22. Sep.

Ausgabe vom 14.01.1963

Seite 1
  • Ansprache des Genossen Friedrich Ebert

    Berlinerinnen und Berliner! Liebe Genossinnen und Genossen! Verehrte Freunde! Diese alljährlich zur Wiederkehr des Tages der Ermordung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg stattfindende Kampfdemonstration zur Ehrenstätte der unsterblichen Opfer unseres Kampfes für Frieden und Sozialismus ist schon zu einer so guten Tradition geworden, daß sie aus dem Leben der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik nicht mehr fortzudenken ist ...

  • 150000 an der Gedenkstätte unserer großen Vorbilder Karl und Rosa

    Trotz grimmiger Kälte viereinhalbstündiger Vorbeimarsch der Werktätigen der Hauptstadt

    Auf der Tribüne vor dem Ehrenhain hatten die Mitglieder und Kandidaten des Politbüros Friedrich Ebert, Willi Stoph, Erich Honecker, Alfred Neumann, Herbert Warnke, Albert Norden, Edith Baumann, Kurt Haser und Paul Verner, Mitglieder des Staatsrates, des Ministerrates, der - Volkskammer, des Präsidiums des Nationalrates der Nationalen Front, des ZK der KPD, führende Vertreter anderer Parteien' und Massenorganisationen, der Bezirksleitung und des Magistrats der Hauptstadt Aufstellung genommen ...

  • Weitere Delegationen herzlich begrüßt

    Berlin (ADN/ND). Am Sonntag trafen in Berlin weitere Delegationen von Bruderparteien zur Teilnahme am VI. Parteitag auf dem Zentralflughafen Berlin-Schönefeld, auf dem Berliner Ostbahnhof und Bahnhof Friedrichstraße ein, wo sie von führenden Vertretern des Zentralkomitees herzlich begrüßt wurden. Bulgarische Kommunistische Partei Todor Shiwkow, Erster Sekretär des ZK, und weitere Delegationsmitglieder ...

  • Recknagel vor Kührt

    , Oberhof XND). Bei idealen Witterungsbedingungen begann am Sonntag in Oberhof "die Thüringer Dreischanzentournee, bei der es erstmals um einen vom FDGB gestifteten Wanderpokal geht. Neben der deutschen Nationalmannschaft im Spezialsprunglauf waren veranlagte Nachwuchsspringer am Start, die sich zum Teil recht achtbar schlugen ...

  • Für Aktionseinheit mit den Bauern

    Oberkirchen (Saar) (ADN). Ein gemeinsames Handeln der Arbeiter und Bauern gegen die Bonner EWG- und NATO- Politik 'haben die Gewerkschafter von Oberkirchen (Saarland) befürwortet „Wir fordern unsere Gewerkschaften auf, den gerechten Kampf unserer Bauern zu unterstützen", heißt es in einer vom DGB-Ortskartell an den Landesvorstand Saar gerichteten Entschließung ...

  • Bonns Embargopolitik trifft die Arbeiter am schwersten

    Mülheim (Ruhr) (ND/ADN). Protest gegen das durch Bonn ausgesprochene Verbot von Rohrlieferangen an die Sowjetunion hat der Betriebsrat des Werkes Mülheim der Phoenix-Rheinrohr AG ■in einem an Adenauer gerichteten Schreiben erhoben., Der Mülheimer Betriebsrat weist nachdrücklich darauf hin, daß andere westeuropäische Länder kein solches Embargo gegen den friedlichen Handel mit der UdSSR verhängt haben ...

  • Verpflichtung erfüllt

    Im langen Demonstrationszug des Stadtbezirks Lichtenberg marschieren auch die Werktätigen der Berliner Werkzeugmaschinenfabrik. In der ersten Reihe seiner Kollegen finden wir den Werkleitei Walter Zeitel. Er kann am Vorabend des VI. Parteitages voiKTaten berichten: Zwei moderne Innenschläfautomaten gehörer zu den Konstruktionen, die unser Betriet für das Jahr 1963 produktionsreif macher wollte ...

  • Minute des Gedenkens

    Um 9.30 Uhr betritt die Spitze des kilometerlangen Demonstrationszuges die Gedenkstätte der Sozialisten. Unter den Klängen des Trauermarsches „Unsterbliche Opfer" verharren die führenden Persönlichkeiten in einer Minute des Schweigens vor dem Gedenkstein. Offiziere der Nationalen Volksarmee legen Kränze des Vorsitzenden des Staatsrates, des Zentralkomitees, des Ministerrates und des Nationalrates nieder ...

  • Hoher Hallcn-Handballsieg

    Kaunas (ADN). Im Hallenhandball- Länderspiel gegen die Litauische SSR kam die deutsche Nationalmannschaft der Männer am Sonntag in Kaunas zu einem hohen 27 : 21 (13 : ll)-Sieg. In ihrer bisherigen Länderspielgeschichte warf die DDR-Auswahl nur einmal, gegen Pinnland (34:13), mehr Tore. Die DDR spielte mit: Beier (1 ...

  • Weiter auf NATO-Kurs

    Bonn (ADN/ND). Die SPD-Führung hat das Verlangen Bonns nach Verfügungsgewalt über Atomwaffen erneut unterstützt. Der SPD-Vorstand befürwortete am Sonnabend die Forderungen der Adenauer-Regierung nach, „multinationalen Kernwaffenvereinbarungen' innerhalb der NATO". Er stimmte Such der beabsichtigten Verstärkung der konventionellen Streitkräfte Bohnszu ...

  • Spitzenleistungen der Kraftwerker

    Jetzt kommen die Werktätigen da Kraftwerkes Klingenberg. Hohe Leistungen haben gerade auch sie in der langer strengen Frostperiode vollbracht. Di« Kohle, die sonst in Schleppkähnen heranschwimm^ wird jetzt per Eisenbahr transportiert. Bis zu 80 Zentimeter tief isi (Fortsetzung auf Seite 2)

Seite 2
  • Ansprache des Genossen Friedrich Ebert

    Partei und der Regierung der Sowjetunion konsequent fortgesetzt wird, konnte das sozialistische Kuba vor der von den imperialistischen Kreisen der USA sorgfältig vorbereiteten Aggression geschützt und die Welt vor einem verheerenden Atomkrieg bewahrt werden, Liebe Genossen und Freunde! Unser VI. Parteitag ...

  • Bedeutsamer Appell

    Mehrere tausend westdeutsche Persönlichkeiten aus den verschiedensten Schichten und politischen Lagern haben einen Appell unterzeichnet, der <— wie es heißt — dem „innerdeutschen Frieden" dienen solL Sie entwickeln darin konkrete Vorstellungen, mit welchen Maßnahmen der Frieden zwischen beiden deutschen Staaten gesichert werden könnte ...

  • Man kann nicht schweigen

    Die Taktik dieser Presse läßt deutlich eine Wandlung gegenüber ihrem Verhalten bei vorangegangenen ähnlichen Ereignissen in der DDR erkennen. War es früher oft so, solche bedeutenden politischen Ereignisse mit Schweigen zu übergehen, so sind die Stellungnahmen zum VI. Parteitag, schon vor Beginn des Kongresses, Legion ...

  • Liebe Genossen und Freunde!

    Als wir vor einem Jahr unseren großen Toten die unlösbare Verbundenheit mit ihrem Lebenswerk bezeugten, standen wir unter dem gewaltig anspornenden Eindruck des XXII. Parteitages der Kommunistischen Partei der Sowjetunion und des von ihm beschlossenen Programms des entfalteten Aufbaus des Kommunismus ...

  • Technischer Höchststand

    Von der Müggelstraße her ergießt sich der unübersehbare Zug der Köpenicker Werktätigen in die Karl-Marx-Allee. Das winterliche Weiß des frostkalten Tages wird von Hunderten Fahnen und Transparenten belebt. Die Arbeiter, Techniker und Ingenieure des bedeutendsten Industriezweiges der Hauptstadt, der Elektroindustrie, grüßen die Delegierten des VI ...

  • „Prawda": Berlin im Vordergrund

    Weltpresse schreibt über Bedeutung des bevorstehenden VI. Parteitags

    Moskau (ADN). „Mit besonderer Freude erwarten die Berliner die Delegation der KPdSU unter Leitung N. S. Chruschtschows, den sie als einen großen Freund des deutschen Volkes, als einen treuen Leninisten und konsequenten Verfechter des Friedens kennen", schreibt die „Prawda" am Sonntag in einem Korrespondentenbericht aus der Hauptstadt der DDR ...

  • Erklärung Nehrus

    Neu Delhi (ADN). Die Vorschläge der sechs Colombo-Staaten zur Lösung des indisch-chinesischen Grenzkonflikts durch direkte Verhandlungen sollen dem am 21. Januar zusammentretenden indischen Parlament vorgelegt werden. Dies erklärte laut UPI Premierminister Nehm am Sonntagabend auf einem Empfang zu Ehren der Vertreter der Colombo-Staaten ...

  • Hohe Ziele der LPG Dahlen

    Leipzig (ND-Korr.). Ein Kampfprogramm zur Erreichung des Höchstniveaus in der Landwirtschaft beschlossen am Sonntag 200 Genossenschaftsbäuerinnen und -bauern der LPG „Walter Ulbricht" in Dahlen, Kreis Oschatz, auf ihrer Jahreshauptversammlung. Sie wollen in diesem Jahr 3550 kg Milch je Kuh und 1350 kg Milch je Hektar erreichen ...

  • Staatsstreich in Togo

    ' Cotonou (ADN). Westliche Nachrichtenagenturen berichteten am Sonntag aus Dahomey, daß sich im benachbarten Togo ein Staatsstreich ereignet habe. Militäreinheiten, die den Staatsstreich ausführten, sollen Herr der Lage in der togolesischen Hauptstadt sein. Präsident Olympio wurde durch drei Schüsse tödlich getroffen, als er in der amerikanischen Botschaft Zuflucht suchte; das wurde durch -einen Sprecher des französischen Außen- ...

  • Warnung vor Konjunkturoptimismus

    Wollgarnfabrik in Neumünster schließt ihre Pforten

    Köln (ADN). Eine wenig Verheißungsvolle Prognose für die westdeutsche Wirtschaft stellt am Wochenende die Kölner „Deutsche Zeitung". In seinem Leitartikel schreibt dasBlatt: „Ein Ausblick auf die wirtschaftliche Entwicklung und konjunkturelle Konstellation des Jahres 1963 verpflichtet, auf einen allzu eilfertigen Optimismus zu verzichten ...

  • 1. Amerikanischer Frauenkongreß

    Havanna (ADN-Korr.). Der 1. Amerikanische Frauenkongreß hat.am Sonntag in Havanna mit seiner Arbeitstagung begonnen. An dem Kongreß nehmen 425 Delegierte aus 19 Staaten des gesamten Kontinents teil; Mexiko stellt mit 93 Frauen die größte ausländische Delegation. Aus 14 Ländern erschienen Gäste. Starken Eindruck hinterließ die Grußansprache der DDR-Vertreterin Hilde Eisler, Chefredakteur des „Magazins" ...

  • Nordeuropäische Arbeiterkonferenz

    Kühlunftbora (ADN). Das Ständige Komitee der Arbeiterkonferenz der Ostseeländer, Norwegens und Islands hat am Sonntag seine zweitägigen Beratungen zur Vorbereitung und Durchführung der 6. Nordeuropäischen Arbeiterkonferenz, die während der diesjährigen Ostseewoche vom 8. bis 12. Juli in Rostock stattfindet, beendet ...

  • 150000 an der Gedenkstätte

    (Fortsetzung von Seite 1)

    das Ladegut rundum gefroren. Besondere Entladebrigaden, verstärkt durch Kollegen verschiedenster Abteilungen, brechen in schwerer körperlicher Arbeit die Kohle aus den Güterzügen. Trotz alledem erfüllten die Kraftwerker täglich die Spitzenproduktion ohne jede Störung in den Hauptbelastungszeiten. 245 Megawatt sind täglich am Netz ...

  • Sechs Bergleute tot geborgen

    Berlin (ADN). Nach pausenlosen, schwierigen Arbeiten der Rettungsmannschaften konnten im Verlauf des Sonnabends und der Nacht zum Sonntag die im VEB Schiefergruben Lehesten, Kreis Lobenstein, verschütteten sechs Bergleute nur noch als Tote geborgen werden. Den Angehörigen der Verunglückten wurde die tiefe Anteilnahme des Zentralkomitees und des Ministerrates ausgesprochen ...

  • Ernste Warnung vor Notstandsdiktatur

    Berlin (ND). Gegen . den Plan der Adenauer-Regierung, am 24. und 25. Januar im Bundestag die volksfeindlichen Notstandsgesetze in erster Lesung bestätigen, zu lassen, hat das Präsidium des Standigen - Ausschusses f der Deutschen Arbeiterkonferenzen scharfen Protest eingelegt. Das Präsidium weist den ...

  • Glückwunsch für Albert Schweitzer

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, hat dem großen Humanisten Prof. Dr. Albert Schweitzer zum ÖS. Geburtstag am Sonntag folgendes Telegramm übersandt: „Sehr geehrter Herr Dr. Schweitzer! Zur Vollendung Ihres 88. Lebensjahres übermittle ich Ihnen im Namen v des Staatsrates und der Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik sowie in meinem eigenen Namen d,ie besten Wünsche für Ihre Gesundheit und für Ihr weiteres Schaffen ...

  • Es gibt keine Rätsel

    Die Tatsache, daß das Bonner Parlament seine politische Grundsatzdebatte verschoben hat, um erst die Ergebnisse des VI. Parteitages ^abzuwarten, darf man * in diesem Zusammenhang nicht überschätzen. Diese Entscheidung spricht zwar überzeugender als viele Kommentare für die Bedeutung, die man dem Kongreß in maßgebenden Bonner Kreisen beimißt ...

  • Große Leistungen der Kumpel

    Die Kumpel in den Braunkohlenwerken, Kraft- und Gaswerken bewältigten auch am Wochenende mit unvermindertem Elan bei Temperaturen von teilweise unter minus 20 Grad ihre schwierigen Aufgaben. Der Plan der Rohkohleförderung wurde mit 99,5 Prozent und der Briketterzeugung mit 97,5 '■ Prozent erfüllt. Höchste-- Anerkennung verdienen die Leistungen' der'Kumpel des Braunkohlenwerkes Spreetal, die am Sonnabend eine Tagesförderung von 40 000 t Rohkohle erreichten ...

  • Dank für selbstlosen Einsatz

    Leipzig (ND). Für ihren selbstlosen Einsatz während der Kälteperiode in den letzten Wochen dankte der Gruppenleiter in der Abteilung Kohle beim Volkswirtschaftsrat, Hermann Stollenberg, den Braunkohlenkumpeln der DDR am Sonntag-auf einer Veranstaltung im Leipziger Schauspielhaus. Die Bergarbeiter der WB Braunkohle Leipzig wurden für ihren Wettbewerbssieg im Dezember zum achtenmal vom Zentralvorstand der Industriegewerkschaft Bergbau mit der Wanderfahne ausgezeichnet ...

  • Angespannte Lage in der Energieversorgung

    Berlin (ND). Die Presseabteilung des Volkswirtschaftsrates teilt u. a. mit: Durch die anhaltende Kälteperiode und das weitere Absinken der Temperatur Ist der Verbrauch der Industrie und der Bevölkerung an Elektroenergie, Gas und festen Brennstoffen außerordentlich angestiegen. Trotz hervorragender Leistungen in der Industrie kann der Bedarf an Elektroenergie, der bis zu 350 MW über dem Normalbedarf liegt, nicht voll gedeckt ' Werden ...

  • Fedorenko bei U Thant

    .' New York (ADN). UNO-Generalsekretär ■ U Thant hat am Sonnabend zu Ehren des Ständigen Vertreters der UdSSR in der UNO, Fedorenko, ein Essen gegeben. An dem Essen, das in freundschaftlicher Atmosphäre verlief, nahmen der Ständige Vertreter der USA in der UNO, Stevenson, der Ständige Vertreter Großbritanniens, Dean, der Ständige, Vertreter Frankreichs, Seydoux, die Stellvertreter des UNO-Generalsekretärs Kisselew, Nosek, Lutfi, Bunche und andere teil ...

  • „Sommernachtstraum neu einstudiert

    Berlin (ND). Zu einem festlichen Musiktheatererlebnis wurde am Sonntagabend die Aufführung von Benjamin Brittens Shakespeare-Oper „Ein Sommernachtstraum" in der Komischen Oper. Die inzwischen international berühmte Inszenierung Walter Felsensteins, die hier in neuer Einstudierung und teilweiser Neubesetzung geboten wurde, brachte wiederum die tiefe Humanität des Werkes meisterlich zur Darstellung ...

  • Für Kampfaktionen

    Reutlingen (ADN/ND). Maßnahmen zur Verwirklichung des Beschlusses des 6. DGB-Kongresses gegen jede Bonner Notstandsgesetzgebung forderten mehrere Diskussionsredner auf einer Versammlung der IG Druck und Papier in Reutlingen. Die Gewerkschaften müßten entsprechende Beschlüsse fassen, verlangten sie. Die Notwendigkeit des Kampfes gegen die Notstandsgesetze hatte zuvor der Chefredakteur des Gewerkschaftsorgans „Druck und Papier", Egon Lutz, begründet ...

  • Gasverbrauch stieg um 20 Prozent

    Das gilt auch für die Versorgung mit Gas. Hier liegt der Bedarf mit 20 Prozent über den Normalverbrauchskennziffern im Winter. Die Lage wird sehr erschwert, da der Wasserstand der Flüsse infolge der weiteren Vereisung und des Einfrierens der Zuflüsse gering ist und demzufolge die Brauchwasserversorgung einiger Kraftwerke nur durch Eissprengungen aufrechterhalten werden kann ...

  • Kampf um das „Q

    Auch in den Demonstrationszügen anderer Stadtbezirke ist der Kampf um das höchste Gütezeichen der DDR, um das „Q", zu spüren. Mit großen Taten zum VI. Parteitag - das widerspiegelt sich im ganzen Demonstrationszug. Die Hundertschaften der Kampfgruppen der Berliner Arbeiter bilden den Abschluß des viereinhälbstündigen machtvollen Demonstrationszuges ...

  • Starke Beachtung des Parteitages in der westdeutschen Presse

    Bonn. In der westdeutschen bürgerlichen Presse haben die „Kreml-Astrologen", „Ostexperten" und andere Spezialisten dieses Erwerbszweiges Konjunktur. Es gibt kaum eine Zeitung, die in den letzten Tagen nicht einen Kommentar, einen Leitartikel oder gar eine Sonderseite dem am Dienstag beginnenden VI. Parteitag gewidmet hätte ...

  • Zu Gast in Vietnam

    Hanoi (ADN). Eine Delegation des Obersten Sowjets der UdSSR ist am Sonnabend auf Einladung der Nationalversammlung der Demokratischen Republik Vietnam in Hanoi eingetroffen. Leiter der Delegation ist Juri Andropow, Mitglied des Außenpolitischen Ausschusses des Unionssowjets und Sekretär des ZK der KPdSU ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; Eberhard Heinrich, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Horst Bitschkowski, Harri Czepuck, Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Georg Hansen, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter, Willi Siebenmorgen

Seite 3
  • BEKENNTNIS

    junger Berliner Künstler zur Partei der Arbeiterklasse

    Heute, in den Tagen des VI. Parteitages, Ist es uns jungen Künstlern der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik ein tiefes und echtes Bedürfnis, der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, ihrem Zentralkomitee und ihrem Ersten Sekretär, dem Genossen Walter Ulbricht, unser unerschütterliches Vertrauen in die führende Rolle der Partei der Arbeiterklasse zu versichern ...

  • Den Zwist ins Grab!

    Den entscheidenden Anstoß dazu gab Minister Dr. Erich Apel, Kandidat des Politbüros, bei seinem Besuch im Halbleiterwerk im August. Er nannte den beiden auch das Instrument, womit dem Gegeneinander endlich das Grab geschaufelt werden konnte: Schaffen Sie einen gemeinsamen Plan! Dieser Plan, der erste dieser Art zwischen einem Produktionsbetrieb und einem wissenschaftlichen Institut, bedeutet den Schritt vom sporadischen Zusammenarbeiten, von der „Hilfe" der Wissenschaft für ...

  • DELEGIERT ZUM VI. PARTEITAG

    Genosse Jürgen Rumpf ist jetzt Wirtschaftsleiter der LPG .Vorwärts" in Batleben, Kreis Wolmirstedt. Der Sohn eines Lehrers aus Aschersleben wurde landwirtschaftlicher Facharbeiter. Delegierung zum Studium an die Martin-Luther-Universität Halle mit Abschluß als Diplomlandwirt, Agronom in der damaligen MAS Niemberg, Oberagronom In Mahlwinkel, Bezirksagronom und schließlich Unterabteilungsleiter für pflanzliche Produktion beim Rat des Bezirkes Magdeburg waren die Stationen seiner Entwicklung ...

  • Laß deine Kraft in uns lebendig werden

    Zum neuen Parteiprogramm Von Walter Stranka

    Es wintert schon, die weißen Flocken fliegen, der Himmel Ist verhangen, schwer und dick, Zum Mars Ist eine Sonde aufgestiegen, durch alle Wolken reicht des Menschen Blick, Sein Herz ist rastlos, und es drängt ihn weiter, er steigt aus Not und Finsternis empor. Partei, du kühnster aller Wegbereiter, du ...

  • Der Ehrgeiz des Ingenieurs

    Als der Werkdirektor des Halbleiterwerkes Teltower Wissenschaftler ins Haus holte, wurden Vorwürfe laut, nun habe er endgültig „kapituliert". Andere Angehörige der Intelligenz bezeichneten den gemeinsamen Plan als eine „Bankrotterklärung" für ihr Werk. Sie ließen erkennen, daß es ihrem beruflichen und wissenschaftlichen Ehrgeiz widerstrebe, Hilfe aus Teltow anzunehmen ...

  • Eine Brigade entdeckte den Hauptfehler

    Zu Beginn des Jahres war in Frankfurt an einer neuen Transistorenstraße die Ausbeute stark abgesunken. Die Straße war 1961 von Teltow .nach Frankfurt überführt und mit der vorgesehenen Ausbringerquote in Betrieb genommen worden. Nun betrug der Ausstoß aber nur noch rund ein Drittel davon. Die Frankfurter beklagten sich, die Straße tauge nichts ...

  • ... und das Interesse der Gesellschaft

    Das irrige Streben jener jungen Ingenieure, mit den Problemen allein fertig zu werden, verschließt ihnen die Augen davor, auf welchem Weg sie wirklich ihren Ehrgeiz befriedigen können. Das Frankfurter Werkkollektiv hat den gesellschaftlichen Auftrag, die ganze Industrie so schnell wie möglich mit viel elektronischen Bauelementen bester Qualität zu versorgen ...

  • Der gemeinsame Plan

    Halbleiterwerk Frankfurt und Institut Teltow können Parteitag berichten: Ein „Bruderzwist" findet sein Ende

    Uralt ist die Legende der feindlichen Brüder, aber doch nicht vergangen genug, um Parallelen in der Gegenwart zu finden. Zwei solche moderne feindliche Brüder, Fleisch vom Fleisch unserer Republik, beide Blut vom Blute unserer jungen Halbleiterindustrie, Waren bisher das Halbleiterwerk Frankfurt (Oder) und das Institut für Halbleitertechnik Teltow ...

  • NeueWälztechnik erfolgreich erprobt

    Maxhüttenkumpel lösten Versprechen ein / Neue Taten für den umfassenden Aufbau des Sozialismus

    Unterweuenborn. Die erste Probewalzung von Doppelträgern „16" nach einer neuen Technologie — der sogenannten KlapprKalibrierung — konnte am Sonntag im Walzwerk der Maxhütte Unterwellenborn trotz strengsten Frostes erfolgreich beendet werden. Damit haben die Mitglieder der sozialistischen Arbeitsgemeinschaft „Walzen und Kalibrieren", die Genossen Ewald Frömel, Gerhard Knopf, Karl Burkhardt und Franz Stahl, ihre Verpflichtungen zu Ehren des VI ...

  • Diese Ziele bejahen wir

    Als Verbündete der deutschen Arbeiterklasse und ihrer Partei würdigen wir den bevorstehenden VI. Parteitag der SED als ein bedeutendes politisches Ereignis für unsere ganze Republik, für alle in der Nationalen Front des demokratischen Deutschland zusammengeschlossenen Kräfte und somit auch für die Liberal-Demokratische Partei Deutschlands ...

  • Bedeutsame politische Aussage

    Jeder Bürger un- ÜP^^ÄiP} serer Republik kann vom Parteitag der führenden Kraft unseres Staates das erwarten, was er selbst für die DDR, für ihr Sein und Aufblühen, für den Sozialismus zu geben bereit ist. Im Sinne dieses Gedankens haben sich die Mitglieder der National-Demokratischen Partei Deutschlands und die Bürger, die ihr nahestehen, am sozialistischen Massenwettbewerb der Nationalen Front mit beachtlichen Ergebnissen — ...

  • Kraftquell für unser Volk

    Mit dem VI. Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands nimmt das Jahr 1963 einen verheißungsvollen Anfang, weil dieser Parteitag den Weg für den umfassenden und vollständigen Aufbau des Sozialismus und damit eine friedliche und glückliche Zukunft beraten wird. Das dem Parteitag zur Beschlußfassung ...

  • Elektronisches Rechengerät

    Karl-Marx-Stadt. Die Werktätigen des wissenschaftlichen Industriebetriebes Elektronische Rechenmaschinen haben alle zu Ehren des Parteitages übernommenen Verpflichtungen erfüllt. „ND" hatte am 25. November berichtet, daß sich das Forschungskollektiv Mikromodul-Technik verpflichtet hatte, bis Ende des Jahres 1962 dem VEB Keramische Werke Hermsdorf technische Datenblätter und Prüfvorschriften für die Fertigungsvorbereitung der Bausteine vorfristig zu übergeben ...

  • Nicht eingeplante Widersprüche

    Aber der Plan garantiert diese Entwicklung vorerst nur den Zahlen nach. Auf dem Papier haben sich Institut und Halbleiterwerk verhältnismäßig einfach und schnell zusammenfügen lassen. Im wirklichen Leben verläuft dieser Prozeß langsamer, voller Widersprüche, und er ist noch lange nicht zu, seinem Ziel gelangt ...

  • Neue Impulse für unseren Kampf

    Wir sehen wohl alle mit großen Erwartungen dem' VI. Parteitag der SED entgegen, weil er — dessen bin ich sicher — neue Impulse für den gemeinsamen Kampf unseres Volkes um die Sicherung eines dauerhaften Friedens und die Lösung der Lebensfragen unserer Nation ausstrahlen wird. Heute sind in den Dörfern ...

  • Aufgebot der Bauwissenschaftler

    Berlin (ND). Die Mitarbeiter der Deutschen Bauakademie, die entsprechend den Beschlüssen von Partei und Regierung vorrangig an den Aufgaben der Industrialisierung des Industriebaues arbeiten, haben die zwölf wichtigsten Investitionsvorhaben unserer Republik überprüft und an der Verbesserung der Arbeitsorganisation mitgewirkt ...

  • Schmiedekumpel verkürzten Bearbeitungszeit

    Magdeburg. Zu den erfüllten Verpflichtungen der Arbeiter der großen Schmiede im VEB Schwermaschinenbau „Ernst Thälmann" gehört die Produktion von Lasthaken für Krane mit 16 und 20 t Tragkraft. Diese Haken wurden bisher in verschiedensten Betrieben mit hohem Kosten, und Zeitaufwand gefertigt. Nachdem die Magdeburger die Produktion übernommen haben, konnten sie die Bearbeitungszeit pro Stück bei acht Arbeitsgängen von 2910 Minuten auf 360 Minuten verkürzen ...

  • Mitteilung

    Ab Montag, dem 14, Januar 1963, ist der VI. Parteitag der SED unter der Sammelnummer 58 03 21 telefonisch zu erreichen.

  • Vertreter der Blockparteien zum VI. Parteitag

    Gerald G ö 11 i n g, Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates und Generalsekretär der CDU

Seite 4
  • Das Programm der Partei ist das Programm aller

    Doch je fester der Zusammenhalt der Brigade bei den gemeinsamen Abenden im Theater, auf der Kegelbahn und am Skattisch wird, desto notwendiger brauchen die Kollegen auch das politische Gespräch. Einige von ihnen werden „passiv", wenn es der Frau nicht gelingt, eine Gans für den Weihnachtstisch zu ergattern ...

  • Kalt und stumpf

    Im Dezember 1962 findet In Moskau eine Pressekonferenz statt. Neben anderen Wissenschaftlern ergreift Akademiemitglied Boris Paton das Wort, der führende sowjetische Fachmann auf dem Gebiet des Schweißens. (Die unter seiner Leitung montierte und nach ihm benannte Dnepr-Brücke in Kiew — bei deren Herstellung erstmalig 5000 verschiedenartige Metallkonstruktionen im automatischen Schweißverfahren zusammengefügt wurden — gilt unter Kennern als technisches Wunder ...

  • „Aktive" und „passive" Kollegen

    Das wichtigste dieser Probleme ist die Teilung der Brigade in „aktive" und „passive" Kollegen. Einige Brigademitglieder haben das Empfinden, daß sie bei wichtigen Dingen nicht um ihre Meinung gefragt werden, daß ein Aktiv von Genossen und Kollegen in ihrem an sich lobenswerten Tatendrang über die Köpfe der anderen hinweg die Initiative ergreift, Verpflichtungen übernimmt und Beschlüsse faßt, die alle angehen und die daher mit allen besprochen werden müßten ...

  • Dem VI. Parteitag entgegen

    Einige Zeit danach wird der VI. Parteitag einberufen. An dem Tage, an dem im „ND" der Aufruf aus Sömmerda veröffentlicht wird, rufen die Genossen die Brigade zusammen. Was tun wir? — das ist die einzige Frage, die auf der Tagesordnung steht. Denn daß die Brigade Krahmann/Saefkow nicht abseits stehen wird, wenn die Arbeiter der Republik den Wettbewerb zu Ehren des VI ...

  • Um jeden arbeitenden Menschen ringen

    Bernd Fetting ist natürlich kein weißes Lamm. Er wird noch viel lernen und an sich arbeiten müssen, ehe man sagen kann, daß er ein fertiger und in sich gefestigter Mensch ist. Wir brauchen auch für den Aufbau des Sozialismus keine weißen Lämmer. Wir werden den Sozialismus mit den Menschen zum Siege führen, ...

  • Im Kollektiv geht alles besser

    Selbstverständlich wird auch weiter geknobelt. Dabei taucht ein neues Moment auf: In den Vordergrund treten kollektive Verbesserungsvorschläge der ganzen Brigade. Eine große Sache ist zum Beispiel der pausenlose Schichtwechsel, eine Errungenschaft des Herbst 1962. Der Gedanke an sich ist so neu nicht ...

  • Neue Aufgaben - aber wo?

    Bruno Metzner, der als APO-Sekretär nicht nur für die Presserei, sondern für das gesamte PS zuständig ist, trägt sich mit dem Gedanken, die Kraft der Brigade „Krahmann/Saefkow" für die Dreherei, den Werkzeugbau und alles, was sonst noch zum PS gehört, nutzbar zu machen. Er stellt zur Diskussion, ob das Preß- und Stanzwerk nicht den Kampf um den Titel „Betriebsteil der sozialistischen Arbeit" aufnehmen könnte ...

  • Alle neune!

    Seit eineinhalb Jahren ist Klaus Pohl Kulturobmann der Brigade. In dieser Saison verwaltet er erstmalig ein Theateranrecht über jeweils 18 Karten. Man war während der Gerhart-Hauptmann-Festwoche bei der Premiere der „Biberpelz"- Neueinstudierung. Und man hörte die „Zauberflöte" in der Galavorstellung anläßlich des 15jährigen Bestehens der Komischen Oper ...

  • Vom schwarzen Schaf zum weißen Lamm

    Wer wissen will, vyelch eine Kraft ein i Kollektiv wie diese Brigade verkörpert, den möchten wir zum Abschluß unserer Serie auf die jüngste Eintragung in ihren Tagebüchern verweisen. Sie berichtet von der Aufnahme eines neuen Brigademitglieds im November 1962: Bernd Fettlng. Dieser 19jährige schlaksige Junge mit dem rotblonden Schopf war vor gar nicht langer Zeit ein Tunichtgut, um kein härteres Wort zu gebrauchen ...

  • Nicht schlechter als in den USA, weit besser als in Westdeutschland

    Die Brigade Krahmann/Saefkow Interessiert sich in wachsendem Maße für den Höchststand auf dem Gebiet der spanlosen Formgebung, die bekanntlich das zukunftreichste Verfahren auf dem Gebiet der Metallbearbeitung ist. Auf einer Produktionsberatung kann Kollege Witte den Arbeitern des Preß- und Stanzwerkes ...

  • Rekonstruktion

    Etwa zur gleichen Zeit erhält das PS neue, leistungsfähigere Maschinen. Eine sozialistische Arbeitsgemeinschaft, der 25 Kollegen angehören — Ingenieure, Meister und Arbeiter aus den verschiedenen Bereichen —, sorgt dafür, daß die Anordnung der neuen Maschinen rationeller vorgenommen wird, als das bei den alten der Fall war, damit die Technologie auf den höchstmöglichen Stand gebracht wird ...

  • Ein modernes Verfahren für den Kosmos und - für PS

    A uch nach dem Sieg im Ringen um den •"■ Staatstitel lassen die Genossen in der Brigade Krahmann/Saefkow keine Windetille aufkommen; sie drängen vorwärts. Zunächst gilt es, ein Wort einzulösen, das Günter Buth namens vder Brigade dem Politbüro gegeben hat. Mit Wirkung vom 1. März 1962 werden in der Presserei Zeitnormative eingeführt ...

  • Wünsche, Probleme und Aufgaben 1963

    Wie sich das in den letzten Tagen eines alten Jahres manchmal so ergibt, fragen wir Harry Speck im Dezember 1962 nach den Wünschen, die er für 1963 in bezug auf seine Brigade hat. Der 33jährige mit dem schmalen Gesicht und den klugen Augen antwortet ohne zu zögern: „Ich wünsche, daß unsere Brigadearbeit intensiver und unsere Brigade fester wird ...

Seite 5
  • li! m UTE STARKE — Europameisterin im Pferdsprung

    In tausendstimmigem Chor ertönt ein Ruf durch die Messehalle in Leipzig: „Steh!", und die schlanke Turnerin im enganliegenden violetten Dress steht nach gestrafftem Überschlag über das quergestellte Pferd tatsächlich in kerzengerader Streckung wie festgenagelt auf der Matte. Jubel braust durch die Halle ...

  • OBERHOFER TAGEBUCH

    Dies Ist das Tagebuch einer, Januarwoche. Es wurde im verschneiten Oberhof geschrieben und enthält dennoch keine. Angaben über Schneehöhe, Minusgrade oder Wintersportmöglichkeiten. Es enthält ausschließlich Notizen über Gespräche zwischen deutschen Menschen, zwischen Deutschen, die aus Westdeutsch- ' land — oft heimlich — in unsere Republik kamen, um am traditionellen Oberhofer Gespräch teilzunehmen, das schon so traditionell Ist, daß es beim sogenannten Verfassungsschutz zum Begriff wurde ...

  • Wir kommen wieder...

    Unterschiedliche Auffassungen kein Hinderungsgrund für Sportverkehr

    Vielleicht erinnern Sie sich, lieber Leser, jener drei Rheinländer, die im vergangenen Jahr zur Sportwoche in Oberhof weilten und mit großen und reichen Erlebnissen wieder nach Hause fuhren. Damals gab es beim Abschied manchen freundlichen Händedruck, manche neue Freundschaft wurde geschlossen, so mit Gustav Adolf Schur, mit Fußballern und Wintersportlern und vielen anderen aus allen Teilen der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • „Tag" und Nacht

    elativ selten dürfte die Gabe sein, über die der Westberliner «Tag" verfügt. Er Ist in der Lage, stets im falschesten Moment das Falscheste zu schrei- ; ben. So dieser Tage, j als er sich entschloß, " den Coubertin-Feiern in der DDR einen Kommentar zu widmen. Dieser Kommentar übte nicht etwa Kritik daran, daß man den Wiedererwedcer der Olympischen Spiele In der Bundesrepublik anläßlich seines 100 ...

  • Sport muß Lebensbedürfnis werden

    Aus der Grußadresse des DTSB an den VI. Parteitag

    Die Sportlerinnen und Sportler der Deutschen Demokratischen Republik grüßen Euch mit einem herzlichen Sport frei! Mit großem Interesse haben wir in den vergangenen Wochen die Dokumente der 17. Tagung des Zentralkomitees der SED zur Vorbereitung des Parteitages gelesen und in unseren Zusammenkünften beraten ...

  • Größe: 1,82 m cBeruf: Sportlehrer

    Vor .einigen Tagen, während der Wahlversammlung der Rostocker Empor-Fußballer, bat auch Kurt Zapf um das Wort. Mit bewegter Stimme sagte er: „Ich bin kein Freund von vielen und großen Worten. Eines möchte Ich dennoch sagen: Über acht Jahre bin ich jetzt schon im Club. Viele schöne Erlebnisse hatte ich während dieser Zeit ...

  • Wir Turner und Sportler versichern:

    an unseren Arbeitsplätzen In der Industrie und Landwirtschaft vorbildlich zu wirken, damit unsere Republik stärker und unser Beitrag zur Sicherung des Friedens noch größer wird; die Möglichkeiten zur regelmäßigen sportlichen Betätigung für alle Bürger vielseitiger und Interessanter zu gestalten, damit sie für jung und alt zu einem echten Lebensbedürfnis wird; unser IV ...

  • Lausanne und Frankfurt

    as westdeutsche Olympische Komitee hat am Sonnabend einstimmig beschlossen — so verkündeten westdeutsche Agenturen -, den Vorschlag des IOC, mit zwei deutschen Mannschaften unter der ._gleichen..-fqlyie, nach Innsbruck und TöVlo zu reisen,'abzulehnen, Die Vokabel .einstimmig" läßt vermuten, daß auch das Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees Willi Daume seine Stimme dieser Ablehnung gab ...

  • Hessische Sportler in Erfurt

    Mehr als 100 hessische Sportler weilten am Wochenende auf Einladung des DTSB- Bezirksvorstandes Erfurt in der Blumenstadt. Die Gäste nahmen am Sonnabend an einem Gespräch im Erfurter Hotel „Bürgerhof" teil und waren am Sonntag nach einer Fahrt durch den Thüringer Wald Zuschauer beim Oberhofer Spezialsprunglauf ...

  • Von Werner Klein

    Sportverkehr verstärkt aufleben lassen könne. Über hundert Gäste besuchen die Veranstaltung der Instrumentalgruppe Herbert Roth „So klingt's in den Bergen". Am Abend sehen viele die Filme „Europameisterschaften Im Schwimmen 1962" sowie „Und wieder ruft Leipzig".

Seite 6
  • Niedrige Haltungsnoten

    Auffallend war, wie niedrig die vergebenen Haltungsnoten lagen. Zweifellos legten die Kampfrichter einen strengen Maßstab an und achteten' besonders genau auf die Landung, die tatsächlich bei vielen unserer Springer noch sehr dürftig ist. Das verdient um so mehr hervorgehoben zu werden, weil bei internationalen Prüfungen schlechter Aufsprung oft noch härter geahndet wird als in der DDR ...

  • SPORT KURZ BERICHTET

    Neue Weltrekorde stellte der australische Schwimmer Kevin Berry bei den Meisterschaften von Neu-Südwales in Sydney mit 2:08,4 min über 220 Yards und 200, Meter Butterfly auf. Er verbesserte seine eigenen Rekorde, aufgestellt am 23. Oktober 1962 in Melbourne, um 1,3 Sekunden. , Den Weltrekord aber 220 Yards stellte die 21jährige australische Sprinterin Margaret Burvill am Sonnabend in Perth mit 23>2 seq ein ...

  • Aufsetzer überlistete Weigang

    Fußballspiele bei elf Grad unter Null sind wahrhaftig keine Freude. Sowohl für die Spieler als auch für die Zuschauer nicht. Der beißende Frost aber kann unter Umständen gemildert werden — wenn beide Mannschaften Kampfgeist erkennen lassen und für Tempo und Spannung sorgen. Diese Einstellung mußte man den Berliner Dynamo-Fußballern und der Leipziger Rotations-Elf bescheinigen ...

  • • • * Rennrodler siegten in Osterreich

    Wolfgang Scheidel vor Exweltmeister Wojnar

    Ausschließlich DDR-Siege gab es bei den Rennschlitten-Wettbewerben um den Orionpokal in der österreichischen Stadt Weißenbach, an denen sich 73 Sportler aus Österreich, Polen und der DDR beteiligten. Bei 15 Grad unter Null siegte bei diesen traditionellen Rennen in der Nacht zum Sonntag in der Frauenklasse die Weltmeisterin Ilse Geißler in 1:33,2 min vor Janina Luczewska (Polen) und der polnischen Europameisterin Irina Pawelczek ...

  • Auf einen Blick

    Dynamo Berlin—Rotation Leipzig t; 0

    Zuschauer: 1500. — Schiedsrknter: Vogel (Karl-Marx-Stadt). SC Dynamo: Bräunlich; Stumpf, Heine, Skaba; Mühlbächer, Bley; Klingbfel, Unglaube, Schnaase. Schröter, Geserich. SC Rotation: Weigang; Herzog, Faber, Pfeufer; Fettke, Geisler; Engelhardt, Trojan, Behla, Zerbe, Schäfer. Die Besten: Stumpf« Bräunlich; Trojan, Fettke ...

  • Recknagel nach großem Kampf

    Dieischanzentournee begann bei idealem Wetter in Oberhof / Veit Kührt nur knapp bezwungen

    Von unseren Sonderberichterstattern Klaus Ullrich und Horst Schief elbein Der neugestiftete Wanderpokal des Bundesvorstandes des FDGB für den Sieger der traditionellen Thüringer Dreischanzentournee hatte zum erstenmal in diesem Jahr unsere gesamte Springer-Elite zusammengeführt. Bei selten idealem Wetter ...

  • Punkteteilung in der II. DDR-Liga

    In der n. DDR-Liga (Staffel 2) gab es zwei Nachholespiele. Babelsberg erzielte gegen Aktivist Laubusch ein 2:2, und Motor Eberswalde kehrte von Lok Kirchmöser mit einem 3:3 heim. — In einem FDGB-Kreis- und Bezirks-Pokalspiel besiegte Fortuna Biesdorf die Elf von Berolina Stralau durch Tore von Paris I und II sowie Guse (Gegentor Schickgram) mit 3:1 (1:0) ...

  • Vier Unentschieden beim Start zur zweiten Serie

    Rostode weiter vor Jena % Zwei Spiele fielen der Kälte zum Opfer

    Bei schneidender Kälte starteten die Mannschaften der FußballrOberhga ihre zweite Serie — allerdings nicht komplett, denn die Spiele Wismut Karl-Marx-JBtadt gegen Turbine Erfurt und Aktivist Brieske-Senftenberg—ASK Vorwärts Berlin mußten von den Schiedsrichtern abgesetzt werden, um die Gesundheit der Aktiven angesichts der arktischen Temperaturen nicht zu gefährden ...

  • DDR-Sieg im Biathlon

    Polen und CSSR bezwungen Z Horst Nickel Einzelsieger

    benötigte die DDR-Mannschaft für die 20-km-Strecke eine Zeit von 5:11:14 st. Den zweiten Platz nahm Polen I mit 5:12:05 st ein, gefolgt von Polen II (5:19:52) und der CSSR (5:46:06). Trotz 15 Grad Kälte waren die Schießergebnisse recht gut..Neben Horst Nickel erreichte auch Christoph Rotter 16 Treffer ...

  • Zwei Siege für Weißenfels

    Der Deutsche Frauen-Hallenhandball« meister Fortschritt Weißenfels kam am Sonntag in Halle gegen den SC Einheit Dresden mit 12:5 (7 :2) und gegen Lok Dresden mit 12 :3 (10:2) zu zwei klaren Punktspielerfolgen. Die Weißenfelser Frauen, die am 19. und 27. Januar die Europapokalspiele gegen CKD Prag bestreiten, übernahmen mit diesen Siegen die Tabellenspitze in der Staffel 2, die jetzt folgendes Aussehen hat: 1 ...

  • Karlshorst

    I. R.: Hagedorn (Anders), 2. Halde, 3. Sultan, Toto 34, SK 126, PL 18, 59, Ew. 355, Gr. Ew. 2701. — II. R.: 1. Tosca (Naumann); 2. Crassus, 3. Araura, Toto 76, SK 26, PL 55, 13, Ew. 103. Gr. Ew. 877. - III. R.: I. Calypso (Bandermann), 2. Einheit, 3. Lanze, Toto 74, SK 42, PL 28, .21, 33, Ew. 237, Gr ...

  • HEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W & Mauentrafle nno, Tel: 23 03 41 - Verlag: Berlin N 54, Schönhauser AUee IT«! Tel. «5161 - Abonnementspreii monatlich 3,50 DM - Bankkonto: Berliner Stadtkontor, Berlin N II. Schönhauser AUee 144( Konto-Nr. 4/1838 - Alleinige Anzeigenannahme DEVVAG WERBUNG BERLIN, Berlin C 3, Rosenthaler Straße 28-31, and alle DEWAG- Betrlebe in den Bezirksstuten der DDB — Postscheckkonto Berlin 145« ...

  • 87

    de Prämien zu je 2S DM entfielen auf die Wertmarkenendnummer 903 und zu je 10 DM auf die Wertmarkenendnummer'471. (Zahlenangaben ohne Gewähr)

  • 3:2 im Nachholespiel ''

    In einem Nachhole-Punktspiel der 1. Fußball-Liga (Staffel Nord) siegte Einheit Greifswald am Sonntag bei Motor Brandenburg-Süd mit 3:2.

Seite
Ansprache des Genossen Friedrich Ebert 150000 an der Gedenkstätte unserer großen Vorbilder Karl und Rosa Weitere Delegationen herzlich begrüßt Recknagel vor Kührt Für Aktionseinheit mit den Bauern Bonns Embargopolitik trifft die Arbeiter am schwersten Verpflichtung erfüllt Minute des Gedenkens Hoher Hallcn-Handballsieg Weiter auf NATO-Kurs Spitzenleistungen der Kraftwerker
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen