...

Seite 7
  • Bonner Politiker fordern für BRD Wehrdienstverkürzung

    Schritt der DDR sei Richtschnur für eigene Initiativen

    Bonn (ADN). Die Wehrdienstverkürzung in der DDR von 18 auf zwölf Monate müsse „Richtschnur auch für entsprechende Initiativen in der Bundesrepublik sein", forderte FDP-Bundesvörstandsmitglied Guido Westerwelle am Freitag, in Bonn. Im Pressedienst seiner Partei nannte er1 die Diehstdauer bei der Bundeswehr angesichts von Abrüstungserfolgen „politisch unzumutbar und ökonomisch widersinnig" ...

  • Gl's entfernen mit Bulldozern Spuren ihrer „Bef reiungsaktion" in Panama

    Wohnviertel El Chorillo brannte nieder / Kommunisten fordern Rückzug der Invasoren

    Panama-Stadt (ADN). Im Wohnviertel El Chorillo, dem westlichsten Stadtteil der Metropole Panamas, werden zwei Wochen nach Beginn der USA-Invasion die Trümmer zusammengeschoben. Hier, wo .auch das Hauptquartier des gestürzten Armee- und Regierungschefs Manuel Antonio Noriega stand, hatten Kampfhubschrauber und Sheridan-Panzer „ganze Arbeit" geleistet ...

  • Den Entstellungen des Sozialismus ein Ende setzen

    Moskau (ADN). Die Wurzelnder derzeitigen Schwierigkeiten in den Ländern Osteuropas liegen nicht in der sozialistischen Wahl, nicht in den Prinzipien des Marxismus-Leninismus, sondern in der Abkehr von diesen Prinzipien, die von den führenden Gruppierungen der Parteien mit Füßen getreten wurden.. Das stellte die „Prawda" am Freitag in einem Kommentar fest ...

  • Heue rumänische Führung Sofortprogramm

    Aufschwung in Lebensniveau und Wirtschaft angestrebt

    Bukarest (ADN/ND-Korr.). Die rumänische Regierung erarbeitet derzeit ein Sofortprogramm für die ersten drei Monate des neuen Jahres. Wichtigste Ziele sind die Verbesserung des Lebensniveaus der Bevölkerung und das normale Funktionieren der Volkswirtschaft, erklärte Wirtschaftsminister Generalleutnant Atanasie Victor Stanculescu gegenüber der Zeitung „Romania Libera" ...

  • Mosaik

    Wirbelsturm über Madagaskar Antananarivo. Auf Madagaskar hat der tropische Wirbelsturm „Alibera" zwölf Menschen den Tod gebracht und Tausende obdachlos gemacht. Mehrere Reisebusse blieben auf überfluteten Straßen liegen. Schlammlawine in Israel Tel Aviv. Heftige Regenfälle haben im Norden und im Zentrum Israels beträchtliche Schäden in der Landwirtschaft angerichtet ...

  • Spannungen in Bulgarien

    Aufschub der Korrektur an Minderheitenpolitik verlangt

    Sofia (ADN). Streiks in Betrieben von Chaskowo, Warna, Schumen, SU wen und Tyrgowischte haben am Freitag zur Verschärfung: der Spannungen im ethnisch-sozialen Konflikt zwischen Bulgären'rund der türkischstämmigen Bevölkerungsminderheit geführt." In^ Kyrdshali, wo - vor fünf Tagen die Widersprüche zuerst offen ausgebrochen waren, werden mit Ausnahme von Molkerei, Brotfabrik und Lebensmittelgeschäftsn alle Betriebe und Einrichtungen ' bestreikt ...

  • Hatissmann will Mehrheit an DDR-Untemehmen

    Bonn (ADN). Bundeswirtschaftsminister Helmut Haussmann (FDP) hält die Begrenzung ausländischer Beteiligungen an DDR-Firmen auf 49 Prozent nicht für sinnvoll. Der DDR müsse ge- ,sagt werden, daß eine solche Regelung nicht in ihrem Interesse liege und falsch sei, wenn schnell etwas bewegt werden , solle, meinte ein Sprecher des BRD- Wirtschaftsministeriums am Freitag in Bonn ...

  • Kuba hält an der eigenen Sozialismus-Konzeption fest

    Havanna (ADN). Kubas Konzeption vom Sozialismus und die Interpretation seiner allgemeinen Gesetzmäßigkeiten unterscheiden sich erheblich von den derzeit aus sozialistischen Ländern Europas, zu vernehmenden Auffassungen. Darauf verwies der Vizedirektor des kubanischen Forschungszentrums für Weltwirtschaft Jose Luis Rodrfguez gegenüber der Nachrichtenagentur Prensa Latina ...

  • Havarierter Tanker wird vor den Kanaren nicht geduldet

    Auseinanderbrechen weiterer Ölbehälter befürchtet

    Madrid (ADN). Der am 19. Dezember nahe der marokkanischen Atlantikküste in Brand geratene iranische Tanker „Khark 5" darf nicht in die Küstengewässer der Kanarischen Inseln einlaufen. Das beschloß die spanische Regierung am Freitag. Sie plädierte, für ein Umpumpen der 200 000 Torinen öl auf hoher See in ein anderes Tankschiff ...

  • US-Präsident Bush besorgt Reaktion auf Invasion

    Washington (ADN). USA-Präsident George Bush hat sich am Freitag auf einer Pressekonfe1- renz im Weißen Haus besorgt über die Reaktion geäußert, die die Invasion Panamas in Latein- . amerika ausgelöst hat. Er kündigte an, Vizepräsident Dan Quayle auf Reisen zu schicken, um für Verständnis für die US- Militäraktion zu werben ...

  • Strukturreform im RGW dringend erforderlich

    Moskau (ADN). Eine Strukturreform der internationalen Wirtschaftsbeziehungen im RGW hat die Moskauer Zeitung „Sowjetskaja Rossija" als eine der wichtigsten Aufgaben der am Dienstag in Sofia beginnenden 45. Tagung dieser Organisation bezeichnet. Die Spezifik der gegenwartigen Situation resultiere daraus, daß es im RGW bereits eine Gruppe von Ländern,mit überaus radikalen Projekten einer marktorientierten Reformierung ihrer Wirtschaft gibt ...

  • Polen lehnt Auflösung des Rates kategorisch ab

    Warschau (ADN). Polen lehnt eine Unterstützung, des Vorschla-, ges von CSSR-Finanzminister' Vaclav Klaus über die Auflösung des RGW ab. Das bekräftigte die polnische Regierungssprecherin Malgorzata Niezabitowska am Freitag vor der Presse in Warschau. Die RGW-Strukturen müßten tiefgreifend verändert werden, erklärte sie weiter, doch werde Polen' zum- gegenwärtigen Zeitpunkt die Auflösung des Rates weder vorschlagen noch initiieren ...

  • Litauen: Eigenständige KP bereit zum Dialog muH der KPdSU

    Moskau (ADN). Die eigenständige KP Litauens ist zum Dialog mit der KPdSU bereit, erklärte das Mitglied des neugewählten ZK Gediminas Kirkilas am Freitag gegenüber der „Sowjetskaja Rossija". Er bedauerte, daß die Spaltung denKP auf dem 20. Parteitag im Dezemtoer nicht verhindert wenden konnte. Einschätzungen auf dem Sonderplenum des ZK der KPdSU seien in einigen Fällen jedoch hart und voreilig gewesen ...

  • Neue Zollbestimmungen der BRD für DDR-Bürger

    Bonn (ADN). Seit Jahresbeginn gelten für alle DDR-Bürger bei ihrer Einreise in die Bundesrepublik an den Grenzübergangsstellen zur BRD neue Zollbestimmungen, wurde "'am Freitag in Bonn bekannt. Wie aus einem an allen Grenzübergangsstellen ausliegenden Merkblatt hervorgeht, gelten für .zahlreiche Waren bei der Einfuhr aus ...

  • SPD-Politiker moniert Defizit der BRD bei Kooperationsangeboten

    Bonn (ADN). Ein Defizit der Bundesregierung beim Ausformulieren konkreter Angebote für eine Wirtschaftskooperation mit der DDR hat der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende und Wirtschaftsexperte seiner Partei, Wolfgang Roth, konstatiert. Für die DDR wäre es von erheblichem Nutzen," betonte er am ...

  • Pretoria will in Osteuropa Fuß fassen

    Pretoria/Washington (ADN). Südafrikas Außenminister Roelof Botha hat die Hoffnung geäußert, mit osteuropäischen Ländern schrittweise diplomatische Beziehungen aufzunehmen. Es gebe erste Kontakte, sagte er am Freitag nach der Rückkehr von einem Besuch in Ungarn, dem ersten eines südafrikanischen sPolitikers,„ ...

  • EG-Kommissar für eine Form der Assoziation mit Staaten Osteuropas

    Brüssel (ADN). Die Europäischen Gemeinschaften (EG) sollten nach Ansicht des für Außenbeziehungen zuständigen Kommissars Frans Andriessen in der' Zusammenarbeit mit osteuropäischen Ländern auf eine „Form der Assoziierung" hinarbeiten. 'Laut Ändriessen, der in den nächsten Tagen mehrere osteuropäische Länder besucht, soll dies durch Handel, wirtschaftliche Zusammenarbeit und finanzielle Unterstützung erfolgen ...

  • Michail Gorbatschow reist nach Vilnius

    Moskau (ND-Korr.). Voraussichtlich vom 10. bis 12. Januar wird sich KPdSU-Generalsekretär Michail Gorbatschow zu Gesprächen über die weitere Zukunft der KP Litauens nach Vilnius begeben. Das wurde am Freitag in der sowjetischen Hauptstadt bekannt. Eine solche Reise war auf dem Sonderplenum des ZK der KPdSU vom Dezember 1989 beschlossen worden ...

  • FDP-Politiker fordert Energieverbund

    Saarbrücken (ADN). Einen gemeinsamen Energieverbund der Bundesrepublik Und der DDR hat der stellvertretende FDP-Vorsitzende Gerhart Baum gefordert. Mit Energielieferungen aus dem Westen könne die Luftbelastung und damit auch die „akute Gesundheitsgefahr für die Menschen in der DDR" verringert werden, sagte er am Freitag im Saarländischen Rundfunk ...

  • 1989: Rekordjahr für Bankenpleiten in USA

    Washington (AON). 1989 hat sich als Rekordjahr der Bankenpleiten in den USA erwiesen. Wie zuständige Regierungsbeamte in Washington mitteilten, brachen insgesamt 328 Spar- und Kreditbanken zusammen. Ihre Verpflichtungen mußten in Milliardenhöhe von der für solche Fälle existierenden staatlichen Versicherung übernommen werden ...

  • BdKJ befürwortet ein Mehrparteiensystem

    Belgrad (ADN). Ein Mehrparteiensystem in Jugoslawien hat der Sekretär des ZK-Präsidiums des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens (BdKJ), Stefan Korosec, am Freitag in Belgrad befürwortet. Der BdKJ sei darauf vorbereitet, sich mit anderen politischen Programmen zu messen, erklärte er laut Tanjug. Er sprach sich im Interesse der Einheit des BdKJ weiter für die Ausarbeitung eines neuen Programms und Statuts der Partei aus ...

  • Mindestens 89 Tote bei heftigen Gefechten im Süden Angolas

    Luanda (ADN). Bei heftigen Kämpfen zwischen UNITA-Banden und Regierungstruppeh-'sind im Süden Angblas in der vergangenen Woche minflestens 89'Menschen getötet und> 200 verletzt worden, berichtete die Nachrichtenagentur ■- ANGOP.; Besonders hart umkämpft war das -Gebiet von Cuito Cuanavale, wo die von Südafrika ausgehaltene UNITA ihr Hauptquartier hat ...

  • Amnestie für politische Gefangene beschlossen

    Bukarest (ADN). Der Rat zur Nationalen Rettung Rumäniens hat eine Amnestie für alle politischen Gefangenen' verkündet, die seit 1947 zu Haftstrafen verurteilt wurden. Sie gelte außerdem für jene Personen, gegen die vor dem 22. Dezember 1989 Haftstrafen bis zu drei Jahren verhängt worden sind. Ausgenommen sind Gefangene, die wegen Gewaltverbrechen, Bestechung ,und Fluchtversuch ...

  • Konsularabteilungen UdSSR-Südkorea

    Moskau (ADN). Die UdSSR und Südkorea werden nach Angaben von TASS in der ersten Hälfte dieses Jahres Konsularabteilungen bei den Vertretungen der sowjetischen Industrie- und Handelskammer in Söul und der südkoreanischen Gesellschaft zur Förderung des Handels in Moskau einrichten; Dieser Schritt bedeute jedoch nicht die Aufnahme offizieller Konsularbeziehungen, erklärte ein UdSSR-Sprecher ...

  • „Unsere Zeit" erscheint als Wochenzeitung

    Bonn (ADN). Die frühere Tageszeitung der DKP, .„Unsere Zeit" (UZ), ist am Freitag erstmals als „Sozialistische-Wochenzeitung" erschienen'/ Die neue Wochenzeitung, so heißt es in einer Erklärung des Chefredakteurs Hans Bert Reuvers, stehe in der Kontinuität der bisherigen UZ. Der in der Tageszeitung dominierende ' Nachrichterijournalismus solle durch alternative Inhalte ersetzt, werden ...

  • Ohne Visum keine Einreise nach Frankreich

    Paris (ADN). Mehr als 1000 Touristen aus der DDR sind seit Anfang November an.der französischen Grenze zum Elsaß abgewiesen worden, weil sie kein Visum für Frankreich . hatten. Wie ein Polizeisprecher am Freitag in Strasbourg dpa' zufolge erklärte, werden _ die geltenden Regelungen zur Einreise nach Frankreich strikt eingehalten ...

  • ÖSR: Wahlen noch im ersten Halbjahr 1990

    Pmh (ADN). In der CSSR werden noch im ersten Halbjahr 1990 Wahlen zu den gesetzgebenden Versammlungen stattfinden. Darauf einigte man sich am Freitag am Runden Tisch in Prag. Die Wahlen für die örtlichen Volksvertretungen sollen erst stattfinden, wenn sich das erforderliche politische Klima in der Gesellschaft herausgebildet hat ...

  • 344 000 Ubersi edler im vergangenen Jahr

    Bonn (ADN). Im vergangenen Jahr sind nach Angaben des Bundesinnenministeriums insgesamt 343 854 Menschen aus der DDR von den Behörden, der BRD als Übersiedler registriert worden. Ihre Zahl stieg zu Jahresbeginn erneut an. Die Zahl der' Aussiedler aus Südost- und Osteuropa sei 1989 auf 377 055 Menschen gewachsen ...

Seite 9
  • Unsere Blumen auf den Gräbern

    den Mitbegründer der Partei gemeinsam mit 31 bei den Januarkämpfen 1919 ums Leben gekommenen Revolutionsopfern auf dem historischen y Friedhof der Märzgefallenen im Friedrichshain zu bestatten. Bezeichnend — der Berliner Magistrat wies- als letzte; Ruhestätte den entlegensten, im Volksmund „Verbrecherecke" genannten Winkel des Friedhofs in Friedrichsfelde zu ...

  • Filmdokumentarist, Chronos Film, Berlin (West)

    Wenn Ich in diesem Jahr zur Demonstration für Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg komme, leitet mich nicht nur das berufliche Interesse eines Zeitchronisten, sondern auch eine sehr persönliche Beziehung. Die Tragik ihrer Ermordung wiegt schwer. Ich habe den befreienden Wandel in der DDR an wichtigen Stationen mit der Kamera begleitet, war bei der großen Demonstration vom 4 ...

  • Andreas Götsch,

    Telefonmechaniker. VEB EAB Berlin

    Zu Karl und Rosa bin ich oft gegangen. Auch dieses Jahr gehe ich nach Friedrichsfelde. Jetzt erst recht, sage ich mir. Denn diesmal gehe ich wirklich, zu Karl und Rosa! Natürlich macht man sich Gedanken, gerade in diesen Tagen. Wofür haben Karl und Rosa eigentlich gekämpft? Für einen Sozialismus, den wir auch wollen, aber leider nie praktiziert haben ...

  • Marinka Körzendörfer,

    Mitglied des Unabhängigen Frauenverbandes

    Lange war ich nicht mehr an ihrem Grab. Ich konnte es nicht ertragen, daß wir uns nicht vor Karl und Rosa verneigten, sondern ihr Andenken durch den Vorbeimarsch an selbstgefällig gewordenen früheren Kämpfern mit Füßen traten. Statt dessen beschäftigte ich mich mit den Briefen und Texten Rosa Luxemburgs und versuchte, gemeinsam mit einer Freundin, Rosas Vermächtnis den Frauen unseres Arbeitskreises „Lesben in der Kirche" durch einen Vortrag näherzubringen ...

  • Hans Coppi,

    Mitglied der Zentralleitung des Antifa-Komitees

    In den 20er Jahren nahmen die Großeltern meinen Vater zur Kampfdemonstration nach Friedrichsfelde mit. Anfang der 50er Jahre begleitete ich sie. Unsere Gedanken waren dann auch bei meinen Eltern. Ihre Namen stehen — neben vielen anderen, die im Kampf gegen den Faschismus ihr Leben ließen — auf den Tafeln innerhalb des Friedrichsfelder Friedhofsovals ...

  • Am 14. Januar 1990: Gedenkstätte der Sozialisten, Berlin-Friedrichsfelde

    Bengt von zur Mühlen,

    Friedhof Friedrichsfelde, Gedenkstätte der Sozialisten: seit Generationen das Ziel Tausender Berliner jeweils am zweiten Januarsonntag. Für 1990 hat die SED-PDS dazu aufgerufen, diese gute Tradition fortzuführen, im Zeichen revolutionärer Erneuerung und unter Besinnung auf die Ideale, die ursprünglichen Ziele unserer Bewegung ...

Seite 10
  • WiedereinführungderLänder— und dann ?

    Überhastete Entscheidungen würden nur schaden / Von Dr. Dieter Weber

    In den Diskussionen über eine neue Verfassung für unsere Republik artikulieren unterschiedliche politische Kräfte die Forderung nach Wiedereinführung der Länder. Besteht Übereinstimmung in der Sache an sich, so erhebt sich jedoch die Frage nach dem „Wie" und den Auswirkungen einer solchen gewaltigen staatspolitischen Entscheidung ...

  • Grundwerte nunmehr sozial eingebunden

    Im Vergleich zum bisher gültigen öodesberger Programm (1959) ist das sozialdemokratische Selbstverständnis präziser gefaßt. Es hält fest an den erklärten Grundwerten sozialdemokratischen Wirkens. Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sollen „Kriterium für die Bewertung politischer Wirklichkeit, Maßstab für eine neue und bessere Ordnung der Gesellschaft und zugleich Orientierung für das Handeln" sein ...

  • Vergleichbar mit der Quadratur des Kreises

    Wie aber sollen die überkommenen Machtstrukturen gebrochen werden? Dazu gibt es bei sozialdemokratisch orientierten Gewerkschaftern in der BRD, bei Jungsozialisten in der SPD und bei anderen sozialdemokratischen Kräften konkretere Vorstellungen, die keinen Eingang ins Programm gefunden haben. Das neue Programm durchzieht die traditionelle sozialdemokratische Forderung nach Demokratie, die Staat und Gesellschaft bestimmen und „allgemeine Lebensform werden" müsse ...

  • Massenarbeitslosigkeit gefährdet Demokratie

    Als zentrale Forderung wurde die Verkürzung der Arbeitszeit erhoben (30-Stunden-Woche als Ziel). Dem liegen kultur- und sozialpolitische Überlegungen zu Grunde, die den kapitalistischen Gesellschaftsstrukturen in der BRD geschuldet sind. So wird z. B. ein Arbeitsgesetzbuch gefordert, das alle, auch neue, Formen der Erwerbsarbeit (Teilzeitarbeit u ...

  • Pluralismus nur als „Wortbülse"?

    Angesichts lautstarker Forderungen auf Demonstrationen, und markiger Sprüche beispielsweise des Vorsitzenden des Demokratischen Aufbruchs, der den „etablierten" Parteien jegliche Regierurigsfähigkeit . - abzusprechen wagt, stellt sich mir eine Frage, die zur Begründung solcher Art Kultur des Meinungsstreits immer wieder herhalten muß, das Problem des Pluralismus ...

  • Hauptgefabr ist ein neuer Nationalismus

    Die Hauptgefahr, die d«m Prozeß der demokratischen Erneuerung in der DDR droht, ist die Gefahr des Neofaschismus und des nationalistischen Taumels, welche sich verstärkt in den Wiedenverelnigungsparolen , auf Kundgebungen besonders in Leipzig und in anderen Städten äußert. Eine Vereinigung der beiden deutschen Staaten unter den heutigen Bedingungen aber käme einer Selbstaufgabe der DDR gleich ...

  • Für die Zusammenarbeit aller Parteien^ Gruppen und Organisationen

    ND-Lesef ausspräche: Welchen Sozialismus wollen wir?

    Konsensbildung im Zusammenwirken aller politischen Parteien, gesellschaftlichen Organisationen und Gruppen in der DDR, das ist für mich demokratischer Sozialismus. Wir sollten ihn als Bewegung der Volksmassen auffassen und nicht als einen Zustand. Als eine politisch-demokratische, ökonomischökologische, ...

  • Was Marktwirtschaft auch bedeuten würde

    Meine ältere Schwester und ich sind Musikstudentinnen. Was hieße freie „sozialgebundene" Marktwirtschaft für uns? Zuerst einmal, daß das Geld regiert tjnd nicht die Leistung (wo bleibt da das von allen beschworene Leistungsprinzip?). Das hieße weiterhin, daß über kurz oder lang die Studienkosten anteilig oder ganz bezahlt werden müssen, da ja auch die Institutionen 'nach Geld streben ...

  • Reale Chance für\ „dritten Weg"?

    Von der DDR-CDU über den Demokratischen Aufbruch bis zur LDPD und SDP ist signalisiert worden, daß sie Sozialismus nicht mehr wollen. Aber haben wir neues Denken, Öffentlichkeit und Offenheit in den Angelegenheiten des Volkes gefordert, um in' das „altbewährte" Tun des Kapitalismus zurückzufallen? Die historische Alternative, insofern ein dritter Weg, liegt an ...

  • Das Grundsatzprogramm der SPD: Was ist neu, und was bleibt offen?

    Am 20. Dezember 1989 beschloß die SPD auf ihrem Parteitag in Berlin (West) ihr neues Gründsatzprogramm. Seine zentralen Botschaften, so erklären führende Politiker der SPD, heißen: — alle Politik in die Lösung der internationalen Probleme einbinden, d. h. Frieden in gemeinsamer Sicherheit, weltweiten Umweltschutz, soziale Gerechtigkeit für alle Menschen und alle Völker gewährleisten ; — die Geschlechter gesellschaftlich völlig gleichstellen; — ...

Seite 11
  • Schutz vor der Rache ehemaliger Kumpane

    Die meisten von ihnen, so höre ich unterwegs, arbeiten in landwirtschaftlichen Kooperativen fern ihrer Heimatorte. Das sei notwendig, da es zum einen noch starke Vorbehalte der Bevölkerung gegen zurückkehrende Contras gebe, zum anderen sei es eine Maßnahme zu ihrem eigenen Schutz vor Racheakten ihrer Ex- Kumpane ...

  • Der Enkelsehn

    „Für mich war sie zuallererst eine ganz normale Großmutter", gesteht Mathew Pritchard unserem Mann. „Als kleiner Junge besaß ich zwei rote Plüschelefanten mit großen blauen Ohren. Über sie; erzählte sie mir Geschichten. Von ihrer Arbeit habe ich;(nichts'zu; spüren bekommen. Ich habe sie niemals schreiben gesehen ...

  • Die Kirchdienerin

    Mrs. Moliy Weedon führt unseren Mann zu dem gesuchten Grab. Sie ist aktives Mitglied der Pfarrgemeinde von Cholsey, zu der auch „Winterbrook" gehört. Auf dem Friedhof kann man einfach über den Rasen gehen. Es gibt keinen angelegten Weg. Nur grüne Wiesen rund um die historische Kirche, deren lOOOjähriges Bestehen kürzlich begangen wurde ...

  • Narkotikamißbrauch steigt

    Allan Rubin, ein Spezialist in Rauschgiftfragen, sieht dabei die Kombination zwischen Alkohol und Rauschgift als besonders gefährlich an. Alle wissen: Der Mißbrauch von Narkotika steigt auch in Schweden, unter Jugendlichen bis 21 Jahren hat er sich 1988 sogar verdoppelt. Bei den Gewalttätigen „handelt ...

  • Rückkehrer ohne Lebensversicherung

    Nikaraguanische Ex-Contras suchen Platz in der Gesellschaft / Bericht aus Mätagalpa

    Von Bernd Grä Bier Im Grün der< mannshohen Büsche links und rechts der Serpentinenstraße leuchtet es gelb und rot: In Mätagalpa reifen die Kaffeekirschen. In 1400 Meter Höhe, die wir mdt unserem Jeep erreicht haben, öffnen sich dem Blick malerische Täler: die Luft ist trocken, dabei immer noch warm, angenehmer als im schwülheißen Managua ...

  • Verzweiflungsaktionen und „Wahlhilfe" eigener Art

    Sie haben .neue Instruktionen von ihren Chefs aus' Honduras erhalten und leisten seit Wochen „Wahlhilfe" eigener Art für das Oppositionsbündnis „UNO" (Unidad Nacional de Oposiciön), den politischen Arm der Contras. Dabei werden auch Dörfer überfallen, die Bewohner zusammengetrieben und unter Androhung von Vergeltung zur Stimmabgabe für die „UNO" am Wahltag Verypflichtet ...

  • Def Police Constable

    Der diensthabende Police Constable beendete seinen routinemäßigen Rundgang durch das kleine Marktstädtchen Wailingford an der Themse. Gemessenen Schrittes begab er sich zurück in die Polizeistation. Sie liegt linkerhand am Ortsende an der Landstraße in Richtung Cholsey. Es ist die kleinste Polizeistation, die unserem Mann in England je unter die Augen gekommen ist ...

  • Der Nachbar

    Haus „Winterbrook" blieb unserem Mann verschlossen. Mrs. Gill, die es seit 1981 besitzt, mochte keinen Fremden einlassen. Da ■ es total umgebaut und damit jede „Spur" verwischt wurde, wie sich später herausstellte, wäre ein Blick ins Innere ohnehin belanglos gewesen. Mister Arthur Wheeler dagegen, Nachbar zur Rechten, war ein viel interessanterer Gesprächspartner ...

  • Von unserem Nordeuropa-Korrespondenten Jochen Preußler

    Ministerpräsident Ingvar Carlsson berief sofort, selbst aufs äußerste beunruhigt, eine Beratung mit Polizisten, Jugendlichen, Sozialarbeitern, Eltern und Opfern von Gewaltverbrechen ein. Sein erster Kommentar: „Die Ursachen sind vielfältig und kompliziert, aber wir wissen, daß es um menschliche Beziehungen und das Klima in unserer gesamten Gesellschaft geht ...

  • Über 200 Vergewaltigungen

    Eine Untersuchung des schwedischen Rates zur Vorbeugung von Verbrechen - spricht für sich: In den 50er Jahren' wurden bei der Polizei rund 10 000 Gewaltverbrechen angezeigt, in den 70er Jahren etwa 20 000. „Jetzt vor Beginn der 90er Jahre nähern wir uns der Zahl 40 000 pro Jahr", heißt es in dieser offiziellen Ermittlung ...

  • Wen trifft die Schuld?

    Was aber tun, wird immer wieder gefragt. Die Polizei ist machtlos. Allein in Stockholm gibt es neben dem Fall Olof Palme immer noch 26 unaufgeklärte Morde. Darum wird zuerst nach mehr Polizei gerufen. Das sei 'richtig, sagte Ingvar Carlsson, besonders für bestimmte Straßen, Plätze und für Wohngebiete ...

  • Bushaltestelle als Mahnmal

    Diese grausame, sinnlose Tat war sozusagen der Tropfen, der das Faß der angestauten Empörung gegen die zunehmende Gewaltwelle in Schweden zum Überlaufen brachte. ,'Die Mordstelle verwandelte sich über Nacht in ein Mahnmal gegen die Eskalation dieser Art von Verbrechen. Der Pfahl mit dem Zeichen der Bushaltestelle vor der T-Bahn- Station wurde zu einer "'blumengeschmückten Stele, an der Zettel mit zornigen Anklagen befestigt waren ...

  • Die „First Lady" aus Torquay

    Agatha's letter-box / Tatorthaus „Winterbrook" / Weißer Grabstein in Cholsey / Einer berühmten Britin auf der Spur

    Von unserem Londoner Korrespondenten Klaus Haupt Liebend gern hätte unser Mann einen Nachmittagszug um 4.50 Uhr vom Bahnhof Paddington genommen. Der Titel hatte es ihm angetan: „4.50 from Paddington Station". Überdies ist Paddington, einer der fünfzehn großen Londoner Kopf bahnhöf e, von seinem Büro bequem in wenigen Minuten Fußweg zu erreichen ...

  • Warum mußte Jonnie so früh sterben?

    „Es war einfach schrecklich. Wir sahen von weitem, wie der Mann auf den Kopf eines am Boden liegenden Jungen mit einer zerbrochenen Flasche immer wieder und wieder einschlug^" So berichteten- Zeugen, die die furchtbare Bluttat in der Nacht zum 21. Oktober vor der Stockholmer Tunnelbahnstation Skanstull im Stadtviertel Södern beobachtet hatten ...

  • l Sköts med tvä skot

    tom", behaupten sie, „und ein Resultat /des Bedarfs einiger/ ihren Gewinn zu iriaximieren und beharrlich einen Konsumtionsle_bensstil zu" vermarkten", den zu erreichen und zu halten es immer roherer Methoden bedarf. Sicherlich sei die zunehmende Gewalt in Schweden weder ausschließlich eine Jugendnoch ...

Seite 12
  • Kurzfristig, aber auch kurzschlüssig

    Zwischen 1960 und 1980 war es der DDR gelungen, den Anteil fester Brennstoffe zugunsten anwendungs- und umweltfreundlicherer Primärenergdeträger wie Erdöl, Erdgas und Kernenergie von fast 98 auf knapp 70 Prozent zurückzudrängen (zum Vergleich: RGW von 82 auf 48 Prozent, BRD von 75 auf unter 30 Prozent) ...

  • Spur enmineralien im Filter

    Wellenenergie fördert Grundstoffe aus Meerwasser

    Erzgrube. Auf der offenen See sind dazu große Pontons verankert, deren Seiten abgeschrägt sind, um die. Wellen leichter in ein Bassin innerhalb der Pontons zu leiten. Die Pontons können durch Ballast auf eine geeignete Tiefe abgesenkt werden, um die Wellenenergie in den Bassins zu optimieren. Das Wasser im jeweiligen Bassin stürzt — abhängig von der Höhe der Wellen und der Bassinkante über der Wasseroberfläche -r auf Turbinenschau- ...

  • • Umweltschonende Brennstoffnutzung • Kernkraft als Teil einer Systemlösung

    zureichenden Parametern dieser regenerativen Energiequellen erforderlich sind. — Es wird eine auch unter wechselnden Bedingungen hohe Versorgungssicherheit angestrebt, indem man die Bedarfsdeckung auf möglichst mehrere unterschiedliche Energiequellen verlagert. Sind eigene fossile Brennstoffe in nennenswertem Umfang vorhanden, wird deren weitere Verwendung bei gleichzeitiger Venbesserung des Uniweitschutzes vorgesehen und zum Teil staatlich gefördert ...

  • Bald steigt er, bald sinkt er

    Geophysiker erwarten geringeren Meeresspiegelanstieg

    Der Meeresspiegel steigt in den nächsten 100 Jahren nach Auffassung amerikanischer Wissenschaftler bedeutend weniger als befürchtet. Bisher gingen die Forscher weltweit davon aus, daß sich die ■ Ozean-Wasserstände bis zum Jahr 2050 um einen Meter Und mehr' erhöhen. Als Ursache für diesen Trend gilt ein sich verstärkender Treibhauseffekt ...

  • Liberia-Manguste in der Falle

    Erstfang einer afrikanischen Schleichkatzenart

    Jahrzehntelang hatte sie sich den Forscherblicken entzogen. Nun endlich gelang es, sie zu fangen: Llberiictis kuhni, die Liberia-Manguste, eine Schleichkatzenart. Schleichkatzen sind kleine Raubtiere, die Merkmale ,der Marder und der Katzen in sich vereinen. Einige von ihnen sind sehr auffallend gefärbt Mit über sechzig Arten waren sie ursprünglich von Afrika und Madagaskar bis nach Asien verbreitet ...

  • Dieter Herrmann

    facht sich der dortige Energiebedarf, der heute im Durchschnitt pro Kopf der Bevölkerung nur etwa ein.Zehntel des Verbrauchs in den Industrieländern ausmacht! Ein entsprechend hoher Zuwachs auf der Basis fossiler Brennstoffe stieße unweigerlich an Grenzen des global gefährdeten ökologischen Gleichgewichts, was einen starken Druck auf die Industrieländer ausüben würde, ihre Emissionen von Verbrennungsprodukten drastisch zu verringern ...

  • Eine neuartige Bildanalyse

    Patentiertes Prinzip aus dem Kombinat Carl Zeiss Jena

    Ein international neuartiges Prinzip zur optischen Bildanalyse wurde im Kombinat VEB Carl Zeiss Jena entwickelt. Für dieses grundlegende Wirtschaftspatent erhielt der Erfinder Dr. Günter Thorwirth jetzt eine besondere Anerkennung. Die Erfindung wurde nach ihm als „Thorwirth- Prinzip" benannt. Mehr als -90 Prozent aller vom Menschen aufgenommenen und zu verarbeitenden Informationen sind bildhafter Natur ...

  • Erster Josephson-Computer

    Supraleitfähige Elemente statt üblicher Silizium-Chips

    Japanische Forscher haben den ersten Josephson-Computer entwickelt. Er enthält supraleitfähige Elemente, arbeitet mit höherer, Geschwindigkeit und verbraucht weniger Strom als herkömmliche Computer mit Silizium-Chips. Der Rechner übermittelt eine einzige Anweisung in einer Milliardstelsekunde und ist damit zehnmal schneller als konventionelle Halbleiter ...

  • Energie - woher nehmen und niemandem schaden?

    Wenn abends Licht eingeschaltet wird oder die Fernheizung für eine behagliche Wärme sorgt, dann ist es für die Verbraucher ziemlich nebensächlich, ob die Energie dafür aus einem Kohleoder aus einem Kernkraftwerk stammt. Für den, der über die Energiepolitik der kommenden Jahre nachdenkt; ist diese Frage schon wesentlich wichtiger ...

  • Teglatherm als Asbestersatz

    Glasseidenmischgewebe zur sicheren Abdichtung

    Ein temperaturbeständiges Dicht- und Isoliergewebe Teglatherm, das Asbest ersetzen soll, wurde vom Forschungsinstitut für Textiltechnologie Karl-Marx- Stadt in enger Zusammenarbeit mit dem Kombinat Braunkohlenkraftwerke und dem ORGREB- Institut für Kraftwerke sowie dem Hersteller VEB Asglatex Ohorn entwickelt ...

  • Sicherheit ist die erste Bedingung

    Fragen einer komplexeren und weniger umweltbelastenden Nutzung der Kohle bei gleichzeitiger Verringerung des Verbrauchs werden unter unseren spezifischen Bedingungen vor allem, im Zusammenhang mit der notwendigen Rekonstruktion und Modernisierung unserer Kohlekrafitwerke zu lösen sein. Schließlich muß ...

  • Taucherkrankheit

    Mosasauner litten an der Taucherkrankheit. Das fanden der Paläontologe Prof. Larry D: Martin und der Mediziner Prof. Bruce Rothschild heraus, als sie in Nordamerika gefundene Knochen dieser Reptilien untersuchten, schreibt „Die Welt". Bei längeren Tauchunternehmen löst sich der im Atemgas eines Tauchers enthaltene Stickstoff und reichert sich im Blut an ...

  • Magnetbakterien

    Ein neues Verfahren zur Prü- Jung magnetischer Materialien haben Forscher der Technischen Universität Wien entwickelt. Sie verwenden dazu magnetotaktische Bakterien, die im Gewässerschlamm vorkommen, berichtete die Zeitschrift „Der Standard". Ein eingebauter „Kompaß" in Form von Magnetkristallen versetzt die Bakterien in die Lage, sich am Magnetfeld der Erde zu ...

  • Froschrückgang

    Nach Ansicht von USA-Wissen; schaftlern geht die Population von Fröschen, Kröten und Salamandern in verschiedenen Regionen der Welt dramatisch zurück. Eine anhaltende Abnahme der Tiere wurde vor allem in Mittel- und Nordeuropa sowie auf dem amerikanischen Kontinent registriert. Über die Ursachen dieses Prozesses sind sich die Wissenschaftler bislang im unklaren ...

  • Erdbebensignale

    USA-Wissenschaftler haben vor dem verheerenden Erdbeben am 17. Oktober an der Bucht von San Francisco ungewöhnliche Radiowellen aufgefangen. Die elektromagnetische Strahlung, die von der Stelle ausging, die später das Epizentrum des Bebens bildete, wurde von einem Forscherteam der kalifornischen Stanford-Universität erstmalig elf Tage vor der Naturkatastrophe* registriert ...

  • Schwerkraft

    Kleine Änderungen der Schwerkraft sind unzweideutige Anhaltspunkte für einen bevorstehenden Vulkanausbruch. Aus dem Untergrund in den Vulkan aufsteigendes dichtes, flüssiges Gesteinsmaterial läßt die Schwerkraft geringfügig zunehmen, berichtet die Wissenschaftszeitschrift „Nature". Die Entdeckung wurde von den Geophysikern Helen Rymer und Geoff Brown von der Universität in Miltön Keyes (Großbritannien) beschrieben ...

  • Aber in den Alpen schmelzen die Gletscher

    Während die Eisdicke in Grönland zunimmt, schrumpfen die Alpengletscher seit Beginn der 80er Jahre kontinuierlich weiter. Inwieweit dieser Effekt in das globale Klimageschehen eingreift, bleibt abzuwarten. Fest steht: 74 Schweizer Gletscher sind während der Beobachtungszeit 1987/83 zurückgegangen, sechs hielten ihren Stand und nur zwei rückten vor ...

Seite 13
  • Vom Zarenjoch befreit, unter die Knute Stalins

    auf ökonomischem Gebiet aus. Es sollten .nur einige Jahre verstreichen, und er ließ zum. Generalangriff gegen die von Lenin für die Übergangsperiode vom Kapitalismus zum Sozialismus entwickelte NÖP blasen. Da die Umsetzung der NÖP vor ' allem auf den Schultern einer durch Krieg und Bürgerkrieg stark ...

  • Bewegung ist alles, das Ziel nichts?

    Die Sozialismusideen des Eduard Bernstein / ND-Interview mit Dr. Manfred Tetzel

    Manfred Tetzel: Er war eigentlich für uns — zumindest uns <Jesellschaftswissenschaftlex — nie eine Unperson, wenn er auch sicher nicht in dem Maße, wie es ihm gebührte, gewürdigt wurde. Stärker in das Blickfeld unseres wissenschaftlichen Interesses ist er gerückt, als sich in der BRD die SPD Mitte der 70er Jahre wieder auf Bernstein besann, es sozusagen zu einer Bernstein-Renaissance kam ...

  • Fragen der Geschichtswissenschaft in Diskussion

    Immer wieder wird die Frage gestellt: Wie konnte es zum Stalinismus kommen? Wo lagen seine Wurzeln? Eine Antwort hierauf ist m. E. auch in der politischen und wirtschaftlichen Situation Sowjetrußlands zu finden. „Wir' mußten uns durchweg vortasten", resümierte W. I. Lenin im März 1919.,„Wir machten uns an ein Werk, an das bisher noch niemand in der Welt in diesem Ausmaß gegangen ist ...

  • Wochenchronik

    2. Januar 1905: Japan zwingt das russisch besetzte Port Arthur zur Kapitulation. Im Jahr zuvor war zwischen Rußland und Japan ein erbitterter Krieg um die/ Vorherrschaft im pazifischen Raum, die Aufteilung Chinas und die Annexion Koreas ausgebrochen. In der Nacht zum 9. September 1904 fügte Japan der russischen Pazifikflotte eine schwere Niederlage zu ...

  • Der Brandmeister von Thüringen

    „Ihr glühtet zugleich fn den Flammen. Drei schreckliche Fackeln der Nacht", heißt es'in einem alten Lied. Es erinnert an den 31. Mai 1230, da drei Burgen nahe Arn* stadt gleichzeitig Opfer einer Feuerbrunst wurden. Danach, so heißt es in einer alten Sage, taufte man diese - Mühlberg, Veste Gleichen sowie ...

  • Historikerdebatte war radikaler

    Der Bericht über die unlängst durchgeführte erweiterte Präsidiumstagung der Historiker-Gesellschaft der DDR (ND vom 11. Dezember 1989, Seite 13) war für mich unbefriedigend, da die Sitzungsteilnehmer .sehr viel radikaler diskutierten, die eigene Zunft entschieden kritischer ins Visier nahmen, als dem Leser mitgeteilt wurde ...

  • Vertrauen wider das Mißtrauen

    Zum Geburtstag Wilhelm Piecks

    „Er -suchte ein' direktes Verhältnis zu den Menschen und handelte darum unbürokratisch; er zog das Vertrauen.zu den Menschen djam Mißtrauen vor; er war und blieb, auch in schwierigen Situationen, im besten Sinne demokratisch." Diese Zeilen widmete einst Stefan Heym dem' ersten Präsidenten unserer Republik, Wilhelm Pieck ...

  • Max Hoelz war bei uns zu Gast

    Mir hat der Beitrag zum 100. Geburtstag von Max Hoelz (ND vom 14./15: November 1989) sehr gefallen, da er ein ausgewogenes Porträt des Revolutionärs zeichnete. Schade fand ich nur, daß seine „politische Heirat" im Gefängnis nicht erwähnt wurde. Traute war eine sehr kluge und schöne Frau, uhd"wir nahmen es Max Hoelz damals sehr übel, daß er sich nach seiner Entlassung wieder von ihr , trennte ...

  • Das neue Jahrzehnt beginnt erst 1991

    Berlin (ADN/ND). Am 1. Januar begann zwar ein neues Jahr, keineswegs aber ein neues Jahrzehnt, dessen erster Tag der 1. Januar 1991 ist. Die landläufige Auffassung, daß am 31. Dezember 1989 die 80er Jahre enden und darauf die 90er Jahre folgen, Ist dagegen richtig. Dieser Sachverhalt ist darauf zurückzuführen, daß unsere Zeitrechnung nicht mit dem Jahr 0, sondern mit dem Jahr 1 anfängt ...

  • Folianten aus dem Mittelalter aufgespurt

    Ulan-Bator (ADN). Im mongolischen Bezirk Chuwsgul sind unlängst mehrere Folianten aufgespürt worden, die den lexikalischen Sammlungen Gandshuur und Dandshuur zugerechnet werden. 20 Bände von Dsonchow Luwsandagwa (geboren 1357), dem Begründer der „Gelben Religion", des tibetischen Zweiges des Buddhismus, erhielten die Mitarbeiter der mongolischen Staatsbibliothek von einem Autoschlosser aus der Bezirksstadt Murun ...

  • Neues Stahlt für Historiker-Gesellschaft

    Berlin (ND). Zum 10. Februar 1990 hat das Präsidium der HistoJ- riker-Gesellschaft der DDR eine außerordentliche Mitgliederhauptversammlung einberufen. Nach-« dem die Leitung der Berufsorganisation mit der Erklärung „Ein Wort der Historiker" vom 10. Nch vember 1989 bereits eine erste Stellungnahme zu der gegenwärtigen gesellschaftlichen Entwicklung in der DDR abgegeben hat, soll nun unter den Mitgliedern eine ...

  • Alte Wasserleitungen in Kielce entdeckt

    Kielce (ADN). Überreste voh hölzernen Wasserleitungen aus dem 16. Jahrhundert wurden bei Erdarbeiten in Ortschaften ' der Wojewodschaft Kielce entdeckt. Die aus Hartholz gefertigten Rohre verliefen von einem zentralen Brunnen in die Häuser. Zur Wasserentnahme dienten Drosselklappen. Zum Bau derartiger Anlagen war eine Erlaubnis des Monarchen notwendig, die beispielsweise das Städtchen Szydlow im Jahre 1528 erhielt ...

Seite 14
  • Kinder jähre im Krieg

    Swetlana Alexijewitsch: Die letzten Zeugen. Ins Dt. übertr. v. Gisela Frankenberg. Verlag Neues Leben, Berlin 1989. 260 S., 50 Fotos, Leinen, 7,30 Mark. Für die zwölfjährige Valja Brinskaja, Tochter eines Armeeangehörigen, begann der Krieg „an seiner ersten Minute". Abends zuvor hatte sie „wohl zum zehntenmal" den Film „Wenn morgen Krieg ist" gesehen ...

  • Umschlagpunkte, die Lebenspläne verändern

    Publikumsmagneten im herkömmlichen Sinne sind die meisten Werke des polnischen Dramatikers und Regisseurs Krzysztof Zanussi nicht, sollen es wohl auch nicht sein: „... die große Zahl von Zuschauern eines Films sagt wenig über dessen Wert aus." Wichtig ist ihm, eine „Publikums-Avantgarde" anzusprechen ...

  • Heiterer Dorfroman oder belanglose Kleinigkeiten?

    Ich denke, es muß zu einer Normalität des literarischen Lebens wenden, daß Literaturkritik ihr eigentliches Recht stärker wahrnimmt, nämlich tatsächlich Kritik der Literatur zu sein. Sicher, das war sie in ihren besten Teilen immer, aber sie war auch oft genug eine Apologetik kulturpolitischer Förderungen ...

  • Leidenschaften im Rahmen geschichtlicher Umstände

    Erich Knemer: Böhmische Liebe. Roman. Greifenverlag Rudolstadf 1989. 320 S., Leinen, 10,80 Mark.

    Beginnen wir mit dem Fazit dieses Romans: Niemand kann in einer. Zeit leben und zugleich außer ihr. Gleichgültig prägen die historischen Umstände auch immer individuelles Leben, geben den einzelnen Menschen „Handlungsmuster" vor, so daß Individuen als „Standardtypen" erscheinen. In der „Böhmischen Liebe" ...

  • Leserbrief Antwort des Hauptdirektors

    Zu dem Leserbrief „Wir wollen beteiligt sein an Entscheidungen" vom 24.12.1989 sandte uns der Hauptdirektor des Volksbuchhandels der DDR nachfolgenden Brief: Mit Schreiben der HD an die Buchhandelsbetriebe des Volksbuchhandels vom 22. 11. 1989 wurde für den Vertrieb des DDR- Bildbandes (Brockhaus Verlag, 80 Mark) folgendermaßen orientiert: „Die Auslieferung des Bildbandes wurde abgeschlossen ...

  • Belletristik/Reportage/Musik

    Aufbau-Verlag Berlin und Weimar Annerose Kirchner: Im Maskensaal. Gedichte.. 95 S., Leinen, 7,20 Mark. Horst Drescher: Malerbilder. Werkstattbesuche und Erinnerungen. 210 S., Leinen, 8,50 Mark. Buchverlag Der Morgen Berlin Hans-Ulrich Strack: Rosa Nacht und schwarzes Licht. Leben mit Alkohol. Berichte ...

  • Tucholsky sprach auf der Kundgebung „Nie wieder Krieg'' vor dem Berliner Schloß, 30. Juli 1922, die zudem mit seinem Gedicht „3 Minuten Gehör" eröffnet wurde

    voraus. Mitunter ergeben sich auch Widersprüche aus den zitierten Texten und den Bildunterschriften (die sich noch vergrößern, "wenn man das in gleichem Format und Umfang ebenfalls bei Quadriga erschienene von Soldenhoff herausgegebene Ossietzky-kebensbild zum Vergleich heranzieht). Erfreulich umfangreich den ergänzende Anmerkungsapparat und das Namensregister ...

  • Ein bio-bibliographisches Handbuch in Vorbereitung

    Vor sechs Jahren erschien im Henschelverlag die dreibändige „Ästhetik des Widerstands" von Peter Weiss. Sie hat inzwischen eine Nachauflage erfahren und soll nun noch ergänzt werden: Ein bio-bibliographisches Handbuch zur „Ästhetik des Widerstands" wurde von dem amerikanischen Germanisten Robert Cohen zusammengestellt, von Manfred Haiduk überarbeitet und aktualisiert ...

  • aus DDR-Verlagen Gesellschaftswissenschaften

    Akademie-Verlag Berlin Heinz Malorny: Zur Philosophie Friedrich Nietzsches. 258 S., brosch., 20 Mark. VEB Fachbuchverlag Leipzig Walter Fellmann: Der Leipziger Brühl. Geschichte und Geschichten des Rauchwarenhandels. 221 S., 87 Bilder, Zeichn. v. Lutz- Erich Müller, Leinen, 29,50 Mark. Philipp Reclam jun ...

  • Ernst Ullmann (Hrsg.): „...die

    ganze Welt im kleinen..." Kunst und Kunstgeschichte in Leipzig. Seemann-Beiträge zur Kunstwissenschaft. 300 S., 91, teils färb. Bilder, brosch., 25 Mark. Verlag Tribüne Berlin Heinz Kahlau: Eines beliebigen Tages. Ausgewählte Gedichte. Reihe Angebote.. Hrsg.: Dieter Laux. 150 S., Illustr. v. B. Unzner- Fischer, brosch ...

  • Naturwissenschaft Technik

    VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften Berlin W. I. Smirnow: Lehrgang der höheren Mathematik. Teil IV/2. Reihe Hochschulbücher für Mathematik. 468 S., 16 Abb., Lederin, 30 Mark. VEB Gustav Fischer Verlag Jena Horst Bibergeil (Hrsg.): Diabetes mellitus. Ein Nachschlagewerk für die diabetologische Praxis ...

  • Populärwissenschaftliche Bücher aus drei Verlagen

    Aus dem VEB Bibliographisches Institut Leipzig kam das neue Bl-Lexikon „Aquarienfische", das Rolf Meyer herausgegeben hat (416 S., zahlr. Textabbildungen, 32 Farbtafeln, Leinen, 29,80 Mark) Als Titelbild: ein Tanganjikafünfstreifenbuntbarsch ' Christoph von Fircks Erzählung führt etwa 300 Millionen Jahre in die Geschichte unserer Erde zurück ...

  • Kurz notiert

    — Eine feuilletonlstische Annäherung an. Picasso stellt die von Lothar Lang herausgegebene Sammlung „Das Genie läßt bitten" dar. Der Verlag Philipp Reclam jun. Leipzig kündigt die 2., Auflage für den Februar an (2Ö6 S., brosch., 3 Mark). — Elizabeth Shaw schrieb und zeichnete in ihrer liebenswürdigen ...

  • Sport/Freizeit

    Sportverlag Berlin Jakow Neistadt: Der König im Visier. Erfolgreich angreifen. 192 S., Leinen, 15,50 Mark. » Bohumil Kos/Zdenek Teply/Rudolf Volrab/Helena Livorova: Gymnastik — 1200 Übungen. 13. Aufl. 318 S., brosch., 9,60 Mark. Waldemar Cierpinski/Volker Kluge: Meilenweit bis Marathon. 3., ergänzte Aufl ...

Seite 15
  • Hohe Leistungen und deren Anerkennung — eine Einheit

    Bekenntnisse des Eissprint-Olympiasiegers Uwe-Jens Mey

    ND: Und mit welcher Bilanz? Uwe-Jens Mey: Über 500 m gewann ich bei den bisherigen Weltcuprennen und den anderen Wettbewerben neunmal und wurde einmal Zweiter, über, 1000 m belegte, ich dreimal Platz eins und dreimal wurde ich Zweiter. ND: Ein Saisonstart \nach Maß sozusagen? Uwe-Jens Mey: Die vorige Saison begann ähnlich gut, aber da war mein Hauptkonkurrent, Weltmeister Igor Shelesowski, am Anfang nicht dabei ...

  • In Sportfördergruppe beste Bedingungen

    Beim 3. Weltcuprennen dies«! Saison am Sonnabend und Sonntag auf der Oberhofer Schlittenbahn ist mit Georg Hockl (BRD) der Weltund Europameister im Einsitzer am Start. Der 23jährige vom RC Berehtesgaden behauptete in den beiden Weltcupkonkurrenzen vor Weihnachten - erst in Innsbrudc-Igls, dann in Shigulda (UdSSR) - souverän die Spitzenposition ...

  • Leistungsdruck wächst

    Einen Tag vor Weihnachten mußte Gröbner gehen, konnte Kurbjuweit kommen. Daß Wilfried Gröbner in dieser ersten Oberligasaison nach Fischer (Bischofswerda) und Kurbjuweit (Jena) schon der dritte Trainer ist, der die Koffer packen mußte, kommt in die Nähe eines Negativrekordes. Alle Trainer mußten gehen, weil sie wenig oder keinen Erfolg hatten ...

  • Gemeinsam ?

    Die letzten Eiskunstlauf-Meisterschaften der BRD in dieser Form seien die derzeit in Oberstdorf stattfindenden, künftig würden- die Titelkämpfe in dieser Sportart gemeinsam mit denen der DDR stattfinden, überraschte RIAS-TV am Freitagroorgen seine Zuschauer. Und mit dem Zusatz, es gebe eine entsprechende Vereinbarung, versuchte man es „offiziell" zu machen ...

  • Erst ASG, dam 89, jetzt FC

    Durch städtische Initiativen weiter Dessauer Ligafußball

    Als die NVA die Ligaelf ASG Vorwärts Dessau auflöste, entstand die SG Dessau 89. Betriebe wurden administrativ verpflichtet, .Planstellen" für Ligaspieler zu übernehmen. Das ging einmal, 'nicht aber mehr nach der Wende. Für die Ligaelf drohte das Aus. Da häuften sich beim DTSB-Kreisvorstand, auch beim Rat der Stadt Briefe: Laßt das nicht zul Vor allem diese beider) Instanzen setzten sich zusammen und begannen eine Rettungsaktion ...

  • Quo vudis, FC Rot-Weiß?

    In Erfurt in zehn Jahren der fünfte Trainerwechsel

    Von Eckhard G a 11 e y Im Erfurter Georgi-Dimitrofi- Stadion, der Heimstätte des FC Rot-Weiß, sahen die Zuschauer in den letzten zehn Jahren keinen Spitzenfußball. Die Zeitung „Das Volk" befaßte sich auf ihrer Seite 6 in der Ausgabe vom 2. Ja- - nuar, mit den Problemen -des Klubs. Unter dem Titel „Ein Fußball-Jährzehnt im rot-weißen Trainerwort" kommen die Trainer mit ihren jeweiligen Saisonwünschen zu Wort ...

  • Querelen nicht überwunden

    Noch aber sind die Querelen, •die in den Zimmern der Leitung in den letzten Monaten wucherten, nicht überwunden. Der einstige Klubchef Rainer Döhling ging, der mjt 13:10 Stimmen das Ja erhaltende ehemalige Leichtathletikchef vom SCI Motor Jena, Karl-Heinz Friedrich, wanderte einen Tag nach dieser Wahl zum FCK ab ...

Seite 16
  • Nochmals Fall Silberlinde

    Oberlandforstmeister Storandt vom Ministerium für Land-, Forst- und Nahrungsgüterwirtschaft schrieb auf unseren Umweltkrimi vom 273. 12. 1989, bei dem es um die Schädlichkeit von Silberlinden für Hummeln ging, einen langen Antwortbrief. Im wesentlichen wiederholte er seine schon von uns zitierte Position, ein generelles Verbot für die Nachzucht und den Einsatz von fremdländischen Linden sei nicht gerechtfertigt ...

  • Melioration — aber nur mit grünem Stempel

    Lebensraum für den Kranich / Schlußfolgerungen aus Kritiken

    Zu den Leserbriefen „So nimmt man dem Kranich seinen Lebensraum" unseres Umwelt- Kaleidoskops vom 2./3. 12. 89 sandte uns ND-Bezirkskorrespondent Peter Salden folgende notwendige Ergänzung: Die kritisierten Meliorationsarbeiten im Wildenhainer Bruch wurden durch die Zwischenbetriebliche Einrichtung (ZBE) Melioration Eilenburg im Auftrag der LPG (P) Sprotta ausgeführt ...

  • Auf dem Wege zum Nationalpark

    Wir haben jetzt die Chance, diese herrenlos gewordenen Gebiete sinnvoll für unsere bedrängte Natur, für das Volk und gewissermaßen auch, um die notwendigen Mittel zu verdienen, f tic einen sanften Tourismus zu nutzen. Deshalb haben wir ein Programm beraten, wie Nationalparks, Biosphärenreservate bzw ...

  • Winterbilder

    Das interessanteste Himmelsgebiet ist zweifelsohne das Wintersechseck, (las jetzt in den frühen Abendstunden östlich des Meridians zu finden ist Tief am südöstlichen Horizont sieht man den hellsten Stern des Himmels, Sirius im Gr. Hund. Links darüber in etwa 30° Höhe Prokyon im Kl. Hund, noch höher die beiden Zwillingssterne Kastor und Pollux, die zusammen als eine Ecke zu verstehen sind ...

  • Nur ein Tropfen 01

    Schauen Sie doch einmal vor Ihrer Haustür auf die Straße, dorthin, wo Autos fahren, halten, parken, vielleicht auch repariert werden... Richtig i ölf lecke, schmutzig-schwarz, in Regenbogenfarben schimmernd, wenn sie auf Pfützen schwimmen. Der nächste Regen schwemmt das hinweg, wird mancher vielleicht sagen ...

  • Reinhardt Butzmann, Wiehe

    Spartips, die wir in unserem 2-Personen-Haushalt schon lange praktizieren: 1. Abschalten der Zündflamme des Gasdurchlauferhitzers über Nacht; 2. Sparkochen von Obst, Gemüse und Kartoffeln: Kochgut mit lU Liter kochendem Wasser aufsetzen, zugedeckt 10 bis 12 Minuten kochen lassen und weitere 10 Minuten ohne Deckelöffnung stehen lassen; 3 ...

  • Was wären die nächsten Schritte, um diese Vorstellungen in 'die Tat umzusetzen?

    Es geht jetzt darum, Expertengruppen anzusetzen, die vom Naturschutz ausgehend, innerhalb der nächsten ein, zwei Jahre diese Gebiete genau erforschen, um dann sagen zu können, welchen Status wir > daraus entwikkeln können, ob ein Gebiet den Wert für einen Nationalpark hat oder sich besser für ein Naturschutzgebiet oder Landschaftsschutzgebiet eignet ...

  • Biotop muß erhalten werden

    Der Produktionsleiter des VEB Meliorationsbau Leipzig, Betriebsteil Mockrehna, Joachim Beil, schrieb uns: Als Einwohner des nahe dem Bruch gelegenen Dorfes Battaune, wandere ich ab und zu zum Bruch und muß feststellen, daß dieses Biotop nach und nach verlandet. Ich möchte die Aktivitäten der Naturschützer nicht nur ' mit Worten, sondern mit Taten unterstützen ...

  • nehmen wir uns beim Wort

    Unsere erste Umwelt-Kaleidoskop-Seite (273. 12. 89) hat eine. Fülle von Leserzuschriften beschert, die das große Interesse an dieser Thematik bekunden. „Endlich", schreibt unsere Leserin Barbara Petzold aus Berlin. Viele kluge Hinweise gingen uns zu, wie freundlicher mit unserer Umwelt umzugehen ist ...

  • Dinetourismus.

    Das zweite große Gebiet wäre das Ostufer der Müritz, ein Nationalpark mit dem ehemaligen Staatsjagdgebiet und Naturschutzgebiet als Kern. Er könnte Karte: ND/Dörina sich im Sinne des alten Müritzseenparks bis Mirow- Wesenberg ausdehnen. Ein dritter Vorschlag betrifft die ehemaligen Staatsjagdgebiete Schorfheide und Wolletz ...

  • Hier ist guter Rat billig

    Wenn man den Heizkessel- mit Kohle, Briketts usw. füllt, muß man von oben auf den Kohlen ein Holzfeuer, oder ein Feuer mit Kohlenanzünder anfachen. Der Effekt ist, alle aus der frischen Kohle sich entwickelnden Schwelgase müssen durch die über ihr liegende glühende Kohlenschicht und werden in ihr vollständig vergast, können also keinen Rauch bilden ...

  • Kinderstube für Regenwurmer

    Zeichnung: Arndt In jedem Haushalt fallen fast täglich organische Abfälle an. Der Kleingärtner wird diese nicht zur Mülltonne, sondern in seinen Garten bringen. Der Komposthaufen ist seine Sparbüchse, und dort stapelt er die verrottbaren Abfälle; dazu gehört auch das Einwickelpapier' von Lebensmitteln wie Fleisch, Fisch ...

Seite
Regierung unterstützt des Runden Kooperation beim Bauen zum Wohl der Menschen Noriega betrachtet sich als einen politischen Gefangenen Kommission Politisches System beim Parteivorstand Standpunkt Regierung Rumäniens legte Verfassungsentwurf vor Urteile gegen Walter Janka und andere aufgehoben Sprecher der BRD weist Vorwurf zurück Honecker derzeit haftunfähig Irak zur Vereinbarung mit dem Iran bereit Ungarn für radikale Erneuerung des RGW „Herr Leutnant" statt „Genosse" DDR-Frachter rettete 20 panamaische Seeleute über 350 Todesopfer bei Zugunglück in Pakistan Hymne der DDR wieder mit Text Lenin-Werft wird eine AG Erstes Spielcasino in Prag KurM berichtet
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen