21. Jul.

Ausgabe vom 05.01.1963

Seite 1
  • ... denn sie schänden Deutschlands Namen

    Heulen und Zähneklappern haben in der westdeutschen Journalistik Einzug gehalten. .Man liebt uns nicht", „Die Welt mißtraut uns" - so lauten die düsteren Erkenntnisse, die man In diesen Tagen in Leitartikeln und Reportagen lesen oder aus .besinnlichen" Kommentaren westdeutscher Sender heraushören kann ...

  • Selbstloser Einsatz der Kumpel in vereisten Tagebauen

    ND-Bezirkskorrespondenten und Volkskorrespondenten berichten vom Winterkampf in der Braunkohle / Angestellte, Genossenschaftsbauern und Soldaten an der Seite der Bergarbeiter

    Leipzig/Halle/Cottbus (ND). Bei klirrendem Frost und Schneefall vollbrachten die Kumpel in den Braunkohlenrevieren der DDR und viele freiwillige Helfer aus Verwaltungen und der sozialistischen Landwirtschaft in den letzten Tagen wahre Heldentaten. Der Boden ist bis zu dreiviertel Meter tief glashart gefroren ...

  • Coubertins Werk in guten Händen

    Büste in der Leipziger DHfK enthüllt

    Leipzig (ND). Seit Freitag nachmittag steht in der Deutschen Hochschule für Körperkultur in Leipzig eine von der Gesellschaft zur Förderung des olympischen Gedankens in der DDR gestiftete Büste des Begründers der Olympischen Spiele der Neuzeit, Baron Pierre de. Coübertin. Anlaß zu dem feierlichen Akt war der 100 ...

  • DIEGEBILDETE NA TION

    Heute mit Beilage und Funkprogramm

    354 000 DM Registrierkassen sollen aus Berlin kommen, für Millionen Mark Erzeugnisse gar aus Sörnewitz. Das sind Überlegungen und Taten von Menschen mit politischem Weitblick. Der Mechaniker Herbert Sinnig aus der Endmontage des VEB Secura Berlin berichtete, daß er und seine Kollegen die Erläuterungen und Beschlüsse der Volkskammertagung im November 1962 beherzigten ...

  • Juristenvereinigung: Freiheit für Schabrod!

    Düsseldorf (ADN/ND). Die unverzügliche Freilassung des seit dem 23. Juli 1962 in Düsseldorf inhaftierten westdeutschen Arbeiterfunktionärs Karl Schabrod hat am Freitat eine Delegation der Internationalen Vereinigung Demokratischer Juristen in einer Unterredung mit dem Vorsitzenden des Justizausschusses des nordrhein-westfälischen Landtages, Professor Schütz, gefordert ...

  • Prominente Gaste

    Unter den Gästen des NOK begrüßte der Rektor der Deutschen Hochschule für Körperkultur, Prof. Dr. Erbach, zahlreiche hervorragende Persönlichkeiten, an ihrer Spitze den Kandidaten des Politbüros und 1. Sekretär der Bezirksleitung Leipzig, Paul Fröhlich, sowie den Minister für Post- und Fernmeldewesen, Friedrich Burmeister ...

  • Transportraum nutzen

    Berlin (ADN). Die Eisenbahner der DDR haben bis zum Jahresende 9 673 300 t Güter gegenüber 1961 mehr transportiert. Das ist eine Steigerung von 4,4 Prozent. Um diese Menge befördern zu können* wäre ein Güterzug notwendig, der etwa die Länge des siebenten Teiles des Erdumfanges hat. Besonders in der gegenwärtig lang anhaltenden Kälteperiode haben die Eisenbahner gemeinsam mit den Werktätigen der Kohleindustrie und der anderen Volkswirtschaftszweige hervorragende Leistungen vollbracht ...

  • Zentralkomitee grüßt KP Argentiniens

    Berlin (ND}. Das Zentralkomitee hat der Kommunistischen Partei Argentiniens zum 45. Jahrestag ihrer Gründung in einem vom Ersten Sekretär, Genossen Walter Ulbricht, unterzeichneten Telegramm die herzlichsten Glückwünsche übermittelt. In dem Telegramm heißt es u. a.: „Euer .entschiedenes Eintreten für ...

  • Au.« Waggons gebrochen

    Lübbenau. Mit Rekordleistungen in der Stromerzeugung starteten die Kraftwerker von Lübbenau in das neue Planjahr, Außer den sechs 50-MW-Turbosätzen, die im Kraftwerkblock 1 installiert sind, laufen seit Tagen auch drei der 100-MW-Turboriesen des zweiten Kraftwerksblockes auf Hochtouren. Die Arbeiter des Kraftwerkes Block II konnten am 1 ...

  • Neue Akademiemitglieder

    Berlin (ADN). Das Plenum der Deutschen Akademie der Wissenschaften wählte am Freitag namhafte ausländische Wissenschaftler zu Korrespondierenden Mitgliedern der Akademie: Prof. Dr. N. Anitschkow (Leningrad), Prof. Dr. R. Bianchi-Bandinelli (Rom), Prof. Dr. A. A. Bogdanow (Moskau), Prof. Dr. T. Erdey- Gruz (Budapest)* Prof ...

  • Export und Wettbewerb

    Export und Wettbewerb gehören zusammen wie Bruder und Schwester. Wer das bislang noch nicht recht sah, erfuhr es von den Sömmerdaer Büromaschinenbauern: Wettbewerbsverpflichtungen haben nur dann für die ganze Republik Nutzen, wenn sie dazu beitragen, den wissenschaftlichtechnischen Höchststand zu erreichen, weltmarktfähige Erzeugnisse zu produzieren, und wenn diese Verpflichtungen auch eingelöst werden ...

Seite 2
  • Verantwortungsgefühl

    Die kirchlichen Bruderschaften in Bremen, Hannover, Hessen-Nassau, Nordwestde,utschland, Westfalen und Württemberg haben — wie wir vor einigen Tagen meldeten — die Synode und den Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland bringend gebeten, den Militärseelsorgevertrag mit der Bundesregierung unverzüglich zu kündigen ...

  • Vor harten Kämpfen

    Donnerstag streikten über dreieinhalbtausend Arbeiter der Henschel-Werke in Kassel. Schon am zweiten Arbeitstag im neuen Jahr war ihnen der Geduldsfaden gerissen. Seit Wochen ist die Leitung des Henschel-Konzerns dabei, den Arbeltern durch neue Akkordvorgabezeiten den Lohn zu kürzen. Die Kantinenpreise wurden erhöht Die Milchausgabe für gesundheitsschädigende Arbeit wurde eingestellt ...

  • Arbeiter unter Druck gesetzt

    Henschel-Streik abgebrochen / Generaldirektor ließ Polizei aufmarschieren

    Kassel (ND). Nach siebenstündigem Streik ist in den Werken Mittelfeld und Rothenditmold der Henschel-Werke in Kassel am Donnerstagabend die Produktion wieder aufgenommen worden. 3500 Arbeiter dieses Rüstungsbetriebes waren in den Ausstand getreten, weil die Direktion am Mittwoch einen Lohnraub eingeleitet hatte ...

  • Kraftwerke laufen

    Frage: Genosse Siebold, Sie haben sich bereits ausgiebig in den Werken der VVB umgesehen. Welche Eindrücke haben Sie? Antwort: Die Kumpel ringen mit großer Aktivität und großer Anspannung um die Erfüllung der Pläne. Diese Leistungen sind nicht hoch genug zu würdigen. Es gibt besonders ausgezeichnete Leistungen in den Braunkohlewerken „John Schehr", j(Heide", „Spreetal", Senftenberg und Greifenhain ...

  • Das Ausland mißtraut Bonner Machthabern

    Die Hamburger „Welt" sieht sich am Freitag genötigt, in ihrem Leitartikel diese Sätze zu schreiben: „Die Bundesrepublik ist in den letzten Wochen und Monaten auch von befreundeter ausländischer Seite wiederholt scharf kritisiert worden. Man hat im Zusammenhang mit der .Spiegel'-Affäre im Ausland sogar von Gestapomethoden gesprochen ...

  • Spürbarer Auftragsrückgang

    Schrumpfende Zuwachszahlen / Maschinenbau besonders betroffen

    Köln (ADN/ND). Der Zuwachs der Industrieproduktion der Bundesrepublik war im abgelaufenen Jahr niedriger als im Durchschnitt der der EWG-Länder. Dies teilte am Donnerstag das „Deutsche Industrie-Institut" in Köln mit. Es gibt den Zuwachs der Industrieproduktion in Westdeutschland mit vier Prozent an ...

  • Kein Vertrauen zu Wehner

    Analyse des SPD-Parteivorstandes über den Standpunkt der Sozialdemokraten

    Bonn (ADN-Korr.). Das Vertrauender iozialdemokratischen Mitgliedschaft in He SPD-Führung drohe „unter den Nnll- Junkt zu sinken", wenn die Wehnerjruppe ihren verhängnisvollen Kurs der Unterwerfung unter Adenauer weiter 'ortsetzt. Dies geht aus einer parteiinterlen Analyse des SPD-Vorstandes hervor, lie sich auf Berichte aus den Bezirken md Unterbezirken stützt ...

  • Atommachtberatung in Bonn

    Bonn (ADN/ND). NATO-Generalsekretär Stikker hatte am Freitag in Bonn eine fünfstündige Unterredung mit Adenauer, zu der später noch Strauß,. Globke, der Oberkommandierende der Bundeswehr, Foertsch, und dessen Staöschef Generalmajor Kuntzen hinzugezogen wurden. Wie die amerikanische Nachrichtenagentur UPI berichtet, wurde dabei „Übereinstimmung der Ansichten über die Bildung einer multinationalen-Atomstreitmacht der NATO" erzielt ...

  • Bessere Geräteinstandsetzung vor dem Winter

    Frage: Gibt es aus diesen jüngsten Erfahrungen Schlußfolgerungen für die gesamte Kohleindustrie? Antwort: Wir hatten in den letzten Jahren keine so lang andauernde strenge Frostperiode. Natürlich geht bei so vielen Erschwernissen nicht alles glatt. Wir haben aber grundsätzliche Schlußfolgerungen für die Instandsetzung der Geräte vor dem Winter ziehen müssen ...

  • DGB-Kongreß im November

    Düsseldorf (ADN). Der außerordentliche DGB-Bundeskongreß, der auf Beschluß des 6. DGB-Kongresses ein neues Grundsatzprogramm verabschieden soll, ist für den 21. und 22. November 1963 nach Düsseldorf einberufen worden. Die Delegierten des Kongresses von Hannover hatten durchgesetzt, daß die von der Richter-Rosenberg-Gruppe beabsichtigte Reform des Grundsatzprogramms von 1C48 auf einen außerordentlichen Kongreß verschoben wird, der In gleicher Zusammensetzung wie in Hannover zusammentreten soll ...

  • SED arbeitet eng mit illen Bürgern zusammen

    Cottbus (ADN/ND). Sozialdemokraen und Gewerkschafter aus dem Eifelrebiet und Rheinland-Pfalz informier» en sich zur Jahreswende während eines Studienbesuches im Bezirk Cottbus Ober iie Arbeitsweise der SED und des ?DGB. „Ich habe mich selbst davon überzeu- ;en können", erklärte ein Sozialdemokrat ms dem Eifelgebiet, „daß die SED gro- 3en Wert auf die Mitwirkung aller Bür- ;er zur Vorbereitung ihres Parteitages egt ...

  • KURZBERICHTET

    GROSSBRAND. Ein Sägewerk in Velpke, Kreis Helmstedt, und ein benachbartes Wohnhaus sind Mittwochabend bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Der Wind hatte auch große Lagerbestände an Bauhölzern in Brand gesetzt. Der Schaden wird auf 300 000 D-Mark geschätzt SELBSTMORDE. Drei Freunde im Alter zwischen 22 und 24 Jahren nahmen sich innerhalb weniger Tage in der bayerischen Stadt Selb das Leben ...

  • DGB-Jügend bereitet Ostermarsch 1963 vor

    Bonn (ADN-Korr./ND). Im Namen von 16 700 Mitgliedern hat die Kreisjugend- «mferenz des DGB in Frankfurt (Main) äie westdeutsche Bevölkerung aufgerufen, sich an der Vorbereitung und Durchführung des Ostermarsches 1963 gegen die atomare Bewaffnung der Bundeswehr zu beteiligen. In einer Entschließung begrüßen die Delegierten der Kreis Jugendkonferenz jede demokratische Initiative, die das Ziel hat, die westdeutsche Öffentlichkeit zum Widerstand gegen die Bonner Atomrüstungsbestrebungen aufzurütteln ...

  • Selbstloser Einsatz

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Deshalb ist es jetzt erforderlich, daß in allen Zweigen der Volkswirtschaft unverzüglich die Güter, die versandbereit liegen, abtransportiert werden. Das gilt insbesondere für die Betriebe, die Im Dezember 1962 ihre Güter nicht planmäßig transportieren konnten und demzufolge Warenstaukredite in Anspruch genommen haben ...

  • Gas sparen

    Berlin (ADN). Während der anhaltend starken Fröstperiode wurden insbesondere in den Gaswerken Berlins, der Großgaserei Magdeburg und des Braunkohlenkombinats Lauchhammer gute Produktionsleistungen erreicht. Der Gasbedarf der Bevölkerung stieg jedoch in den vergangenen Tagen gegenüber dem durchschnittlichen Verbrauch des Monats Dezember um 15 bis 20 Prozent an, so daß zeitweise Einschränkungen in der Gasbelieferung der Industrie notwendig wurden ...

  • Heldenkampf der Kumpel

    In der ganzen Wirtschaft keine ernsthaften Ausfälle wegen Brennstoffmangels / „ND"-Interview mit dem Leiter der Kohleindustrie Cottbus (ND). Der Leiter der Kohleindustrie der DDR, Klaus Siebold, weilt seit Beginn des neuen Jahres bei den Kumpeln des Senftenberger Braunkohlenreviers, um sie in ihrem schweren Kampf gegen den Frost zu unterstützen ...

  • Frostmilderung

    Berlin (ND). In den nächsten Tagen ist in der gesamten DDR mit weiterer Frostmilderung zu rechnen, teilte uns am Freitagmittag der Leiter der Zentralen Wetterdienststelle Potsdam, Dr. Runge, mit Während in Norddeutschland und in Berlin am Freitag früh noch Temperaturen um minus 5 bis 6 Grad gemessen wurden, stiegen die Temperaturen am Nordrand des Erzgebirges und im Zittauer Gebirge auf über 0 Grad an, ohne daß es jedoch zu einem durchgreifenden Tauwetter kommen wird ...

  • Baby erfror im Bett

    Ascnaifenburg (ND). Einen besonders tragischen Kältetod fand in Aschaffenburg-Damm ein vier Monate alter Säugling, der in Abwesenheit der Eltern in seinem Bettchen erfror. In der über den Wohnräumen der Familie liegenden Wohnung, dessen Mieter verreist waren, war ein Wasserleitungsrohf geplatzt, so daß es stundenlang in das Bettchen tropfte und den Säugling völlig durchnäßte ...

  • Fährverkehr eingestellt

    Kiel (ND/ADN). Die durch die Kälte in Westdeutschland hervorgerufenen Verkehrsstörungen und Versorgungsschwierigkeiten halten auch weiter an. Am Donnerstagabend mußte der Fährverkehr zwischen Großenbrode und Gedser (Dänemark) eingestellt werden, weil sich vor /der Mole von Großenbrode eine starke Eisbarriere gebildet hat ...

  • Großfeuer in Mittweida

    Hainichen (ADN). In den späten Abendstunden des Mittwochs brach in der Stadt Mittweida ein Großbrand aus, dem fünf Häuser, in denen sich auch vier Einzelhandelsgeschäfte befanden, zum Opfer fielen. Zur Bekämpfung des Großfeuers waren die Feuerwehren von Mittweida, Hainichen, Frankenberg und Karl-Marx- Stadt eingesetzt ...

  • Strauß, der „Spiegel" und der Bumerang

    Westdeutsche Zeitungen: Vorwand „Landesverrat" für Gestapoaktion gegen den „Spiegel" löst sich in Wohlgefallen auf

    Westdeutsche Zeitungen berichten am Freitag, die seit Beginn der Gestapoaktion gegen den »Spiegel" erhobene Ansdiuldigung des Landesverrats werde tvon der Bundesanwaltschaft fallengelassen. Auf Grund des bisherigen Ermittlungsergebnisses spreche man nur noch von Geheimnisverrat.

  • Wie sie es selbst sehen •

    „Was da draußen angeschwemmt wird — scheint recht rauh zu werden." Text und Zeichnung aus „Deutsche Zeitung"

Seite 3
  • Gruppenbearbeitung in der Küche

    Es wurde eine gute Aussprache. Allerdings konnte ich dort nicht wie ein Referent vom Blatt ablesen. Ich mußte frei von der Leber weg reden, und die Hausbewohner taten es dann auch. Wir standen im Hausflur, weil keine Wohnung da war, die uns allen Platz geboten hätte. Dort wohnten Arbeiter aus unseren großen Betrieben, vom Georgi-Dimi troff - Werk, vom Ernst-Thälmann-Werk und auch aus unserem Karl-Marx-Werk ...

  • Delegiert zum VI. Parteitag

    A!$ Margot Pschebizin vor fünf Jahren - im Januar 1958 - als eine der ersten Arbeiterinnen ins Halbleiterwerk Frankfurt (Oder) kam, drückte man ihr eine Pinzette in die Hand und sagte: Fang an! Mit viel Lust und Liebe, mit großer Ausdauer ging Genossin Pschebizin an ihre Arbeit. Später wurde sie Hilfsmeisterin ...

  • Die Praxis ist der Prüfstein

    Ausgehend von der Erkenntnis, daß die Praxis der Prüfstein jeder Theorie ist, und dem Grundsatz, daß die Forschungsarbeit erst mit der Anwendung der Ergebnisse in der Praxis abgeschlossen ist, haben die Wissenschaftler des Instituts ständig einen engen Kontakt mit sozialistischen Landwirtschaftsbetrieben ...

  • Bauakademie tagte in Schwedt

    Schwedt (Oder) (ADN). Die Erfahrungen und Ergebnisse der großen wissenschaftlichen Experimente des Kompaktbaus von Leinefelde und der komplexen Fließfertigung von Schwedt (Oder) standen im Mittelpunkt der ersten Präsidiumssitzung der Deutschen Bauakademie in diesem Jahr, die am Donnerstag auf der Baustelle des künftigen Erdölverarbeitungswerkes durchgeführt wurde ...

  • Wo bleibt die Gewerkschaft?

    Wie formal das alles ist, zeigt der Punkt Erfüllung der Aufgaben des Planes Neue Technik. Wenn ein Bauführer drei kleinere Maßnahmen durchführt, die nicht besonders schwer zu erfüllen sind, dann ist er besser als jener Bauführer, der,nur eine Maßnahme durchführte, die einen wesentlich höheren Nutzen brachte und vielleicht auch viel mehr Überzeugungsarbeit erforderte ...

  • Unsere Forschungsergebnisse

    In Müncheberg konnten wir in umfangreichen Feld- und Modellversuchen, Laboruntersuchungen und auf großen Flächen in. VEG und LPG das Folgende nachweisen: 9 Die systematische Vertiefung und Anreicherung der Ackerkrume ist unter unseren Klimaverhältnissen auf allen geeigneten Böden die entscheidende Aufgabe ...

  • Blicken wir nach Kuba!

    Auch der Melker Sommer aus, Rosengarten bei Garz nimmt an einem Meisterlehrgang teil. Auf der Konferenz sagte er u. a.: „Ich muß mich schämen, wenn wir als Genossenschaftsbauerri nicht mehr Speck und Butter auf den Tisch der Republik legen. Oft ist unzureichendes Wissen Ursache für unbefriedigende Produktionsergebnisse ...

  • Zum Lernen ist keiner zu alt.. <

    meinen Rügener Fischer und Bauern / „Papierakademieräte" nicht gefragt

    Neuerer, Volksvertreter, Fachleute aus ■ Industrie und. Landwirtschaft, Vertreter des Rates des Kreises und der Räte der Gemeinden sowie auf dem Gebiet der Erwachsenenbildung tätige Lehrer aus Rügen trafen sich kürzlich in Bergen zu einer Kreiskonferenz über Fragen der Erwachsenenqualifizierung. Von der anregenden Aussprache berichtet unser Volkskorrespondent Walter Borst : Vor allem der Massenwettbewerb zu Ehren des VI ...

  • Ein „großer" und zwei „kleine" Wettbewerbe

    Unmöglich scheint uns überhaupt der Zustand, daß bei uns mehrere Wettbewerbe nebeneinander existieren. Neben dem einen großen Wettbewerb zu Ehren des VI. Parteitages, den wir jetzt richtig in Gang bringen wollen, gibt es noch Zielwettbewerbe um die Einhaltung bestimmter Termine und einen Wettbewerb der Bauführerbereiche, der formal ist ...

  • Mit 33 stehenbleiben?

    „Die persönliche Einstellung des Betriebsleiters zur Qualifizierung ist oftmals Ausdruck für die im Betrieb vorherrschende Atmosphäre auf dem Gebiet der Bildung", meinte die Kollegin Bucksch vom Rat des Kreises. Und viele Beispiele erhärteten diesen Standpunkt. Im Fischkombinat und im Fleischkombinat gehen die Werkleiter ihren Kollegen bei der Qualifizierung voran, dort gibt es auch eine wahrhafte Lernbewegung ...

  • Überzeugungsarbeit gehört dazu

    Wir wenden uns insbesondere dagegen, daß man den Wettbewerb hier nur als eine ökonomische Sache ansieht und die politische Überzeugungsarbeit offenbar wieder als etwas ganz anderes, nicht damit Zusammenhängendes. Gerade umgekehrt wird doch ein Schuh daraus: Die zurückgebliebenen Bereiche werden wir dann rasch auf ein höheres Niveau bringen, wenn wir das politische Gespräch besser führen ...

  • Produktionsberatung in einer Hausgemeinschaft

    Gehören die Probleme der Arbeiter auch ins Wohngebiet? Es wird heute nur noch wenige geben, die diese Frage verneinen. Einen beachtlichen Teil des Tages verbringt der Arbeiter im Wohngebiet, und seine Probleme, seine Fragen nimmt er mit dorthin. Er kann sie bei Feierabend nicht ablegen wie seinen Schlosseranzug und dann in das Spind hängen ...

  • Abteilungen im Wettbewerb

    Zu Ehren des VI. Parteitages beteiligen sich die Wissenschaftler, Arbeiter und Angestellten des Instituts am sozialistischen Wettbewerb, zu dem das Institut für Tierzuchtforschung Dummerstorf aufgerufen hat Der innerbetriebliche Wettbewerb wird zwischen den einzelnen Abteilungen geführt, die um den Titel „Kollektiv der sozialistischen Arbeit" kämpfen ...

  • Nach Jahrzehnten Praxis wieder auf die Schulbank

    Die Konferenzteilnehmer hatten in der Diskussion viel dazu zu sagen. „Ich habe aus der Kritik des Genossen Grüneberg, Kandidat des Politbüros, gelernt, die er auf der Kreisdslegiertenkonferenz an meiner Arbeitsweise übte. Ich bin Von VK Walter Borst 32 Jahre in der Landwirtschaft tätig, aber Fragen der Qualifizierung waren mir in meiner einzelbäuerlichen Wirtschaft fremd ...

  • Mensch die Bodenfmc

    Mit dem Sieg der sozialistischen Produktionsverhältnisse wurde auch in unserer Landwirtschaft die Ausbeutung von Menschen durch Menschen für immer beseitigt. Gleichzeitig sind damit alle Voraussetzungen vorhanden, den Raubbau am Boden zu überwinden und in allen sozialistischen Landwirtschaftsbetrieben den Boden als Hauptproduktionsmittel systematisch zu verbessern ...

  • Neues Spitzengerät von Carl Zeiss

    Jena (ND). Die ersten fünf Spektralkolorimeter wurden vom Leiter der sozialistischen Arbeitsgemeinschaft „Spekol" im VEB „Carl Zeiss" Jena, Ingenieur Walter Thiele, an Werkdirektor, Nationalpreisträger Dr. Hugo Schrade, übergeben. Der Spektralkoldrimeter — er wurde innerhalb eines Jahre-} entwickelt und in die Fertigung überführt — ist ein optisches Analysengerät von universeller Einsatzmöglichkeit für Routineuntersuchungen in der Medizin, Biologie, Pharmazie ...

  • Formale Jagd auf Punkte

    Noch kein echter Wettbewerb um höchste Leistungen auf der Großbaustelle Vetschau

    Auf unserer Kraftwerksbaustelle Vetschau wird der Wettbewerb zu Ehren des VI.- Parteitages unserer Meinung nach immer noch nicht richtig geführt Die Hinweise des 17. Plenums unserer Partei und die Kritik im „ND" unter der Überschrift „Denken kommt vor drucken" haben noch nicht dazu geführt, daß bei uns eine richtige Wettbewerbskonzeption ausgearbeitet wird ...

  • Keine neue „Masche"

    Diese Aussprachen im Wohngebiet fördern aber nicht nur schlechthin das Verständnis für Betriebsprobleme. Sie bringen auch Anregungen, aus denen die Betriebe unmittelbare Vorteile ziehen können. Meiner Meinung nach sind Fragen der Arbeitsproduktivität, Betriebsprobleme im Wohngebiet nicht irgendeine neue „Masche", sondern etwas, das mit der gesellschaftlichen Entwicklung unserer Republik einfach notwendig geworden ist ...

  • Institutsbetrieb geht voran

    Der erste Konsultationsbetrieb muß natürlich der landwirtschaftliche Betrieb des Instituts sein. So.konnten wir in den letzten Jahren bei ungünstigen Bodenund Klimaverhältnissen in Müncheberg insbesondere durch geordnete Futterwirtschaft eine durchschnittliche Jahresmilch-

Seite 4
  • Einigung aller Kräfte

    Im zweiten Teil seiner Rede sprach Genosse Max Reimann Ober die neue Lage in der Bundesrepublik und die Notwendigkeit der Einigung aller Kräfte zur Rettung der Demokratie. Er ging davon aus, daß infolge der äußeren und inneren Entwicklung der Bundesrepublik für die Arbeit aller friedliebenden demokratischen Kräfte, für die KPD ein neuer Kampfabschnitt beginnt ...

  • Hauptkettenglied des Kampfes

    Die Möglichkeiten, eine große breite demokratische Bewegung zur Verteidigung der Demokratie zu entwickeln, sind gegeben und werden immer günstiger. Wir sehen sie in der Tatsache, daß die i,Spiegel"-Affäre größere Teile der westdeutschen Bevölkerung sehr erregt und in Bewegung gebracht hat. Wir sehen sie in den gewerkschaftlichen Beschlüssen, die Notstandsdiktatur zu verhindern und mehr Mitbestimmung zu erzwingen ...

  • Für eine breite Zusammenarbeit

    Laßt uns beginnen mit dem Gespräch über die Verwirklichung der Beschlüsse der Gewerkschaften zur Durchsetzung der gemeinsamen Forderungen gegen die Notstandsdiktatur, für die Durchsetzung der sozialen Forderungen, für Abrüstung und Frieden. So entwickelt sich die Kampfgemeinschaft, so entsteht gegenseitiges Vertrauen und damit die Grundlage für den gemeinsamen Kampf um die weitergehenden Forderungen der Arbeiterklasse ...

  • Differenzierung in der SPD

    Damit reift auch in der SPD eine Lage heran, die den Prozeß der Differenzierung zwischen den Kräften, die unter Wehner, Brandt und Erler die Sozialdemokratische Partei an die Politik der Militaristen ketten, und den Kräften, die In den Beschlüssen der Gewerkschaften Ansätze für eine wirkliche sozialdemokratische Arbeiterpolitik sehen, beschleunigt ...

  • Volle Mitbestimmung notwendig

    Bei der Verteidigung der verfassungsmäßigen demokratischen Rechte und Freiheiten, beim Kampf gegen die Notstandsgesetze schaffen wir auch die Voraussetzungen für die in unserer Programmatischen Erklärung dargelegte demokratische Perspektive.- Im Ringen um die weitere Demokratisierung der Bundesrepublik knüpfen wir an solche Gewerkschaftsbeschlüsse, wie die der IG Metall mit der Forderung nach mehr Mitbestimmungsrecht, an ...

  • Das Neue in der Arbeiterklasse

    Die neue Lage, die Erfordernisse des Kampfes zur Rettung der Demokratie und für die Erhaltung des von den Arbeitern errungenen Lebensstandards verlangen stärkexe Anstrengungen der Partei zur Herstellung der Aktionseinheit der Arbeiterklasse und für die Zusammenarbeit von Kommunisten und Sozialdemokraten ...

  • Die nächsten Aufgaben der KPD im Kampf für die Verteidigung der Demokratie und die Sicherung des Friedens

    Auszüge aus der Rede des Ersten Sekretärs des ZK der KPD, Max Reimann, auf der 22. Tagung des ZK der KPD

    Wir stehen jetzt vor einem Ereignis, das für die künftige Entwicklung Deutschlands und für unsere Partei von besonderer Bedeutung ist: Das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands hat den VI. Parteitag einberufen und den Entwurf des Parteiprogramms veröffentlicht. Genossen! E,s ...

Seite 5
  • Drei Möglichkeiten

    Gerade weil die Dinge noch derart offen sind, werden in der gegenwärtigen Diskussion die verschiedenen Bestrebungen und Möglichkeiten besonders gut sichtbar. Um welche Möglichkeiten handelt es sich? Die erste: Es kommt zu einer solchen „NATO-Atommacht", wie sie von den USA und England vorgesehen wurde ...

  • Kolonialschacher um Katanga

    In UNO-Kreisen in New York gehen — wie TASS berichtet — immer hartnackiger Gerüchte von einer bevorstehenden Einstellung der Kampfoperationen in Katanga und von einem Übergang zu Verhandlungen zwischen den Westmächten über die Neuaufteilung der Reichtümer Katangas um. UPI meldet gleichzeitig unter Berufung ...

  • Den Atomkurs durchkreuzen

    Wir haben oben von den drei Möglichkeiten gesprochen, die durch die Bahama-Konferenz eröffnet wurden. Angesichts der Folgerungen, die Bonn aus ihr zieht, ist jedoch- klar, daß man vor allem von einer Notwendigkeit sprechen' muß. Es ist die Notwendigkeit, den imperialistischen Atomkurs jetzt erst recht zu durchkreuzen ...

  • 180 sowjetische Betriebe für schwachentwickelte Länder

    Außenhandelsumsatz der UdSSR mit diesen Staaten steigt 1963 um 24 Prozent

    Moskau (ADN). Der Außenhandelsumsatz der Sowjetunion mit r'en ökonomisch schwachentwickelten Ländern wird 1963 gegenüber dem Vorjahr um über 24 Prozent anwachsen. Von großer Bedeutu t für die jungen Staaten sind dabei die Lieferungen sowjetischer Maschinen und Ausrüstungen, die in diesem Jahr 80 Prozent höher sein werden als 1962 ...

  • Absage oder Zusage?

    Das ist scheinbar ein vernünftiger Standpunkt. Er könnte den auf die Festigung des Friedens gerichteten Vorschlägen der Sowjetunion und den Hoffnungen aller Völker entsprechen. Er paßt auch zu den Lehren der Kubakrise, die besagen, daß vernünftige Übereinkünfte- und Kompromisse die Kriegsgefahr mindern und die Sicherheit in der Welt festigen ...

  • De Gaulle in den Fußtapfen Petains

    Französische Regierung peitscht politische Sondergerichtsbarkeit durch

    Paris (ADN). Der von der französischen Regierung eingebrachte Gesetzentwurf über die Einführung einer politischen Sondergerichtsbarkeit entspreche der Tradition der Vichy-Regierung von Marschall Petain. Das erklärte der ehemalige Innenminister Frangois Mitterrand am Donnerstag in der Debatte der Französischen Nationalversammlung über diesen Gesetzentwurf ...

  • Maemillan im Kreuzfeuer der Kritik

    Presseecho zeugt von tiefgehenden Differenzen in der Konservativen Partei

    London (ADN/ND). Die auf der Bahama-Konferenz zwischen Premierminister Macmillan und -USA-Präsident Kennedy getroffenen Vereinbarungen stehen auch weiterhin im Kreuzfeuer schärfster Kritik der englischen Presse. Der konservative „Daily Sketch", der sehr selten die Politik der Tory- Regierung kritisiert, schreibt, daß die von der britischen Regierung bisher für das Wettrüsten ausgegebenen 17 Milliarden Pfund Sterling offenbar umsonst aufgewendet wurden ...

  • USA-Militärs: Schwere Niederlage

    Bestürzung über Erfolg der südvietnamesischen Freiheitskämpfer

    Saigon (ADN). Unter der Überschrift „Schwere Niederlage der Regierungstruppen in Südvietnam — amerikanische Militärberater wütend" berichtet die amerikanische Nachrichtenagentur UPI am Freitag über den erfolgreichen Kampf von 200 südvietnamesischen Freiheitskämpfern gegen 2000 von USA-Militärs geführte Diem-Söldner ...

  • Die These Kennedys

    Dieses Abkommen hat in den NATO- Ländern eine regelrechte Springflut von politischen Aktionen und militärischen Projekten, ein heftiges publizistisches Für und Wider ausgelöst. Worum geht es? Faktisch haben die USA mit dem Abkommen vom 21. Dezember ihrem englischen Partner den Rang einer selbständigen Atommacht genommen ...

  • Weitere Neujahrswünsche

    Berlin (ADN). Weitere Glückwünsche zum neuen Jahr erhielten der Vorsitzende des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik, Walter Ulbricht, vom Präsidenten der Republik Finnland, Dr. Urho Kekkonen, sowie vom Präsidenten der Syrischen Arabischen Republik, Dr. Nazem Kudsi; der Vorsitzende des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, Otto Grotewohl, vom Ministerpräsidenten der Republik Finnland, Dr ...

  • Bonner Beschwerde abgewiesen

    „Ghanaian Times": Wir kennen die Neokolonialisten

    Accra (ADN-Korr.). Die „Ghanaian Times" hat am Freitag eine Beschwerde des Bonner Botschafters in Accra über den Nachdruck eines Artikels aus der Londoner Zeitschrift „Africa Trade and Development" in der Zeitung zurückgewiesen. In dem Artikel wurde enthüllt, daß die USA und Westdeutschland danach streben, den ghanesischen Präsidenten Dr ...

  • Kampfgeschrei am Rhein

    Das Abkommen von Nassau hat also tatsächlich ein Tor zu höchst verhängnisvollen Entwicklungen geöffnet. Am sichtbarsten wird das an der Haltung der westdeutschen Militaristen. Bereits vor dem 21 Dezember hatten die Ultras Zeter und Mordio geschrien — gegen die oben zitierte These Kennedys, gegen die ...

  • Gegen einseitige Verhandlungen Botschafter Kwon Jeng Tae zu den südkoreanisch-japanischen Gesprächen

    Berlin (ADN/ND). Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Koreanischen Volksdemokratischen Republik in der DDR, Kwon Jeng Tae, hat am Freitag auf einer Pressekonferenz die Erklärung der Regierung der KVDR vom 13. Dezember 1962 zu den sogenannten südkoreanisch-japanischen Verhandlungen erläutert ...

  • Nassau, Bonn und die Notwendigkeit Zur amerikanisch-englischen Bahama-Konferenz und ihren Folgen Von unserem militärpolitischen Mitarbeiter Oberst H. H e r b e 11

    Am 21. Dezember 1962 schlössen in Nassau, der Hauptstadt der Bahama- Inseln, der englische Premier McMillan und USA-Präsident Kennedy ein Ab- , kommen. Sein Inhalt ist folgender: 1. Die USA werden die versprochenen Luft-Boden-Raketen vom Typ „Skybolt", durch welche die Lebensdauer der veraltenden englischen Atombomber verlängert werden sollte, wegen „technischer Schwierigkeiten" nicht liefern ...

  • Protest aus Djakarta

    Djakarta (ADN). Das indonesische Parlament hat an die Interparlamentarische Union appelliert, sich dafür einzusetzen, daß der britische Kolonialkrieg gegen die Bevölkerung Bruneis sofort eingestellt wird. Die indonesische Regierung hat eine Note Großbritanniens zurückgewiesen, die sich mit dem Aufstand im britischen Protektorat Brunei beschäftigte ...

  • Regierung Iraks warnt Bonn

    Bagdad (ADN-Korr.), Die Regierung der Republik Irak hat Westdeutschland und einige andere NATO-Staaten offiziell davor gewarnt, ihre diskriminierende Handelspolitik gegenüber Irak fortzusetzen. Das irakische Außenministerium hat über die Bonner Botschaft in Bagdad an die westdeutsche Regierung das Ersuchen gerichtet, darauf einzuwirken, daß die westdeutschen Importe im Handel mit Irak nicht länger wesentlich niedriger gehalten werden als die Exporte ...

  • Erneute Verhaftungen

    Neu Delhi (ADN). Drei Mitglieder der Kommunistischen Partei Indiens sind im Staat Assam auf Grund des „Gesetzes zur Verteidigung Indiens" verhaftet worden, meldet die indische Nachrichtenagentur Press Trust of India. Unter den Verhafteten befindet sich der Sekretär des Stadtkomitees der Kommunistischen Partei von Dibrugarha, T ...

  • Jadotville genommen

    Leopoldville/New York (ADN). UNO- Einheiten haben Donnerstag die wichtige Bergbaustadt Jadotville in Katanga besetzt. Mit Hubschraubern waren zuvor Granatwerfer und andere Waffen für die vorrückenden indischen UNO-Elnheiten über den Lufira-Fluß gebracht worden. Die Stahlbrücke über den Fluß war von weißen Söldnern Tshombes gesprengt worden, dessen Aufenthaltsort nicht bekannt ist ...

  • Verkehrsstreik in Rom

    Rom (ADN-Korr.). Der gesamte öffentliche Verkehr der italienischen Hauptstadt ist seit Freitag früh durch einen 24-Stunden-Streik der Straßenbahner, Busfahrer, Schaffner und Mechaniker lahmgelegt. Die Werktätigen der römischen Verkehrsbetriebe streiken aus Solidarität mit den Arbeitern einer privaten Omnibusfirma, die sich bereits seit Wochen im Ausstand befinden ...

  • Gesandte Staimer empfangen

    Belgrad (ADN-Korr.). Der Außerordentliche Gesandte und Bevollmächtigte Minister der DDR in der Föderativen Volksrepublik Jugoslawien, Frau Eleonore Staimer, ist am Freitagvormittag vom Vizepräsidenten des Bundesvollzugsrates der FVRJ, Mijalko Todorovic, empfangen worden. Während des Gespräches wurden beide Seiten interessierende Fragen behandelt ...

  • USA-Delegierter tritt zurück

    Washington (ADN), Der amerikanische Chefdelegierte bei der Genfer Abrüstungskonferenz, Arthur Dean, hat seinen Rücktritt eingereicht. Das wurde am Freitag vom stellvertretenden Pressechef des Weißen Hauses, Hatcher, mitgeteilt.

Seite 6
  • Kämpfer für wahres Menschentum

    Aus der Festansprache von NOK-Präsident Dr. Heinz Schöbel

    In seiner Ansprache anläßlich des Festakts zum 100. Geburtstag des Begründers der modernen Olympischen Spiele würdigte NOK-Präsident Dr. Heinz Schöbel am Freitagnachmittag in der Leipziger DHfK die wichtigsten Stationen des Lebens und Kampfes Pierre de Coubertins im Dienste der olympischen Idee. „Indem ...

  • Ohne Bodo Bockenauer

    Um Eiskunstlauftitel in Karl-Marx-Stadt

    Hallenhandball in Rostode Die internationalen Hallenhandball- Turniere erfahren in Rostock eine Fortsetzung. Außer dem Veranstalter SC Empor und der Leipziger Lok-Mannschaft sind an internationalen Gästen vertreten: Skovbakken Aarhus, Stadtauswahl Plzeri, Start örebro, Sponia Gdarisk. Letzte Qualifikationsturniere Bei Qualifikationsturnieren in Schwerin und Mühlhausen werden die letzten Fahrkarten zu den diesjährigen Deutschen Tischtennismeisterschaften (17 ...

  • Bauarbeiter beraten Architekten

    VEB Berlin-Projekt geht neue Wege Entwicklungen werden öffentlich verteidigt

    Die Neuentwicklungen des VEB Berlin- Projekt sollen künftig vor Bauarbeitern verteidigt werden. Das kündigte der Direktor dieses bedeutenden Projektierungsbüros der Hauptstadt, Werner Wachtel, an. Diese sogenannte Projektverteidigung findet statt, wenn die Grundprinzipien der Neukonstruktion zwar klar sind, aber die Vorschläge der Bauarbeiter noch mit berücksichtigt werden können ...

  • ■' k ü r z na ch r i t h t ön

    TIERPAEKVORTRAG. „Die Pelikane vom Silbersee" heißt der Lichtbildervortrag, den Herr Lothar Güthert am Mittwoch, dem 9. Januar, um 18 Uhr in der Aula der 5. Oberschule Friedrichshain, Rüdersdorfer Straße 18/27, hält. Der Eintritt ist frei. SONNTAGSFÜHRUNG. Die für den 6. Januar angekündigte Sonntagsführung durch die Deutsche Staatsbibliothek muß aus betriebstechnischen Gründen ausfallen ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetterlare: Die DDR liegt im Grenzbereich zwischen milder Luft im Süden, die von einem atlantischen Tiefausläufer herangeführt wurde, und Kaltluft im Norden und Osten. Die Luftmassengrenze verlagert sich nur noch sehr zögernd nordwärts. Ausstellten für Sonnabend: Bei schwachen Winden zwischen Ost und Süd meist Stark bewölkt, nur gelegentlich größere Auflockerungen, teilweise noch etwas Niederschlag als Schnee oder als Sprühregen mit Glatteisbildung ...

  • Schwelbrand im Papierkeller

    Bruchstelle des Wasserrohres im Friedrichstadt-Palast noch nicht gefunden

    Am gestrigen Freitag gegen 15.30 Uhr brach im Papierkeller eines Nebengebäudes des HO-Lebensmittelkaufhauses in der Rathausstraße ein Schwelbrand aus. Dicke Rauchschwaden erschwerten die Lösch- und Aufräumungsarbeiten der Feuerwehr, die mehrere Stunden andauerten. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Ursache des Schwelbrandes ist bisher unbekannt ...

  • Irakische Studenten am Brandenburger Tor

    85 irakische Studenten besuchten am Freitagnachmittag die. Staatsgrenze am Brandenburger Tor. Unter den Besuchern befanden sich auch Iraker, die in der CSSR, Polen, Österreich, Westdeutschland und Westberlin studieren. Das Leitungsmitglied des Irakischen Studentenverbandes in der DDK, Jamil Bodagh, wandte ...

  • Blick auf den Spielplan

    DEUTSCHE STAATSOPER, 17.30 Uhr: „Die Meistersinger von Nürnberg"***) DEUTSCHES THEATER, 19.30 Uhr: .Die Hose"***) KAMMERSPIELE, 19.30 Uhr: „Minna von Barnhelm" (zum 125. Male)**) BERLINER ENSEMBLE, 19 Uhr: „Frau Flinz""*) MAXIM GORKI THEATER, 19.30 Uhr: „Rummelplatz"**) THEATER DER FREUNDSCHAFT, 15 Uhr: „Die feuerrote Blume"**) METROPOL-THEATER, 19 Uhr: „Wiener Blut"***) VOLKSBÜHNE, 19 Uhr: „Mein Freund" <Premiere)***) KOMISCHE OPER, 19 ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8 Mauerstraße 39/40< Tel. 22 03 41 - Verlag: Berlin N 54. Schönhauser Allee 178. Tel. 42 58 51 - Abonnementsprets monatlich 3.50 DM - Bankkonto: Berliner Stadtkontor. Berlin N 58. Schönhauser Allee 144j Konto-Nr. 4'1898 - Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNO BERLIN. Berlin C 2i Rosenthaler Straße 28-31 ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    Zentralkomitee: An die Teilnehmer der Seminare zum Studium laitender Kader! Der für Montag, den 7. Januar, um 16 Uhr vorgesehene Vortrag „Die Durchsetzung des wissenschaftlich-technischen Fortschritts und der Plan Neue Technik" findet nicht in der Parteihochschule „Karl Marx", sondern im Klub der Nationalen Volksarmee, Treptow, Eingang Bouchestraße 87, statt ...

Seite 7
  • Antwort eines „Radikalen"

    Die Abteilung Geschichte der sozialistischen Literatur in der Deutschen Xkademie der Künste, Sektion Dichtung und Sprachpflege, hat im Aufbau- Verlag unter dem Titel „Zur Tradition der sozialistischen Literatur in Deutschland" eine Sammlung von theoretischen Dokumenten herausgegeben, \ie in den Jahren 1926 bis 1935 erschienen sind ...

  • Über die Rolle des Schriftstellers in dieser Zeit

    Der Brief Egon Erwin Kischs ist in „Die neue Bücherschau", Heft 10, Oktober 1929, erschienen, an deren Herausgeber Gerhart Pohl er gerichtet war. Kisch setzte sich mit den prinzipiellen Zusammenhängen der Literatur mit Politik, Partei und Propaganda auseinander, weil Pohl erklärt hatte, ein Schriftsteller, müsse den Kampf, dort führen, wo er seine Kräfte'entfalten könne: In der Unabhängigkeit ...

  • Erklärung zum Eintritt in die Partei

    Ich will wahr, sein und verlange Wahrheit. Eine neue Zeit wird produziert zwischen Sternen und unserer Erde. Im Kochtopf wird immer Fleisch, Die Kleidung gut. Die Miete keine Sgrget TJte'l.lebokein Verbrechen sein. Die Arbeit keine Schinderei, Der Abend eine Sinfonit Von Beethoven und Schostakowitsch ...

  • Der Junge sagt:

    Partei? Das ist der Mann mit dem Abzeichen. Er wohnt nebenan. Vorgestern fragf er im Hausflur; Ich wischte auf, Mutter ist krank, wir leben von Fürsorge, Vorgestern fragt' er: . „Es sind doch Ferien? Warum bist du nicht verschickt?" Weshalb fragt er? Mutter kann nicht in den Betrieb. Mit den Pionieren zu fahren reicht es nicht, nicht bei uns ...

  • Parteiarbeiter

    Sie sind wie Sprengladungen, die Berge hineinsinken lassen in Schluchten, daß Wege sind, wo kein Fortkommen war. Sie füllen-das Niedere auf, und das Ragende machen'sie nützlich den Ebenen. Sie fürchten den Staub nicht, der aufsteigt durch ihre Worte und Taten, und er trübt ihren Blick nicht. Sicher gehn sie auf Wegen, die sie geebnet, voran auf das Ziel zu ...

  • Wer ist Partei ?

    Trfi". (1960)

Seite 8
  • Begegnung

    mit der Kunst In Leuna entsteht in Zusammenarbeit von Arbeitern, Künstlern und Wissenschaftlern ein neues Kulturzentrum

    Denkt man an Leuna, dann denkt man an Chemie. Der Reisende schließt das Fenster, während sein Zug an dem Riesenwerk vorbeifährt. Er fürchtet Flugasche und Gestank. Wer heute hier aussteigt, findet aber picht nur den größten Industriebetrieb unserer Republik, nicht nur die wichtige Baustelle Leuna II ...

  • Parteilich — volkstümlich — realistisch

    Proletarisch-revolutionäre Literatur 1918 bis 1933. Ein Abriß. Verlag Volk und Wissen, Berlin, 1962. 331 S., broschiert, 6,20 DM. Wenn in diesen Tagen ein Abriß der „Proletarisch-revolutionären Literatur 1918 bis 1933" als Heft 9 der Reihe „Schriftsteller der Gegenwart" ausgeliefert wird, so mutet das ...

  • Land der Vulkane und der Indios

    Norbert Fryd: Lächelndes Guatemala. Aus dem Tschechischen von Irene Glasberg. Mit Fotos. Verlag Volk und Welt, Berlin, 1962. 415 S., Ganzleinen, 9,80 DM. Miguel Angel Asturias: Weekend tn Guatemala. Aus dem Spanischen von Lene Klein. Verlag Volk und Welt, Berlin, 1962. 301 S., Ganzleinen, 7,80 DM. In ...

  • Expansion nach West und Ost

    Neuerscheinungen zur Bonner Aggressionspolitik

    Imperialistische Integration in Westeuropa, Sonderheft 2/1962 „Deutsche Außenpolitik", Verlag Rütten & Loening, Berlin, 288 Seiten, 3 DM Dieses außerordentlich empfehlenswerte Sonderheft der Zeitschrift „Deutsche Außenpolitik" knüpft an die Referentenkonferenz der „Gesellschaft zur Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse" vom Juni 1962 an, die zum Thema „Imperialistische Integration oder Selbstbestimmung?" abgehalten wurde ...

  • Ein Kongreß

    von Uwe Berg er Kopf an Kopf, so sitzen sie. Hören eine Melodie, die von fern zu ihnen dringt, leis durch all die Worte schwingt. Und die Wände bauschen sich. Und ein Hauch geht sommerlich. Stimmen, Stimmen ohne Zahl; immer weiter wird der Saal. Tote, Lebende sind da, Länder, Meere schimmern nah. Ungeborenes erscheint — alles ist um sie vereint ...

  • Berichtirunr

    In der Besprechung der „Geschichte der deutsehen Literatur von 1600 bis 1700" in unserer Beilage vom 8. Dezember 1962 war das Autorenkollektiv leider unvollständig angegeben. Außer dem aufgeführten Kollektiv für Literaturgeschichte haben an diesem Band auch Joachim G. Boeckh und Hermann Strobach mitgearbeitet ...

Seite 9
  • Blick Auf Den Spielplan

    KD-B?ilage Nr. 1 Seite 3 Unsere sozialistische Heimat Herzschlag des Sozialismus Werkzeugmacher Willy Reichardt, 45 Jahre'im Werk und heute als Sachbearbeiter für Arbeitsschutz tätig, sagte uns,: „Der erste Eisenacher Fahrzeugtyp trug den gleichen Namen wie unser heutiges Baumuster, nämlich .Wartburg' ...

  • BMW-Awtowelo-AWE

    Der historische Sieg der Sowjetunion und der Kräfte der Antihitlerkoalition über den faschistichen deutschen Imperialismus und die Befreiung Deutschlands vom Hitlerfaschismus leitete eine grundlegende Wende in der deutschen Geschichte ein. ' (Aus: „Grundriß der Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung") Die Zahl der Opfer stieg 20 Jahre später ins ungeheuerliche ...

  • „Ad Montag tritt der Achtstundentag ein"

    Am 6. Oktober 1923, also auf dem Höhepunkt der Krise in Deutschland, hatte die Zentrale der KPD der SPD die Bildung von Arbeiterregierungen in Sachsen und Thüringen vorgeschlagen. (Walter Ulbricht in seinem Referat zum „Grundriß ,der Geschichte .der deutschenuArbeiterbewegung'.'J Schon im JJüli 1914 hatten Arbeiter, in Protestaktionen ihre Bereitschaft zum Kampf gegen den Krieg und damit gegen deri Sozialchauvinismus bekundet ...

  • Die Salonbürger erschraken

    Aus Suhl; vor allem aus dem Rheinland kamen Facharbeiter in die Stadt und mit ihnen verstärkt sozialistische Ideen. Das und die eigene Notlage waren mit die Hauptursachen dafür, daß sich die Arbeiter zusammenschlössen, sich politisch organisierten. — Für die selbstherrlichen Salonbürger, die bisher keine Arbeiterbewegung kannten, war das etwas völlig Neues und schockierte sie ...

  • Glück eurem Werke

    August Bebel und Wilhelm "Liebknecht versammelten den revolutionären Kern des Arbeitervereins im Hotel „Zum Mohren" im Herzen der Stadt, während der in den kleinbürgerlichen Ideen Lassalles befangene Teil im „Schiff" bzw. „Löwen" zusammentrat, was den schon zitierten bourgeoisen Berichterstatter zu der Frage veranlaßte: „Wird nun der Mohr den Löwen bändigen und für sich zähmen oder, der Löwe den ...

  • Wo der Mohr

    den Löwen bändigte Eisenach — Geburtsstätte der selbständigen revolutionären deutschen Arbeiterpartei / Von Horst Schiefelbein

    Kommt man von Osten, per Eisenbahn, auf der Landstraße, dem Betonstreifen der Autooahn oder über irgendeinen Feldweg — man muß immer erst um den Hörselberg herum. Drinnen soll Tannhäuser einst seine liebe Not mit der Venus gehabt haben. Schlägt man einen Haken, durchquert man die Drachenschlucht. Der zweite geheimnisvolle Name ...

  • kratischen Arbeiterkongresses.

    Wie war es dazu gekommen? Sechs Jahre zuvor hatte sich ein Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein gebildet, dessen Entstehen — zweifellos jein historisches Verdienst seines Begründers Ferdinand Lassalle — eine organisatorische Trennung der Arbeiterbewegung von der liberalen Bourgeoisie mit. sich brachte ...

  • Der August 1869

    Im Kampf um die nationale Einigung Deutschlands ouf. dem Wege der bürgerlich-demokratischen Revolution und im Ergebnis der Entwicklung des Klassenkampfes zwischen Bourgeoisie und Proletariat wurde 1869 in Eisenach, die selbständige, revolutionäre Partei der deutschen Arbeiterklasse gegründet. Die Sozialdemokratische Arbeiterpartei entstand in der Auseinandersetzung mit dem Opportunismus Lassalles unter dem entscheidenden Einfluß Karl Marx' und Friedrich Engels' und der von ihnen geleiteten I ...

  • Herzschlag des Sozialismus

    Werkzeugmacher Willy Reichardt, 45 Jahre'im Werk und heute als Sachbearbeiter für Arbeitsschutz tätig, sagte uns,: „Der erste Eisenacher Fahrzeugtyp trug den gleichen Namen wie unser heutiges Baumuster, nämlich .Wartburg'. Doch welche Veränderungen sind seit dem Ausgang des vorigen Jahrhunderts vor sich gegangen! Die Produktivkräfte sind riesenhaft angewachsen, wir besitzen sozialistische Produktionsverhältnisse ...

Seite 10
  • Marxistische Jugendforschung

    Auf Einladung des Instituts für Psychologie der Karl-Marx-Universität fand am 21. Dezember 1962 in Leipzig eine Tagung zu Fragen der Weiterentwicklung der marxistischen Jugendforschung in der DDR statt. Daran nahmen etwa 40 Wissenschaftler der verschiedensten Fachgebiete (Philosophen, Psychologen, Pädagogen, Juristen, Ökonomen u ...

  • Verteidigung in Schenkenberg

    Das Kulturhaus der LPG Schenkenberg im Kreis Delitzsch hat schon manche stürmische Versammlung und schon manchen vergnügten Abend erlebt. Aber an diesem 14. Dezember 1962 war etwas Besonderes los: Der Wissenschaftliche Rat des Lehrstuhls für Philosophie am Institut für Gesellschaftswissenschaften beim ...

  • Früh übt sich . . .

    Da von der Erlernung der schriftlichen Addition und Subtraktion die Vermittlung der Multiplikation und Division von mehr als zweistelligen Zahlen abhängt, erstreckt sich der Stoff der vier Grundrechenarten bei uns bis ins fünfte Schuljahr hinein und nimmt dort noch 40 Prozent der Jahresstunden in Anspruch" ...

  • Differenzierte Weiterbildung

    Auf die Leistung unserer sozialistischen Schule haben die Qualität der Lehrer, ihr fachgerechter Einsatz, die Atmosphäre freudiger Aktivität und eine Absicherung des Schulablaufes gegen alle äußeren Störungen einen großen Einfluß. Zur Lehrerausbildung möchte ich hier nichts sagen, da kann ich mir kein Urteil erlauben ...

  • Sitzungsstatistik

    Wenn von 54 Unterrichtstagen im September und Oktober 1962 35 bis 38 Tage für die Mehrheit der Lehrer mit mehrstündigen Sitzungen (davon die Hälfte über nichtschulische Anliegen) belegt warenk< dann kann für die stofflich-methodische ' Vorbereitung und die Wissenserweiterung nicht mehr viel Zeit bleiben, ganz zu schweigen davon, daß ein ausgeglichener, konzentriert arbeitender Lehrer vor der Klasse stehen^soll ...

  • Zwangslage

    „Denn die Grundlage für die Kenner der russischen Sprache, die später vielleicht gefragte Experten über das Denken, die Politik und die Wirtschaft der Sowjetunion sind, muß in der Schule gelegt werden." In diesem etwas unübersichtlichen Deutsch klagt »Die Welt" vom 29. Dezember 1962 auf der siebenten Seite über die Mißachtung des Russischunterrichts an den Westberliner Oberschulen ...

  • Störungen beseitigen

    Eine schöpferische und freudige Aktivität der Lehrkräfte beeinflußt die Schulatmosphäre bekanntlich in günstigem Sinne. Wir finden leider häufig das Gegenteil: Gehetztheit, Gereiztheit und hektische Betriebsamkeit. Das ist der pädagogischen Kontinuität, dem pädagogischen Einfühlungsvermögen, der Konzentriertheit und Straffheit des Unterrichts sowie der Autorität der Lehrerpersönlichkeit außerordentlich abträglich ...

  • Steigendes Bildungsniveau

    Die Verantwortung und Sorge der Partei' der Arbeiterklasse für die Entwicklung unserer Jüngsten und damit .für die geistige Zukunft der Nation widerspiegelt sich im Entwurf des neuen Parteiprogramms, in dem es heißt: „Die Sozialistische Einheitspartei erstrebt die Entwicklung unseres Volkes zur gebildeten Nation ...

  • Verdichtung des Stoffes

    Um es im voraus zu sagen, mir geht es nicht allein darum, diesen oder jenen Lehrplanstoff zu streichen und für die Aufnahme anderer Stoffkomplexe zu plädieren. Das wäre ein müßiger Streit. Mir geht es um die „Verdichtung der Information", wie man es kybernetisch ausdrücken würde, oder mit anderen Worten darum, daß wir in der naturwissenschaftlichen Ausbildung die seit Jahrhunderten erforschten Probleme, wie sie Adam Riese, Newton, Schieiden, Wöhler usw ...

  • Jeder zweite hungert

    Aus der neuesten Statistik, der FAO (Ernährungsorganisation der UNO) geht hervor, daß mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung, an offenem oder „verstecktem" Hunger leidet. Die Gebiete, in denen sich der Lebensmittelverbrauch seit Kriegsende stark erhöht hat, sind der FAO-Statistik zufolge die USA, die sozialistischen Staaten, Westeuropa und der Nahe Osten ...

  • Angst vor Begabten?

    Ein Wort zur Spezialisierung: Ich begrüße die Einrichtung bestimmter polytechnischer Oberschulen bzw. Klassen zur Förderung naturwissenschaftlich besonders begabter Schüler. Mich bewegen dabei die Fragen:. Wer wird diese Schulen besuchen? In welchem Alter wird die spezielle Förderung beginnen? Nach 1945 ...

  • Für verrückt erklärt

    Die Zunahme der Ladendiebstähle sei besorgniserregend, stellt die Londoner Polizei in einem Bericht fest. Wurden vor dem zweiten Weltkrieg in London noch etwa 15 000 Ladendiebstähle gezählt, so waren es im Jahre 1961 45 500, und 1962 waren es wiederum „einige Tausend mehr". Die Ermittlungen der Polizei ergaben, daß etwa die Hälfte der Ladendiebe das Stehlen „nicht nötig" habe ...

  • Kontinuität und Konzentration

    Ein problemvoller Leserbrief zu unserer Diskussion über das Bildungswesen in der DDR / Von Werner Plesse

    Zu unserer Diskussion über Fragen des Bildungswesens in der DDR erhielten wir bereits zahlreiche Leserbriefe. Heute veröffentlichen wir zunächst die längere Zuschrift von Werner Plesse, weil darin einige wichtige Probleme lebensnah und kritisch behandelt werden. In den nächsten Ausgaben der ND-Beilage werden weitere Leser zu Wort kommen ...

  • W. I Lenin über lebensnahe Erziehung

    Der Begründer des ersten sozialistischen Staates der Welt hat immer wieder auf die große Rolle der jungen Generation beim Aufbau der sozialistischen und kommunistischen Gesellschaft hingewiesen. Lenin widmete sich deshalb eingehend den Problemen der Erziehung. Der folgende Auszug aus seiner Rede auf dem IM ...

  • Krankenhausnotstand

    In Fluren, Veranden und Badezimmern der westdeutschen Krankenhäuser stehen etwa 47 000 Notbetten. Das sind acht Prozent des normalen Bettenbestandes. Diese aus der NATO-Politik der westdeutschen Regierung entspringende Misere des Gesundheitswesens wurde kürzlich auf einem Kolloquium des westdeutschen ...

  • Teure Kohle

    In den vergangenen 15 Jahren sind in den japanischen Kohlengruben mehr als 10 000 Bergarbeiter tödlich verunglückt. Jede Million Tonnen Kohle kostete zwölf Menschen das Leben und 512 für den Rest ihres Lebens die Gesundheit.

Seite 11
  • Das verlängerte Fingerspitzengefühl

    Mehr Kohle durch Regeleinrichtung / Ergebnis einer Gemeinschaftsarbeit zwischen Instituten und Industriebetrieb

    Die Braunkohle ist die wichtigste Energiebasis der DDR. Wir kennen die Anstrengungen, die die Kumpel unternehmen, und kennen, die Maßnahmen, die ergriffen werden, um gerade hier zu noch besseren Förderleistungen zu kommen; denn von der Vergrößerung der Energiebasis hängt ja auch die Steigerung unseres Lebensstandards ab ...

  • Erze in der Wäsche

    DDR bestimmt Weltstand in der Spataufbereitung

    Schwerspat und Flußspat sind wichtige Rohstoffe für unsere Volkswirtschaft. Schwerspat wird in der Farbenindüstrie als Weißträger, in Dickspülungen bei Erdölbohrungen, in der Bariumchemie und für viele andere Zwecke verwendet. Flußspat ist ein Rohstoff für die Flußsäureherstellung, er wird als Flußmittel in der Metallurgie eingesetzt und ist nicht zuletzt ein 'wichtiges Exportmaterial ...

  • Voraussetzung für Ferrite

    Eine große Gruppe von Sinterwerkstoffen besitzt für die Elektronik besondere Bedeutung. Das sind die oxydischen Sinterwerkstoffe, die als passive elektronische Bauelemente für die Geräteproduktion eine notwendige Voraussetzung sind. Zu dieser großen Gruppe gehören die Ferrite, gesinterte Kondensatoren, oxydische Halbleiter und Komplexbauelemente ...

  • Forschungsplatz Molekularelektronik

    Systematisch wird die vor einem Jahr ins Leben gerufene Arbeitsstelle für Molekularelektronik in Dresden weiter ausgebaut. Die von Prof. Dr.-Ing. habil. Hartmann geleitete Institution umfaßt neun Forschungslabors und technische Abteilungen. Bereits im Laufe des Jahres 1963 wird sich die Zahl der Mitarbeiter mehr als verdoppeln, wobei auch der Gerätepark beträchtlich erweitert wird ...

  • LESEN UND LERNEN

    Blickpunkt Mond

    Josef Sadil, Blickpunkt Mond, 332 Seiten, 9,80 DM, Urania-Verlag, Leipzig!Jena/Berlin, 1962. Das vorliegende Werk des tschechischen Astronomen Josef Sadil bietet eine in sich geschlossene Mondkunde, die in unserer Zeit an Aktualität gewinnt und deshalb in der deutschen astronomischen Literatur eine fühlbare Lücke schließt, zumal alle vorhandenen Mondwerke in deutscher Sprache nicht mehr dem Stande der modernen Mondforschung entsprechen ...

  • Stammbetrieb der Sinterwerkstoffe

    Die Entwicklung und Produktion oxydischer Sinterwerkstoffe einschließlich der Komplexbauelemente — Mikromodultechnik — sowie eines Teiles der metallischen Sinterwerkstoffe erfolgt im VEB Keramische Werke Hermsdorf. Hier arbeitet ein Stamm von hochqualifizierten Facharbeitern, Ingenieuren und Wissenschaftlern, ...

  • Werkstoffe mit besonderen Eigenschaften

    Außer den erwähnten natürlichen silikatischen Rohstoffen werden Oxyde, Oxydkombinationen, Metallpulver, aber auch besondere Verbindungen, wie Karbide, Boride und Suizide, für die Herstellung von Sinterwerkstoffen mit besonderen Eigenschaften eingesetzt. Besondere volkswirtschaftliche Bedeutung hat dabei die Produktion von Hartmetallen für Werkzeuge und die Schneidkeramik ...

  • Was ist Sintern?

    Unter Sintern versteht man das Verfestigen von vorgeformten Stoffen, indem sie gebrannt werden. Die Ausgangsprodukte, wie z. B. Porzellanmasse, Mischoxyde mit den verschiedensten physikalischen Eigenschaften oder auch Metallpulver, werden geformt und bis nahe an ihren Schmelzpunkt erhitzt. Durch die ...

  • Jena konzentriert sich auf Plasmaforschung

    Die Umversitatssternwarte und das Astrophysikalische Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena werden sich künftig auf die Erforschung des interstellaren Plasmas konzentrieren. Das teilte Institutsdirektor Prof. Dr. Lambrecht auf einer Konferenz über die Steigerung der Effektität in Lehre und Forschung mit ...

  • Blickpunkt Technik

    Werner Curth/Ursula Tabbert, Blickpunkt Technik, Bildbericht aus Industrie und Technik der Deutschen Demokratischen Republik, 314 Fotos, teils farbig, 26 DM, VEB Verlag Technik. Berlin. „Blickpunkt Technik" ist ein Bildband über den Aufbau der wichtigsten Zweige unserer Wirtschaft wie Braunkohle, Energie, Maschinenbau, Bauwesen, Chemie, Metallurgie, Verkehrswesen und Landtechnik ...

  • An Moses' Grab?

    Venezolanische Archäologen sind laut AP .in der Wüste südlich der jordanischen Hauptstadt Amman auf eine 45 Meter hohe Pyramide gestoßen, in der sie das Grabmal des jüdischen Gesetzgebers Moses vermuten. Wie der Leiter der Forschergruppe, Prof. Julio Ripamonti, mitteilte, wurde die Pyramide etwa 1250 v ...

  • Ein Lichtstrahl bringt Musik

    Auf gewöhnlichen Lichtwellen Bild und Ton von Fernsehsendungen zu übertragen, gelang der westdeutschen Radiofirma Grundig mit Hilfe einer neuartigen Anlage. Das Kernstück dieses Gerätes ist eine sogenannte Kerr-Zelle, die das Bild- und Tonmaterial dem Lichtstrahl aufmoduliert. Im Prinzip ist es mit dieser Versuchsanordnung möglich 15 Fernsehsendungen oder 20 000 Telefongespräche gleichzeitig zu übertragen ...

  • Wintermäntel nicht ganz 1 kg

    Das Modell eines Wintermantels, der weniger als 1 kg wiegt, schuf ein Kollektiv des Textilinstituts in Lodz. Dieser Mantel ist aus einem Gewebe hergestellt, das mit einer Schicht von Polyuretan überzogen ist. Das Quadratmeter eines solchen Films in einer Stärke von 2 Millimeter wiegt nur 50 Gramm, hat aber die gleiche thermoisolierende Wirkung wie ein Quadratmeter Wattin aus Wolle mit einem Gewicht von 250 Gramm ...

  • Sinterwerkstoffe

    Bereits in den Anfängen der menschlichen Ge- «ellschaft wurde eine Technologie zur Herstellung von Gebrauchsgütern verwendet, die noch heute in ihren Grundformen besteht: die Keramik oder — über den traditionellen Rahmen hinaus ausgedehnt bis zum heutigen Stand der Entwicklung — die Sintertechnik.

Seite 12
  • Die Kinder müssen ihre Eltern erziehen

    Schwer war das Leben für Marx in London. Jedoch niemals, auch nicht in der schwersten Zeit, verlor er den Glauben an die Zukunft. Immer bewahrte er Humor und Lebensfreude. Marx liebte Kinder sehr. Wilhelm Liebknecht erzählte: „Für Marx war die Gesellschaft von Kindern ein Bedürfnis — er erholte und erfrischte sich darin ...

  • Jeder ist des anderen Freund

    „In einzelnen Blöcken unseres Wohngebietes ■wird die Nachbarschaftshilfe schon groß geschrieben." Aus dem Haushaltsbucn Karin Kottenhagen. Als wir ihren Namen zum erstenmal hörten, stellten wir uns eine junge Frau vor. Das kam wohl durch den Vornamen. Als sie uns gegenüberstand, schätzten wir sie auf 50 ...

  • Ein Programm, das uns aus dem Herzen spricht

    Viele Parteidokumente habe ich schon studiert, seit ich im September 1945 Mitglied unserer Partei wurde, viele Beschlußvorldgen habe ich mit erarbeitet. Daß ich nun zum ersten Male zu den Delegierten gehöre, die auf einem Parteitag über einen ganzen bedeutsamen Abschnitt unseres Parteilebens beschließen, das macht mich sehr, sehr glücklich ...

  • Eine zweifelhafte Eröffnung

    Mit Marshalls Bauernopfer in der Spanischen Partie suchte Krogius Exweltmeister Tal beim kürzlich beendeten Turnier um die Schachmeisterschaft der UdSSR zu überlisten. Das kühne Wagnis mißlang, da sich Tal als bestens vertraut mit dieser Variante erwies und mit einem vortrefflichen aktiven Gegenspiel aufwartete ...

  • Klarer Blick für das Morgen

    Es heißt im Dorf, daß die Genossin Priegnitz zwei glückliche Ehen führt; die eine mit ihrem Mann, die andere mit der Genossenschaft. Die Sympathie und das Vertrauen der Einwohner gegenüber dieser Frau drückt sich darin aus, daß sie stellvertretende Bürgermeisterin ist. Die Bäuerin erfüllt diese Funktion gewissenhaft und hilft alle Fragen im Interesse der Dorfbevölkerung lösen ...

  • Ich muß was bringen!

    Siebenundzwanzig ist die Genossin und Meisterin Ilse Wilke heute. Als das große Schweigen aller Kanonen einsetzte, war sie zehn Jahre alt. Weil sie begeistert Sport trieb, kam Ilse zu den Pionieren, wurde" zu Veranstaltungen geholt, mußte eine Sportgruppe leiten, dann eine Pioniergruppe. „Ich muß was bringen!" sagte sie sich ...

  • Bevor sie auf die Liste kam

    Sie hat ein gewichtiges Papier in der Tasche. Sonst war sie in der Kabelformerei zu Haus. Dort kannte sie jeder, und sie kannte jeden. Fragt jetzt jemand dort nach ihr, der Meisterin, so wird er an ihre Vertreterin verwiesen. Sie hat ein gewichtiges Papier in der Tasche. Das ernennt die Meisterin Ilse Wilke vom 17 ...

  • DIE TÖCHTER VON MARX

    Jenny, Laura und Eleanor —/Mitwirkende am Lebenswerk von Marx und Engels

    Jenny Longuet, Laura Lafargue und Eleanor Marx- Aveling, die Töchter von Jenny und Karl Marx, gehören zur Schar jener ersten, ihrer Sache glühend ergebenen Kommunisten, die den Werktätigen der ganzen Weit die Lehre von Marx und Engels brachte/!. Aufgewachsen in einem Hause, das als geistiges Zentrum ...

  • Jenny und das „Kapital"

    Das Hauptthema aller Gespräche in der Familie Marx waren die laufenden politischen Ereignisse und vor allem die derzeitige Arbeiterbewegung. Die Mädchen waren ständige Zeugen dieser Gespräche und lernten von Kindheit an verstehen, was Freiheit und Unabhängigkeit bedeutet, nahmen sozusagen mit der Muttermilch den Haß gegen das kapitalistische Joch und gegen die Willkür in sich auf ...

  • Eins im Denken und Handeln

    Aber nicht weil sie zum Parteitag delegiert wurde, hat sie die Sondervollmachten in ihrem Betrieb bekommen. Der Werkleiter wußte, wen er ernannte. Sie, Ilse Wilke, hat in der Kabelformerei den Brigadegemeinschaftsgeist eingeführt, Berufsarbeit und politisches Denken in Einklang gebracht, eine Parteigruppe und zwei FDJ-Gruppen aufgebaut, den oft verstopften „Flaschenhals Kabelformerei", an dem alle Montageabteilungen hängen, freifließend gemacht ...

  • Delegiert zum VI Parteita

    der 60-Minuten-Basis ab — wurde ein politisches Forum so eingefädelt, daß schon vorher 19 Fragen vorlagen. Vier Frauen wurde.n Kandidaten der Partei. Und für ein zweites Forum — weil das erste so erfolgreich war — sind bereits 25 Fragen eingereicht. Die Ilse kennt jeder, und sie kennt jeden. Sie hat ein gewichtiges Papier in der Tasche, die Ernennung zum Sonderbeauftragten; und ein anderes für sie wichtiges Papier liegt im Zentralkomitee, die Liste der Delegierten zum VI ...

  • Erst der Anfang

    „Nun lobt uns nicht über den grünen Klee", sagten einige Freundinnen vom Vorstand der Gruppe des DFD in einer Unterhaltung. „Wir sehen in unserer Arbeit erst den Anfang, wir sind nicht zufrieden. Viele Aufgaben, die wir mit allen Bürgern in unserem Wohngebiet gemeinsam lösen wollen, warten auf uns. Das müßt ihr auch schreiben ...

  • SCHACH- AUFGABE

    Matt in drei Zügen Weiß: Kb8. De3, Ta6, Lh3. Se2. Bb3. d2. f4 (acht Steine). Schwarz: Kd5, Lh8, Sg7, Bb4, c5, d3, d6. e4, h2 (neun Steine). Von F. Aitow, Schachmaty 1961.

Seite
... denn sie schänden Deutschlands Namen Selbstloser Einsatz der Kumpel in vereisten Tagebauen Coubertins Werk in guten Händen DIEGEBILDETE NA TION Juristenvereinigung: Freiheit für Schabrod! Prominente Gaste Transportraum nutzen Zentralkomitee grüßt KP Argentiniens Au.« Waggons gebrochen Neue Akademiemitglieder Export und Wettbewerb
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen