13. Dez.

Ausgabe vom 20.06.1963

Seite 1
  • Revanchismus und Neokolonialismus

    Gerade jetzt, da die Bonner Ultras die schmutzige Woge des Revanchismus hochpeitschen, hat sich ein bezeichnendes Beispiel dafür zugetragen, wie sehr dieser Revanchismus mit einer anderen Seite der imperialistischen Politik zusammenhängt — mit dem Neokolonialismus. Was ist geschehen? Die Beiruter- Zeitung ...

  • Programm vollständig erfüllt

    Systeme arbeiteten einwandfrei / Landung erfolgte reibungslos / Kosmonauten fühlen sich wohl Mitteilung über den zweiten Gruppenflug

    Moskau (ADN). „Der gemeinsame Flug der Sputnik-Schiffe Wostok 5 und Wostok 6 ist erfolgreich zum Abschluß gekommen", .teilt TASS mit. Das Raumschiff • Wostok 5, gesteuert von Valeri Bykowski, startete am 14. Juni um 13 Uhr MEZ und landete programmgemäß nach fünftägigem Flug am 19. Juni um 12.06 Uhr MEZ1 am vorgesehenen Punkt auf dem Territorium der Sowjetunion ...

  • Der Glückwunsch der DDR

    An den Ersten Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion und Vorsitzenden des Ministerrates der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken Genossen N. S. Chruschtschow An den • Vorsitzenden des- Präsidiums des Obersten Sowjets der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken Genossen L ...

  • Bahnbrecher

    Herzlichen Glückwunsch den Himmelsgejdiwistern ' Valentina und Valeri I Einen besonderen Gruß für Vafentina, die erste Frau im KosmosI Wir. beglückwünschen auch die Erbauer der Raumschiffe« das große Kollektiv van Wissenschaftlern, Ingenieuren, Technikern und Arbeitern, die durch ihre schöpferische kommunistische Arbeit zu diesem großen Erfolg beigetragen haben ...

  • TASS teilt mit;

    Raumschiffs Wostok 6 mit der ersten Kosmonautin der Welt, Valentina Tereschkowa, und des Raumschiffs .Wostok ,5 mit dem*Kosmonauten Valeri. Byfcowski ist ,'erfolgreich beendet. Entsprechend dem Programm des ..Gruppenflugs sind Wostok 5] und Wostok 6 am heutigen Mittwoch in den vorgesehenen Gebieten ^er Sowjetunion gelandet ...

  • UdSSR appelliert an alle Völker

    Moskau (ADN). -Anläßlich der erfolgreichen Beendigung des Gruppenfluges der sowjetischen Weltraumschiffe Wostok 5 und 6 haben das ZK der KPdSU, das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR und die Sowjetregierung am Mittwoch an die Kommunistische Partei und die Völker der Sowjetunion, an 'die Völker ...

  • Vergnügliche Stimme

    Moskau. (ADN/ND).. Auf dem gegenwärtig tagenden Plenum des ZK berichtete Genosse Chruschtschow unter stürmischem Beifall über sein Telefongespräch mit Valentina Tereschkowa kurz nach ihrer Landung: „Ihre Stimme klang, als käme sie von einem Vergnügen. Sie war ruhig und zeigte keine Ermüdung."

  • Zum Weltkongreß eingeladen

    Moskau (ADN). Eugenie Cotton, Präsidentin der Internationalen Demokratischen Frauenföderation, hat die sowjetische Weltraumfliegerin Valentina Tereschkowa zu dem am 24..Juni in;Moskau zusammentretenden Weltkongreß der Frauen eingeladen.

Seite 2
  • Revanchismus und Neokolonialismus*

    (Fortsetsuna von Seite l)

    Herr Gerstenmaier hat aber noch eine andere Äußerung getan, unc sie zeigt trefflich, wo die Bonner Nach fahren von Wilhelm und Hitler mil ihrer revanchistischen und neokolonialistischen Politik unweigerlich lander werden. Gerstenmaier erklärte nämlich, daß man diplomatische Beziehungen mit Israel nicht mit solchen zui DDR vergleichen könne ...

  • Falsche UNO-Pässe

    Der Angeklagte Pfeiffer hatte noch zugegeben, daß die verschleppten Personen mit falschen ausländischen Pässen ausgestattet wurden, mit Pässen vor allem neutraler Staaten. Weitere Zeugen, wie der Zeuge Eppenstein, bestätigen, daß sie über „tote Briefkästen" in der Hauptstadt gefälschte Pässe erhielten ...

  • DDR verurteilt Einmischung Bonns

    Berlin (ND).? Wie die westdeutsche Presse meldet, hat sich-die westdeutsche Botschaft in Wien in anmaßender Weise in Fragen der neueröffneten Fluglinie Berlin-Schönefeld—Wien-Schwechat eingemischt und versucht, auf die Regierung der Republik Österreich einen Druck auszuüben. Ein Sprecher des Ministeriums ...

  • Wie lange noch, Minister Bucher?

    Erklärung der beim Bundestag zugelassenen DDR-Korrespondenten

    Berlin (ND). Am Mittwoch begannen die Plenarsitzungen des Bonner Bundestages. Die beim Bundestag zugelassenen DDR-Korrespondenten Peter Lorf („Neues Deutschland"), Werner Pincus (Deutschlandsender) und Hans-Joachim Müller (ADN) konnten diesmal nicht von der Tätigkeit des westdeutschen Parlaments berichten, weil die gegen sie eingeleiteten Maßnahmen der Staatsanwaltschaft sie am Betreten des Bundestages hinderten ...

  • Agententreff m Dahlem

    Der 26jährige Automechaniker betrieb zunächst auf eigene Faust den Menschenschmuggel über die Autobahn. In einem Lastzug der westdeutschen Firma Wilhelm Diehl „schleuste" er im Sommer 1962 den wegen Verbreitung von Hetzschriften in der DDR vorbestraften Werner Gärtner nach Westdeutschland. Dieser ehemalige Agent brachte Pfeiffer schließlich mit P 9" in Verbindung ...

  • Katholische „Werkhefte" bestätigen Verbrechen

    Mttntfaen (ADN). Sensationelle neue Belastungsdokumente gegen den Bonner Staatssekretär Globke haben die Münchner „Werkhefte", eine führende Zeitschrift des Katholizismus, drei Wochen vor dem Beginn des Globke-Prozesses veröffentlicht. Die „Werkhefte" bestätigen damit die erstmals von der- DDR am 21 ...

  • Heuernte erfordert neue Methoden

    Berlin (ND). Die Produktionsleitung des Landwirtschaftsrates beim Minister- _rat der DDR schätzte am Mittwoch den Stand der Pflegearbeiten und der Heuernte ein. Aus den Kreisen Angermünde und Pirna, die bei diesen Arbeiten erheblich im Rückstand sind, waren die Produktionsleiter zur Berichterstattung anwesend ...

  • Globke-Prozeß erregt Weltinteresse

    Berlin (ND). In rrofien Berichten beschwürt sich die internationale Fresse seit der Veröffentlichung der Anklageschrift regen Globke mit dem bevorstehenden Prozeß vor dem Obersten Gericht der DDR, Warschau. Die polnischen Zeitungen und der Rundfunk berichteten am Dienstag über die Zustellung der Anklageschrift an Globke und die Vorladung des Bonner Staatssekretärs zur Verhandlung am 8 ...

  • KURZ BERICHTET

    RÜSTUNGSANLEIHE. Der westdeutsche Zentralbankrat hat die Ausgabe der dritten Rüstungsanleihe in diesem Jahr in Höhe von 300 bis 400 Millionen D-Mark für Anfang Juli gebilligt. NOTSTANDSZWANG. Eine Verlängerung der Arbeitszeiten der Bauwirtschaft gegen den Willen der Gewerkschaft mit Hilfe der Notstandsgesetze durchzusetzen, forcierte der Präsident des Verbandes der bayerischen Bauunternehmer ...

  • Verhaftung mit Naziverordnung

    Grasnicks Rechtsanwalt Posser entlarvt Bonner Straf Justiz

    Ottsseidorf (ADN/ND). Die widerrechtliche Verhaftung des Chefredakteurs des Deutschlandsenders, Dr. Grasnick, basiert auf einer Verordnung des Nazistaates vom Jahre 1940. Auf diese für den Bonner Staat bezeichnende Tatsache macht der Verteidiger von Dr. Grasnick, der Essener Rechtsanwalt Dr. Diether Fosser, am Mittwoch in der sozialdemokratischen „Neuen Rheinzeitune" aufmerksam ...

  • „Wachablösung" in der Bundeswehr

    Berlin (ND). Nazigeneral Speidel wird seinen Posten als Befehlshaber der NATO-Landstreitkräfte Europa/Mitte in Paris verlassen. Westlichen Pressemeldungen zufolge tritt er im Juli, nach Angaben des Bonner Kriegsministeriums erst im Frühjahr 1964 in den Ruhestand. Als sein Nachfolger wird Generalmajor Johann Adolf Graf von Kielmansegg genannt, der zur Zeit die 10 ...

  • Bonn mischt sich in Osterreich ein

    Wien (ND): Die Bonner Botschaft in Wien hat von,der österreichischen Regierung „Aufklärung verlangt" über die neu eingerichtete Pluglinie der „Interflug" zwischen- Berlin-Schönefeld und Wien-Sehwechat. In unverschämtem Ton drohte das Bonner Außenamt: „Sollte die Antwort unbefriedigend ausfallen, so ist mit einem Protest Bonns in Wien zu rechnen ...

  • „P 9" finanzierte Menschenschmuggel

    Großzügigkeit unserer Staatsorgane auf Transitwegen von Geheimdiensten mißbraucht / Von unserem ProzeBbcrichterstatter Hans Vslar

    Am zweiten Tage des Prozesses gegen ier Agenten westlicher Spionage- und 'errororganisationen vor dem Obersten Jericht der DDR beweist jede Aussage ler Angeklagten und zahlreichen Zeu- ;en, wie der amerikanische Geheimdienst, vie offizielle Dienststellen des Brandtlenats und die von ihm- ausgehaltene Jirrmann-Bande die Transitwege durch lie DDR für ihre Verbrechen mißbrauhen ...

  • Dreister Löhnraub an der Ruhr

    Haniel-Konzern will Metallarbeiter um den Erfolg ihres Streikkampfes betrügen

    Von unserem Ruhrgebietskorrespondenten Hako-; Am 12. Juni schaffte der Konzern Klar-» heit: Ihr bekommt nichts, Ueß »er den 1700 Gelsendraht-Arbeitern durch die Betriebsräte mitteilen. Gelsendraht zahle übertarifliche* Löhne, deshalb mache die Gesellschaft — so, wie es Viele ändere, Betriebe auch täten — „von der Möglichkeit Gebrauch, ...

  • Westberliner Spedition gekauft

    Angeklagter: „Roseneck" von „P 9" bereitete die Fahrten vor. In Hannover wurden diese Personen dann vom amerikanischen Geheimdienst unmittelbar übernommen. Präsident: Haben Sie neben diesen verschiedenen Schmuggel-Transporten noch weitere Aufträge ausgeführt? Angeklagter: Ich habe mit meiner eigenen Minox-Kamera Zoll- und Fracht- • ...

  • . Gewerkschaft: soll kämpfen

    ~ Das geschah dann auch. Das sogenannte Angebot bedeutet jedoch nichts anderes als eine Verhöhnung der Belegschaft. Die Konzernleitung, so berichtete der Betriebsratsvorsitzende in der Belegschaftsversammlung, sei bereit, die Prozentsätze für Überstunden und Feiertagsarbeit zu erhöhen, wolle die' Bedingungen ...

  • Glückwunsch des ZK

    Genosse Erich Gröschner 65 Jahre Berlin (ND). Genosse Erich Gröschner, Direktor des Instituts für die Kühl- und Gefrierwirtschaft in Magdeburg, begeht heute seinen 65. Geburtstag. Das Zentralkomitee beglückwünschte den Jubilar, der seit mehr als 40 Jahren Mitglied der Partei der Arbeiterklasse ist. Genosse ...

  • .. »und im Nahen Osten

    Berlin (ND). In einem Interview mit der libanesischen Zeitung „AI Hayat" drohte ': Bundestagspräsident Gerstenmaier den arabischen Ländern in unverschämter Weise mit dem Abbruch diplomatischer Beziehungen für den Fall, daß sie der DDR die volle diplomatische Anerkennung zuteil werden ließen. Gersten ...

  • Geburtstag im Kerker

    Berlin (ND). Seinen 35. Geburtstag muß ler westdeutsche Gewerkschafter Günther ärenner aus Osterode (Harz) am 23. Juni n der Haftanstalt Hannover verbringen. Sr wurde von der Politischen Strafkamner des Landgerichts Lüneburg zu acht Monaten Gefängnis verurteilt, weil er an siner Tagung des Weltgewerkschaftsmndes teilgenommen hatte ...

  • Sitzstreik vor Verwaltungsgebäude

    „Alles 'raus zum .Weißen Haus'!" Dieser Ruf eilte am Mitrwochmittag von Halle zu Halle. Das „Weiße Haus" ist das Verwaltungsgebäude des Gelsenkirchener Werkes Gelsendraht. Lange vor Schichtschluß saß die Morgenschicht protestierend vor ..dem Verwaltungsgebäude.. Von der Direktion zeigte sich niemand ...

  • Revanchisten ' wollen

    einspannen > ' Der Präsident der in Westdeutschland widerrechtlich existierenden sogenannten' „Danziger Stadtvertretung", Dr. Sternfeld, hat auf einer Zusammenrottung dieser. Revanchisten in Kiel verkündet, sie wollen Kennedy bei seinem Besuch in Westdeutschland ■ „die prägnanten Leitsätze der Politik der demokratisch legitimierten Vertretung der Stadt Donzig überreichen" ...

  • Unternehmer schaffen Klarheit

    Anfänglich spielte sich alles genauso ab wie 1962. Vor einem Jahr zahlte das Werk Gelsendraht der HOAG die ersten drei Monate keinen Pfennig der vereinbarten Lohnerhöhung von acht Prozent. Danach wenigstens 4,5 Prozent. Diesmal war bis Mitte Juni ebenfalls kein Wort von der nachträglich ab April 1963 fälligen Lohnaufbesserung zu hören ...

  • Provokation

    Sternfeld forderte in kaum noch zii überbietender provokatorischer Weise, die Bonner Regierung müßte Kennedy auf die Forderungen der Revanchisten festlegen. Er solle anerkennen, daß „die osteuropäischen Völker ihren chauvinistischen Ballast abwerfen" müßten.

  • CDU steuert

    CDU-Bundestagsabgeordneter Friedridi-Karl Storni (ehemaliger pommetscher Großagrarier) steuerte in Kiel die Revancheforderungen. Er hetzte: „Wir werden weder aus Schuldbewußtsein noch aus angeblicher Realpolitik auf die Ostgebiete verzichten."

  • Terror bejubelt

    Die revanchistische Kolner Monatszeitschrift „Das deutsche Wort" jubelt darüber, daß „die Schlesier Neven- DuMont eine Warnung erteilten". Die Lynchjustiz wird als .eine echte Meinungsäußerung" hingestellt und zur Nachahmung empfohlen.

  • Losung des Mobs

    Storm forderte dann seine Kumpane auf, die Revanchepsychose zu schüren und beim Kennedy-Besuch mit der Losung aufzutreten, wer die Oder-Neiße- Grenze anerkenne, fade neue Schuld auf sich und schaffe neue; Unrecht.

Seite 3
  • Reicht eine Anweisung?

    Karl Bürger: Bei BBG ist der Neuerervorschlag schon einige Jahre bekannt Trotz unseres Drängens rührt sich nichts. Die Konstrukteure müßten an der Gemeinschaftsarbeit mit den Neuerern auch materiell interessiert werden. Horst Bunge: In der Anweisung des Generaldirektors vom vergangenen Monat wird gefordert, daß die besten Neuerer in den Entwicklungsbeiräten der Werke arbeiten ...

  • Der Kumpel greift zur Technik Sozialistische Gemeinschaftsarbeit ist im Braunkohlenbergbau zur Massenbewegung geworden / Erfahrungen für alle Industriezweige

    Wenn unsere Abc-Schützen in der Schule das Wort „Kohle" lernen, malt die Lehrerin sicher ein Braunkohlenbrikett an die Tafel. Kohle, das ist für die meisten Menschen bei uns gleichbedeutend mit Braunkohle. Kein Wunder, denn sie ist der wichtigste Bodenschatz unseres Landes. 85 Prozent der Gesamtenergie — dessen, was in der DDR Maschinen dreht, Fahrzeuge bewegt, Wärme spendet und das Dunkel erhellt — stammen aus der Braunkohle ...

  • ; 7, .'Mäh kann mit Initiative 'was verdienen

    Diese weitgreifende Mitarbeit der Werktätigen in der Braunkohlenindustrie ist nicht zuletzt dem Umstand zu danken, daß die Leiter den Hebel der materiellen Interessiertheit wirkungsvoll einsetzen. In den letzten Monaten hat es sich überall durchgesetzt, daß die Werkleiter mit den sozialistischen Arbeitsgemeinschaften bindende Verträge oder Vereinbarungen abschließen ...

  • Eine nützliche Dreieinigkeit

    Einige der Erfahrungen der Braunkohlenindustrie bei der Entwicklung der sozialistischen Gemeinschaftsarbeit sollen im folgenden dargestellt werden. Sie mögen für Parteiorganisationen und die Leiter aller.Industriezweige eine 'Hilfe bei der Gestaltung des ökonomischen Systems der Planung und Leitung sein ...

  • Hilfe für die Technologen

    Gute Erfahrungen wurden ferner mit der Bildung ehrenamtlicher Technologenkollektive gesammelt Diese Kollektive beschäftigen sich besonders mit brennenden Problemen der Technologie. Die Lösung dieser Probleme war mit den vorhandenen Ingenieurtechnologen, deren Zahl mit der allgemeinen Ausdehnung der Betriebe nicht Schritt halten konnte, nicht mehr möglich ...

  • Ehrenamtliches Institut „Neue Technik"

    Im künftig größten Werk des Braunkohlenbergbaus, dem Kombinat Schwarze Pumpe, wurde darum im Mai 1963 ein zentrales ehrenamtliches Institut »Neue Technik" gebildet Es untersteht dem Werkdirektor und berät und koordiniert alle wesentlichen zentralen Maßnahmen zur Entwicklung und Einführung des wissenschaftlich-technischen ...

  • Realisierungsbrigaden

    Auf dem fruchtbaren Boden dieser breiten- Bewegung sind in Vorbereitung und Auswertung des VI. Parteitages zahlreiche neue Formen der Arbeits- und Forschungsgemeinschaften und neue Methoden entstanden. In der Mehrzahl der Braunkohlenwerke wurden Realisierungsbrigaden und gesellschaftliche Konstruktionsbüros gebildet Dazu zwang die rasche Zunahme der Verbesserungsvorschläge, die mit den bisherigen Arbeitsmethoden nicht mehr bewältigt werden konnte ...

  • Die Kraft, die den Winter schlug

    Die Parteiorganisationen spielen bei der Entwicklung der sozialistischen Gemeinschaftsarbeit nicht nur in Regis, sondern überall eine aktive Rolle. Sie führen eine systematische Überzeugungsarbeit zur Gewinnung der Werktätigen für den Kampf um wissenschaftlich-technischen Höchststand. Ein großer Teil der Genossen arbeitet selbst vorbildlich in sozialistischen Arbeits- und Forschungsgemeinschaften mit ...

  • Warum nur im Kriechgang?

    ND: Nach dem VI. Parteitag kaufen die LPG verstärkt Maschinen. Die Landmaschinenindustrie muß jetzt die Käuferwünsche noch besser berücksichtigen. Alle sind sich einig, daß das Beste nur von Konstrukteuren und Neuerern gemeinsam geschaffen wird. Uns fiel aber auf, daß von den zahlreichen Neuerervorschlägen nur sehr wenige in die Produktion übernommen werden ...

  • Vertane Jahre

    In Markkleeberg kann man. über 300 solcher Neuerungen sehen. Es sind die besten aus einer Vielzahl von Verbesserungen und Erfindungen. Allein 1962 sind 20 500 Vorschläge eingereicht worden. Da ist das Fahrladegerät des Landwirts Rudolf Schneider aus Riesa, mit Unterstützung von Ingenieur Nordmann aus Dresden entwickelt ...

  • 12 Maschinen mehr 1 für den Export

    Unsere Magdeburger Bezirkskorrespondentin Käte Aebi fragte den Werkleiter der Magdeburger Werkzeugmaschinenfabrik, Georg Hoclas, über den Stand im Wettbewerb: Genosse Georg Hoclas: „Unser Betrieb hat keine Planschulden durch die Kälte erlitten. Das verpflichtete uns um so mehr, alles für die Erfüllung und Übererfüllung des Volkswirtschaftsplanes zum 30 ...

  • Sie konnten zusammen doch kommen

    Wenn Aufgaben über den Bereich dei Werke hinausgehen, setzen die Leiter irr Braunkohlenbergbau überbetriebliche Arbeitsgemeinschaften ein. Gegenwärtig arbeiten 104 solcher Kollektive im Auftrag der Abteilung Kohle des Volkswirtschaftsrates oder der drei WB an, wichtigen Aufgaben des Plans Neue Technil des Industriezweiges ...

  • Schande oder Glück?

    Angesichts dieser Neuerervorschläge könnte mancher Besucher zu der Ansicht gelangen, daß unsere Landmaschinenkonstrukteure nichts taugen. Das wäre eine völlig falsche Schlußfolgerung. Die vielen Neuerungen von Praktikern sind Ausdruck der fortschreitenden Mechanisierung der landwirtschaftlichen Arbeiten ...

  • Flucht aus der Westzone

    Eisenach (ND/ADN). Die Zahl der Westzonenflüchtlinge im Aufnahmeheim Eisenach ist in den ersten Juniwocheti weiter gestiegen. Unter ihnen befinden sich sehr viele Jugendliche, die sich dem Dienst in der westzonalen NATO-Armee entzogen haben. „Es war mir unmöglich, die hohen Unkosten für unser Friseurgeschäft länger aufzubringen", sagte die Diplomkosmetikerin Hannelore Erdmenger, die mit ihren zwei Kindern in die DDR übersiedelte ...

  • Die Tischrunde

    Neuerer Paul Wötzel, Pflanzenschutzwart der MTS Sehma im Kreis Annaberg; Werner Ebert, Ingenieur für Forschung und Entwicklung bei der VVB Landmaschinen- und Traktorenbau; Ingenieur Horst Dünnebeil, Chefkonstrukteur im VEB Bodenbearbeitungsgeräte Leipzig; Traktorist Paul Breier aus der LPG Holdenstedt, ...

  • Wer schiebt die Neuerer aufs tote Gleis?

    Erfreuliches und Betrübliches über 20 500 Neuerervorschläge aus der Landwirtschaft und einen Disput in Markkleeberg Von unserem Redaktionsmitglied Joachim Marwitz, Ingenieur für Landtechnik

    Büros für Neuererwesen Leipzig-Markkleeberg, und Ingenieur Horst Bunge vom Institut für Landmaschinen- und Traktorenbau in Leipzig.

Seite 4
  • Nur Arbeitereinheit zügelt Militaristen

    SPD - „staatsfeindlich" Das war am gleichen Tag, an dem die Hitlerregierung jede Betätigung der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands verbot. In dieser Verordnung hieß es, daß die SPD als eine „Staats- und volksfeindliche Partei" angesehen werden muß, „die keine andere Behandlung mehr beanspruchen kann, wie sie der Kommunistischen Partei gegenüber angewandt worden ist ...

  • Der Schäfer vom Hoben Venn

    Bemerkungen zu einer Kantate von Götz Gode und Wolfgang Hohensee

    Wenn die Fülle der Kantatenproduktion in den letzten Jahren dazu beigetragen hat, Erfahrungen für ein solches Werk zusammenzutragen, so war sie vollauf gerechtfertigt. Wolf gang Hohensee, vor allem als dramatischer Komponist anerkannt, ist bisher mit Kantaten oder verwandten Formen nicht sonderlich hervorgetreten ...

  • „Pippig ist ein wahrer Held"

    Der Film „Nackt unter Wölfen"1 im Meinungsspiegel einer Schulklasse

    „Dieser Film sollte, nein, er muß einfach von allen jungen Menschen gesehen werden. Die neue Generation, die den Faschismus nur aus Erzählungen, der Literatur, dem Schulunterricht oder den Dokumentationen unserer Zeitungen kennt, wird viel vermittelt bekommen, was nüchterne Zahlen und sachliche Angaben nur unvollkommen vermögen ...

  • Bruno Apitz antwortet

    Es konnte keinesfalls die Aufgabe des Filmes sein, die im Lager begangenen Grausamkeiten der SS darzustellen. Ebensowenig wie das die Aufgabe des Romans gewesen ist. Seine starke Wirkung auf den Leser hinterläßt der Roman gerade deshalb, weil sein Inhalt nicht von den Grausamkeiten getragen wird. Dann hätte er abstoßend gewirkt ...

  • Wtr sind keine Schachfiguren

    Die Jugendfreunde der 9. Klassen der Oberschule IV Wolgast übersandten uns einen energischen Notruf, in dem es heißt: „Ein Teil von uns FDJlern ist vor zwei Jahren von zwei verschiedenen Schulen an die Oberschule IV gekommen. Viele Schüler kamen jedoch erst vor einem Jahr in unsere 9. Klassen. Die meisten von uns wären lieber an ihren bisherigen Schulen geblieben, aber wir mußten zur Oberschule IV ...

  • Bundesprämie für Horrorfilm

    Frankfurt (Main) (ADN). Unter der Überschrift „Verbrechen — staatlich gefördert" bespricht die westdeutsche „Stimme der Gemeinde", zu deren Herausgebern Martin Niemöller gehört, in ihrer jüngsten Ausgabe den vom Bonner Innenminister Höcherl mit einer Bundesfilmprämie von 20 000 D-Mark ausgezeichneten Film „Feuerschiff" ...

  • Terror ohne Unterschied

    Nur zu bald bewahrheiteten sich die warnenden Worte Ernst Thälmanns, daß die „faschistischen Meuchelmörder, die mit Dolchen, Revolvern und Bomben gegen Arbeiter wüteten, keinen Unterschied machen, ob ihr das Mitgliedsbuch der KPD, der SPD oder der christlichen Gewerkschaften in der Tasche tragt". So gehören neben den Kommunisten Erich Janitzky, Josef und Paul Spitzer solche sozialdemokratischen Funktionäre wie Johannes Stelling, Richard Aßmann, Johann Schmaus u ...

  • 50 Länder beim Moskauer Filmfestival

    Moskau. (ADN). 50 Länder beteiligen sich am Wettbewerb des Internationalen Moskauer Filmfestivals. In den letzten Tagen erklärten Belgien, Ceylon, Indonesien, Sudan, Senegal und Australien ihre Teilnahme. Italien wird den Spielfilm „8Vs" von Federico Fellini zeigen, dessen Regisseur bereits 1959 in Moskau für seinen Film „Nächte der Cabiria" einen Preis erhielt ...

  • Orchesterjubiläum

    Suhl (ADN). Das Staatliche Sinfonieorchester Suhl begeht in diesen Tagen mit mehreren festlichen Konzerten sein zehnjähriges Bestehen. Höhepunkt der Feierlichkeiten war am Dienstagabend ein Festkonzert im Suhler Kulturhaus „7. Oktober" mit dem prominenten sowjetischen Pianisten Juri Murawljew. Günter Kochans „Sinfonietta 1960" sowie das Klavierkonzert Nr ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    • EKO-Theater probt Brecht

    Eisenhüttenstadt <ADN). Die Aufführung von sechs Szenen aus Brechts „Furcht und Elend des dritten Reiches" bereiten gegenwärtig die Mitglieder des EKO-Arbeitertheaters .in Eisenhüttenstadt vor: Diese Inszenierung soll zum erstenmal am 3. August, dem Tag des Hüttenfestes in der ersten sozialistischen Stadt Deutschlands, vor den Kumpeln des EKO gezeigt werden ...

  • Nach der Lektüre

    Dieses Ölbild' von Christian Herold, Ingenieur im VEB Rafena-Werke Radeberg, wird in der Ausstellung „Vnser Zirkel" bei den 5. Arbeiterfestspielen in Cottbus zu sehen sein. Insgesamt sind VI Arbeitsgemeinschaften und Zirkel für bildnerisches Volksschaffen sowie die Fachrichtung Textilgestaltung der Spezialschule ...

  • 18 000 Zuschauer

    Accra (ADN-Korr.). 60 Wanderkinos betreuen gegenwärtig die ghanesische Landbevölkerung. Durchschnittlich finden in den Dörfern im Monat 175 Filmveranstaltungen mit insgesamt 18 000 Zuschauern statt. Allein im vergangenen Jahr legten die Wanderkinos eine Strecke von 750 000 Kilometern zurück und besuchten 15 000 Dörfer und Ortschaften ...

Seite 5
  • Das neue Leben bewußt gestalten

    Die Partei der Arbeiterklasse schätzt die hervorragenden Leistungen unserer Arbeiterinnen, Bäuerinnen, der Frauen der Intelligenz, der Hausfrauen und Mütter hoch ein. Sie nutzen Immer besser die Möglichkeit, ihre Talente und Fähigkeiten zu entfalten. Zu ihnen gehören Frieda Schuch, Trägerin der Clara-Zetkin-Medaille, ...

  • Unsere Raumschiffe — Friedensboten

    Die Raumflieger, Wissenschaftler, Konstrukteure, Ingenieure, Techniker und Arbeiter — alle, die bei der Schaffung der prächtigen Raumschiffe und bei der Durchführung der mehrtägigen Raumflüge mitwirkten, haben mit großem Erfolg für das Gelingen so komplizierter 'Flüge gearbeitet, haben ihre hohe Pflicht gegenüber dem Heimatland in Ehren erfüllt ...

  • Ruhm den Kosmonauten

    In dieser freudvollen, feierlichen Stunde erinnern sich die Sowjetmenschen mit hohem Stolz und Begeisterung daran, daß gerade unsere Landsleute als erste in den Kosmos eindrangen, daß die kosmische Ära auf unserem Boden anbrach. Die Sowjetunion brachte als erste einen künstlichen Erdtrabanten auf eine ...

  • Repräsentanten gratulieren

    Aas ollen Teilen der Republik sind Telegramme und Glückwunschschreiben nach Moskau unterwegs, in denen Repräsentanten unserer Republik zur beispiellosen Tat Volentlna Tereschkowas und Valeri Bykowskis gratulieren. Zu den Gratulanten gehören u. a.: MtOF. Dr. JOHANNES DIECKMANN, Volkskammerpräsident und Präsident der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft ...

  • Das erste Gespräch nach der Landung

    Moskau (ADN). Unmittelbar nach der Landung der Kosmonautin Valentina Tereschkowa ließ sich Ministerpräsident Chruschtschow telefonisch mit dem Landeplatz verbinden und sich von ihr die Meldung über den erfolgreichen Verlauf des Fluges erstatten. „Ich bin sehr erfreut, Sie begrüßen zu können. Hier befinden sich die Genossen Breshnew, Mikojan, Kossygin, Schwernik — alles Mitglieder des Präsidiums des Zentralkomitees", sagte Chruschtschow ...

  • Drang /z"üm Lernen

    Clara Zetkin* hatte schon vor Jahrzehnten die Frauen geduldig gelehrt, gegen ihr elendes Leben im Kapitalismus zu kämpfen, sie;zeigte~ihnen den Weg aus der Enge/ihres'-'Haüsesjund riet ihnen, sich Wissen und Bildung anzueignen. Die Lehre von Marx und Lenin zu studieren, die gesellschaftlichen Zusammenhänge zu begreifen und "die Technik zu „meistern, drängte sie erst recht die_yon Ausbeutung und Unterdrückung" befreiten sowjetischen Frauen und Mädchen ...

  • Frauen wie Clara Zetkin

    Auf dem Roten Platz tut sich wieder einiges. An der Kremlmauer Hegt Clara Zetkin, deren Todestag sich morgen, Donnerstag, zum 30. Male jährt. Sie hat in ihrem ganzen langen Kämpferleben nie den Glauben daran verloren, daß die befreite Arbeiterklasse, die befreite Frau wunderbare» Taten für die Menschheit vollbringen wird ...

  • Aktuelle Ratschläge Clara Zetkins

    Zum 30. Todestag der großen Revolutionärin / Von Luise Dornemann und Hilde E n t e r

    juara Zetkin, deren Leben nahezu sechs "*-* Jahrzehnte mit der deutschen und internationalen Arbeiterbewegung verbunden war, ist in den Herzen aller Menschen lebendig, die für den Frieden und ein glückliches Leben streiten. Die große Kämpferin, die so warm und mütterlich empfand, widmete ihre Kraft vor allem der Befreiung der Frau ...

  • Wegweiser für Millionen

    Die Reden und Schriften Clara Zetkins geben auch den Frauen unserer Tage Antwort auf entscheidende Fragen. Sie sind Wegweiser für jene, die sich bewußt und opferbereit gegen Ausbeutung und Unterdrückung auflehnen. Sie sind lebendiger Quell für Millionen, die kühn den Sozialismus/Kommunismus aufbauen ...

  • Triumph des Marxismus-Leninismus

    Die sowjetische Gesellschaftsordnung hat die mächtigen Kräfte des Volkes zum Leben erweckt und. das Volk zu neuen Großtaten aufgeboten. In den Errungenschaften der sowjetischen Wirtschaft, in dem blitzschnellen Aufstieg des wissenschaftlichen und technischen Gedankens, in dem erfolgreichen ökonomischen ...

  • Prof. Dr. S ä n a • r : Bewundernswerte Leistung

    Berlin (ADN/ND). Außerordentliche Bewunderung verdient die Präzision des Gruppenfluges besonders beim zweiten Start. Sie war so hoch, daß sich die beiden Flugkörper, ohne zusätzlichen Antrieb, bis auf 5 km annähern konnten. Das erklärte der bekannte Raketenspezialist Prof. Dr. Eugen Sänger in Westberlin ...

  • Verkehr stockte

    Es ist 1510 Uhr. Der Verkehr im Herzen der großen Stadt nähert sich der Spitzenzeit. Aber die Passagiere, -die^ soeben den Trolleybua Nr. 2 am Swerdlowplatz bestiegen haben, zwingen den Fahrer, mitten auf der Kreuzung Karl- Marx-Prospekt — Gorkistraße — Manegeplatz stehenzubleiben. Sie wollen nicht den Bereich des Lautsprechers verlassen, um ja kein Wort der wichtigen Meldung zu verlieren ...

  • Hüterin des Friedens

    Die sowjetischen Frauen liebten Clara Zetkin sehr, sie schätzten ihre weisen Ratschläge und ihre Hilfe. Manch eine der Hunderttausenden Moskauer Frauen, die am 20. Juni 1933 von Clara Zetkin Abschied nahmen, wird — nach 30 Jahren - auf dem Weltkongreß in Moskau den Frauen des neuen, sozialistischen Deutschlands begegnen und glücklich empfinden, daß die Saat der großen Revolutionärin auch In ihrer Heimat, der Deutschen Demokratischen Republik, reiche Früchte trägt ...

  • Beendet Wettrüsten!

    Der neue längere Gruppenflug der Raumschiffe Wostok5 und Wostok 6 ist ein ruhmvoller Sieg der Arbeit, des Denkens und der Vernunft des Sowjetmenschen, dieses Erstentdeckers der kosmischen Ära, ein kolossaler Erfolg der Wissenschaft und Technik. Dieser kühne Flug sowjetischer Menschen in den Kosmos versinnbildlicht ...

  • Programm erfüllt

    (Fortsetzung von Seite 1)

    sich die beiden Kosmonauten gut. Zur Zeit ruhen sie aus und werden ärztlich untersucht. Das umfangreiche Programm wissenschaftlicher Forschungen im Kosmos wurde vollständig erledigt. Es wurden neue wertvolle Angaben über den Einfluß verschiedener Faktoren eines längeren Raumfluges auf den Organismus des Mannes und der Frau gewonnen und erweiterte medizinische und biologische Untersuchungen durchgeführt ...

  • KPdSU beglückwünscht Schöpfer der Raumschiffe

    Dos ZK der KPdSU, das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR und die Sowjetregierung haben die Wissenschaftler, Konstrukteure, Ingenieure, Techniker, Arbeiter und Mediziner, die die Raumschiffe Wostok 5 und 6 schaffen, den Flug vorbereiten und durchführen halfen, auf das herzlichste beglückwünscht ...

  • Die „Möwe" dankte

    Karaganda (ADN/ND). Die Bergarbeiterstadt Karaganda bereitete am Mittwoch der sowjetischen Weltraumfliegerin Valentina Tereschkowa einen herzlichen Empfang. Der Kraftwagen mit der Kosmonautin fuhr vom Flugplatz durch ein dichtes Spalier von Menschen. Die kosmische „Möwe" trat auf den Balkon des Gebäudes hinaus, in dem sie ihre erste Nacht auf der Erde verbringt, und dankte bewegt für den herzlichen Empfang und die Beifallskundgebungen ...

  • AFP: „Ganz Amerika ist begeistert"

    « Washington. (ADN). „Ganz Amerika, das den zwei -. sowjetischen Astronauten gleich von Beginn ihres Unternehmens an Glück und Erfolg gewünscht hatte, hat ihre glückliche Landung mit Begeisterung verzeichnet'% meldet AFP aus Washington. „Gleichzeitig wird auf den Rückstand des amerikanischen Programms für die Weltraumforschung verwiesen ...

  • Wnimanije, Wnimanije...!

    Moskau am Tag der Landung / Von unserem Korrespondenten Dr. K r a h I

    Moskau (Mittwoch nachmittag). Wnimanije, Wnimanije (Achtung, Achtung), hier sind alle Sender der Sowjetunion ... Seit Tagen, seit dem Aufstieg der „Möwe" am Sonntag hatten die Lautsprecher auf den Straßen und Plätzen der Sowjetmetropole geschwiegen. Jetzt endlich kam die lang erwartete Nachricht.

  • UdSSR weitere Weltraumlängen voraus

    D«r neuest« Stand im Kosmos nach den Rekorden von Valeri und Valentina

    Sowjetische Raumflieger Zahl der Erdumkreisungen^ 259 USA-Raumflieger Zahl der Erdumkreisung en-_ 3 3 6 .,. Flug-km 137 000 128 000 256 000 920 000 1 441000 4,9 4,9 9,2 34

  • Vor dem Weltkongreß der Frauen in Moskau vom 24. bis 29. Juni:

    Valentine krönt Clara Zetkfns Kampf um die Befreiung der Frauen

Seite 7
  • Schwere Niederlage der italienischen Adenauer-Partei

    Große Mehrheit der Sozialistischen Partei zwingt Generalsekretär Nenni, Unterstützung der Christlichen Demokraten aufzugeben Christlich-Demokratischer Parteichef Moro muß darauf hin Versuch zur Neubildung der Regierung als hoff nüngslos einstellen App

    Rom. Die Christlich-Demokratische Partei Italiens, die Bruderpartei der Bonner CDU, hat eine schwere Niederlage erlitten. Ihr Generalsekretär Moro sah sich am Dienstagabend gezwungen, den Auftrag zur Bildung einer neuen Regierung des „linken Zentrums" auf der Grundlage eines rechtsgerichteten Programms an Staatspräsident Segni zurückzugeben ...

  • 2 Gesichter Westdeutschlands

    . Frage: Westdeutschland nimmt auf der Internationalen Messe in Poznan von den Kollektivausstellungen der kapitalistischen Staaten die größte Ausstellungsfläche ein. Welche Gründe, Genosse Minister, könnten hierfür maßgebend gewesen sein? Antwort: Im .Monat März hat Westdeutschland mit der Volksrepublik ...

  • Nenni isoliert...

    ■ Dieses Kommunique legte Nenni zunächst den Anhängern seiner Strömung im Zentralkomitee der SPI vor. Dabei entfaltete sich eine dramatische und äußerst stürmische Auseinandersetzung. Selbst Mitglieder des Politbüros des ZK der SPI, wie die Genossen Lombard! und Santi, lehnten das Abkommen entschieden ab und beschuldigten Nenni, sich mehr um die, Einheit der ,Democrazia Cristiana als um die Einheit der Sozialistischen Partei zu kümmerö ...

  • DDR kann bestehen

    Frage: Bekanntlich ist die DDR auf der XXXII. Internationalen Messe Poznan mit einem Erzeugnissortiment vertreten, das umfangreicher ist, als es bisher von uns auf Auslandsmessen gezeigt wurde. Wie schätzen Sie, Genosse Minister, die im DDR-Pavillon ausgestellten Exponate ein? Antwort: Unsere Erzeugnisse können im Vergleich mit ähnlichen Exponaten des Auslandes im ökonomischen Wettbewerb durchaus bestehen ...

  • Sinn der NATO-Atommächt— Kernwaffen für Hitlergenerale

    Westdeutsche Monopole bauen de Gaulleä Atombomben

    Washington (ND). Der Außenpolitische Ausschuß des USA-Senats hat unter Leitung seines Vorsitzenden Fulbright in einer Studie zugegeben, daß die NATO-Atommacht darauf hinausläuft, den Hitlergeneralen Kernwaffen in die Hände zu spielen. Wie der Washingtoner Korrespondent der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ...

  • Pläne des Westens gescheitert

    Diskussion des Genossen Adshubei auf dem Plenum des ZK der KPdSU

    Moskau (ADN/ND). Das Plenum des ZK der KPdSU setzte am Mittwoch die Diskussion über das Referat des Genossen Iljitschow „Die nächsten Aufgaben der ideologischen Arbeit der Partei'1 fort.,. Genosse Adshubei, Chefredakteur der „Iswestija'';, erklärte, das abgelaufene Jahrzehnt sei. im Leben der Partei ubddes Volkes ein bedeutsamer Abschnitt gewesen ...

  • Poznan zeigt Erfolge des ökonomischen Wettbewerbs

    Interview mit Alfred Neumann, Mitglied des Politbüros und Vorsitzender des Volkswirtschaftsrates der DDR

    Frage: Welche Eindrücke vermittelt Ihnen der Besuch der Internationalen Messe Poznan und vor allem die nationale Ausstellung der Volksrepublik Polen? Antwort: Die XXXII. Internationale- Messe Poznan zeigt viel Sehenswertes und dient einer progressiven Entwicklung. Poznan bestätigt erneut die Erfolge, die die sozialistischen Länder im friedlichen Wettbewerb mit den kapitalistischen Staaten erreicht haben ...

  • ... und Pressekonferenzen

    Es kommt noch schöner. Als ich Godesberg verlassen will, werde ich von zwei Kriminalbeamten angehalten. Sie eröffnen mir im Auftrage des Kölner Staatsanwaltes- Dr. Schaben, der sich mit der Angelegenheit der drei in Godesberg ansässigen DDR-Korrespondenten beschäftigt, er würde „nicht dulden", „sich nicht gefallen- lassen"; daß ich mich etwa in einer Pressekonferenz mit der Angelegenheit beschäftige, das würde er als „Eingriff in ein schwebendes Verfahren" qualifizieren, als „Straftatbestand" ...

  • Gefährliche Autos...

    Drei weitere Journalisten 'der DDR: Peter L o r f, Bonner Korrespondent des „Neuen Deutschlands", Werner P i n c u s, ständiger Berichterstatter des Deutscftr landsenders, und Hans Joachim Müller-, Korrespondent des Allgemeinen Deut-, sehen Nachrichtendienstes (ADN), sind am 14. Mai festgenommen, dann zwar wieder in Freiheit gesetzt worden, die arbeitshindernden Schikanen gegen sie dauern jedoch nach wie vor an ...

  • Ausweichende Antworten...

    Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft hat uns (ich reiste in Begleitung des Chefredakteurs der „Nationalzeitung", Horst Kreter) schon „erwartet", um uns mitzu- , teilen, daß die Angelegenheit Dr. Grasnick soeben an das Bundesgericht bzw. an den Generalbundesanwalt in Karlsruhe abgegeben ist. In Karlsruhe bei der Generalbundesanwaltschaft angekommen, mußten wir feststellen, daß die beiden zuständigen Herren vorerst dienstlich abwesend sind ...

  • Immer engere Beziehungen

    Frage: Kann man schon jetzt etwas sagen, Inwieweit die Internationale Messe Poznan rur Vertiefung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der Volksrepublik Polen und der DDR beiträgt, und welche Auswirkungen erwarten Sie aus der noch engeren Zusammenarbeit der im RGW zusammengeschlossenen Länder? ...

  • ...zunehmende'Proteste* *

    Wir sprachen während unseres fünf-? tägigen Aufenthaltes in der.Bundesrepublik mit zahlreichen Journalisten und Politikern, beobachteten die westdeutsche Presse. Wir stießen in allen diesen Kreiden auf heftige Kritik sowohl an der Verhaftung pr. Grasnicks als auch an den Schikanen,, denen die DDR-Korresponjdenten in ...

  • Neue;Freunde gewonnen

    Berlin (ND); Die Delegation des Allindischen Friedensrates, die unter Leitung des Präsidenten des Indischen Komitees der Parlamentarier für den Frieden und Mitglied des indischen Oberhauses, Herrn Diwan Chaman Lall, mehrere Tage unsere Republik besuchte, hat am Mittwoch Berlin wieder auf dem Luftwege verlassen ...

  • Exkursion in den Bonner Polizei-und Justizdschungel

    Der Ausflug beginnt damit, daß ich an der Grenze des westdeutschen Staates aufs peinlichste befragt werde, was Zweck und Ziel meiner Reise sei. Ich gebe an: Als Vorsitzender des Journalistenverbandes der DDR vertrete ich die Interessen der im Bonner Staat tätigen drangsalierten DDR-Journalisten; ich will sie aufsuchen ...

  • Im Werk „Krassin" zu Gast

    Moskau (ADN-Korr). Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der DDR in der UdSSR, Rudolf Dölling, hat am Dienstag die Arbeiter des Moskauer Werkes „Krassin", der größten Bleistiftfabrik der UdSSR, besucht. Die Arbeiter pflegen herzliche Kontakte mit Werktätigen der DDR. Das Werkskollektiv gehört der Gesellschaft für Sowjetisch- Deutsche Freundschaft an ...

  • Botschaft Kennedys

    Washington {ADN/ND). Während bei Washington der ermordete Negerführer Evers beigesetzt und in Alabama 400 Neger verhaftet wurden, legte USA-Präsident Kennedy dem Kongreß in einer Botschaft eine Reihe von Gesetzentwürfen vor, die — 100 Jahre nach der Aufhebung der Negersklaverei in den .USA — die „Gleichstellung der Neger im öffentlichen Leben der USA garantieren sollen" ...

  • So wurde Moro zum Abtritt gezwungen

    Der dramatische Verlauf der entscheidenden 48 Stunden in der italienischen Hautitstadt

    ■ In der Nacht zum Montag hatte Nenni zusammen mit führenden Vertretern der Christlichen Demokraten, der Sozialdemokraten und der Republikaner ein Kommunique unterzeichnet, in dem von „Übereinstimmung hinsichtlich der politischen Grundlagen" einer neuen Regierung die Rede war,' die von der DC, den Sozialdemokraten und den Republikanern gebildet und von den Sozialisten parlamentarisch unterstützt werden sollte ...

  • Neue Untersuchung?

    . London (ADN). Der britische Premierminister Macmillan. und der Oppositionsführer, Wilson haben am Dienstag vereinbart, eine neue Untersuchung der Profumo-Affäre einzuleiten. Konservative wie Labourabgeordnete sind laut AP offenbar an einem Verfahren gegen den zurückgetretenen Kriegsminister wegen Mißachtung, des Parlaments interessiert ...

Seite 8
  • Tempo reicht nicht

    Im-VEB Feinblechpackungen, im VEB Federtechnik, im VEB Tonmechanik und in anderen örtlichen Betrieben gibt es ähnlieh gute Initiative. Und gerade sie ist für Berlins örtliche Industrie sehr nötig, sollen, die Aufgaben des VI. Parteitages ordentheh erfüllt werden, denn . 1. sind die ortlichen Betriebe wichtige Zulieferer für die zentralgeleiteten Betriebe, 2 ...

  • Zwei Briefe

    In unserer Postmappe fanden sich dieser Tage zwei Briefe, die uns noch einmal an die Tage der Friedensfahrt erinnerten. Aus Plymouth, der südenglischen Hafenstadt, schrieb Mr. Blindeil, Präsident des Fußballclubs, der in Erfurt anläßlich der Ankunft der Fahrer gegen den SC Turbine antrat. Hier der Wortlaut ...

  • Damals begann ich zu begreifen

    Eine Erinnerung.an die Köpenicker Blutwoche

    Der 20. Juni 1933 begann für mich als Feiertag. Ich hatte Geburtstag und wurde gerade 29 Jahre jung. Bescheiden sollte die Feier werden, denn mein Mann war arbeitslos, und wir hatten zwei kleine Kinder. Gegen Mittag verließ mein Mann unsere Wohnung in der Flemmingstraße 31 in Köpenick, um sich mit seinem ebenfalls arbeitslosen Bruder zu treffen ...

  • Große Bereitschaft

    Die Beratungen, am Mittwoch galten, der örtlichen Industrie. Der Leiter des Berliner Bezirkswirtschaftsrates, Stadtrat Ernst Wolf, gab dazu den Bericht. Es besteht in der örtlichen Industrie der Hauptstadt, so stellte, er fest, eine große Bereitschaft, dem" Aufruf der Marzahner Werkzeugmaschinenbauer zu folgen ...

  • Alle Erfahrungen nutzen

    ' Besondere Aufmerksamkeit wird der Bezirkswirtschaftsrat der engen Zusammenarbeit mit der zentralgeleiteten Industrie widmen müssen, weil sich hier für die örtliche Industrie nicht nur eine Fundgrube reicher Erfahrungen auftut, sondern bei bestimmten Erzeugnissen gemeinsam zentrale Fertigungsstätten mit hoher Arbeitsproduktivität und geringen Kosten genutzt werden können ...

  • An Ort und Stelle verändert

    Stadtverordnete Eleonore Körner, Mitglied der Ständigen Kommission Arbeit und Berufsberatung, berichtete über die Tätigkeit der Volksvertreter im Berliner Glühlampenwerk. , Große Anstrengungen werden nach dem Beispiel der Marzahner Werkzeugmaschinenbauer von allen Brigaden und von der Werkleitupg unternommen, um die Planrüdestände aus der Frostperiode' zu beseitigen ...

  • SC MOTOR JENA

    Zagleble Sosnowiec (23. Juni H. - 28. Juni A.): Die von Trainer Wieczorek betreute Mannschaft vertrat im vorigen Jahr Polenim Europapokal der Cupsieger und scheiterte an Dozsa Ujpest.. Auch in diesem Jahr wurde die Mannschaft Pokalsieger. Ihre bekanntesten Spieler sind Bazan, Spiewak (Verteidiger) und Mittelstürmer Galeczka ...

  • Wissenschaftliche Institute helfen

    Stadtrat Wolf gab Anregungen, wie besonders die Leitungstätigkeit im Bezirkswirtschaftsrat und in den Betrieben verbessert werden muß. Wissenschaftliche Planung muß an Stelle von Routine treten. Wissenschaftlichkeit gehört auch zur Lösung der technischen Fragen. Hier wurden in den letzten Wochen schon gute Ergebnisse erzielt ...

  • MOTOR ZWICKAU

    Hajduk Split (23. Juni H. - 28. Juli A.): Der 11. Tabellenplatz reichte für die Intercup-Nominierung nicht, aber der zweite Platz im Pokalwettbewerb. Im Finale unterlag die Elf Dinamo Zagreb mit 1:4. Odra Opole (30. Juni A. — 21. Juli H.): Im ersten Intercupwettbewerb belegte die Elf hinter Slovan Bratislava, ASK Berlin und vor dem Wiener AC den dritten Platz ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, 19 Uhr: „Der Wildschütz" ♦••) DEUTSCHES THEATER, 19.30 Uhr: „Der Snob" ••*) KAMMERSPIELE, keine Vorstellung BERLINER ENSEMBLE, 19 Uhr: „Optimistische Tragödie" ••) MAXIM GORKI THEATER, 19.30 Uhr: „Eine Rosine in der Sonne" *•♦) THEATER DER FREUNDSCHAFT, 17 Uhr: j,Quartett mit Schlager" *) METROPOL-THEATER, 18 Uhr: „Im Weißen Röß'l •*•) VOLKSBÜHNE, 19 ...

  • Wie wird das Wetter?

    - Wetterlage: Von den Britischen Inseln her zieht ein weiterer Tief ausläuter ■ nach Osten. Damit dauert die unbeständige- Witterung weiter an. Aussiebten für Donnerstag: Vormittag« heiter, zeitweise wolkig und kein nennenswerter Niederschlag, in der zweiten Tageshälfte vom Westen her erneute Eintrübung und nachfolgend zeitweise Regen ...

  • Sechs Sonntage Fußball-Intercup

    Start am 23. Juni: Jena—Sosnowiec, Slovan—Rostock, ASK—Roter Stern, Zwickau—Split

    Trotz Sommerpause — ganz ruht der Fußballsport nicht. Er bringt an sechs Sonntagen ein vielversprechendes internationales, Programm,- denn am 23. Juni beginnt der Intercup-Wett-' bewerb für vier DDR-Mannschaften mit Gegnern aus der CSSR, Polen -und Jugoslawien. Meister SC Motor Jena und Pokalsieger Motor ...

  • SC EMPOR ROSTOCK

    Slovan Bratislava (23. Juni A. — 28. Juli H.): Slovan gehört zu den besten Mannschaften der CSSR. Zwei Nationalspieler prägen ihr Spiel: Der Torwartheld von Chile, Schroif, und Mittelverteidiger Popluhar. Ruch Chorzöw (7. Juli H. - 14. Juli A.): Der Ungar Lajos Tatrai trainiert die Elf, die kürzlich Übungspartner unserer Nachwuchsauswahl war ...

  • ASK VORWÄRTS BERLIN

    Roter Stern Belgrad (23. Juni H. - 28. Juli A.): Der Altmeister (in dieser Saison auf dem 7. Platz) leidet unter der 18monatigen Sperre seines Stars Sekularac. Verteidiger Durkovic spielte über 30mal für Jugoslawien, und auch der Halbrechte Melic trug bereits das Nationaltrikot. Polonia Byttwn (7. Juli A ...

  • Zersplitterung überwinden

    Dr. Gerhard Keim sprach über die Tätigkeit des zeitweiligen Aktivs der Ständigen Kommission örtliche Wirtschaft im Weißenseer VEB Schnellflechter. Bei der gründlichen Untersuchung des Betriebes wurde festgestellt, daß die Werktätigen zu Schöpferischer Mitarbeit bereit sind. Ihre Initiative wurde aber durch ernsthafte Mängel in der Leitungstätigkeit gehemmt, So konnte im I ...

  • J HAUPTSTADT' BEHIIN Empörung der Berliner: Spionagezentralen liquidieren!

    Der Anschlag gegen das Ministerium für Außenhandel und Innerdeutschen Handel zeigt uns, daß die Agentenorganisationen in Westberlin eine Gefahr für alle friedliebenden Bürger sind. Die Spionagezentralen müssen endlich liquidiert werden l Skrupellos gehen sie gegen Menschenleben und Saehgüter vor. Sie versuchen mit Bombenanschlägen den Aufbau des ersten sozialistischen deutschen Staates aufzuhalten ...

  • Zeichen der Schwäche

    Solche Bombenanschläge gegen die friedliebende Bevölkerung unserer -Republik sind ein Zeichen der Schwäche und Skrupel* losigkeit der Ultras in Westdeutschland und Westberlin. Ihnen ist die moralisch-politische Einheit der DDR-Bürger ein Dom Im Auge, und-daher greifen sie. zum Terror. Immer, wenn diesen Elementen die Felle wegschwimmen, schießen sie entweder wild um sich oder legen heimtückisch Bomben ...

  • Neuer Stadtschülrat

    Gisbert Müller wurde von der 31. Tagung der Stadtverordnetenversammlung zum Stadtschulrat und zum Mitglied des Magistrats gewählt. Die noch getrennten Funktionen des Stadtrates für Volksbildung und des Stadtschulrates wurden vereinigt. Der bisherige Stadtschulrat Franz Bauer und der bisherige Stadtrat Lengsfeld wurden durch die Stadtverordneten von ihren Funktionen abberufen ...

  • Versäumnisse der Leitung

    'Es gibt noch andere ernste Mängel. Betrug die Bearbeitungszeit für Neuerervorschläge im IV. Quartal 1962 noch 11,6 Wochen, so ist sie in diesem Jahr auf 13,6 Wochen angestiegen. Sowohl in der Entwicklung der Masseninitiative als auch in der Leitungsarbeit der -staatlichen Organe gab es Versäumnisse ...

  • Furchten Koexistenz

    Durch den SprengstoffanSchlag 'auf das Ministerium wurde-SwiedKHim bewiesen, daß die reaktionären Kräfte nicht für inttrnqtionale Entspannung sind und keinesfalls zur friedlichen Koexistenz beitragen wollen. Die Handelsbeziehungen zwischen beiden deutschen Staaten wollen sie stören. Es wird dem Klassengegner trotz allem, nicht gelingen, unsere Arbeit beim friedlichen Aufbau des Sozialismus zu beeinträchtigen ...

  • Dank für Unterstützung

    Stadtverordneter Hans Lucas war mit einer Arbeitsgruppe der Ständigen Kommission örtliche Wirtschaft 1m größten Berliner halbstaatlichen Betrieb, Eltz KG. Von den Werktätigen und den" Komplementären des Betriebes wurd« die» Unterstützung durch die Volksvertreter sehr begrüßt. Zur Zeit wird die Steigerung der Arbeitsproduktivität durch eine zu hohe Zahl verschiedener Erzeugnisse behindert, und die Abgeordneten empfehlen, sie auf ein Minimum zu reduzieren ...

  • Tüchtige junge Neuerer

    Rudolph Bu.fr, Leiter des Neuereraktivs der FDJ im Werk für Fernsehelektronik, sprach als Gast vor den Stadtverordneten: „Unser Neuereraktiv wurde 1962 gegründet. Zuerst gab es nur eine sporadische Arbeit, aber inzwischen sind wir ein großes Kollektiv hochqualifizierter Facharbeiter, Meister, Ingenieure und anderer Jugendlicher geworden ...

  • Örtliche Industrie muß aufholen!

    Gute Initiative ungenügend gefördert / Auf neue Art leiten heißt wissenschaftlich leiten

    'Die- 31. Tagung- der .Stadtverordnetenversammlung der Hauptstadt, die am Mittwoch früh mit ihren Beratungen begann und sie am heutigen Donnerstag (ortsetzt, hat zwei wichtige Punkte auf ihrer Tagesordnung: Wie werden die Beschlüsse des VI. Parteitages -in der-örtlichen Industrie verwirklicht* und wie entwickelt und verbessert »ich die sozialistische Demokratie und die staatliche Leitungstätigkeit in der Hauptstadt ...

  • Telegramm an Kosmonauten

    Berlins oberste Volksvertretung begl Uckwünschte mit einem herzlichen Telegramm die kühnen sowjetischen Kosmonauten Valentins Tereschkowa und Valeri Bykowski zu ihren großartigen Leistungen und zu ihrer erfolgreichen Landung. Die Nachricht von der Rückkehr der beiden sowjetischen Kosmonauten aus dem Weltall wurde von den Stadtverordneten mit langem, stürmischem Beifall aufgenommen ...

  • Erschrecken uns nicht

    In ihrer ohnmächtigen Wut glaubten die Revanchisten, sich gerade, am 17. Juni wieder bemerkbar machen zu müssen. Aber durch solche Provokationen lassen wir uns nicht aus der Ruhe bringen. Sie erreichen damit nur das Gegenteil. Wir Werktätigen der DDR werden um so bewußter für'den Frieden arbeiten. Ursula ...

  • Glückwünsche für OB

    Herzliche Glückwünsche der Volksvertreter galten zu Beginn der 31. Tagung der Stadtverordnetenversammlung dem Oberbürgermeister der Hauptstadt, Friedrich Ebert, zu seiner 50jährigen Mitgliedschaft in der Partei der Arbeiterklasse, für die ihm vom Ersten Sekretär des ZK die Ehrenurkunde und die Ehrenäuszeichnung der Partei überreicht worden war ...

  • Aus der Diskussion

    , Die Volksvertreter hatten sich auf die Tagung gründlich vorbereitet. Wochenlang vorher waren die Mitglieder der Ständigen Kommissionen in den zentralgeleiteten Betrieben Werk für Fernsehelektronik und Berliner Glühlampenwerk sowie in den örtlichgeleiteten Betrieben VEB Schnellflechter, VEB Leuchtenbau und in der Eltz KG tätig ...

  • Geduld hat Grenzen

    ...

  • Gemeinsamen Kampf führen

    Das Attentat gegen das DIA-Ministerium sollte allen Arbeitern Westberlins und Westdeutschlands ein Signal sein: Die Attentäter und ihre Hintermänner darf man nicht dulden; wir müssen alle gemeinsam gegen sie kämpfen. Karl Pfennig, Berlin O 34, Karl-Marx-Alle«

Seite
Revanchismus und Neokolonialismus Programm vollständig erfüllt Der Glückwunsch der DDR Bahnbrecher TASS teilt mit; UdSSR appelliert an alle Völker Vergnügliche Stimme Zum Weltkongreß eingeladen
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen