20. Nov.

Ausgabe vom 13.10.1967

Seite 1
  • Heute beginnt in Leipzig das große Fest der Freundschaft Freundschaft! Drushba! schallt es in der Messestadt 6000 Thälmannpioniere und FDJler und 1000 Leninpioniere und Komsomolzen in Leipzig herzlich empfangen Genosse Paul Fröhlich begrüßte sowjetisc

    Von unserer Sonderredaktion Leipzif. Wieder jst die traditionsreiche Stadt Treffpunkt der Jugend. Bei strahlender Sonne zogen 4000 Pioniere und FDJler, 2000 Mitglieder von Kultur- und Sportgruppen ein. Besonders herzlich willkommene Gäste sind ferner 1000 Leninpioniere und Komsomolzen und eine Delegation des Volkskammerausschusses für Volksbildung ...

  • Oberster Sowjet erhob Pläne bis 1970 zum Gesetz

    1968 hohe Zuwachsrate der Konsumgüterproduktion Imponierender Bericht über Ausrüstung der Sowjetarmee

    Moskau (ADN/ND). Der Oberste Sowjet der UdSSR beendete am Donnerstag die Debatte über die Volkswirtschaftspläne 1968 bis 1970 mit einem Schlußwort, das der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates und Vorsitzender des Staatlichen Plankomitees, Nikolai Baibakow, auf einer gemeinsamen Sitzung des Unions- und des Nationalitätensowjets hielt ...

  • Moderne Rechentechnik kontra Gemeinkosten

    Gelenkwellenwerk Stadtilm senkt Verwaltungsaufwand

    von unserem Bezirkskorrespondenten - Siegfried Topf Erfurt. Exakt rechnen, gründlich* kontrollieren und gut haushalten — das sind- die Grundsätze, nach denen die Brigaden des Gelenkwellenwerkes Stadtilm gegenwärtig im Wettbewerb zum 50. Jahrestag der' Oktoberrevolution handeln. Sie haben die Senkung der Gemeinkosten zu einer ihrer wich-' tigsten Wettbewerbsaufgaben gemacht Nach gründlicher Vorbereitung wird ab 1 ...

  • Bruderparteien für neue Beratung

    Sofia (ADN). Für die Einberufung einer neuen internationalen Beratung der kommunistischen und Arbeiterparteien sprechen sich die Kommunistischen Parteien Bulgariens und Spaniens in einem am Mittwoch in Sofia unterzeichneten Kommunique aus. Delegationen beider Parteien unter Leitung des Ersten Sekretärs des ZK der BKP, Todor Shiwkow, und des Generalsekretärs der KP Spaniens, Santiago Carrillo, hatten in der bulgarischen Hauptstadt Verhandlungen geführt ...

  • Tag der Seeleute und Hafenarbeiter

    Rostock (ND). Anläßlich des Tages der Seeverkehrswirtschaft, der am. 13. Oktober begangen wird, hat der Minister für Verkehrswesen, Dr. Erwin Kramer, am Donnerstag auf einem Empfang in Rostock verdienstvolle Werktätige ausgezeichnet. Mit dem Titel „Verdienter Seemann" - würden geehrt: Emil Bullmann, ...

  • Bonner Kurs ist unreal

    Prag (ADN-Korr./ND). Der Erste Sekretär des ZK der KPC und Präsident der CSSR, Antonin Novotny, und der Erste Sekreär des ZK der USAP, Jänos Kädär, forderten am Donnerstag auf einem Meeting in Prag Bonn auf, endlich von den Realitäten in Europa auszugehen und die Alleinvertretungsanmaßung aufzugeben ...

  • Warnung an Provokateure

    Berlin (ADN). Zu erneuten Provokationen der Bonner Regierung in Westberlin erklarte anj Donnerstag ein Sprecher des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten: Das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der DDR hat in seiner Erklärung vom 5. Oktober 1967 schärfsten Protest gegen die von der Kiesinger/Strauß-Regierung betriebene aggressive Politik der politischen und ökonomischen Einmischung in Westberliner Angelegenheiten erhoben ...

  • DDR-Mitgliedschaft in der UNO notwendig

    Helsinki (ADN-Kdrr.). Die Forderung des finnischen Außenministers Karjalainen in der UNO-Vollversammlung, daß alle Länder'das Recht.erhalten sollen, Beobachter in die' UNO zu entsenden, hat di3 finnische Zeitung „Kansan Uutieef'in bezug <auf' die. DDR bekräftigt. Es sei auf die Dauer' unhaltbar, daß Westdeutschland einseitig der Beobachter-Status in der UNO und die Mitgliedschaft in ihren Organen zuerkannt, aber der DDR dasselbe verweigert,wird ...

  • Stibi setzte Gespräche in Genf fort

    : 'Genf (ADN-Korr./ND).. Die*/Regierungsdelegation j der -©DR unter -Leitung des ■' stellvertretenden ■ Außenministers Georg Stibi führte am Donnerstag in Genf einen Meinungsäustausch mit dem amtierenden Leiter der äthiopischen Delegation im . 18-Staaten-Abrüstungsäusschuß undmitden ständigen Vertretern Iraks, und -Libanons ...

  • BMW kündigt neue Entlassungen an

    i

    München-KND). Rund '1000 Arbeiter und Angestellte der Bayrischen Motorenwerke AG (BMW) ;sollen ihre Arbeitsplätze verlieren. Das ist ein Drittel der in der'- 'riiederbayrischen -AutomobilfabrikL'Hans* Glas. GmbH;Beschäftigten.. Diese Firma war »in.., den (Vergangenen Monaten von den konjunkturellen Einbrüchen besonders • heftig-betroffen, so daß sich die ...

  • Drei Premieren und prominente Gäste

    Berlin (ND)i Am 'Donnerstag' mußte den Gästen der 'Festtage in der Hauptstadt die Wahl besonders schwerfallen: Im. Deutschen Theater hatte Horst Salomons „Lorbaß",,seine Berliner Premiere (Regie: Benno. Besson), in dersKongreß^ halle gastierte., das '.Moskauer' Kammer-: Orchester mit hervorragenden Solisten,, und in' der yplksbühne zeigte das Deutsche Nationaltheater Weimar zum zweitenmal „Faust I" (Regie: Fritz Bennewitz) ...

  • 38 DDRA/erlage zur Buchmesse

    Frankfurt (Main) (ND). 38 Verlage aus der DDR beteiligen sich an der diesjährigen Frankfurter Buchmesse, die vom 12. bis 17.'Oktober stattfindet. Die DDR-Verlage zeigen insgesamt 3500 Titel. Mit der Beteiligung des Dietz Verlages ist In Frankfurt erstmals die deutschsprachige marxistische Literatur mit einem größeren Angebot vertreten ...

  • Das Fest

    Von heute ab ist die Messestadt Leipzig drei Tage Treffpunkt der besten >■ Thälmannpioniere und Mitglieder der FDJ ausden Oberschulen unserer Republik1. Mit ihnen feiern Leninpiöniere.und Komsomolzen das Fest der Freundschaft, ein Ereignis* dessen Bedeutung durch die Teilnahme hervorragender Repräsentanten unserer Partei und Regierung sowie von Gästen aus dem sowjetischen Bruderland unterstrichen wird ...

  • AUS DEM INHALT

    Berichte aus Leipzig

    Seite 3

Seite 2
  • Latinsky-Geräte durften nicht funktionieren

    3. Tag im Prozeß gegen imperialistische Agenten

    Am Donnerstag, dem dritten Tag der Hauptverhandlung im Prozeß vor dem Obersten Gericht, wurde die Beweisaufnahme mit der Vernehmung "des angeklagten Hamburger Firmenitlhabers Herbert Latinsky sowie weiterer Zeugen aus Produktionsbetrieben der DDR fortgesetzt. Ausführlich Klärte das Gericht — auch an ...

  • Botschafter Bittner gab Cocktail ... .1.,;:;;

    Der lAußer'ördentliche und Bevollmächtigte Botschafter- der DDR in "der UdSSR, Horst Bittner, gab am Donnerstag in Moskau einen Cocktail zu Ehren führender Repräsentanten-des-sowjetischen Hochschul« Wesens. Von sowjetischer Seite waren unter anderen zugegen der Minister für Hochschulwesen Wjatscheslaw Jeljutin, leitende Mitarbeiter fm ZK der KPdSU sowie stellvertretende Minister für Hochschulwesen der-UdSSR und RSFSR ...

  • Di& Hehneckes unserer Tage

    Auf den Tag genau 19 Jahre sind es heute her, dal? ein Mann mit seiner Tot eine' ,.ganie Bewegung auslöste: Arn 13. Oktober 1948 fuhr der ehemalige Hauer Adolf Hennecke sline legendäie RekbräschfchC 'Das "War"''die* Geburtsstunde unserer 'Aktivistenbewegung, jener großen Initiative im Wettbewerb, die maßgeblichen Anteil daran,hat, daß unsere Republik, heute zu den fahrenden Industriestaaten der Welt zählt und mit ihrer Friedenspolitik wachsende internationale Autorität gewinnt ...

  • Panzer und Opposition

    Am heutigen Freitag steht im Bonner Bundestag eine außenpolitische Debatte auf der Tagesordnung. Was dort vor sich gehen soll, hat Kiesinger in den vergangenen Tagen mehrfach offenkundig gemacht. Der Bundestag, das angeblich frei gewählte Parlament, soll sanktionieren, daß fortan wieder die alte bankrotte Adenauer-Politik ohne Schnörkel und Verzierungen amtlicher Kurs ist ...

  • In Frankfurt/M sieht man rot

    Frankfurt (Main). Nachdem die diesjährige Internationale Frankfurter Buchmesse am Mittwochabend offiziell eröffnet worden war, strömten am Donnerstagmorgen Verleger, Buchhändler und Schaulustige in die Hallen des Frankfurter Messegeländes. In der -neuerbauten Halle 5 bildeten die Stände des Dietz Verlages, des Staatsverlages der DDR sowie die Ausstellung der schönsten Bücher der DDR den Mittelpunkt des Interesses ...

  • Warnung an Provokateure

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Befreiungsparolen des deutschen Militarismus gipfeln. Der westdeutsche Kanzler Kiesinger propagiert in Westberlin die friedensgefährdende Alleinvertretungsanmaßung, und sein Außenminister Brandt verkündet am gleichen Ort, daß die Bonner Regierung die DDR nicht anerkennen.v/erde., Diese aggressiven " ...

  • Freundschaft} Drushba! schallt es in der Messestadt

    (Fortsetzung von Seite 1) Leipzig, Friedbert Barthel, sie verstummten und machten gespannter Aufmerksamkeit Platz, als Valentins Potapowa und Andrijan Nikolajew ihre Genugtuung, darüber ausdrückten, daß unsere beiden. Völker und ihre Jugend das unzerstörbare Band der Freundschaft Verbindet. Nach der ...

  • Sowjetkongreß für 2. November einberufen

    13. Oktober (30. September) ' Seit dem 10. Oktober erscheint das Zsntralorgon der SDAPR(B), „Rabotschni Put", auf der ersten Seite mit der Losung: „Genossen Arbeiter, Soldaten und Bauern! Bereitet euch auf den Allrussischen Sowjetkongreß am 20. Oktober (2. November) vor! Beruft unverzüglich Gebietssowjetkongresse' einl" Ebenso wie den Tag der Wahlen zur Konstituierenden Versammlung hotten die Führer der Menschewiki und Sozialrevolutionäre auch den Termin für den II ...

  • Gratulationscour bei Dr. Max Suhrbier

    Friedrich Ebert überbrachte Gluckwunsche des ZK der SED

    Berlin (ADN). Dr. Max Suhraier, Vorsitzender der Liberal-De- Hokratischen Partei Deutschlands, wurden zu seinem 65. Geburtstag, äen er am Donnerstag beging, viele Ehrungen zuteil. Die Grüße und Gratulationen 3er Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und ihres Zentralkomitees überbrachte das Mitglied äes Politbüros Friedrich Ebert, der jem Jubilar auch ein persönliches" Oeschenk Walter Ulbrichts überreichte ...

  • Karl-Marx-Sfadl feiert FNL-Ensemble

    Karl-Marx-Stadt . (ND).. Mit überströmender Herzlichkeit empfingen am Donnerstag über 800 Karl-Marx-Städter das Gesangsund Tanzensemble der Befreiungsarmee Südvietnams. Nach zahlreichen Auftritten in der DDR wurde auch die Veranstaltung im Kulturpalast zu einer Demonstration der Solidarität der Bevölkerung mit dem heldenhaft kämpfenden vietnamesischen Volk ...

  • Beschluß wird mit Initiative angewandt

    Potsdam CADN). Schnelles Vertrautmachen mit dem Staatsratsbeschluß über die Weiterentwicklung der Haushalts- und Finanzwirtschaft der Städte und Gemeinden hat in Potsdam bereits zu ersten konstruktiven Gedanken und' Schlußfolgerungen geführt. Der Beschluß müsse vor allem durch die weitere Qualifizierung der Leiter mit Leben erfüllt werden, betonte, die Oberbürgermeisterin, Staataratsmitglied Brunhilde Hanke ...

  • Botschafter Abrassimow besuchte Seydoux

    Berlin (ADN). Der Botschafter der UdSSR in der DDR, P. A. Abrassimow, stattete, dem Botschafter Frankreichs in der BRD, Seydoux de Clausonne, der gleichzeitig Hochkommissar und Leiter der französischen Militäradministration in Westberlin ist, einen Gegenbesuch ab. Im Verlauf der Begegnung, zu der der französische Botschafter eingeladen hatte, wurden Fragen von gegenseitigem Interesse behandelt ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Rudi Singer, Chefredakteur; Dr. Hajo Herbell, Harri Czepuck» Dr. Sander Drobela, Walter Florath, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Armin Greim, Redaktionssekretär; Horst Bitschkowski, Dr. Rolf Gutermuth, Georg Hansen, Klaus Höpcke. Herbert Naumann. Werner Schindler, Lieselotte Thoms. Klaus Ullrich ...

  • Bernhard Seeger außer Lebensgefahr

    Berlin (ADN). Der Gesundheitszustand des Schriftstellers Nationalpreisträger Bernhard Seeger, der vor kurzem bei. einem Autounfall schwer verletzt wurde, hat Sich gebessert. .Es besteht keine unmittelbare Lebensgefahr mehr.

Seite 3
  • Im Sturmschritt ms Morgen

    Die Messehalle 4 auf dem Gelände der Technischen Messe in Leipzig ist am Sonnabend Schauplatz der bedeutendsten künstlerischen Veranstaltung zum Fest der Freundschaft: Rund 1500 Thälmannpioniere und FDJler werden hier gemeinsam mit ihren sowjetischen Freunden — 1000 Leninpionieren und Komsomolzen — und prominenten Ehrengästen das Festprogramm „Der Rote Oktober veränderte die Welt" erleben ...

  • Drei große Themen

    Daß "man -bereits in den ersten Tagen fast 3000 Besucher, im neuen Leipziger Rathaus zählte (dem derzeitigen Gastgeber der Galerie) und sich im Gästebuch Eintragungen auch in englischer, tschechischer und russischer Sprache finden, spricht für sich. Die kindliche Freude an der Farbe, am Dekorativen, ...

  • Festliche Stimmung in der Messestadt

    Das blendende Weiß und das leuchtende Blau der Pionier- und FDJ-Kleidung geben seit Donnerstag in Leipzig den Ton in der Sinfonie der Festfreude an. Mit Sonderzügen und Sonderwagen sind aus den mecklenburgischen Bezirken wie aus Thüringen, aus der Magdeburger Börde wie der Lausitz, von Kap Arkona wie aus dem Erzgebirge die besten Jungen und Mädchen aus den Schulen unserer Republik angekommen, 4000 mit hervorragenden Schulzeugnissen und gesellschaftlichen Leistungen ...

  • Flamme der Revolution trifft ein

    Matrosen der Rotbannerflotte hatten sie am 5. September nach Rostock gebracht, eine Flamme, die vier junge Fackelträger im Sommer dieses Jahres vor dem Smolny entfachten. Sie kam aus den Schmelzöfen der Leningrader Kirow-Werke, den ehemaligen Putilow-Werken, vom Piskarjpw- Ehrenhain, in dem 430 000 Opfer der faschistischen Blockade Leningrads ruhen, und anderen historischen Stätten ...

  • Geschenk für sowjetische Pioniere

    Wenn am morgigen Sonnabend die „Galerie der Freundschaft 1967" zusammen mit einer Schenkungsurkunde an die Vorsitzende der sowjetischen Pionierorganisation, „W. I. Lenin", Tamara Kutze,nko, feierlich übergeben wird, geschieht damit ungleich mehr als die Übernahme einer Kollektion wertvoller künstlerischer Arbeiten aus der Hand von 6- bis 18jährigen ...

  • 400 von 400 000 in der Galerie der Freundschaft

    Mancher vermag mit einem Pinselstrich mehr auszudrücken, als es Worte vermögen — diese Eintragung eines Lehrers im Gästebuch Ist ebenso zutreffend wie die mit kindlicher Handschrift gezogenen Worte: „Ich möchte auch so schön malen." Es war unzweifelhaft eine großartige Idee, bereits in der Woche vor dem heutigen Eröffnungssignal des Leipziger Festes jene Ausstellung freizugeben, die als Galerie der Freundschaft 1967 in Kürze ihren Standort in Moskau und anderen Städten der Sowjetunion haben wird ...

  • Goldmedaillen und Ehrenpreise

    Der Grundstein des Entstehens der Galerie der Freundschaft war der große künstlerische Wettbewerb der FDJ und ihrer Pionierorganisation „Ernst Thälmann" zu Ehren des 50. Jahrestages der Oktoberrevolution. Über 400 000 Jungen und- Mädchen haben sich an diesem Wettstreit beteiligt. Die besten Arbeiten wurden von einer Jury unter Vorsitz von Nationalpreisträgerin Prof ...

  • Eugen Sachers

    Der siebzehnjährige Eugen Sachers ist Schüler der 11. Klasse der Erweiterten Oberschule Rüdersdorf. Er leitet die Kulturkommission der FDJ-Grundorganisation. Eugen hat großen Anteil an der Ausgestaltung einer Woche der Wissenschaft und Kultur an ssiner Schule und wirkte am Aufbau einer Singegruppe mit ...

  • Beatrix Kreißig

    Beatrix Kreißig ist Schülerin der 7. Klasse der Oberschule Glauchau-Gesau. Delegiert wurde sie von ihrer Pionierfreundschaft für ihre ausgezeichneten Lernergebnisse und ihre gute gesellschaftliche Arbeit. Beatrix ist die leistungsmäßig beste Schülerin der Oberschule mit einem Zensurendurchschnitt von 1,0 ...

  • «Hohe Leistungen zu Ehren der DDR"

    Betriebsbesichtigungen und Aussprachen mit ,den Werktätigen Leipzigs 11 Uhr Feststraße der Freundschaft Sowjetische und deutsche Ensembles gestalten ein buntes Programm nachmittags auf den Bühnen im Stadtzentrum .Die ganze Stadt singt das Lied der Freundschaft" Feste mit der Bevölkerung In den Stadtbezirken - 19 Uhr SONNABEND, 14 ...

  • Alfred Gigling

    Der Pionierleiter sagt über ihn: „Fredi ist einer der rührigsten Pioniere in unserer Freundschaft, ob als Schüler, Sportler, Freundschaftsratsmitglied oder als Verantwortlicher der Schalmeienkapelle. Er hat es wirklich verdient, am Fest der Freundschaft in Leipzig teilzunehmen." Er hat in Russisch eine Eins und führt seinen Briefwechsel mit einem Mädchen in Orenburg natürlich in russischer Sprache ...

  • Marika Kraul

    Marika, Gruppenratsvorsitzende der Klasse 6 c der Oberschule Gera ist ihren Mitschülern Vorbild, weil sie fleißig lernt, gewissenhaft und zuverlässig die Aufgaben der Pionierorganisation erfüllt. An den Räteschulungen nimmt sie regelmäßig teil und sagt ihre Meinung zu politischen Fragen. Ihre Gruppe wurde zweimal Wettbewerbssieger der Pionierfreundschaft ...

  • Thälmannpioniere und FDJler aus der ganzen Republik dabei

    Brunhilde Dettmann Uli Brockmeyer

    einem Jahr Mitglied der Freien Deutschen Jugend. Seine großen Erfahrungen als ehemaliger Pionier stellt er nun den „Kleinen" aus der Klasse 2 a zur Verfügung. Er ist ihr Gruppenleiter und führt seine „Schäfchen" vorbildlich. Seine FDJ-Gruppe vertritt er als ZSGL-Mitglied ausgezeichnet. Außerdem leitet er die Ordnungsgruppe der Lessing-Oberschule ...

  • Renate Weiß

    Renate Weiß, Schülerin und Gruppenratsvorsitzende der Klasse 7 der Oberschule I in Bützow, gehört zu den 170 Mädchen und Jungen des Bezirks Schwerin, die am Fest teilnehmen. Die Bützower Thälmannpioniere der Klasse 7 haben sich u. a. damit vorbereitet, daß sie den Parteiveteranen Adam Gerfelder baten, ihnen übe* seihe'Reise in die Sowjetunion und über die Begegnungen mit sowjetischen Menschen zu erzählen ...

  • .Lenin - Führer der Revolution"

    Appell an, der Lenin-Gedenkstätte Rosa-Luxemburg-Straße 9 Uhr Ehrungen und Kranzniederlegungen an den Gedenkstätten auf dem Südfriedhof und auf dem Ostfriedhof 9 Uhr .Vorwärts und nicht vergessen - die Solidarität" Solidaritätsbasar im Messehof Eröffnung 11 Uhf .Briefe knüpfen Freundschaftsbande" Eröffnung ...

  • Heidrun Schalm

    Obwohl Heidrun Schalm von der Oberschule Pritzwalk eine Eins in Russisch hat, ergänzt sie ständig ihre Sprachkenntnisse. Sie meint, der Erfahrungsaustausch wird dann besonders interessant, wenn man auch die Sprache seiner Freunde gut beherrscht. Alle Schüler ihrer Klasse sind Mitglieder der Gesellschaft für Deutsch- Sowjetische Freundschaft ...

  • „Klub International" eröffnet

    ■Am Vormittag des heutigen ersten Festtages wird im modernen Leipziger Hauptpostamt -am Karl-Marx-Platz der „Klub International" eröffnet. Er wird das Zentrum der Kontakte zu sowjetischen Freunden sein. Im „Postamt der Freundschaft" (Schalter 35 und 36) können Adressen ausgetauscht werden.

  • Verwechselte Namen

    In unserer Reportage „Der Weg einer roten Fahne" (ND vom 10. Oktober, Seite 6) wurde bedauerlicherweise ein Name verwechselt. Der Genosse, der 1933 die Fahne In das Güstrower Museum brachte, war der damalige Vorsitzende des Güstrower KJV, . Hermann Blach.

  • Mit der Sowjetunion im Bunde sein heifit iu den Siegern gehören Skizzen junger Künstler

    Arm in Arm mit den Besten der Grenzbrigade „13. August" am Brandenburger Tor: die sowjetische Delegation zum Fest der Freundschaft. In der Mitte der Kommandant von Wostok 3, Fliegerkosmonaut Oberst A. G. Nikolojew Foto: ND/Schönfeld

  • Höhepunkte an drei Festtagen

    FREITAG, 13. OKTOBER .Der Funke wurde zur Flamme"

    Eröffnungsveranstaltung an der Iskra-Gedenkstätte mit dem ersten Wachaufzug durch Thälmannpioniere, Mitglieder der FDJ, Leninpioniere und Komsomolzen. Eintreffen der Flamme der Revolution aus Leningrad 9 Uhr

  • SONNTAG, 15. OKTOBER

    Appelle der Bezirksdelegationen an Gedenkstätten 8 Uhr s „Auf den Spuren des Roten Oktober - Hohe Leistungen zu Ehren der DDR" Kampfdemonstration auf dem Georgiring 10 Uhr

Seite 4
  • Der Pfeffer lag in der Teebüchse

    Zum neuen Programm des Friedrichstadt-Palaites

    Seit langem ward von Operettentheatern, Varietes und Kabaretts geklagt, daß der heiteren Muse zwar bisweilen ein großes Lob (oder ein harter Tadel), fast nie jedoch so gründliche Analysen gewidmet werden wie Theateraufführungen und Filmen, Operninszenierungen und Fernsehspielen. In dieser Hinsicht muß sich vieles bessern ...

  • Eine Stadt, würdig ihres großen Sohnes

    Schönheiten und den Kummer dieses Landes schärfte. Hier lag Gemeinsamkeit mit seinem älteren Bruder Alexander, dem schwärmerischen, kühnen Jüngling, der für seine Beteiligung an einem Attentat auf den verhaßten Zaren Alexander III., kaum zwanzigjährig, erhängt wurde. Aus jenen Tagen sind die Worte Wladimir ...

  • Der Chefarchitekt hat das Wort

    Abgesehen von der einen Million Quadratmeter Wohnfläche, die bis 1970 gebaut werden soll, abgesehen auch von der ne.uen Gasleitung, einer Abzweigung der Fernleitung Buchara—Moskau, und all den anderen, sozusagen normalen Vorhaben, hat Uljanowsk einen besonderen Plan. „Jahrelang haben wir geknobelt, jetzt ist es beschlossen und die Arbeiten haben begonnen ...

  • Freundschaftstreffen mit Exkursionen in der Berliner U-Bahn

    Touristen an riesigen Stadtplänen über Fahrstrecken, Verbindungswege, die Lage der Kultur- und Sportstätten ohne Sprachschwierigkeiten informieren. Nach Knopfdrücken leuchten die gewünschten Informationen farbig auf. Die Einlaßkontrolle auf allen Metro-Stationen erfolgt durch Angestellte nur noch bei Fahrgästen mit Zeitkarten und Betriebsausweisen ...

  • Funk und Fernsehen heute

    Deutschlandsender: 11.25 Volksmusik; 12.20 Musik zu Tisch; 14.00 Schlagercocktail; 15.05 Heitere Klassik; 16.05 Geschichte - aktuell; 18.00 Mit dem- Funk durch die Zeit; 19.30 Solidaritätskonzert; 22.00 Musik au« den Bepubliken der Sowjetunion. Berliner Rundfunk: 9.00 Aus der Welt der Wissenschaft; 13 ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER (Kassenruf 20 04 91). 19.30-21.45 Uhr: Ballett „Ballade vom Glück"***) KOMISCHE OPER (2225 55), 18.30 bis 21.30 Uhr: „Ein Sommernachtstraum''" (Spielplanänderung) ***) METROPOL-THEATER (20 2338)» 19.30 Uhr: „Der. Bettelstudent" (Premiere) **) DEUTSCHES THEATER (42 81 3i)i 19.30-21 Uhr: „Zwischenfall In VI- chy" ***) KAMMERSPIELE (42 8B50), 19 ...

  • Jeden Tag zwei Zielzüge

    22 Uhr. Wir rufen Abteilungsleiter Fierfass von der GHG Obst, Gemüse und Kartoffeln auf dem Wiie- Zener Güterbahnhof. „Kommen die Speisekartoffeln pünktlich on?" „Ja, jeden Tag. Heute allerdings hatte ein Zielzug durch den starken Nebel zwei Stunden Verspätung." „Wieviel Züge treffen täglich in Bertin ein?" „Zwei mit insgesamt etwa 105 Waggons - das sind 1950 Tonnen ...

  • ND-REPORTAGE

    In dieser Stadt also ist Lenin geboren. Am 22. April 1870 brachte Maria Alexandrowna Uljanowa hier Im Seitenflügel eines kleinen Holzhauses ihr drittes Kind, das man Wladimir hieß und Wolodja rief, zur Welt Seit September 1869 erst wohnte die Familie des Schulinspektors II ja Nikola je witsch Uljanow In der Gouvernementsstadt Simbirsk, dem heutigen Uljanowsk ...

  • Grenzen übersprungen

    Uljanowsk strebt wie das ganze Land dem 50. Jahrestag entgegen. Ein anderes Jubiläum steht ebenfalls bevor: der 100. Geburtstag W I. Lenins. Würde Lenin seine Stadt heute wiedererkennen? Längst hat sie ihre natürlichen Grenzen, die parallel, aber entgegengesetzt fließenden Flüsse Wolga und Swijaga, zwischen die sie Jahrhunderte eingebettet lag, übersprungen; breite Brücken überspannen beide ...

  • Sonderschau 50 Jahre sowjetische Artistik

    Eine Ausstellung über sowjetische Artistik, über ihre Entwicklung und Erfolge in den letzten 50 Jahren wurde gestern nachmittag im Kreiskulturhaus „Erich Franz" in der Schönhauser Allee 36—39 eröffnet. Unter den Gästen befand sich der Kulturattache der vietnamesischen Botschaft, Hu van Thang. Zu sehen sind 2000 Ausstellungsstücke, die dem Besucher unter dem Motto „Artisten ~ Tiere — Attraktionen" einen Bück hinter die Kulissen der Manege gestatten ...

  • Direktorin der Moskauer Metro bei der BVG

    Aus dem rund 2000 Kilometer entfernten Moskau kam ein Gast, der am Donnerstag von leitenden Mitarbeitern der BVG-Hauptverwaltung herzlich empfangen wurde. Die stellvertretende Direktorin der Moskauer Metro Slnaida Petrowna Troitzkaja besuchte als Berufskollegin und Vizepräsidentin der sowjetischen Gesellschaft für Freundschaft mit der DDR die BVG ...

  • Rosen und Ziergeholze in Wohnzentren

    Mit dem 20. Oktober beginnt für alle Kollegen" vom VEB Grünanlagenbau Berlin wieder die Hochsaison. Im Stadtteil Kietzer Feld sind 23 762 sowie im Hans-Loch-Viertel mehr als 72 200 Polyantharosen, Ziergehölze und Alleebäume für die Herbstpflanzung vorgesehen. Insgesamt werden in der Hauptstadt vom 20 ...

  • Verkehrsumleitung

    In der Zeit vom 16. Oktober, 6 Uhr, bis zum 18. Oktober, 20 Uhr, wird der gesamte Kraftverkehr im Bereich der Edison-, Brücken- und Spreestraße (wie in der nebenstehenden Skizze dargestellt) umgeleitet. Es soll Während dieser Zeit durch Stadttechniker, Verkehrspolizisten und Kraftfahrer erprobt werden, ...

  • Wie wird das Wetter!

    Weiterentwicklung: Das Hoch über Südosteurop'a, das nochmals für die Jahreszeit recht warmes und freundliches Wetter brachte, schwächt sich in seinem Nordteil allmählich ab. Ein Tiefausläufer mit etwas kühlerer Meeresluft greift zunächst auf das norddeutsche Flachland über und bringt hier wieder stärkere Bewölkung und strichweise etwas Regen ...

  • Das Feuer jener Jahre

    Man pflegt, ja man hebt, die mit Lenin und seiner Familie verbundenen Stätten, aber man lebt nicht der Erinnerung, sondern stärkt sich an ihr für die Gegenwart. Das ist bei den Schülern so, und: „Das war bei uns schon so." Alexander Uralzow, fast siebzig ist er jetzt, seit 1918 in der Partei, erzählt mit dem Feuer jener Jahre, da er als Rotgardist der berühmten Simbirsker Eisernen Division angehörte ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: 103 Berlin. Mauerstraßa 39'40, Tel. 22 03 41 — Verlag: 1054 Berlin» Schönhauser Allee 176. Tel. 42 00 14 — Abonnementspreis monatlich 3,50 Marie — Bankkonto: Berliner Stadtkontor« 1058 Berlin, Schönhauser Allee 144, Kontc~Nr. 4/1898, Postscheckkonto: Postscheckamt Berlin, Konto-Nr. 555 09 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, 102 Berlin ...

  • ND-REPORTAGE

    Sowjetmacht. Damals schickte uns Lenin ein Telegramm, in dem er die Befreiung seiner Vaterstadt Balsam auf seine Wundert nannte." Zu dieser Zelt begann Alexander Uralzow, die Werke Lenins zu studieren. „Zuerst habe ich wenig verstanden. Aber Ich fand Antwort auf eine Frage, die mich sehr bewegte: Warum ...

  • Einen anderen Weg gehen

    Noch heute spürt der Besucher im alten Zentrum ein bißchen von der Atmosphäre jener Zeit, von den Debatten um künftige Wege des großen Landes, Wie sie auch der humanistische Pädagoge Ilja Nikolajewltsch Uljanow in dem spartanisch eingerichteten Arbeitszimmer seines Hauses mit seinen Kollegen führte. Ja, es gärte im Geburtsland Lenins, und der junge Wolodja genoß eine Erziehung — keine revolutionäre, beileibe nicht, seine Eltern waren fromme Christen - ...

  • Startschuß für das Haus der Elektroindustrie

    Pünktlich um 22 Uhr begann In der Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag die dritte Schicht der Bauarbeiter des BMK Ingenieurhochbau am Alexanderplatz mit den Betonierungsarbeiten für den ersten Gleitkern des Hauses der Elektroindustrie. Nach der Grundsteinlegung Anfang August ist das der zweite entscheidende Abschnitt beim Aufbau des 221 Meter langen Bürogebäudes, das nach seiner Fertigstellung 3000 Mitarbeitern einen guten Arbeitsplatz bieten wird ...

  • Stückgufabferfigung nun auch zentral

    Nach der Verlegung der Expreßgutsteüe in den Stadtbezirk Lichtenberg wird nun auch ab Montag das Stückgut zentral abgefertigt. Die bei der Empf angs-Stückgutabfertlgung Berlin-Rummelsburg eintreffende Fracht wird künftig am Ostgüterbahnhof ausgeliefert, von wo die Zufuhr an die Empfänger erfolgt. Im Zusammenhang mit der Neuregelung wird ab 1 ...

Seite 5
  • DDR-Flagge auf allen Weltmeeren

    Die Seeverkehrnwirtschaft unserer Republik begeht heute ihren 15. Ges burtstag: Am 13. Oktober 1952 wurde die Deutsche Seereederei gegründet. Genau zwei Jahre zuvor war das erste Handelsschiff der DDR-, die „Vorwärts", in Dienst gestellt worden. Dieser Tag ist den Angehörigen der Seeverkehrs- und Hafenwirtschaft ...

  • Prinzipien sozialistischen Wirtschaftens

    Aber genau an solcher wissenschaftlichen Leitung mangelt es im Karl- Marx-Städter Betrieb. Kam doch vor dem Vertragsgericht zur Sprache, daß der VEB Strickmaschinenbau die geplante Erprobung der neuen Maschinen und den Abschluß Ihrer Nullserie um ein ganzes Jähr verschoben hatte. Das entspricht keineswegs den Prinzipien sozialistischen Wirtschaften ...

  • Konsequenzen

    Der Karl-Marx-Städter Betrieb ist also seinen vertraglich eingegangenen Verpflichtungen nicht nachgekommen. Nun muß er zahlen. Diese Konsequenz kommt Übrigens nicht Überraschend. Schon auf dem VII. Parteitag erklärte Genosse Walter Ulbricht, daß der Betrieb und sein Leiter die volle Verantwortung sowohl für den erreichten ökonomischen Erfolg wie auch für einen ökonomischen Mißerfolg tragen müssen ...

  • VVB nicht unbeteiligt

    In diesem Zusammenhang erscheint es auch nötig, ein Wort an die VVB Textima zu richten. Das Vertragsgericht hatte die VVB zur Verhandlung geladen. Sie sollte darlegen, wie sie als ökonomisches Führungsorgan des ganzen Industriezweiges ihren Einfluß im VEB Strickmaschinenbau wahrnimmt. Denn immerhin ist das einer der Hauptbetriebe im Zweig; und wenn es um die Verbesserung der Leitungstätigkeit geht, so in erster Linie natürlich in den Hauptbetrieben ...

  • Papier ist geduldig — Dingelstädt war es auch

    Auf dem Papier stimmte in dieser Hinsicht auch alles — allerdings nur bis zu jenem Tag, an dem man aus Karl- Marx-Stadt erfuhr, daß die drei bewußten Maschinen nicht pünktlich geliefert werden. Woran lag das? Vielleicht daran, daß Dingelstädt seinem Kooperationspartner zu „harte" Termine aufgezwungen hatte? Das Ist nicht der Fall ...

  • Mit „Gutglauben" kann man nicht leiten'

    Aber mit „Gutglauben" kann man nicht leiten. In Dingelstädt nicht, in Karl-Marx-Stadt nicht, überhaupt nicht. Wer mit Millionenwerten umgeht, die der Gesellschaft gehören und durch die schöpferische Arbeit der Werktätigen zum Nutzen der ganzen Gesellschaft zielstrebig gemehrt werden sollen, handelt leichtfertig, wenn er meint, mit Gutglauben - also unwissenschaftlich — einen Betrieb leiten zu können ...

  • Informiert sein

    Und noch etwas gehört zur wissenschaftlichen Leitung eines Großbetrier bes: Die Kollegen des Betriebes müssen über die 'ökonomisch-technische .Lage des Betriebes und über die wichtigsten Vorhaben und Entscheidungen der Leitung informiert sein. Das ist eine Grundfrage sozialistischer Leitung. Nur wenn ...

  • Aus Vertragsstrafen lassen sich keine Pullover stricken

    Vor dem Bezirksvertragsgericht Erfurt gab es kürzlich eine Verhandlung zwischen dem Eichsfelder Obertrikotagen - werk Dingelstädt Und detri VEB Strickmaschinenbau Karl-Marx-Stadt. Der Karl-Marx-Städter Betrieb hatte seine Verpflichtungen als Kooperationspartner des Obertrikotagenwerkes nicht erfüllt: Drei modemeiStelckmaschinen, die die -f^ingelstädter'ibis zum 30 ...

  • Gesellschaftlicher Rat in der Elektronik

    Berlin. Verdiente Neuerer, erfahrene Ingenieure, Ökonomen und Wissenschaftler gehören dem ersten im Bereich Elektrotechnik/ Elektronik gebildeten gesellschaftlichen Rat an, der sich am Donnerstag auf einer Konferenz der yVB Bauelemente Und Vakuumtechnik in Berlin konstituierte. Die Bauelementeindustrie soll künftig eine jährliche Zuwachsrate von 12 bis 13 Prozent erreichen ...

  • Rohrsfraße 1 im Probelauf

    Bitterfeld. Im VEB Rohrwerke Bitterfeld, Betriebsteil Muldenstein begann kürzlich die erste von mehreren Rohrstraßen für Spiralschweißrohre mit dem Probebetrieb. Innerhalb von sechs Monaten sind zwei 184 Meter lange Werkhallen errichtet und ausgerüstet worden. Noch in diesem Jahr werden etwa 28 km Rohre hergestellt, während es 1968 je nach Durchmesser 650 bis 1000 km sein werden ...

  • „Q" für Kühlschrank und Yerdichfer

    Scharfenstein. Dem VEB DKK Scharfenstein wurde Jetzt durch das DAMW für seine Haupterzeugnisse, den Haushaltkühlschrank H 140 sowie einem Hermetikverdichter das Gütezeichen „Q" verliehen. Das bedeutet, daß im IV. Quartal dieses Jahres noch 93 Prozent der prüfpflichtigen Warenproduktion, des Betriebes das höchste Gütezeichen unserer Republik tragen werden ...

  • Berliner Werften künftig ein Betrieb

    Berlin. Die beiden volkseigenen Schiffbaubetriebe Berlins — VEB Yachtwerft und VEB Schiffswerft — vereinigen sich mit Beginn des neuen Jahres zu dem VEB Yachtwerft Berlin. Diese Fusion ermöglicht unter Ausnutzung der territorialen Bedingungen eine bedeutende Konzentration der gesamten Schiffs- und Sportbootproduktion ...

  • Kurse über Datenverarbeitung

    Frankfurt (Oder). Die erste von insgesamt vier Vortragsreihen über Probleme der Datenverarbeitung ist jetzt in Frankfurt (Oder) eröffnet worden. An den Kursen, die auf Anregung der 1. Bezirkskonferenz für Datenverarbeitung von der Urania organisiert wurden, nehmen mehr als 500 Frankfurter Bürger unterschiedlicher Berufe teil ...

  • Lebensmittel aus neuer Kaufhalle

    Karl-Marx-Stadt. Als elfte Kaufhalle seit 1964 wurde am Dienstag die Großraumverkaufsstelle „Am alten Stadttor" in Karl- Marx-Stadt ihrer Bestimmung übergeben. Hier wird dem Kunden das gesamte Lebensmittelsortiment einschließlich Obst und Gemüse angeboten. Für die elf nach neuesten Erkenntnissen eingerichteten Handelsobjekte, die vornehmlich in den Neubauvierteln der sächsischen Industriestadt errichtet wurden, standen über 6,7 Millionen Mark Investitionsmittel zur Verfügung ...

  • Gas für nördliches Yerbundneti

    Rostock. Die erste Flüssiggas- Spaltanlage im Ostseebezirk läuft jetzt in Probebetrieb. Nach endgültiger Fertigstellung Ende Februar 1968 wird sie täglich 300 000 Kubikmeter Gas an das nördliche Verbundnetz liefern. Die Anlage in Rostock, die nach Entwürfen vorwiegend von Arbeitern und Ingenieuren der Energieversorgung Rostock gebaut wurde, entspricht dem ...

Seite 6
  • Parfeilehrjahr Herzstück der ideologischen Arbeit Lege den Finger auf jeden Posten

    Genosse Paul Verner eröffnete Berliner Parteilehrjahr Mit einer propagandistischen Großveranstaltung wurde am Donnerstag in der Kongreßhalle am Alexanderplatz das Parteilehrjahr eröffnet. Im Präsidium nahmen das Sekretariat der Berliner Bezirksleitung, Sekretäre aus Berliner Kreisparteiorganisationen und bewährte Propagandisten Platz ...

  • Parteilehrjahr und technische Revolution

    Im VEB Carl Zeiss Jena beschäftigten sich schon seit Monaten viele Hundert Mitglieder unserer Partei mit dem bevorstehenden Parteilehrjahr. Die Par- ' teileitungen und Parteigruppenorganisatoren schätzten gemeinsam mit den Zirkel- und Seminarleitern ein, welchen Wissensstand die einzelnen Genossen im vergangenen Parteilehrjahr erreichten ...

  • Nicht lamentieren - überlegen!

    Von ND-FuBbollredakteur Joachim Pfitzner Jubiläen pflegt man im allgemeinen mit einem Rückblick auf das Vergangene zu verbinden. Nach dem 75. Fußballänderspiel der DDR-Nationalelf ist eine Bilanz sicher nicht uninteressant, Mit 29 Ländern maßen unsere Fußballer die Kräfte. 29mal gingen sie als Sieger vom Platz, 15mal wurde unentschieden gespielt, und 31mal mußten sie die besseren Leistungen ihrer Gegner mit Niederlagen quittieren ...

  • Mexikanisches Tagebuch Ramirez wollte ein DDR-Trikot

    Mittwoch, den 11. Oktober Ich schrieb schon gestern über den „großen Versuch": Mexiko 1967. Alle Länder probieren, testen, studieren, untersuchen. Kaum eine Mannschaft, die ohne großes Arztaufgebot eintraf, und jeder hofft, daß seine Methoden, sein Programm richtig sind. Journalisten geben sich im Hotel ...

  • Der Direktor als Zirkelleiter

    Der VEB Sachsenwerk Dresden-Niedersedlitz, der größte Betrieb des Elektromaschinenbaus in der DDR, hat Aufgaben zu erfüllen, die für die Meisterung der technischen ' Revolution irr der DDR von großer Bedeutung sind: In vielen Brigaden der sozialistischen' Arbeit und in sozialistischen Arbeitsgemeinschaften, die wichtige Forschungs- und Entwicklungsaufgaben zu lösen haben, stehen Jugendliche mit Elan und kühnen Ideen an der Spitze ...

  • Poser und Pechstein stürzten Rekorde

    Von unserem Berichterstatter Wolf gang Richter Da ist doch nichts zu erwarten, die acht Besten eind in Mexiko, wer soll denn für Überraschungen sorgen? So oder ähnlich war der Tenor in Kollegenkreisen vor Beginn der Schwimmeisterschaften, Zwei Aktive widerlegten diese Meinung am zweiten Tag der Titelkämpfe recht eindeutig ...

  • DDR-Hockeyauswahl zum Weltturnier

    Die deutsche Hockeynationalmannschaft der DDR fliegt am Sonnabend vom Zentralflughafen Berlin-Schönefeld aus zum Weltturnier nach London, an dem vom 16. bis 21. Oktober 12 Auswahlmannschaften teilnehmen. Insgesamt stehen 30 Länderspiele auf dem Programm. Die DDR-Mannschaft spielt gegen Spanien (16. 10 ...

  • Meister im Fallschirmspringen stehen fest

    Mit der Disziplin des Figurenspringens aus 2000 m Höhe wurden in Schönhagen bei Trebbin die III. Deutschen Meisterschaften der DDR im Fallschirmspringen beendet. Diesen Wettbewerb entschied der Berliner Dynamosportler Täubrecht für 6ich. Bei den Frauen siegte mit 11 Punkten Vorsprung Barbara Bürger vor Barbara Karkoschka ...

  • Lok nun gegen Novi Sad

    Nächster Gegner des 1. FC Lok Leipzig im Fußball-Europapokal der Messestädte ist Vojvodina Novi Sad. Das ergab die in Zürich im Beisein des FIFA-Präsidenten Sir Stanley Rous vorgenommene Auslosung für die zweite Runde, deren Spiele bis zum 18. November abgeschlossen sein müssen.

  • BOGENSCHIESSEN

    Mannschaftsmeisterschaft: Männer: 1. ASG Vorwärts Strausberg 8745 Ringe, 2. Lok Halle 8288. Frauen: 1. TSG Saalfeld 6943, 2. ASG Vorwärts Strausberg 5999. Weibl. Junioren: 1. ASG Vorwärts Strausberg 3790. Männl. Junioren: 1. Traktor Obermassfeld 8059 Ringe.

  • SCHACH

    Studentenmeisterschaften der DDR: Männer: 1. Kummer (HSG Humboldt-Universität Berlin), 2. Hessel (Magdeburg), 3. Postler (Halle). Frauen: 1. Grund (Leipzig), 2. Eggers (Halle), 3. Steundel (Leip^ zig).

  • WASSERBALL

    Internationales Turnier in Minsk: SC Leipzig-Torpedo Moskau 3 :5. Die DDR-Mannschaft gewann bisher gegen Väsas Budapest (5:3) und eine Gebietsauswahl von Mo»- kau (5 :4).

  • EISHOCKEY

    CSSR-Meisterschaft: Spartak Prag und ZKL Brno sind weiter ohne Punktverlust.- Tesla Pardubice—ZKL Brno 1 :2, Spartak Prag—VSZ Kosice 6:2. •

Seite 7
  • Kolossale Schlagkraft der Sowjetarmee

    Marschall Gretschko vor dem Obersten Sowjet

    Moskau (ADN), In seiner Rede zum Entwurf des neuen Gesetzes über die Müitärdienstpf lieht verwies Marschall Gretschko darauf, daß die aggressiven Handlungen der imperialistischen Mächte die Gefahr des Entstehens eines neuen Weltkrieges verstärken. Gleichzeitig betonte der Verteidigungsminister der UdSSR, daß die sowjetischen Streitkräfte über alles Notwendige verfügen, um die Aulgaben zum Schütze des Vaterlandes zu erfüllen ...

  • Kräftige Schläge gegen Trusts und Vietnamkrieg

    Klassenkampf in den USA verschärft / Von Gerd P r o k o t

    rund 25 Milliarden Dollar ausgeben. Die Regierung des reichsten Landes der kapitalistischen Welt kalkuliert seit längerem mit roten Zahlen. Nach Berechnungen amerikanischer Ökonomen werden die USA das Haushaltsjahr 1967/68 mit dem Rekorddefizit von 23,6 Milliarden Dollar abschließen. Die Johnson-Regierung tut alles, um die Lasten ihrer Riesensummen verschlingenden Globalstrategie noch stärkerauf die Schultern der Werktätigen abzuwälzen ...

  • Schüsse von rechts gegen eine Alternative

    Auf der jahr'estagurig des ßürides katholischer Unternehmer hat der Kölner ■ SozialwisSenschafüer Professor Schreiber gegen den CDU-Bundestagsabgeordneten Budde polemisiert. Er warf Budde vor, „klassenkämpferlsche Affekte, zu- wecken", weil er sich .„auf den antiquierten Begriff des Kapitalismus" berufe ...

  • Erpressertaktik

    Bonner Politiker können bekanntermaßen das Wort Menschlichkeit nicht oft genug im Munde führen. Werden sie aber auf die Probe gestellt, .so entpuppen sie sie sich als Pharisäer reinsten Wassers. Während der letzten Bundestagsdebatte beteuerte der Entwicklungsminister Wischnewski (SP) zwar, das Kabinett ...

  • Geplatztes Dementi

    Die Erklärung ' der DDR an den 1S-Staa{en-AbriistungsscuiSschuB in' Genf zum Atomwaffehsperrvertrag^hat ein. weltweites positives Echo ■.fürTttiese. neue Initiative ausgelöst.. Die Bereitschaft unserer Regierurig, tien*Vertrag .sofort;»! unterzeichnen, war keine ■ Überraschung; niemand, hatte etwas anderes vom deutschen Friedensstaat erwartet ...

  • Metallarbeiter kontern Diktat der Konzerne

    Frankfurt (Main). Am 19. Oktober werden die 180 000 organisierten Arbeiter aus der metallverarbeitenden Industrie des Tarifgebiets Nordwürttemberg/ Nordbaden zur Streikurabstimmung schreiten. So hat es am Mittwoch der Vorstand der IG Metall beschlossen, nachdem der unter Konzerndiktat stehende Metallunternehmerverband in den vergangenen Monaten alle Versuche der Gewerkschaft, den Tarifstreit zu einer friedlichen Lösung zu führen, sabotiert und zum- Scheitern gebracht hat ...

  • Der Grieche

    Die „Frankfurter; Rundschau" .berichtete gestern über einen Vorfall, der geeignet ist, jene Leute über die giftigen Wurzeln der Bonner und Westberliner Politik aufzuklären, die »große" Politik mit Vorzug am Schicksal des kleinen Mannes messen. Am Sonntag hatte in Retnidrendorf efne Veranstaltung der griechischen Kolonie stattgefunden ...

Seite 8
  • Kurz berichtet

    Athen. Eine Comet Mark IV der britischen, Fluggesellschaff BEA ist am Donnerstag auf dem Rüg von, Athen nach Nikosia mit 59 Passagieren und sieben Besatzungsmitgliedern-an Bord ins östliche Mittelmeer gestürzt. Alle 66 Insassen konnten nur noch tot geborgen werden. Soltau.- Eine . Bundeswehrkolonne, verursachtem der Nähe von Soltau einen schweren Verkehrsunfall ...

  • USA und Israel am Pranger

    Fünf weitere UNO-Sprecher gegen Aggressionen

    New York (ADN-Korr./ND). Fünf der acht Sprecher der Debatte am Mittwochnachmittag und. am .Donnerstagvormittag in der UNO-Vollversammlung •schlössen sich der Forderung nach bedingungsloser Einstellung der Bombardierung von Nordvietnam als ersten Schritt zum Frieden in Vietnam an: die Vertreter von Kambodscha, Kongo (Brazzaville), Kamerun, Jemen und Ceylon ...

  • „Akahata'1: Mao-Gruppe will Despotie errichten

    Organ der KP Japans zur „Kulturrevolution" in China

    .Tokio (ADN/ND). Im Zuge der „Kulturrevolution" in China wurde die Struktur der legalen Leitung der KPCh untergraben. Die, Organisatiorisprinziplen der marxistisch-leninistischen Partei wurden zertreten. Damit verstärkte die ultra-iinksopportunistische Gruppe um Mao Tse-tung ihre Bemühungen, die KPCh in ihre Domäne zu verwandeln ...

  • 1

    Paris (ADN/ND). Zehntausende französische Bauern haben am Donnerstag die Protestdemonstrationen gegen die EWG- Politik fortgesetzt. Im Südosten des Landes, der Auvergne und der- Bretagne errichteten sie mit Traktoren und Wagerf«Straßensperren. Schon am Tage zuvor waren etwa 5000 Landwirte vor die Präfektur' ...

  • Diktaturgesetz soll Einsatz des Militärs legalisieren

    Freibrief für Bonner Wehrmacht gegen streikende Arbeiter

    - Frankfurt (Main) (ADN/ND). Nach Artikel U5'der Notstandsverfassung kann die Bundeswehr „unabhängig vom Charakter der Gefahr, auch gegen einen Streik zur Aufrechterhältung der demokratisch-freiheitlichen Grundordnung eingesetzt werden". Das stellt der Frankfurter Diplomsoziologe. Wido .Mosen in einer aufschlußreichen Untersuchung über den Charakter der Bundeswehr im Notstand fest ...

  • Offener Rechtsruck in der Bundeswehr

    Hamburger „Zeit" zu den Ergebnissen der Bonner Koalition

    - .Hamburg (ND). Die tiefe Krise, in die die Politik der Bonner Regierung angesichts der Lage in der Welt, geraten ist, gibt die Hamburger „Zeit" in dem Leitartikel ihrer jüngsten Ausgabe Ausdruck. „Ein Unbehagen geht um in unserem Land"; schreibt das Blatt, und „bei manchen verdichtet sich das Unbehagen zu blanker Angst" ...

  • Max Reimann empfing Duong dinh Thao

    Berlin (ND). Der Erste Sekretär des ZK der KPD, Max Reimann, empfing am 11. Oktober 1967 den amtierenden Leiter der Ständigen Vertretung der Nationalen Front für die Befreiung Südvietnams (FNL) in der DDR, Duong dinh Thao.' Im Verlauf eines' in herzlicher Atmosphäre geführten Gesprächs übergab Duong ...

  • KPI fordert Anerkennung der DDR

    Rom (ADN-Korr./ND). Die Kommunistische Partei Italiens fordert von der italienischen Regierung, noch in dieser Legislaturperiode aes Parlaments „präzise politische Aktionen" gegen den Bonner Revanchismus und Militarismus zu unternehmen. Diese Aktionen müßten vor allem die Anerkennung der DDR einschließen ...

  • Filmregisseure protestieren gegen Bonn

    Mannheim (ND). Westdeutsche.Regisseure, Vertreter, des Verbandes der Filmklubs, Journalisten sowie der Jurypräsident, der Amerikaner -Jose* von Sternberg, protestierten am Mittwoch vor dem Forum "der Mannheimer Filmwoche gegen die Filmpolitik der Bonner Regierung. Die Unterzeichner einer „Mannheimer Erklärung" stellen fest, daß in den letzten Jahren keine Erneuerung des: westdeutschen Films stattgefunden hat ...

  • Studenten für Bündnis mit Gewerkschaften

    Bonn (ND). Der westdeutsche Sozialdemokratische Hochschulbund (SHB) will künftig enger m.it.tlen Industriegewerkschaften Chemie und Metall zusammenarbeiten, um eine Demokratisierung des Hochschulwesens in der Bundesrepublik zu erreichen. Der stellvertretende Bundesvorsitzende des SHB, Jens Litten, erklärte auf einer Podiumsdiskussion in ...

  • Tarifverhandlungen für gescheitert erklärt

    Frankfurt (Main) (ADN). Die Tarifverhandlungen, für die rund 346 000 Beschäftigten der hessischen metallverarbeitenden Industrie sind am Donnerstag in Frankfurt (Main) von der großen Tarifkommission offiziell für gescheitert erklärt worden. Damit entsprach die Tarifkommission dem Antrag der Verhandlungskommission der IG MetalL die am Mittwoch das vierte ergebnislose Tarifgespräch mit den Unternehmervertretern geführt hatte ...

  • Ausländische Gäste zur FDJ-Konferenz

    Westberlin (ADN/ND). Delegationen aus verschiedenen europäischen Ländern werden als Gäste an der am Wochenende stattfindendenStadtdelegiertenkonferenz der FDJ von Westberlin teilnehmen. Unter anderem haben Delegationen aus der Sowjetunion und Frankreich ihre Teilnahme zugesagt. Eine Delegation des Zentralrates der Freien Deutschen Ju- ...

  • Sozialabbau in Aktion: höhere Mieten

    - Frankfurt (Main) (ND). Im I. Quartal 1967 mußte der Bundesbürger rund 15 Prozent seines Einkommens mehr für Mieten ausgeben. Auf difese Auswirkungen der mieterfeindlichen Sozialpolitik der Bonner Regierung macht die Geschäftsstelle öffentliche Bausparkassen aufmerksam. Aus ihren Mitteilungen geht hervor, daß für die Vierpersonenhaushalte mit mittlerem Einkommen die Mieten am stärksten stiegen ...

  • Anklage gegen Viaion erhoben

    Koblenz (ADN/ND). Im Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Bonner Staatssekretär Dr. Friedrich Karl Viaion hat die Staatsanwaltschaft Koblenz am Donnerstag vor der 3. Großen Strafkammer des Landgerichts Koblenz endlich Anklage wegen Verdachts des Meineides erhoben.

  • Was sonst noch passierte

    Ein belgischer'1 Fernsehansager verwechselte kürzlich den Absagetext für den Wetterbericht mit der Ankündigung für das folgende Fernsehspiel. So sagte er nach der Wetterdurchgabe: „Etwaige Ähnlichkeiten mit -tatsächlichen Geschehnissen sind rein zufällig."

Seite
Heute beginnt in Leipzig das große Fest der Freundschaft Freundschaft! Drushba! schallt es in der Messestadt 6000 Thälmannpioniere und FDJler und 1000 Leninpioniere und Komsomolzen in Leipzig herzlich empfangen Genosse Paul Fröhlich begrüßte sowjetisc Oberster Sowjet erhob Pläne bis 1970 zum Gesetz Moderne Rechentechnik kontra Gemeinkosten Bruderparteien für neue Beratung Tag der Seeleute und Hafenarbeiter Bonner Kurs ist unreal Warnung an Provokateure DDR-Mitgliedschaft in der UNO notwendig Stibi setzte Gespräche in Genf fort BMW kündigt neue Entlassungen an Drei Premieren und prominente Gäste 38 DDRA/erlage zur Buchmesse Das Fest AUS DEM INHALT
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen