22. Aug.

Ausgabe vom 04.01.1990

Seite 1
  • Runder Tisch: Hoffnungsvoller Start, kontroverses Finale

    Regierung informierte zur Wirtschaftslage/Heftige Debatte

    Berlin. Zum fünftenmal traf sich der Runde Tisch am Mittwoch in Berlin. Schwerpunkt der Beratung waren Fragen zur Wirtschaft, zu Staatsfinanzen und zur Auflösung des Amtes für Nationale Sicherheit. Der Auftakt der Diskussion, die wiederum sehr einfühlsam von den Vertretern der Kirchen geleitet wurde, stimmte zunächst sehr hoffnungsvoll ...

  • Panama erwägt Abbruch von diplomatischen Beziehungen

    Kritik an Kuba, Nikaragua und Libyen / Schäden durch die USA-Invasion werden auf 600 Mio Dollar beziffert

    Panama-Stadt/Washington (ADN). Die nach der USA-Invasion eingesetzte panamaische Regierung erwägt, die diplomatischen Beziehungen zu Kuba, Nikaragua und Libyen abzubrechen. Außenminister Julio Linares erklärte, in Panama gebe es Verdrossenheit, weil diese Länder das Regime des gestürzten Armeeund Regierungschefs Manuel Antonio Noriega unterstützt hätten ...

  • Schänder des Ehrenhains in Gera wurden ermittelt

    Bürger unterstützten Arbeit der Kriminalpolizei

    Gera (ND). Nicht einmal 48 Stunden nach der Schändung des sowjetischen Ehrenhains in Gera gelang esvder Kriminalpolizei, die Täter zu' ermitteln. Sieben Jugendliche —sechs sind noch Schüler, einer ist Lehrling — hatten nach gemeinsamer Silvesterfeier bei Klassenkameraden und teilweise unter beträchtlicher Alkoholeinwirkung stehend, zuerst vor einem Wohnhaus sowjetischer Bürger nationalistische Losungen gerufen und danach auf dem Friedhof über 40 Gräber von Sowjetsoldaten beschädigt ...

  • Standpunkt

    Aktionseinheit

    In Erfurt wurden Bürger von marodierenden Jugendlichen mit Eisenketten bedroht. Einer der Rechtsradikalen setzte einem friedlichen Passanten eine Schreckschußpistole an den Kopf und drückte eiskalt ab. Sudeleien schändeten die sowjetischen Ehrenmale in Berlin-Treptow und Gera, faschistische Losungen verunzierten Wände in Görlitz und Pirna ...

  • Unser Land braucht Jetzt eine breite Einheitsfront gegen rechts

    Gysi: Wir lassen uns Chance für einen demokratischen Sozialismus nicht zerstören

    Berlin (ND). Mittwoch abend am Ehrenmal für die bei der Befreiung Berlins vom Faschismus gefallenen sowjetischen Soldaten in Treptow. Es waren mehr als 250 000 Menschen zu der Demonstration gegen rechts gekommen. Schon lange vor Beginn der Veranstaltung war der weite Platz vor dem Monument gefüllt. Erst vor wenigen Tagen hatten Neonazis die Stätte mit faschistischen Schmierereien geschändet ...

  • 22 Uraufführungen im Programm der DDR-Musiktage

    Berlin (ND). 22 Uraufführungen sieht das Programm der DDR- Musiktage 1990 vor, die vom 23. bis 28. Februar in Berlin stattfinden. Wie auf einer Pressekonferenz am Mittwoch dazu mitgeteilt wurde, sollen in diesen Tagen insgesamt 93 Werke von 68 Komponisten aus der DDR erklingen. Uraufgeführt werden unter anderem Werke von Ruth Zechlin, Hermann Keller, Georg Katzer, Friedrich Schenker, Johannes Bauer, Robert Linke und Juro Metsk ...

  • Zulassungen zum Sf udium nach neuen Kriterien

    Berlin (ND). Nach neuen Kriterien werden die Studienbewerber, die im Herbst ihre Unterlagen eingereicht haben, für ein Hochschulstudium zugelassen. So kommt es nicht mehr auf den Zensurendurchschnitt oder ein bestimmtes weltanschauliches Bekenntnis an, sondern nur auf hohes Wiissen auf jenen Gebieten, die für das gewünschte Studienfach von Bedeutung sind, sowie auf das Engagement für die Mitgestaltung unserer Gesellschaft ...

  • 60000 Menschen auf Mordkonto Ceausescus

    196 Soldaten gefallen / Armee ist Herr der Lage

    Bukarest (ADN). Die rumänische Armee beherrscht gegenwärtig die Lage im Land, erklärte der stellvertretende Verteidigungsminister und Generalstabschef der rumänischen Streitkräfte, Generalleutnant Vasile Ionel, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Bukarest Ungeachtet der allmählichen Normalisierung der Situation sei weiterhin Vorsicht geboten ...

  • „Perestroika ja — Nazis nein!"

    „Nazis raus — kein 3. Reich", „Rotfront gegen rechts", „Schönhuber mit seiner braunen Pest hatbei uns keine Chance.'1,.„Perestroika ja — Nazis nein" — die Aufschriften auf zahlreichen Transparenten machten den Willen der Kundgebungsteilnehmer deutlich, eine breite Aktionseinheit gegen Neonazismus, Rassenhaß und Ausländerfeindlichkeit zu schaffen ...

  • Regierung Israels toleriert

    Außenministerium Tel Avivs wies Anschuldigung zurück

    London/Tel Aviv (ADN). Die Menschenrechtsorganisation „Amnesty International" (AI) hat der israelischen Regierung vorgeworfen, sie dulde stillschweigend die Tötung von Palästinensern durch Sicherheitskräfte oder ermutige sogar dazu. Auf diese Weise wolle man den als „Intifada" bekannten Volksaufstand in den besetzten palästinensischen Gebieten niederschlagen, heißt es in einem am Mittwoch in London veröffentlichten AI-Bericht ...

  • Gefahr einer Katastrophe vor Marokko stieg

    Rabat (ADN). Die von dem havarierten iranischen Tanker „Kharg 5" verursachte Gefahr einer Ölpest vor Marokko hat sich am Mittwoch erhöht, da der Wind drehte und auf die Nordwestküste zuwehte. Besonders bedroht ist der Hafen Walidia südlich von Casablanca. Es wird befürchtet, daß die mit dem Wind aufkommenden Wellen die zum Schütze der dortigen Austernbänke vor dem öl ausgelegten schwimmenden Barrieren überspülen ...

  • VP beschlagnahmte REP-Flugblätter

    Illegaler Vertrieb in Leipzig

    Leipzig (ND). In den ersten Januartagen (1. und 2. 1.) wurde in Leipzig Werbematerial der „Republikaner" verteilt. Neben Postkarten mit dem Konterfei von Franz Schönhuber wurden auch Mützen, Feuerzeuge, Kugelschreiber, Aufkleber, Aufnäher, Programme, Handzettel, Plakate und auch Zeitungen dieser BRD-Partei an verschiedenen Stellen der Messestadt zu unterschiedlichen Zeiten abgelegt ...

  • 122 erfroren in Indien Hitze plagt Australien

    Delhi (ADN). Der strengsten Kältewelle im Norden Indiens seit zehn Jahren fielen bis Mittwoch 122 Menschen zum Opfer. Daressalam (ADN). Bei Stürmen, die von einem Taifun über dem Indischen Ozean ausgelöst wurden, kamen in der tansanischen Hauptstadt Daressalam sieben Menschen ums Leben. Canberra (ADN) ...

  • Nikaraguanische Conffras ermordeten zwei Nonnen

    Managua (ADN). Zwei Nonnen sind von nikaraguanischen Contras ermordet worden. Nahe der Hafenstadt Puerto Cabezas an der Atlantikküste wurde ihr Fahrzeug von den Banditen überfallen, die drei weitere Insassen verletzten. Präsident Daniel Ortega brachte auf einer Pressekonferenz Besorgnis über eine Eskalation der Gewalt in der Region zum Ausdruck ...

  • Antisowjetismus darf nicht geduldet werden

    „Diese Kundgebung heute sind wir uns selbst, aber auch der UdSSR, der KPdSU und persönlich Michail Gorbatschow einfach schuldig gewesen", sagte der Vorsitzende der SED-PDS, Gregor Gysi. „Es waren nicht nur die sowjetischen Armeen und Menschen, die uns vom Faschismus befreit haben, sondern es war auch wieder dieses Land, das die Perestroika einleitete ...

  • Kurm berichtet \

    Botha in Budapest

    Budapest. Südafrikas Außenminister Roelof Botha traf am Mittwoch zu Gesprächen mit seinem ungarischen Amtsikollegen Gyula Hörn in Budapest ein. Es ist der erste Besuch eines südafrikanischen Regierungsmitglieds in einem Land des Warschauer Vertrags.

  • Cousteau in die Antarktis

    Santiago. Der französische Naturforscher Jacques Cousteau trat am Dienstag von Chile aus eine Studienreise in die Antarktis an. Mit ihm reisen unter anderem fünf elfjährige Kinder von fünf Kontinenten.

  • Tote bei Brückeneinsturz

    Islamabad. Beim Einsturz einer alten Eisenbahnbrücke in der pakistanischen Provinz Punjab kamen bis zu 100 Menschen ums Leben. Sie wollten den Abriß der Brücke beobachten.

Seite 2
  • Unser Land braucht breite Einheitsfront gegen rechts

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Antisowjetismus, der immer zugleich auch Chauvinismus und Nationalismus ist, geduldet. „Unser Land ist in Gefahr, und zwar von rechts. Wir müssen diese Gefahr bannen, sonst brauchen wir über demokratischen. Meinungsstreit und anderes gar nicht erst zu diskutieren. Wie wollen wir denn demokratisch wählen, wenn hier die Neonazis alle Freiräume besetzen ...

  • Runder Tisch: Hoffnungsvoller Start, kontroverses Finale

    (Fortsetzung von Seite 1)

    sind langfristig und produktiv angelegt. Nach vorläufigen Angaben standen 1989 Einnahmen von 9,3 Milliarden Dollar Ausgaben von 11,7 Milliarden Dollar gegenüber. Wegen ungenügender Steigerungen der wirtschaftlichen Leistungen und des Exports müssen neue Kredite aufgenommen werden. Welche Wege geht man ...

  • Überbrückungsgeld wird aus eingespartem lohn gezahlt

    Gewerkschaft weist Entstellung in ARD-Sendung zurück

    Berlin (ADN). Entstellungen und Lügen der am Dienstag ausgestrahlten ARD-Sendung „Kontraste" wies Klaus Umlauf, Stellvertreter des Vorsitzenden des Zentralvorstandes der Gewerkschaft der Mitarbeiter der Staatsorgane und der Kommunalwirtschaft, am Mittwoch auf einer außerordentlichen Zentralvorstandstagung in Berlin zurück ...

  • Aversionen gegen Sonderweg

    „Its wonderful" war der einzige Kommentar des jungen Amerikaners, den ich am Brandenburger Tor traf. Wie er empfinden es auch Franzosen oder Ungarn, Briten oder Bulgaren als wundervoll, daß die deutsch-deutsche Grenze offen ist und sich die zwei deutschen Staaten näherkommen. Wie nahe? Spätestens an diesem Punkt,gehen die Meinungen auseinander ...

  • Kippt der Runde Tisch ?

    Der Runde Tisch kippelte beängstigend. Am Mittwoch bei der 5. Zusammenkunft in Berlin wurde er eine halbe Stunde vor Schluß auf Antrag der Opposition unterbrochen. Der Grund: kontroverse Auffassungen über die Auflösung des (ehemaligen) Amtes für Nationale Sicherheit. Streitpunkte waren unter anderem Gerüchte zu Obergangsregelungen für aus dem früheren Sicherheitsdienst ausscheidende Mitarbeiter ...

  • Prags neue Rolle als Mittler

    Daß Vaclav Havels ferste Auslandsreise als tschechoslowakischer Präsident gerade nach Berlin führte, ist so überraschend nicht Havel hatte bereits in den Tagen vor seiner Wahl mehrfach darauf verwiesen, daß ohne die Veränderungen in den Nachbarstaaten Polen, Ungarn und DDR die eingeleitete Demokratisierung in seinem Heimatland nicht möglich gewesen wäre ...

  • Eine Roßkur für die Polen

    Knüppeldick ist es für Polens Bevölkerung am Jahresanfang gekommen. Die Regierung erhöhte die Preise und Tarife für Kohle, Energie, Warmwasser, Zentralheizung, für Dienstleistungen um das Zweibis Fünffache. Das Fernsehen zeigte zum Jahresanfang Fleischläden ohne Waren, Aufkaufstellen ohne Schlachtvieh ...

  • Gespräch Hans Modrows mit Kurt Biedenkopf

    Berlin (ADN). DDR-Ministerpräsident Hans Modrow hatte am Mittwoch in seinem Amtssitz ein ausführliches Gespräch mit Prof. Dr. Kurt Biedenkopf, Mitglied des BRD-Bundestages (CDU). Behandelt wurden insbesondere Fragen, die sich aus der demokratischen Umgestaltung der DDR und in diesem Zusammenhang für die zu entwickelnde Vertragsgemeinschaft DDR—BRD ergeben ...

  • Umweltschäden durch Düngemittelwerk

    Rostode (ADN). Im Düngemittelwerk Rostock sind durch Schäden an der Pipeline am Dienstag zwischen 400 und 600 Tonnen Harnstofflösung in das Erdreich eingedrungen. Auch das Wasser des benachbarten Peezer Baches wurde beeinträchtigt. Das Leck konnte inzwischen wieder geschlossen werden. Schon am 29. Dezember 1989 war es an anderer Stelle zu einem ähnlichen Vorfall gekommen ...

  • der CDU gegen neofaschistische Umtriebe

    Berlin (ADN). Die CDU stehe mit Zorn und Betroffenheit vor der Tatsache, daß durch die Wende in der DDR auch nationalistische, rechtsradikale und faschistische Strömungen sichtbar werden. Die Schmierereien am Ehrenmal in Berlin-Treptow seien das bisher deutlichste Signal dieser Gefahr, heißt es in einer Erklärung der CDU, die am Mittwoch von der Pressestelle verbreitet wurde ...

  • Ermittlungsverfahren

    Görlitz (ADN). Ein Ermittlungsverfahren ist gegen einen 32jährigen Görlitzer Bürger eingeleitet worden. Er war von der Kriminalpolizei als däe Person festgestellt worden, die in der Silvesternacht beim Abbrennen von Feuerwerkskörpern einen 61 jährigen Mann tödlich verletzt hatte. Der Getötete hatte in seiner Wohnung am offenen Fenster gestanden ...

  • Treffen zur Erneuerung der Gewerkschaffen

    Berlin (ND). Die Gewerkschaftshochschule in Bernau organisiert gemeinsam mit dem Vorbereitungskomitee für den außerordentlichen FDGB-Kongreß vom 12. bis 14. Januar ein Treffen mit Gewerkschaftern. Dazu werden Mitglieder aller Industriegewerkschaften und Gewerkschaften, interessierte Vertreter von Parteien, Organisationen und Bürgerbewegungen, von Initiativgruppen neuer Gewerkschaften, der Kirche sowie Wissenschaftler und Künstler eingeladen ...

  • DSF sprach mit neuen Jugendgruppen

    Berlin (ADN). Zeitgemäße Formen, Methoden und inhaltliche Aspekte deutsch-sowjetischer Freundschaftsarbeit standen im Mittelpunkt einer Diskussionsrunde, an der auf Einladung des Zentralvorstandes der Gesellschaft für DSF Vertreter von Jugendverbänden, neugebildeten Interessengruppen der Jugend sowie der kirchlichen Jugendarbeit teilnahmen ...

  • DDR-Tourismus für Westberliner beraten

    Berlin (ADN). Der Minister für Tourismus, Prof. Dr. Bruno Benthin, führte am Mittwoch in Berlin einen ersten Gedankenaustausch mit dem Senator für Wirtschaft von Berlin (West), Dr. Peter Mitzscherling, über den Tourismus. Dabei ging es vor allem um Möglichkeiten der Verbesserung des touristischen Angebots für Westberliner in Berlin und seiner näheren und weiteren Umgebung ...

  • Weitere Anhörung vor Untersuchungsausschuß

    BerUn (ADN). Der zeitweilige Ausschuß der Volkskammer zur Überprüfung von Fällen des Amtsmißbrauchs, der Korruption, der persönlichen Bereicherung und anderer Handlungen, bei denen der Verdacht der Gesetzesverletzung besteht, tritt am Donnerstag, 11 Uhr, im Haus der Volkskammer zusammen. Wie das Gremium mitteilte, gehe es um die Anhörung des ehemaligen Staatssekretärs und Leiters des Sekretariats des Ministerrates, Dr ...

  • Ehrendes Gedenken für Wilhelm Pieck

    Berlin (ADN/ND). Wilhelm Pieck ehrten anläßlich- dessen 114. Geburtstages der Parteivorstand der SED-PDS, der Staatsrat und das Präsidium der Volkskammer der DDR in der Gedenkstätte der Sozialisten in Berlin- Friedrichsfelde. Gemeinsam mit Angehörigen Wilhelm Piecks verharrten der Vorsitzende der SED-PDS, Gregor Gysi, und weitere Persönlichkeiten in einer Minute ehrenden Gedenkens am Grab des ersten Präsidenten der DDR ...

  • DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Chefredakteur: Dr. Wolfgang Spickermann; stellvertretende Chefredakteure: Reiner Oschmann, Michael Müller, Dieter Brückner, Dr. Rolf Günther; Rosemarie Blaschke, Peter Berger, Karin Dörre, Dr. Sander Drobela, Hans-Jörg Glöde, Gerd Prokot, Klaus Ullrich; Verlagsdirektor: Rudolf Danek.

Seite 3
  • Hoher Verbrauch von Elektroenergie, weil ihr Einsatz uneffektiv ist

    Am Mittwoch beschäftigte sich der Runde Tisch in Berlin auch mit Fragen der Energiepolitik in der DDR. Das besitzt für unsere Wirtschaft eine besondere Brisanz, denn als entwickeltes Industrieland gehört die DDR zu den Großverbrauchern von Elektroenergie. Jeder Einwohner unseres Landes beansprucht jährlich etwa 5700 Kilowattstunden als seinen Anteil am Nettoverbrauch insgesamt, d ...

  • Gesunde Ernährung, geringere Subventionen

    Diskussionsvorschlag aus dem Landwirtschaftsministerium für Reformen im Agrarsektor

    Berlin (ND/ADN). Die Landwirtschaft und die Nahrungsgüterwirtschaft der DDR haben sich bisher als relativ stabile Zweige unserer Volkswirtschaft erwiesen. Heute gehören leistungsfähige LPG und VEG, in deren langjähriger Entwicklung es viel Positives, aber auch Fehlerhaftes gab, zum festen Bestandteil unserer Volkswirtschaft ...

  • Neues Energiekonzept für die DDR tut not

    ND: Zu einem neuen Energiekonzept für die DDR trugen Sie Anfang Dezember 1989 auf der Beratung der Regierung mit den Generaldirektoren den gemeinsamen Standpunkt von sechs energieerzeugenden Kombinaten vor. Wie läßt sich dieses Konzept kurz charakterisieren? Reiner Lehmann: Wir müssen davon ausgehen, daß die bisherige, sehr einseitig auf die Nutzung der eigenen Rohbraunkohle orientierte Energiepolitik nicht mehr durchzusetzen ist ...

  • Kein Reglementieren, selbst entscheiden

    „Bis zum 10. Januar wollen wir in Mitgliederversammlungen mit jedem Genossen darüber sprechen, wie er in der erneuerten Partei mitarbeiten will, was er für sie leisten kann. Von diesen Versammlungen werden die Genossen auch in die Wohngebiete delegiert — mit demokratischem Beschluß", erläutert Dieter Herzog ...

  • Vorbereitung auf die Wahlen

    Auskünfte von Rudolf Hofmann, WPO-Sekretär, Berlin

    ND: Du warst Delegierter des außerordentlichen Parteitages. Als WPO-Sekretär beschäftigt dich sicher die Vorbereitung auf die Wahlen am 6. Mai ganz besonders. Habt ihr - hier in der WPO Friedrachshain rund um den Leninplatz — damit schon begonnen? Rudolf Hofmann: Wir sind am Anfang. Vieles geht .uns da durch den Kopf ...

  • Genossen von Leuna und Buna vor ihrem „Umzug" in die Wohngebiete

    Erste Schritte und Erfahrungen auf dem Wege zu neuen Formen der Organisation

    Das Gebiet rund um Halle ist von der Chemieindustrie geprägt. In Kombinaten wie Leuna und Buna arbeiteten und arbeiten auch heute noch viele Mitglieder der SED-PDS. Bisher in den Betrieben organisiert, gilt es für sie nun, sich darüber klar zu werden, wie ihr politisches Wirken weitergehen soll. Das neue Statut der Partei läßt mehrere Möglichkeiten zu — Grund genug, sich nach Standpunkten und ersten Schritten zu erkundigen ...

  • Auch weiterhin im Betrieb aktiv bleiben

    Arbeit gibt es genug. Zum Beispiel in Sachen Grünanlagen, kulturelles Leben, Wohnungsreparaturen. Hans-Jürgen Pfeifer meint, daß solch eine Parteigruppe dann nicht nur über Dinge reden, sondern sie auch selbst in ' die Hand nehmen kann. Zum Beispiel eine verwahrloste Grünfläche. Genosse Pfeifer will auch das Gespräch mit anderen gesellschaftlichen Kräften suchen, unter anderem dem Kulturbund, denn in seinem Wohngebiet ist kulturell nicht viel los ...

  • Keine Preisgabe der Identität

    Ich teile nicht die Ansicht, daß der Begriff „Wiedervereinigung" dort, wo er ernst gemeint ist, reaktionär und aggressiv ist. Weil ich nicht glaube, daß alle Menschen, die dieses Ziel für die ferne Zukunft ins Blickfeld gerückt haben, reaktionär und aggressiv sind. Ich stimme überein in der Ansicht, daß eine Vereinigung der beiden deutschen Staaten kurzfristig unmöglich ist, weil dafür vorläufig die Voraussetzungen überhaupt nicht vorhanden sind ...

  • Ist es das Volk, das da schreit?

    Ich habe die Uniform der NVA angezogen, um, einfach gesagt, dem Volk zu dienen und zum Schutz des Friedens beizutragen. Das Volk hat es geschafft, die Wende herbeizuführen. Aber ist es jetzt auch das Volk, welches mit wehenden schwarz-rot-goldenen Fahnen, fanatisch schreiend die Wiedervereinigung fordert? ...

  • Wieviel wir noch nachzuholen haben

    Erschreckend! Das war mein erster Gedanke nach dem Lesen des Briefes von Genossin Stein (ND vom 27. Dezember). Nicht, daß die Autorin sich gegen Quotierung und „eine Arbeitsgemeinschaft Frauen in unseren Reihen" ausspricht, hat mich derart aufgebracht, sondern die Art und Weise, wie sie das tut. Keine Spur von Bereitschaft, Gedanken anderer ernsthaft zu prüfen, ja wenigstens aufmerksam zu lesen, was Frauenforscherinnen an Erkenntnissen anbieten ...

Seite 4
  • Für undwider„Arbeiter-und-Bauern-Staat"

    Auf einen Brief unseres Lesers Thomas Gabrio antwortet Hermann Kant

    Sehr geehrter Herr Kant, ich akzeptiere Ihre Betroffenheit über den Kommentar zu Ihrer Person in der „Neuen Zeit" vom 6. 12. 89. Rechtfertigt dies aber, daß Sie eine Zeitung, eine ganze Partei verdammen, wäre es nicht klüger gewesen, die vorgebrachten Vorwürfe richtigzustellen, und zwar nicht in Form von Polemik, sondern in sachlicher Auseinandersetzung ? Wie sehen Sie es z ...

  • Quadriga auf dem Brandenburger Tor — als trauriges Symbol?

    Ein bedeutendes Wahrzeichen Berlins beschädigt Von Dr. sc. Ulrike K r e n z H n Der Umgang mit Symbolen birgt Risiken in sich, zumal dann, wenn es sich um nationale Symbole handelt. Noch schwieriger ist es mit solchen Symbolen in politisch bewegten Zeiten und gar dann, wenn besondere Anlässe hinzukommen wie die ...

  • Ein Kleinod wohl für jede Schallplattensammlung

    Schönbergs „Gurrelieder" als BTERNA-Produktion

    VonTh'omas Feist Es gibt nicht wenig kompetente Musiker und Musikliebhaber, die Schallplatten ablehnend gegenüberstehen. Sie bevorzugen nun einmal die Authentizität des Konzertpodiums, bemängeln die Sterilität der „Konserve". Auf solche bedeutenden Werke wie Schönbergs „Gurrelieder" muß man selbst bei günstigsten lokalen Voraussetzungen in der Regel jedoch verzichten ...

  • Zehn Spielfilme neu in Kinos

    Premiere für Produktionen aus DEFA-Studios

    Zehn Spielfilme, ein Langmetrage-Trickfilm für die ganze Familie und ein abendfüllender Dokumentarfilm kommen im Januar neu in die Kinos. Sechs davon laufen in Ur- und Erstaufführungstheatern an. Der DEFA-Beitrag „Rückwärtslaufen kann ich auch" von Szenarist Manfred Wolter und Regisseur Karl Heinz Lotz schildert Erlebnisse und Erfahrungen eines behinderten Mädchens mit ihrer Umwelt ...

  • Kultur in Westberlin auch für DDR-Mark ermöglichen

    Berlin (ADN). Die „Kulturinitiative 89/Gesellschaft für demokratische Kultur, DDR" und .die „Kulturinitiative 89, Berlin (West)" setzen sich für erschwingliche Eintrittspreise für DDR-Bürger beim Besuch von Westberliner Kultureinrichtungen ein. Die Entscheidung des Senats, DDR-Bürgern ab 1. Januar für ...

  • Dokumentation zur Geschichte

    Entstebungszeit: 1789 bis 1793. An der Quadriga arbeitet Johann Gottfried Schadow (1764-1850) viereinhalb Jahre. Auftraggeber: Friedrich Wilhelm II., König von Preußen. Ausführung unter Mitsprache des vom Architekten Carl Gotthard Langhans geleiteten Oberhof bauamtes und einer Kommission der Königlichen Akademie der Künste ...

  • Museumsbestände in Bukarest beschädigt

    Bukarest (ADN). Bei den vergangenen Kampfhandlungen im Zentrum Bukarests sind Teile des Museuimsbestandes der Nationalgalerie zerstört oder stark beschädigt worden, berichten Agenturen. Insgesamt hat das Museum, das dem ehemaligen Präsidentenpalast gegenüber liegt, an die 20 Prozent seines Bestandes an kostbaren Kunstwerken eingebüßt, so Meisterwerke der italienischen Malerei des 16 ...

  • Kiepenheuer-Gruppe setzt Böll-Editionen fort

    Leipzig (ADN). Mit „Ansichten eines Clowns" setzt die Leipziger ' Kiepenheuer-Verlagsgruppe 1990 die Veröffentlichung der Werke Heinrich Bölls (1917 bis 1985) fort. Ein Jahr später folgt „Gruppenbild mit Dame". Seit nahezu drei Jahrzehnten erscheinen Romane, Erzählungen und Hörspiele dieses Schriftstellers beim Insel-Verlag Anton Kippenberg in Leipzig ...

  • Jazz-Sonderkonzert in der Komischen Oper

    Berlin (ADN). Ihr Duett-Debüt gaben die USA-Sopranistin Catherine Gayer von der Deutschen Oper Berlin (West) und die Jazz-Vokalistin Ruth Hohmann aus Berlin (DDR) beim Sonderkonzert „Jazz im Frack am Neujahrstag" in der Komischen Oper Berlin. Es erklangen Melodien von George Gershwin und dem Ragtime-Pionier Scott Joplin ...

  • Musikfestival mit zeitgenössischen Werken

    Sofia (ADN). Dem Schaffen Alfred Schnittkes und anderer zeitgenössischer Komponisten galt am Mittwoch ein Konzert beim Sofioter Neujahrsmusikfestival. Der vierte Festival-Jahrgang war am 27. Dezember mit Werken von Mozart und Bruckner ' eröffnet worden. Einen der Höhepunkte bildete die konzertante Aufführung der Bellini-Oper „Norma" ...

  • Anerkennung in Kuba für Film Bertoluccis

    Havanna (ADN). Bernardo Bertoluccis Streifen „Der letzte Kaiser" und Barry Gevinstons „Rain Man" sind zu den Filmen des Jahres 1989 in Kuba gekürt worden. „Die Schöne vom Alhambra" (Enrique Pinetia) und „Zweitrangige Rollen" (Orlando Rojas) wählte man als beste einheimische Produktionen. Insgesamt wurden in Kuba im vergangenen Jahr 88 Spielfilme aus 22 Ländern uraufgeführt ...

  • Ludwig Güttier leitet Musikwoche Hitzacker

    Hitzacker (ADN). Der Dresdner Trompeter Ludwig Güttier wird die vierte „Musikwoche Hitzacker" vom 10. bis 18. Februar leiten und bei fünf Konzerten selbst mitspielen. Laut dpa werden zu dem Festival in dem kleinen niedersächsischen Grenzort mehr als hundert Künstler aus der DDR erwartet. "Die Musikwoche soll unter dem Motto „Sachsen — eine deutsche Musiklandschaft" stehen ...

  • Selbstbildnis zwei Uhr nachts

    Gedichte

    Lyrische Selbstporträts von Autoren dreier Generationen vereint diese soeben im Aufbau-Verlag erschienene Anthologie, die von Helga Pankoke und Wolfgang Trampe herausgegeben wurde. Sie ermöglicht Einblicke in Bildwelten und Weltbilder von Lyrikern, die von unterschiedlichsten historischen Erfahrungen ...

  • Anthologie aus dem Aufbau-Verlag

    Heimkehr

    etwa: outen tag?

Seite 5
  • Fallen im Hort die „Klassens€hranken"?

    Überwindung starrer Formen fördert Individualität / Chance für Freizeitpädagogen

    Wenn man heute über Schulreform diskutiert, dann gehören dazu unbedingt Fragen der Weiterentwicklung der Hortarbeit. Viele Kinder der Klassen 1 bis 4 besuchen den Schulhort. Das wird auch in Zukunft so sein. Kinder, Eltern und Erzieher bewegen hierbei viele Probleme. Erstens: Wie ist die inhaltliche ...

  • Unterrichtsthemen: Gefahren von rechts und Wunsch noch sozialer Sicherheit

    Gespräch mit Hallenser Lehrern über ihre Verantwortung für die Meinungsbildung

    Das Schlimmste an der Sache — so schien es mir und auch den Lehrern im nachhinein — war, daß wir die Nachricht sofort geglaubt haben. So das Fazit eines Gespräches mit Pädagogen der Krupskaja-Oberschule Halle zur ADN-Nachricht über die Mißhandlung von drei Bernburger Kindern durch ältere Jugendliche, die die kleineren angeblich in faschistischer Manier drangsaliert hätten ...

  • Umweltverf räglichkeit ist ein „Muß

    Vorschläge von Kulturbund-Arbeitskreis zum Schutr von Boden. Wasser und Luft

    Der Kulturbund-Arbeitskreis „Märkische Botaniker", in dem Naturwissenschaftler verschiedenster Disziplinen, Ökonomen, Pädagogen, Apotheker, Ärzte, Techniker, Gärtner und Landschaftsgestalter mitwirken, übermittelte ND ein Positionspapier zum Schütze der natürlichen Umwelt. Darin wird unter anderem die ...

  • Geheimbund statt Meinungsaustausch?

    Allerdings ■ «stellt sich für den Beobachter die Frage, ob die „Initiativgruppe Wissenschaft" in Geheimbündelei eine Alternative zur „Reform von oben" säeht? In einem offenen Brief hatten das Akademiepräsidium und der Ausschuß Akademiereform, mit dessen Vorsitzenden, Prof. Dr. Heinz David, ND sprach, ihre Ausgangsvorstellungen allen Mitarbeitern bekannt gemacht und um Vorschläge gebeten ...

  • Trof e 5-Tage-Woche kein Aus für Strausberger Experiment

    Um den sinnvollen Wechsel von geistigen und körperlichen Tätigkeiten der jüngsten Schulkinder ging es in langjähriger, gemeinsamer Forschungsarbeit (bekannt als „Strausberger Experiment") von Wissenschaftlern, des Instituts für Hygiene des Kindes- und Jugendalters und der Arbeitsstelle für Unterstufe der Akademie der Pädagogischen Wissenschaften ...

  • Vorlauf muß sein — auch auf Kredit

    Zu der Frage, wie das Verhältnis von derartiger angewandter und Grundlagenforschung in der Akademie künftig aussehen soll, konstatiert Prof. David z. T. noch widersprechende Positionen. Augenblicklich steht die Akademie hier vor allem aktuellen Zwängen gegenüber. Die Frage sei oft: „Wo können wir der Wirtschaft etwas bieten?" Doch das Problem liegt nach seiner Meinung, etwas anders: „Die Ideologie, nur das, was wir erwirtschaftet haben, können wir für die Forschung ausgeben, ist nicht richtig ...

  • Verfassung für die Universität

    Diskussionen in Rostock

    Rostock (ND). Über Meinungen und Vorschläge zu demokratischen Reformen an der 570jährigen Rostocker Universität informierte der Rektor Prof. Dr. Klaus Plötner die Presse. Viele der 15 000 Hochschullehrer, Mitarbeiter und Studenten kämen der Aufforderung nach, sich im Meinungsstreit, der teilweise sehr kontrovers verläuft, an der Vorbereitung einer neuen Universitätsverfassung zu beteiligen ...

  • Institute sollen selbst entscheiden

    Eines der zur Diskussion gestellten Modelle will eine saubere institutionelle Trennung der aus den gewählten Mitgliedern gebildeten Gelehrtengesellschaft von der Akademie-Forschungsgemeinschaft festschreiben. Die von dein Ausschuß des Plenums erarbeiteten Vorschläge sehen vor, daß der vom Plenum der Mitglieder gewählte Präsident nur mehr der Gelehrtengesellschaft vorsteht und in dieser Funktion das Kuratorium der Forschungsgemeinschaft leitet ...

  • Offene Türen in der PädagogischenAkademie

    Berlin (ND). Ein Informationsund Konsultationszentrum zur Schul- und Bildungsreform hat an der Akademie der Pädagogischen Wissenschaften seine Arbeit aufgenommen. Es steht allen Lehrern, Schülern, mit Bildungsfragen Beschäftigten oder an ihnen interessierten Gruppen und Personen für Anfragen, Vorschläge, Meinungsäußerungen und Besuche offen ...

  • Rechfswissenschanler gründen Vereinigung

    Berlin (ND). Eine Initiativgruppe von Rechtswissenschaftlern der DDR rief unlängst zur Bildung einer Vereinigung (Gesellschaft) der Rechtswissenschaftler der DDR auf. Sie steht allen Rechtswissenschaftlern sowie wissenschaftlich tätigen bzw. interessierten Juristen offen. Ziele der Gesellschaft sind ...

  • Soziologiekongreß für Februar 1990 einberufen

    Berlin (ND). In Abänderung des ursprünglich geplanten Programms wird vom 6. bis zum 8. Februar 1990 der 5. Soziologieköngreß der DDR in Berlin unter dem Thema „Soziologie im Prozeß der Erneuerung" stattfinden. Veranstalter sind — auch dies eine Neuerung — nicht nur der Wissenschaftliche Rat und das Nationalkomitee für soziologische ...

  • Damit der Rückstand mr Weltspitze nicht noch weiter anwächst

    Akademiereform im Spannungsfeld von «Basis" und Plenum / Von Dr. Steffen Schmidt

    Die Umwälzung in unserem Land macht auch keinen Bogen um die Akademie der Wissenschaften der DDR, jene Mischung aus altehrwürdiger Gelehrtengesellschaft und modernem Forschungsgroßbetrieb. Auch hier wird zur Zeit an einer grundlegenden Reform gearbeitet. Reformversuche gibt es ausgehend von der „Basis", von in der „Initiativgruppe Wissenschaft" organisierten Institutsvertretern und auch „von oben", aus dem Plenum der Akademie'-: mitglieder ...

  • Sozialpolitik für interessierte Bürger

    Berlin (ADN). Das Institut für Soziologie und Sozialpolitik der Akademie der Wissenschaften (AdW) führt für interessierte Bürger regelmäßige Gespräche zu verschiedenen sozialpolitischen Pro- ■blenvkreisen durch. Die Gespräche finden jeweils dienstags in der AdW, Otto-Nuschke-Straße 10/11, im Raum 52 statt ...

Seite 6
  • Ein Brief aus Kyrdshali, einer #f gespaltenen Stadt" in Bulgarien

    Dokument in „Rabotnitschesko Delo" enthüllt Folgen verfehlter Nationalitätenpolitik

    Von Gisela Hentges, Sofia Einen erschütternden Brief über die Lage der moslemischen bzw. türkischsprachigen Minderheit in Bulgarien veröffentlichte „Rabotnitschesko Delo", Organ des ZK der Bulgarischen KP, in der Ausgabe zum Jahreswechsel. „Ich bin eine der sogenannten Moslems aus Kyrdshali, obgleich ich Atheistin bin", schreibt darin Sofia Risowa ...

  • Der sechste Vertrag würde zur FICP führen

    Was der Schritt der Rennfahrer ins Profilager bedeutet

    Fünf DDR-Radrennfahrer haben in den letzten Tagen einen Profivertrag unterschrieben — der sechste würde für eine Neuerung sorgen: Der DDR-Verband müßte bei der Internationalen Profiföderation (FICP) einen Aufnahmeantrag stellen. Faktisch wäre damit der erste Profiverband in der DDR gegründet und damit die vom DTSB verkündete Absicht, in der DDR würde es keinen Profisport geben^ durchkreuzt ...

  • Portugals Rechtsliberale wurden nur zweiter Sieger

    Kommunalwahlen führten zu beachtlichen Verschiebungen

    Von unserem Lissabonner Korrespondenten Dr. Karl-Heinz Werner Portugals Premierminister Anibal Cavaco Silva ist unter starken Druck der von ihm geführten rechtsliberalen Sozialdemokratischen Partei (PSD) geraten. Sie fordert, so berichtete das großbürgerliche Wochenblatt „Expresso", eine Umbildung des Kabinetts ...

  • Lexikon

    „Stadt des Mahatma" in Palästina

    Die unweit von Bethlehem im westjordanischen Palästinagebiet gelegene Gemeinde Beit Sachur trägt seit wenigen Tagen den Beinamen „Stadt des Mahatma". Ihn haben ausländische Journalisten geprägt, die in Israel arbeiten und in jüngster Zeit in diesem Teil der okkupierten Territorien eine spezielle Form der palästinensischen Volkserhebung Intifada erlebt haben, über die die israelische Zeitung „Chadaschot" kürzlich schrieb: „Beit Sachur wurde ein Symbol der ...

  • DTSB-Ärbeifsausschuß verlangt materielle und finanzielle Absicherung

    Der Arbeitsausschuß des DTSB der DDR nahm am Mittwoch in Berlin eine Einschätzung der Lage des Sports im Lande entgegen. Wie aus einer dem ADN übermittelten Presseerklärung hervorgeht, befaßte er sich mit vielen besorgten Hinweisen von der sportlichen Basis zur Aufrechterhaltung eines normalen Ubungs- und Wettkampfbetriebes sowie zum leistungssportlichen Training ...

  • Was ist uns der Sport wert?

    Der Sport in unserem Land hat einen guten Ruf. Nicht nur, weil wir die Leistungen der Spitzensportler bewunderten, sondern weil etwa jeder fünfte Bürger auf diese oder jene Weise aktiv Sport treibt Nach vielen Diskussionen der letzten Wochen und auch Irritationen zum Thema Sport gilt es meines Erachtens, die Verantwortung für alle jene deutlich zu machen, die sich ihr gegenwärtig zu entziehen suchen ...

  • Noiimen

    Beim Trainine für das heutige dritte Springen der Vierschanzentournee in Innsbruck erreichten am Mittwoch drei Aktive die Höchstweite von 110 m: Jens Weißflog (DDR), Dieter Thoma (BRD) und Ernst Vettori (Österreich). Matti Nykänen (Finnland) kam auf 108 m. Katrin Trautvetter (DDR) und Emese Nemeth (Österreich) waren bei der 3-Bahnen-Tournee im Eisschnellauf in Inzell (BRD) über 500 m mit 42,74 s zeitgleich ...

  • Chemieberatungsstelle Halle Ihr Partner und Vermittler

    für Konsultationen zu Problemen der Herstellung und Verarbeitung von chemischen Erzeugnissen in der DDR einschließlich Plasten und Elasten. Wir beraten zu Problemen • der anorganischen und organischen Stoffwirtschaft • des Plast- und Elasteinsatzes • der Abprodukte und Sekundärrohstoffe • der Verpackung chemischer Erzeugnisse • der Valutaökonomie und Preisgestaltung ...

  • Bungalow

    (Finnhütte) für vier bis sechs Personen. Wohn- und Schlafraum, Küche, Dusche, Innentoilette sowie fließend warmes Wasser sind vorhanden. Wir suchen im Tausch ein gleichwertiges Urlaubsobjekt in landschaftlich schöner Gegend. VEB Gaskombinat „Fritz Selbmann" Schwarze Pumpe Hauptabteilung KW La Uta Betriebsgewerkschaftsleitung Lauta ...

  • Urlaubsplätze

    in zwei Zweibettzimmern. Aufenthaltsraum, Küche, Bad und Innentoilette sind vorhanden. Vollverpflegung ist möglich. Wir suchen im Tausch gleichwertige Urlaubsplätze oder einen Bungalow in landschaftlich schöner Gegend, möglichst mit Badegelegenheit. Rat des Bezirkes Halle Kliniksanatorium Schielo Schielo ...

  • Bungalow

    für drei Personen. Wohn- und Schlafzimmer, Küche, Dusche und Innentoilette sind vorhanden. Wir suchen im Tausch ein gleichwertiges Urlaubsobjekt in der Sächsischen Schweiz oder in Thüringen. VEB Aluminium-Präzisions-Armaturen-Guß Babelsberg Neuendorfer Anger 16/17 Potsdam. 1591

  • Kinderferienlager

    für etwa 35 Kinder (15 polnische Kinder). Das Betreuungspersonal wird gestellt. Wir bieten am Bautzener Stausee eine komfortabel eingerichtete Finnhütte. VEB Asglatex Ohorn Röderstraße 15 Ohorn, 8506

  • Bungalow

    für vier bis sechs Personen. Wir suchen im Tausch ein gleichwertiges Urlaubsobjekt an der Mecklenburgischen Seenplatte oder in einer anderen reizvollen Gegend mit Bademöglichkeiten.

  • Urlaubsobjekt

    für vier Personen. Wir suchen im Tausch ein gleichwertiges Urlaubsobjekt in wald- und wasserreicher Gegend. VEG Tierproduktion Röderhof Röderhof 3601

Seite 7
  • Anstrengungen zur Sicherung der Produktion Versorgung mit Lebensmitteln ausreichend

    Lage im Land ruhig / Kein Export von Nahrungsmitteln / Auslandskredite zugelassen

    Bukarest (ADN). Die ersten Tage des neuen Jahres verliefen in Bukarest und im Land ruhig. Langsam kehrt Normalität in den Alltag zurück. Die Lebensmittelgeschäfte sind geöffnet Das Angebot an Lebensmitteln ist ausreichend und stabil. Man konnte sogar Apfelsinen kaufen. In den Läden gibt es frisches Brot ...

  • Obdachlose Briten müssen zurück auf die Straße

    Vorübergehende Notasyle in London schlössen wieder

    London (ADN). In den ersten Tagen des neuen Jahres wurden sich allein in London wieder rund 60 000 Obdachlose der Härten ihres Daseins bewußt. Die Mitte Dezember mit Unterstützung der Behörden eröffneten Notasyle, die zur Jahreswende Wohnungslosen vorübergehend Unterkunft und Verpflegung gewährten, schlössen wieder ...

  • stellt Bedingungen für Wahlunterstützung in der DDR

    Parteien sollen CDU-Vorstellungen zu eigenen machen

    Bonn (ADN). Die CDU der BRD hat die Erfüllung einer Reihe politischer Forderungen als Voraussetzung dafür genannt, daß sie Parteien in der DDR im Wahlkampf unterstützt. CDU-Generalsekretär Volker Rühe teilte in einem am Mittwoch in Bonn veröffentlichten Brief den Mandatsträgern seiner Partei mit, es sei „für die Zukunft Deutschlands von ausschlaggebender Bedeutung, daß bei der Wahl in der DDR am 6 ...

  • Gespannte Lage an der Grenie von Aserbaidshan zu Iran

    Soldaten bedroht / Schutz paralysiert / Millionenschaden

    Moskau (ADN). Die Lage an der fast 800 Kilometer langen Grenze! zwischen der Sowjetrepublik Aserbaidshan und Iran sei weiter kompliziert, teilte der Chef des Transkaukasischen Grenzbezirks des Komitees für Staatssicherheit der UdSSR, I. Petrowas, am Mittwoch gegenüber der Moskauer „Iswestija" mit. Extremisten hätten den Abzug der Grenzwachen gefordert und Soldaten bedroht ...

  • RGW-Regierungschefs wollen vereinten Markt erörtern

    Handel auf Basis der Weltmarktpreise wäre erster Schritt

    Moskau (ADN). Die Bildung eines vereinten Marktes der Mitgliedsländer des Rates für Gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) steht auf der Tagesordnung eines Treffens der Regierungschefs dieser Organisation, das am Dienstag und Mittwoch nächster Woche in Sofia stattfindet. Das teilte Oleg Bogomolow, Direktor des Instituts für Wirtschaft des sozialistischen Weltsystems der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, in einem am Mittwoch in Moskau verbreiteten TASS-Gespräch mit ...

  • Wirtschaftsaufschwung in Asien auf Kosten der Umwelt

    Regionale Organisation legte Jahresbericht vor

    Singapur (ADN). Nach Jahren rapiden Wirtschaftswachstums werden die asiatischen Länder in den 90er Jahren mit einer Verlangsamung des Wachstums, zunehmender Inflation und umfangreicheren Umweltschäden konfrontiert. Dies ist das Fazit des jüngsten Jahresberichts der Wirtschafts- und Sozialorganisation für Asien und den Pazifik ...

  • KPCh-Mitglieder Pekings werden neu registriert

    Peking (ADN). Alle Pekinger Mitglieder der KP Chinas müssen sich neu registrieren lassen. Mit der Aktion, so die Zeitung „Beijing Ribao" am Mittwoch, sollen Reinheit und Kampfkraft der Partei gewahrt werden. Das Organ des Pekinger Parteikomitees stellt weiter fest, in der Partei herrsche „große ideologische Konfusion" ...

  • Senatoren befürworten Abbau der US-Truppen in Europa

    Militär des Warschauer Pakts sei keine Bedrohung mehr

    Washington (ADN). Die demokratischen USA-Senatoren San* Nunn und Carl Levin haben eine Reduzierung der in Westeuropa stationierten Truppen der Vereinigten Staaten um bis zu 30 Prozent gefordert. Sam Nunn, Vorsitzender im Streitkräfteaus- Schuß des Senats, erklärte in einem Interview der „New York Times", der Warschauer Pakt sei nicht länger eine Bedrohung, die die gegenwärtige USA-Truppenstärke in Westeuropa rechtfertige ...

  • Verfassungsschutz in der BRD soll umorganisiert werden

    Düsseldorf (ADN). Als Konsequenz aus der Entwicklung in der DDR hat Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Schnoor am Mittwoch eine Umorganisatlon des Verfassungsschutzes der BRD angekündigt. Verfassungsschutzmitarbeiter, die bisher für die Beobachtung der DKP und ihr nahestehender Organisationen zuständig gewesen seien, würden zunehmend für die Beobachtung anderer, insbesondere rechtsextremistischer und terroristischer Bestrebungen eingesetzt ...

  • Jusfizsenafonn von Berlin (West) fordert Rechfshilfeabkommen

    Berlin (West) (ADN). Eine schnelle Regelung über ein Rechtshilfeabkommen mit der DDR hat die Justizsenatorin von Berlin (West), Jutta Limbach, gefordert. Die Öffnung der Grenze zwischen der DDR und der BRD sowie die deutsch-deutschen Ereignisse in jüngster Zeit hätten im Bereich der Rechts- und Amtshilfe zahlreiche Fragen aufgeworfen, die einer schnellen Klärung bedürften, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung ...

  • Sondierungsgespräche in Bulgarien ergebnislos

    Sofia (ADN). Ohne konkrete Ergebnisse sind am Mittwoch in Sofia Vorgespräche für Verhandlungen am Runden Tisch zu Ende gegangen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur J&TÄ konnten sich die Kommunistische Partei und die Bauernpartei sowie die in der Union der demokratischen Kräfte zusammengeschlossene Opposition am Vormittag nicht einmal auf Verfahrensfragen einigen ...

  • CDU will Honig für BRD-Wahlkampf saugen

    Zum Brief Volker Rühes erklärte die 'Sprecherin im Fraktionsvorstand der Grünen im Bundestag, Antje Vollmer, im Pressdienst ihrer Partei: Der „General" Rühe hat heute den ideologischen (Ein)- Marschbefehl für die CDU- Fußtruppen in die DDR erteilt: Aus der DDR-CDU soll eine CDU-DDR gemacht werden. Am besten noch vor dem 6 ...

  • Stahl General Aoun öffentliche Gelder!

    Beirut (ADN). Libanon hat einen Finanzskandal mit politischen Dimensionen: Beiruter Zeitungen beschuldigten den Ostbeiruter Militärbefehlshaber, General Michel Aoun, öffentliche Gelder gestohlen zu haben. Eine französische Zeitschrift hatte die Existenz von Konten über 15 Millionen Dollar auf seinen Namen in Paris enthüllt ...

  • Mongolei empört über Äußerungen Kasparows

    Moskau (ADN). Antimongolische Äußerungen des sowjetischen Schachweltmeisters Garri Kasparow haben in der Mongolischen Volksrepublik nachdrückliche Proteste ausgelöst. Das gab ein Sprecher des UdSSR-Außenministeriums am Mittwoch vor der Presse in Moskau bekannt. Kasparow hatte in einem Interview des Magazins „Playboy" dafür plädiert, „die Mongolei an China zu verkaufen" ...

  • Heinz Galinski besorgt über neonazistische Vorfälle in der DDR

    Berlin (West) (ADN). Bestürzt über die zunehmenden neonazistischen und antisemitischen Vorfälle in der DDR hat sich der Vorsitzende des Zentralrates der Juden in Deutschland, Heinz Galinski, geäußert. In einer in Berlin (West) verbreiteten Erklärung forderte er am Mittwoch die DDR- Regierung sowie politische Parteien und gesellschaftliche Gruppen des Landes auf, „energische Gegenmaßnahmen zu ergreifen, um diesen Auswüchsen mit aller Entschiedenheit entgegenzutreten" ...

  • Jusos für Abrüstung in der BRD und der DDR

    Bonn (ADN). Gemeinsame Abrüstungsinitiativen der DDR und der BRD hat die stellvertretende Juso-Bundesvorsitzende Doris Ahnen befürwortet. In einer am Mittwoch in Bonn veröffentlichten Presseerklärung der Jungsozialisten weist sie darauf hin, daß die ökonomischen und sozialen Probleme in Europa und insbesondere im Verhältnis der Industriestaaten zu den Entwicklungsländern nur zu lösen seien, „wenn die Rüstungsapparate in Ost und West auf ein Minimum reduziert werden" ...

  • In der CSSR sind neue Verkehrsregeln in Kraft

    Prag (ADN). In der CSSR gilt jetzt nachts wie am Tag Tempo 60 in Ortschaften. Das ist eine der neuen Bestimmungen im Straßenverkehr der Tschechoslowakei, die seit Jahresbeginn gelten. So sind Fahrer und Beifahrer von Zweirädern mit einer" Geschwindigkeit über 40" Kilometer pro Stunde zum Tragen eines Sturzhelms verpflichtet ...

  • BRD-Gewerkschaft: Keine Zusammenarbeit mit den „Republikanern"

    Bonn (ADN). Die programmatischen Ziele der neonazistischen „Republikaner" sind demokratie-, gewerkschafts- und ausländerfeindlich sowie friedensstörend, heißt es in einem Beschluß des Hauptvorstandes der Industriegewerkschaft Bergbau und Energie in der BRID. Deshalb gebe es für die Gewerkschaft keine Zusammenarbeit mit diesen Kräften ...

  • Titan war als Schrott getarnt

    Moskau (ADN). Mitarbeiter des sowjetischen Komitees für Staatssicherheit haben Ende Dezember den Versuch vereitelt, eine große Menge Titan als „Metallschrott" ins westliche Ausland zu schmuffeln. Wie die „Moskowskaja Prawda" am Mittwoch berichtete, war das Titan von der Moskauer Kooperative „Godograf" in einem Flugzeugwerk der Hauptstadt erworben worden ...

  • NVA-Bundeswehr

    Bonn (ADN). Kontakte zwischen der Bundeswehr und der Nationalen Volksarmee der DDR sollten nach Auffassung der Jungen Liberalen in der BRD nicht nur auf der höheren Kommandoebene hergestellt werden. Wie Hermann-Josef Brem, Bundesvorsitzender der FDP-Nachwuchsorganisation, am Mittwoch in Bonn betonte, bieten persönliche Begegnungen von Soldaten auf Kompanie- oder Bataillonsebene die beste Möglichkeit, Feindbilder auf beiden Seiten für alle Zukunft abzubauen ...

  • Jubiläum kostete Paris 282 Mio

    Paris (ADN). Die 200-Jahrt Feiern zur Französischen Revolution haben die französische Staatskasse 282 Millionen Franc gekostet. Das Ereignis wurde* 1989 mit 3000 Veranstaltungen in 115 Ländern begangen, „die zum Prestige Frankreichs in der Welt beigetragen haben", wie difl Regierung iri ihrer Fest-Bilanz auf der ersten Kabinettssitzung im neuen Jahr am Mittwoch hervorhob ...

  • UdSSR erfüllte ihre UNO-Finaniverpflichtung

    Moskau (ADN). Die Sowjetunion hat im abgelaufenen Jahr all ihre finanziellen Verpflichtungen gegenüber der UNO erfüllt. Darüber informierte der Sprecher des sowjetischen Außenministeriums, Gennadi Gerassimow, am Mittwoch vor der Presse in Moskau. Der Beitrag der UdSSR zum regulären Etat der Weltorganisation habe 86,4 Millionen Dollar betragen ...

  • Kranker ANC-Präsidenf nach Stockholm verlegt

    Stockholm (ADN). Der Präsident des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) von Südafrika, Oliver Tambo, ist aus einer Londoner Klinik in ein Stockholmer Krankenhaus verlegt worden. Der 71jährige Politiker hatte im August vergangenen Jahres im ANC-Hauptquartier in Lusaka eine Gehirnblutung erlitten und war seitdem von Ärzten in London behandelt worden ...

  • Was sonst noch passierte

    Tip für jene, die auf sie einstürmenden Problemen nicht länger ins Auge schauen wollen: Rückwärtsgehen. Zum Meister in der Di'sziplin brachte es der 39- jährige Anthony Thorton (USA), der dieser Tage in 23 Stunden und 45 Minuten schlappe 153 Kilometer zurücklegte. Für gewöhnlich trägt er Zeitungen aus ...

  • NATO-Maschine startet zu Testflug über Ungarn

    Budapest (ADN). Ein Transportflugzeug der kanadischen Luftwaffe vom Typ C-130 Hercules wird am Sonnabend zu Testflügen über dem Territorium Ungarns starten. Diese Flüge sind Teil einer Initiative der NATO und des Warschauer Vertrages, Überwachungsflüge über Territorien der Mitgliedsstaaten der jeweiligen Militärblöcke zu gestatten ...

  • UdSSR hilft mit erhöhten Gas- und Öllieferungen

    Die Sowjetunion wird Rumänien mit verstärkten Gas- und öllieferungen helfen, teilte das Mitglied des Exekutivkomitees des Rates der Front zur Nationalen Rettung Rumäniens Silviu Brucan Vor Journalisten in Bukarest mit. Diese Lieferungen seien wichtig für die Verbesserung der allgemeinen Situation in Rumänien ...

Seite 8
  • Ein bunter Hohn lädt zur Rassegeflügel-Schau ein

    Keine Winterpause beim VKSK in Berlin-Karlshorst

    Von Jochen General Der bunte Hahn auf dem Plakat in der Baracke des Verbandes der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter (VKSK) in der Hermann-Duncker-Straße 160 lädt schon jetzt zu einer Ausstellung ein, die am 12. Januar den Reigen weiterer Veranstaltungen ihrer Art in diesem Jahr eröffnen wird: Rassegeflügel-Bezirksausstellung ...

  • Fragwürdige Entscheidungen bei der Telefonvergabe

    Bericht der ABI-Inspektion im Post- und Fernmeldewesen

    Fragwürdige Entscheidungen über die Vergabe von Telefonanschlüssen offenbart ein Mitfe Dezember verfaßter Bericht der ABI-Inspektion Verkehrs-, Postund Fernmeldewesen. Darin wird bestätigt, daß Bürger in Zweitwohnungen und auf Wochenendgrundstücken bevorzugt versorgt wurden. Leitungskader der Post hätten dazu Weisungen erteilt ...

  • Forderung: Rechtswidrige Weisung außer Kraft setzen

    Sonnabend öffentliche Sitzung im Roten Rathaus

    Planmäßig trat gestern die zeitweilige Untersuchungskommission zu den Ereignissen am 7./8. Oktober zu ihrer ersten Sitzung im neuen Jahr zusammen. Arbeitsgruppen berichteten, machten Vorschläge. Die Gruppe Rekonstruktion legte eine Liste mit etwa 20 Namen von Personen vor, darunter ehemalige Mitglieder des SED-Politbüros, die noch befragt werden sollten ...

  • REWATEX bekommt Probleme bei der Haushaltwäsche

    Ständige Kommission beriet über Dienstleistungen

    Zwar wurden im vergangenen Jahr Dienstleistungen im Werte von 530 Millionen Mark für die Berliner Bevölkerung bereitgestellt, doch Bereiche wie Schuhreparaturen oder Glas- und Gebäudereindgung entsprachen nicht dem Bedarf. Darüber informierte am Mittwoch der Stellvertreter des Oberbürgermeisters für ...

  • Deutschstunden für Berliner

    Icke, dette, kieke mal - das Abc des Urberliners. Verständlich ist sie allemal, die Umgangssprache des 52. Grades nördlicher Breite, von Hochdeutsch kann allerdings kaum die Rede sein, in Ost und West gleichermaßen. Ob dieser Umstand die ansässigen Germanisten bewogen hat, in mehreren Volkshochschulen «Gutes Deutsch im Alltag" einzurichten? Müßte man sie nicht wirklich mal auffrischen, die ach so schwere Muttersprache? Manches spricht dafür ...

  • Ehrenmalschänder noch unbekannt

    Nationalistische Plakate aus der BRD gefunden

    Die unverzüglich eingeleiteten kriminalpolizeilichen Untersuchungen haben bisher keine Anhaltspunkte zu möglichen Tätern erbracht, die in der vergangenen Woche das sowjetische Ehrenmal in Berlin-Treptow geschändet hatten. Das. teilte am Mittwoch die Hauptabteilung Kriminalpolizei des Ministeriums für Innere Angelegenheiten der DDR mit Es werde nicht ausgeschlossen, daß der oder die Täter in enger Verbindung zu nationalistischen und antisowjetischen Elementen in der BRD oder Westberlin stehen ...

  • Und nach dem Lauf gibt's Pfannkuchen

    Auf einem Rundkurs von 1250 Metern können Laufbegeisterte aus Ost und West am Sonntag ihrem Hobby beim 9. Pankower Pfannkuchenlauf frönen. Organisiert wurde das Spektakel unter anderem vom DTSB-Kreisvorstand. Ab 8.30 Uhr haben Meldebüro und Pfannkuchencafe in der 30. Oberschule Pankow, Neumannstraße 9, geöffnet ...

  • Auch C-Fahrscheine

    Zu unserem am Mittwoch veröffentlichten Beitrag wurden wir am Lesertelefon darauf aufmerksam gemacht, daß neben den Fahrscheinen für Berlin (West) der A- und B-Serien überwiegend an Schaltern der Reichsbahn auch Fahrscheine mit dem Serienkennzeichen C verkauft werden. Auf Anfrage bei den Berliner Verkehrsbetrieben wird uns dazu mitgeteilt, diese C-Serie sei, wie die A-Serie, ein Fahrschein mit zwei Stunden Gültigkeitsdauer ...

  • Briefkästen beschädigt, Postsendungen verbrannt

    In der Nacht vom 31. Dezember zum Neujahrstag entstand bei der Deutschen Post erheblicher Schaden. Wie die Bezirksdirektion Berlin der Deutschen Post am Mittwoch informierte, wurden durch gezündete und eingeworfene Knallkörper insgesamt 23 Briefkästen und die darin befindlichen Postsendungen stark beschädigt ...

  • Protest gegen Zerstörung an der Quadriga

    In Schreiben an Berlins Oberbürgermeister Erhard Krack und an den Regierenden Bürgermeister von Westberlin, Walter Momper, nimmt das Sekretariat des Berliner Bezirksvorstandes des Verbandes Bildender Künstler zur erheblichen Beschädigung der Quadriga in der Silvesternacht Stellung. „Wir protestieren ...

  • Spektakuläre Aktion - und wie nun weif er!

    Die Hausbesetzung in der Schönhauser Allee 20/21, unmittelbar am U-Bahnhof Senefelderplatz, ist seit ein paar Tagen im Gespräch. Am Mittwochabend hatten sich die Jugendlichen sowohl Vertreter des Büros für Städtebau, des- Rates und der KWV als auch Medien in den sogenannten Info-Laden im Erdgeschoß geladen, um ihre Ideen zur Erneuerung des Hauses öffentlich vorzustellen ...

  • Wolfgang Dombrowski neuer Stadtkommandant

    Generalmajor Wolf gang Dombrowski ist mit "Wirkung vom 1. Januar 1990 als Stadtkommandant der DDR-Hauptstadt Berlin eingesetzt worden. Das teilte die Pressestelle des Ministeriums für Nationale Verteidigung am Mittwoch mit, Generalleutnant Karl- Heinz Drews, bisheriger Stadtkommandant, wurde in den Ruhestand versetzt ...

  • Hier wird kräftig eingeheizt

    Blick in den Maschinenraum des Heizkraftwerkes Mitte, Fernwärme und warmes Wasser werden hier produziert. Auch Betriebe wie das RAW und NARVA „hängen" an den Fernwärmeleitungen des HKW in der Nähe der Jannowitzbrücke Foto: ND/Grahn

Seite
Runder Tisch: Hoffnungsvoller Start, kontroverses Finale Panama erwägt Abbruch von diplomatischen Beziehungen Schänder des Ehrenhains in Gera wurden ermittelt Standpunkt Unser Land braucht Jetzt eine breite Einheitsfront gegen rechts 22 Uraufführungen im Programm der DDR-Musiktage Zulassungen zum Sf udium nach neuen Kriterien 60000 Menschen auf Mordkonto Ceausescus „Perestroika ja — Nazis nein!" Regierung Israels toleriert Gefahr einer Katastrophe vor Marokko stieg VP beschlagnahmte REP-Flugblätter 122 erfroren in Indien Hitze plagt Australien Nikaraguanische Conffras ermordeten zwei Nonnen Antisowjetismus darf nicht geduldet werden Kurm berichtet \ Cousteau in die Antarktis Tote bei Brückeneinsturz
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen