20. Mär.

Ausgabe vom 01.01.1977

Seite 1
Seite 2
  • Kommentare and Meinungen

    Eine ganz normale Sache

    In der Donnerstagausgabe des „Neuen Deutschland" veröffentlichten wir eine Mitteilung über die Neuregelung für Einreisen von Westberlin aus. Danach sind ab 1. Januar 1977 für die Einreise zum Tagesaufenthalt von Bürgern anderer Staaten und Staatenlosen in die Hauptstadt der DDR die Vorlage eines gültigen Passes und ein gebührenpflichtiges Visum erforderlich, sofern nicht andere zwischenstaatliche Vereinbarungen bestehen ...

  • Solidarische Kampfesgrüße an die Kommunisten Chiles

    ZK der SED zum 55. Jahrestag der Gründung der Bruderpartei

    Aus Anlaß des 55. Jahrestages der Gründung der Kommunistischen Partei Chiles übermittle ich Dir, dem Zentralkomitee und allen chilenischen Kommunisten im Namen des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschilands d.ie herzlichsten Glückwünsche und brüderliche Kampfesgrüße. Unter dem Einfluß ...

  • Ordnungsgemäße Grundlage für Reiseverkehr in die DDR

    Sprechererklärung des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten

    Berlin (ADN). Zu der mit Wirkung vom 1. Januar 1977 eingeführten Visapflicht für Bürger anderer Staaten bei Einreisen aus Westberlin in die Hauptstadt der DDR, Berlin, zum Tagesaufenthalt erklärte ein Sprecher des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der DDR. Mit der Von der Regierung der DDR ...

  • Regelungen für Zusatzrenten

    0 Arbeiter -und Angestellte wie auch Mitglieder sozialistischer Genossenschaften mit Monatseinkommen über 1200 Mark können für ihr gesamtes Einkommen über 600 Mark monatlich Ben träge zur freiwilligen Zusatzrentenversicherung zahlen und damit ihren Rentenanspruch erhöhen. # Werktätige, die 25 Jahre der zusätzlichen Rentenversicherung angehören und Beiträge entsprechend dem tatsächlichen Einkommen entrichtet haben, sind ab 26 ...

  • Brüderliche Gratulation an das kubanische Volk

    Staatstelegramm der DDR zum 18. Jahrestag der Befreiung

    werter Genosse Fidel. Castro! tm Namen des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, des Staatsrates, des Ministerrates und des Volkes der Deutschen Demokratischen Republik übermitteln wir dem Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Kubas, dem Staatsrat, dem Ministerrat und dem kubanischen Brudervolk zum 18 ...

  • Erfahrungsaustausch mit Werktätigen am Arbeitsplatz

    Berlin (ND/ADN). Die neuen Aufgaben für 1977 standen bei Erfahrungsaustauschen zur Debatte, die Partei- und Staatsfunktionäre am Freitag zum Jahresausklang mit Kollektiven an ihren Arbeitsplätzen zusammenführten. Den 320 000 Beschäftigten der Chemieindustrie dankte das Mitglied des ZK der SED, Günther Wyschofskyv Minister für Chemische Industrie, bei einem Besuch des VEB Fotochemische Werke Berlin für ihre Einsatzbereitschaft im abgelaufenen Jahr ...

  • Temperaturwechsel im Harz vom Südweststurm begleitet

    Berlin (ADN). Zum Jahresausgang deutete sich in den meisten Gebieten, der DDR geringerer Frost als in den vorangegangenen Tagen an. In einigen Gegenden jedoch war es auch am Freitag noch recht kalt. So gingen die Temperaturen im Thüringer Wald zum Teil noch bis auf 20 Grad minus zurück. In Suhl war die Quecksilbersäule auf minus 13 Grad abgesunken ...

  • NVA und Grenztruppen stets auf Wacht für den Frieden

    Berlin (ADN/ND). Die Soldaten der Nationalen Volksarmee und der Grenztruppeu der DDR sicherten — ob im Diensthabenden System der Luftverteidigung oder an der Staatsgrenze — auch zum Jahreswechsel an der Seite ihrer Waffenbrüder zuverlässig Sozialismus und Frieden. Vorpostendienst in der Ostsee versah z ...

  • Jüdische Gemeinden der DDR an Erich Honecker

    Berlin (ADN). Der Präsident des Verbandes Jüdischer Gemeinden in der DDR, Helmut Aris, übermittelte dem Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Erich Honecker, folgenden -Neujahrsgruß. „Mit dem Sieg der internationalen Solidarität, die die Freilassung des Generalsekretärs der Kommunistischen Partei Chiles, Luis Corvalän, durch die Pinochet-Clique erawang, hat tias zu Ende gehende Jahr 1976 einen weiteren Höhepunkt erreicht ...

  • Gratulation zum Jahrestag der Unabhängigkeit Sudans

    Berlin (ADN). Zum 21. Jahrestag der Unabhängigkeit der Demokratischen Republik Sudan sandte der Generalsekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und Vorsitzende des Staatsrates der DDK, Erich Honecker, dem Präsidenten der Demokratischen Republik Sudan, Generalmajor Gaafar Mohamed Nimeri, ein Glückwunschtelegramm ...

  • Erich Honecker wechselte Glückwünsche zum neuen Jahr

    Austausch von Grüßen mitStaatsoberhäuptern

    Berlin (ADN). Aus Anlaß des Jahreswechsels tauschte der Generalsekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Erich Honecker, mit dem Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der ...

  • Ab heute verlängerter Urlaub für 1,2 Millionen Schichtarbeiter

    Weitere sozialpolitische Maßnahmen in Kraft: Hausarbeitstage und verbesserte Zusatzrenten Sozialpolitik, dessen kontinuierliche Weiterführung auf dem IX. Parteitag der SED beschlossen wurde. Vergünstigungen für Schichtarbeiter

    0 Regelmäßig im Zwei-, Drei- oder durchgehenden Schichitsystem arbeitende Werktätige erhalten ab 1977 drei Tage Zusatzurlaub. 0 Werktätige, die mindestens vier Monate im genannten Schichtsystem arbeiten, erhalten den zusätzlichen Urlaub anteilig. 0 Der Mindesturlauib für vollbeschäftigte werktätige Mütter, die in ihrem Haushalt ein schwersfcgeschädigtes Kind mit Anspruch auf Pflegegeld der Stufen III oder IV, auf Sonderpflege- oder Blindengeid der Stufen IV bis VI bzw ...

  • Genossen Erhard Reichardt

    Das ZK der SED beglückwünscht herzlich den Genossen Oberst a. D. Erhard Reichardt zu seinem 70. Geburtstag, den er am Sonnabend begeht. Seit frühen Jugendjahren ist er politisch organisiert. Weder kapitalistische Ausbeutung und Willkür noch die Klassenjustiz der Weimarer Zeit und faschistische Zuchthäuser konnten seinen Kampfeswillen brechen ...

  • Gemeinsam mit sowjetischen Freunden unter der Jolka

    Berlin (ADN). Bei frohen und unterhaltsamen Stunden am Samowar und Tanz unter der Jolka verbrachten Tausende Bürger der DDR den Silvesterabend mit sowjetischen Freunden, um gemeinsam das neue Jahr zu begrüßen. In den über 20 Häusern der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft in allen Bezirken der Republik erstrahlte die Jolka — die nach altem russischem Brauch festlich geschmückte Neujahrstanne — im Lichterglanz ...

  • ZK der SED gratuliert

    Genossen Karl Binder

    Zum 75. Geburtstag aim Sonnabend übermittelt das ZK der SED dem Arbeiterveteranen Genossen Karl Binder in Benlin herzliche Grüße, Der Jubilar kann auf fast fünf Jahrzehnte aktiven Kampfes für die gerechte Sache der revolutionären Arbeiterklasse und ihrer marxistisch-leninistischen Partei zurückblicken ...

  • Willi Stoph tauschte Grüße zum Jahreswechsel

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, Willi Stoph, tauschte herzliche Grüße zum Jahreswechsel 1976/77 mit dem Vorsitzenden des Ministerrates der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken, Alexej Nikolajewitsch Kossygin, mit den Vorsitzenden der Ministerräte der anderen sozialistischen Länder sowie mit den Regierungschefs weiterer Staaten aus, mit denen die Deutsche Demokratische Republik diplomatische Beziehungen unterhält ...

  • Glückwünsche der Parlamentspräsidenten

    Berlin (ADN). Der Präsident der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik, Horst Sindermann, wechselte zum Beginn des neuen Jahres herzliche Glückwünsche mit dem Vorsitzenden des Unionssowjets des Obersten Sowjets der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken, Alexej Pawlowitsch Schitikow, und ...

  • Neujahrswiinsche der Außenminister

    Berlin (ADN). Der Minister iür Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Oskar Fischer, tauschte herzliche Grüße zum neuen Jahr mit dem Minister für Auswärtige Angelegenheiten der UdSSR, Andrej Andrejewitsch Gromyko, den Außenministern der anderen sozialistischen Bruderländer sowie den Amtskollegen weiterer Staaten aus ...

  • Hausarbeitstage

    # Vollbeschäftigte alleinstehende Frauen mit eigenem Haushalt erhalten

    ab Vollendung des 40. Lebensjahres monatlich einen Hausarbeitstag nach den geltenden Rechtsvorschriften. 0 Diese Regelung gilt, wie übrigens die oben genannten Vergünstigungen für ■ Schichtarbeiter, auch für Mitglieder von landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften und deren kooperative Einrichtungen ...

  • Neues Deutsch t and

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Joachim Herrmann, Chefredakteur; Dr. Hajo Herbell, Günter Schabowski, Dr. Sander Drobela, Dr. Günter Kertzscher, Werner Micke, Herbert Naumann, stellvertretende Chefredakteure; Horst Bitschkowski, Alfred Kobs, Elvira Mollenschott, Katja Stern, Klaus Ullrich, Dr. Harald Wessel, Dr. Jochen Zimmermann

  • Austausch von Grüßen mit Parteiführern

    Berlin (ADN). Der Generalsekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Erich Honecker, tauschte mit den Führern von kommunistischen und Arbeiterparteien brüderliche Grüße und beste Wünsche zum neuen Jahr aus.

  • Gruß an Hundertjährige

    Berlin (ND). Der Vorsitzende des Staatsrates der DDR hat Maria Brinkmeier in Magdeburg zum 100. Geburtstag gratuliert, den sie am Sonnabend begeht. Er wünscht der Jubilarin Gesundheit und Wohlergehen.

  • Ein glückliches und gesundes neues Jahr

    wünscht „Neues Deutschland" allen Lesern, Volkskorrespondenten und Autoren, allen Mitarbeitern der Druckereien und des Postzeitungsvertriebs.

Seite 3
  • Das ist ein Plan, den wir alle mitgestaltet haben

    Wettbewerb im Zeichen des 60. Jahrestages der Oktoberrevolution Von Hans-Joachim E u I e n f e I d , Gewerkschaftsvertrauensmann in den EAW Berlin

    Für das neue Planjahr, das eben angebrochen ist, haben wir uns wieder viel vorgenommen. Schon heute können wir gewiß sein, daß uns der sozialistische Wettbewerb, der nun im Zeichen des 60. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution steht, auch im zweiten Jahr des neuen Planjahrfünfts gut voranbringen wird ...

  • Die Stadt wird wohnlicher

    Unmittelbar nach der Jahreswende werden die Stadtverordneten von Staßfurt über den städtischen Volkswirtschaftsplan 1977 beschließen. Seit dem. Spätsommer 1976 wurde der Entwurf von den Volksvertretern in Betriebskollektiven und auf Einwohnerversammlungen in den Wohngebieten erörtert. Er fand allgemeine Zustimmung und wurde durch eine Vielzahl von Vorschlägen und Hinweisen bereichert ...

  • Unser Heiß trägt Früchte

    Den Plan 1976 haben wir erfüllt, bei wichtigen Kennziffern sogar beträchtlich überboten. Das schönste in unserer Bilanz und auch im Ausblick auf das neue Jahr ist die Tatsache, daß wir die Früchte unseres Fleißes selbst ernten. Im vergangenen Jahr, um nur zwei Beispiele zu nennen, arbeiteten 90 Prozent aller Werktätigen unseres Stammbetriebes an neueingerichteten, modernen Arbeitsplätzen ...

  • Ein Zwölftel in jedem Monat

    Wir Genossenschaftsbauern tragen, wie es der Volkswirtschaftsplan für 1977 erneut unterstreicht, große Verantwortung für die stabile Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsgütern und der Industrie mit Rohstoffen. Dazu wollen wir unseren entsprechenden Beitrag leisten. Die Voraussetzungen schufen wir uns mit einer guten Planerfüllung im vorigen Jahr ...

  • 1975 Mi lliarden 2.4 5,8 0,4 0,6 Hohe Leistungen zahlen sich für jeden aus

    ij # Im Jahrzehnt 1971-1980 werden 1,3 Millionen Wohnungen geschaffen, damit ); verbessern sich spürbar die Wohnverhältnisse jedes vierten DDR-Bürgers. |i # Der Einzelhandelsumsatz, der 1970 64,1 Milliarden Mark betrug, steigt bis 'i 1980 auf nahezu 100 Milliarden Mark an — bei stabilen Verbraucherpreisen ...

  • Weiches Gewicht hat ein Prozent?

    Fakten, die vom stabilen Wachstum unserer Republik zeugen

    Konsequent verwirklichen wir die Hauptaufgabe. Die Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik wird immer enger gestaltet. Im Planjahrfünft 1976—1980 wird das größte sozialpolitische Programm in der Geschichte unseres Volkes mit seinem Kernstück, dem Wohnungsbauprogramm, weitergeführt. Grundlagen dafür sind das stabile und dynamische Wachstum der Produktion, ihrer Effektivität und Produktivität ...

  • ERWARTUNGEN UND VORHABEN

    Ich wünsche für 1977 von ganzem Herzen, daß unsere Partei- und Staatspolitik, die Wirtschaftliches und Soziales stets als Einheit behandelt, fortgeführt wird. Ich selbst erhalte als Schichtarbeitenir» im neuen Jahr v. a. drei Urlaubstage mehr. Vielleicht werde ich eine Auslandsreise machen. Meine drei Söhne — einer ist Kapitän, einer Schiffsoffizier und der jüngste Sportfunktionär — leben mit ihren Familien glücklich und wie ich in sozialer Geborgenheit ...

  • -: Setzen wir all unsere Kräfte dafür ein, die Vorzüge des Sozialismus | noch überzeugender für die weitere Stärkung der DDR zu nutzen I

    HE£ffl^üäl£3L^EK:

Seite 4
  • Damals, als der stumme Film zu reden begann

    Eine Vorschau ins Gestern / Von Horst Knietzsch

    ber 1927 mit der Vorführung des Films „Der Jazzsänger" mit AI Jolson ein großer Wurf. Das Interesse der Öffentlichkeit und natürlich auch der Konkurrenz war geweckt. Ein erbarmungsloser Kampf um Tonfilmpatente setzte ein; Millionen waren zu verdienen. Der Lichttonfilm, bei dem Sprache, Musik, Geräusche auf das Filmiband aufgezeichnet wurden, setzte sich durch ...

  • Die Anstrengung der Gefühle und Gedanken

    Zur Ausstellung von Gerhard Kurt Müller in Leipzig

    Der Leipziger Künstler Gerhard Kurt Müller zeigt seine Arbeiten der letzten zehn Jahre. Die Ausstellung im Museum der Bildenden Künste in Leipzig, die anschließend in Schwerin zu sehen sedn wird, versteht sich^ mithin nicht als eine Oeuvre-Übersicht herkömmlicher Art. Der rigorose Verzicht auf Präsentation des frühen Schaffens wird vor allem den Bewunderern der exzellenten Holzstichkunst Gerhard Kurt Müllers vielleicht als Mangel erscheinen ...

  • Einflüsse aus den Kinder- und Jugendjahren

    Schon bei der Arbeit am ersten Buch, „Der Mond hat einen Hof", wurde mir klar, wie sehr ich die Atmosphäre meines Elternhauses zu gestalten bemüht war. Die Erlebnisse der Kindheit haben — jedenfalls für mich — ein besonderes Gewicht, und ich glaube, wer proletarische Lebensweise miterlebt hat, sie genau kennt, kann diese Menschen leichter verstehen, sie genauer darstellen und so besser wirksam werden ...

  • Das Leben verlangt neue Formen der Darstellung

    Die Welt-Wirklichkeit ist ja kein starres Gebilde, sondern der lebendige Prozeß widerspruchsvoller Entwicklung. Da ergibt es sich mit Zwangsläufigkeit, daß man, um den „dunklen Stern", unsere Erde, etwas heller zu machen, auch ständig nach neuen Formen und neuen Erkenntnissen suchen muß, um die Wirklichkeit gültig und nutzbringend darstellen zu können ...

  • Vor dem Schreiben kommt das Lesen

    ND: Die Lektüre Ihres Romans „Pumpendings seltsame Reise" aktiviert beim Leser mancherlei Erinnerungen an literarische Werke. Natürlich ist bekannt: Literatur wirkt auch auf Literatur — als Anregung oder gar als Herausforderung zum Gegenentwurf. Überhaupt scheint -unsere Literatur „belesener" geworden zu sein ...

  • Kulturnotizen

    FERNSEHFILM. „Das Verhör" heißt ein neuer Film des DDR- Fernsehens, der jetzt im DEFA- Studio für Spielfilme abgedreht wurde. Er entstand mit Unterstützung von Mosfilm nach einem Kapitel der Erzählung „Der erste Frühling" von Karl Georg Egel und Oskar Kurganow, einem Autor des sowjetischen Filmepos „Befreiung" ...

  • Erzählen von Menschen und Landschaft

    Gespräch mit Herbert N ä c h b a r

    ND: Es gibt Bücher, Gedichte, einzelne Sätze, Verszeilen, die uns begleiten, weil sie uns einmal berührt haben, weil sie uns betrafen. Da gibt es zum Beispiel die schlichten Verse von Uwe Berger: „Das Meer ist meine Heimat. I Ich will nach Hause gehen. I Sein Schaum soll meinen Fuß I berühren, ich will gehen ...

  • Thüringer Museum zeigt reizvolles

    Eine originelle Ausstellung mit modernem, künstlerisch gestaltetem Spielzeug zeigt gegenwärtig das Thüringer Museum Eisenach im Schloß am Markt. Sie steht unter dem Motto „Schöpferisches Spielzeug — für klein und groß". Die mehr als 200 Exponate schufen 16 im Verband Bildender Künstler der DDR organisierte Spielzeuggestalter und Kunsthandwerker aus den Bezirken Erfurt und Suhl ...

  • Veranstaltungsreihe mit DDR-Filmen in Algier

    Algier (ADN-Korr.). Mit beachtlichem Erfolg sind in den letzten drei Wochen in der algerischen Hauptstadt rund 50 der bedeutendsten und bekanntesten Filme vorgestellt worden, die in den vergangenen 30 Jahren in der DDR produziert worden sind. Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe, die unter dem Motto „Retrospektive ...

  • Historische Bauten im Dorf Kolomenskoje

    Moskau (ADN-Korr.). Kolomenskoje, Kleinod alter russischer Baukunst, verschönt und vergrößert sich weiter. Nach vollständiger Restaurierung ist vorgesehen, 14 ständige Ausstellungen einzurichten. Außer Sammlungen russischer Kacheln und Holzschnitzereien bewundern die Besucher besonders seine Kirchen und alten Holzhäuser, darunter eiri Häuschen Peter I ...

  • Neue Märchenoper auf Dresdner Bühne mit Erfolg uraufgeführt

    Dresden (ADN). Mit nachhaltigem Erfolg wurde am Donnerstag in Dresden die Oper „Der Schuhu und die fliegende Prinzessin" von Udo Zimmermann uraufgeführt. Das Libretto des vielschichtigen und phantasievollen Märchenspiels stammte von Peter Hacks. Regie führte der Dresdner Operndirektor Harry Kupfer, das Bühnenbild schuf Peter S^ykora ...

  • Vielbesuchtes Sofioter Georgi-Dimitroff-Museum

    Sofia (ADN-Korr.). Mehr als 1,5 Millionen Gäste besuchten in diesem Jahr das Georgi-Dimitroff- Museum in Sofia und machten sich mit Leben und Kampf des unvergessenen Sohnes des bulgarischen Volkes vertraut. Enge Verbindungen hat das seit 25 Jahren bestehende Museum zu ähnlichen Einrichtungen in sozialistischen Bruderländern ...

  • Bezirk Potsdam erhielt neue Z'entralbibliotheken

    Potsdam (ADN). Drei neue Zentralbibliotheken wurden im Bezirk Potsdam 1976, Gern ersten Jahr, des Programms der weiteren Entwicklung der ländlichen Bibliotheken, eingerichtet. Neben den bestehenden 15 Zentralbibliotheken arbeiten noch weitere rund 700 Gemeindebibliotheken, die nach einem Beschluß des Rates des Bezirkes bis 1980 alle in eigenen Räumen untergebracht sein sollen ...

Seite 5
  • Nach sechs Jahren ein „Haltungssieg"

    Österreicher wollen Gesamterfolg und zwei „Plätze"

    Von unserem Berichterstatter Klaus Ullrich In einer Hinsicht bildete das Resultat des ersten Sprunglaufs der in Oberstdorf gestarteten Vierschanzentöurnee eine ungewöhnliche Ausnahme: Nie zuvor gelangten die Haltungsnoten zu solchem Vorrang gegenüber den Weitennoten. Mit Zahlen belegt: Noch der Vierte, unser Harald Duschek, hatte 2,1 Weitenpunkte mehr als der Sieger erkämpft ...

  • Krönung der Olympiasieg

    Beim Abschied Ludmillas und Alexanders von „ihrem" Moskauer Publikum standen der „Primaballerina" des Eistanzes Tränen der Rührung in den Augen. Aber auch Irina Rodnina — die erfolgreichste Paarläuferin aller Zeiten — schämte sich in diesen Minuten nicht der Tränen. Allen war bewußt, daß sich mit Ludmilla ...

  • Mit Meilenschwung in das neue Jahr

    Millionenfach war im Olympiajahr das Meilenlaufecho zwischen Kap Arkona und Fichtelberg. Und mit diesem sportlichen' Schwung geht es auch am ersten Tag des neuen Jahres in das Turnfest- und Spartakiadejahr 1977. Punkt elf Uhr wird heute im Berliner Friedrichshain zum nunmehr sechsten Neujahrslauf gestartet ...

  • Dissertation, Diplomarbeit

    Nun hat das Moskauer Ehepaar das Ziel, auch beruflich dem Eisludmilla Pachomowa Alexander Gorschkow, das erfolgreichste Eistanzpaar aller Zeiten, wird den Anhängern dieser Sportart in aller Welt noch lange in Erinnerung bleiben. Und da das Ehepaar auch beruflich dem Eissport treu bleiben will, werden sie zwar nicht mehr so sehr im Mittelpunkt stehen, aber mit ihren Erfahrungen und Ratschlägen ihren Nachfolgern unentbehrlich sein Foto: ZB tanz weiter neue Impulse zu verleihen ...

  • Bauten der Kultur,

    Herausgegeben vom Institut für Kulturbauten Erscheint zweimal jährlich, 32 Seiten, reich illustriert. Format A 4, Kunstdruck, Preis je Heft 3,— M. Durch ein Abonnement bei der Deutschen Post wird Ihnen die Zustellung der Zeitschrift garantiert. Bauten der Kultur informiert regelmäßig über neue Erkenntnisse und praktische Ergebnisse auf dem Gebiet der Rekonstruktion und des Neubaues kultureller Einrichtungen ...

  • Auf dem Zenit angelangt

    Ludmilla Pachomowa und Alexander Gorschkow beendeten ihre Karriere auf dem Zenit ihres Könnens. Dabei hätten sie es durchaus ohne großes Risiko wagen können, noch einmal nach der Weltmeisterkrone zu greifen. Schließlich waren sich Ludmilla und Alexander bei der Vorbereitung auf die Saison jedoch einig geworden, daß ihnen keine Steigerung mehr gelingen könnte ...

  • Die Primaballerina ging vom Eisparkett

    Ludmüla Pachomowa/Alexander Gorschkow verabschiedet

    Von Hans A i I m e r t Der Moskauer Lushnikä-Sportpalast hat Viele große Stunden des Sports erlebt., Welt- und Europameister wurden von den Tausenden auf den Rängen enthusiastisch gefeiert, bei dramatischen Entscheidungen gefiebert oder gebangt. Als sich kürzlich die Olympiasieger und sechsfachen Welt- ...

  • Ausbildung als Ökonom

    von

    entgegen. Bewerbungen bzw. Anfragen richten Sie bitte umgehend an die Bezirksbildungsstätten (Außenstellen) der Fachschule in Berlin, Hauptstadt der DDR, und in den Bezirksstädten der DDR.

Seite 6
  • Die Befreiung Luis Corvaläns beweist Kraft der Solidarität

    Erklärung der Kommunistischen Partei Chiles

    Die mexikanische Zeitung „El Dia veröffentlichte eine Erklärung der Kommunistischen Partei Chiles zur Befreiung von Luis Corvalän. Sie hat folgenden Wortlaut: Die Erringung der Freiheit für Luis Corvalän wurde mit großer Freude aufgenommen. In: den verschiedensten Formen, in denen das Volk seine Gefühle ...

  • Reaktionäre Kreise schüren antisowjetische Kampagne

    TASS-Interview mit Henry Winston, Vorsitzender der KP der USA

    Der Nationale Vorsitzende der Kommunistischen Partei der USA, Henry Winston, hat in einem TASS-Interview zu aktuellen Fragen Stellung genommen. Im Zusammenhang mit den Wahlen in den USA erklärte er: Nur die Vertreter der bürgerlichen Parteien, die die Interessen des Großkapitals schützen, können in staatliche oder örtliche Machtorgane gewählt werden — so sieht das Wesen der bürgerlichen Demokratie in den USA aus ...

  • Keine Unterbrechung in der „Zuckerbäcker-Pause"

    Arbeiterinnen besetzten bekannten Textilbetrieb bei Bordeaux

    Von unserem Pariser Korrespondenten Gerhard Leo Die Franzosen haben einen hübschen Ausdruck für die Ruhepause, die traditionell in den politischen und sozialen Auseinandersetzungen eintritt, wenn sich die Feiertage am Jahresende nähern Treve des Confiseurs — Burgfrieden der Zuckerbäcker. Doch diesmal hat es keine Unterbrechung gegeben, zumindest nicht in den Kämpfen der Gewerkschaften gegen Arbeitslosigkeit und Krisenauswirkungen ...

  • Klassenbewußt und zutiefst revolutionär

    Auch nach dem zweiten Weltkrieg — zu dieser Zeit entfaltete sie eine umfassende Tätigkeit, um die Massen gegen den Faschismus und zur Unterstützung der Sowjetunion zu mobilisieren — galt die Aktivität der KP Chiles der Vereinigung aller fortschrittlichen Kräfte. Während der Periode des kalten Krieges wurde die Partei wiederum in die Illegalität gezwungen und war einer vom nordamerikanischen Imperialismus gesteuerten grausamen Verfolgungspolitik ausgesetzt ...

  • Für die Interessen der Arbeiterklasse

    Der Weg der Kommunistischen Partei Chiles war von Anfang an ein Weg harter Klassenkämpfe. Die Kommunistische Partei Chiles entstand — wie auch ihre Vorgängerin, die Sozialistische Arbeiterpartei — im Norden des Andenlandes, wo das Proletariat, wo die in der Salpeterproduktion beschäftigten Arbeiter in Riesenzentren konzentriert waren ...

  • Weltumspannender Kampf gegen Pinochet-Regime

    Gerade deshalb sahen die inneren Feinde der chilenischen Revolution und deren ausländische Hintermänner in den Kommunisten ihre Hauptfeinde. Gerade deshalb waren und sind die chilenischen Kommunisten seit 1973 den barbarischen Verfolgungen der faschistischen Diktatur ausgesetzt. Der Generalsekretär der KP Chiles, Luis Corvalän, hat nach seiner Befreiung die Aufgaben der Kommunisten und aller Patrioten Chiles im 56 ...

  • Kommunisten — Motor der Unidad Populär

    Die KP Chiles war der Motor der Unidad Populär, jener „Volkseinheit", die alle werktätigen Schichten um die Arbeiterklasse scharte, die bemüht war, Teile der antiimperialistisch eingestellten Bourgeoisie für sich zu gewinnen, und schließlich 1970 ihren Kandidaten, Dr. Allende, zum Wahlsieg führte. Zur ...

  • KP Chiles — unerschrockener Kampfer für Sache des Volkes

    Unsere chilenischen Genossen begehen am 2. Januar den 55. Jahrestag der Gründung ihrer Partei Von Werner Lehmann

    „Ich verließ Chile_ in der Überzeugung: Das nächste Jahr wird ein Jahr sein, in dem der Kampf der Werktätigen neue Höhen erreichen wird, die antifaschistische Einheitsfront wird sich neue Wege erschließen, und der Niedergang der Diktatur wird noch deutlicher." Diese Worte richtete vor wenigen Tagen von Moskau aus Luis Corvalän an seine Landsleute ...

Seite 7
  • Ein erfolgreiches Jahr für den Sozialismus

    Neujahrsbotschaft des ZK der KPdSU, des Präsidiums des Obersten Sowjets und der Regierung der UdSSR an das sowjetische Volk

    Das Jahr 1976 wird in die Geschichte als das Jahr des XXV. Parteitages der KPdSU eingehen, eines historischen Ereignisses in der Entwicklung der Sowjetunion und eines Ereignisses von außerordentlicher internationaler Bedeutung, heißt es in der Botschaft. „Die hohe politische Aktivität, die angestrengte ...

  • Alle sechs Minuten wird in den USA ein Mensch ermordet

    Systembedingte Kriminalitätswelle in den Ländern des Kapitals

    Berlin (ADN). Morde, Raubüberfälle, Bombenanschläge, Bankeinbrüche, Korruption, Sittlichkeitsdelikte, Wirtschaftsvergehen, Drogenhandel und Alkoholmißbrauch haben 1976 die Bevölkerung in allen kapitalistischen Ländern in einem Maße beunruhigt wie nie zuvor. Allein bei den sogenannten schweren Verbrechen stieg die Zahl innerhalb der letzten 25 Jahre durchschnittlich auf 400 Prozent ...

  • BRD: Mit den Sorgen von 1976 ins neue Jahr

    # Kanzler Schmidt: Arbeitslosigkeit bleibt Problem Nummer eins # Auch am Jahresende nach Firmenpleiten wieder blaue Briefe

    Bonn (ADN ND). Für Millionen BRD- Werktätige verheißt das neue Jahr eine Katerstimmung, die nicht von der Silvesterfeier herrührt: Pleiten zum Jahresende lassen die Arbeitslosenziffer von über einer Million weiter anschwellen, neue drastische Preissteigerungen vor allem für Lebensmittel und im kommunalen ...

  • Freilassung von spanischen Kommunisten wird begrüßt

    Internationale Öffentlichkeit würdigt Ergebnis weltweiten Protestes

    Berlin (ADN ND). Die internationale Öffentlichkeit hat die bedingte Haftentlassung des Generalsekretärs der KP Spaniens, Santiago Carrillo, und sieben weiterer führender Parteifunktionäre nachdrücklich begrüßt. Sie wertet das als ein Ergebnis der gewaltigen Protestaktionen in Spanien selbst sowie der weltweit mit den spanischen Patrioten geübten Solidarität ...

  • CSSR wirkt aktiv für die feste Einheit der Bruderländer Außenminister Chnoupek zog erfolgreiche Bilanz des Jahres

    Prag (ADN-Korr.). Die Außenpolitik der CSSR ist vor allem auf die weitere Festigung der Einheit, Geschlossenheit und Zusammenarbeit der sozialistischen Gemeinschaft entsprechend den Prinzipien des Marxismus-Leninismus und des sozialistischen Internationalismus gerichtet. Diese Feststellung traf CSSR-Außenminister Bohuslav Chnoupek in einer von „Rüde Prävo" veröffentlichten Jahresbilanz der tschechoslowakischen Außenpolitik ...

  • Kurz berichtet

    Raffinerie nationalisiert Neu-Delhi. Der indische Präsident Fakhruddiin Ali Ahmed hat ein Dekret über die Nationalisierung einer Raffinerie der USA-Erdölgesellschaft Caltex OH in Visakhapatman erlassen. Neuer Luftwaffenchef Portugals Lissabon. General Jose Lemos Ferreira wurde am Donnerstag vom portugiesischen Staatspräsidenten Eanes zum neuen Oberkommandierenden der Luftwaffe ernannt ...

  • Tausenden Westberlinern steht die Entlassung bevor

    Großkonzerne werfen rücksichtslos Werktätige auf die Straße

    Westberlin (ADN-Korr.). Die Sorge um den Arbeitsplatz wird auch im kommenden Jahr die bedrückendste aller Belastungen für die Westberliner Werktätigen und ihre Familien sein. Schon jetzt gibt es über 30 000 Arbeitslose in der Stadt — weitere Entlassungen sind angekündigt. Allein in den letzten fünf Jahren haben die Westberliner Industrie-Unternehmer rund 80 000 Arbeitsplätze abgebaut ...

  • Gerhard Danelius: Interessen der Werktätigen verteidigen

    Westberlin (ADN). Der Parteivorsitzende der Sozialistischen Einheitspartei Westberlins, Gerhard Danelius, hat, an die Mitglieder und Freunde der Partei einen Gruß zum Jahreswechsel gerichtet, den die Westberliner „Wahrheit" veröffentlichte. Darin heißt es: „Das Jahr 1977 erfordert von uns allen größere ...

  • Rassistische Überfälle forderten Hunderte Opfer

    Johannesburg (ND). Bei mörderischen Überfällen der südafrikanischen Vorster-Polizei auf Trauerkundgebungen der afrikanischen Bevölkerung sind neuesten Agenturberichten aus Johannesburg zufolge in den vergangenen Tagen 157 Afrikaner getötet und mehrere hundert verwundet worden. Die Kundgebungen fanden in mehreren Gebieten des Landes zum Gedenken der Opfer des blutigen Terrors des Apartheidregimes statt ...

  • Exekutivkomitee der PLO tagt in Syriens Hauptstadt

    Damaskus (ADN-Korr.). In der syrischen Hauptstadt findet eine Tagung des PLO-Exekutivkomitees unter Leitung seines Vorsitzenden Yasser Arafat statt. Gleichzeitig trat das Vorbereitungskomitee für die 13. Tagung des palästinensischen Nationalrates zusammen, die im Februar 1977 stattfinden soll. In einem Interview hat der Leiter der Politischen Abteilung der PLO, Farouk Kaddpumi, die Beschlüsse der jüngsten UNO-Vollversammlung zur Palästinafrage begrüßt ...

  • Washingtons Geheimdienste verletzten die Verfassung

    New York (ADN). In den letzten vier Jahrzehnten, unter sieben Regierungen, haben CIA, FBI und andere USA- Geheimdienste wiederholt Verfassung und Gesetze verletzt, stellt die „New York Times" fest. In den letzten Jahren habe die CIA 28 Millionen Briefe „überprüft", das FBI las und kopierte Millionen Telegramme, und allein im Rahmen der Aktion „Hydra" legte die CIA 300 000 Dossiers über „verdächtige Personen" an ...

  • Bahnlinie zwischen Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt eröffnet

    Hanoi (ADN). In der Hauptstadt Vietnams sowie in Ho-Chi-Minh-Stadt fanden am Freitag Feierlichkeiten aus Anlaß der offiziellen Eröffnung der transvietnamesischen Eisenbahnlinie „Einheit" statt. Die Beseitigung der schweren Folgen des Krieges an dieser 1730 Kilometer langen Magistrale zwischen Hanoi und Ho-Chi-Minh-Stadt war das bislang größte Bauvorhaben nach der Vereinigung Vietnams ...

  • Asyle überfüllt — 60jähriger erfror int Zentrum Münchens

    München (ADN). Weil derzeit infolge der Kältewelle alle Münchener Obdachlosenunterkünfte überfüllt sind) mußte mitten in der bayerischen Metropole ein etwa öOjähriger Mann ohne Unterkunft sterben, meldet die Progress Rresse Agentur. Der bisher nicht identifizierte Mann war in einem Wellblechschuppen unmittelbar vor der Kirche St ...

  • KP Uruguays dankt für die solidarische Unterstützung

    Montevideo (ADN). Herzlichen Dank hat das Zentralkomitee der KP Uruguays allen politischen und gesellschaftlichen Organisationen ausgesprochen, die mit ihren solidarischen Aktionen den Kampf des uruguayischen Volkes unterstützen. In der Botschaft wird betont, daß es notwendig sei, auch im neuen Jahre ...

  • Wettbewerb zur Vorbereitung der Weltfestspiele in Havanna

    Havanna (ADN-Korr.). Ein" Sonderwettbewerb der Gewerkschaften in Vorbereitung der XI. Weltfestspiele der Jugend und Studenten, die im Sommer 1978 in Havanna stattfinden, wird am 1. Januar in Kuba eröffnet. Im Mittelpunkt des Wettbewerbes steht die Erhöhung der Effektivität auf allen Arbeitsgebieten sowie die Einsparung wichtiger Primärrohstoffe ...

  • Grubenunglück in der CSSR

    Prag (ADN). Eine Gasexplosion ereignete sich am Donnerstagabend im Bergwerk Hlebovice des Kohlenreviers Ostrava, meldet CTK. Der überwiegende Teil der Bergleute konnte sich retten. Im Schacht blieben 45 Bergleute. Unverzüglich fuhren Rettungstrupps ein. Eine Regierungsdelegation unter der Leitung des stellvertretenden Vorsitzenden der Regierung der CSSR Josef Simon und des Ministers für Brennstoffe und Energiewirtschaft, Vlastimil Ehrenberger, begab sich an den Unglücksort ...

  • USA erweitern militärische Präsenz in der BRD

    Bonn (ADN). Die militärische Präsenz der USA-Truppen in der BRD, die unmittelbar an der Staatsgrenze zur DDR stationiert sind, soll verstärkt werden. Wie die BRD-Zeitung „Die Welt" meldet, wird der USA-Flugplatz in Fulda (BRD-Land Hessen) mit einem Kostenaufwand von 25 Millionen DM zu einer Luftwaffenbasis für Hubschrauber ausgebaut ...

  • Westberliner Altersheime mußten geschlossen werden

    Westberlin (ADN). Fünf Westberliner Altersheime mußten zum Jahreswechsel wegen menschenunwürdiger Zustände geschlossen werden. Nach Presseberichten hatten mehr als 70 Rentner in den verschmutzten Häusern bei schlechter und nicht ausreichender Ernährung, fehlender ärztlicher Betreuung und mit zu wenig und unausgebildetem Personal leben müssen ...

  • Protestdemonstration in Madrid

    Gegen die Verfolgung der spanischen Kommunisten und aller anderen Patrioten des Landes demonstrierten mehrere tausend junge Spanier in Madrid. Polizeieinheiten versuchten mehrmals, mit Gummiknüppeln und Rauchbomben die Demonstranten auseinanderzutreiben. Auch in zahlreichen anderen Städten des Landes ...

  • Arbeitsgruppe der UNO zu Problemen der Abrüstung

    New York (ADN). Eine Arbeitsgruppe der UNO zu Problemen der Abrüstung soll Anfang Januar im New- Yorker Hauptquartier der Weltorganisation ihre Tätigkeit aufnehmen. Einen entsprechenden Beschluß hatte die XXXI. Vollversammlung der Vereinten Nationen gefaßt. Aufgabe der Arbeitsgruppe ist es, zur Erhöhung der Rolle der UNO bei der Lösung der Abrüstungsprobleme beizutragen ...

  • Was sonst noch passierte

    Hinweis an der Kasse eines Kinos in Brighton (England): „Länge des Fiims: Eine Tafel Schokolade und drei Tüten Erdnüsse."

Seite 8
  • Gebranntes Korn und würzige Ingredienwien

    Über Cottbuser „Herrenstolz" und „Saure" von Melde

    Neben Cottbuser Tuchen, Baumkuchen und Weißbier hatte sich schon vor mehreren hundert Jahren der einheimische Korn einen Namen gemacht, der weit über die Stadtgrenzen hinaus reichte. Die älteste Nachricht davon hinterließ ein brandenburgischer Kurfürst, der 1524 verfügte: „Unsere Meinung und Befehle ist es auch, daß der Rat unserer Stadt Cottbus allein den gebrannten Wein und sonst niemand verkaufen noch herstellen mag ...

  • Wohnhochhäuser bilden Dominanten

    Auf einem rund 175 Hektar großen Terrain ist binnen vier Jahren eine neue Stadt entstanden, die gegenwärtig 36 000 Einwohner zählt. Im Mai 1973 zogen übrigens die ersten Mieter ein, und einen Monat später konnte die erste Kombination Krippe/Kindergarten in der Bernhard-Bästlein-Straße übergeben werden ...

  • Einrichtungen, die das Leben erleichtern

    Der Schwerpunkt des Bauens liegt gegenwärtig im III. Wohngebiet, das von der Karl-Lade- Straße, Jacques-Duclos-Straße und Storkower Straße umgeben ist. Wenn wir alle drei Bauabschnitte zusammenfassen, wurden bisher gebaut: 4934 Wohnungen, sechs Krippen/Kindergärten, acht Schulen, sechs Turnhallen, ein Feierabendheim, eine ...

  • Mühlenstraße wird ab 3. Januar rekonstruiert

    Ab 3. Januar 1977 wird die Mühlenstraße im Stadtbezirk Friedrichshain zwischen Straße der Pariser Kommune und Warschauer Straße für den gesamten Fahrzeugverkehr gesperrt. Denn mit diesem Tag beginnt die Rekonstruktion dieses Teilabschnitts der Süd-Ost-Radiale, die den Flughafen Berlin-Schönefeld und den Autobahnaußenring mit dem Stadtzentrum bis zur Leipziger Straße verbindet ...

  • Im Dienst für uns alle

    Busfahrer Karl Zachau

    Seit 1961 ist Karl Zachau Omnibusfahrer der BVB. Er begrüßte die Wende vom alten zum neuen Jahr mit einem kräftigen Hupsignal und konnte erst am Neu j ahrsmorgen mit seiner Familie auf ein erfolgreiches 1977 anstoßen. Um 20 Uhr begann sein Dienst' auf , dem 32er Bus, um 4.44 Uhr beendete er die letzte Fahrt auf dem Nachtwagen der Linie 110 ...

  • Schwester Hannelore Milius

    Als bescheidene und liebenswürdige Schwester ist Hannelore Milius überall bekannt. Am gestrigen Abend begann für sie ihr Dienst um 22 Uhr. Heute morgen verabschiedete sie sich um 6.30 Uhr von ihren Patienten der Station 5. Eine Silvesternacht im Städtischen Krankenhaus Prenzlauer Berg. Schnell vergingen die Stunden bis zum 12 ...

  • Ausleihstationen sind gut gerüstet

    Obwohl die Schneedecke in und um Berlin noch recht dünn ist, herrscht überall Hochbetrieb - auch im Naherholungsgebiet Köpenick. In den Müggelbergen am Teufelssee bzw. in den Püttbergen können sich alle Freunde von Schnee und Eis mit dem notwendigen „Beiwerk" versorgen. Allein die Ausleihstation in den Püttbergen hält 450 Schlitten und 400 Paar Skier bereit - mehr als in vergangenen Jahren ...

  • Vier Jahre Wohnungsbau beiderseits der Leninallee

    Bauplätze J^J^i

    Seit vier Jahren, genau seit Dezember 1972, beherrschen die Wohnungsbauer die Szene im Neubauviertel Leninallee/Ho-Chi- Minh-Straße. Elf Monate zuvor hatten die Tiefbauer bereits mit der Erschließung dieses derzeit größten Wohnungsbauplatzes begonnen. Wer von Anfang an dabei ist, nimmt den großen Wandel in diesem Stück Berlin oft gar nicht so bewußt wahr ...

  • Ein schöner Volkspark nahe der Haustür

    Das gesamte Neubauviertel umfaßt drei Wohngebiete, deren letztes wiederum in drei große Bauabschnitte untergliedert ist. Zum Wohngebiet I — begrenzt durch die Leninallee, Ho-Ohi-Minh-Straße, Josef-Orlopp-Straße und Vulkanstraße —, das zuerst fertiggestellt wurde, gehören 5269 Wohnungen, drei Schulen, ...

  • über 36 000 Einwohner zählt das bisher größte Neubauviertel in Berlin

    Von Werner Kumkt, B«reichsl*iter des Generalauftragnehmers im Wohnungsbaukombinat der Dienste übergeben. Die nahezu 10 000 Bewohner haben den Volkspark Prenzlauer Berg als Naherholungsgebiet unmittelbar vor der Haustür. Außerdem wurden dort im Zusammenwirken vpn Bauleuten, Stadtgärtnern und Bürgern bereits zahlreiche Grünanlagen, Spielplätze und Freiflächen geschaffen ...

Seite 9
  • Warschau

    Der Rote Oktober im 60. Jahr Von Günter Brock, Moskau den Freundschaftsbund mit der Sowjetunion. Und die feste Verbundenheit mit dem ersten Staat der Arbeiter und Bauern war, ist und bleibt für uns — getreu dem Vermächtnis Liebknechts und Thälmanns — der Prüfstein revolutionären und internationalistischen Verhaltens ...

  • Der Rote Oktober im 60. Jahr

    den Freundschaftsbund mit der Sowjetunion. Und die feste Verbundenheit mit dem ersten Staat der Arbeiter und Bauern war, ist und bleibt für uns — getreu dem Vermächtnis Liebknechts und Thälmanns — der Prüfstein revolutionären und internationalistischen Verhaltens. Indes — die revolutionären Veränderungen von nunmehr fast sechs Jahrzehnten erschließen sich nicht nur im weltumspannenden Vergleich zwischen damals und heute ...

  • Was gab es 1976 Neues in der sowjetischen Kosmonautik?

    Im X. Fünfjahrplan der UdSSR wird gefordert, „die Erforschung und Erschließung des Weltraumes fortzusetzen sowie Untersuchungen über den Einsatz von Mitteln der Raumfahrttechnik zum Erkunden von Naturschätzen auf der Erde, in der Meteorologie und der Navigation, im Nachrichtenwesen und für andere volkswirtschaftliche Zwecke zu erweitern" ...

  • Weiten wende

    Der 7. November 1917 ist der Beginn des größten Umschwungs in der Geschichte der Menschheit. Der entscheidende Sieg der russischen Arbeiter, Bauern und Soldaten über die verbündeten Gutsbesitzer und Kapitalisten hat das Gesicht der Erde verändert. Heute gibt es keine bedeutsame politische Erscheinung in der Welt, die nicht durch die Existenz der Sowjetunion beeinflußt wird ...

Seite 10
  • Der IX. Parteitag hat uns zu neuen Leistungen angespornt

    Unsere Akademie blickt auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. Der IX. Parteitag der SED hat uns zu neuen wissenschaftlichen Leistungen angespornt. Neben zahlreichen Konferenzen — es sei an eine gemeinsame Konferenz mit der Redaktion der Zeitschrift „Probleme des Friedens und des Sozialismus" und die Tagung ...

  • Marx-Engels-Jahrbuch wird zum erstenmal erscheinen

    Die Tätigkeit der Mitarbeiter unseres Instituts war im vergangenen Jahr von der Vorbereitung und der Auswertung der Beschlüsse des IX. Parteitages der SED geprägt, die auch 1977 und in den nächsten Jahren unsere politische und wissenschaftliche Arbeit bestimmen werden. Die 1976 erfolgte Herausgabe des ...

  • Neue Reihe zur Geschichte der Philosophie eröffnet

    Das Jahr des IX. Parteitages der SED war für das Zentralinstitut für Philosophie der AdW der DDR erfolgreich. So ist die Publikations- und Propagandatätigkeit des Instituts effektiver geworden, und die internationale Forschungskooperation hat sich weiter gefestigt. Mitarbeiter des Instituts veröffentlichten zwölf Monographien und über 150 Beiträge in wissenschaftlichen und populärwissenschaftlichen Zeitschriften ...

  • Imperialismusforschung hilft unserer Friedensstrategie

    Auch im Jahr des IX. Parteitages stand die aktive wissenschaftliche Unterstützung der Politik unserer Partei im Mittelpunkt der Arbeit des IPW. Zu den wichtigsten Ergebnissen zählen dabei das Buch „Allgemeine Krise des Kapitalismus"' sowie Forschungshefte zur Krise der kapitalistischen Weltwirtschaft, über die Inflation und zur Auseinandersetzung mit dem Antikommunismus ...

  • Die Arbeit unserer Pädagogen wirkungsvoll unterstützt

    Ausgehend von der insgesamt erfolgreichen Bilanz des Jahres 1976, beraten wir gegenwärtig, wie wir 1977 das ideologisch-theoretische Niveau der wissenschaftlich-pädagogischen Arbeit weiter erhöhen, offensiver den Kampf gegen die imperialistische und revisionistische Ideologie führen und den Pädagogen noch wirksamer helfen können, ihre Aufgaben zu erfüllen ...

  • Anforderungen an die Arbeit der Leiter werden analysiert

    Der Wissenschaftliche Rat für die wirtschaftswissenschaftliche Forschung bei der Akademie der Wissenschaften der DDR und unser Institut behandelten im vergangenen Jahr auf der Grundlage der Dokumente des IX. Parteitages der SED u. a. Probleme der Beschleunigung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts ...

  • Aufschlußreiches Material über das Freizeitverhalten

    Die Arbeit unseres Instituts stand 1976 im Zeichen der Vorbereitung und Auswertung des IX. Parteitages der SED und des X. Parlaments der FDJ. Diesen herausragenden Ereignissen war ein umfangreicher Komplex von Forschungen über verschiedene Seiten der sozialistischen Persönlichkeitsentwicklung, über die Lebensweise] und Lebensbedingungen junger Arbeiter, Lehrlinge und Studenten gewidmet ...

  • Erich Honecker im Bericht des Zentralkomitees der SED an den IX. Parteitag der SED

    breitung und Vertiefung der marxistisch-leninistischen Weltanschauung, zur Auseinandersetzung mit der bürgerlichen Ideologie und zur weiteren Ausarbeitung des Geschichtsbildes der sozialistischen Gesellschaft beitragen. Mit Publikationen wie „Dialektik und Systemdenken" soll ein Beitrag zur marxistisch-leninistischen Gesellschaftstheorie sowie zur Auseinandersetzung mit bürgerlichen Konzeptionen erbracht werden ...

  • Neue Aufgaben — verstärkte interdisziplinäre Forschung

    Die Gesellschaftswissenschaftler der Akademie der Wissenschaften der DDR sind 1976 gut vorangekommen und werden ihre Anstrengungen darauf richten, die Ideen des IX. Parteitages der SED in jedem neuen Vorhaben zur materiellen und geistigen Ausgestaltung der entwickelten sozialistischen Gesellschaft schöpferisch anzuwenden ...

  • Aktuelle Fragen unserer Zeit werden ideenreich untersucht

    Traditionelle Umfrage des „Neuen Deutschland" zum Jahreswechsel unter Gesellschaffswissenschaftlern der DDR: Welche Resultate wurden im Jahr des IX. Parteitages der SED erbracht? Welche Aufgaben nehmen Sie 1977 in Angriff?

    Prof. Dr. Otto R e i n h o I d , Direktor der Akademie für Gesellschaftswissenschaften beim ZK der SED Prof. Dr. Helmut K o z i o I e k, Direktor des Instituts für sozialistische Wirtschaftsführung beim ZK der SED

Seite 11
  • Reifezeit für Robby und andere

    Sie nehmen bei den Begegnungen mit Theaterleuten kein Blatt vor den Mund, wenn ihnen etwas nicht gefallen hat, ihnen diese oder jene Passage zu langatmig, nicht echt und aufregend genug ist. Damit keine ihrer Anregungen, auch keine Elternidee, kein Lehrerhinweis durch die Maschen geht, gibt es außerdem einen Pädagogischen Rat, in jedem Leipziger Stadtbezirk eine Patenschule, ein sogenanntes II ...

  • Bodenschätze schon an Konzerne verschachert

    Da das aber nicht nur für die Hauptstadt zutrifft, „hat man", wie der Vorsitzende des grönländischen Landesrates, Lars Chemnitz, betont, „diese Umsiedlung jetzt gestoppt, weil damit zuviel menschliche Opfer verbunden waren". Mit ihm unterhalten wir uns über aktuelle Fragen, vor denen der 17köpfige Landesrat, der zur Zeit nur beratende Funktion für die dänische Regierung hat, steht ...

  • Zwei Tage Wartezeit in Söndre Strömfiord

    Auf dem Flugplatz wartend, entdecken wir ein bekanntes Gesicht: „Hallo, Emil!" Ein kleiner untersetzter Grönländer dreht sich um, tatsächlich — es ist Lars Emil Johansen, einer der beiden grönländischen Abgeordneten im dänischen Parlament, den wir schon oft im Folketing in Kopenhagen getroffen haben ...

  • Alte Holzhauser und große Neubaublocke

    Die jährlichen Investitionssummen von rund einer Milliarde Kronen, die für die Entwicklung des Gesundheitswesens, des Wohnungsbaus, des Wirtschaftslebens, der Ausbildung u. a. aus dem Haushalt Dänemarks zur Verfügung gestellt wurden und werden, fließen noch heute zu rund 80 Prozent in dänische Taschen zurück ...

  • Jeder zweite ist jünger als 16 Jahre

    Da 50 Prozent der Grönländer auf Grund der Geburtenexplosion und nach Ausrottung der Tuberkulose heute unter 16 Jahre alt sind, erhalten vor allem Ausbildungsfragen immer größere Bedeutung. Trotz der Aufhebung des Kolonialstatus 1953 ist es nicht gelungen, die erforderlichen grönländischen Lehrer auszubilden ...

  • \rr Von einer Reise nach Grönland berichten Christa und Erwin Runge

    Nordpol 3 Stunden 15 Minuten. Tokio 10 Stunden 5 Minuten. Moskau 5 Stunden 20 Minuten. Diese und weitere Angaben vermittelt ein Wegweiser. Aber weder Wanderer noch Autofahrer können sich nach den angegebenen Richtungen orientieren. Straßen gibt es nämlich hier nicht, und wer den beschwerlichen Fußmarsch über die Berge antritt, steht nach mehreren Kilometern strapaziöser Wanderung vor den ersten Ausläufern ewigen Eises ...

Seite 12
  • Platon und die Insel Atlantis

    Streit um eine uralte Sage

    Gesetzgeber Athens, Solon (um 640 bis 560 v. u. Z.), zurück. Solon hatte seinen Bericht an Kritias den Älteren weitergegeben, der ihn wiederum an Kritias, den Onkel Piatons, weitergab. Der überlieferte den Bericht schließlich Piaton, der ihn in den eingangs genannten Dialogen niederschrieb. Darin heißt es, daß Solon aus 8000 Jahre alten ägyptischen Aufzeichnungen von einer — nach damaligen Kenntnissen — sehr großen Insel erfahren habe ...

  • Maskierte Schlangen sofort erkannt

    Versuche mit umgesiedelten atlantischen und pazifischen Fischen

    Seit geraumer Zeit wi»-'* der Gedanke verfolgt, einen zweiten Panama- Kanal zu bauen. Das Projekt sieht — um die Durchlaßgeschwindigkeit des Kanals zu erhöhen — vor, eine schleusenlose Verbindung zu schaffen. Der gegenwärtige Panama-Kanal ist nur über verschiedene Schleusen zu passieren. Gerade dieser Gedanke aber ruft Naturwissenschaftler verschiedener Disziplinen auf den Plan ...

  • Kurz berichtet

    DNS-ÄHNLICHKEIT. Der Aufbau der Desoxyribonukleinsäure (DNS) des Menschen ist dem der DNS asiatischer Affen wesentlich ähnlicher als dem der DNS afrikanischer Affen. Die DNS ist ein wichtiger Träger von Erbinformationen. Amerikanische Wissenschaftler schließen daraus, daß sich die stammesgeschichtlichen Vorläufer des Menschen möglicherweise aus dem ihnen am nächsten stehenden Primatenzweig vor 14 Millionen Jahren in Asien entwickelten ...

  • Tausende Beben jährlich

    Das Territorium der DDR wurde von fast allen Beben nur in geringem Umfang berührt. Lediglich das Beben am 6. Mai bei Udine in Oberitalien war nah genug, um die von dort kommenden Erdbebenwellen vielerorts auch in der DDR spüren zu können. Die anderen Beben verursachten hingegen lediglich starke Ausschläge an den Registriergeräten der seismologischen Observatorien ...

  • Vogel signalisieren die Grippe

    Umfangreiche Forschungen des Epidemiologischen Zentrums

    Wildlebende Land- und Wasservogel können herannahende übertragbare Krankheiten „signalisieren" Grippeviren zirkulieren bei ihnen oft früher als bei Menschen. Deshalb werden viele dieser Tiere regelmäßig von Ornithologen gefangen, untersucht und wieder freigelassen. Die Ergebnisse von verschiedenen derartigen „Meßpunkten" in der DDR werden im Epidemiologischen Zentrum der Staatlichen Hygiene-Inspektion in Potsdam ausgewertet ...

  • Von Dr. Eckart Hurtig, Dipl.-Physiker Helmut Grosser, Dipl.-Physiker Rainer Po p p i tz

    Die Frage erscheint berechtigt, denn selten wurde über so viele Erdbeben berichtet, wie in den zurückliegenden zwölf Monaten. Rechnet man die Zahl der Seebeben mit ihren verheerenden Folgen sowie die Vulkanausbrüche hinzu, so verstärkt sich die Meinung, daß die Erde im Jahr 1976 ungewöhnlich unruhig war ...

  • Wandernde Herde

    Die angesammelten Spannungen werden in der Regel nicht mit einem einzigen Bruchvorgang abgebaut. Es treten vielmehr Nachbeben auf, deren Herde entlang einer Stöpungszone wandern können. Für Störungszonen, an denen ein starkes Beben stattfand, ist daher die Wahrscheinlichkeit groß, daß weitere zum Teil auch starke Nachbeben folgen ...

  • Sie können die Wände hochgehen

    Die jünfgliedrige Hand (rechts) gehört einem Gecko (links), der an Wänden und Zimmerdecken entlanglauft und sogar in der Lage ist, an Glasscheiben senkrecht hochzuklettern. Deshalb hatte man noch vor wenigen Jahren angenommen, die eigenartigen Blattscheiben oder -kissen an den Fingern und Zehen würden wie Saugscheiben funktionieren oder eine klebrige Substanz absondern, die die Haftung der Tiere an senkrechten und unter horizontalen Flächen gewährleistet ...

  • Malaria-Erreger gezüchtet

    Erstmals ist es gelungen, den gefährlichsten Malaria-Erreger in einer Nährlösung aus menschlichem Blut zu züchten. Wie aus „Nachrichten aus Chemie und Technik" hervorgeht, ist das Experiment einem Wissenschaftler der Rockefeller University New York geglückt. Das könnte der entscheidende Schritt zur Massenherstellung eines Impfstoffs sein, um die besonders in Indien, Pakistan und Afrika grassierende Krankheit auszurotten ...

  • Die meisten Beben lagen in den Spannungszentren der Erde

    Nebenstehende Karte gibt «inen ungefähren Überblick über im Jahre 1976 aufgetretene stärkere Erdbeben. Dabei ist deutlich erkennbar, daß die meisten Beben in d«n Bebenzentren, erfolgten, die sich gürtelartig um die Erde spannen. Nach gegenwärtig vorherrschenden Vorstellungen „schwimmt" die Erde mit ihren Kontinenten und Ozeanen auf großen Platten ...

  • War das Jahr 1976 ein Erdbebenjahr?

    Das erste schwere Erdbeben des Jahres 1976, von dem man weltweit sprach und das internationale Hilfsaktionen auslöste, ereignete sich im Februar in Guatemala. Es hatte eine Bebenstärke (Magnitude) von 7,5 und forderte 23 000 Tote. Darauf folgten fast jeden Monat Nachrichten von weiteren schweren Erdbeben; bei denen viele Menschenlieben! zu beklagen waren ...

  • Keine häufigen Ereignisse

    Die Beben dieses Jahres fallen vor allem auf Grund der angerichteten Schäden auf, da sie im Gegensatz zu anderen Jahren häufiger in dichtbesie-

Seite 13
  • Lang soll n sie leben

    Zu den Festtagen hat so manche Schallplattensammlung Zuwachs bekommen, und in der Silvesternacht sind die Plattenteller wieder einmal voll zur Geltung gekommen. Trotz des unaufhaltsamen Vormarsches der Tonbänder — insbesondere in Kassettenform — hat die Schallplatte ihre führende Position als ältester und verbreitetster Tonträger im Bereich der Heimtechnik behaupten können ...

  • Unsterbliche Windjammer mit den Weltmeeren

    unserer Republik sind stolz darauf, ihre ersten Erfahrungen auf der Schonerbrigg „Wilhelm Pieck" (Baujahr 1951) gewonnen zu haben. Zu den größten noch aktiven Windjammern gehört die berühmte 3545 BRT große sowjetische Viermastbark „Krusenstern". Ihre Segelfläche mißt 3400 Quadratmeter. Stolz flattert die sowjetische Flagge auch über der 1392-BRT-Dreimastbark „Towarischtsch", die bei internationalen Hochseeregatten mehrere Siege ersegelte ...

  • Mehr als 300 km Streckenlänge

    Im April 1949 wurden die Privat- und Kleinbahnen in die Deutsche Reichsbahn übergeführt und die Beschäftigten den Eisenbahnern der Hauptbahnen sozial gleichgestellt. Trotz der Notwendigkeit, das Transportwesen weiter zu rationalisieren, fahren heute noch in mehreren Gegenden unserer Republik Schmalspurbahnen auf einer Streckenlänge von 335 Kilometern ...

  • Damais keinerlei Romantik

    Auch auf die Spur kommt's also an, um der Bahn einen Namen zu geben. Die Schmalspurbahnen in unserer Republik benötigen meistens 750 Millimeter für den Abstand von Schiene zu Schiene. Sie wurden in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts vor allem für die wirtschaftliche Erschließung abgelegener Gebiete gebaut ...

  • 800 000 reisten mit dem „Molü"

    Als erste „Museumsbahn" nahm vor zwei Jahren ein Zug auf der Schmalspurstrecke Radebeul—Radeburg den Betrieb auf. In den Monaten Juli- August würden auch in diesem Jahr an mehreren Betriebstagen Traditionszüge — mit alter Technik bis ins Detail — durch den romantischen Lößnitzgrund gefahren. Als Attraktion ist geplant, einen historischen Personenzug mit alten zweiachsigen Wagen zu restaurieren und ebenfalls auf dieser Strecke einzusetzen ...

  • Temperamentvoller 90jahriger „Molli

    s## Schmalspurbahnen in unserer Republik / Geschichtliches und Gegenwärtiges über die Oldtimer auf Schienen von A. G. Schuchardt

    „Seinen eigentlichen Anfang nahm das Abenteuer erst, als sie in Löwenberg ausstiegen. Der D-Zug ruhte lang und dunkel in der Halle unter dem Holzdach, sie durchschritten einen Tunnel, oben, in hellem Sonnenlicht, stand die Kleinbahn, wie aus Holz gefügt, steif und verspielt. Sie stiegen ein . . ." Und ...

  • Gelenklokomotiven im Selketal

    Dank dem Fleiß und der Tüchtigkeit ihrer Anhänger gibt es auf Schmalspurstrecken kaum irgendwelche nennenswerten Betriebsstörungen. Für alle Beteiligten ist es geradezu Ehrensache, stets ein Vorbild an Disziplin und Pünktlichkeit zu sein und die Funktionssicherhejt aller Anlagen stets zu gewährleisten ...

  • Breitwand-Stereofilme

    An der Verbesserung der Vorführmöglichkeiten für stereoskopische Filme arbeiten zur Zeit Wissenschaftler des Unionsforschungsinstituts für Kinematographie in Moskau. So sollen weitere technische Lösungen für die Produktion und die Vorführung von Stereofilmen sowie für das stereophonische Aufzeichnen und die Tonwiedergabe entwickelt werden ...

  • Pioniereisenbahnen für unsere Jüngsten

    Wenn von Schmalspurbahnen die Rede ist, gehören natürlich auch die Pioniereisenbahnen mit ihrer Spurweite von nur 381 Millimetern dazu. In unserer Republik „verkehren" 17 Pionierlökomotiven, davon fünf Dampf-, neun Diesel- und drei Elektro-Loks mit insgesamt 86 Wagen auf 26 Kilometer Streckenlänge. Die längste Strecke hat die Hauptstadt mit 6,4 Kilometern ...

  • Ein- schreitendes Auto

    Ein neuartiges 65 PS-<Auto, das mit, seinen Rädern auch „gehen" kann, ist in Schweden entwickelt worden. Über einen Graben kann es selbsttätig „hinwegsteigen", indem zuerst die Vorderräder, dann die Hinterräder gehoben werden. Auf die gleiche Art kann es durch Gehölz und über ähnliche Hindernisse „gehen" ...

  • Automatischer Leser

    Ein optisches Lesegerät für maschinengeschriebene Texte wurde im Institut für Organisation und Leitung der polnischen Akademie der Wissenschaften entwickelte Es identifiziert selbständig den Inhalt des Textes, die Buchstaben, Ziffern und anderen Schriftzeichen und verschlüsselt sie auf Lochstreifen. Die Leseleistung dieses Gerätes beträgt 200 Zeichen pro Sekunde ...

  • Mit alter Technik auf schmalen Spuren durch die Lande

    Eine Auswahl interessanter Strecken Putbus—Göhren, 24,2 km Bad Doberan—Ostseebad Kühlungsborn West, 15,4 km Zittau—Bertsdorf—Kurort Oybin Kurort Jonsdorf, 16,1 km Freital—Hainsberg—Kurort Kipsdorf» 26,2 km Radebeul Ost—Radeberf, 16,6 km Granzahl—Kurort Oberwiesenthal 17,7 km Gernrode—Alexisbad—Harzeerode/Straßberg, ...

  • Luft steuert Roboter

    Der druckluftgesteuerte Industrieroboter „PR - 4", der in einer Abteilung der Leningrader Vereinigung „Elektrosila" aufgestellt worden ist, kann zwei numerisch gesteuerte Drehmaschinen bedienen. Zur Funktion des Roboters gehören das Einsetzen des Werkstücks in die Werkzeugmaschine, das Spannen und die Übergabe an eine weitere Maschine zur nachfolgenden Bearbeitung ...

Seite 14
  • Die bittere Bilanz eines gestürzten Präsidenten

    Emmanuel Dongala: Der Morgen vor der Hinrichtung, Roman. Verlag Volk und Welt, Berlin, 1976. Aus dem Französischen von Thorgerd Schucker. Mit einem Nachwort von Renate Brandes. 272 S., Leinen, 6,80 Mark. „Unerbittlich schön" zeigt sich die aufgehende tropische Sonne am Morgen vor der Hinrichtung. Mit ...

  • Für jene geschrieben, die das Morsen sind

    Hans Bentzien: Ein Buch vom Kommunismus. Der Kinderbuchverlag, Berlin 1976. Für Leser von 12 Jahren an. 197 S., Pappband, 7,80 Mark. Man muß dem Kinderbuchverlag der DDR uneingeschränkt Respekt zollen. Mit seinem Buch vom l Kommunismus krönt er vielfältige, erfolgreiche Bemühungen um die Herausgabe gesellschaftswissenschaftlicher Sachbücher für junge Leute ...

  • Bekanntes Heldenepos in einem neuen Gewand

    Die Gudrunsage. Erzählt von Joachim Nowotny. Der Kinderbuchverlag, Berlin 1976. 70 S., Illustr. von Heidrun Hegewald, celloph. Pappband, 7,50 Mark. Für Leser vor\, 11 Jahren an. Joachim Nowotnys Nacherzählung des „Gudrunliedes" reiht sich ein in die Bemühungen anderer Autoren unseres Landes, die reiche und ferne Welt des Sagenschatzes zu ergründen, ihre Wirklichkeitsnähe auszuloten* neu zu deuten und für uns zu entdecken ...

  • Was aus dem imaginären „Südland" geworden ist

    Frederick Rose: Australien und seine Ureinwohner. Ihre Geschichte und Gegenwart. Akademie-Verlag, Berlin 1976. 172 S., 21 Fotos, celloph. Pappband, 9,80 Mark. Als im Jahre 1606 zum erstenmal auf einer Landkarte der Name „Australia" erschien, kannte noch niemand in Europa den fünften Kontinent. Geographen und Kartographen nahmen an, es müßten sich aus Gründen des Gleichgewichts auf der südlichen Hemisphäre ebenso viele Landmassen befinden wie auf der nördlichen ...

  • Zur Kurzweil und zum Nachdenken

    Vom pludrigen Hosenteufel. Hrsg.: ther Cwojdrak. Buchverlag Der Morgen, Berlin 1976. 236 S., Illustrationen von Wolfaana Würfel. Leinen. 8.80 Mark. „Ein kurzweilig Lesen von allerlei kuriosen, komischen und ernsthaften Geschichten aus alten Kalendern" verspricht der Buchverlag Der Morgen gleich auf der Titelseite des jüngsten Buches: „Vom pludrigen Hor senteufel" ...

  • Der aktuelle Katalog

    Zauberhafte Miniaturen, farbenprächtige Teppiche, reich mit Ornamenten bedeckte Skulpturen, Möbel, Keramiken, Schriftrollen und Bücher — all diese Kunstgegenstände befinden sich im Besitz des Islamischen Museums, das im Gebäude des Pergamon- Museums im Herzen unserer Hauptstadt untergebracht ist. Volkmar Enderlein berichtet in dem unlängst erschienenen Ausstellungsführer (64 S ...

  • Leserbriefe

    Eine fröhliche Beichte aus dem Dietz Verlag

    Im Dietz Verlag erschien Werner Eggeraths Buch „Die fröhliche Beichte", das im Untertitel „Ein Jahr meines Lebens" heißt. Im Blickpunkt steht dabei jene Zeit, die zwischen der Niederlage des Faschismus und dem Vereinig gungsparteitag der KPD und der SPD zur Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands lag ...

  • „Kaleidoskop" — das bunte und unterhaltsame Jahrbuch für Kinder zum zweitenmal erschienen

    Wie die Glassplitter in dem Spielzeug, das dem Band den Namen gab, so. bunt und zufällig reihen sich auch die Beiträge in dem neuen „Kaleidoskop" aneinander. Informativ, farbig, ansprechend, phantasievoll illustriert, vermitteln die Aufsätze Wissenswertes und Interessantes aus Wissenschaft, Technik, Geschichte, Literatur und Kunst (Der Kinderbuchverlag, Berlin 1976 ...

  • Weil sie die Natur so tief nacherlebbar macht.. .

    „Ich mach ein Lied aus Stille" und „Ich schwing mich auf die Schaukel" von Eva Strittmatter haben mir sehr gefallen. Wenn in dem ersten Bändchen überwiegend die Liebq zur Natur und deren Schönheit mit einprägsamen poetischen Bildern eingefangen worden ist, so zeugt das von einem echten Naturerleben der Autorin ...

  • Lob des Kommunismus

    Er ist vernünftig, jeder versteht ihn. Er ist leicht. Du bist doch kein Ausbeuter, du kannst ihn begreifen. Er ist gut für dich, erkundige dich nach ihm. Die Dummköpfe nennen ihn dumm, und die Schmutzigen nennen ihn schmutzig. Er ist gegen den Schmutz und gegen die Dummheit. Die Ausbeuter nennen ihn ein Verbrechen ...

  • War Moby Dick ein Weißwal oder ein Albino?

    Melville schrieb in seinem weltbekannten Jugendbuch „Moby Dick", sein Titelheld sei ein weißer großer gefährlicher Wal. An den Beitrag „Albino oder eigene Art" (ND vom 24. Dezember 1976) anknüpfend, möchte ich fragen: War Moby Dick nun ein Albino oder ein Weißwal? Katrin Weck 1199 Berlin Nach Wolfgang Gewalt soll es sich bei Moby Dick um einen krankhaften Sonderfall eines Pottwals, d ...

  • Akademie-Verlag Berlin

    Werner Bahner: Formen, Ideen, Prozesse in den Literaturen der romanischen Völker. Band 1: Von Dante bis Cervantes. Literatur und Gesellschaft, Band 51. 286 S., brosch., 9 Mark. Aufbau-Verlag Berlin und Weimar Anna Seghers: Transit. Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Band V. 285 S., Leinen, 6,90 Mark ...

  • Gustav Kiepenheuer Verlag Weimar

    Charlotte Lennox: Der weibliche Quichotte oder Arabellas Abenteuer. Roman. Aus dem Englischen v. Renate Berger. 400 S., Leinen, 10,80 Mark. Konstantin Paustowski: Das Nachtigallenreich. Kleine Prosa. Aus dem Russ. v. Beata Petras, Roland Beer, Helmut T. Heinrich. 228 S., Leinen, 6,80 Mark.

  • Volk und Wissen Volkseigener Verlag Berlin

    A. S. Makarenko: Werke. Band I. Ein pädagogisches Poem (Der Weg ins Leben). Hrsg.: Akademie der pädagogischen Wissenschaften der RSFSR. 6. Aufl. 820 S., 20 Fotos, Leinen, 12 Mark. Verlag für die Frau Leipzig Auswahlband. 3., erweiterte Aufl. 248 S., 16 Bildtafeln, Leinen, 9,80 Mark.

  • Dietz Verlag Berlin

    T. J. Oiserman: Die philosophischen Grundrichtungen. Aus dem Russ. 340 S., Leinen, 10 Mark. Sozialismus und Nationen. Aus dem Russischen. Internationale Reihe „Sozialismus — Erfahrungen, Probleme und Perspektiven". 496 S., 4 Tabellen, Pappband, 11,80 Mark.

  • Akademie-Verlag Berlin

    A. A. Abrikossow: Einführung in die Theorie normaler Metalle. 276 S., 85 Abb., Leinen, 58 Mark. Gisela Härtler: Versuchungsplanung und statistische Datenanalyse. Beiträge zur Forschungstechnologie, Heft 4. 126 S., 6 Abb., brosch., 12 Mark.

  • Verlag Volk und Welt Berlin

    Andre Stil: Versehentlich auch Blumen. Erzählungen. 376 S., Leinen, 8,20 Mark. Moris Simaschko: Mazdak. Historischer Roman. Aus dem Russ. v. Ruprecht Willnow Nachwort: W Sundermann. 300 S., Leinen, 7 Mark.

  • Akademie-Verlag Berlin

    Hubert Horstmann: Studien zur metaphysischen und dialektischmaterialistischen Denkweise. Schriften zur Philosophie und ihrer Geschichte, Band 5. 136 S., brosch., 9,50 Mark.

  • VEB Verlag Technik Berlin

    Hans-Egon Steinhagen/Siegfried Fuchs: Objekterkennung. Einführung in die mathematischen Methoden der Zeichenerkennung. 436 S., 165 Bilder, 32 Tafeln, Leinen, 49 Mark.

  • A. Ziemsen Verlag Wittenberg

    Robert März/Rudolf Piechockt: Der Uhu. 3., neubearb. Aufl. Die Neue Brehm-Bücherei 108. 119 S., 44 Abb., 2 Farbtafeln, celloph. brosch., 9,60 Mark.

  • VEB F. A. Brockhaus Verlag Leipzig

    Reiseführer DDR. Reiserouten durch die Deutsche Demokratische Republik. 3. Aufl. 208 S., 32 Tafeln, Karten, celloph. brosch., 5,60 Mark.

  • Verlag Neues Leben Berlin

    Gunter Preuß: Die großen bunten Wiesen. Erzählungen. NL- Podium. 300 S., Illustr. v. Günter Glombitza, Pappband, 6,50 Mark.

  • Der Kinderbuchverlag Berlin

    Friedrich Kaden: Weltall, Sterne und Planeten. Mein kleines Lexikon. 80 S., Illustr. v Ludwig Winkler, Pappband, 5,80 Mark.

  • VEB Fachbuchverlag Leipzig

    Autorenkollektiv u. Ltg. v. Eduard Walther: Technische Formeln. 408 S., 490 Bilder, 44 Tabellen, Plastednband, 7,80 Mark.

Seite 15
  • In den Rauhnächten wurde auf dem Julhorn geblasen

    Ursprung und Geschichte alter Volksbräuche zur Jahreswende

    Von Dr. Rosemarie S e y e r Wir sind es gewohnt, am 31. Dezember Silvester zu feiern und am 1. Januar das neue Jahr zu beginnen. Das war nicht immer so. Die Jahreswende lag im Verlaufe der Geschichte auf unterschiedlichen Daten. Die Germanen kannten anfangs keine exakten Kalender- und Zeitrechnungssysteme ...

  • Für Herrn Schober war die Solidarität „Ruhestörung"

    Die Polizei witterte jedoch in ihm einen „Emissär", der, wie es in dem vom berüchtigten Polizeipräsidenten Schober, dem Hauptverantwortlichen für das Blutbad, unterzeichneten Bericht an das Bundeskanzleramt heißt, „gekommen ist, um die Durchsetzung der Moskauer Weisungen in Wien zu organisieren, mithin ...

  • Als Emissär der Roten Hilfe verhaftet im Hotei Kummer

    Wilhelm Pieck war in Wien im Hotel Kummer auf der Mariahilferstraße abgestiegen, wo er auch verhaftet wurde. Am 20. Juli hatte ihn die Polizei dem Landesgericht überstellt, wo er Johann Koplenig, dem Führer der KPÖ, begegnete, ohne mit ihm sprechen zu können. Koplenig war dorthin gebracht worden wegen seiner Rede an der Bahre der Opfer der Polizeiattacken und wegen eines von ihm verfaßten und während der Straßenkämpfe verbreiteten Flugblattes ...

  • Museum über die Dekabristen wird in Sibirien aufgebaut

    Irkutsk. Eine historische Gedenkstätte zu Ehren der Dekabristen, der russischen adligen Revolutionäre, die sich im Jahre 1825 gegen Selbstherrschaft und Leibeigenschaft erhoben hatten, wird in der alten sibirischen Stadt Irkutsk entstehen. An diesen Ort wurden nach der Zerschlagung des AUfstandes viele Dekabristen und ihre Angehörigen verbannt ...

  • Ein Wiedersehen an der Donau nach über zwei Jahrzehnten

    Im Juni 1948 kam Wilhelm Pieck zusammen mit Otto Grotewohl nach Wien.' Sie machten sich mit der Arbeit und den Problemen der österreichischen Partei bekannt, besuchten die Parteischule in Mauerbach bei Wien und informierten über die Lage in ihrem Land, das im folgenden Jahr zur Deutschen Demokratischen Republik wurde, mit Wilhelm Pieck als Staatspräsident ...

  • Kinder von Wiener Arbeitern fanden liebevolle Aufnahme

    Über Wilhelm Piecks internationalistische Zusammenarbeit mit Österreichs Kommunisten

    Von unserem Korrespondenten Erwin Zucker-Schilling Im Juli 1927 war es in Wien zu blutigen Kämpfen zwischen Polizei und Arbeitern gekommen. Tausende Arbeiter waren spontan vor den Justizpalast gezogen, um gegen den Freispruch von Faschisten zu protestieren, die des Arbeitermordes angeklagt waren. An die hundert Arbeiter, Frauen und Jugendliche waren von den Kugeln der Polizisten getötet, etwa tausend verwundet und Hunderte Arbeiter verhaftet worden ...

  • Ein Jugendklub erforschte mittelalterliches Kulturgut

    Neubrandenburg. Eine Ausstellung über die Erforschung der slawischen Kultur im Südbereich des Tollensesees und der sich anschließenden Lieps ist gegenwärtig im Kulturhistorischen Museum der Stadt Neubrandenburg zu sehen. Mitglieder des Jugendklubs „Heinrich Schliemann" des Museums berichten mit dieser Sonderausstellung „Unterwegs nach Rethra" über fünfjährige Ausgrabungs- und Konservierungsarbeiten ...

  • B§lder zu Ereignissen vor hundert Jahren für lif Jntrrrfieii Jrs 'lrbrüenSrn üolfcfs ttr

    f * *1 - |«f fc ■ £ iir til 3n 9f 9rhy|-ri * r * 91 aif gr<M. I fei Kl| I |l- ** H- HP I I „ t ■ I ■« ■ "

Seite 16
  • Probleme mit der Mondsichel

    Kimtschi-Zeit in der KVDR Von Dr. Anne-Katrein Becker, Pjöngjang !: Von Wolfgang Finclc, Kairo

    Im Museum der nationalen Sitten und Gebräuche in Pjöngjang stehen inmitten einer Ausstellung von Eßgeräten aus dem 4. Jahrhundert große tönerne Gefäße, in denen die Vorfahren der Koreaner „Kimtschi" — einen besonders pikanten, würzigen Kohlsalat — als Wintervorrat zubereiteten. Auch heute noch ist Kimtschi eine überaus beliebte Speise in Korea, eine wichtige Beilage zum Reis ...

  • Aus Wasser und Mehl gezuubert

    Wenn sich vor den Schaufenstern der „Ceska jizba", der „Tschechischen Stube", in der engen Prager Karlova ulice Menschentrauben bilden, dann weiß man, daß in dem bekannten Volkskunstgeschäft wieder neue „Ware" eingetroffen ist. In diesen Tagen waren es die dekorativen sebackenen Plastiken. Die Schönheit aus Teig, Wie man hier sagt, hat in Mähren, vor allem in der Walachei, aber auch in den tschechischen Landstrichen eine uralte Tradition ...

  • Szezesliwego nowego roku!

    Für Polen liegt Neujahr zwischen Weihnachten und Karneval. Kalendermäßig trifft das natürlich für Berlin oder Leipzig auch zu. Bei unseren Nachbarn jenseits der Oder und Neiße aber sind die Übergänge fließender Da läßt sich ungleich schwerer feststellen, wann das eine Ereignis zu Ende geht urad wann das nächste beginnt ...

  • Rotes Licht für Fernlastfahrer

    Als eine parlamentarische Anti-Mafia- Kommission kürzlich in Italien,nach 13jähriger Tätigkeit und insgesamt 270 Sitzungen ihren Abschlußbericht vorlegte, lag der Tenor in den Zeitungen in Richtung „Viel Lärm um nichts". Zu dürftig waren die Ergebnisse, zu vieles war im Dunkeln geblieben. Mafia-dunkel ...

  • Die aktuelle Sthaehpartie

    Weltmeister kontra Spitzenreiter

    Der junge Meister Josef Dorfman aus Lwow war der Held der Startphase der diesjährigen UdSSR-Meisterschaft. Nach sieben Runden lag er, zusammen mit Großmeister Juri Balaschow, überraschend an der Spitze. In der achten traf er auf den Weltmeister. Die Begegnung hielt den Saal fün^ Stunden lang in Hochspannung ...

  • Kreuzworträtsel

    Waagerecht: 1. Jahrweiser, 6. Bühnentanz, 9. sowjetische Weltraumhündin, 10. Schiffszubehör, 11. Titelgestalt einer Oper von Borodin, 13. Kaviar vom Stör, 14. Farbkünstler, 17. Name sowjetischer Mondsonden, 19. Eichmaß, 21. letzter Tag des Jahres, 23. Achtpolröhre, 25. immergrüne Kletterpflanze, 27. Gestalt aus der Oper „Der fliegende Holländer", 30 ...

  • i USA-Wissenschaftler: 50000 Tote allein 1975. Senator Humphrey: eine schockierende Statistik Von Horst Schäfer, Washington Rüssel McGraw — eines von Tausenden Opfern I i

    eine ständige Arbeit zu finden". Ein Einzelfall? Keineswegs! Ein Geistesgestörter? Zur Zeit der Tragödie vielleicht. Erst vor wenigen Tagen stellte die „New York Times" in einem Leitartikel fest: „Die hohe Arbeitslosigkeit erzeugt Kriminalität und

Seite
Von Erich Ho necker, Generalsekretär des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und Vorsitzender des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen