27. Mai.

Ausgabe vom 29.01.1963

Seite 1
  • Wettbewerb in allen LPG

    Womit sollen die LPG beginnen, das vom VI. Parteitag beschlossene Programm des Sozialismus zu verwirklichen? Diese Frage bewegt viele Genossenschaftsbauern. Das ist auch verständlich, denn der VI. Parteitag hat die weitere Entwicklung der sozialistischen Landwirtschaft umfassend behandelt. Er hat die ...

  • Erhard steht köpf

    Der Bonner Vizekanzler Erhard 'äußerte in einer Fernsehsendung: „Wenn Chruschtschow gut beraten wird, wurde ei eine friedliche Berlinpolitik einschlagen." Sofern sich Bonn damit in Verhandlungen über Angelegenheiten Westberlins einmischen will, wiederholen wir hier noch einmal: Die Bonner Regierung Ist für Westberlin in keiner Weise zuständig ...

  • Spitzenleistung der Gaswerker

    Das Mitglied des Politbüros Paul Fröhlich dankt Böhlener Kumpeln

    Leipzig (ND-Korr.). Den Dank von Partei und Regierung für ihre hervorragenden Leistungen im Kampf gegen Frost und Schnee überbrachte am Montag das Mitglied des Politbüros und 1, Sekretär der Bezirksleitung Leipzig; Genosse Paul Fröhlich, den Gaswerkern des VEB Braunkohlenkombinat „Otto Grotewohl" in Bohlen während seines ganztägigen' Besuches ...

  • USA-Rüge für Bonner Starrsinn

    Amerikanische Senatoren fordern: Tatsachen anerkennen — verhandeln

    Washington (ND/ADN). In einem auf Wunsch Präsident Kennedys ausgearbeitetea-Studienberichi* erklärten die vier amerikanischen Senatoren Mansfield, Boggs, Pell und Smith, daß es ihrer Meinung nach die Möglichkeit einer Zwischenlösung für Westberlin gebe, „wenn gleichzeitig Ost- und Westdeutschland dieser Lösung zustimmten" ...

  • Westberliner Senat soll mit Regierung der DDR verhandeln

    Internationale Pressekonferenz der SED-Westberlin

    Gerhard Danelius, Spitzenkandidat der BED-Westberlin zu den Westberliner Wahlen am 17. Februar, betonte: »Die Westberliner Bevölkerung muß von sich aus durch den Kampf um die Einstellung des kalten Krieges und den Abbau des Hasses dafür Sorge tragen, daß eine Atmosphäre und Basis für Verhandlungen de« Senats mit der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik entsteht ...

  • Radikale Standardisierung

    Dresden (ND). Standardisierung von Maschinenteilen und Verbesserung der Zusammenarbeit mit den Neuerern sind erste Maßnahmen in der VVB Elektromaschinen, die Beschlüsse des VI. Parteitages zu verwirklichen. In einem Gespräch mit dem Hauptdirektor der VVB, Parteitagsdelegierten Siegfried Stöhr, erfuhr unser Korrespondent, daß die Verpflichtung des Technischen Leiters der VVB, Ing ...

  • Hochwertige Stahlsorten für Maschinenbau und Elektrotechnik

    Delegierte des VI. Parteitages und sozialistische Arbeitsgemeinschaften des Walzwerkes Finow verkürzen Entwicklungszeiten / Steigerung der Arbeitsproduktivität und Qualität

    „Der VI. Parteitag hat uns auf die volkswirtschaftlich wichtigsten Aufgaben orientiert", sagte der Parteitagsdelegierte Fred Sponner, Leiter der Stabstahlstraße. „Die Steigerung der Produktivität in unserem Werk und in der weiterverarbeitenden Industrie ist unser wichtigster Beitrag für den, umfassenden Aufbau des Sozialismus, für die Durchsetzung der Politik der friedlichen Koexistenz in Deutschland, wie es Genosse Walter Ulbricht auf dem Parteitag ausgeführt hat ...

  • Friedensregelung notwendig

    Moskau (ADN). Die Notwendigkeit einer deutschen Friedensregelung unterstrich die „Krasnaja Swesda" am Sonntag. „Die wichtigste Frage war und bleibt hierbei die Beseitigung des Besatzungsregimes sowie der Militär- und der Diversionsbasis der NATO in Westberlin", schreibt die Zeitung. „Es geht jetzt nicht ...

  • 200 Ubersiedler in einer Woche

    Berlin (ADN). Mehr als 200 Übersiedler aus Westdeutschland kamen allein in der vergangenen Woche in die DDR. Trotz der beschwerlichen Umstände infolge der Kälte kehrten 27 westdeutsche Familien mit ihren Kindern und zahlreiche- alleinstehende Frauen und Männer dem Adenauer-Regime den Rücken. Unter den Ubersiedlern sind 73 qualifizierte Facharbeiter sowie 12 Bauern und Gewerbetreibende ...

  • Kompromiß — einziger Ausweg

    „Der in den Vorschlägen der SED zur Deutschlandfrage vorgesehene Kompromiß ist der einzige Ausweg aus der auf dem Territorium Deutschlands entstandenen Lage", schreibt die „Sowjetskaja Rossija" zu den im Programm der Partei umrissenen Perspektiven der deutschen Nation. Das Blatt würdigt die Treue der SED zu den Prinzipien der friedlichen Koexistenz und stellt dieser Haltung das Drängen Bonns nach nuklearen Waffen, gegenüber ...

Seite 2
  • Witze, die keine sind

    Vor einer Woche äußerte der Westberliner - Kabarettist- Wolfgang Neuß in einem Interview mit der »Deutschen Zeitung" (Köln) den witzigen Aphorismus: „Wenn man nicht haargenau wie die CDU denkt, fliegt man aus der SPD 'raus!" Das Tragische an diesem Witz ist, daß er keiner ist. Spätestens seit letztem Wochenende weiß man das auch in Bremen ...

  • Strauß unterstützt Naziverbrecher

    Minister Hundhammer: Frauendorfer sollte schon 1861 in den Bundestag

    München (ADN/ND). Der gestürzte Bonner Kriegsminister Strauß wollte" den ehemaligen Adjutanten Himmlers und Nazireichshauptamtsleiter Frauendorfer schon 1961 über die CSU-Kandidatenliste in den Bonner Bundestag bringen. Diese Mitteilung machte der bayrische Landwirtschaftsminister Dr. Alois Hundhammer gegenüber der Westberliner „Morgenpost" ...

  • Bremer Falken gebührt Anerkennung

    Unterstützung für klare Beschlüsse / Scharfe Angriffe der Jungen Union

    Bremen (ND/DS). Die in der vergangenen Woche vom Landesverband Bremen der Sozialistischen Jugend — Die Falken — gefaßten Beschlüsse gegen Bonns Notstandsgesetze und Atomrüstungspläne sowie gegen die Wehrpflicht in der aggressiven NATO-Armee haben ein nachhaltiges Echo ausgelöst. Der Bremer Ausschuß „Ostermarsch der Atomwaffengegner" hat erklärt, den Falken gehöre Anerkennung ...

  • Antwort an Schreihälse *

    Mit diesen Leistungen geben die Werktätigen der Kohleindustrie und der Energiewirtschaft den westdeutschen und Westberliner Ultras eine gebührende Antwort, die mit ihrem Geschrei vom „Zusammenbruch" unserer Wirtschaft nur von der katastrophalen Lage in weiten Teilen der westdeutschen Wirtschaft und in der Versorgung der Bevölkerung mit dem Notwendigsten abzulenken versuchen ...

  • UNO- statt NATO-Flagge

    Neues Deutschland: „Gab es weitere Probleme, über die in dem zweistündigen Treffen gesprochen wurde?" Danelius: „Der sowjetische Ministerpräsident hat überzeugend klargemacht, daß die Sowjetunion keinerlei Absicht hegt, Westberlin zu passieren, und daß es sich nicht lohnt, um Westberlin einen Krieg zu führen ...

  • Fragen und Antworten

    Fragen und Antworten auf der Pressekonferenz drehten sich hauptsächlich um dieses Gespräch, das auf Initiative des Vorstandes der SED-Westberlin am 18. Januar mit N. S. Chruschtschow zustande kam. Radio Moskau: „Was sagt die Westberliner Bevölkerung dazu, daß Brandt nicht mit Chruschtschow gesprochen hat?" Danelias: „Die Meinung der Westberliner Bevölkerung ist, Brandt hätte mit Chruschtschow reden und verhandeln müssen ...

  • »Wir kennen das alles schon"

    Berlin (ND). Die bürgerliche „Mittelbayrische Zeitung" muß in einer Betrachtung der Bundestagsdebatte zur. Not- Standsgesetzgebung unter der Überschrift „Sind wir wieder soweit?" eingestehen: „Die erste Reaktion bei der Lektüre der Gesetzespakete ist Unbehagen und mehr als das. Wir kennen das alles schon ...

  • KURZBERICHTET

    FAHRPREISERHÖHUNG. Fahrpreiserhöhungen bis zu 15 Prozent hat die Kraftverkehrsgesellschaft Braunschweig (KVG) angekündigt. Die neuen Tarife treten am 1. Februar in Kraft. ARBEITSHETZE. Im Durchschnitt stirbt der westdeutsche Bergmann als Folge der hohen Arbeitsintensität im Untertagebetrieb der Gruben ...

  • Ordnung durch Friedensvertrag

    In der Erklärung wird auch aul das besprach Westberliner Persönlichkeiten mit N. S; Chruschtschow Bezug genommen. Dort hatte der sowjetische Ministerpräsident u. a. erklärt: »Westberlin wSre, gut als Gradmesser, als eine Insel, die sich inmitten des sozialistischen Lagers befindet« aber deren Bevölkerung ihr l>ben so restaitet, wie sie es selber will ...

  • Verständigungsangebot der DDR ist akzeptabel

    Bonn (ADN-Korr.). Die Bonner Regierung ist vom DFU-Bundesvorstandsmitglied Reinhard Opitz aufgefordert worden, auf das von Walter Ulbricht auf dem VI. Parteitag der SED unterbreitete 7-Punkte-Verständigungsangebot einzugehen. In einer der Bonner Presse am Montag übergebenen Stellungnahme erklärt der DFU-Politiker: „Der Zug zur Entspannung hat sich auch' in der Deutschland- und (West-) Berlinfrage deutlich bemerkbar gemacht ...

  • Es steht zur Diskussion

    wir haben auf dem VI. Parteitag unsere Vorschläge auf den Tisch gelegt. Wir stellten sieben Punkte eines Abkommens der Vernunft und des guten Willens ,als Voraussetzung für sachliche und normale Beziehungen zwischen beiden deutschen Staaten zur Diskussion: # Respektierung der Existenz des anderen deutschen Staates ...

  • Wieder freie Schienenwege

    Dresden (ADN). Eisenbahnerbrigaden der RBD Dresden haben in den letzten Stunden sieben durch Schneeverwehungen unpassierbar gewordene Strecken wieder befahrbar gemacht. Dazu zählen die Strecken Gera-Ronneburg und Dresden— Heidenau—Altenberg. Jetzt konzentrieren sich die Eisenbahner auf die Schienenwege in Westsachsen ...

  • Nur unser gewerkschaftlicher Kampf kann Diktatur der Ultras verhindern

    Harn bare (ND). «Handeln wir in der Stunde der höchsten Gefahr für die Demokratie nach dem Beschluß des DGB- Kongresses." Diesen Appell richtet die Hamburger „Sozialistische Jugendkorrespondenz'* in ihrer jüngsten Ausgabe an alle westdeutschen Gewerkschafter, nachdem die Bonner Notstandsgesetze den Bundestag in erster Lesung mit den Stimmen aller Fraktionell passiert, haben ...

  • SED-Westberlin wählen

    ADN: „Waren bei dem Gespräch mit Chruschtschow auch sozialdemokratische Abgeordnete, und welche, zugegen?" Danelius: „Einige der Herren, die am Gespräch teilnahmen, haben schon Bekennermut gezeigt. Wir werden die sozialdemokratischen Abgeordneten, die _ teilnahmen, und andere fragen, ob sie ihren Namen öffentlich nennen wollen ...

  • Tausende Helfer

    Leipzig/Berlin (ND). 1400 zusätzliche Arbeitskräfte aus Betrieben der örtlichen Industrie und der Landwirtschaft halfen am Sonnabend und Sonntag den Kumpeln der Werke der VVB Braunkohle Leipzig bei der Beseitigung der großen Schneemengen, die plötzlich niedergegangen waren, Durch hervorragende Leistungen der Braunkohlenbergleute der r>DR wurden rfm Sonntag die Tagespläne ...

  • Größere Dividende

    Bonn (ADN/ND). 16,4 Millionen D- Mark Profit erhält die Thyssen-Erbin Gräfin Anita de Zichy-Thyssen über ihre Vermögensgesellschaft in Düsseldorf für das Geschäftsjahr 1961/62 ausgezahlt Das geht aus der am Wochenende im Bonner „Bundesanzeiger" veröffentlichten Bilanz der Vermögensgesellschaft hervor ...

  • Naturfreundejugend: Beim Ostermarseh dabei

    Stuttgart (ADN). Die Bundesleitung der westdeutschen Naturfreundejugend hat alle Gruppen des Verbandes aufgerufen, sich an den Ostermärschen zu beteiligen. An die Jugendlichen wird appelliert* aktiv in den Ausschüssen für die Märsche mitzuarbeiten. In dem Aufruf heißt es unter anderem: „In der Bundesrepublik Deutschland versuchen die Kräfte des Obrigkeitsstaates, ihre Stellung zu stärken ...

  • Milliardenschäden

    Berlin (ADN). In London liegen die Temperaturen bereits 36 Tage unter null Grad. In vielen Teilen des Landes sind Straßen und Schienenwege durch Schneewehen unpassierbar. In den USA hat die Kälte über 200 Menschenleben gefordert, in Japan 69; In Europa sollen etwa 400 Menschen umgekommen sein. Die von Schnee und Kälte angerichteten Ernteschäden gehen in die Milliarden ...

  • Dud weiler Kumpel lordern Kampf

    Dndweiler (ADN/ND). In einer Entschließung begrüßte die Mitgliederversammlung der IG Bergbau und Energie, Ortsgruppe Dudweiler, die Beschlüsse des 6. DGB-Bundeskongresses gegen die Bonner Notstandsgesetze. In der Entschließung heißt es: „Wir unterstützen diesen Beschluß und fordern, den Kampf gegen die Notstandsgesetze mit allen Mitteln zu führen, auch, mit den Mitteln des Streiks ...

  • „Nürnberg friert"

    Nürnberg/München (ADN). Die lang anhaltende Kälte und die erneuten Schneefälle haben in ganz Bayern, besonders in Nünberg, München und Fürth, die Versorgungsschwierigkeiten mit Heizmaterial und Lebensmitteln verschärft. „Jetzt ist es soweit: Nürnberg friert", stellt das Nürnberger „8-Uhr-Blatt" fest ...

  • Erschütterung für den Westen

    „Die letzten zehn Tage haben nicht nur Europa erschüttert, sondern auch den gesamten Westen", schreibt der britische „Economist". Das neue „Kontinentalsystem" sei eine Drohung für die „umfassendere Zusammenarbeit des Westens". Die Zeitschrift spricht im Hinblick auf den Vertrag zwischen Bonn und Paris von einer „engen, ständigen und weitreichenden militärischen Zusammenarbeit" zwischen den Achsenpartnern und äußert die Vermutung, daß der Vertrag „nicht veröffentlichte Zusätze" enthält ...

  • Bauern rufen zum Marsch auf Bonn

    Emden (ADN/ND). Zu einem Protestmarsch nach Bonn haben die Bauern der Krummhoern, die Im August des vergangenen Jahres den Auftakt zu den niedersächsischen Bauerndemonstrationen gaben, die Bauern des Landes Niedersachsen aufgerufen. Der Sprecher des Aktionsausschusses erklärte: „Es steht fest, daß es gebietsweise bereits Bauernhöfe gibt, die den Bauern nicht einmal den Lohn eines Zuchthäuslers mehr-bringen; ...

  • Höhere Brotpreise

    Frankfurt (Main) (ND). „Die Hausfrau der Bundesrepublik muß sich auf höhere Brotpreise gefaßt machen", meldet die westdeutsche Nachrichtenagentur DPA. Der hessische Müllerverband habe in einer Stellungnahme zur Getreidepolitik der Bonner Regierung eine Preiserhöhung für Roggenmehl um etwa sechs bis sieben D-Mark 1e 100 ke angekündigt Seit 1950 hat sich der Brotpreis in Westdeutschland verdoppelt ...

  • Rechtsanwalt Hannover warnt

    Köln, (ND). Der westdeutsche Rechtsanwalt Heinrich Hannover erklärt in der jüngsten Ausgabe der Kölner „Blätter für deutsche und internationale Politik" zur Bonner Notstandsgesetzgebung: „Es*wäre widersinnig, wenn eine Notstandsverf as-' sung ausgerechnet dem staatlichen Funktionsträger ein Mehr an Machtbefugnissen, ein Mehr an Vertrauen zuschlagen wollte, dessen Scheitern auf dem Felde der Politik erweist, daß es ein Fehler war, ihm überhaupt Macht zu geben und Vertrauen zu schenken ...

  • Etwas wärmer, aber weitere Schneefälle

    Braunkohlekumpel übererfüllten am Sonntag Pläne in Rohkohle / Sieben verwehte Eisenbahnstrecken wieder befahrbar

    Berlin (ND). Die Regierungskommission teilte am Montagabend u. a. mit: Trotz starker Schneefälle und heftiger Stürme haben die Bergarbeiter der Braunkohleindustrie der DDR ihre täglichen Aufgaben bei der Förderung von Rohbraunkohle und bei der Briketterzeugung gut erfüllt. Auch in der Produktion von Siebkohle gibt es Fortschritte ...

  • Wir verhandeln auch über westdeutsche Vorschläge

    Der Parteitag hat aber ausdrücklich festgestellt, daß wir selbstverständlich bereit sind, auch über entsprechende westdeutsche Vorschläge zu verhandeln, Vorschläge der Regierung, der Gewerkschaften, der Bauern, der Jugend. Warum setzen wir uns mit so großem Nachdruck für sachliche und normale Beziehungen zwischen den beiden deutschen Staaten ein? Der Parteitag antwortet: „Das ist notwendig im Interesse des ganzen deutschen Volkes ...

  • Geschäft mit dem Frost

    Bonn (ADN-Korr.). Das Statistische Landesamt Hessen hat die Preise von 330 Waren und Dienstleistungen beobachtet und ist zu dem Ergebnis gekommen, daß sich innerhalb der letzten vier bis fünf Wochen 242 Preise erhöht haben. Damit sind drei von vier Verbrauchsgütern und Dienstleistungen teurer geworden ...

  • Neuer Schlag gegen Großbritannien

    Der Vorschlag de Gaulles an Dänemark, der EWG beizutreten, werde in London als ein neuer vorsätzlicher Schlag des französischen Präsidenten in dem von ihm betriebenen diplomatischen Nervenkrieg gegen Großbritannien bewertet* stellt die „Sunday Times" fest „Dieses Spiel de Gaulles ist gefährlich für Europa und besonders für uns, die wir die Luft einer größeren Commonwealthgemeinschaft atmen ...

  • Westberliner Senat £d!1 verhandeln

    (Fortsetzung von Seite 1)

    ernsthaft in Rechnung zu stellen, benehmen /sich die Verantwortlichen im Senat wie provinzielle Politikaster, "Es ist nicht das erste Mal, daß die CDU gegen Berlin handelte. Für das Verhalten der CDU gibt es überhaupt keine Rechtfertigung. Die CDU ist' eine Bonner Partei, die keine Berliner Politik betreibt, ...

  • Herzlich verabschiedet

    Berlin (ND). In den letzten 48Stunden haben weitere ausländische Parteitagsgäste vom Zentralflughafen Berlin-Schönefeld aus ihre Heimreise angetreten. Herzlich verabschiedet wurden der Vorsitzende der Irischen Arbeiterpartei, John Noland, der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Nordirlands, Hugh Moore, sowie Vertreter der Kommunistischen Partei Barmas und der Dominikaniseben Soziallstischen Volkspartei ...

  • Notruf der Industrie

    München (ADN). Die Industrie- und Handelskammer Nürnberg verständigte am 25. Januar das Bayrische Wirtschaftsministerium in einem Fernschreiben davon, daß zahlreiche Notrufe von Industriebetrieben des Nürnberger und des gesamten mittelfränkischen Raumes darauf hindeuten, daß durch den „totalen Zusammenbruch der ...

  • Griff nach dem Atomzünder

    Als gefährlichen „Zünder" bezeichnet die französische Zeitung „L'Express" die von de Gaulle angestrebte eigene Atomstreitmacht. De Gaulies Pläne liefen offensichtlich darauf hinaus, „in der Lage zu sein, Amerika zu zwingen, auf unserer Seite in den Krieg einzutreten, ob es das will oder nicht — und zwar Amerika dadurch zu zwingen, indem man als erster einen atomaren Schlag austeilt" ...

  • 40 ein Neuschnee

    Berlin/Suhl (ND). Die Temperaturen sind am Montag im Gebiet der DDR nicht ungewöhnlich gewesen. Im Flachland traten nur leichte Fröste auf. Bis Donnerstag ist weiterhin mit leichtem bis mäßigem Frostwetter zu rechnen. Die Temperaturen werden sich meist zwischen minus 2 und minus 10 Grad bewegen und können nur in- ...

  • Grippe im Ruhrgebiet

    Essen (ADN/ND). Eine Grippe-Epidemie grassiert gegenwärtig im Ruhrgebiet. Besonders in Duisburg ist in den letzten Tagen die Zahl der Erkrankungen sprunghaft angestiegen. In verschiedenen Städten des Industriegebiets mußten in den von der Kälte noch nicht betroffenen Schulen zahlreiche Klassen wegen der vielen Erkrankungen geschlossen werden ...

  • Hochwassergefahr am Main

    Hamburg/München (ADN). Die Regierungsstellen in Bamberg und Haßfurt haben am Wochenende die am Main gelegenen Gemeinden vor Hochwassergefahr gewarnt. Eine Springflut drückte in der Nacht zum Sonntag bei scharfem Nordost Eis in die Eibmündung. Die Cuxhavener Häfen, die schon eisfrei waren, haben sich wieder mit Eis gefüllt ...

  • Winseln hilft nichts

    „Durch ihre winselnden Klagen über Frankreich laden unsere Minister alle Demütigungen einer abgewiesenen Geliebten auf sich, die mit einer Klage wegen Bruchs des Heiratsversprechens droht", schreibt der „Sunday Express". „Anstatt zu winseln, sollte Macmillan das Land wieder fest auf die eigenen Füße stellen ...

  • Vernünftiger Vorschlag

    Auf der Landesversammlung der hessischen Jungdemokratert In Marbach forderte am Sonntag der außenpolitische Experte der FDP, Achenbach, die Bundesregierung auf, sich „vor allem von der Vorstellung einer Viermächteverantwortung zu trennen und eigene Vorschläge zur Lösung der deutschen Frage vorzutragen" ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM - Hermann Axen, Chefredakteur; Eberhard Heinrich, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Horst Bitschkowskl, Harri C2epuck, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Georg Hansen, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter, Willi JSiebenmorgen

Seite 3
  • Neue Läppmaschine

    Regis. Die Genossen Arno Geißler und Dieter Wächtler, Delegierte des VI. Parteitages der Zentralwerkstatt Regis, führten mit Produktionsarbeitern und Angehörigen der Intelligenz Aussprachen, um ihnen von ihren Eindrücken und den Ergebnissen des Parteitages zu berichten: „Der beste Beitrag für die Sicherung des Friedens und die Politik der friedlichen Koexistenz ist der Kampf für den umfassenden Aufbau des Sozialismus", sagte unter anderem Parteisekretär Arno Geißler ...

  • Die „Sorgen" um Stahl und Friedensvertrag

    „Das Wichtigste ist doch, mit jedem Kollegen richtig zu sprechen, ein offenes Ohr zu haben für das, was er versteht, und auch dafür, was er noch nicht ganz begriffen hat", meint Berthold Schmitt. „Früher sagten wir oft: .Wir müssen uns um den Stahl sorgen.' Umgekehrt wird ein richtiger Guß daraus. Wir müssen uns um die Kumpel sorgen, dann werden wir die Sorgen mit dem Stahl los ...

  • Der Gartenbau zieht nach

    „In der Berliner Landwirtschaft wird viel über Kuhschlachtungen diskutiert, anstatt über die energische Bekämpfung der Tbk und Brucellose", sagte Genosse Besler. „Wir haben bewiesen, daß gesunde Kühe glattweg 1000 kg Milch mehr geben als kranke." Er kritisierte, daß der Magistrat die sogenannten Filterflächen ...

  • Kameradschaftliche Beziehungen

    Den Parteileitungen, Staatsfunktionären, Wirtschaftsleitern und Gewerkschaftsleitungen wird darum empfohlen, regelmäßig mit den Leitungen der FDJ zu beraten, wie die schöpferische Initiative der Jugend auf die Steigerung der Arbeitsproduktivität gerichtet wird. Alle Jugendlichen sollen meßbare Aufgaben in der Produktion, der Entwicklung und Forschung übertragen bekommen ...

  • Den Anschluß nicht verpaßt

    „Als ihr nach dem 17. Plenum des ZK m .Neuen Deutschland' einen Artikel über unsere Mitgliederversammlung gebracht habt (,ND' vom 1. 11. 1962. ,Was gestern genügte, ist heute zuwenig'), da habt ihr uns ja mächtig kritisiert. Diesmal haben wir den, Anschluß aber nicht verpaßt", meint stolz Genosse Rack, Technologe und Mitglied der Bezirksleitung, auf der Ofenbühne zu uns ...

  • Gruppenfertigung erhöht Produktivität

    Dresden (ND). Im Sondermascfiinenwerk Dresden, das wichtige Aggregate für die Halbleiterindustrie und Automaten für die Fernsehkolbenfertigung produziert, wurde in der Mechanischen Abteilung durch die Einführung der Gruppenfertigung die Arbeitsproduktivität um 15 Prozent erhöht „Auf dem Parteitag wurde ausführlich die Bedeutung der Halbleitertechnik dargelegt ...

  • Massenarbeit und Qualitätsguß

    Berthold Schmitt ist Parteitagsdelegier- .ter, ist APO-Sekretär. Aber Berthold Schmitt allein ist nicht die ganze Leitung, die ganze Partei. Erst wenn alle Leitungsmitglieder, alle Genossen so wie ihr Sekretär kämpfen, können die großen und klugen Gedanken des Parteitages in die Tat umgesetzt werden ...

  • Rentablere Mast

    So gründlich wurde auch über den Feldbau und die Schweinemast diskutiert. Die Feldbaubrigade und die Traktorenbrigade hatten vom Hektar 31 dt Getreide, 220 dt Kartoffeln und 340 dt Zuckerrüben geerntet, Durch rechtzeitige Herbstaussaat — am Tag der Republik war das Getreide gedrillt — schufen sie die Voraussetzung für eine noch reichere Ernte in diesem Jahr ...

  • Mitarbeit im Jugendverband

    Genosse Paul Schreiber, 2. Sekretär der Kreisleitung, betonte, daß jetzt alle Parteiorganisationen und Werkleitungen so wie im VEB Nobas den Jugendlichen helfen müssen, ihren Platz in der sozialistischen Gesellschaft voll auszufüllen. Die Hilfe ist dann am wirksamsten, wenn die Genossen an die Vorstellungswelt der Jugend in ihrem Arbeitsbereich anknüpfen und ihr die Probleme des Kampfes zwischen den beiden Weltsystemen erklären ...

  • LPG „1. Mai" Wartenberg zeigt: Im sozialistischen Betrieb steigt die Produktion unaufhörlich

    Um einen wirksamen Wettbewerb führen und die Mitglieder konsequent nach der Leistung vergüten und prämiieren zu können, muß jedes Mitglied wissen, welche Planaufgaben es monatlich und täglich zu erfüllen hat. Dafür, sorgen Hauptbuchhalter Günter Lardong und seine Mitarbeiter. Sie betreiben keine überflüssige Zahlenschaukelei, wie heute noch mancher LPG-Vorsitzende meint ...

  • Jeder steht im Wettbewerb

    Obwohl nur 370 ha groß, stieg die Bruttoproduktion der LPG wertmäßig von 1,35 Millionen DM 1956 auf 4,9 Millionen DM 1962. Das wurde vor allem durch höhere Arbeitsproduktivität erreicht. Sie stieg 1962 auf 110 Prozent des geplanten Wertes. Die Pläne wurden im Feldbau, Gartenbau und in der Viehwirtschaft überboten ...

  • Streng, aber fürsorglich

    Die Revisionskommission kontrolliert nicht nur die Tätigkeit der Buchhaltung und des Vorstandes. Sie sorgt dafür, daß jedes Genossenschaftsmitglied entsprechend dem Statut und der Betriebsordnung arbeitet. Franz Wollenzien, Vorsitzender der Kommission, berichtete der Versammlung, welche Auseinandersetzungen mit einzelnen Mitgliedern geführt werden mußten ...

  • Internationale Tagung der Konsumgenossenschaften

    Karl-Marx-Stadt»■ (ADN)? • Eine - 'JnteT- nationale Konferenz sozialistischer Konsumgenossenschaftsverbände wurde am Sonnabend in Karl-Marx-Stadt beendet. Die Konferenzteilnehmer tauschten voi allem Erfahrungen über neue Methoden im Einzelhandel aus. In einem Kommunique1 hoben die Tagungsteilnehmer aus ...

  • Am Beginn des neuen Zeitalters sollen würdige Taten stehen

    Aufmerksam lauschten die Mitglieder der LPG „1. Mai" in Berlin-Wartenberg auf ihrer Jahresversammlung am vergangenen Wochenende dem Genossen Dietrich Besler, der den Rechenschaftsbericht des Vorstandes gab. Der Vorsitzende erläuterte die Prinzipien unserer Politik, die er wenige Tage zuvor als Delegierter,des VI ...

  • Stolz auf eigene Leistung

    Im Kreis gibt es zahlreiche Beispiele dafür: In der Kaffeerösterei „Drei Streif" gab es Beanstandungen hinsichtlich der Qualität und der Einhaltung des Verpackungsgewichts. Zehn Mädchen qualifizierten sich als Springer für die Verpakkungsautomaten- und rückten dem Problem zu Leibe. In der PGH „Vorwärts" übernahmen Jugendliche die Garantie für von ihnen ausgeführte Kraftfahrzeugreparaturen ...

  • „Wir freuen uns mit euch"

    Die treffendsten Worte fand Schweinemeister Liedemann: „Das neue, sozialistische Zeitalter hat begonnen, heißt es im Programm der Sozialistischen Einheitspartei", sagte er. ,.Da muß sich jeder überlegen, mit welchen Leistungen er diesem Zeitalter unter die' Arme greifen will." „Eure LPG beweist", sagte Genosse Kaftan von der Nachbar-LPG Malchow, der an der Jahresversammlung als Gast teilnahm, „daß es im Sozialismus für die Steigerung der Produktion keine Grenzen gibt ...

  • Höchste Brikettleistung

    Hoyerswerda.Die Brikettfabrik desBKW „John Schehr" in Laubusch zählt zu den wenigen Werken, die trotz aller Wintererschwernisse bisher ständig den Plan erfüllen, ja sogar übererfüllen konnten. Dank guter Winterfestmachung und unermüdlichem Einsatz aller Kumpel konnte seit Anfang des neuen Jahres bei erhöhter Planauflage ein Vorsprung von über 7000 Tonnen Briketts erarbeitet werden ...

  • Parteitag und Qualitätsstahl

    Wie der Delegierte Berthold Schmitt aus dem Stahl- und Walzwerk Hennigsdorf jetzt sein Mandat ausübt

    Berthold Schmitt. Leiter des SM-Stahlwerkes im Stahl- und Walzwerk „Wilhelm Florin" in Hennigsdorf, Sekretär der Abteilungsparteiorganisation Stahlwerk, war Delegierter des VI. Parteitages. „Sucht ihn auf der Ofenbühne", rät uns ein Arbeiter. Vor Ofen VI — der Chargierkran beschickt ihn unablässig mit Schrott — gestikulieren vier Arbeiter miteinander, Die meisten Worte gehen im Lärm unter, i, ...

  • Jugend ohne Gängelband

    FDJ-Wahlen im Kreis Nordhausen Sache der ganzen Parteiorganisation

    Unmittelbar nach der Rückkehr der Mit diesen guten Beispielen gibt sich Delegierten vom VI. Parteitag aus Berlin die Kreisparteiorganisation nicht zuberiet das Büro der Kreisleitung Nord- frieden. Im Beschlußentwurf wird hausen über einen Beschlußentwurf zur gesagt, daß jetzt die gesamte Jugend in Verbesserung der Jugendarbeit ...

  • Perspektivplan wird ergänzt

    Im Mittelpunkt der Diskussion stand die weitere Steigerung der Produktion und der Arbeitsproduktivität. Hauptproduktionsrichtungen sind die Milchwirtschaft und der Gartenbau. Die Mitglieder stimmten dem Vorschlag des Vorstandes zu, Arbeitsgemeinschaften zu bilden, die einzelne Abschnitte des Perspektivplans entsprechend dem Parteitag ergänzen und neue Wege zur Mechanisierung der Landarbeit beschreiten sollen ...

Seite 4
  • „Der letzte Schuß"

    Laien brachten Ballett zur deutschen Erstaufführung

    Das FDJ-Gesangs- und Tanzensemble „Ernst-Hermann-Meyer" der Humboldt- Universität zu Berlin erfreute am Sonntagvormittag in der Berliner Volksbühne die zahlreich erschienenen Besucher mit der deutschen Erstaufführung des Balletts „Der letzte Schuß". W. A. Warkowitzki schuf das Libretto nach der bekannten v Erzählung „Der Einundvierzigste" von Lawrenew ...

  • Sind die Schüler zu jung?

    Unsere Antwort darauf ist: Wenn wir nicht von der Entwicklung überrollt werden wollen, müssen wir unseren Nachwuchs modern ausbilden. Außerdem hat die Technologie die einzelnen Fertigungstakte soweit vereinfacht, da3 es sehr viel leichter ist, die Schaltwelle zu montieren, als am Schiraubstock mit der Schlichtfeile eine Fläche zu bearbeiten, die einer Prüfung mit dem Messerlineal standhält ...

  • Moderne Technologie

    in die Lehrwerkstätten Genügt die berufliche Grundausbildung den Ansprüchen? / Von Ing. Herward G e r i c k e i Direktor der BBS im TRO „Karl Liebknecht"

    „Das Niveau der Berufsausbildung der Jugend muß den Erfordernissen der modernen Produktion und des wissenschaftlich-technischen Fortschritts entsprechen." • Von dieser Forderung des Programms und den Beratungen des VI. Parteitages gingen wir Lehrer und Lehrmeister von der Betriebsberufsschule des Transformatorenwerkes „Karl Liebknecht" in Berlin- Oberschöneweide aus, als wir über unsere Arbeit nachdachten ...

  • Mehr junge Ärzte in die Dörfer

    Gotha (ADN/ND). Der Arzt Dr. Henner Kornrumpf aus Wandersieben bei Gotha unterstützte in. einem ADN-Gespräch mit Nachdruck die von Walter Ulbricht auf dem VI. Parteitag erhobene Forderung nach Erweiterung der Arztpraxen in den ländlichen Gebieten. Der Mediziner, der jetzt 18 Jahre als Landarzt In diesem ...

  • Mit der Theorie nicht nachhinken

    Wie muß nun der theoretische Unterricht diese praktische Ausbildung ergänzen? Wir können darauf noch nicht konkret anworten, glauben jedoch, daß der berufstheoretische Unterricht davon befreit werden muß, das theoretische Rüstzeug für die bisher betriebene Handwerkelei zu liefern. Richten wir uns in der praktischen Ausbildung nach der modernen Technologie, so muß das auch bestimmend für den berufstheoretischen Unterricht werden ...

  • Der Zopf muß weg!

    Sind das Einzelerscheinungen, die beseitigt werden müssen? Liegt es nur an der fehlerhaften Organisation von Lehrproduktionsaufträgen oder an der falschen Auslegung richtiger Lehrplanforderungen? Das ist es nicht allein. Wir müssen uns klar darüber sein, daß die gegenwärtige breite Grundausbildung im wesentlichen Elemente völlig veralteter Technologien enthält ...

  • Ausbildung im Takt

    Im Transformatorenwerk „Karl Liebknecht" wäre es möglich, in den bereits vorhandenen Unterrichtsräumen für die praktische Ausbildung die Fertigung eines Hochspannungsschaltgerätes nach modernen technologischen Gesichtspunkten aufzunehmen. Nach Stückzahl und Schwierigkeitsgrad eignet sich das Hochspannungsschaltgerät für die Serienfertigung auf einer Taktstraße ...

  • Klubleberi in Bleicherode

    Nordhausen (ADN). Über die Verwirklichung der vom VI. Parteitag gestellten Aufgaben sprechen in Bleicherode in diesen Tagen die Agitatoren der Nationalen Front mit der Bevölkerung der Stadt. Viele Arbeiter, Genossenschaftsbauern, Angehörige der Intelligenz und nichtberufstätige Einwohner haben in ersten Aussprachen mit Volksvertretern versprochen, bei der Entwicklung eines reichhaltigen kulturellen und geistigen Lebens mitzuhelfen ...

  • Gast aus Armenien

    Jerewan (ADN). Die Observatorien der DDR in Tautenburg, Sonneberg, Potsdam und anderen Orten sind nach dem neuesten Stand von Wissenschaft und Technik ausgerüstet; die astronomischen Beobachtungsgeräte zeichnen sich durch hohe optische Präzision und durch meisterhafte Konstruktion aus, äußerte der armenische Astrophysiker Eduard Chatschikjan, der jetzt nach einer zweimonatigen Reise durch die DDR wieder in seine Heimat zurückgekehrt ist ...

  • Zu Gast in der DDR

    Am 31. Januar konzertiert die bekannte polnische Pianistin Haiina Czerny-Stefanska im Berliner Filmtheater „Babylon". Seit frühester Jugend erhielt Haiina Czerny-Stefanska bei ihrern Vater Klavierunterricht. Später studierte sie bei den bekannten Chopininterpreten Prof. Joseph Turczynski und Zbigniew Drzewiecki ...

  • Erdsatelliten erforschten Strahlungsgürtel

    Moskau (ADN). Die Entdeckung der drei Strahlungsgürtel um die Erde sei eines der bedeutendsten Ergebnisse des internationalen geophysikalischen Jahres. Die Erforschung ihrer Zusammensetzung und Ausdehnung ist in bedeutendem Maße den sowjetischen künstlichen Erdsatelliten und Raketen zu verdanken. Auch auf die Antarktisforschung habe sich dieses Jahr günstig ausgewirkt ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Mexikanischer Gast

    Rostock (ADN). Der mexikanische Schriftsteller Rafael Solana ist zu einem mehrtägigen Besuch in Rostock eingetroffen, nachdem er wenige Tage zuvor in England dieEhrendoktorwürdederUniversität Oxford empfangen hatte. Der mexikanische Gast zeigte sich sehr beeindruckt von dem herzlichen Empfang und dem freundschaftlichen Geist der Begegnung mit Künstlern der DDR ...

  • Ölbild für LPG-Bauern

    Schwerin (ADN). Der Schweriner Maler Carl Hinrichs übergab dieser Tage sein neuestes Ölgemälde „Vor Arbeitsbeginn" bei der Jahresrechenschaftslegung der LPG den Bauern von Wittenförden bei Schwerin. Er malte das Bild in dem Dorf im Auftrage der Gemeinde und des LPG-Vorstandes. Carl Hinrichs hat seit Jahren gute Beziehungen zu den Wittenf ordern ...

  • Einführungsvorträge . zum Konzert

    Leipzig (ADN). Mit Einführungsvorträgen und Aussprachen in Leipziger Großbetrieben wurde ein Konzert vorbereitet, das der FDGB-Bezirksvorstand und der Bezirksverband Leipzig der Komponisten und Musikwissenschaftler gemeinsam mit dem Akademischen Orchester der Karl-Marx-Universität in der Leipziger Kongreßhalle veranstaltete ...

  • Kolloquium der TH Magdeburg verschoben

    .. Magdeburg (ND). Wegen vorübergehender Einstellung des Hochschulbetriebes muß. das für den 29. Januar 1963 vorgesehene Hochschulkolloquium von Herrn Prof. Dr. H. Jungnickel zu dem Thema: „Gedanken über die Zusammenarbeit zwischen Chemie-Apparatebau und naturwissenschaftlicher Grundlagenforschung" verschoben werden ...

Seite 5
  • Kreuzfahrten unter dem Polareis

    Weiterer Bericht über das sowjetische Atom-U-Boot „Leninski Komsomol"

    Die „Iswestija" hat am Montag den Schluß der Reportage über die Fahrt des sowjetischen Atom-U-Bootes „Leninski Komsomol" zum Nordpol veröffentlicht. Darin wird mitgeteilt, daß das U-Boot 360 Seemeilen vor dem Nordpol auf eine Tiefe von 80 Metern tauchte und dann mit großer Geschwindigkeit zum Ziel fuhr ...

  • Adenauer: Konsequent gegen die Einheit Deutschlands

    Aber auch Adenauer hat — von seinem Standpunkt aus — mit dem Abschluß des Pariser Vertrages durchaus konsequent gehandelt. Schon als * nach dem ersten Weltkrieg die deutsche Arbeiterklasse ihren Anspruch auf die Macht anmeldete, betrieb er die Abtrennung west- und süddeutscher Länder und Provinzen vom Deutschen Reich, die Bildung eines westdeutschen Separatstaates und seine enge Anlehnung oder sogar Angliederung an Frankreich ...

  • Von Gerhard Kegel

    Satellitenstaaten eine dritte Kraft aufzubauen, die nicht nur über Atomwaffen verfügt, sondern auch imstande sei, unabhängig von Großbritannien und den USA zu operieren. Das französische Monopolkapital ist offensichtlich bereit, mit dem westdeutschen Monopolkapital gewisse EWG- Märkte zu teilen. Dabei aber will es sich vor der Export offensive des USA-Kapitals schützen, die USA nach Möglichkeit von Westeuropa fernhalten ...

  • Vietnam für friedliche Koexistenz

    Kommunique zum Abschluß des Staatsbesuches des tschechoslowakischen Präsidenten

    Hanoi (ADN). Die völlige Übereinstimmung beider Seiten in allen erörterten Fragen wird in einem gemeinsamen vietnamesisch-tschechoslowakischen Kommunique festgestellt, das am Montag in Hanoi zum Abschluß des Staatsbesuchs des tschechoslowakischen Präsidenten Antonfn Novotny veröffentlicht wurde. Das Kommunique trägt die Unterschriften des Vorsitzenden des ZK der Partei der Werktätigen Vietnams und Präsidenten der DRV, Ho chi Minh, und des Ersten Sekretärs des ZK der K ...

  • Erhard: „Äußerst pessimistisch"

    Am Sonntag und Montag hatten in der belgischen Hauptstadt, wie die amerikanische Agentur UPI berichtet, „fieberhafte Vorbesprechungen" stattgefunden. Der Bonner Wirtschaftsminister Erhard äußerte sich bei seiner Ankunft in der belgischen Hauptstadt nach Berichten westlicher Nachrichtenagenturen „äußerst pessimistisch" über die Verhandlungsaussichten ...

  • Freistilringen im Schlammbad

    Es ist unbestreitbare Tatsache: jeder der beiden Partner spekuliert auf die Erringung der "Vorherrschaft < über den anderen. De Gaulle träumt davon, Westdeutschland unter die Führung des französischen Imperialismus zu bekommen. Adenauer und die hinter ihm stehenden imperialistischen Kräfte schätzen ihren Appetit wie ihren Magen als kräftig genug ein, um Frankreich verdauen und ihrer Führung unterordnen zu können ...

  • „Mythos Wiedervereinigung abgetötet"

    Hier soll eine andere Seite dieser Angelegenheit behandelt werden. Sie spielt vorerst in den Auseinandersetzungen in Westdeutschland kaum eine Rolle. Die der schwedischen Regierung nahestehende Zeitung „Stockholms Tidningen" meint zu dem Pariser Vertrag: Der westdeutsche Bundeskanzler habe damit „für alle Zeiten die Pläne und Träume um eine deutsche Wiedervereinigung zunichte gemacht ...

  • Neuer, Kriegspakt verurteilt

    Franzosen gedenken ermordeter Widerstandskämpferinnen

    Paris (ADN-Korr.). Mehrere hundert französische Frauen und Männer gedachten am Sonntag in einer ergreifenden Feierstunde in Romalneville bei Paris der 231 heldenhaften französischen Widerstandskämpferinnen, die vor 20 Jahren als erster Frauentrahsport in die nazistischen Todeslager verschleppt wurden und von äenen nur 49 zurückkamen ...

  • Völkerrechtswidrige Bestimmung über Westberlin

    In dem neuen Pariser Vertrag gibt es einen Abschnitt, der sich mit Westberlin beschäftigt. Hier heißt es, der Vertrag gelte „mit Ausnahme der die Verteidigung betreffenden Bestimmungen" auch für Westberlin, sofern nicht die Regierung der Bundesrepublik innerhalb von drei Monaten nach Inkrafttreten des Vertrages eine gegenteilige Erklärung abgebe ...

  • Kennedy fühlt sich hintergangen

    Präsident Kennedy soll sich, wie die amerikanische Agentur UPI aus Washington berichtet, „von Adenauer .verkauft' fühlen, weil sich dieser nicht so stark für den britischen Beitritt (zur EWG) eingesetzt hat, wie es von ihm erwartet wurde". Kennedy sei über die Haltung Adenauers „tief beunruhigt". Amerikanische Regierungsbeamte stimmten der Ansicht des Präsidenten zu, daß „Adenauer nicht so fest an der Seite Washingtons gestanden habe, wie er es hätte tun sollen" ...

  • Parlamentarier Polens und Englands beraten über aktuelle Probleme

    Warschau (ND-Korr.). In Jablonna bei Warschau begann am Wochenende ein polnisch-britisches Parlamentariergespräch. Gegenstand der Verhandlungen sind beide Länder interessierende Probleme, insbesondere Fragen der europäischen Sicherheit und der wirtschaftlichen, wissenschaftlichen sowie kulturellen Zusammenarbeit ...

  • Damm gegen die eigenen Völker

    Seiner ganzen Anlage und seinem Inhalt nach handelt es sich bei diesem Vertrag offensichtlich um die Konzeption eines geplanten mehr oder minder engen staatlichen Zusammenschlusses. Die Skala der Möglichkeiten würde sich dabei von einer losen Föderation, zu der es nicht mehr sehr viel braucht, bis zu einem westdeutsch-französischen Bundesstaat erstrecken ...

  • USA-Senatoren warnen

    In einem Gutachten an den Außenpolitischen Ausschuß des USA-Senats haben die vier amerikanischen Senatoren Mansfield, Boggs, Pell und Smith vor „gewissen politischen Tendenzen" Adenauers und de Gaulles gewarnt. In dem Gutachten heißt es: „Es gibt Andeutungen, daß auch in Westdeutschland teilweise die Meinung besteht, daß in einer westdeutsch-französischen Achse größere Sicherheit liegt als in atlantischer Partnerschaft" ...

  • Audi Streit London—Washington

    Zwischen den USA und Großbritannien sei ein „heftiger Streit" darüber entbrannt, zu welchem Preis die Regierung Macmillan die von Washington angebotenen „Polaris"-Atomraketen für ihre noch aufzubauende Flotte atomgetriebener Unterseeboote erhalten solL, berichtet die britische Zeitung „Sunday Telegraph" ...

  • Ein Vertrag gegen die Nation

    Der von Adenauer und de Gaulle im Januar 1963 in Paris abgeschlossene französisch-westdeutsche Vertrag über Zusammenarbeit auf politischem und wirtschaftlichem, auf militärischem und kulturellem Gebiet verdient aus verschiedenen Gründen unsere Aufmerksamkeit. Dieser neue Pariser Vertrag, der nach seiner Ratifizierung durch das Bonner Parlament in Kraft tritt, dient nicht nur der Verstärkung und juristischen Untermauerung der sogenannten Achse Bonn-Paris ...

  • N. S. Chruschtschow kandidiert

    Moskau (ADN). Nikita Chruschtschow, Erster Sekretär des ZK der KPdSU und Vorsitzender des Ministerrates der UdSSR, ist am Montag als Kandidat zu den Wahlen in den Obersten Sowjet "der Russischen Föderation aufgestellt worden. Im ältesten Hüttenwerk Moskaus — „Serp i Molot" — fand eine Versammlung der Belegschaftsmitglieder statt ...

  • Diese Allianz der Geldsäcke hat keinen Bestand

    Der Pariser Vertrag ist keine Allianz der Völker, sondern eine Allianz der Geldsäcke und Militärstäbe. Wir erstreben enge freundschaftliche Beziehungen und eine gute und freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen dem deutschen und dem französischen Volk. Aber diese Allianz von Paris ist gegen die deutsche Nation gerichtet, gegen die Interessen der deutschen Werktätigen wie gegen die Interessen der französischen Werktätigen ...

  • Krisenhafte Atmosphäre in Brüssel

    EWG-Konferenz um Stunden verschoben / Differenzen weiter zugespitzt

    Berlin (ADN/ND). Unmittelbar vor der am Montagabend in Brüssel begonnenen Ministerratstagung der EWG-Länder haben sich die Differenzen im westlichen Lager weiter zugespitzt. Der Verhandlungsbeginn mußte deshalb in letzter Minute um drei Stunden hinausgeschoben werden. In der „New York Times" vertritt ...

  • Chancen für Dr. Allende

    Santiago de Chile (ADN). Die chilenische Volksaktionsfront (FRAP) hat am Sonntag laut UPI einstimmig Dr. Salvador Allende, den Vorsitzenden der^Front, zum Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen im September 1964 nominiert. Die Volksaktionsfront vereint alle fortschrittlichen Parteien Chiles, darunter auch die Kommunistische Partei ...

  • Wieder in Moskau

    Moskau (ADN). Der. Erste Sekretär des ZK der KPdSU und Vorsitzende des Ministerrates der UdSSR, Nikita Chruschtschow, ist am Montag nach Moskau zurückgekehrt, meldet TASS. Auf der Heimreise aus Berlin hatte Chruschtschow für einige Tage in Belorußland Station gemacht. Auf dem belorussischen Bahnhof in Moskau waren zur Begrüßung Chruschtschows Mitglieder und Kandidaten des Präsidiums des ZK der KPdSU und Sekretäre des ZK der KPdSU erschienen ...

  • FDJ ehrte Popovic

    Belgrad (ADN-Korr.). Die FDJ-Delegation zum 7. Kongreß der Volksjugend Jugoslawiens (NOJ) hat am Grabe des von Ustascha-Verbrechern in Westdeutschland ermordeten jugoslawischen Patrioten Momcilo Popovic einen Kranz niedergelegt. Auf den blauen Schleifen des Kranzes standen die Worte: „Dem Helden der Volksrepublik Jugoslawien — Momcilo Popovic — Opfer des faschistischen Terrors in Westdeutschland ...

  • Messeball in Kopenhagen

    Kopenhagen (ADN). Die dänischen Firmen werden auf der diesjährigen Leipziger Frühjahrsmesse eine um 30 Prozent größere Ausstellungsfläche belegen als im Frühjahr 1962. Es werden 16 dänische Aussteller mehr als im Vorjahr nach Leipzig kommen. Das gab der Direktor des Leipziger Messekontors in Dänemark, Preben Kylling, auf einem Messeball in Kopenhagen bekannt ...

  • Mehrheit für Fanfani

    Rom (ADN/ND). Mit 292 gegen 173 Stimmen bei 60 Stimmenthaltungen hat die italienische Abgeordnetenkammer am Wochenende der Regierung Fanfani das Vertrauen ausgesprochen. Die Sozialisten übten Stimmenthaltung, Gegen die Regierung stimmte die KPI, die einen Mißtrauensantrag gegen Fanfani wegen seiner Innen- und Außenpolitik eingebracht hatte ...

  • De Gaulle: Niemals mehr einheitliches Deutschland

    Welche Ziele verfolgt eigentlich de Gaulle mit diesem Vertrag? Er ist bekanntlich von der Idee besessen, Frankreich habe in der modernen Welt noch die Möglichkeit, die Rolle einer Großmacht zu spielen. Dazu brauche es die Hege-' monie über Westeuropa. De Gaulle steuert darauf hin, zusammen mit Westdeutschland ...

  • Humphrey begrüßt Teststopp

    Washington (ADN/ND). Der Vorsitzende des Abrüstungsausschusses des USA-Senats, der demokratische Senator Humphrey, hat den Beschluß Kennedys begrüßt, während der Verhandlungen mit der Sowjetunion keine Kerntests durchzuführen. Das zeige, daß in den Gesprächen jetzt ernsthaft verhandelt werde, sagte der Senator ...

  • Terrorurteil in Madrid

    Madrid (ADN). Ein Militärgericht des faschistischen Franco-Regimes verurteilte in Madrid 14 spanische Patrioten zu Gefängnisstrafen zwischen sechs und zehn Jahren. Die Patrioten waren beschuldigt worden, sie hätten in zwei Fabriken im Randgebiet von Madrid eine kommunistische Parteiorganisation gegründet ...

  • Willi Stoph empfing . Generalkonsul Olavi Wanne

    Berlin (ADN). Der 1. Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, Willi Stoph, empfing am Montag den Leiter der Handelsvertretung der Republik Finnland in der Deutschen Demokratischen Republik, Generalkonsul Olavi Wanne, zu einem. Abschiedsbesuch.

  • Handelsgespräche beendet

    Moskau (ADN). Mit der Paraphierung eines neuen Waren- und Zahlungsabkommens für die Zeit von 1963 bis 1965 wurden am Montag die sowjetisch-japanischen Verhandlungen nach sechswöchiger Dauer beendet. Das Abkommen soll Anfang Februar in Tokio unterzeichnet werden.

Seite 6
  • INTERNATIONALE SPORTUMSCHAU

    Der rumänische Frauen-Hallenhandballmeister Rapid Bukarest, der im Halbfinale desEuropapokalwettbewerbs steht, gewann am Sonntag in Belgrad ein Freundschaftsspiel gegen eine Stadtauswahl der jugoslawischen Hauptstadt mit 7:4 (2 :2) Toren. Österreich war ani Sonntag in Wien Polen in einem Hallenhandball-Länderspiel mit 10 :14 (5 :10) unterlegen ...

  • 1000 Kilometer Straßen geräumt

    Schneepflüge räumten am Wochenende in der Hauptstadt rund 1000 km Straßen teilweise bis zu dreimal am Tage vom Schnee. Darüber hinaus mußten Weichen und Schienen der Straßenbahnen freige-' halten werden. 1100 Berliner, darunter 250 Studenten und 200 Angehörige der Volkspolizei, beteiligten sich an dieser Arbeit ...

  • Mönchröden

    In Mönchröden. einem kleinen Ort In der Nähe der westdeutschen Stadt Cobürg, gingen Skisportler aus Zella- Mehlis an den Start Karl-Heinz Munde gewann das Springen, Gerhard König setzte sich im 12-km-Lauf durch, und auch in den Klassen der Jungmannen und der Jugend waren Aktive aus der DDR erfolgreich ...

  • Hans Kiefert im KWO

    Parteiorganisationen berieten über Aufgaben nach dem VI. Parteitag

    Das Mitglied des Zentralkomitees und 2. Sekretär der Berliner Bezirksleitung, Hans Kiefert, nahm am Montag an einer Partei Versammlung in der Drahtfabrik des Kabelwerkes Oberspree teil, um gemeinsam mit den Genossen dieser Abteilung über die Auswertung des VI. Parteitages zu beraten. Das Kabelwerk Oberspree hatte zur Vorbereitung des Parteitages alle Kabelwerker der DDR zu einem Massenwettbewerb aufgefordert und selbst vorfristig ein bleimantelloses 1-kV-Kunststofferdkabel entwickelt ...

  • Vom europäischen Fußball

    Westdeutschland. In der Nordliga übernahm Werder Bremen wieder die Spitze. Mit 6:1 wurde der VfB Lübeck geschlagen. Der Hamburger SV (34:6) kam gegen Holstein Kiel nur durch einen Elfmeter zum 1:1. — Im Südwesten ist der 1. FC Kaiserslautern (28:8) in großer Form. Diesmal mußte sich Tura Ludwigshafen zu Hause 1 :4 geschlagen geben ...

  • Kundenhinweis

    Auf den Hinweis eines Kunden sprachen wir mit einem Verkäufer des RFT- Industrieladens für Bau- und Ersatzteile in der Königsberger Straße 20. Unsere Frage: „Besitzer eines Plattenspielers brauchen bekanntlich zur Tonwiedergabe ein Saphirsystem, z. B. eines der gebräuchlichsten zu 19 DM. Kann man die Saphirnadel, die sich ja abnutzt, auch einzeln erhalten?" (Foto links unten: Vorrichtung und Einsatz mit den Saphirnadeln ...

  • 65000 Besucher

    Den Hauptanziehungspunkt der Parteitagsausstellung «Seht, welche Kraft I" in der Karl-Marx-Allee zu nennen, fällt schwer. Die Besucher umlagern sowohl die zahlreichen Modeile von Großbaustellen der Industrie in unserer Republik, das Erdölverarbeitungswerk Schwedt und das Großkraftwerk Lübbenau zum Beispiel, als auch den rfeuen ...

  • Drei Tips zur Sparsamkeit

    Forderungen des Parteitages, um die sich der Großhandel kümmern sollte

    Muß das sein? Diese Frage stellten aufmerksame Berliner Hausfrauen und andere Bürger, die sich dieser Tage um bestimmte Ersatzteile bemühten und dabei eine sonderbare Entdeckung machten. Muß das sein? Diese Frage stellten die Berliner, weil die Forderung nach höchstem gesellschaftlichem Nutzen der Produktion nachdrücklich vom VI ...

  • Parteitagselan im Wohngebiet

    Verpflichtungen zu ■Werterhaltungsarbeiten in Wohnungen, zu Aufbaustunden im Nationalen Aufbauwerk und zur Verbesserung der Tätigkeit der Klubs und Wirkungsbereichsausschüsse sind ein erstes Echo aus Berliner Hausgemeinschaften zu den Beschlüssen des VI. Parteitages. Die Hausgemeinschaften des Stadtbezirks Köpenick werden in diesem Jahr mit Eigenleistungen über 46 000 DM einsparen ...

  • Aufgaben der LPG „Neue Ordnung"

    Die Parteiorganisation der LPG s,Neue Ordnung" in Marzahn beriet gestern abend in ihrer ersten Mitgliederversammlung nach dem Parteitag über ihre Aufgaben zur Steigerung der genossenschaftlichen Produktion. Genosse Ernst Stein, Sekretär der Bezirksleitung, betonte, die wichtigste Schlußfolgerung der Genossenschaften aus dem Parteitag und dem neuen Parteiprogramm sei, mit Hilfe des sozialistischen Wettbewerbes die Leitung ihrer Betriebe zu verbessern ...

  • Nur als Garnitur

    Ein zweites Beispiel: Ein Leser ging in das Eisenwarengeschäft Otto Götze, Andreasstraße 27. Er wollte eine Türklinke kaufen, eine einzelne Klinke. Die Verkäuferin: „Einzeln haben wir so etwas nicht da. Ich kann Ihnen nur eine ganze Garnitur mit zwei Klinken und weißen Randschildern zu 4,95 DM anbieten ...

  • Zum Wintersport

    Ab sofort lädt das Deutsche Reisebüro die Bürger der Hauptstadt jeden Sonntag zu eintägigen Flugreisen ins Osterzgebirge ein. Reiseziel ist das beliebte Wintersportzentrum Geising—Altenberg— Zinnwald. Sonntags früh um 7 Uhr Abflug vom Zentralflughafen Berlin- Schönefeld nach Dresden. Von dort geht es mit Sonderautobussen in das Wintersportgebiet ...

  • Ventile gibt es nicht

    Wir fragten Klempnermeister Erich Schindler, Leninallee 130. Seine Antwort: „Was soll ich machen? Bei der Genossenschaft gibt es diese Gummiventilringe nicht," Erich Schindler sagt noch mehr: „Rohrbelüfter gibt es nicht regelmäßig. Manchmal sind sie vorhanden, manchmal sind sie vergriffen." Kein Wunder, wenn er eines einzelnen Gummiringes wegen einen ganzen Rohrbelüfter einsetzen muß ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, 20 Uhr: „Orpheus und Eurydike"***) BERLINER ENSEMBLE, 19 Uhr: „Die Dreigroschenoper"**) MAXIM GORKI THEATER, 19.30 Uhr: „Jegor Bulytschow und andere"***) s~ THEATER DER FREUNDSCHAFT, 14 Uhr: „Das Tierhäuschen"*) KOMISCHE OPER, keine Vorstellung FRIEDRICHSTADT-PALAST. keine Vorstellung 'ZIRKUS BUSCH, 15 ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion; Berlin W 8, Mauerstraße 39/40, Tel. 22 03 41 - Verlag: Berlin N 54, Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 - Abonnementspreis monatlich 3,50 du - Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin N 58. Schönhauser Allee 144« Konto-Nr. 4'1898 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN* Berlin C 2, Rosenthaler Straße 28-31 ...

  • Wieder Weltrekord

    Eisschnellauf - Olympiasieger Jewgeni Grischin (UdSSR) lief am Montag bei internationalen Wettbewerben in Alma-Ata erneut Weltrekord über 500 m. Bei Temperaturen um drei Grad über Null legte Grischin die Distanz in 39,5 Sekunden zurück und verbesserte damit seinen Weltrekord vom Vortag um eine Zehntelsekunde ...

  • Aufspüren und verändern

    Das sind nur drei Beispiele. Hier und in zahlreichen anderen Fällen wird noch heute Material vergeudet, gesellschaftliche Arbeit nutzlos vertan. Für die Großhandelsgesellschaften gehört es zur Auswertung des VI. Parteitages, all diese Dinge aufzuspüren und zu verändern. B. R.

Seite
Wettbewerb in allen LPG Erhard steht köpf Spitzenleistung der Gaswerker USA-Rüge für Bonner Starrsinn Westberliner Senat soll mit Regierung der DDR verhandeln Radikale Standardisierung Hochwertige Stahlsorten für Maschinenbau und Elektrotechnik Friedensregelung notwendig 200 Ubersiedler in einer Woche Kompromiß — einziger Ausweg
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen