24. Jun.

Ausgabe vom 21.03.1967

Seite 1
  • Ratlosigkeit über Verträge in Bonn

    Frankfurter Rundschau: Gefahr außenpolitischer Isolierung Westfälische Rundschau: Ansehen der DDR stabilisiert Lebhafte Zustimmung in der Republik und im Ausland

    Berlin (ND). Die Freundschafts- und Beisläijdsvebträfee! der-, BDR^mit Volksppleri-' und» der CSSB?.-haben- unter; den westdeutschen Expansionspolitikern Bestürzung und Verwirrung ausgelöst. „In Bonn herrscht augenblicklich eine gewisse Ratlosigkeit über das weitere Vorgehen in der Deutschland- und Ostpolitik", signalisiert die Frankfurter ...

  • Getreide zu zwei Dritteln in der Republik gesät

    Bezirk Leipzig drillte über 97 Prozent der Sommerung

    Berlin (ND). In der Republik sind mehr als zwei Drittel des Sommergetreides gedrillt} Im Bezirk Leipzig wurden 97,2 Prozent der Flächen bestellt Ee folgen die Bezirke Gera mit 88 Prozent und Erfurt mit 86,2 Prozent. Fast *zwei Drittel des Sommergetreides sind in Halle und Magdeburg gesät Aus dem Bezirk Leipzig berichtet unser Korrespondent Heinz Bock: Bis auf 1000 Hektar sind die vorgesehenen 28 00Q Hektar mit Sommergetreide bestellt ...

  • Ihr Hauptanliegen: E-^-**1 Erzeugnisse von Weltniveau 2500 Berliner Arbeits- und Forschungsgemeinschaften im Wettbewerb zum VII. Parteitag

    Berlin (ND). In rund 2500 Arbeitend Forschungsgemeinschaften bemühen sich etwa 16 000 Wissenschaftler, Ingenieure, Techniker und Arbeiter in der sozialistischen Wirtschaft der Hauptstadt um den wissenschaftlich-technischen Höchststand der Haupterzeugnisse ihrer- Betriebe. Sie stehen im sozialistischen Wettbewerb zu Ehren des VII ...

  • Karl-Marx-Stadt erwartet Jugend

    Paul Röscher leitet Festkomitee zur Vorbereitung des Pfingsttreffens der FDJ Karl-Marx-Stadt (ND). Neue Jugendlieder und Rezitationen leiteten am Montag in Karl-Marx-Stadt die konstituierende Sitzung des Festkomitees zur Vorbereitung des Pfingsttreffens der FDJ 1967 ein. Unter Vorsitz des Mitgliedes des ZK und 1 ...

  • Labourpolitiker für Anerkennung der DDR

    London (ADN-Korr./ND). „Ich halte die politische Anerkennung der DDR und die umfassende Billigung ihrer Grenzen — ganz besonders der Oder-Neiße-Grenze — f,ür notwendig und im höchsten Maße vernünftig." Das erklärt der britische !Labourabgeordnete William Wilson, der -gemeinsam mit .seinen Parlamentskollegen Arnold; Gregory und Will Owen die Republik besucht hatte, in einem 'Artikel im Londoner Morning Star ...

  • Ölpest bedroht britische Küste

    London (ADN). Eine Ölpest bisher nicht gekannten Ausmaßes droht die gesamte britische Südwestküste zu. verseuchen; Die öllache, die aus dem am. Sonnabend auf einem Riff der „Seven Stones" • gestrandeten 61 200 Tonnen großen Tanker „Torrey Canyon" (Liberia) ausgeflossen ist, ist bereits rund 40 km lang ...

  • Die Zukunft Europas

    Die Springer-Presse überraschte am, Montag ihre Leser mit dem Vorschlag des westdeutschen EWG-Kommissionsmitgliedes Hans ■' von der' Groeben, die Westmark zur westeuropäischen Währung zu erheben. So konkret ist aus dem Stalle von Abs, Strauß und Hallstein das Vormachtstreben des westdeutschen Imperialis-; mus selten hörbar gewesen ...

  • Rammen dröhnen im Wismarer Hafen

    Wismar (ND). Montag nachmittag wurde der erste-18 m lange Stahlbetonpfähl für eine neue Kaimauer des Wismarer Hafens gerammt. Damit begann, wie unser Volkskorrespondent Alfred Kasanowski berichtet, die Rekonstruktion dieses bedeutenden Umschlagsplatzes, von dem aus die Liniendienste der Deutschen Seereederei in die VAR, in die Mittelmeerländer und nach England abgefertigt werden ...

  • Kiesinger will keinen Gewältverzicht

    Berlin (ND). Mit allem Nachdruck hat der Bonner Kanzler Kiesinger am Montag in einem Presseinterview jede Anerkennung der DDR durch die Bundesregierung abgelehnt Die Auffassung, Bonn müsse die DDR anerkennen, um sich die „gegenwärtigen Schwierigkeiten zu erleichtern", bezeichnete Kiesinger als „fragwürdige These" ...

  • Kriegsrat tagt auf der Insel Guam

    B 52 werden zur Verstärkung des Luftterrors verlegt Guam / Washington / Moskau (ADN/ ND). USA-Präsident Johnson, die Minister Rusk und McNamära, der Oberbefehlshaber der Aggressiqnstruppen in Südvietnam, General Westmoreland, sowie weitere amerikanische Regierungsvertreter beraten seit Montag auf der Pazifikinsel Guam die Verschärfung <Jej USA-Aggression in Südostasien ...

  • i DDRjWarnung vor Notstandskömplott

    Zusammenhang zwischen Notstandsverfassung und Strafrechtsreform Berlin (ND). Namhafte Strafrechtswissenschaftler der DDR haben in einer Erklärung, die am Montag auf einer Pressekonferenz im Ministerium der Justiz in Berlin der Öffentlichkeit übergeben wurde, vor den Versuchen der Bonner Natstand&verfechter ge-warnt, den Zusam« menhang zwischen Strafrechtsreform ...

  • f 4000 Besucher I bei Musikfesttagen

    | Frankfurt (Oder) (ND). Die 2. Fest- | | tage der Musik, Höhepunkt im gei- -5 = stig-kulturellen Leben der. Oderstadt, | I gingen Sonntag abend zu Ende. Im 5 = Abschlußkonzert erklangen Werke von i | Bach, Brahms und Bütting, dargebo- = | ten vom Frankfurter Orchester unter § Leitung von Generalmusikdirektor = Dr ...

  • Zweites Spiel verloren: 0:6 gegen CSSR

    Wien (ND). Das zweite Spiel bei der Eishockeyweltmeisterschaft in der österreichischen Hauptstadt verlor die Nationalmannschaft der DDR am Montagnachmittag gegen die CSSR mit 0:6 (0:3, 0 :2, 0 :1). Pryl, Jaroslav Holik, Golonka, Jiri Holik und zweimal Havel schössen die Tore für den Sieger. Die DDR-Mannschaft vermochte über weite Strecken der Begegnung nicht zu überzeugen ...

  • auf den

    Bezirksdelegiertenkonferenzen Hans Sumof

    Fritz Dalimann Vera Buder Prof. Otto lang Karl Hellbach Jürgen Tornier Häfis Koch '■ Helga Linke Inge Werner Horst Rehianz Max Walter Schulz

Seite 2
  • Nationalismus in SP-Führung tief verwurzelt

    v. Schnitzler: „Herr Minister Dr. Plojhcr. Sie waren als Demokrat und Katholik Häftling in einem faschistischen Konzentrationslager. Sie haben beim Staatsempfang auf der Burg in einem Gespräch einige Erinnerungen erwähnt, die mir so bedeutungsvoll für unsere Zuschauerin der DDR, aber auch für unsere Zuschauer in Westberlin und in der Bundesrepublik erscheinen, daß ich Sie bitten möchte, einiges davon hier vor der Kamera im Tschechoslowakischen Fernsehen für uns in Berlin zu wiederholen ...

  • Vom Sinn zweier Traditionen

    Über 120 Jahre, von 1848 bis zur Gegenwart, spannt sich der Bogen der Fernsehdokumentation, die der Deutsche Fernsehfunk sehr zu Recht dem VII. Parteitag gewidmet hat. Sie dient einem wesentlichen Anliegen: das Geschichtsverständnii der Bürger der DDR zu vertiefen. Tradition Lst Bürde und Antrieb, das wurde schon in der ersten Folge sichtbar ...

  • EHRUNGEN

    Auße'nministerium Werner -wenning und weitere leitende Persönlichkeiten sowie der rumänische Botschafter in der DDR, Dr.-Ing. Nicolae Ghenea und - weitere Mitarbeiter der Botschaft. Otto Winzer empfing Fatogoma Kone Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR, Otto Winzer, empfing am Montag den Leiter der Wirtschafts- undHandeismission der Republik Mali in der DDR, Fatogoma Kone ...

  • Genosse Helmut Scholz

    Berlin (ADN/ND). Bei einem tragischen Verkehrsunfall, der sich in der Nacht vom Sonntag zum Montag auf der Autobahn ereignete, kam das Mitglied des Zentralkomitees der SED, Staatssekretär und 1. Stellvertreter des Ministers für Verkehrswesen, Helmut Scholz, ums Leben. Der Fahrer des Personenkraftwagens, Lothar Taube, ist trotz aufopferungsvoller Fürsorge durch die Ärzte im Bezirkskrankenhaus Potsdam ebenfalls verstorben ...

  • An unserer Seife

    in der vergangenen Woche überreichten die Magdeburger Bezirksvorsitzender der CDU, LDPD, NDPD und DBD dem Sekretariat der Bezirksleitung unserer Partei Vorschläge von Mitgliedern der viei Blockparteien zum VII. Parteitag. Diese Mitteilung, so nüchtern sie ist birgt in sich eine großartige Aussage. De ...

  • Jeder dritte Bürger gab seine Ideen dazu

    Präsidium des Nationalrates tagte in Berlin

    Berlin (ADN/ND). Unter Vorsitz seines Präsidenten Prof. Dr. Dr. Erich Correns tagte am Montag das Präsidium des Nationälrates. Es fand ein Gedankenaustausch über die festliche Veranstaltung des Nationalrates anläßlich des 900jährigen Jubiläums der Wartburg am 27. März 1967 statt. In einem weiteren Tagesordnungspunkt informierte der Vizepräsident des Nationalrates, Werner Kirchhoff, das Präsidium über den Stand des 'Wettbewerbs desM&ationalrates zu Ehren des VII ...

  • Handelsperspektive mit UdSSR beraten

    Gespräch zwischen N. S. Patolitschew und Alfred Neumann

    Berlin (ADN). Im Auftrag des Vorsitzenden des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik empfing der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Alfred Neumann am Mon- ' tag den Minister für Außenhandel der UdSSR, N. S. Patolitschew, zu einem freundschaftlichen Gespräch. Nach einem Gedankenaustausch ...

  • Aufträge für Westberlin weiter rückläufig

    Kurzarbeit für 100 Metallbetriebe angekündigt

    WestberUn (ADN/ND). Der Auftragseingang der Westberliner Industrie ist auch im Januar weiter rückläufig gewesen. Nach Mitteilung des Westberliner Statistischen Amtes lag er 2,6 Prozent unter dem Stand des Vorjahrsmonats und um 5,7 Prozent unter dem des Dezembers Gegenüber dem Januar 1966 erhielt die Westberliner Verbrauchsgüterindustrie 4,3 Prozent und die Produktionsmittelindustrie 1,4 Prozent weniger Aufträge ...

  • TechniseheRevolution verlangt erstklassige Berufsausbildung

    Bernau- (ADN/ND). 95 Prozent aller Schulabgänger werden in der. Republik planmäßig.für einen Beruf qualifiziert. Dieser hohe Anteil wird zur Zeit von keinem anderen Staat erreicht. Die technische Revolution stellt jedoch neue, höhere Anforderungen^iHierüber sprach der Leiter des StaatWchen Amtes für Berufsausbildung beim Ministerrat der DDR, Erich Markowitsch, am Montag vor Studenten der Jugendhochschule „Wilhelm Pieck" in Bogensee, Kreis Bernau ...

  • Zar wird verhaftet

    21. (8.) März Nikolaus II. und seine Familie werden in Zarskoje Selo (heute Puschkin) interniert. Vorausgegangen waren eifrige Bemühungen der Provisorischen Regierung, dem Zaren die Flucht nach England zu ermöglichen. Besonders besorgt um das Wohl des vorr. Volk gestürzten Tyrannen war der Justizminister A ...

  • Empfang in der Botschaft der UdSSR

    Berlin (ADN). Der Geschäftsträger der UdSSR in der. DDR, G. W. Shiljakow, gab am Montag einen Empfang zu Ehren des in der DDR weilenden Ministers für Außenhandel der UdSSR, N. S. Patolitschew, und seihe Begleitung. Der Einladung waren gefolgt die Sekretäre des ZK Günter Mittag, Mitglied des Politbüros, ...

  • Gheorghe Radulescu in Berlin

    T , '

    Wirtschaftsgespräche DDR-SRR Der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der Sozialistischen Republik Rumänien' und Mitglied des Exekutivkomitees des ZK der Rumänischen Kommunistischen Partei Gheorghe Radulescu traf am Montag in Berlin zu Beratungen über die Vertiefung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der DDR und der SRR ein ...

  • Nachruf des Zentralkomitees und des Ministerrates

    Am 20. März 1967 verstarb an den Folgen eines tragischen Autounfalls im. Alter von 42 Jahren unser Genosse Helmut Scholz, Mitglied des Zentralkomitees, Staatssekretär und 1. Stellvertreter des Ministers für Verkehrswesen. • Wir trauern tiefergriffen um einen Genossen, der seine ganze Kraft, sein Können und seine Erfahrungen für unsere große edle Sache, für den Sieg des Sozialismus einsetzte ...

  • Prof. Kaul fordert InhaftierungtMulkas

    Frankfurt (Main) (ADN). Rechtsanwalt Prof. Dr. Kaul hat als Vertreter der in der DDR. lebenden Nebenkläger erneut vom Oberlandesgericht Frankfurt (Main) nachdrücklich verlangt, die Haftentlassung des im ersten Frankfurter Atischwitzprozeß wegen Beihilfe zum Massenmord zu 14 Jahren Zuchthaus verurteilten SS-Adjutanten des Vernichtungslagers Auschwitz Robert IVIulka zu widerrufen ...

  • USA-Pädagogen im Ostseebezirk-

    Rostock (ND). 103 Pädagogen - Dozenten, Schulräte, Dekane und Professoren — aus den USA und Kanada besuchen in diesen Tagen im Ostseebezirk polytechnische Oberschulen, erweiterte Oberschulen, die Betriebsberufsschule ler Warnowwerft und eine Fachschule In Warnemünde.

Seite 3
  • Potsdam

    Die Vorbereitung des VII. Parteitages hat auch bei uns im Stahl- und Walzwerk große Bereitschaft bei den- M^nschen ausgelost. Überall haben wir prächtige Menschen. Gestützt auf diese , Kraft, gehen wir unter .der bewährten Führung unseres Zentralkomitees und des Genossen Walter Ulbricht in unserer souveränen Deutschen Demokratischen Republik konsequent unseren sozialistischen Weg ...

  • Klein-Klein taugt nicht für unser großes Werk

    verantwortungsvoll mit den Bauern zusammenarbeiten, wenn sie sich auf die Erfahrungen der Besten stützen. Ich dachte nicht, daß mein Brief solche Wellen schlägt, aber dann hat mich die Parteidiskussion immer mehr gefesselt. Das hatte ich nicht erwartet. Überall traten •Genossenschaftsbauern auf und sagten ihre Meinung und nahmen kein Blatt vor den Mund ...

  • Produzieren, was jeder kaufen will

    echte sozialistische Gemeinschaftsarbeit der Ausschuß bei Planetenträgern, der 1966 durchschnittlich noch bei etwa 60 Prozent lag, in den Monaten Januar/Februar auf 14 Prozent gesenkt werden. In den Monaten Januar und Februar dieses Jahres führten wir Aktivtagungen unserer Parteiorganisation durch. Dort analysierten wir den Stand unserer politisch-ideologischen Erziehungsarbeit und der Planerfüllung unter besonderer Berücksichtigung der Qualität ...

  • SP-Führer paktieren mit alten und neuen Nazis

    Xaver Karl, Parteiveteran in Schwerin, Delegierter zum VII. Parteitag

    Schichten der Bevölkerung erringen. Es war zugleich ein Sieg der revolutionären Arbeiterbewegung über die arbeiterfeindlichen Kräfte der rechten sozialdemokratischen Führer vom Schlage eines Schumacher, Lüdemann und anderer, die die Geschäfte des Monopolkapitals besorgten und die Einheit der Arbeiterklasse in Westdeutschland verhinderten ...

  • Neubrandenburg

    In meinem Brief, der im ND veröffentlicht wurde, stellte ich die Frage: „Bezahlen Sie auch für taube Ohren?" Wie kam ich dazu, diesen Brief zu schreiben? Ich bin seit 1922 Mitglied der Partei. Seit meiner Jugend stehe ich in der Parteiarbeit, und solange es meine Gesundheit zuläßt, werde ich auch im Parteileben stehen und für unsere Sache kämpfen ...

  • Magdeburg

    Mein Artikel „Produzieren, was man selbst nicht kaufen würde", im ND vom 21. Dezember 1966" hat im Betrieb eine große Diskussion über Fragen der Qualität, der Kosten und der Leitungstätigkeit ausgelöst. Uns hinderte neben objektiven Fra-, gen vor allem der im Werk verbreitete Pessimismus. Ein großer Teil unserer Genossen hatte in der Vergangenheit keine feste Kampfposition bezogen ...

  • Schwerin

    Für mich und für viele ehemalige sozialdemokratische Genossen sind die großen Erfolge beim Aufbau des Sozialismus der eindeutige Beweis dafür, daß wir den richtigen Weg beschritten haben. Die Allmacht der Monopole wurde beseitigt, der Weg wurde frei für eine neue Ordnung, in der der Mensch Gestalter einer wahrhaft menschlichen Gesellschaft ist ...

  • Leipzig

    1. Sekretär: Paul Fröhlich, Mitglied des Politbüros; 2. Sekretär: Hans Wetzel; weitere Mitglieder des Sekretariats: Friedbert Barthel, Karl Bauer, Helmut Bauermeister, Günter Berger, Gerhard Ehrlich, Erich Grützner, Jochen Hoffmann, Willi Hugler, Hans Lauter, Helmut Lindau, Dr. Karl- Heinz Müller. ■ ...

  • Suhl

    1. Sekretär: Otto Funke; 2. Sekretär: Karl-Heinz Heiliger; weitere Mitglieder des Sekretariats: Wilhelm Behnke, Dr. Eberhard Denner, Kurt Engelhardt, Alwin Günther, Loni Günther, Erich Kliem, Helmut Meier, Friedrich Meyer, Otto Schiott, Horst Weidenhammer, Helmut' Weisleder.

  • Neubrandenburg

    1. Sekretär: Johannes Chemnitzer; 2. Sekretär: Gerhard Zettler; weitere Mitglieder des Sekretariats: Martin Berger, Horst Dettmann, Willi Fleischfresser, Bruno Frahm, Willi Freundt, Adolf Garling, Norbert Geipel, Heinz Herrmann, Willi Koppen, Gerhard Müller, Horst Rusch.

  • Erfurt

    1. Sekretär: Alois Bräutigam; 2. Sekretär: Adolf Wicklein; weitere Mitglieder dest Sekretariats: Hans Dose, Heinz Friedrich^ Richard Gothe, Dr. Emil Jarosch, Erich Kummer, Karl Kuron, Rudolf Leu, Rolf v Lüdecke, Werner Menger, Fritz Schellhorn, Gerhard Schinkel.

  • Schwerin

    1. Sekretär: Bernhard Quandt; 2. Sekretär: Hans Raskop; weitere Mitglieder des Sekretariats: Michael Grieb, Rudi GrÖbel, Gotthard Heinrich, Kurt Meier, Herbert Oleszak, Erich Postler, Gerhard Ramming, Dietrich Steinfeld, Erich Ulbrjch, Hans Wandt, Horst Weigt.

  • Die Sekretariate der Bezirksleitungen

    Magdeburg

    1. Sekretär: Alois Pisnik; 2. Sekretär: Walter Ladebeck; weitere Mitglieder des Sekretariats: Hans Carstens, Heinz Herzig, Hans Hochmuth, Wolfgang Oehlwein, Kurt Ranke, Johann Weigl, Dr. Helmut Winnig, Kurt Zenk, Ernst Zibolka, Heinz Ziegner.

  • Potsdam

    1. Sekretär: Werner Wittig; 2. Sekretär: Werner Eidner; weitere ■ Mitglieder des Sekretariats: Werner Ambrosius, Bruno Baum, Gerhard Blum, Arthur Czadzeck, Hans Nieswand, Heinz Pernack, ^Manfred Presch, Herbert Puchert,

  • Verträge von Warschau und Prag dienen der Sicherheit Europas

    Hans Sumpf, Parteisekretär im Stahl- und Walzwerk Brandenburg, Delegierter zum VII. Parteitag

Seite 4
  • Neubrandenburg

    Der Bericht der Bezirksleitung w»es besonders darauf hin, daß das Jahr 1967 entscheidend ist, um bis 1980 die landwirtschaftliche Produktion zu verdoppeln. In vielen landwirtschaftlichen Betrieben ist dieses Ziel in einer viel kürzeren Zeit erreichbar. Aber erste Voraussetzung dafür ist edne ordentliche Frühjahrsbestellung ...

  • Jeder Mittelmäßigkeit den Kampf angesagt

    Karl H e 11 b a c h, Parteisekretär im Volkseigenen Uhrenkombinat Ruhla Erfurt

    Seit dem VI. Parteitag haben wir in unserem Betrieb eine umfangreiche politische, ideologische und organisatorische Arbeit geleistet, um gemeansafn mit allen Werktätigen einen wirksamen Beitrag zur Verwirklichung cles Programms des umfassenden Aufbau» d«« Sozialismus zu geben. Ein langwieriger Prozeß ...

  • Schwerin

    Im Rechenschaftsbericht der Bezirksleitung wurde die erfolgreiche Entwicklung unserer sozialistischen Landwirtschaft eingeschätzt. Die Ergebnisse könnten noch besser sein, wenn es zwischen den einzelnen Betrieben nicht so große Unterschiede geben würde. Welche Aufgaben haben diö Grundorganisationen unserer Partei beim gegenwärtigen Entwicklungsprozeß in der Landwirtschaft zu lösen? ...

  • Potsdam

    Ich arbeite in der Metallschi ebt- Widerstandsfertigung. Es handelt sich dabei um eine neue Produktion, die für die Elektronik von großer Bedeutung ist. Ehrlich gesagt, vor gar nicht so langer Zeit war uns noch nicht recht bewußt, welche Rolle diese Erzeugnisse spielen. Ich bin darum auch 6ehr froh, daß wir im sozialistischen Wettbewerb 1 ...

  • auf Bezirksdelegiertenkonferenzen Mit der Aussaat beginnt der Kampf um hohe Erträge

    Fritz Dallmann, Mitglied des ZK, Vorsitzender der LPG Priborn/Melz, Delegierter zum VII. Parteitag

Seite 5
  • Magdeburg

    Als Leiter stelle ich mir in der Parteidiskussion die Frage: Welche Schlußfolgerungen ziehst du persönlich aus dem Diskussionsbeitrag des Genossen Käst und aus den vielen Hinweisen, Vorschlägen und Kritiken der Genossen und Kollegen in deinem Betrieb? Es ist für mich selbstverständlich, mich mit den Kasts zu beraten und ihre Vorschläge zu nutzen, um zu verändern ...

  • Über die geistige Intensität unserer Literatur

    Da es aber in diesen Gremien nicht nur um Berichterstattung geht, sondern vielmehr um Entscheidung, um Prognostik und Perspektive, genügt das Platznehmen und Beobachten in keiner Weise. Niemand kann den Menschen wirklich nachgestalten, der Verantwortung zu tragen, der Entscheidung, zu fällen hat, wenn er nicht selbst mitverantwortlich, zeichnet ...

  • Erfolge erringt man nicht auf glatter Straße

    Helga Linke, Brigadier im VEB Leipziger Kug*l|ag«rfabrik Leipzig

    Gegenwärtig arbeiten wir in unserem- Betrieb daran, zwei wichtige Produk-^ tionsbereiche bis zum VII. Parteitag durch Rationalisierung umzugestalten. Mit großer Initiative und vielen klu-' gen Ideen gehen unsere Werktätigen an die ehrenvolle Erfüllung dieser Auf-., gäbe. Denn sie haben sich noch weitere ...

  • Leipzig

    Meine Arbeit liegt im Bereich der Produktion der sozialistischen deutschen Literatur. Ich sage das so nüchtern, weil auch der Schriftsteller ohne Ausflüchte antworten muß, wenn er von der Gesellschaft gefragt wird: „Wie sieht es eigentlich in deinem Bereich mit der geistigen Zuwachsrate aus, mit der geistigen Intensität unserer Literatur?" Natürlich lassen sich „materielle und geistige Zuwachsraten" nicht mechanisch miteinander vergleichen, das ist klar ...

Seite 6
  • Bonner Straf recht Bestandteil der Notstandsverfassung

    DDR-Rechts Wissenschaftler: Diktaturgesetze bestimmen Ziel, Umfang und Auslegung des politischen Strafrechts

    Berlin (ND). Den unmittelbaren Zusammenhang zwischen der Notstandsverfassung und der Neufassung des politischen Strafrechts in Westdeutschland enthüllt eine Erklärung von sechs Wissenschaftlern des Instituts für Strafrechtspflege und Kriminalitätsbekämpfung der Deutschen Akademie für Staats- und Rechtswissenschaft „Walter Ulbricht" ...

  • „Spielen wir unsere Melodie"

    Seit Jahren hat man uns einzureden versucht, es gäbe angeblich keinen Klassenkampf mehr, sondern nur noch Sozialpartner, Besitzbürger und dergleichen. Aber wo bleibt die Sozialpartnerschaft, wenn Hunderttausende Arbeiter rigoros von ihren Arbeitsplätzen auf die Straße fliegen und weitere Hunderttausende ...

  • Wieder Kurzarbeit und Entlassungen

    Lohnsumme in Dortmund um 36 Millionen DM verringert

    Bonn (ADN). Die Meldungen aus der westdeutschen Wirtschaft über Betriebsstillegungen, Massenentlassungen und Kurzarbeit reißen nicht ab. So werden die Rheinische Buntpapierfabrik Aurin KG in Erkrath und ihr Tochterunterr nehmen, die Rheinische Buntpapierfabrik Felix Peltzer & Co. in Düren, bis Mitte des Jahres ihre Produktion endgültig einstellen ...

  • CDU-Politik vom Leben widerlegt

    Diskussion in Westdeutschland über Forderungen nach Anerkennung der DDR hält an

    Frankfurt (Main) (ND). Auch am Wochenende standen die Forderungen einiger FDP-Politiker nach einer vernünftigeren Politik in Bonn im Mittelpunkt von Kommentaren verschiedener Zeitungen. So schrieb der Chefredakteur der Neuen Rhein-Zeitung, Jens Feddersen: i,Deutsche Politik im Jahre 1967 muß davon ausgehen, daß die DDR existiert und ■nicht auszulöschen ist ...

  • Furcht vor „Ansteckung"

    Tatsächlich wird in beiden Gruppierun-' gen die Wirtschaft des jeweils größten Landes, Westdeutschlands in der EWG und Großbritanniens in der EFTA, von tiefgreifenden Krisenerscheinungen betroffen. Während aber in der EETA das Gesamtbild infolge des Übergewichtes Großbritanniens sehr stark von einem Lande bestimmt wird, wird in der EWG die Wirtsehaftsmisere in Westdeutschland bis zu einem gewissen Grade von der Hochkonjunktur in Italien und Frankreich verdeckt ...

  • Konzern in Gemeineigentum!

    Die Lohnkürzungen bei Krupp und die. geplanten scharfen Rationalisierungsmaßnahmen bedeuten doch nichts anderes als höhere Ausbeutung und auch Entlassungen von Arbeitern und Angestellten. Eine Verwendung von Staatsgeldern zugunsten der Konzernherren ist niemals für die Arbeiter von Vorteil. Das haben die Bergarbeiter doch zur Genüge erfahren ...

  • UNO vermerkt unsere Wirtschaftserfolge

    Genf (ADN-Korr.). Eine beschleunigte Entwicklung von Industrie und Landwirtschaft in allen sozialistischen Ländern Osteuropas und in der gesamten UdSSR stellt die UNO-Wirtschaftskommission für Europa (ECE) in ihrem jüngsten Bericht fest. Der Zuwachs in der Industrieproduktion liege im Durchschnitt des ganzen Gebietes bei 8,4 Prozent gegenüber der geplanten 6,7 Prozent ...

  • Angst vor Verlust des Arbeitsplatzes

    Korrespondenz aus Westdeutschland Bremen. Unter den Arbeitern und Angestellten der Krupp-Betriebe in Bremen gejit die Angst vsr dem Verlust des Arbeitsplatzes um. Die Nachricht, daß der Milliordenkonzern in finanzielle Schwierigkeiten geraten seh gab den ersten Anstoß zu Diskussionen über das Morgen ...

  • Widersprüche

    Während sich in den Niederlanden sowie in Belgien und Luxemburg ebenfalls eine „erhebliche Verlangsamung des Wirtschaftswachstums" abzeichnet, befinden sich Italien und Frankreich noch in der Hochkonjunktur. .Die uneinheitliche Konjunkturlage in den EWG-Staaten, ist zu einem gewissen Teil Resultat und zugleich neuer Ausgangspunkt recht unterschiedlicher staatsmonopolistischer Regulierungsmäßnahmen ...

  • Der Graben wurde tiefer

    Innerhalb der EFTfA wurden EncöPrsfoÄj die Industriezölle bis auf wenige Ausnäh— men ganz beseitigt, -innerhalb der EWG betragen sie noch 15 Prozent ihrer ursprünglichen Höhe. Dadurch werden die Zollbarrieren, die zwischen beiden Blökken in der alten Höhe weiterbestehen,- immer spürbarer. Durch die stärkere Konzentration der Ausfuhren auf den eigenen Wirtschaftsblock bewirken- sie allmählich eine gewisse Veränderung der Handelsströme ...

  • Jetzt zwei Blutsauger auf dem Rücken

    Westdeutsche Gewerkschafter: Schillers Finanzspritze für Krupp bringt Arbeitern neue Belastungen

    mann der Gläubiger in den Krupp-Konzern eingestiegen. Es wird gesagt, daß Abs bei Krupp Vorsitzender des Verwaltungerates wird. Für uns Arbeiter hat sich dadurch nichts zum Guten geändert. Es hat sich eher etwas verschlechtert. An Stelle des einen großen Monopolisten Krupp haben die Krupp-Arbeiter jetzt zwei große Monopolherren auf dem Rücken ...

  • Alarmierende Diktaturpläne

    Von unserem Korrespondenten Sergio S e g r e Rom.: Die große Wochenzeitschrift Espresso veröffentlicht in ihrer jüngsten Ausgabe unter dem Titel „Mit diesen Gesetzen kam Hitler an die Macht" einen Artikel, in dem auf die Gefahr hingewiesen wird, die die von der Regierung Kiesinger/Strauß vorbereiteten Diirtaturgesetze ...

  • Kirn» Hand wäscht nie andere

    Rolf Schneider, bis vor kurzem Kranführer bei Krupp in Essen, sprach über die Sanierung des Konzerns durch .den sozialdemokratischen Wirtschaftstninister: „Wenn ein gewöhnlicher Arbeiter bei uns einen Kredit aufnimmt und mit der Ratenzahlung in Schwierigkeiten kommt, dann ist bald der Gerichtsvollzieher da und bringt seinen Kuckuck mit ...

  • Die Wirtschaft in Westeuropa ist Voller Gegensätze

    Krisenerscheinungen in den Hauptländern von EWG und EFTA Von Joachim Grüner, Deutsches Wirtschaftsinstitut Berlin Viele Analysen, die zu Jahresbeginn in. den westlichen Ländern über den Wirtschaftsablauf in den beiden Wirtschaftsblöcken EWG und EFTA angestellt worden sind, lassen den noch vor wenigen Jahren gewohnten „Konjunkturopümis- ...

  • Die Forderung der KPD

    Jupp Ledwohn erklärte als Sprecher der KPD, daß gerade die Vorgänge im Krupp-Konzern typisch seien für den Charakter der Bonner Regierung und für die Rolle, die die SP-Minister darin spielen: „Ist es nicht kennzeichnend für die Verhältnisse bei uns in der Bundesrepublik, daß die Regierung, die den Sozialetat ...

  • Ruhr in Bad Homburg

    Bad Homburg/Regensburg (ND). 13 Personen einer Obdachlosenunterkunft in Bad Homburg sine) an der Ruhr erkrankt. Die Erkrankten und alle Kontaktpersonen wurden unter Quarantäne gestellt. Die Zahl der Kontaktpersonen ersten Grades in der Regensburger Pockenquarantänestotion hat sich bis zum Sonntag auf 141 erhöht ...

  • Geheimberatung Kiesinger—Wehner

    Bonn (ADN/ND). Zu einer Geheimberatung trafen sich am Montag in Bonn der Bonner Kanzler Kiesinger und SP-Bundesminister Herbert Wehner. Ober die Unterredung wurde offiziell strengstes Stillschweigen gewahrt. Die westdeutsche Nachrichten- ■ agentur DPA meider unter Berufung auf „politische Kreise", es sei über die „laufende Regierungsarbeit" gesprochen worden ...

  • SP-Führung beharrt auf Kontaktverbot

    Bonn (ADN/ND). Die Spitzengremien der Sozialdemokratischen ^Pgrtej haben,westlichen Nachrichtenagenturen zufolge "am Wochenende in Bonn die verständigungsfeindlichen Koritalctverbpte gegenüber^ der DDR und" artderen söziafistisciieW Staaten bekräftigt. Danach sind alle „organisatorischen und politischen Beziehungen" zu Organisationen der DDR, insbesondere zur Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, verboten ...

  • Ortsverein lehnt Terrorgesetze ab

    Düsseldorf (ADN). Entschieden haben die Mitglieder des SP-Ortsvereins Neviges die Bonner Notstandsgesetzgebung abgelehnt. Der sozialdemokratische Bundestagsabgeordnete Kurt Matthes erntete scharfe Proteste von allen sich zu Wort meldenden Mitgliedern des Ortsvereins, als er die Zustimmung der SP-Führer zu den Notstandsgesetzen za rechtfertigen versuchte ...

  • England stagniert

    Das Gesamtbild, das die Volkswirtschaften der EFTA-Länder bieten, wird noch stärker als das. der EWG von recht differierenden Entwicklungen bestimmt. Bei allen Ländern hat im Vergleich zu 1964 und 1965 das wirtschaftliche Wachstumstempo weiter nachgelassen. Im einzelnen stieg die Industrieproduktion, ...

Seite 7
  • Neonazismus-Giiindelemenf der Bonner Politik

    Denkschrift des DDR-Komitees zum Schütze der Menschenrechte an die UNO-Kommission

    Handlungen, die im Bereich der konventionellen Kriminalität, bedenkenlos als Mord gelten, werden — wie im Verfahren gegen den ehemaligen Vizeadmiral Rogge und den Marineattache der Nazibotschaft in Tokio, Wennecker — als einfacher Totschlag bezeichnet und gelten damit als verjährt. Offensichtliche Täterhandluingen ...

  • Die Welt mißtraut Atomheuchlern

    überall in der Welt mißtraut man - angesicht^rder wütenden Attacken des Kiesinger/Strauß-Kabinetts gegen den Atomwaffensperrvertrag - den Absichlet! der Bundesrepublik. Zu diesem Schluß kommen "Prof. Dr. Klaus Fuchs, Direktor des Instituts für Kernphysik Rossendorf, und Prof. Dr. Max Steenbeck, Vorsitzender des Forschungsrates der DDR, in der Jüngsten Ausgabe der „Weltbühne" ...

  • Neue Schritte zur Sicherheit Europas

    ^fon-unserem Korrespondenten Fred Böttcher, Stockholm

    Es ist sicher kein Zufall, daß der Abtechluß der Verträge über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand in Warschau und Prag zeitlich mit .verstärkten Forderungen nach Normalisierung des Verhältnisses zur DDR in einigen nordeuropäischen Parlamenten zusammenfiel: Die Lage in Europa, vor ...

  • PRAG

    .BERLIN (ND7ADN). Die Bedeutung Her in Warschau und Prag unterzeichneten Verträge,.über Freundschaft, Zusammenarbeit »und gegenseitigen Beistand bleibt Hauptthema der Presse unseres Kontinents. Zeitungen zwischen Stockholm und Rom heben übereinstimr mend hervor, daß diese Bündnisse we-> £Uch,. zur :Festigung i der Sicherheit sibeifrageh ...

  • Bunkerkoalition auf Expansionskurs

    Prawda analysiert Politik der Kiesinger/Strauß-Regierung

    Moskau (ADN/ND). „Die praktischen Taten der Regierung der deutschen Bundesrepublik beweisen klar, daß 100 Tage Regierung der .großen Koalition' keine wirklichen Änderungen des politischen Kurses Bonns gebracht haben." Diese Feststellung trifft die Moskauer Prawda in einem Kommentar zur Politik der Kiesinger/Straüß-Regierung ...

  • Befreiungskämpfer liefern harte Gefechte

    Mehrere Hubschrauber und Ferngeschütze vernichtet

    { Saigon/Hanoi (ADN/ND). FNL-Einheiten gingen in vielen Teilen Südvietnams zu heftigen Angriffen über. Wie westliche Nachrichtenagenturen melden, kesselten Befreiungskämpfer am Sonntag und Montag knapp 50 Kilometer von Saigon entfernt eine Infanterie-Einheit der Aggressoren ein, schössen mit Granatwerfern ein 40minüftges Trommelfeuer und stürmten die feindlichen Stellungen ...

  • Zusammenarbeit für Europas Sicherheit

    Moskau (ADN/ND). „Die Politik der Sowjetunion richtet sich voll und ganz auf die Gewährleistung der Sicherheit aller Staaten Europas und die Entwicklung einer wahrhaft gesamteuropäischen Zusammenarbeit Wh sind überzeugt, daß gerade eine solche Zusammenarbeit den Interessen der europäischen Völker entsprechen würde ...

  • Neun Demonstranten' in Dschibuti ermordet

    Dschibuti (ADN/ND). Mit brutaler Gewalt haben französische Truppen, vor allem Fremdenlegionäre, in Dschibuti Demonstrationen gegen das Referendum unterdrückt, das am Sonntag in Französisch-Somaliland stattfand. Von den rücksichtslos vorgehenden Truppen wurden nach offiziellen Angaben neun Menschen getötet und 13 verletzt ...

  • APS: Atomkomplott Bonn-Pretoria

    Algier (ADN-Korr.). „Die atomare Zusammenarbeit zwischen Bonn und Pretoria ist ein von der westdeutschen Regierung angestrebtes Ziel." Zu dieser Schlußfolgerung gelangte in einem Bericht über den Besuch Krupps in Südafrika die staatliche algerische Nachrichtenagentur APS. „Diese Hypothese stützt sich ...

  • Bonn finanziert das Verbrechen

    Bonn (ADN/ND). Der Bonner Bundespräsident Lübke beendete am Sonntag seine dreiwöchige Asienreise, die ihn nach Südkorea, Thailand, Malaysia, Nepal und Afghanistan führte. Wichtigste Station war Seoul, dessen volksfeindliches Militärregime einen neuen Millionenkredit für den Bau eines rüstungswichtigen Stahlwerkes erhielt ...

  • Fast 100 Prozent für Volksfront

    Budapest (ADN-Korr./ND). An den Wahlen der Abgeordneten zürn ungarischen Parlament und zu den Örtlichen Räten haben nach den am Montagabend veröffentlichten vorläufigen Ergebnissen, über sieben Millionen wahlberechtigte Bürger teilgenommen. Die Kandidaten der Patriotischen Volksfront erhielten dabei zwischen 95 und 99 Prozent- der abgegebenen Stimmen ...

  • Araberliga verurteilt Imperialisten

    Kairo (ADN). Das Politisch« Komitee des Rates der. Arabisch.en.Liga. hat in der. Nacht zum Sonntag seine einwöchige Tagung in Kairo beendet. In einer Resolution werden die „feindselige Haltung der Vereinigten Staaten, gegenüber der Befreiungsbewegung für Palästina und die aggressiven Erklärungen des ...

  • Was sonst noch passierte

    Englands Adel kann wieder ruhig schlafen, nachdem das Unterhaus einen Antrag abgelehnt hat, daß alle verliehenen Adelstitel mit dem Tode ihrer Träger erlöschen sollen. In der Begründung des Antrages hieß es; die Zelt des alten Adels sei vorbei, und es müsse auch der Grundsatz verschwinden, nach dem die Mitglieder des Oberhauses ihre Sitze durch die „militärischen oder sexuellen Verdienste ihrer Vorfahren" erben ...

  • Strauß: Nicht ohne Kernwaffen

    London (ADN). Strauß hat in der Londoner Times das Streben Bonns, zumindest über eine westeuropäische Atomstreitmacht in den Besitz von Kernwaffen Sai gelangen, erneut bekräftigt. Er sei ein energischer, Verfechter eines „politisch geeinten" Europas. Dieses müsse „sein Atompotentaal haben". Er könne sich keine Macht von derartigen Dimensionen vorstellen, „die ohne Kernwaffen ist" ...

  • Gericht Sudans: KP-Verbot illegal

    Khartum (ADN). Das Oberste Gericht Sudans bekräftigte am Wochenende seine Entscheidung, daß das von der Regierung ausgesprochene Verbot der Kommunistischen Partei ungesetzlich ist

Seite 8
  • DDR glich sich Wiener Wetter beim 0:6 gegen die CSSR an

    Kein DDR-Tor im zweiten Spiel / Schwache Leistungen aller bis auf die beiden Torwarte

    Von unserem Sonderberichterstatte-r Klans Ullrich Dieses zweite Spiel unserer Mannschaft war wie das Wetter, das augenblicklich über Wien tobt. Dieses Wetter aber ist schwer oder vielleicht gar nicht zu beschreiben. Fast wie das Spiel. Am Anfang glaubte man noch eine Spur von Taktik erkennen zu können, ...

  • Überraschungen blieben aus

    Erste Finalisten für Berliner Boxmeisterschaften ermittelt

    Von unserem Berichterstatter Hans Allmert Im Sportzentrum Gormannstraße ermittelten am Montagabend die Berliner Boxer die ersten Finalisten für die Berliner Meisterschaften. Von den acht auf dem Programm stehenden Kämpfen wurden nur sieben ausgetragen, da der ASK-Halbschwergewichtler Grönke Übergewicht auf die Waage brachte und Knut Anders (TSC) ...

  • Lothar Metz in Moskau Zweiter

    Einen ausgezeichneten zweiten Platz belegte DDR-Mittelgewichtler Lothar Metz beim traditionellen Ringerturnier im Klassischen Stil um den Iwan-Poddubny-Preis in Moskau, das Spitzenkönner aus insgesamt zehn Ländern am Start sah. Der Rostocker Armeesportler ließ nur Alexander Jurkewitsch (UdSSR), den Vortritt und verwies dessen Landsmann Walentin Olenik,' der bei den Olympischen ...

  • Wiener Notizen

    Keine Vorschau in Wiener Zeitungen, ke'ine Information für die Journalisten, die ^.den österreichischen Jubeltag des Jahres 1947. nicht hv Erinnerung ruft. In einem dramatischen Spiel hatten die Österreicher Schweden - als Weltmeister schon die königfiche Gratulation in der Tasche - am letzten Tag 2:1 geschlagen, der CSR damit zum Titel verholffcn und sich selbst den Ruf gesichert, nach wie vor zu den Besten in Europa zu zählen ...

  • Heute in Funk und Femsehen

    Deutscblandscnder: 11.00 Auf den Straßen der DDR; 12.20 Musik zu Tisch; 13.20 Sport und Musik; 15.05 Jugend und Musik; 16.05 Aus dem Volkskunstschaffen; 18.00 Mit dem Funk durch die Zeit; 19.30 Schlagercocktail; 20.30 Wissenschaftliche Weltanschauung; 21.00 Das Orchester Siegfried Mai spielt. Berliner Rundfunk: 9 ...

  • Schaffen über Olympiaspiel

    Montag nachmittag auf dem Zentralflughafen Bei-Iin-S'chönefeld. Sonnenschein begleitete unsere Fußball-Olympiakandidaten auf dem Weg nach Athen, wo am Mittwoch das erste Qualifikationsspiel für Mexiko stattfindet. Doch bevor die Spieler um Klaus Urbanezyk zur Maschine schritten, gab der Deutsche Fußballverband eine Erklärung ab ...

  • Serie schwerer Verkehrsunfälle

    Eine Reihe z. T. schwerer Verkehrsunfälle ereignete sich am Wochenende." Der 25jährige Bernd L. lief angetrunken in der DimitroffstraBe gegen ein Auto und erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Beim fahrlässigen Überqueren der Fahrbahn wurde die 56jährige Helene B. in der Wilhelminenhofstraße von einem PKW erfaßt und schwer verletzt ...

  • Tore • Punkte • Meter • Sekunden

    SCHACH

    FIDE-Turmer in Halle: 2. Runde: Johansson (Schweden)—Hort (CSSB) vert., Westerinen (Finnland)—Camilleri ß/ielta) 1:0, Besser (WDHHavariai (Finnland) 1 :0, Ciocaltea (Biumänien) gegen Gerusel (WD) vert., Uhlmann (DDR) gegen Kristinsson (Island) 1 :0, Minie (Jugoslawien)—Zinn (DDR) remis, Petrusiak (Polen)—Matulovic ...

  • Toto-Quoten

    Fußball-Toto: Sonderrang 1 Gewinner mit 54 200,10 Mark, 1. Rang 1 Gewinner mit 4200,10 Mark, 2. Rang 27 Gewinner mit je 311.10 Mark, 3. Rang 474 Gewinner mit je 17,70 Mark, 4. Rang 3251 Gewinner mit je 2,50 Mark. Die Sonderprämie für 13 + 1 beträgt 50 000 Mark. „6 aus 49" (1. Ziehung): 1. Rang kein Gewinner, 2 ...

  • „Centrum" im neuen Gewand

    Der vorfristig beendete Umbau des Centrum-Warenhauses am Alexanderplatz sei eine hervorragende Initiative der Mitarbeiter und vieler fleißiger Helfer zum VII. Parteitag. Dafür dankte ihnen herzlich im. Namen der Berliner der Sekretär der Bezirksleitung Hans Wagner am Montagvormittag anläßlich der offiziellen Übergabe dieser größten Einkaufsstätte unserer Hauptstadt ...

  • Lotto-Quoten

    13. Spielwoche n Sächsische Landeslotierie: In der Wochenendziehung fielen die Gewinne von je 10 000 Mark auf die Losnummern: 31834, 85 044. 114 470, 119 943, 138 892, 146 777, 151219, 171043, 188129, 198 599. Berliner Bärenlolierie: Kein Fünfer: kein Vierer mit Zusatzzahl; Vierer mit je 20 440 Mark; 'Dreier mit ie 114 Mark; Zweier mit je 4 Mark ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Am Rande eines umfangreichen Hochdruckgebietes vor der Biscaya strömt jetzt wieder etwas wärmere Luft nach Mitteleuropa, dabei streifen aber vorerst noch Tiefausläufer das Vorhersagegebiet. Aussichten für die DDR am Dienstag: Meist wolkig bis bedeckt, besonders im Norden zeitweise etwas Regen oder Sprühregen ...

  • Auf Schiffen in den Lenz

    Die Fahrgastreederei hat am Sonntag Hie* Saison eröffnet. Während der letzten Wochen legten fleißige Matrosen ihren eleganten Motorschiffen blendend weiße Gewänder aus sechs Tonnen- Farbe an. Auf Binnenwerften in Eisenhüttenstadt, Tangermünde und Magdeburg sind'einige der Luxusschiffe von Grund auf verjüngt worden ...

  • Neue Getränke

    ln den VEB Bertiner Brauereien wird Mitte April die Produktion neuentwickelter alkoholfreier Getränke aufgenommen. Es handelt sich u. a. um ein hochwertiges Cola- und ein Citrusgetränk. In den Betriebsteilen „Kindl* und „Engelhardt" werden am 15. April automatische Pasteurisierungsanlagen in Betrieb genommen ...

  • WM-STATISTIK

    CSSR-DDB 6:0 (3:0, 2:8, 1:0). 1:8 Pryl (Jaroslav Holik) 3. - 2-0 Havel (Suchy/Tikal) 18. -3:0 Jaroslav Holik (Jirik/Jiri Holik) 20. - 4.0 Havel (Golonka/Pospisil) 25. — 5:0 Golonka (Havel) 32. - 6 • 0 Jiri Holik (Suchy/Jaroslav Holik) 46. - Strafen: CSSR 8 min - DDR 14 min. Schweden-Westdeutschland 3:1 (0 :0; 1:0, 2:1) ...

  • 0:4

    B-Gruppe: Jugoslawien-Polen 3:3 (0:2, 2:0, 1.1), Rumänien-Italien 7:2 (4:1, 2:0, 1:1). Österreich-Ungarn 5:4 (2 M, 1:2, 2-1). Schweiz—Norwegen 2:5 (0:3, 1 :2, 1 :0). C-Gruppe: Japan—Dänemark 11 :2 (3:0; 3:1, 5:1), Bulgarien-Frankreich 3:2 (1:0, 1:1, 1 :1), Bulgarien—Niederlande 10:3 (3:2, 4.0, 3:1). Heute spielen: 10 Uhr: DDR—UdSSR (Fernsehdirektübertragung), 14 Uhr: Finnland-Schweden, 17 Uhr: Westdeutschland gegen Kanada, 20 ...

  • THEATER DER FREUNDSCHAFT

    (55 0711), 15-17.15 Uhr: „Ein Krug mit Oliven" (Spielplanänderung)***) PUPPENTHEATER BERLIN (48 49 46), in Pankow. 15-16.30 Uhr: ..Pinocchios Abenteuer"***); im Haus des Kindes, 10-10.45 Uhr: „Hündchen und Kätzchen"***) DISTEL (2211 55), 19:30-21.30 Uhr: „Bette sich, wer kann"*) FRIEDRICHSTADT - PALAST ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER (Kassenruf 20 04 91), 20-21.45 Uhr: „Elektra"*") METROPOfc-THEATER (20 2398); 19-22.30 Uhr: „My Fair Lady"") DEUTSCHES THEATER (42 81 34), 19 bis 22 Uhr: „Nathan der Weise"**) KAMMERSPIELE (42 85 50), 19-21.45 Uhr: „Wie man Karriere macht"**) MAXIM GORKI THEATER (2017 90), 19 bis ...

  • Bei den Wassersportlern

    Der Start der Weißen Flotte in den Frühling ist untrügerisches Zeichen für das bevorstehende traditionelle Anrudern und Ansegeln der Wassersportler. Am 9. April treffen eich die Ruderer. Die Segler folgen sieben Tage später auf dem Müggelsee, auf der oberen und unteren Dahme sowie in Zeuthen. Hunderte Boote aller Klassen geben sich dort ein Stelldichein ...

  • „Möwen" zum Ausleihen

    Nicht jeder ist Bootsbesitzer. Wer von ihnen eine eigene Frühlingsfahrt auf den Seen erleben möchte, dem bietet die Motorausleihstation der Berliner Jugend in Grünau Gelegenheit dazu. 34 „Punte", 20 „Möwen" und 15 Faltboote sind bei schönem Wetter schon im April startbereit. Die Station verfügt außerdem über 71 Außenbordmotoren ...

  • Mietbare Leinwandhäuser

    Und Zelte? Die Berliner Zeltausleihstation verfügt über 300 Zelte sowie über eine Vielzahl Luftmatratzen. Waren es bis März vergangenen Jahres 80 Vorbestellungen, so ist ihre Zahl 1967 bis zum gleichen Zeitpunkt aui 160 angestiegen. Zuwenig wird diese Möglichkeit noch von FDJ- Gruppen und Schülern für ...

  • Milchverkanf

    ...

  • Nachwuchs im Tierpark

    Besonderer Anziehungspunkt ist und bleibt der Tierpark in Friedrichsfelde. Nach den vorfristigen Osterlämmern können die Besucher weitere Tierkinder bewundern: Auf der Lamawiese - gibt es in dem recht starken Rudel ein zartgliedriges, feinwolliges Fohlen, Ein junges Dromedarmädchen

  • Campingplätze

    Wie sich die Berliner auf sonnige Wochenenden vorbereiten, das verraten die Zeltplatzvermittlung in Köpenick und die Zeltausleihstation im Zentralen Klub der Jugend und Sportler in der Karl- Marx-Allee. Die Zeltplätze

  • Postdienst zu Ostern

    Am 25. März werden Briefsendungen, Pakete und Zeitungen wie üblich zugestellt, am 26. März (Ostersonntag) nur Tageszeitungen. Am 24. und 27* März ruht die Briefurid Zeitungszustellung.

  • Der Frühling hält Einzug

    Kleine Vorschau auf sonnige Tage

    ist stets nur mit seiner Mutter zu sehen. Auch die lebhaft gefleckten Axishirsche führen im Rudel ein niedliches Kalb.

Seite
Ratlosigkeit über Verträge in Bonn Getreide zu zwei Dritteln in der Republik gesät Ihr Hauptanliegen: E-^-**1 Erzeugnisse von Weltniveau 2500 Berliner Arbeits- und Forschungsgemeinschaften im Wettbewerb zum VII. Parteitag Karl-Marx-Stadt erwartet Jugend Labourpolitiker für Anerkennung der DDR Ölpest bedroht britische Küste Die Zukunft Europas Rammen dröhnen im Wismarer Hafen Kiesinger will keinen Gewältverzicht Kriegsrat tagt auf der Insel Guam i DDRjWarnung vor Notstandskömplott f 4000 Besucher I bei Musikfesttagen Zweites Spiel verloren: 0:6 gegen CSSR auf den
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen