22. Aug.

Ausgabe vom 09.01.1963

Seite 1
  • Klare Orientierung den Künstlers

    An der eigenen Lebenserfahrung, \ der' uns nächstliegenden Praxis, unsere Erkenntnisse zu über- \ prüfen, und umgekehrt unter neugewonnenen Gesichtspunkten frühere Erlebnisse auf ihren wesentlichen Gehalt zu erforschen,- erweist sich immer als fruchtbar. Ein besonderer Anlaß zu einem solchen Rückblick'ist für mich der bevorstehende VI ...

  • .Partei - das ist millionenmal ein Jch'

    Großer Abend junger Lyriker zu Ehren des VI. Parteitages

    Berlin (ND). Zu einem gesellschaftlichen Ereignis wurde am Dienstag der Abend junger Lyriker, zu dem der Zentralrat und. die. Bezirksleitung Berlin der FD.T, der Deutsche Schriftstellerverband, und die Junge. Welle von Radio. DDR eingeladen hätten. Fast tausend, vorwiegend junge Menschen füllten das Marx-Engels- Auditorium der, Berliner 'Humboldt^ Universität ...

  • Unsere Verhandlungen geben Anlaß zu Hoffnungen

    New York (ADN/ND). Die Regierungen der UdSSR und der USA haben UNO- Generalsekretär U Thant ein gemeinsames Schreiben übermittelt, in dem sie das Fazit ihrer Verhandlungen über die Beilegung der Krise im karibischen Raum ziehen. Das Schreiben wurde vom Ersteh Stellvertreter des Außenministers: der .UdSSR, W ...

  • : Wahlkundgebung der SED-Westberlin

    Berlin (ADN/ND). l Eine Wahlkündgebung der, SED-Westberlin findet am kommenden 5)*itig um 19.30 Uhr im Konzertsaal der Berufsschule Berlin-Wedding in der Grüntaler Straße 5 statt. Das teilt ;,Die Wahrheit", Organ des Vorstandes der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands-Westberlin, in ihrer Ausgabe ...

  • Verpflichtung zum Parteitag eingelöst Vierfache Produktivität durch Feinguß

    Erfolg einer sozialistischen Arbeitsgemeinschaft in Berliner Werkzeugmaschinenfabrik Weniger Späne und Kosten durch Wachsausschmelzverfahren

    Obgleich der Feinguß' verhältnismäßig teuer ist, er wurde bisher überwiegend in der Dehtaltechnik und beim Gießen von "furblnenschaufeln angewandt, konnten auch die Selbstkosten verringert werden. Wie die Arbeitsgemeinschaft gleichzeitig nachweist, würde die fehlende Kapazität für den Feinguß durch Mehrschichtenarbeit in der vorhandenen Gießerei und Modellpresserei Ludwigsfelde gewonnen werden können ...

  • Deutsch-Italienische Gesellschaft gegründet

    Berlin <ND). In der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik wurde am Dienstag eine Deutsch- Italienische Gesellschaft in der DDR gegründet. Auf einer Festveranstaltung in der Deutschen Akademie der Wissenschaften anläßlich der Gründung bezeichnete es der Präsident der neuen Gesellschaft, Professor Dr ...

  • Funkortung des Merkurs

    Motfura (ADN/ND). Einen prinzipiell neuen Empfänger, mit dessen Hilfe im Sommer vergangenen Jahres eine Funkortung des Planeten Merkur möglich wurde, entwickelten sowjetische Techniker. Das teilte Prof. Blagonrawow, Leiter der Abteilung für Technische Wissenschaften der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, am Dienstag mit ...

  • 10 Jahre Zentralinstitut

    Leipzig. Auf einer Festveranstaltung am Dienstag anläßlich des zehnjährigen Bestehens des Zentralinstituts für Gießereitechnik in Leipzig würdigte das Mitglied des Ministerrates, der 1. Stellvertreter des Vorsitzenden des Volkswirtschaftsrates, Genosse Erich Markowitsch, die Verdienste des Instituts ...

  • Verbindung mit Mars 1

    ■ Moslutn, (ADN). Die sowjetischen Wissenschaftler haben, wie TASS meldet, in der Zeit vom 2. bis 8. Januar erneut mehrmals Funkverbindung mit der Raumstätion Mars 1 hergestellt. In der Meldung heißt es, daß die Funkverbindung stabil ist und die Fernmeßinformationen gut zu empfangen sind. Am heutigen Mittwoch um 8 Uhr Moskauer Zeit wird die Marssonde 28,563 Millionen Kilometer von der Erde entfernt sein ...

  • LPG beraten höhere Produktion

    Neustrelitz (ND/ADN). Die "-Mitglieder der LPG Schwarz im Kreis Neustrelitz haben seit Jahresanfang den Tagesplan für Milch regelmäßig um 200 kg überboten. In ihrer Antwort auf den Brief des ZK und des Ministerrates verpflichten sie sich, die Milchproduktion in diesem Jahr um 20 000 kg gegenüber 1962 zu steigern ...

  • Berlinerinnen und Berliner!""

    Am Vorobend des VI. Parteitages der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands demonstriert das werktätige Berlin im Gedenken on Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg gegen den Militarismus, für die Sicherung des * Friedens' und 'den umfassenden Aufbau des Sozialismus in der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • Kampfdemonstration

    Sozialistische Einheitspartei Deutschlands Bezirksleitung Berlin Bezirksvorstand Berlin

Seite 2
  • Berichtigung

    B 9. Januar 1963 / ND / Nr. 9, Seite 2 Verlustausgleich für Konzerne Natürlich kann die Bundesregierung w sich nicht erlauben, den Zorn der Götter der Schwerindustrie zu erregen. Es wird gemunkelt, daß sie den Stahlwerken einen „Verlustausgleich" zahlen will. Es sei daran gedacht ihnen künftig Umsatz- Steuerfreiheit für Lieferungen von Roheisen und Halbzeug zwischen den einzelnen Hüttenwerken zu gewähren ...

  • Barsei möge, Brentano lesen

    Der neue Bonner. Spionageminister Barzel will, wie wir hören, „während der Anwesenheit Chruschtschows und der Moskauer Delegation" auf dem VI. Parteitag demonstrativ seine „Amtsgeschäfte von (West-)Berlln raus leiten". Barzel betont, er wolle „damit In der Öffentlichkeit die enge ui}d unlösbare Verbindung zwischen Westberlin und der Bundesrepublik unterstreichen" ...

  • Ruhrstahlwerker gucken in die Röhre

    Bonner Embargopolitik führt zu noch mehr Kurzarbeit und Entlassungen / Von unserem Ruhrgebietskorrespondenttn Haiio

    Gelsenkirchen. Einen Skandal ersten Ranges nennt der Betriebsratsvorsitzende eines großen Stahlwerks an der Ruhr die Eilfertigkeit, mit der die Bonner Regierung wieder einmal zum Nachteil der Bundesrepublik auf eine „Empfehlung" der USA und der NATO reagierte. „Unsere Arbeiter müssen auf geregelte Arbeit und auskömmlichen Lohn verzichten", meinte er, „weil die amerikanischen 01- milliardäre den Bau sowjetischer Pipelines verzögern möchten ...

  • Arbeiter sollen herhalten

    Wie immer wälzten die Ruhrkonzerne ihre Schwierigkeiten sofort In vollem Umfange auf die Arbeiter und Angestellten ab. Seit Monaten wird bei der Dortmund- Hörder-Hüttenunion, bei den Stahlwerken Bochum, beim Rheinstahlkonzern und im Kruppschen Hüttenwerk Rheinhausen kurzgearbeitet, teilweise sogar nur 32 Stunden in der Woche ...

  • Perfider Sehers Albions

    Die Generalität Ihrer Britischen Majestät ist bitterböse. Die amerikanischen Vettern wollen ihr nicht länger erlauben, mit eigene« Atomwaffen zu »plelen. Um cüesen Vettern-eins auszuwischen und zu beweisen, wie effektvoll es sich mit eigenen Atomwaffen spielt, haben die Lords nun einen Scherz gemacht Er ist so trocken wie allei, wuiür von Shakespeare über Sheridan bis zu den Ladykillers an englischem Sehen kennen — allerdings sehr viel haarsträubender ...

  • Atomphysiker Prof. Weizsäcker:

    Bonner Atompolitik ist lebensgefährlich Hannover' (ND). Prof. Carl Friedrich Weizsäcker Mitunterzeichner des Göttinger Appells, in dem 18 der bekanntesten Atomforscher Westdeutschlands jede Teilnahme an der Herstellung oder dem Einsatz von Atombomben ablehnten, hat auf der Jahresversammlung der Industrie-und-Handels-Kammer in Hannover die Atomkriegsvorbereitungen Bonns entschieden abgelehnt, weil dieser Krieg die Ausrottung der Zivilbevölkerung zum Ziel habe ...

  • Kv — der Nächste

    Nun wissen die Bundesbürger endlich, woran es dem westdeutschen Gesundheitswesen gebrach. Dem van der Ober' kirchenrätin Elisabeth Schwarzhaupt geleiteten Bonner Gesundheitsministerium soll als Staatssekretär der bisherige Ministerialdirigent Dr. jur. Walter Bargatzky beigeordnet werden. Wenn man einen neuen Posten «erteilt, dann denkt sich die Regierung sicher etwa» dabei ...

  • Prof. Bahrdts verteidigt WN

    Ehemaliger Kronanwalt Pritt: Bonn ermutigt die Nazis

    Göttingen (ND/ADN). Nach wie vor droht der VVN das Verbot, obwohl sich Bonn über sein weiteres widerrechtliches Vorgehen gegen die Vereinigung der westdeutschen antifaschistischen Widerstandskämpfer in Schweigen hüllt. Der Protestbewegung gegen den VVN-Verbotsprozeß hat sich deshalb auch der Göttinger Soziologe Prof ...

  • KURZBERICHTET

    KZ-ARZT. Fristlos entlassen wurde erst jetzt vom Magistrat der Stadt .Elmshorn der Chefarzt der gynäkologischen Abteilung des Städtischen Krankenhauses, Dr. Lucas, der an zahllosen Verbrechen in Nazikonzentrationslagern beteiligt war. MORDER. In einer Spielhalle in Hamburg-St. Pauli wurde in der Nacht zum Montag der 22jährige Horst Witt unter Mordverdacht festgenommen ...

  • westdeutsche Arbeiter wollen weder «maßhalten" noch Maul halten!

    -Gewerkschaftsverhände einmütig für Aktionen gegen Notstandsgesetze und sozialen Abbau

    Frankfurt (Main)x(ND/DS). Alle Teilnehmer des mußerordentlichen Landesbezirkstages der westdeutschen IG Druck und' Papier, der am Wochenende in Frankfurt (Main) stattfand, stellten sich einmütig hinter die Beschlüsse des 6. DGB-Kongresses gegen die Bonner Notstandsgesetzgebun?. In einer einstimmig angenommenen Entschließung wiesen die Gewerkschafter darauf hin, daß mit dem Ausscheiden von Strauß aus der Bonner "Regierung die Gefahr für die Demokratie keineswegs 'gebannt sei ...

  • Großkundgebung und Protestmarsch

    Neu Iscnburg (ADN/ND). Eine erweiterte Vorstandssitzung des DGB-Ortskartells Neu Isenburg verlangte eine Großkundgebung und einen Protestmarsch gegen die Bonner Notstandsgesetzgebung. An der Aktion sollen sich alle im DGB- Kreisausschuß Frankfurt (Main) vereinigten Gewerkschaftsmitglieder beteiligen ...

  • Tiefstand der Aufträge.

    Zu Beginn des Jahres 1963 war nicht länger zu verheimlichen, daß die Lage der westdeutschen Stahlindustrie besonders prekär ist, viel schlechter als die, ihrer sogenannten Partner in der Montanunion. Ihre Auftragsbestände sind seit Jahresmitte 1962 von 4,3 auf 3,4 Millionen Tonnen gefallen, betragen nur noch eine knappe Zweimonatsproduktion und sind damit auf den tiefsten Stand seit dem Jahre 1950 gesunken ...

  • Barras-Staat

    Bonn (ADN-Korr.). Die Bundeswehr und die mit ihrem Aufbau verbundene Rüstung werden immer mehr zum beherrschenden Faktor des Lebens in Westdeutschland, Das ergibt sich aus dem Jahrestätigkeitsbericht 1962 des 'Bonner Kriegsministeriums. Diesem Bericht zufolge umfaßte die Bundeswehr am Jahresende einen Personalbestand von 415 000 Mann ...

  • Protest gegen Embargo

    Bonn (ADN/ND). Der Leiter der sowjetischen Handelsmission in der Bundesrepublik, P, A. Gritschin, und der interimistische Geschäftsträger der UdSSR in der Bundesrepublik, I. M. Latorow, haben am Wochenende den Staatssekretär des Auswärtigen Amtes in Bonn, Lahr, aufgesucht um gegen die Verzögerung von Röhrenlieferungen an die Sowjetunion zu protestieren ...

  • Verfahren gegen Strauß

    Bonn (ADN/ND). Ein Ermittlungsverfahren,1 daß die Umstände der widerrechtlichen Verhaftung des „Spiegel"- Redakteurs Conrad Ahlers in Spanien klären soll; ist beim Landgericht Bonn eingeleitet worden. Wie der Bonner Oberstaatsanwalt mitteilt, wurde in dem Verfahren eine besondere Akte über die strafrechtliche Verantwortlichkeit des Exkriegsministers Strauß angelegt ...

  • Interessante Lektion Prof. Dr. Bandeis

    Berlin (ND). Vor rund neunhundert leitenden Funktionären aus Partei, Staat und Wirtschaft referierte am Montagabend in Berlin-Treptow Nationalpreisträger Prof. Dr, Franz Bändel, Werkdirektor des VEB Walzwerk für Buntmetalle Hettstedt, über „Die Durchsetzung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts und der Plan Neue Technik" ...

  • Ami-„Mantelklau"

    Augsburg/Bamberg (DS/ND). In den letzten Wochen kam es in Bamberg und Augsburg zu außergewöhnlich vielen Manteldiebstählen durch Angehörige- der dort stationierten „Amibesatzer. Der Augsburger Polizeibericht vom Wochenende meldet erneut eine ganze Reihe solcher Diebstähle durch USA-Soldaten. DieV^merikaner ließen aus verschiedenen Gaststätten Herrehwintermäntel, Anoraks, gefütterte Lederhandschuhe, Schals und sogar Damenmäntel mitgehen ...

  • Verlustausgleich für Konzerne

    Natürlich kann die Bundesregierung w sich nicht erlauben, den Zorn der Götter der Schwerindustrie zu erregen. Es wird gemunkelt, daß sie den Stahlwerken einen „Verlustausgleich" zahlen will. Es sei daran gedacht ihnen künftig Umsatz- Steuerfreiheit für Lieferungen von Roheisen und Halbzeug zwischen den einzelnen Hüttenwerken zu gewähren ...

  • Zuwachsrate sinkt

    Nürnberg. In den ersten neun Monaten des Jahres 1962 ging die Zuwachsrate in der elektrotechnischen Industrie der Bundesrepublik dem Produktionswert nach auf drei Prozent gegenüber 14 Prozent In c\er gleichen Zeit des Vorjahres zurück, melden die „Nürnberger Nachrichten". Als Gründe werden verschärfte Konkurrenz, beschränkte Exportmöglichkeiten und abnehmende tyivestitionsneigung genannt Im Laufe des Jahres 1962 sei der Auftragsbestand der Elektroindustrie erheblich zurückgegangen ...

  • Nicht bereit, zu bezahlen

    Neunkirchen (ND/DS). Der'Vorsitzende des Betriebsrates des Neunkirchner Eisenwerkes Pontius richtete im Namen der Arbeiter seines Betriebes einen Appell an die Weltöffentlichkeit und an alle Regierungen, den Frieden auch im Jahre 1963 zu erhalten. Pontius wandte sich in diesem Zusammenhang scharf gegen die Bonner Aufrüstung ...

  • Tariferhöhung bis 100 Prozent

    Westdeutscher Postminister; Es bleibt bei angekündigten Teuerungen

    München (ADN/ND). Der Bonner Postminister Stücklen (CSU) gab am Montag- * abend im bayrischen Fernsehen zu, daß die Tariferhöhungen bei der westdeutschen Post bis 100 Prozent ausmachen, beispielsweise beim Briefporto im Ortsverkehr. Paketsendungen würden ab 1. März teilweise auch mehr als 50 Prozent teurer, im Durchschnitt um 28 Prozent ...

  • «Arbeiter, seid wachsam"

    Augsburg <ADN/ND). Zur Wachsamkeit gegen alle Vorbereitungen für die Bonner Notstandsgesetzgebung hat der Augsburger DGB-Kreisausschußvorsitzende Max Lappler aufgerufen. Das neue Jahr werde den westdeutschen Arbeitern Entscheidungen von schwerwiegender Bedeutung bringen; erklärte der Gewerkschaftsfunktionär ...

  • Akute Gefahr

    Bonn (ADN). Die Bonner Regierung will noch in diesem Monat, am 24. und 25. Januar, die antidemokratischen Notstandsgesetze in erster Lesung vor dem Bundestag behandeln. Ein entsprechender Beschluß wurde am Dienstag vom Ältestenrat des Bundestages gefaßt Erst danach, am 6. Februar, beabsichtigt Adenauer eine Regierungserklärung abzugeben, der sich eine allgemeine Debatte anschließen soll ...

  • Entlassen

    Aschaffenburg. Im Bereich des Arbeitsamtes Aschaffenburg haben die Sägewerke in den ersten Januartagen 80 Arbeiter mit der Begründung entlassen, daß die Rundholzzufuhr wegen Schneefalls unterbrochen sei. Im Dezember hatten die Sägewerke bereits 43 Arbeiter entlassen.

  • Auf die Straße geworfen

    Recklingbausen. Das Arbeitsamt Recklinghausen hat mitgeteilt, daß die bundeseigene Ewald-Kohle AG bei der Teil- Stillegung der König-Luchvig-Schächte bisher nicht wie behauptet nur 2400 Be-

Seite 3
  • Wie Wird Das Wetter

    9. Januar 1963 / ND / Nr. 9. Seite 3 B A OI« SID\ Unser Wirtschaftskommentar: Küche-Bad-Kerne um jeden Preis? Seit Juni 1962 werden im Bezirk Rostock Küche-Bad-Kerne in-Serien produziert. Das sind große Bauelemente für den Wohnungsbau, die mit allen nötigen Leitungen für Küche und Bad, mit Badewanne, WC-Becken, mit Gastherme, Gasherd und einem Geschirrspülbecken ausgestattet sind ...

  • Weg zur modernsten Schweißtechnik

    In den Aussprachen zur Vorbereitung des VI. Parteitages werden des öfteren Institute und Forschungseinrichtungen kritisiert, weil ihre Tätigkeit nicht zielgerichtet ist und sie keinen größeren Einfluß auf die Industrie besitzen. Der Zentrale Arbeitskreis Schweißtechnik des Forschungsrates der DDR hat ...

  • Küche-Bad-Kerne um jeden Preis?

    Seit Juni 1962 werden im Bezirk Rostock Küche-Bad-Kerne in-Serien produziert. Das sind große Bauelemente für den Wohnungsbau, die mit allen nötigen Leitungen für Küche und Bad, mit Badewanne, WC-Becken, mit Gastherme, Gasherd und einem Geschirrspülbecken ausgestattet sind. Fußboden und Wände sind bereits fertig belegt und gestrichen ...

  • Ernst Reichler

    Es war Im Frühjahr 1953. Genosse Ernst Reichler arbeitete als Schmied und Schlosser in der MTS Glöwen Im Kreis Perleberg. Da sagte die Parteileitung: .Du bist politisch erfahren, gehe nach Bendelin und hilf dort den Bauern bei der Gründung der LPG!" Ohne zu zögern ging Ernst. Einstimmig wählten ihn die Genossenschaftsbauern zum Vorsitzenden ...

  • Höchststand auch bei Projekten

    Dabei taucht die Frage auf: Wie messen wir eigentlich den Höchststand unserer Projekte? Das kann zur Zeit nur ungenügend beantwortet werden. Das Bauwesen ist keine Exportindustrie. In anderen Industriezweigen, z. B. der optischen Industrie, erweist es sich auf dem Weltmarkt sehr schnell, ob ein Fotoapparat Weltniveau besitzt oder nicht ...

  • Erfolgreiche Schule am Arbeitsplatz

    Wir erkennen die kameradschaftliche Kritik unserer Schwarzenberger Kollegen an. Ihre guten Ratschläge, wie man am wirksamsten die Arbeitsproduktivität steigern und die Kosten senken kann, haben uns rasch zu Erfolgen verholfeh. Wir haben inzwischen sogar die Leistungen der Schwarzenberger übertroffen ...

  • Wie das Aufkommen, so das Einkommen

    Die LPG Murchin will 1963 je Hektar 94 kg Fleisch liefern. Im Durchschnitt der DDR haben die Genossenschaften im vergangenen Jahr 160 kg je Hektar auf den Markt gebracht. Milch will die LPG Murcftin 400 kg je Hektar für die Versorgung erzeugen. Der DDR-Durchschnitt beträgt 800 kg je Hektar. Weil die LPG Murchin bedeutend weniger produziert als viele andere Betriebe in der DDR, sind auch die Einnahmen wesentlich geringer ...

  • Eine hinderliche „Theorie"

    Hemmend ist auch die „Theorie", daß das Höchstniveau im Bauwesen eine relative Größe sei, die von den jeweiligen Bedingungen eines Landes abhängt. Folglich könne man nicht vom Höchststand in der Bauprojektierung sprechen. Meiner Meinung nach ist das falsch. Höchstniveau ist eine absolute Größe, unabhängig von der Gesellschaftsordnung oder anderen Bedingungen ...

  • MurchinerhobenverborgeneSchätze

    Aussprache mit Genossen Grüneberg deckte auf: 450 dt Fleisch und 500 dt Milch können über den Plan erzeugt werden

    An der Straße von Anklam zur Insel Usedom liegt das Dorf Murchin. Früher war dort die Kirche das größte Gebäude. Heute ist es das moderne Kulturhaus. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite kündet das erste dreistöckige Wohnhaus in Blockbauweise davon, daß die Dorfbewohner künftig ebenso kulturvoll leben Werden wie die Stadtbevölkerung ...

  • Den Milchquellen auf der Spur

    „Kann man in Murchin nicht auch die Milchleistung erhöhen?" forschte Genosse . Grüneberg. Dazu gab es manches Für und viel Wider, Beim Rundgang durch die Stalle kam Genosse Grüneberg den Milchquellen auf die Spur. Die Kühe waren dreckig. „Wer ist dafür verantwortlich?" wandte er sich an den Zootechniker, Genossen Streich ...

  • Wettbewerb spürt Reserven auf

    „Weshalb wurden bisher die Möglichkeiten für eine höhere Produktion nicht genutzt?" fragte Genosse Grüneberg, und er antwortete selbst, „weil der Wettbewerb nach den Beispielen von Krien* Krusenfelde, Wessin und Dahlen in Murchin noch nicht Schule gemacht hat, obwohl Krien sogar im gleichen Kreis liegt ...

  • Jeder nagelt für sich allein

    Der Zootechniker der LPG, Genosse Eduard Streich, rechnete der Parteileitung vor, daß durch die Erfolge in der pflanzlichen Produktion das Futter ausreicht, über den Plan 100 Bullen und 200 Schweine zu mästen. „Für die Schweinemast fehlt es aber an Stallplätzen. Wir haben vorgeschlagen", so sagte Genosse Streich, „daß alle Bauarbeiter, die gegenwärtig im Dorf an den verschiedensten Objekten bauen, am fast fertigen Schweinestall arbeiten, damit er in wenigen Tagen belegt werden kann ...

  • Die halbe Wohnungsmiete

    ■ In der Mitgliederversammlung machte der Hauptbuchhalter Udo Gehm folgende Rechnung auf: 5.00 dt Milch über den Plan bringen 34 000 DM, 200 dt Schweinefleisch 125 000 DM und 250 dt Rindfleisch 6.0 000 DM. Das sind zusammen 219 000 DM. Rechnet man davon etwa 50 Prozent Kosten und Prämien ab,.dann bleiben noch fast 110 000 DM zusätzliche Einnahmen ...

  • Parteiorganisation muß helfen

    Die Prämie, die unser Werkleiter den Schwarzenberger Kollegen für ihre kameradschaftliche Hilfe überreichte, hat sich für uns und damit für die ganze Republik gelohnt. Trotzdem ist bei uns noch nicht alles so, wie es sein müßte. So kann es nicht allein Aufgabe des Meisters sein, im Kollektiv die politischideologischen Fragen zu klären ...

  • Guten Rat nicht in den Wind geschlagen

    Ein Leistungsvergleich und sein Ergebnis: Die Verzinker aus dem Leipziger Kirow-Werk bei Bestzeiten jetzt mit vorn

    Im Waschgerätewerk Schwarzenberg hatte sich herumgesprochen, daß der Kostenaufwand für das Verzinken von Wassereimern und Mülltonnen in unserem Betrieb doppelt so hoch sei wie dort (siehe ND-Leitartikel vom 15. Dezember 1962). So war es in der Tat Um dahinterzukommen, warum wir in Leipzig für diesen Arbeitsgang viel höhere Zeiten benötigen, kam Meister Nocon mit seiner Brigade aus Schwarzenberg zu uns und arbeitete einige Schichten mit ...

  • Viele Tassen ein großes Faß

    Vom Vorstand wollte Genosse Grüneberg wissen, warum die Melker die Kühe verdrecken lassen. Aufschlußreich waren die Ausführungen des Arbeitsgruppenleiters Eberhard Zimmermann. „Unsere Melker sagen, daß sie schwer und lange arbeiten müssen. Wenn sie nun jeden Tag noch die Kühe putzen wollten, müßten sie noch eine Stunde länger arbeiten ...

  • „Relatives" Weltniveau im Bauwesen?

    Mit der Vervollkommnung des Industriebaues, der Konzentration der finanziellen, materiellen Mittel und auch der Arbeitskräfte auf die wichtigsten Staatsplanvorhaben stellt der Programmentwurf eine Aufgabe, die wert ist, gründlich durchdacht und schnell beantwortet zu werden. Tatsächlich können wir es uns nicht mehr erlauben, moderne Produktionsstätten unökonomisch nach alten, überholten Methoden und Bauweisen zu bauen ...

  • Ein guter Ratschlag und die Lösung

    Wir" haben nach dem Besuch der Schwarzenberger Kollegen sofort einiges geändert. Da bei uns die Beizkapazität nicht ausreichte, wodurch in der Verzinkerei erhebliche Stillstands- und Wartezeiten entstanden, bauten wir zwei weitere Beizbäder. Dadurch hat sich die Kapazität um 90 Prozent erhöht. Meister Nocon hatte uns vorgeschlagen, in der Beizerei auch übers Wochenende in mehreren Schichten durchzuarbeiten ...

  • Neue Organisationsformen im Proiektierungswesen

    Auch die Organisation der bautechnischen Projektierung ist überholt. Neben den zentral und bezirklich geleiteten Projektierungsbetrieben gibt es noch eine große Zahl von Projektierungsabteilungen in den Großbetrieben und technologischen Projektierungsbetrieben der Industriezweige, die ebenfalls bautechnisch projektieren ...

Seite 4
  • Weiterbildung sei „Privatvergnügen"

    In einem einjährigen Lehrgang erwarb ich das pädagogische Grundwissen, in einem sechsjährigen Fernstudium qualifizierte ich mich zum Ingenieur, und zur Zeit besuche ich einen Vorbereitungslehrgangfür das pädagogische Ergänzungsstudium. Vorher und zwischendurch absolvierte ich aber auch einige Lehrgänge, z ...

  • Wettbewerb und Kommandeur

    Aber die Prüfeinrichtungen, die sich bereits in Arbeit befinden, sind nicht die einzige Aufgabe, die sich die Genossen in Vorbereitung des VI. Parteitages gestellt haben. Davon können wir uns überzeugen, als wir das Wettbewerbsprogramm der Einheit studieren. „Wir haben diesmal versucht", sagt Genosse Hauptmann Wiesner, „das Wettbewerbsprogramm unserer Einheit unter aktiver Mitwirkung aller Genossen so konkret wie möglich zu gestalten ...

  • Bilderbogen-Grafik

    Wie kommt es, daß sich besonders m der Grafik mehr und mehr in formaler Hinsicht unangenehme Einseitigkeit und Uniformiertheit breitmachen? Woran liegt dies? Es ist eine unbestreitbare Tatsache, daß unsere Grafik sich allmählich vom echt Bildmäßigen fortentwickelt und dem Bilderbogen oder der vergrößerten Illustration zustrebt ...

  • Er leistet keine gesellschaftlicheArbeit?

    Welche Umstände hindern manchen Pädagogen, sich zu qualifizieren? Ich möchte sagen: die Zeitnot und das Unverständnis mancher örtlicher Funktionäre — Unverständnis für die Arbeit des Lehrers. Mein Mann ist Berufsschullehrer. Seine Unterrichtszeit dauert von 8 bis 16 Uhr, bei 45 Minuten Mittagspause. Er ist Fernstudent im 4 ...

  • Hans Marchwitza

    ^Parteitage sind Tage des Zusammentragens der erarbeiteten Schätze und auch der Prüfung des Standes unserer Bildung und Erziehung", erklärte der Schriftsteller Dr. h. c. Hans Marchwitza in einem ADN-Gespräch zum bevorstehenden VI. Parteitag. „Ich glaubej diese Prüfung wird gut ausfallen", betonte der Autor des Bergarbeiterromans „Die Kumiaks" und verwies als Beispiel auf die Taten der Braunkohlenkumpel, die Frost und Kälte trotzen ...

  • Käthe Kollwitz veraltet?

    Die Deutsche Akademie der Künste hat uns die sehr schöne Koll/vitz-Ausstellung gezeigt, die so zusammengestellt war, daß ihre ganz klar ablesbare Absicht nicht mißverstanden werden konnte. Doch es scheint, daß Käthe Kollwitz heute vielen nichts Lebendiges mehr bedeutet. Ihre Inhalte sind ja überholt, und darum hat sie für manche nur noch historische Bedeutung ...

  • Einseitige Kritik

    Die Entwicklung unserer Malerei beweist, daß die Kunstkritik nur dann helfen kann, wenn sie nicht oberflächlich« nicht effekthascherisch, wenn sie objektiv und frei von privaten Lieblingsvorstellungen, kurz, wenn sie wissenschaftlich ist. Aber wie steht es mit der Grafik und ihrer Kritik? Zur Wissenschaftlichkeit gehört meines Erachtens, daß sich die Kritik bemüht« allumfassend zu sein, daß sie den Zusammenhang aller Gattungen der bildenden Kunst wahrt Im Zusammenhang mit der V ...

  • Sorge um die Menschen kein leeres Wort Obwohl die Einheit im sozialistischen

    Wettbewerb des vergangenen Ausbildungsjahres den ersten Platz belegte und viele Erfolge bei der Erhöhung der Gefechtsbereitschaft aufzuweisen hat, ist bei keinem Genossen Selbstzufriedenheit eingekehrt. Kommandeur, Partei- und FDJ- Leitung beurteilten jeden Schritt nach vorn nüchtern und kritisch. Sie ...

  • Maßstäbe

    Das Schwärmen oder Ablehnen, ja selbst die Beschreibung von Bildern überlassen wir doch dem Publikum. Von einer Kunstkritik sollte man die Bestimmung ■ der Qualität verlangen. Das ist aber nur von einer historischen Warte aus möglich, -, -. Nehmen wir an, in der „Fünften" gäbe es ein grafisches Blatt „Kartoffelernte" ...

  • Mehr Fernstudienplätze erwünscht

    Ich bin Lehrer an einer polytechnischen Oberschule undunterrichte seit acht Jahren neben Deutsch Physik, davon wiederum vier Jahre schon in den 9. und 10. Klassen. Es klingt aber wie ein schlechter Witz, wenn die „Deutsche Lehrerzeitung" vor etwa einem halben Jahr schreibt, daß die Studienplätze in den Fächern Physik und Chemie in fast allen Bezirken nicht ausgelastet wären ...

  • Unzulängliche Mittel

    Nichts gegen die Bilderbogenform der Grafik. Aber hat unsere Kritik nicht versäumt, dem Nachwuchs zu helfen, weiteres Neuland zu erschließen? Haben unsere Kritiker denen genügend geholfen, die einen anderen Weg gehen möchten, einen Weg, der länger ist und darum oft Ermüdungserscheinungen mit sich bringt? Warum gibt es sowenig kämpferische Grafik, obgleich das Kämpferisch-Agitatorische die eigentliche ...

  • 100 Einsatzstunden mehr

    Noch etwas zögernd, sehr darauf bedacht, seine eigene vorbildliche Arbeit nicht in den Mittelpunkt zu stellen, beginnt Oberfeldwebel Feige zu erzählen. „Selbstverständlich haben auch wir im Kollektiv unseres Trupps gründlich Überlegt, wie wir den wissenschaftlich-technischen Höchststand, das ,Q' in unserer spezialfachlichen Arbeit erreichen können ...

  • Prüfen, lernen, Vorbild sein

    So sind beispielsweise für die Erarbeitung einer Prüfmethode für bestimmte Geräte Leutnant Marquard, Unterfeldwebel Kintzel und Unterfeldwebel Kieser verantwortlich. Leutnant Mette, Unterfeldwebel Sperling und Unteroffizier Hähnchen bereiten den Bau eines Prüftisches zur Kontrolle der Funkausrüstung vor ...

  • Formale Masche

    Insgesamt müßte es uns mehr um die Überwindung des formalen Schematismus gehen. Wodurch wirken einige Werke qualitätvoll und gekonnt7 Weil sie oftmals einseitig ein in der Gebrauchsgrafik tausendfach bewährtes Schema unverdrossen anwenden: eine große Figur vorn, zehn kleine Figuren im Hintergrund — großer Traktor, kleine Rüben — oder ein großes Auto, ringsum kleine Kinder usw ...

  • Bewahrt die Tradition der deutschen Grafik

    Es ist Interessant; eine Kunstausrtellung, die man bis dahin nur vom Hörensagen kannte, plötzlich, unmittelbar erleben zu können. Als ich vor meinem Besuch der »Fünften" immer wieder von dem großen' Sprung der Malerei nach vorn las, hielt ich diese Feststellung für übertrieben. In Dresden korrigierte ich meine Meinung, und eine Frage ging mir durch den Kopf: Woran liegt es, daß der Malerei ein so großer Sprung gelang? Die Maler haben dank ...

  • Qualifizieren ja-aber obneBremsen

    Reichen die vorhandenen Bildungsmöglichkeiten für Pädagogen aus?

    In Zuschriften zum Artikel „Auch die Lehrer müssen mehr lernen" („NDU vom 6. November 1962) bestätigen Leser, daß angesichts der tchnell fortschreitenden Wissenschaft und Technik und der höheren Anforderung im Unterricht eine Vertiefung und Erweiterung der Kenntnisse unerläßlich ist. Der überwiegend größte Teil der Lehrerschaft bildet sich weiter ...

  • Neue Musikwerke

    Weimar (ADN). Mehrere im Bezirk Erfurt lebende Komponisten haben zu Ehren des VI. Parteitages neue Werke für Berufs- und Laienmusiker geschaffen. „Das Jahr trägt unser Lied" ist der Titel einer Bauernkantate des Weimarer Komponisten Karl Dietrich für das Kreiskulturorchester Heiligenstadt nach Texten von Günter KellAs ...

  • Das „ Q "der Flieger

    Wie unsere Soldaten den Parteitag vorbereiten Von Hauptmann Kurt H u t z 1 e r

    Jagdflugzeuge so bald wie möglich die Werkstatt wieder verlassen können und den Flugzeugführern zur Erfüllung ihrer Kampfaufgaben bei der Sicherung des Luftraumes der DDR zur Verfügung stehen. Der Parteisekretär versichert, daß durch den Bau dieser Prüfeinrichtungen schon in naher Zukunft je Flugzeug mindestens hundert Kontrollstunden eingespart werden können ...

Seite 5
  • Um die Bewährung als Kommunist

    Nikolai Pogodins Schauspiel „Mein Freund" in der Berliner Volksbühne

    Die frühen Bühnenstücke Nikolai Pogodins sind unter dem unmittelbaren Eindruck stürmischer Aufbaujahre in der jungen UdSSR entstanden. j,Mein Freund", jetzt unter Hannes Fischers Regie in der Volksbühne für Deutschland erstaufgeführt, gehört dazu.^Mitten hineingestellt in die Turbulenz mitreißenden Geschehens, zeigt es das Verhalten von Menschen, an die schier übermenschliche Forderungen gestellt sind: fast aus dem Nichts eine sozialistische Schwerindustrie zu schaffen ...

  • Die Frauen greifen ein

    Zur Festigung des Kollektivs trägt die Einbeziehung der Frauen nicht unwesentlich bei. Schon bald beschließt die Brigade, die „besseren Hälften" in den Betrieb einzuladen, auf daß sie einmal sehen, wie ihre Männer arbeiten. Die Frauen kommen ins PS, sehen sich die großen Pressen an und die Gasöfen mit den rotglühenden Zuschnitten ...

  • > Bonn gegen Jandtek und Beethoven

    Adenauer hat es Chruschtschow sehr übelgenommen, daß er ihn in seinem jüngsten Brief einen Mann nannte, der unaufhörlich Zwietracht sät, auch wenn in der^Welt das Barometer auf Entspannung steht. Bewiesen, daß es anders ist; hat es Adenauer indessen nicht. Im Gegenteil: Je mehr die Friedensinitiative ...

  • Wie macht man das: sozialistisch arbeiten?

    Wie soll man an einer solchen Presse sozialistisch arbeiten? Wie macht man das überhaupt? Was war denn an der Arbeit, die wir gestern als Schicht verrichteten, unsozialistisch? Was soll heute anders werden? Viele Fragen, gewichtige Fragen. Wenige Tage nach der Gründung der Brigade „Anton Saefkow" vertraut ...

  • Garten und Gesundheit

    So geht es gleich weiter in die nächste Schlacht. Sie gilt den „F-Schichten", wie der vornehme Ausdruck für Bummelantentum lautet. Der eine Kollege hat einen Garten und hält es aus diesem Grunde für recht und billig, die „ihm zustehenden" sechs Wochen im Jahr abzubummeln. Der andere hat gerade eine neue Wohnung erhalten und braucht seine Tage fürs Weißen und Tapezieren, fürs Feilen und Hobeln ...

  • Leichtere Lokomotivmotoren

    Potsdam (ADN/ND). Die Verwirklichung des vom V. Parteitag beschlossenen Dieselschienenfahrzeug-Programms stand im Mittelpunkt einer von den Parteiorganisationen der VVB Schienenfahrzeuge und des VEB Lokomotivbau „Karl Marx" Potsdam-Babelsberg einberufenen Beratung in Vorbereitung des VI. Parteitages am vergangenen Wochenende in Babelsberg ...

  • Auf Kosten des Londoner Publikums

    Das britische Theaterpublikum hat sich umsonst gefreut. Das Berliner Ensemble wird nicht wie vorgesehen in London gastieren. Das liegt nicht am schlechten Willen der Künstler des berühmten Brecht-Theaters. Sie wären bestimmt gern dem Ruf in die britische Hauptstadt gefolgt. Wissen sie doch — nicht zuletzt ...

  • Beste Qualität, geringe Kosten

    Wie Werkdirektor Bruno Teichmann; der als Delegierter am VI. Parteitag teilnimmt, weiter mitteilte, ringen die Hüttenwerker im Massenwettbewerb darum, durch Anwendung der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse Roheisen von bester Qualität mit den geringsten Kosten zu' produzieren. Deshalb arbeiten die Hüttenwerker in enger Zusammenarbeit mit den wissenschaftlichen Instituten für Roheisen und Stahlforschung an der Erzeugung von manganarmem Roheisen ...

  • Der Sozialismus siegt!

    Die Herzen, die das Menschenglück begehrn, sind Funken, die dem Krieg die Tür verwehrn. Sind Glut, in dem der heiße Krieg verbrennt, sind Feuer, die den kalten Krieg verzehrn, daß ewig Saat und Frucht und Ernte sei -» wir dienen der Parteil Damit dem Tod das Maul verschlossen wird, lernt Schießen — auf daß nicht geschossen wird! Marschiert! Auf daß man nicht marschieren muß! Auf daß kein rotes Blut vergossen wird, vertreiben wir dem Feind die Lust am Krieg ...

  • Fred Reichwald gestorben

    Berlin (ADN). Der Schriftsteller Fred Reichwald ist am Montag gestorben. Er wurde vor allem durch seine Fernsehspiele „Das Wagnis der Maria Diehl", „Der Hektarjäger'' und „Erzieher im Examen" bekannt. Die Regierung der DDR würdigte sein Schaffen 1959 mit dem Nationalpreis. „Er stand auf der Höhe seiner ...

  • Baubeginn im Kaltwalzwerk

    Eisennüttensttät Mit dem Aufbau eines

    weitgehend automatisierten Kaltwalzwerkes wird in diesem Jahr im Eisenhüttenkombinat Ost begonnen und damit die erste Baustufe beim weiteren Ausbau dieses bedeutenden metallurgischen Betriebes, aus dem über 60 Prozent der Roheisenproduktion unserer Republik kommt, eingeleitet. Wie Werkdirektor Bruno Teichmann mitteilte, gehören neben der Baustelleneinrichtung zu den ersten Bauobjekten die Neben- und Hilfsanlagen des Kaltwalzwerkes wi«1 die Energie- und Transporttrassen ...

  • Die zweite Schicht ist noch nicht soweit

    Die Presserei ist unterdes zur Arbeit In zwei Schichten übergegangen. In der Schicht Orliczek gehen die Diskussionen noch weiter. Man übereilt nichts. Eine Brigade, die diese Bezeichnung verdient, kann nur entstehen, wenn alle ihre Mitglieder sich klar und einig sind, daß sie das wollen. Ein wenig ähnelt die Sache mit der Brigade dem Eintritt In die Partei: Man entschließt sich freiwillig dazu, aus eigenem Willen ...

  • Was die Tagebücher der Briqade „Krahmann/Saefkow" erzählen (II) Großreinemachen v«.* zS

    Schicht Orliczek. Die Menschen, die die glühenden Metallzuschnitte aus den Gasöfen nehmen und unter den Preßhammer legen, sind die gleichen, die sie gestern waren. Eine Unterschrift unter ein Papier hat sie nicht geändert.

Seite 6
  • Die faschistische Neuordnung Europas

    Unter der Hitlerherrschaft steuerte der deutsche Imperialismus zielßewußt zum zweiten Male auf die gewaltsame Neuaufteilung der Welt zu. Er bereitete den Krieg vor, was wiederum Milliardensummen verschlang und Millionen das Leben kosten sollte. Zur Verschleierung vor dem eigenen Volk und der Welt propagierte man wiederum die „Einkreisungsgefahr" ...

  • Die neuen alten Ziele

    Nach der mit Hilfe der westlichen Verbündeten vollzogenen Spaltung Deutschlands wurde es dem deutschen Imperialismus ermöglicht, seine Kräfte im abgespaltenen Teil des deutschen Nationalverbandes zu restaurieren. Er erlangte besonders in den fünfziger Jahren erneut eine ökonomische Vormachtstellung. Deshalb gri$ er gerade in jener Zeit wieder die Europapläne auf ...

  • Die Kriegsziele

    Im Zusammenhang mit dem Plan*» die Weltherrschaft zu erringen, begann das Wettrüsten auf Kosten des Volkes. Von 1880 bis 1912 stiegen die jährlichen Rüstungskosten in Deutschland um 314 Prozent. Natürlich sprach man nicht offen über die eigentlichen Ziele. Deshalb konnte man den Krieg bei seinem Ausbruch für breite Massen in einen „Verteidigungskrieg" umfälschen ...

  • Der Übergang zum dritten Versuch

    Als gewisse imperialistische Kreise sahen, daß die abenteuerliche Politik Hitlers, die sie seit langem unterstützt hatten, militärisch scheitern würde, versuchten sie — ohne die Vorherrschaftspläne und die Europaideen aufzugeben —, sich Hitlers zu entledigen: Die Bewegung des 2O.-Juli-Putsches hatte von den Initiatoren her kein anderes Ziel, als die Hypothek Hitler loszuwerden, um ein Bündnis mit den Westmächten eingehen zu können ...

  • Weimar und „Europa"

    Die hauptsächlichste Entwicklung des europäischen Vorherrschaftsgedankens von seiten der deutschen Imperialisten vollzog sich in der Weimarer Republik auf ökonomischem Gebiet. Man hoffte — nicht zuletzt mit amerikanischer Kapitalunterstützung —, die anderen- europäischen Länder in Abhängigkeit vom deutschen Imperialismus zu bringen, nachdem vorerst militärische Pläne ausgeschieden waren ...

  • Die unheilige Allianz

    Über die Vorfahren und Hintergründe der Bonner Europapläne / Von Harri Czepuck

    In Westdeutschland wird viel von Europa gesprochen. In der Bevölkerung, in der Arbeiterklasse und vor allem unter der Jugend ist der berechtigte Wunsch nach einem friedlichen Zusammenleben, nach einer echten Aussöhnung mit den anderen Völkern vorhanden. Die Apologeten des deutschen Imperialismus entwickeln unter Ausnutzung dieses verständlichen Wunsches eine Ideologie, die diesem Verlangen g zu entsprechen scheint, die Ideologie von Europa ...

  • Europa und Neuaufteilung

    Bekanntlich erlebte der deutsche Kapitalismus im letzten Viertel des vergangenen Jahrhunderts einen großen Aufschwung. Er gelangte an die Spitze der Industriemächte des europäischen Kontinents. Er holte Großbritannien ökonomisch ein und überbot dessen Zuwachszahlen in der industriellen Produktion auf entscheidenden Gebieten beträchtlich ...

Seite 7
  • Dogmatiker zeigten wahrst Gesicht

    Der Konflikt im Gebiet des Karibischen Meeres hat nicht nur den eingefleischtesten Imperialisten* die nach militärischen Zusammenstößen und Blutvergießen dürsten, die Maske von .Friedensstiftern' vom Gesicht gerissen. In den Tagen dieser bedrohlichen Ereignisse haben auch diejenigen, die sich für unfehlbare ...

  • Jemen bleibt bedroht

    ^!e Kämpfe on den Jemenitischen Grenzen ^ haben sich mit Beginn des neuen Jahres erneut verstärkt. Oer saudiarabische Ministerpräsident Feisal hat inzwischen eine allgemeine Mobilmachung angeordnet. Aus der Oase Nagran drangen saudiarabische Einheiten, von amerikanischen Piloten mit Kriegsmaterial versorgt, nach Jemen vor ...

  • Pan American weit übertroffen

    Mit der Eröffnung des regelmäßigen Flugverkehrs Moskau—Havanna tritt die Aeroflot (nach dem Umfang des beflogenen Streckennetzes und der Zahl der beförderten Passagiere die größte Fluggesellschaft der Welt) In das vierzigste • Jahr ihres Bestehens. Am 9. Februar 1923 hatte die Aefoflot den regelmäßigen Linienverkehr zwischen Moskau und dem etwa 400 Kilometer entfernten Gorki eröffnet, 1923 wurden 22 ...

  • Neue Leitungsorgane in der CSSR

    Kommission des ZK und der Regierung zur Leitung der Landwirtschaft

    Prag (ADN/ND). Das Zentralkomitee der KPC hat am Wochenende auf einer Tagung die Bildung einer Kommission des ZK und der Regierung zur Leitung der Landwirtschaft bestätigt. Das aus 13 Mitgliedern bestehende Gremium wird von Jifi Hendrych, Mitglied des Präsidiums und Sekretär des ZK der -KPC* geleitet ...

  • Gesandter Staimer: Erweiterte Beziehungen DDR—Jugoslawien

    Belgrad (ADN-Korr.). Eine kontinuierliche Erweiterung und Vertiefung der Beziehungen zwischen der DDR und der Föderativen Volksrepublik Jugoslawien in den letzten Jahren konstatiert der Außerordentliche Gesandte und Bevollmächtigte Minister der DDR, Eleonore Staimer, in einem Artikel, der in der jüngsten Ausgabe des ^Jugoslawischen Wirtschaftsinformators" veröffentlicht wurde ...

  • Bonner Druck auf London

    Schröder drängte auf britische Unterstützung für westdeutsche Beteiligung an NATO-Atomstreitmacht

    London (ADN). Der westdeutsche Außenminister Schröder ist am Dienstagnachmittag nach zweitägigen Besprechungen mit dem britischen Lordsiegelbewahr?r Heath und Außenminister Home aus Großbritannien wieder nach Bonn zurückgereist. Im Verlauf der Besprechungen forderte Schröder volle britische Unterstützung ...

  • Unwillen über Bonns Botschafter

    Algerische Presse brandmarkt westdeutschen Neokolonialismus

    Algier (ADN-Korr.). Unwillen hat in Weiten Kreisen der algerischen Öffentlichkeit das Auftreten des Bonner Botschafters Herbert Richter hervorgerufen. Richter hatte am Montag die Überreichung seines Beglaubigungsschreibens an Ministerpräsident Ben Bella dazu benutzt, die Deutsche Demokratische Repu-, buk zu diffamieren ...

  • Rückkehr Tshombes

    Im Wagen des belgischen Konsuls

    Ellsabethvine/MoakM (ADN). Der katangeslsche Sepaxatistenchet Tshombe ist am Diensta« überraschend nach Elisabethville zurückgekehrt, wo sich zur gleichen Zeit auch der stellvertretende UNO-Generalsekretär Ralph Bunche befand. Die Vereinten Nationen tollen Tshombe auf Intervention der britischen und belgischen Regierung Bewegungsfreiheit zugesichert haben ...

  • Vereint können Aggressoren gezügelt werden -

    All dies beweist anschaulich, daß es möglfeh ist, durch vereinte Bemühungen des sozialistischen Lagers und aller Friedenskräfte der Welt die Aggressoren zu zügeln -und einen Weltkrieg, zu verhüten. Das jst ein großer Sieg der Leninschen Politik der friedlichen Koexistenz und zeugt davon, daß das ZK der ...

  • Jumshagin Zedenbal würdigt sowjetische Friedenspolitik

    Konferenz über Fragen ideologischer Arbeit in Ulan Bator Z Sowjetische Delegation anwesend

    Ulan Bator (ADN). Eine Konferenz Gber Fraren der ideologischen Arbelt wurde am Dienstar in Ulan Bator erfitfnet. Die Tarunr, an der über tausend Personen teilnehmen, wurde vom ZK der Mongolischen Revolutionären Volkspartci einberaten. An ihr nimmt auch eine Delegation des ZK der KPdSU unter Leitung von Leonid Iljitschow, Sekretär des ZK der KPdSU, teil ...

  • Menschheit vor Atomkrieg bewahrt

    Zedenbal erklärte: „Zu einer Zeit, da sich die Welt infolge der abenteuerlichen Politik der USA-Regierung gegenüber Kuba am Rande einer schrecklichen Katastrophe befand« haben die Führer der Sowjetunion in Verbindung mit den kubanischen Führern auf Grund einer nüchternen Analyse des ganzen Komplexes ...

  • 1 Ein Skandal

    Die Amerikaner sind wieder um eine Illusion ärmer. Der traditionelle Traum, auch das eigene Kind habe die Chance, einmal Präsident der USA zu werden, ist aussichtslos, »wenn der Sprößling nicht ungefähr zehn Millionen Dollar erbt". Sa der demokratische Senator für den Staat Wisconsin, William A. Proxmire, ...

  • Beachtung für „Prawda'VArtikel über kommunistische Weltbewegung

    Berlin (ADN). Der „Prawda"-Artikel vom Montag „Festigen wir die Einheit der kommunistischen Bewegung im Namen des Triumphs des Friedens und des Sozialismus" hat ,in der ganzen Welt große Beachtung gefunden. Die Zentralorgane der kommunistischen und Arbeiterparteien unter anderem der DDR« Polens* der Tschechoslowakei* Ungarns* Rumäniens und Bulgariens veröffentlichten den Artikel am Dienstag im Wortlaut ...

  • Non-Stop-Flug über 11000 Kilometer

    TU 114 überquert von Moskau bis Havanna in 12 Stunden 120 Längen- und 49 Breitengrade

    Havanna / Moskau (ADty/ND). Nach einem Probeflug — über den wir bereits berichteten — ist nun die erste planmäßige TU 114, das (roßte Turboprop-Verkehrsflugzeug der Welt, in Havanna gelandet. Mit diesem Non-Stop- Flug. der' in 12 Stunden fast 11000 km, davon fast vier Fünftel über offenem Meer bewältigte, ist der reguläre Luftverkehr zwischen Moskau und Havanna eröffnet ...

  • Bewunderung für Kuba

    Das mongolische Volk hegt die herzlichsten Gefühle der Freundschaft und brüderlichen Solidarität für das Volk Kubas, drückt seine aufrichtige Bewunderung für seinen Mut und seine Standhaftigkeit aus und wünscht ihm von ganzem Herzen weitere große Erfolge beim Aufbau eines neuen« sozialistischen Lebens unter den Bedlnfungen des Friedens und neue Siege im Kampf für die Verteidigung der Freiheit« Unabhängigkeit und sozialistischen Errungenschaften seines Landes ...

  • Ghana nimmt auch teil

    Neu Delhi (ADN-Korr.). Zur Teilnahme an den bevorstehenden Gesprächen zwischen dem ceylonesischen Premierminister Frau Sirimavo Bandaranaike und dem indischen Premierminister Nehru wird auch eine ghanesische Delegation in Neu Delhi erwartet. Die Delegation wird am Donnerstag eintreffen und unter Leitung des Justizministers Ofori Atta stehen, der bereits die ghanesische Abordnung zur Colombo-Konferenz sechs nichtpaktgebundener Staaten geleitet hatte ...

  • Nur friedliche Lösung

    Peking (ADN/ND). Auf einem Abschiedsbankett für den ceylonesischen Premier-^ minister Frau Bandaranaike am Dienstag in Kanton erklärte der stellvertretende Ministerpräsident und Außenminister der Volksrepublik China, Tschen Ji, über die Einberufung einer Colombo-Konferenz zur Vermittlung im indisch-chinesischen Grenzkonflikt: „Die chinesische Regierung schätzt den auf dieser Konferenz vorherrschenden Geist hoch ein und ...

  • Fünf Jahre Gesellschaft UdSSR-DDR

    Glückwunschtelegramm dtr DSF

    Berlin (ADN). Anläßlich des 5. Gründungstages der Gesellschaft für Sowjetisch-Deutsche Freundschaft am Dienstag hat der Vorsitzende des Sekretariats des Zentralvorstandes der Gesellschaft für Deutsch-sowjetische Freundschaft, Fritz Beyling, dem Vorsitzenden des Vorstandes der sowjetischen Bruderorganisation, Konstantin Fedin, ein Glückwunschtelegramm gesandt ...

  • Berichtigung

    In dem Artikel „Festigen wir die Einheit der kommunistischen Bewegung im Namen des Triumphs des Friedens und des Sozia-* lismus", den wir In der Dienstag-Ausgabe veröffentlichten, muß der auf Seite 4, dritte Spalt?, fünfte Zeile von unten beginnende Satz richtig heißen; „Jetzt kämpft die internationale ...

  • Hoch über den Wolken

    Der Flug erfolgt in 9000 bis 11000 Meter Höhe. Dennoch sind die. meteorologischen Bedingungen äußerst schwierig, insbesondere die Abschnitte über, dem Atlantik; wo oft starke Stürme herrschen. Der Non-Stop-Flug Moskau- Havanna dauert zwischen 12 und 17 Stunden, je nach den Windverhältnissen. Die TU 114 verkehrt innerhalb der Sowjetunion im Non-Stop-Verkehr auf der transsibirischen Hauptstrecke zwischen Moskau und dem 7800 Kilometer entfernten Chabarowsk ...

  • Beratung über Transportfragen

    Warschau (ADN-Korr.). In der polnischen Hauptstadt findet gegenwärtig eine Konferenz, von Vertretern der Ministerien für Verkehrswesen sowie des Außenhandels der DDR, der UdSSjR und der Volksrepublik Polen über die Abstimmung der Transportpläne für das Jahr 1963 statt. Aus diesem Anlaß gab DDR-Botschafter ...

  • TASS: Neue Manöver

    TASS wertet die Rückkehr Tshombes als Beginn einer neuen Etappe des Kuhhandels zwischen dem Separatistenchef einerseits und Vertretern der kongolesischen Zentralregierung und der UNO andererseits. „Er bedient 'sich der Verschleppungstaktik und ist offensichtlich bemüht, die Lösung des Katanga-Froblems solange wie möglich hinauszuschiefcben ...

  • Koreanische Delegation in Berlin

    Berlin (ADN). Der Stellvertreter dea Ministers für Außenhandel der Koreanischen Volksdemokratischen Republik, Hang Tä Jul, traf am Montag in Berlin ein. Er leitet die Regierungsdelegation für den Abschluß des Abkommens über den Waren- und Zahlungsverkehr für das Jahr 1963 zwischen der DDR und der KVDR, ...

  • Konsularvertrag DDR-MVR

    Berlin (ADN). Ein Konsularvertrag zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Mongolischen Volksrepublik wurde am 7, Januar in Ulan Bator abgeschlossen. Als Bevollmächtigter des Vorsitzenden des Staatsrates der, DDR unterzeichnete der Außerordentliche, und Bevollmächtigte Botschafter der DDR in der MVR, Karl Speiser, und als Bevollmächtigter des Präsidiums de« Großen Volkshurals der MVR der 1 ...

  • Große Mehrheit für Präsidialregime

    Rio de Janeiro (ADN). Nach dem vorläufigen Ergebnis der Stimmenauszählung beim Plebiszit in Brasilien hat sich die überwältigende Mehrheit des brasilianischen Volkes für die Rückkehr zum Präsidialregime entschieden. 2,9 Millionen Wähler sprachen sich nach inoffiziellen Angaben für die Annullierung der Verfassungsänderung aus, durch die im September 1961 auf Betreiben reaktionärer Kreise das traditionelle Präsddialregime durch das parlamentarische System abgelöst wurde ...

  • Messeempfänge

    London (ADN-Korr.). Die Londoner Vertretung des Leipziger Messeamtes gab gemeinsam mit der Vertretung der DDR- Außenhandelskammer in London, Glasgow, Birmingham und Bradford Empfänge, auf denen ein Farbfilm über die Leipziger Messe gezeigt wurde. Bei dieser Gelegenheit verliehen wiederholt die eingeladenen britischen Kaufleute ihrem Wunsch nach Ausdehnung des Ost-West- Handels Ausdruck ...

  • Banner des Internationalismus ist das Siegesbanner

    Das Banner des Internationalismus* ,der brüderlichen Freundschaft aller Länder des sozialistischen Lagers, aller marxistisch-leninistischen Parteien ist das Siegesbanner, das Marx und Engels der kommunistischen Weltbewegung hinterlassen haben. Unsere Partei wird diesem großen und siegreichen Banner stets treu bleiben ...

  • Jahn kehrt zurück

    Sofia (ADN). Der Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Volksrepublik Bulgarien« Iwan Baschew, gab am Montagabend zu Ehren des Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafters der DDR in Bulgarien, Rudi Jahn, anläßlich der bevorstehenden Abreite des Diplomaten ein Essen.

Seite 8
  • Perlen aus dem Filmarchiv

    Kino „Camera" wird neu eröffnet / Anziehungspunkt besonderer Art

    Wenige Tage vor dem VL Parteitag wird das Filmtheater .-.Camera'*- in der Friedrichstraße neu eröffnet. Ein Kulturzentrum besonderer Art soll hier geschaffen Werden. Perlen der Filmkunst, aus dem Dunkel der Archive geholt, werden der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Filmtheater „Camera" wurde dem Staatlichen Filmarchiv der DDR angeschlossen, das von nun an das Programm gestaltet Das Filmarchiv der DDR ist eine der größten Einrichtungen dieser Art in der Welt ...

  • ULLA DONATH - Exweltrekordlerin über 400 Meter

    'Eine hinge Sportlerin war es, die den ersten Weltrekord für unsere Deutsche ' Demokratische Republik erkämpfte: Am 25. Juni 1953 lief Ursula Jurewitz in Berlin die 400 m in 55,7 sec und holte damit den Weltrekord« den sowjetische Läuferinnen gehalten hatten, in die DDR. Diese junge Sportlerin, die wenige Tage später in der 4X200-m-DDR-Staffel die zweite Weltrekordmarke setzen half, setzte damit zugleich neue Maßstäbe für unsere im Aufstieg begriffene Leichtathletik ...

  • Kawgolowo war erste Prüfung

    Langlauftrainer müssen auf Seefeld warten / Frauen behaupteten sich

    Die ersten beiden Wettkampftage in Kawgolowo stellten für einen Teil unserer Wintersportler eine erste und sehr aufschlußreiche internationale Prüfung dar. Die Springer hatten schon in Innsbruck ihre erste Begegnung mit der Weltelite und konnten dort zumindest feststellen, daß sie keinen entscheidenden Boden verloren haben, was bei einem Platz in „MedailIenregionenK etwas heißen will ...

  • Das Dreigestirn der Turnväter

    Staatliches Komitee für Körperkultur und Sport ehrte Gerhard Ulrich Anton Vieth

    Von unserem Berichterstatter Joachim Pfitzner großen Pädagogen, der am Bildungsprivileg rüttelte und für die niederen Klassen die gleiche Erziehung wie für die höheren forderte. Die kapitalistische Gesellschaft in Deutschland war unfähig und auch nicht gewillt, Vieths echtes humanistisches Ideengut zum Wohle des Volkes Wirklichkeit werden zu lassen ...

  • Scheingefecht

    Der wahlkampf zu den Kommunalwahlen In Westberlin ist eröffnet. Wie sich die Schöneberger Senatsparteien diesen Wahlkampf vorstellen, plaudert das Blatt der Großbourgeoisie »Die Welt" in einem Kommentar aus. Von einem .Scheingefecht" zwischen CDU und SPD ist darin die Rede. Scheingefecht - in Wirklichkeit sind sie sich einig, einig im Antikommunismus ...

  • Der Brigadier berichtet

    Ernst Reuter, Brigadier der Thälmann- Brigade: „Wir bieten alle Kräfte auf, die Waggons der Reichsbahn schnellstens zu entleeren. Aber bei dieser Kälte benötigten wir mitunter ein bis eineinhalb Stunden, bis ein Waggon festgefroreher Kohle auf der Kippe entladen war. Wir hätten ihn mit den Rädern nach oben stellen können, es wäre nichts herausgefallen ...

  • Ausländische Gäste

    Im Festsaal des Schlosses vor den Toren Dessaus waren außerdem Sporthistoriker aus sozialistischen Ländern, unter ihnen Prof. Samoukow aus Moskau, Prof. Wroczynski aus Warschau, Prof. Kratky aus , Prag und Dr. Zonkoff aus Sofia, anwesend. In seiner Festansprache würdigte Prof. Dr. Lucas, Mitglied des Präsidiums des Wissenschaftlich-Methodischen Rates beim Staatlichen Komitee und Direktor des Instituts für Körperkultur an der Marlin- Luther-Universität Halle, das vielseitige Lebenswerk ...

  • Vor den Toren Berlins

    Es sind große Leistungen, die die Schiffer, Hafenarbeiter und die Männer der Deutschen Reichsbahn unter solchen Witterungsbedingungen Tag und Nacht vollbringen. Einer der Brennpunkte in diesem schweren Kampf gegen Frost, Eis und Schnee ist der VEB Binnenhafen in Königs Wusterhausen. Am Notte^Kanal gelegen, der in die Dahme mündet, ist er Endstation für die Kohlezüge aus dem Niederlausitzer Revier ...

  • Leeres Versprechen

    Für das IV. Quartal 1962 hatte der Vizepräsident der Reichsbahndirektion (RBD) Cottbus, Genosse Rost, dem Hafendirektor versprochen: Ich werde mich persönlich dafür einsetzen, daß der Hafen durch pünktliches Eintreffen der Kohlezüge zu einer vernünftigen Arbeitsweise gelangt. Nichts geschah. Ende Dezember 1962 teilte der Vizepräsident der Hafenleitung mit: Ab I ...

  • „Stralsund" nach Belfast

    Rostode (ND). Die Schiffe «nserer Handelsflotte befanden sich am 8. Januar auf folgenden Positionen: In Rostode bzw. Wismar liegen „Leipzig", „Mansfeld", i,Theodor Körner", „Stoltera", „Warnow", „Bussard", „Usedom", „Falke" und „Lützkendorf"; „Rositz" ankert in Helsinki, „Schwarzheide" in Ventspils, ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlage: Im Einflußbereich einer von Island über die Nord- und Ostsee bis zur mittleren Sowjetunion reichenden Hochdruckzone hält das Frostwetter zunächst noch an. Aussichten für Mittwoch: Bei schwachen bis mäßigen Winden aus Ost bis Nordost im Norden locker bewölkt oder heiter, im Süden meist stärker bewölkt, im allgemeinen niederschlagsfrei ...

  • AUFMARSCHPLAN

    für die Kampfdemonstration am 13. Januar 1963

    Die Kampfdemonstration zum Jahrestag der Ermordung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg am 13. Januar beginnt um 9 Uhr in der Frankfurter Allee zur Gedenkstätte der Sozialisten in Friedrichsfelde. An der Spitze in der Frankfurter Allee zwischen Wartenberg- und Gürtelstraße formieren sich die führenden Persönlichkeiten der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    9. Janaar Lichtenberg: 16 Uhr,. Agitatorenforum in der KWV Lichtenberg, Berlin-Karlshof st, Hermann-Duncker-Straße 109/111 zum Thema: „Aktuelle Aufgaben in Vorbereitung des VI. Parteitages." 19.30' Uhr, 21. Oberschule Kaulsdorf, Genossen-Elternversammlung. ' ' NEUES DEUTSCHLAND Redaktion: Berlin W 8 ...

  • Kohle für Klingenberg

    Hafenarbeiter trotzen Eis und Kälte / Sorgenkind Reichsbahn

    Der "Wasserweg vom Kraftwerk Klingenberg bis zum VEB Binnenhafen in Königs Wusterhausen hat in diesen Wintertagen für die Hauptstadt besondere Bedeutung. Eisbrecher der Deutschen Binnenreederei, mit 450-PS-Dleselmaschinen ausgerüstet, haben das dicke Eis aufgebrochen. In der Fahrrinne konnte trotz bitterster Kälte der Güterschiffsverkehr aufrechterhalten werden ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, 19.30 Uhr: „Peer Gynt"***) DEUTSCHES THEATER, 19 Uhr: „Die Sorgen und die Macht"***) KAMMERSPIELE, 19 Uhr: „Haus Herzenstod"«*) BERLINER ENSEMBLE, 19 Uhr: „Schweyk Im II. Weltkrieg"***) MAXIM GORKI THEATER. 19 Uhr: „Die Räuber"***) THEATER DER FREUNDSCHAFT, 14 Uhr: „Das tapfere Schneiderlein"**); 19 Uhr: „Leistungskontrolle"**) METROPOL-THEATER, 19 Uhr: „Der Zigeunerbaroh"***) VOLKSBÜHNE, 19 ...

  • Marschsäule II:

    Südliche Fahrbahn, Frankfurter Allee Treptow: Stellplatz Frankfurter Allee* südliche Fahrbahn, Spitze Bahnüberführung, Abmarsch: 9 Uhr Köpenick: Stellplatz Jessnerstraße und Müggelstraße, Spitze Frankfurter Allee, Abmarsch: 9.30 Uhr • Volkswirtschaftsrat, Staatliche Plankommission und Außenhandel: Stellplatz Weichselstraße, Spitze Frankfurter Allee, Abmarsch: 10 ...

  • Marschsäule I:

    Nördliche Fahrbahn, Frankfurter Allee Weißensee: Stellplatz Frankfurter Allee,, nördliche Fahrbahn, Spitze Bahnüberführung, Abmarsch: 9 Uhr ; Friedrichshain: Stellplatz Frankfurter Allee, nördliche Fahrbahn, Spitze Voigtstraße, Abmarsch: 9.05 Uhr. i Lichtenberg: Stellplatz Hagenstraße, Spitze Gudrunstraße, Abmarsch: 10 ...

  • Umschlag gestiegen

    Im Binnenhafen Königs Wusterhausen wurde der Umschlag gegenüber 1955 mit 700 000 Tonnen bis heute auf 1,5 Millionen Tonnen im Jahr gesteigert. Die bedeutenden Leistungen vgerade auch während der Frostperiode sollten der RBD Cottbus Anlaß geben, ihre Arbeit noch zu verbessern. S. O.

  • Marschsäule III:

    Kampfgruppen: Stellplatz Frankfurter Allee, Spitze Colbestraße und Mainzer Straße, Kreutzigerstraße, Niederbarnimstraße, Spitze Frankfurter Allee, Abmarsch: 12.iO Uhr.

Seite
Klare Orientierung den Künstlers .Partei - das ist millionenmal ein Jch' Unsere Verhandlungen geben Anlaß zu Hoffnungen : Wahlkundgebung der SED-Westberlin Verpflichtung zum Parteitag eingelöst Vierfache Produktivität durch Feinguß Deutsch-Italienische Gesellschaft gegründet Funkortung des Merkurs 10 Jahre Zentralinstitut Verbindung mit Mars 1 LPG beraten höhere Produktion Berlinerinnen und Berliner!"" Kampfdemonstration
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen