17. Feb.

Ausgabe vom 06.01.1974

Seite 1
  • Unser neues Programm

    Von Heinz Otto, Gewerkschaftsvertrauensmann, Dreher im Kombinat Umformtechnik Erfurt Als Vertreter des Kollektivs „Völkerfreundschaft" nahm ich an der Vertrauensleutevollversammlung teil, in der wir unser Wettbewerbsprogramm für 1974 beschlossen. Wir alle waren uns darin einig: Das 25. Jahr der Republik muß und wird ein gutes Jahr werden ...

  • DKP ist revolutionärer Tradition verpflichtet

    Genosse Herbert Mies sprach in Gelsenkirchen auf einer Festveranstaltung zum 55. Jahrestag der Gründung der KPD

    Gelsenkirchen (ADN). Den 55. Jahrestat des Gründungsparteitags der KPD begingen am Sonnabend in der Ruhrstadt Gelsenkirchen mehr als' 1400 Kommunisten der BRD. Auf einer gemeinsamen Veranstaltung des Parteivorstands der DKP und des Bezirksvorstands Ruhr-Westfalen würdigte der Vorsitzende der Partei, Herbert Mies, die Gründung der KPD als einen Wendepunkt in der Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung ...

  • Gemeinschaftsarbeit iilft Aufgaben lösen

    Armaturenkombinat „Karl Marx" [aideburf: Die Produktion von Armairen für Energiewirtschaft und Chelieindustrie, iür Wasserwirtschaft, fohnungslbau sowie für zahlreiche ndere Zweige soll auf rund 120 Pro- *nt gegenüber 1973 steigen. Das beiilossen die 257 Vertrauensleute im [agdeburger Armaturenkombinat „Karl Marx" ...

  • insparung von Zeit nd Materia!kosten

    VEB Möbelkombinat Elsenber*. Auf m Hauptweg der Intensivierung einen ößeren Nutzeffekt der Produktion zu reichen, beschlossen am Sonnabend die awerksdiaftsvertrauensleute des Mö- Ikomblnates Eisenberg in ihrem Wettfwerbsprogramm für 1974. Die 1780 erktätigen stellen sich das Ziel, die arenproduktion um 4,7 Prozent über n Plan hinaus zu steigern ...

  • Gute Bündnispartner der Genossenschaften

    Kreisbetrieb für Landtechnik Strasburg. Auf ihrer erweiterten Vollversammlung beschlossen am Wochenende die Gewerkschaftsvertrauensleute des Kreisbetriebes für Landtechnik Strasburg, Bezirk Neubrandenburg, das Wettbewerbsprogramm für 1974. Im Beschluß unterstreichen die Landmaschinenschlosser ihre Verantwortung gegenüber der sozialistischen Landwirtschaft ...

  • Volle Bedarfsdeckung für den Wohnungsbau

    VEB Elektroinstallation Pappenheim. Mit bilanzierten Fonds wollen die rund 170 Werktätigen des VEB Elektroinstallation Pappenheim in diesem Jahr eine um 2,5 Prozent über dem Staatsplan liegende Warenproduktion erreichen und damit für 400 000 Mark zusätzlich Installationserzeugnisse produzieren. Das beschloß am Sonnabend die Mitgliederversammlung der Gewerkschaftsorganisation des Betriebes in ihrem Wettbewertbsprogramm zu Ehren des' 25 ...

  • PKP: Krise trifft

    die Werktätigen

    Paris (ADN). Die Verschlechterung der Wirtschaftslage in Frankreich gefährde ernstlich den Beschäftigungsgrad und sei ein Schlag gegen das Lebensniveau der Werktätigen, heißt es in einer am Sonnabend in Paris veröffentlichten ErklSrung des Politbüros der Französischen Kommunistischen Partei. Das Politbüro hatte zuvor auf einer Sitzung die politische Lage in Frankreich sowie Fragen des Kampfes zur Durchsetzung der dringenden Forderungen der Werktätigen, erörtert ...

  • Die Junta läßt Kinder ermorden

    USA-Konzern Dow Chemical Company nistet sich wieder in Chile ein Moikau/Havanna (ADN).Selbst Schulkinder fallen den Repressalien der chilenischen Militärjunta zum Opfer. Dies wurde laut TASS in der argentinischen Hauptstadt bekannt. Augenzeugen, denen die Flucht aus Chile gelang, berichteten, Mitte Dezember seien in Santiago von Soldaten und Carabineros Dutzende Schüler festgenommen worden ...

  • hik-Solidaritätskoniert m Maxim Gorki Theater

    Berlin (ADN). In einem bewegenden Ihile-Solidaritätskonzert mit kämpferi- :hen Liedern Lateinamerikas standen m späten Freitagabend im Berliner laxim Gorki Theater zwei künstleriche Repräsentanten der Unidad Popuir auf der Bühne: die Volkssängerin sabel Parra, eine Kampfgefährtin des on der Junta ermordeten Liedermahers Victor Jara, und Patricio Castillo, iner der Mitbegründer der auch in der >DR bekannten Singegruppe „Quilaiayun" ...

  • DDR-Nationalmannschaft in der WM-Endrundengruppe 1

    • FUSSBALL: Am Samstagabend fand in Frankfurt (Main) die Auslosung der vier Gruppen für die erste Finalrunde der FuB- ballweltmeisterschaft statt, die in der BRD und in Westberlin vom 13. Juni bis 7. Juli 1974 ausgetragen wird. Die erstmals in det Endrunde spielende DDR-Mannschaft wurde zusammen mit Australien, der BRD und Chile in die Gruppe 1 gelost ...

  • In jedem Arbeitsplatz hohe Leistungen im Wettbewerb eitere Vollversammlungen der gewerkschaftlichen Vertrauensleute in Betrieben ?r Industrie und Landwirtschaft beschlossen nach gründlicher Diskussion ihre Programme

    Berlin (ND). Auf weiteren Vollversammlungen der werksdiäftlichen Vertrauensleute haben Betriebskollektive re Programme für den Wettbewerb im 25. Jahr der Grünmg der DDR beschlossen. Im VEB Möbelkombinat Eisentrg, im VEB Elektroinstallation Pappenheim und im Armarenwerk „Karl Marx" Magdeburg verabschiedeten die irtrauensleute nach gründlicher Diskussion die in den Programmen festgelegten anspruchsvollen Vorhaben ...

  • In dieser Ausgabe:

    Seite 3: Geschichten und Geschehnisse aus der DDR Seite 4: Begegnung mit der Kunst wird zum Bedürfnis Theaterbrief aus 'Warschau * Seite 5: Wie erreichen wir, daß alle stets ihr Bestes geben? Seite 6: Die Taiga aus dem Schlaf gerüttelt Seite 7: Nachrichten aus aller Welt .

Seite 2
  • Zwischen Kap Arkona und Fichtelberg

    Berlin (ADN). Sonnenschein in weiten Teilen der DDR lockte am Sonnabend viele Familien zu Spaziergängen. Während aus Schwerin bereits nahezu frühlingshaftes Wetter gemeldet wurde, lag der Küstenbezirk in den frühen Morgenstunden unter weitverbreitetem Nebel mit Sichtweiten bis unter zwanzig Meter. Urlauber und Touristen in den Thüringer Bergen des Bezirkes Suhl durchstreiften zu Fuß, auf Skiern oder im Pferdeschlitten den rauhreifgeschmückten Winterwald ...

  • Die Kultur gehört dazu

    Der yolkswirtschaftsplan 1974, an dessen Erfüllung vom ersten Tag des neuen Jahres an schöpferisch gearbeitet wird, ist in seinen ökonomischen Zielsetzungen anspruchsvoll und real. Jedem, der ihn aufmerksam liest, tritt Sinn und Inhalt der produktiven Arbeit zur Stärkung unseres sozialistischen Staates deutlich vor Augen ...

  • Bedeutender Ertragszuwachs bei allen Feldkulturen

    Margarete Müller: Alle Kraft zur Verwirklichung'der Hauptaufgabe

    Neubrandenburg (ND). Eine gute Bilanz für das Jahr 1973 konnten die Bäuerinnen und Bauern der kooperativen Abteilung Pflanzenproduktion Kotelow, Kreis Neubrandenburg, auf ihrer Jahreshauptversammlung ziehen. Diese Ergebnisse nahmen sie zur Grundlage für den Beschluß über den sozialistischen Wettbewerb im 25 ...

  • DKP ist der revolutionären Tradition verpflichtet

    (Fortsetzung von Seite 1)

    25 Jahren in der Deutschen Demokratischen Republik das wahr gemacht und in Ehren erfüllt, wofür die KPD auf ihrem Gründungsparteitag vor 55 Jahren angetreten ist: Sie schufen den ersten sozialistischen deutschen Staat." In dem anderen deutschen Staat, der BRD, finde die revolutionäre Tradition der kommunistischen und Arbeiterbewegung nur in der Deutschen Kommunistischen Partei ihre Weiterentwicklung ...

  • Maschinenbauer senken die Selbstkosten weiter

    Minister Kleiber beriet mit Direktoren des Industriebereiches

    Berlin (ADN). Bedeutende Reserven wollen die Werktätigen des Industriebereichs Allgemeiner Maschinen-, Landmaschinen- und Fahrzeugbau im Jubiläumsjahr der DDR erschließen. Dazu werden eine zielstrebige Arbeit mit dem Plan Wissenschaft und Technik ebenso beitragen wie Neuererinitiativen. Neuund Weiterentwicklungen im Werte von 355 Millionen Mark sollen in die ...

  • Freundschaftliche Begegnung mir Delegation der KPdSU

    Rostock- (ND). Am Sonnabendabend empfing der Kandidat des Politbüros des ZK der SED und 1, Sekretär der Bezirksleitung Rostock der SED, Harry Tisch, eine Delegation der KPdSU, die unter Leitung des Mitglieds des ZK der KPdSU W. I. Konoton, 1. Sekretär des Gebietskomitees Moskau, zu einem zweitägigen Studienaufenthalt im Ostseebezirk weilte ...

  • Bauarbeiter erste Gäste im FDGB-Heim „Rennsteig"

    Suhf (ADN). Als erste Gäste des neuen Oberhofer FDGB-Erholungsheims „Rennsteig" wurden am Wochenende Bauarbeiter mit ihren Familien begrüßt. Die Arbeiter hatten selbst an der Errichtung des modernen Heims mitgewirkt, das 1974 rund 8000 Urlaubern einen angenehmen und abwechslungsreichen Aufenthalt gewähren wird ...

  • Thüringer Landschaftstag mit internationalen Gästen

    Erfurt (ADN). Für eine noch engere Zusammenarbeit aller gesellschaftlichen Kräfte des Territoriums bei der weiteren Gestaltung des 170 000 Hektar umfassenden Naturschutzgebietes Thüringer Wald mit seinen zahlreichen Kur- und Erholungsorten plädierten die Teilnehmer des 4. Landschaftstages „Thüringer Wald" am 'Sonnabend in Luisenthal ...

  • Glückwunschschreiben an die Irakische Armee

    Berlin (ADN/ND). Der Minister für Nationale Verteidigung der DDR, Armeegeneral Heinz Hoffmann, sandte dem Oberkommandierenden der Streitkräfte und Minister für Verteidigung der Republik Irak, Feldmarschall Ahmed Hassan Al-Bakr, ein Glückwunschschreiben zum 53. Jahrestag der Irakischen Armee. Darin Übermittelteer zugleich die herzlichsten Grüße der Soldaten, Unteroffiziere, Offiziere und Generale der Nationalen Volksarmee der DDR ...

  • Vortragszyklus

    Die nächste Veranstaltung im Vortragszyklus für leitende Kader aus den Parteiorganisationen zentraler Staatsorgane, Leitungen von Massenorganisationen und anderen Institutionen sowie der Berliner Parteiorganisation findet am Montag, dem 7. Januar 1974, 15 Uhr, in der Parteihochschule „Karl Marx" beim ZK der SED statt Thema: Die Hauptaufgaben des Volkswirtschaftsplanes 1974 und ...

  • ZK der SED gratuliert Genossen Prof. Werner Dorst

    Das Zentralkomitee der SED hat Prof. Dr. päd. habil. Werner Dorst, Direktor der Sektion Erziehungswissenschaften am Pädagogischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena, herzliche Glückwünsche zum 60. Geburtstag_übermittelt. In dem Schreiben heißt es: „Als Hochschullehrer und Forscher, auf dem Gebiet der pädagogischen Wissenschaft, in verschiedenen staatlichen Funktionen und bei der Heranbildung wissenschaftlicher Nachwuchskader hast Du eine erfolgreiche Arbeit geleistet ...

  • Vietnamesische Praktikanten wurden gute Facharbeifer

    Karl-Marx-Stadt (ADN). Als Diplomingenieure und Facharbeiter für Diesellokomotivenbaiu werden in wenigen Tagen 18 vietnamesische Praktikanten von Karl-Marx-Stadt aus in ihre Heimat zurückkehren. Sie wurden am Wochenende feierlich verabschiedet. Im RAW „Wilhelm Pieck" hatten sie diese Qualifikation in einer mehrjährigen Ausbildung erworben und zum Teil mit sehr -guten Ergebnissen abgeschlossen ...

  • Berliner Stadtverordnete tagen am 10. Januar

    Berlin (ADN). Die Pressestelle des Magistrats gibt bekannt, daß die Stadtverordnetenversammlung der Hauptstadt am kommenden Donnerstag zu ihrer 0. Ordentlichen Tagung zusammentritt. Auf der Tagesordnung stehen der Volkswirtschaftsplan und der Haushaltsplan der Hauptstadt für das Jahr 1974. Die Pläne werden durch den Stellvertreter des Oberbürgermeisters und Vorsitzenden der Bezirksplankommission, Stadtrat Horst Kümmel, und den Leiter der Abteilung Finanzen, Stadtrat Walter Rubner, begründet ...

  • „SpreewakT-Matrosen retteten ghanaische Fischer

    Accra (ADN). Die Matrosen des DDR- Frachters MS „Spreewald" haben am Donnerstag vor der Küste Ghanas die zwölf Mann Besatzung eines ghanaischen Fischkutters gerettet, der durch Maschinenschaden in Seenot geraten war. Wie die Nachrichtenagentur GNA berichtet, trieb der Kutter bereits auf die offene See ab, als der Navigationsoffizier des in Rostock beheimateten Schiffes auf die Verunglückten aufmerksam wurde ...

  • Delegation des ZK aus der Sowjetunion zurückgekehrt

    Berlin (ADN). Auf Einladung des ZK der KPdSU weilte eine von Horst Wambutt, Leiter der Abteilung Grundstoffindustrie des ZK der SED, geleitete Delegation in der Sowjetunion und machte sich dort mit den Erfahrungen der KPdSU in der Parteiarbeit auf dem Gebiet der chemischen Industrie bekannt. Horst Wambutt und die ihn begleitenden Genossen kehrten am Sonnabend nach Berlin zurück ...

  • Neugestaltete Gedenkstätte „Erfurter Parteitag 1891"

    Erfurt (ADN). Die Gedenkstätte „Erfurter Parteitag 1891" wurde nach mehrwöchiger Renovierungsarbeit wiedereröffnet. In dem neugestalteten historischen Gebäude im Stadtzentrum — dort wurde das Erfurter Programm revolutionärer Arbeiter angenommen — wird die Auseinandersetzung mit den Kräften des deutschen Imperialismus überzeugend veranschaulicht ...

  • Neues Deutschland

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Joachim Herrmann, Chefredakteur; Dr. Hajo Herbell, Dr. Sander Drobela, Dr. Günter Kertzsdier,Werner Micke, Herbert Naumann, Günter Schabowski, stellvertretende Chefredakteure; Hont Bitschkowski, Alfred Kobs, Ernst Parchmann, Katja Stern, Klaus Ullrich, Dr. Harald Wessel, Dr. Jochen Zimmermann

Seite 3
  • Unterwegs auf weitem Weg

    Porträt einer Arbeiterin aus den EAW Berlin / Von Ruth Geist-Reithmeier

    Wenn sie morgens mit dem Fahrrad zur Frühschicht aufbricht, ist es noch dunkel. Ein weiter Weg, von Schulzendorf bis nach Eichwalde zur S-Bahn und dann bis Treptow in die EAW. Aber sie hatte es ja nicht anders gewollt. Manch alte Schulzendorferin, die um diese Zeit die Hühner füttert, mag sich fragen, ob die es denn nötig hat, die Kittler-Ortrud ...

  • Ensemble mit Studenten von vier Kontinenten

    Fatima aus Somalia: Solidarität hat viele Gesichter

    Auf der Bühne des überfüllten Leipziger „Capitol" Studenten aus vielen Ländern der Welt: Griechen und Sudanesen, Mädchen und Jungen aus Vietnam, aus Chile und der Sowjetunion, Zyprioten neben Palästinensern, Studenten aus Tansania und dem Libanon. Die Mitglieder des „Ensemble Solidarität" singen und tanzen vor 1200 Studenten und Wissenschaftlern der Karl-Marx-Universität ...

  • Treffpunkt junger Matrosen

    Seit 15 Jahren Hegt am Rostocker Mühlendamm da» Pionierschiff „Vorwärts" fest vertäut. In dieser Zeit hat sich das erste Frachtschiff der DDR als schwimmende Ausbildungsstätte und beliebter Frefceittreffpunkt der Jungen Pioniere und FDJ- Mitglieder bewährt. Unter der Schirmherrschaft des Rostocker Hauses der Pioniere erhalten hier über 600 Schüler der Klassen 4 bis 12 seemännische Grundausbildung, Kenntnisse in Navigation, Schiffsmaschinentechnik, Elektrotechnik, Elektronik und Funken ...

Seite 4
  • Begegnung mit der Kunst wird zum Bedürfnis

    Anziehender Jugendklub im Schweriner Museum

    Zweimal im Monat begegnen sich im Staatlichen Museum Schwerin 30 junge Menschen, versammelt sich hier der Jugendklub. Das ist seit nunmehr zehn Jahren so, und ob die Klubmitglieder nun von Anfang an dabei sind oder erst seit einem Jahr, der Donnerstagabend ist in ihrem Freizeitplan auf jeden Fall der musischen Bildung vorbehalten ...

  • Szenen zum Greifen nahe

    Im Gastspiel von Grudziadz bleibt der eiserne Vorhang unten. Ein Darsteller tritt vor ihn, angekündigt von einem dumpfen Gong, fordert mit knapper Geste das Publikum auf, die Plätze im Parkett zu verlassen und ihm durch eine Seitenpforte hinter die Bühne zu folgen. Durch theatertechnisches Nebengelaß ...

  • Das Lied der Verfolgten

    Nächtliches Solidaritätskonzert der chilenischen Volkssängerin Isabel Parra im Maxim Gorki Theater

    Das Ensemble des Berliner Maxim Gorki Theaters- und der Sender „Stimme der DDR" hatten zu einer gemeinsamen Nachtiveranstaltung mit Isabel Parra und Patricio Castillo geladen. Seit ihrem ersten Auftritt nach dem Festival in Helsinki ist die Familie Parra bei uns zum Symbol des neuen chilenischen Liedes geworden ...

  • Wettbewerb um

    beste Plakate

    Zum 8. Male rufen das Ministerium für Kultur und der Verband Bildender Künstler der DDR zum Wettbewerb „Beste Plakate des Jahres" auf. Er soll wiederum der Förderung einer hohen ästhetischen Qualität und starken Aussagekraft in allen Bereichen des Plakatschaffens der DDR dienen. Er umfaßt: politische Plakate, gesellschaftliche Propaganda, Plakate für Film, Theater und kulturelle Veranstaltungen, Plakate für die Wirtschaftswerbung und* Sportplakate ...

  • Sehr genaue Beobachter

    Im Anschluß an den ersten Gastspielabend der Krakauer erklärten In einer Diskussion viele Jugendliche, das Stück Kafkas — „Der Prozeß" — habe *ie gar nicht über die Maßen interessiert. Sie hätten andere und dringendere Fragen. Wohl jedoch habe sie die Aufführung Jerzy Jarockis stark bewegt, und sie äußerten das mit Beispielen, die eben bester Beleg waren für ihr genaues Beobachten und assoziatives Begreifen ...

  • Stelldichein in

    der Hauptstadt Die besten Schauspielinszenierungen vorgestellt

    verständlich sich ausnehmende unmittelbare Anteilnahme jugendlicher Theaterbesucher am szenischen Vorgang. Darum zunächst eine Beobachtung am Rande des kleinen Festivals: In Ochota, einem äußeren Stadtteil Warschaus, abgelegen also vom Zentrum, in einem Seitenstraßengebäude, Sonntag mittag um zwölf, ...

  • Kulturnotizen

    TRADITIONSPFLEGE. Auf Elternabenden; bei Festen in Betrieben und bei ihren Freunden der Pateneinheit sind die kleinen Musikanten der Polytechnischen Oberschule I Gadebusch ebenso beliebt wie bei abendlichen Musizierstunden in der mecklenburgischen Kreisstadt. Die Schüler pflegen vorwiegend Arbeiter- und Kampflieder ...

  • Ein großer Sohn des bulgarischen Volkes

    Zum 125. Geburtstag des Dichters Christo Botew

    Dies ist der Lauf der Welt: Knechtschaft und Lüge, von alt' zum neu'n Geschlecht durch Tag und Nacht geschleppt, sind der verfluchten Erd' Gefüge und wollen ewig über unsre Menschheit Macht. Und doch, in diesem blut'gen, sünd'gen Reich, dem Reich der Qual, der niederträchtigst<m Sitten, dem Reich des Bösesten, dem Reich von Schrecken bleich, brandet der Kampf und geht mit schnellen Schritten dem Ende zu, das endlich heilig sei ...

  • Das Bolschoi -Theater in Moskau wird zum „200." rekonstruiert

    Moskau (ADN). Anläßlich seines 200jährigen Bestehens im Jahre 1976 wird das weltberühmte Moskauer Bolschoi-Theater umfassend rekonstruiert. Die äußere Form des 1856 an Stelle des damals niedergebrannten Theaters errichteten Gebäudes wird jedoch nicht verändert. Die Modernisierungsarbeiten erstrekken sich vor allem auf die Bühne und den Zuschauerraum ...

  • Vorhaben des Hauses der Ungarischen Kultur Berlin

    Berlin (ADN). Das Haus der Ungarischen Kultur Berlin lädt 1974 zu einer Vielzahl von interessanten Ausstellungen, Filmen, literarischen Abenden, Konzerten, Vorträgen, Treffen und anderen Veranstaltungen ein. Mit Freundschaftstagen und -wochen in verschiedenen Bezirken der Republik will das Kulturzentrum besonders im 25 ...

  • Gemeinschaftsprogramm für Arbeiterfestspiele

    Cottbus (ADN). Das deutschpolnische Ensemble des Chemiefaserwerkes Wilhelm-Pieck-Stadt Guben studiert für die 15. Arbeiterfestspiele in diesem Jahr ein Programm ein, das unter dem Motto „Frühlingsfest an der Neiße" steht. In ihren Liedern und Tänzen — darunter verschiedene Neuschöpfungen — wollen die ...

  • Jugendliche Besucher

    Allgemein kritisch wurde vermerkt, daß in der Präsentation kein polnisches Stück enthalten war. Die geplante Vorstellung der „Ahnenfeier" von Adam Mickiewicz, ebenfalls vom Stary Teatr Krakow, konnte aus technischen Gründen während der Gastspielwoche nicht gezeigt werden; um so bedauerlicher, sagt man ihr doch nach, eines der polnischen Theaterereignisse der letzten Jahre zu sein ...

  • Werke aus Partnerstädten m Rostocks Kunsthallte

    Rostock (ADN). Bildende Kunst aus den drei Partnerstädten Rostock, Riga und Szczecin wird die moderne, 1974 fünf Jahre bestehende Rostocker Kunsthalle im 25. Gründungsjahr der DDR den In- und ausländischen Ostseewochenbesuchern präsentieren. Bereits Ende des Monats wird tJrafik aus der Litauischen SSR zu sehen sein, später sollen die Graiiksammlung von Dr ...

Seite 5
  • Der Burgermeister konnte ein gutes Zeugnis erteilen

    Angehende Pädagogen bewähren sich / Erfahrungen mit Praktika an der Pädagogischen Hochschule „Ernst Schneller" in Zwickau

    Die Schule stets eng mit dem Leben, mit dem Kampf der Arbeiterklasse und aller Werktätigen zu verbinden ist ein bewährter Grundsatz marxistisch-leninistischer Schulpolitik und Pädagogik. Nur auf diesem Wege wird es uns gelingen, die junge Generation immer besser auf das Leben in der sozialistischen und kommunistischen Gesellschaft vorzubereiten ...

  • Wie erreichen wir, daß alle stets ihr Bestes geben?

    ten und Fertigkeiten allseitig entwickelt und sein Wissen und Können bewußt für den Sozialismus einsetzt. Das stellt an Schüler und Lehrer hohe Ansprüche. Wir haben z. B. mit unserer Kollegin Renate Nickel beraten, wie in der Atomphysik den Schülern mit der exakten Vermittlung des Fachwissens auch die gesellschaftliche Anwendung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse begreiflich wird ...

  • Konzerte bereichern Unterricht

    Im Klubhaus „Grubenlampe" fanden für die 10. Klassen Schulkonzerte statt. feie waren mit Jdem Lehrplan abgestimmt und "sollen helfen, den Musikunterricht in den Schulen interessant, lehrreich und abwechslungsreich zu gestalten. Es wurde z. B. Jazzmusik geboten, unterbrochen von pantomimischen Darbietungen ...

  • Gesundes pädagogisches Klima

    Für unsere Mädchen und Jungen ergeben sich aus der sozialistischen Integration begeisternde Aufgaben. Dazu sind anwendungsbereite Russischkenntnisse, solides Wissen über Gesetzmäßigkeiten der gesellschaftlichen Entwicklung ebenso unerläßlich wie ein tieferer Einblick in die Geschichte, Kultur, die ökonomische und politische Entwicklung der UdSSR, und der anderen Bruderländer ...

  • Freizeit der Pioniere mit Brigaden

    In unserer Berichtswahlversammlung spielten die engen Beziehungen zwischen Patenbetrieb und Schule eine wesentliche Rolle. Alle Klassen unserer Schule haben Patenschaftsverträge mit Brigaden des VEB Sodawerke. Regelmäßig beraten die Leitungen des Betriebes und der Schule. Sie legen konkret und abrechenbar fest, was zur Erfüllung der vor uns stehenden Aufgaben getan werden soll ...

  • Erfolge mit Daktylologie

    Halle (ADN/ND). Mit Hilfe elektronischer Verstärkungsanlagen sowie der Daktylologie (System von Handzeichen, das auf der Schriftsprache aufgebaut ist. Jedes Zeichen entspricht einem Buchstaben) erlernen in der Gehörlosenschule „Albert Klotz" in Halle taube Kinder das Sprechen und erwerben eine umfassende Allgemeinbildung ...

  • Jugendobjekte an der Hochschule

    In den Wahlversammlungen unserer Pädagogischen Hochschule stand das Bemühen um höhere Qualität der klassenmäßigen Erziehung und effektiven Ausbildung im Mittelpunkt. In der Diskussion des neuen Jugendgesetzentwurfes konnten wir über 250 Vorschläge der Studenten und Mitarbeiter dazu auswerten. Dieser große Fundus sozialistischen Schöpfertums soll nun mit der Tatkraft aller in Lehre, Erziehung und Ausbildung voll wirksam werden ...

  • Hilfe bei der Berufswahl

    Magdeburg (ADN). Mit zwei Schulen im Magdeburger Neubaugebiet Reform vereinbarte das Schwermaschinenbaukombinat „Ernst Thälmann" Patenschaftsverpflichtungen. Die Schwermaschinenbauer haben damit in zehn Bildungsstätten enge Verbindung zu Schülern und Lehrern und helfen bei der sozialistischen Erziehung und Bildung ...

  • Ordnung und gutes Lernen

    Cottbus (ADN/ND). An der Ernst- Thälmann-Oberschule in Cottbus erarbeiteten Parteileitung und Pädagogischer Rat gemeinsam mit FDJ-Mitgliedern und Pionieren eine Schulordnung, für deren Einhaltung die Mädchen und Jungen selbst große Verantwortung tragen. Im Vordergrund steht die Verpflichtung, um hohe Lernergebnisse zu ringen ...

  • Treff beim Direktor

    Eisenhüttenstadt (ADN). Monatlich ein „Treffpunkt Leiter" beim Schuldirektor sowie regelmäßige Gespräche des Freundschaftsrates und der FDJ-Leitungen mit den Genossen der Parteileitung helfen den Pädagogen der Oberschule Steinsdorf im Landkreis Eisenhüttenstadt, das vertrauensvolle Verhältnis zu den Schülern zu festigen ...

  • Solides Wissen exakt anwenden

    Unser Ziel ist es — und daran wollen wir letztlich den Erfolg der Parteiarbeit .messen —, jeden unserer Lehrer noch besser zu befähigen, in jeder Unterrichtsstunde wissenschaftlich, parteilich und lebensverbunden zu unterrichten und klassenmäßig zu erziehen. Mit dieser oft genannten Forderung muß sich der Pädagoge Tag für Tag aufs neue auseinandersetzen ...

  • Paten aus dem Betrieb

    Suhl (ADN). Nahezu 100 Kollektive des Fahrzeug- und Jagdwaffenwerkes „Ernst Thälmann" Suhl pflegen enge Patenschaftsbeziehungen zu Schülern der ersten bis zehnten Klassen. Mit viel Interesse und Liebe bereichern sie den Schulalltag der Jungen und Mädchen und vermitteln Erfahrungen aus der eigenen Arbeit ...

  • Schüler fräsen elektronisch

    Eisenach (ADN/ND), An modernen, elektronisch gesteuerten Fräsmaschinen lernen rund 45) Schüler aus Ruhla unter Anleitung erfahrener Arbeiter im polytechnischen Unterricht. In verschiedenen und zum Teil automatisierten Fertigungsbereichen haben Arbeitskollektive des Uhren- und Maschinenkombinats der Stadt 120 Lehrarbeitsplätze für die Mädchen und Jungen eingerichtet und Patenschaften zu ihrer Anleitung übernommen ...

Seite 6
  • Die Taiga aus dem Schlaf gerüttelt

    Eisenbahnbauer in Westsibirien feierten neuen Sieg gegen die Natur

    Von unserem Moskauer Korrespondenten Dieter Brückner Es war im März dieses Jahres, in Surgut. Waleri Slepichin, Wirtschaftssekretär im Gebietskomitee der, Partei, fütterte unsere Notizblöcke mit Dutzenden Fakten über das westsibirische Erdölmeer und die Probleme, seiner Erschließung. Vom Bau neuer Städte und Siedlungen war die Rede und von den Schwierigkeiten des Verkehrs inmitten der Moore und Sümpfe in der nördlichen Taiga ...

  • „Liga des Blauen Sturmes" setzt auf Japans Gestern

    Nippons Rechtsradikale entfalten lautstarke Betriebsamkeit

    Von Dr. Klaus Steiniger Wer auf den Prachtstraßen des Tokioter Geschäftsbezirks rund um die Ginza oder in den vornehmen Bourgeoisviertelh von Akasaka Flugblatfcverteilern mit Halbweltzuschnitt begegnet, mag getrost davon ausgehen, es entweder mit Barweribern oder mit Faschisten zu tun zu haben. Denn Japans Rechtsradikale, deren Aktivitäten in letzter Zeit merklich zugenommen haben, meiden bei ihrer Agitation die Arbeiterdistrikte ...

  • Eine Kampffront von über zwei Millionen Arbeitern

    In ganz Großbritannien Aktionen zur Abwehr des Notstandskurses

    Von unserem Londoner Korrespondenten Werner Otto Die Versuche der Reaktion, die britischen Arbeiter und ihre Gewerkschaften durch Drohungen und durch Verleumdungskampagnen der Fleet-Street- Presse einzuschüchtern, sind erfolglos geblieben. Während der vergangenen 48 Stunden bewiesen zahlreiche Aktionen ...

  • Norwegen im Krisenstrudel

    Gleich den Regierungschefs vieler anderer kapitalistischer Länder bezeichnete Norwegens Ministerpräsident Trygve Bratteli in seiner Neujahrsansprache die Auswirkungen der Energiekrise und den wachsenden Inflationsdruck als wichtigste Probleme seines Landes an der Jahreswende. Und in der Tat macht die ...

  • Spezialisten für die jungen „Mazra Djamiya" in Irak

    DDR unterstützt die Qualifizierung von Genossenschaftskadern

    von Karl-Heinz Werner Knapp 30 km von der irakischen Hauptstadt entfernt, auf einer schier unendlich scheinenden Ebene fruchtbaren Ackerlandes, liegt eine in Irak einzigartige Schule: das Ausbildungszentrum für Genossenschaftskader. Das Besondere an diesem Institut besteht darin, daß es Fachleute für die „Mazra Djamiya", die Kollektivfarmen, qualifiziert, d ...

Seite 7
  • „Ein gefundenes Fressen für die kalten Krieger"

    Radio Moskau: Solshenizyn lobt den Zaren, Hitler und den Faschisten Wlassow / Durchsichtiger antisowjetischer Rummel

    Radio Moskau sendete am Sonnabendabend den folgenden Kommentar von Leonid Nlkolajew: .. Also die letzten Mohikaner des kalten Krieges haben «In neues „Lieblingskind" erhalten — das jüngste Werk von Alexander Solshenizyn. Er hat es »Archipel Gulag" benannt. Neu Ist hier allerdings in der Hauptsache nur ...

  • Chile: Jahreswechsel unter den Stiefeln der Putschisten

    Aus Berichten des Zentralorgans der FKP „Humanite"

    Die Pariser „Humanit*" berichtet« in mehreren Beitragen über die Lage in Chile am Jahreswechsel 1973/74. Wir tntnahmen diesen Berichten folgende Feststellungen und Einzelheiten: Santiago und das ganze Land erlebten unter dem Stiefel der Juntamilitärs ein trauriges Weihnachten und einen düsteren Jahreswechsel ...

  • Mehr Schiffe, E-Loks und moderne Straßen

    Bedeutende Erfolge und neue Vorhaben in Bruderländern

    VR POLEN: 101 Schiffe mit insgesamt 740 000 tdw haben Polens Werftarbeiter im vergangenen Jahr an die Auftraggeber ausgeliefert Das entspricht einem Produktionszuwachs gegenüber 1972 von 17 Prozent Die Arbeitsproduktivität Im Schiftbau stieg um 12 Prozent. Auch das Jahr 1974 stellt an die Werftindustrie Polens hohe Anforderungen ...

  • Monopole profitieren von anhaltendem Notstand

    Wochenende in Ländern des Kapitals im Zeichen der Energiekrise

    Berlin (ADN/ND). Dm erite Wochenende im neuen Jahr Ist fUr Millionen Werktätige in den USA und den westeuropäischen Lindern mit drahtlichen Energlesparmafinahmen, Fahrverboten und anderen von den Regierungen im Intereue der Monopole verhängten wirtschaftlichen Notstandsmaßnahmen verbunden. USA: Auf den Autobahnen der USA gelten scharfe Geschwindigkeitsbeschränkungen ...

  • 600 Iren im KZ Long Kesh

    Bürgerrechtler fordern Auflösung des britischen Folterlagers

    London (ADN). Vier Jahre nach Beginn der tragischen Ereignisse in Nordirland schmachten immer noch 600 Iren ohne Anklage oder Gerichtsurteil im Konzentrationslager Long Kesh. Von der Straße nach Belfast aus sind seine mit Stacheldraht umzäunten Baracken zu sehen. Sie sind Aufenthaltsort jener, die für demokratische Freiheiten in Nordirland kämpfen, heißt es in einer TASS-Korrespondenz ...

  • Diskussion über Verfassung Jugoslawiens abgeschlossen

    Belgrad (ADN-Korr.). Mit einer Beratung des Präsidiums des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens ist am Sonnabend in Belgrad die viermonatige öffentliche Aussprache über den Entwurf der neuen Verfassung der SFRJ abgeschlossen worden. In der offiziellen Mitteilung über die Sitzung wird hervorgehoben, daß ...

  • Kurz berichtet

    Protest gegen Schandurteil«

    Erst« Plattenwerke in Irak Bagdad. Die ersten beiden Plattenwerke Iraks für den Bau von Häusern aus vorgefertigten Teilen werden In der Hauptstadt Bagdad und der Hafenstadt Bosra ernichttt. ' . Frühlingshaft« Temperaturen Moskau. Fast frühlingshafte Temperaturen herrschen jetzt, Im gewöhnlich kältesttn Monat des Jahres, am Baikalsee In Ostsibirien ...

  • Erneut Berufsverbot gegen Schulpersonal in der BRD

    Stuttgart (ADN). Auf Grund geheimer Ermittlungen des „Verfassungsschutzes" dürfen elf Studienreferendare zu Beginn des neuen Jahres im BRD-Bundesland Baden-Württemberg nicht mehr unterrichten. Die Lehrer, die bereits 15 Monate an höheren Schulen des Landes unterrichtet hatten, sollten im Dezember zu Studienassessoren ernannt werden ...

  • RSV: Erfolgreicher Besuch in sozialistischen Staaten

    Hanoi (ADN). Als sehr erfolgreich hat der Außenminister der RSV, Frau Nguyen Thi Binh, die Besuche des Vorsitzenden des Konsultativrates bei der Provisorischen Revolutionären Regierung der Republik Südvietnam, Nguyen Huu Tho, in der Sowjetunion und anderen sozialistischen Ländern bezeichnet. Die führenden ...

  • Komsomol berät neue Ziele der Jugend der Sowjetunion

    Moskau (ADN). Das ZK des Komsomol hat für den 8. bis 12. Januar eine All Unionsversammlung des Komsomol einberufen, die unter der Losung steht: „Wir wollen durch Schrittmacherarbeit und ausgezeichnete Lernergebnisse das entscheidende Jahr des Fünfjahrplans bestimmen." Auf dem Treffen sollen die Aufgaben ...

  • Tel Aviv weiter auf Konfrontationskurs

    Machthaber Israels sperren sich gegen Weg aus ihrer Sackgasse

    Moskau (ADN). „Die herrschenden Kreise Israels haben offenbar noch nicht voll begriffen, daß ein realer Ausweg aus der Sackgasse, in die das Land durch seinen Expansionskurs geraten ist, über die vollständige Erfüllung der Resolutionen des UNO-Sicherheitsrates führt, die auf die Beseitigung der Spannung in diesem Raum gerichtet sind ...

  • Elektrifizierung für mehr als 3000 Dörfer

    Kairo (ADN-Korr.). Ägypten hat im Rahmen seines Fünfjahrplans zur Elektrifizierung ländlicher Gebiete bisher 714 Dörfer an das Energienetz angeschlossen. Damit wurde das Ziel, das für die ersten 18 Monate des mehr als 3000 Dörfer erfassenden Elektrifizierungsprogramms gestellt worden war, voll erreicht ...

  • Büros der Irakischen KP in wichtigen Städten eröffnet

    Bagdad (ADN-Korr.). Die Irakische Kommunistische Partei hat im Hauptort des Governorats Babylon, AI Hillah, ein Büro eingerichtet, berichtet die Presse. Der Einweihung wohnten Vertreter der Arabischen Sozialistischen Baath-Partei, Gewerkschaftsfunktionäre sowie Repräsentanten anderer Organisationen und des öffentlichen Lebens bei ...

  • Kuweit erhöht nationalen Anteil an Erdölförderung

    Beirut (ADN). Kuweit hat bei der Erdölgesellschaft „Kuwait Oil Company", die von den Konzernen „Britiih Petroleum" und „Gulf Oil Corporation" beherrscht wird, eine Erhöhung des nationalen Anteils auf 60 Prozent durchgesetzt. Bisher war das Emirat lediglich mit 20 Prozent an der Förderung und dem Vertrieb der im Besitz der beiden ausländischen Erdölgesellschaften befindlichen ölreichtümer beteiligt ...

  • Internationale Rolle der DDR von der IKP gewürdigt

    Rom (ADN-Korr.). Das gewachsene Ansehen der DDR und ihre Rolle in der internationalen Arena würdigt der soeben erschienene IKP-Almanach. In einem längeren Abschnitt wird insbesondere auf die DDR-Friedenspolitik hingewiesen. An ihr sei die aggressive Hallstein-Doktrin der BRD gescheitert. An Stelle dieser Politik mußte die Anerkennung der Realitäten treten ...

  • Libanesischer Luftraum verletzt

    Beirut (ADN-Korr.). Flugzeuge des Aggressors haben auch am Freitag mehrere Stunden lang südlibanesischen Luftraum in provokatorischer Absicht verletzt. Nach am Sonnabend in Beirut bekanntgewordenen Berichten durchbrachen die israelischen Kampfbomber unter anderem mehrfach die Schallmauer über den Städten Saida, Tyr, Marjayoun und Bint Jbeil ...

  • Ein Jahr EWG-Mitgliedschaft - ein Jahr starker Preisanstieg

    London. In Großbritannien, Dänemark und Irland verschlechtere sich nach dem Beitritt in die EWG vor einem Jahr zunehmend der Lebensstandard der Bevölkerung. Diese negative Bilanz ziehen westliche Presseberichte. Seither müsse ein starkes Ansteigen der Lebenshaltungskosten registriert werden. Dieser steile Anstieg sei in erster Linie auf die Eingliederung in den EWG-Agrarmarkt und die damit verbundene Errichtung von Zollgrenzen gegen Drittländer zurückzuführen ...

  • USA-Bürger pessimistisch wie noch niemals zuvor

    Gallup-Umfrage 1974 bestätigt: Furcht vor Unsicherheit wächst

    Washington (ADN/ND). Allgemeine Befürchtung einer weiteren Verschlechterung der Lebenslage in den USA weist eine Umfrage des Gallup-Meinungsforschungsinstituts aus. 85 Prozent der befragten USA-Bürger äußerten tiefe Besorgnis über eine weitere Verschärfung der wirtschaftlichen Probleme, 84 Prozent sagten eine Zunahme der Arbeitslosigkeit voraus ...

  • Solidarität . für Corvalan

    Paris (ADN). .Rettet das Leben des Generalsekretärs der Kommunistischen Partei Chiles, Luis Corvalan, und der anderen chilenischen Patrioten." Unter dieser Losung läuft in Frankreich eine breite Kampagne der Solidarität. Das Nationalt Komitee für die Solidarität mit den chilenischen Patrioten führt eine Sammlung von Geld und Paketen als Hilfeleistung für Zehntausende von Anhängern der Unidad Populär in Chilt durdi ...

  • USA-Präsenz scharf verurteilt

    DaresiaUm (ADN-Korr.). Die Anwesenheit von USA-Kriegsschiffen im Indischen Ozean hat das Außenministerium Tansanias erneut scharf verurteilt. In einer Presseerklärung heißt es, daß die tansanische Regierung die flagrante Mißachtung der Friedenszone des Indischen Ozeans durch die USA mit großer Sorge betrachte und den unverzüglichen Rückzug der amerikanischen Kriegsflotte fordere ...

  • Was sonst noch passierte

    Ein ungewöhnliches Ergebnis brachten Wahlen Im Dorf Renan In der Schweiz. Mit großer Mehrheit wurde Jean-Jacques Vuilleumler zum Bürgermeister gewählt, obwohl er das Amt überhaupt nicht anstrebte. Da er diese Zurückhaltung mit allen Bewohnern des Dorfes teilte - kein einziger war zu einer Kandidatur bereit -, muß er gemäß den gesetzlichen Vorschriften den Posten antreten ...

  • Japan: Entlassungswelle droht im teuersten Land der Welt

    Tokio. Den' japanischen Arbeitern droht 1974 eine Massenentlassungswelle. Zahlreiche Unternehmen haben bereits Pläne zur Entlassung'von 300 000 «Arbeitern ausgearbeitet. -L Japan ist das «,teuerste > Land der Welt geworden", heißt es in einer UNO- Studie angesichts der enormen Steigerungsrate der Lebenshaltungskosten im vergangenen Jahr ...

  • FAZ: Teuerung in der BRD hat sich weiter verschärft

    Frankfurt (Main). Der Auftrieb der Verbraucherpreise in der BRD habe sich im Dezember 1973 gegenüber den Vormonaten weiter verschärft, .stellt am Sonnabend die „Frankfurter Allgemeine Zeitung" fest.

Seite 8
  • Außenseiter — das ist beides: Verpflichtung und Chance

    Zunächst: Wer da denkt und orakelt, dieses oder jenes Los wäre günstiger gewesen, dem sei gesagt — leichte Gruppen gibt es nicht. In jeder ist einer der „Gesetzten", und alle anderen verstehen sich ja auch aufs Fußballspielen — ganz egal, woher die Mannschaften kommen. Ich halte nicht viel von „Philosophieren" mit Wenn und Aber ...

  • DER ABLAUF

    Das Springen begann bei strahlendem Sonnenschein und endete in empfindlich kühlem Schatten. Es war das längste Springen der Tournee, und auch hier entschloß man sich, als der zweite Durchgang bereits begonnen hatte, die ersten vier Springer noch einmal zum Ablauf zu beordern, weil man den Anlauf nachträglich um zwei Meter verkürzte ...

  • Der Austragungsmodus

    Die beiden' Erstplazierten der vier Vorrundengruppen erreichen die Finalrunde 2. Das ist eine Neuerung im Austragungsmodus. Bisher ging es in dieser Phase mit dem Viertelfinale im K.-o.-Systern weiter. Nun aber werden noch einmal zwei Gruppen gebildet, in denen jeder gegen jeden spielt: Gruppe A: Sieger ...

  • irste Spannung wich: Gruppen stehen fest

    x*?*m*,

    In der mit Spannung erwarteten Auslosung der Endrunde für die Fußball-Weltmeisterschaft 1974 wurde am späten Samstagabend in Frankfurt (Main) die DDR-Nationalmannschaft der Gruppe 1 zugelost. Neben der Vertretung der BRD, die als Gastgeber „gesetzt" wurde, gehören weiterhin Chile und Australien — wie unsere Mannschaft WM-Debütant — dieser Gruppe an ...

  • Tichonow auch in Oberhoff vorn

    Bei idealen Witterungsbedingungen, schnellem Brett und sichtklarem Schießstand bestritten am Sonnabend die Teilnehmer des Oberhofer 8-Länder-Vergleiches im Biathlon den 20-km- Einzelwettbewerb, dem heute die Senioren- und Juniorenstaffelläufe folgen werden. Die Konkurrenz stand im Zeichen des wiederum ganz überragenden sowjetischen Weltmeisters und Staffel- Olympiasiegers Alexander Tichonow, der mit einer Strafminute und der drittschnellsten Laufzeit einen überzeugenden Sieg erfocht ...

  • Zum Schluß Eckstein mit

    ^^0f H-H ^VfH H H VI^B^I ^^ß ^f H ^j^F ^V^ H ■ ^S0^ wm H ■§ H »•* ^«^ ■■^■m ^Qtr B ^3bhI3

    Ven unterem Sonderberichterstatter Klaus Ullrich Nach einem dramatischen Finale in Bischofshofen gewann mit Hans-Georg Aschenbach zum sechstenmal ein DDR-Springer die Vierschanzentournee, wobei drei Erfolge der Vergangenheit auf das Konto von Helmut Recknagel gingen und zwischen dessen letztem Triumph und dem Horst-Queck- Sieg von 1970 neun etwas magere Tourneejahre lagen ...

  • MEINUNGEN

    Putzt Pepeunlg, Gesamtleiter der Tournee: „Also nach dem Rekordsprung von Eckstein bin ich erst einmal dorthin marschiert und hab' mir das genau angesehen. Genau die Stelle. Da ist es schon fast flach, und mir wird es ein Rätsel bleiben, wie er den Sprung stehen konnte. Und hat dabei nicht einen Rührer getan ...

  • Berliner Bühnen

    Deutsche Staatsoper (20 04 91), 15-17 Uhr und 18-20 Uhr: „Hansel und Gretel" **); Komische Oper (2292555), 19-22.50 Uhr: „Carmen" •••); Metropol-Theater (2 0717 39), 17-19.45 Uhr: „Der Vogelhändler" **); Deutsches Theater (4 2712 25), 18.30-21.30 Uhr: „Nathan der Weise" *•*); Kammerspiele (4 27 12 26), 19 ...

  • VERGLEICHE

    Den wohl imponierendsten Vormarsch während dieser Tournee zeigte Dietrich Kampf, der zum Auftakt in Oberetdorf gestürzt war und nach dem ersten Durchgang auf dem 58. Rang lag. Nach dem zweiten Durchgang war er der 22. In Garmisch-Partenkirchen wunde er Tagesdritter und verbesserte sich auf den elften Gesamtrang — ausnahmslos gegen Springer, die keinen Sprung gestürzt waren ...

  • HANDBALL

    Internationales Turnier in Frankfurt (Oder): ZSKA Moskau-Dukla Prag 15 :15, Honved Budapest gegen Slask Wroclaw 8 :8, ASK Frankfurt (Oder)—ZSKA Moskau 12 :13, Dukla Prag—Honved Budapest 14:15, > ASK Frankfurt-Slasfc Wroclaw 9 :10. ' Männer-Oberlira: SC Leipzig gegen Wismut Aue 21 :16, ZAB Dessau—Motor Eisenach 17 :13, SC Magdeburg-SC DHfK Leipzig 23 :17, Post Schwerin—SC Dynamo Berlin 18 :16 ...

  • ERGEBNISSE

    Tageswertung: 1. Eckstein (DDR) 237.4 (106/98), 2. Steiner (Schweiz) 236,7 (103,5/100), 3. H.-G. Aschenbach 235,0 (100/100,5), 4. Kampf 230,0 UOl/99,5), 5. Glaß (alle DDR) 227,3 (100/97,5), 6. Grette (Norwegen) 223,7 (100/98,5), 7. Napalkow (UdSSR) 221,7 (98/95,5), 8. Itagaki (Japan) 219,3 (99,5y®3), 9 ...

  • Hans Hartleb gewann Kombinationssprunglauf

    Den Sprunglauf des achten internationalen Pokalwettkampfes in der Nordischen Kombination in Johanngeorgenstadt entschied am Sonnabend der Zella-Mehliser Hans Hartleb mit der Note 223,0 und Weiten von 68,5 und 70 m zu seinen Gunsten. Waleri Kojew (UdSSR/214 - 68,5/67) und Konrad Winkler (DDR/205,6 - 66/66) folgten auf den nächsten Plätzen ...

  • NOTIERENSWERT

    Die 43,2 Punkte, die Aschenbach an Vorsprung gegenüber dem Zweiten in der Gesamtwertung errang, sind der zweitgrößte je erreichte Vorsprung. Nur Thoralf Engan, der Norweger, hatte 1963 mit 51,0 einen größeren Vorsprune erreicht.. Die Punktzahl von Aschenbach (970,8) ist die höchste, die je ein Springer bei einer Tournee erreichte ...

  • Hit dem Auf sprung nie Schwierigkeiten gehabt

    ND: Da könnte man sagen, daß dir dein Studium hier nützlich war? Hans-Georr Aschenbach: Ja durchaus, obwohl ich ja erst vier Semester studiere und sicher noch einiges lernen werde, was mir noch nützlicher sein wird. ND: Du hast nie hingesehen, wenn Walter Steiner sprang? Hans-Georr Aschenbach: Nein. Er übrigens auch nicht, wenn ich' sprang ...

  • Neues Deutschland

    Redaktion und Verlag, 1017 Berlin, Franz-MehWng-Platz l, Telefon: Sammelnummer 58 50. Abonnementspreis monatlich 3,50 Mark — Bankkonto: Berliner Stadtkontor, 1035 Berlin, Frankfurter Allee 21 a, Konto-Nr. 6721-12-45. Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. 555-09 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, 102 Berlin ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterentwicklung: Mitteleuropa bleibt weiterhin im Grenzbereich zwischen dem kräftigen Atlantiktief und dem umfangreichen Hochdruckgebiet über Osteuropa. Die Ausläufer des Atlantiktiefs schwächen sich beim Übertreten auf das Festland ab und greifen nur zögernd auf unseren Raum über. Daher ist im Tagesvenlauf mit Bewölkungszunahme zu rechnen ...

  • Ein Dutzend Fragen an

    Hans-Georg Aschenbach

    Sieger der internationalen Vierschanzentournee 1973/74 ND: Wie sehr liebst du das Skispringen? Hans-Georr Acchenbach: Ich könnte nicht ohne das Skisprinten leben, um es vielleicht ein wenig poetisch zu sagen. ND: Also «in Winter ohne Sprungbretter... Hans-Georg Aschenbach: ... würde mich krank machen ...

  • Hans-Georr Aschenbach: Gar nicht. Der war von Anfang da. Ich hatte da nie Schwierigkeiten.

    ND: Dachtest du manchmal in Innsbruck und Bischofshofen an die Gesamtwertung und auch daran, daß dir sichere Sprünge bei deinem Vorsprung genügen würden? Hans-Georr Aschenbach: Ja, es ist wohl kaum möglich, nicht daran zu denken. Aber dann habe ich mich so schnell wie möglich überwunden und wieder an den Kampf des Tages gedacht ...

  • Hans-Georr Aschenbach: Im Wettkampf nicht, höchstens im Training.

    ND: Du hast in Innsbruck fünfmal die Note 19,0 erhalten. War das deine beste Haltungsnote überhaupt? Hans-Georr Aschenbach: Nein. Ich hatte zwar noch nie fünfmal 19,0 bekommen, aber in Oberhof waren es 4mal die 19,5 und sogar eine 20. ND: Wie erklärst du deinen phantastischen 'Aufsprung?

  • Hans-Georg Aschenbach: Mein persönlicher Rekord liegt bei 12,1 Sekunden.

    ND: Was kann dich aufregen? Hans-Georr Aschenbach: Ein verpatzter Sieg zum Beispiel. Da denke ich tagelang drüber nach. Und dann bin ich auch ein wenig aufbrausend, wenn mich jemand zum Kasper machen will. ND: Hot man oben auf der Schanze Angst?

  • Gruppen und Spielorte

    Foto: ND/)Eckstein

Seite
Unser neues Programm DKP ist revolutionärer Tradition verpflichtet Gemeinschaftsarbeit iilft Aufgaben lösen insparung von Zeit nd Materia!kosten Gute Bündnispartner der Genossenschaften Volle Bedarfsdeckung für den Wohnungsbau PKP: Krise trifft Die Junta läßt Kinder ermorden hik-Solidaritätskoniert m Maxim Gorki Theater DDR-Nationalmannschaft in der WM-Endrundengruppe 1 In jedem Arbeitsplatz hohe Leistungen im Wettbewerb eitere Vollversammlungen der gewerkschaftlichen Vertrauensleute in Betrieben ?r Industrie und Landwirtschaft beschlossen nach gründlicher Diskussion ihre Programme In dieser Ausgabe:
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen