20. Mär.

Ausgabe vom 31.01.1961

Seite 1
  • BILANZ DES TERRORS

    Berlin (ADN/ND). Die Bonner Notstandsgesetze — obwohl vom Parlament nicht verabs-iiiedet — werden auf Anweisung des SA-Innenministers Schröder bereits täglich in Westdeutschland praktiziert. Das beweist folgende unvollständige Bilanz der letzten Tage: 21. Januar: Die DDR-Bürger Kirchhoff und Keith werden in Lüneburg zu elf Monaten Gefängnis verurteilt ...

  • Die Wahrheit siegt

    Vor den Schranken der Westberliner Justiz soll heute die fortschrittliche Zeitung »Die Wahrheit" verurteilt werden. Weil sie es wagte, die Moskauer Erklärung der kommunistischen und Arbeiterparteien und andere offizielle historische Dokumente abzudrukken, wird sie vor den Kadi gezerrrt. Sie machen der „Wahrheit", einer Zeitung einer legalen Partei, den Prozeß, um zu erreichen, daß den Westberlinern die Wahrheit über die Lage und die Vorgänge in der Welt vorenthalten bleibt ...

  • sozialistischen der Rechtspflege in der Über die weitere Entwicklung

    Kommunique über die 5, Sitzung des Staatsrates der DDR mm BESCHLUSS des Staatsrates der Deutschen Demokratischen Republik vom 30. Januar 1961

    Der Staatsrat der Deutschen Demokratischen Republik trat am 30. Januar 1961 unter Leitung des Vorsitzenden des Staatsrates, Walter Ulbricht, zu seiner 5. Sitzung zusammen. Im Mittelpunkt der Beratung standen die Probleme der weiteren Entwicklung der sozialistischen Rechtsordnung in der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • Zweites Gespräch Nasser—Rau

    DDR unterstützt voll und ganz Beschlüsse von Casablanca

    Kairo (ADN-Korr.). VAR-Präsident Nasser empfing am Sonntag In seinem Amtssitz den gegenwärtig in der VAB weilenden Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats der DDR Heinrich Ran zu einer zweiten Unterredung. Heinrich Rau wurde Von' Botschafter Gyptner, Generalkonsul Bierbach und Handelsrat Lange begleitet ...

  • Neues aus der Industrie der DDR

    „GLÄSERNER STAHL" für die Bauindustrie. Das erste in der DDR hergestellte Wellglas aus. glasfaserverstärktem Polyester wurde in einer Pilotanlage, die in dem Betrieb mit staatlicher Beteiligung „Sächsische Glasfaserindustrie Wagner & Co. KG" in Sebnitz aufgestellt ist, erzeugt Wellglas hat die gleiche Form wie Wellblech, ist jedoch durchsichtig und beträchtlich leichter ...

  • Marburger Horden mißhandelten evangelischen Pfarrer

    Polizei lehnte Einschreiten ab / Behörden decken das Verbrechen

    Frankfurt (Main) (ADN/ND). Wie erst jetzt bekannt wird, ist der Marburger evangelische Pfarrer Vollrath während der Ausschreitungen des aufgewiegelten Mobs gegen Volkskammerpräsident Dr. Dieckmann vor dem Kurhaus Marbach von Korpsstudenten schwer mißhandelt worden. Der Pfarrer hatte die Studenten, die er zum Teil kannte, auf ihr unakademisches Verhalten aufmerksam gemacht ...

  • Führende Vertreter des WGB in Berlin

    Berlin (ADN/ ND). Zur Teilnahme an der Exekutivtagung des Weltgewerkschaftsbundes vom 2. bis 4. Februar sind in der Hauptstadt der DDR führende Vertreter des Weltgewerkschaftsbundes eingetroffen. Darunter befinden sich der Präsident des WGB, Agostino Novella (Italien) und die Vizepräsidenten Liu Tschang-scheng (China), Frantiäek Zupka (CSSR), Benoit Frachon (Frankreich), S ...

  • ohrwalzen

    heißt die sozialistische Arbeitsgemeinschaft, der u. a. Prof. Dr.-Ing. habil A. Richter vom Institut für Fertigungstechnik der Technischen Hochschule Dresden, Dipl.-Ing. Montag, Obermeister Herzog und Dreher Hofmann (v.!. n. r.) angehören. Das Kollektiv will bisher aus Westdeutschland bezogene Rippenrohre ...

  • Noch stärkere Zusammenarbeit

    Auch über wirtschaftliche Fragen, fuhr Rau fort, sei gesprochen worden. Es sei ihm möglich gewesen, sich einen Überblick über die Projekte des zweiten Fünfjahrplans der VAR zu verschaffen. Nach seiner Rückkehr werde er gemeinsam mit den Vertretern der Industrie der DDR beraten, wie und in welchem Umfang ...

Seite 2
  • So tief

    Auf einer Konferenz sozialdemokratischer Betriebsräte in Hamburg — einberufen von der SPD-Führung — stand der stellvertretende SPD-Vorsitzende Wehner auf j der Bühne und stellte einen Mann namens Roth vor. Dieser Roth hatte bei vergangenen Betriebsrätewahlen in der Weser-AG, Bremen,, die übergroße Stimmenmehrheit auf sich vereinigt, weil er für die Aktionseinheit der Arbeiter und für die Verständigung der beiden deutschen Staaten gesprochen hatte ...

  • Das Wichtigste: Kriege verhindern

    Einigen Sprechern, die der, Diskussion über ein Verhalten der Christen bei militärischen Aktionen sehr viel Raum gaben, wurde entgegengehalten, daß man eine solche Betrachtung nicht so weit führen solle, daß dadurch die Tatkraft des einzelnen, heute und an dieser Stelle den Keim eines eventuellen Krieges zu ersticken, gelähmt wird ...

  • Auftritt des NATO-Agenten

    es in der Erklärung u. a.: „Gegen ihn hatte die Ortsverwaltung der IG Metall Bremen am 27. Oktober 1960 wegen seines Auftretens auf der 12. Gesamtdeutschen Arbeiterkonferenz in Leipzig die Einleitung eines Ausschlußverfahrens beschlossen. Zum Vorsitzenden der Untersuchungskommission wurde vom Vorstand der IG Metall der Bezirksleiter der Nord-Mark, Heinz Ruhnau, ernannt ...

  • Hinter mir stand über eine Milliarde Menschen

    Berlin (ADN/ND). „In dem guten Bewußtsein und in dem Wissen darum, daß wir eine gute und gerechte Sache verfechten, können wir uns jederzeit jeglicher Aussprache mit allen denen stellen, die anderer Meinung sind als wir." Das erklärte der Präsident der Volkskammer und Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Dr ...

  • Marburg nie wieder, Weimar immer!

    Weimar (ADN/ND). Die Abrüstungsund Friedensvorschläge der Regierung der DDR und die Frage, wie die von den Bonner Militaristen ausgehende Gefahr eines Atomkrieges abgewendet werden kann, standen am Montag in Weimar im Mittelpunkt eines internationalen Forums, an dem Gäste aus zehn Staaten, darunter aus Frankreich, Kanada, Großbritannien, den USA und der Sowjetunion, teilnahmen ...

  • Ermächtigungsgesetz für Generalstab

    „Nationaler Leitungsstab" soll Diktatur ausüben

    Berlin (ND). Der Bonner Kriegsminister Strauß hat am Wochenende in einem Interview die Schaffung eines „Nationalen Leitungsstabes" gefordert, „der im Ernstfall über den militärischen Bereich hinaus auch für die Zivilverteidigung und Fragen des Notstandes weitgehende Vollmachten haben soll. Diese Institution ...

  • Borgward vor Bankrott

    .Bremen (AP?i/ND).j Die Bremer Aütomobilfirma Borgward steht mit über 200 Millionen D-Mark Schulden vor dem Bankrott. Dies wurde am Montag überraschend bekannt. -Die Industriearbeiterschaft der Stadt, die zu etwa 23 Prozent bei Borgward arbeitet, ist in troßer Unruhe. Die Firma soll bereits nicht mehr in der Lage sein, die Löhne für die 20 000 Beschäftigten aufzubringen ...

  • von unserem ständigen Ruhrgebietskorrespondenten Haka

    überwältigenden Bekenntnis zur Aktionseinheit der Arbeiter. Bei den Delegiertenwahlen dieser Gewerkschaft in den Buerschen und Horster Ortsgruppen erhielten von 20, zu wählenden Delegierten 14 Funktionäre, die als konsequente Gegner der Atomrüstung und Anhänger der Verständigung bekannt sind, das Vertrauen der Metallarbeiter ...

  • „Wir sind schnell heimisch geworden

    Übersiedler und Rückkehrer trafen sich in Schwerin

    Schwerin (ND). Über 100 Übersiedler und Rückkehrer aus Westdeutschland; die sich in den drei nördlichen Bezirken der DDR eine neue Existenz aufbauen konnten, trafen sich zu einer Aussprache in Schwerin. ■ Der jetzige Genossenschaftsbauer Nottelmann aus der LPG Klein-Pankow im Landkreis Parchim berichtete, daß die Schweinemästerei seines Vaters, an der er Teilhaber war, unter den Hammer kam ...

  • Das Gespräch von Weimar wird fortgesetzt

    Vorherrschende Meinung: In der DDR kann man frei und offen über die Probleme sprechen, die alle Deutschen m Ost und West bewegen

    Weimar (ND). Am Sonntagnachmlttag fanden auf Wunsch zahlreicher westdeutscher Vertreter und Beobachter, die am Kongreß für Frieden und Abrüstung in Weimar teilnahmen, mehrere Aussprachen statt. So trafen sich u. a. Wissenschaftler, Theologen, ehemalige Offiziere, Gewerkschafter, Bauern, Stu-> denten und Künstler, um mit ihren Berufskollegen aus der DDR über weitere Wege einer künftigen Zusammenarbeit in Ost und West zu beraten ...

  • Abwerbung sollte geächtet werden

    Hamburg (ADN). Die Abwerbung von DDR-Bürgern durch westdeutsche Regierungsstellen ist unmoralisch; sie sollte geächtet und die Propagierung der Republikflucht verboten werden. Diese Mei- Äuns vertritt die .westdeutsche Pädagogik Professor Clara-Mafia .Faßbinder., aus Bonn in einer Leserzuschrift an ...

  • Wir folgen weder Wehner noch Richter, sondern unserem proletarischen Gewissen

    Gelsenkirchen. Eine von den rechten SPD-Führern am Sonntag in Hamburg zusammengetrommelte Konferenz sozialdemokratischer Betriebsräte zum Zweck, Arbeiter auf Arbeiter zu hetzen, hat für den als Redner auftretenden stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Wehner und alle rechten Führer eine völlig unerwartete Reaktion zur Folge ...

  • Einheitslisten durchgesetzt

    Eine ähnlich vernichtende Niederlage erlitten eine Reihe rechter SPD-Funktionäre auf der Schachtanlage Westerholt. Als sie entsprechend der Anweisung Wehners im Verlaufe einer Versammlung der Schacht-Gewerkschaftsfunktionäre der IG Bergbau und Energie versuchten, eine Kandidatenliste für die Betriebsräte zusammenzupfuschen, auf der zahlreiche vom Vertrauen der Belegschaft getragenen Sozialisten fehlten, lehnte "der Betriebsrat, Kollege Wienhard (SPD), diese Spaltungsversuche, entschieden ab ...

  • DDR-Schiff rettete britischen Frachter

    Rostock (ADN). Aus Seenot rettete das Transport- und Verarbeitungsschiff „Martin Andersen Nexö" vom volkseigenen Fischkombinat Rostock in der Nacht vom Sonntag zum Montag den englischen 6000-Tonnen-Frachter „Orecrest". Das britische Schiff hatte vor der Westküste Norwegens bei schwerem Sturm SOS gefunkt ...

  • „Wir haben nicht vergessen —"

    „Wir Gewerkschaftsmitglieder verstehen nicht, was diese Politiker und Gewerkschaftsführer sich eigentlich von ihrer Kapitulation vor dem Rüstungskapital erhoffen. Haben sie vergessen, daß nach dem 1. Mai 1933, dem Tag der schmählichen Kapitulation, der 2. Mai 1933 mit der Zerschlagung der Gewerkschaften, ...

  • Arbeiterverräter Roth ausgeschlossen

    Erklärung des Ständigen Ausschusses der Arbeiterkonferenzen zum

    Berlin (ADN/ND). Das Präsidium des Ständigen Ausschusses der Gesamtdeutschen Arbeiterkonferenzen hat das ehemalige Mitglied des Ständigen Ausschusses Harry Roth, der ein Agent der Bonner Atompolitiker geworden ist, aasgeschlossen. In einer Stellungnahme heißt es dazu: „Roth ist mit Schimpf und Schande als ein der Arbeiterklasse fremdes Element und Verräter aus dem Ständigen Ausschuß ausgeschlossen ...

  • Kommunalpolitiker für 10jährigen Frieden

    Eisenach (ADN/ND). 60 Abgeordnete und Vertreter kommunaler Verwaltungen aus beiden deutschen Staaten trafen sich am letzten Wochenende in Eisenach zu einem' ersten Erfahrungsaustausch über Fragen der Finanzpolitik. Die Teilnehmer appellierten besonders an die gewerkschaftlich organisierten Mitarbeiter kommunaler Verwaltungen in Westdeutschland, gegen die Verwendung von Steuergeldern für die forcierte Aufrüstung anzukämpfen ...

  • Demonstration gegen Atomrüstung

    Zu guter Letzt stimmten die Mitglieder der genannten IG-Metall-Ortsgruppen gegen den Willen der anwesenden hauptamtlichen DGB-Führer demonstrativ der Entsendung eines Begrüßungsschreibens an die am kommenden Sonnabend in Horst stattfindende intergewerkschaftliche Protestkundgebung •zu, auf der die Horster DGB-Mitglieder gegen Notstandsgesetze, Atomrüstung und soziale Demontage protestieren wollen ...

  • Wehner im Sumpf

    So wie die Metallarbeiter in Buer-Horst und die Bergarbeiter in Westerholt die Entfesselung des Bruderkampfes in den Betrieben verhinderten, wandten sich auch die Kollegen der Bismarck-Schächte von Wehner und Richter ab. „Der Fall Wehner bestätigt doch wieder einmal treffend die alte Erfahrung der Arbeiterbewegung", erklärte das SPD-Betriebsratsmitglied S ...

  • Bonner Schikanen

    gegen Volkskunstgruppe Leipzig (ADN). Der Auftritt des Jugendchores Bad Liebenwerda, der zum lOjährigen Bestehen des Klampfenchores Remscheid in Westdeutschland weilt, ist vom Verfassungsschutz verboten worden. Obwohl der Chor aus der DDR einer offiziellen Einladung gefolgt war und sein -Auftreten im Programm der Jubiläumsfeierlichkeiten angekündigt wurde, untersagte man den Jungen und Mädchen aus Bad Liebenwerda das Betreten dei Bahne ...

  • Aggressionsmanöver „Winterschild II"

    Ingolstadt (ADN/ND). Tausende Panzer und andere schwerbewaffnete Verbände und Truppenteile der westdeutschen Bundeswehr sowie der amerikanischen und französischen ' Besatzungsstreitkräfte haben in diesen Tagen ihre Bereitstellungsräume für das Atom-Angriffsmanöver „Winterschild II" bezogen, das am Donnerstag im nordbayrischen Raum beginnt ...

  • Walter Ulbricht beglückwünscht Margit Senf und Peter Göbel

    Berlin (ADN). Margit Senf und Peter Göbel (SC Einheit Berlin) sind vom Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, zu ihrem großartigen Erfolg bei den Titelkämpfen in Westberlin telegrafisch herzlich beglückwünscht worden. . ' Margit Senf/Peter Göbel wurden auch am späten Sonntagabend bei einem Schaulaufen im Westberliner Sportpalast von den 6000 Zuschauern stark gefeiert ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM

    Hermann Axen, Chefredakteur; "Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär: Horst Bitschkowski, Walter Florath. Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler, Karl-Ernst Reuter '

Seite 3
  • Da liegt der Haken

    „Die Zusammenarbeit zwischen dem Rat der Stadt und den Klubhäusern ist nicht gut", sagte Rolf Jakob. Er berichtete von Parallelveranstaltungen, bei denen die Jugend diejenige vorzog, auf der die beliebteste Kapelle spielte, während der andere Saal fast leer blieb. Der finanzielle Verlust, der dabei eintrat, bewirkte meistens, daß dann drei Wochen oder länger überhaupt kein Tanz mehr war ...

  • Guter Rat —nicht nur für Räte

    So diskutierte der Vorsitzende des Staatsrates mit den Stadtverordneten und Ratsmitgliedern über Fragen der Lehrer, der sozialistischen Brigaden, über Probleme des kommunalen Bauwesens, der Volkskunst und andere. Immer wieder ging es letzten Endes um die Arbeit mit den Menschen, der in der Erklärung des Staatsrates vor der Volkskammer so große Bedeutung beigemessen wird ...

  • Und die übrigen LPG?

    Selbst in Walsleben, wo die Diskussion nach Ansicht des Kreisratsvorsitzenden am weitesten vorangeschritten ist, beraten also noch längst nicht alle Genossenschaftsbauern darüber, was sie in diesem Jahr leisten können. In den übrigen Ger meinden, wie Radensieben, Luhme u. a. tat sich bisher so gut wie nichts ...

  • KaukasischeTara in Markneukirchen

    57 000 Besucher zählte 1960 das Musikinstrumentenmuseum

    Markneukirchen, Das Musikinstrumentenmuseum in Markneukirchen wurde im vergangenen Jahr von über 57 000 Besuchern der Instrumentenstadt aufgesucht Vor zehn Jahren waren 1500 Gäste gezählt worden. Unter den Besuchern befanden sich auch Ministerpräsident Otto Grotewohl mit seiner Gattin. Ihre Eintragung im Gästebuch: „Dieses Museum ist ein kulturelles Kleinod in unserer Republik ...

  • Frischgemüse — ja oder nein?

    Auf die präzise Frage Walter Ulbrichts: „Wie lange reichen Ihre eingelagerten Vorräte an Frischgemilse?" konnten sowohl die Fachleute vom Rat der Stadt als auch vom Rat des Kreises keine genaue Auskunft geben. „Bis zum Frühjahr reicht das Frischgemüse nicht aus", sagte der Vorsitzende der Ständigen Kommission für Handel und Versorgung, Kurt Glaß, der im Hauptberuf Handelsfunktionär ist ...

  • vor der Zahl steht der Mensch

    Der Rat des Kreises Neuruppin betrachtet die Erarbeitung des Planes 1961 als eipe Arbeit mit Zahlen. Vor der Zahl steht aber der Mensch, schrieb Hans- Georg Germanus, Vorsitzender der LPG Schloßvippach, im „ND". Wenn Günthei Beimel, der Vorsitzende des Kreisrates Neuruppin, die Rede Walter Ulbrichts auf dem VI ...

  • Viele Kapellen und wenig Tanz

    Bürgermeister Baumgart zählte stolz auf, daß es in Klingenthal ein großes Stadtorchester, eine Blindenkapelle und noch eine ganze Reihe kleiner Musikgruppen gibt — alle bestehen aus Laienmusikern, die mit Eifer und Können bei der Sache sind. In der Klingenthaler Volksmusikschule wird der Nachwuchs herangebildet „Das ist recht gut", sagte Walter Ulbricht zu den Abgeordneten ...

  • Ein Lob den Schweinepflegern

    In der Arbeitsgruppe Schweine gibt es eine solche Atmosphäre der Unduldsamkeit, des Vorwärtsdrängens. Arbeitsgruppenleiter Otto Wartner, Schweinezüchter Richard Held und die übrigen fünf Schweinepfleger wollen jn diesem Jahr einen großen Schritt vorankommen. Die Voraussetzungen dazu wurden 1960 geschaffen ...

  • Das Beispiel unter der Lupe

    ' „Beraten die Genossenscnartsbauern in den Arbeitsgruppen und Brigaden dar- -über, welche. Schlußfolgerungen sich aus den Produktionsergebnissen des vergangenen .Jahres ergeben und welche Reserven ausgeschöpft werden können, um das Marktaufkommen an landwirtschaftlichen Erzeugnissen weiter zu erhöhen?" fragten wir weiter ...

  • Klingendes Tal - am Abend stumm?

    Was Walter Ulbricht bei den Arbeiterinnen der Klingenthaler Harmonikawerke erfuhr / Paradoxes mit logischen Ursachen Im Bathaus geht es auch anders / Von Lieselotte Thoms

    Bevor Walter Ulbricht am Freitag in die Klingenthaler Harmonikawerke kam, gab es in der Brigade „Anne Frank" einen kleinen Aufruhr. Wie überall im Betrieb hatten sie auch hier ihre Arbeitsplätze geschmückt, hatten sich besondere Mühe damit gegeben, weil sie einen guten Freund erwarteten und darauf brannten, ihm, dem Vorsitzenden des Staatsrates der DDR, einmal selbst Auge in Auge gegenüberzutreten ...

  • Das Tagebuch brachte es nicht an den Tag

    Sie brauchten nicht zu rufen. Plötzlich stand er in ihrer Mitte, drückte viele Hände und nahm ihre herzlichen Grußwoxte lächelnd entgegen. Die Luft im Raum war ganz frisch und klar — nicht nuTj weil sie vorher alle Fenster geöffnet hatten^ sondern vor allem, weil sofort eine Atmosphäre des gegenseitigen Vertrauens und der Freundschaft herrschte ...

  • 100jährige Leipzigerin

    Leipzig (ADN). Ihren 100. Geburtstag beging kürzlich die Leipziger Einwohnerin Frau Clara Dressler. Der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, hat der Jubilarin die herzlichsten Glückwünsche übermitteln lassen. Außerdem wurde sie an ihrem Ehrentage mit zahlreichen Blumen und Geschenken ...

  • Im Kuhstall noch Schatten

    Auch die Melker diskutieren ihre Probleme, allerdings noch längst nicht mit dem gleichen Elan wie die Schweinepfleger. Melkermeister Max Adomeit hat ebenfalls Futtersorgen. „Die Wiesen und Weiden werden schlecht gepflegt", sagt er, „Portions- oder Umtriebsweiden gibt es überhaupt nicht. Vor allem fehlt gutes Heu ...

  • Bei uns ist nichts los

    Nachdem das Tagebuch nun doch nicht genügend Auskunft gegeben hatte, fragte Walter Ulbricht noch einmal: „Und wie geht es sonst — außerhalb des Betriebes?" »Achtes ist nicht viel los in Klingenthal", wehrten sie ab. , „Wir Jugendlichen müssen uns meistens auf der Straße herumdrücken." „Aber ihr baut ...

  • Standardisierte Buchungsmaschinen

    Erfurt (ADN). Die fortschreitende Standardisierung in der DDR-Büromaschinenindustrie wird auf der Leipziger Frühjahrsmesse von den beiden Buchungsmaschinen „Ascota", Klasse 170, des Volkseigenen Buchungsmaschinenwerkes Karl-Marx-Stadt und „Optimatic", Klasse 900/9000, des VEB Optima Erfurt demonstriert ...

  • Ohne die Bauern wird das nichts

    Bat des Kreises Neuruppin wälzt seine Verantwortung auf die MTS ab

    s In Neuruppin fragten wir vor einigen Tagen den Vorsitzenden des Rates des Kreises, Genossen Günther Beimel: „Wie wird im Kreis der Plan der Landwirtschaft 1961 vorbereitet?" : „Wir haben heute den Bürgermeistern die vorläufigen Planziffern übergeben", antwortete er, „nachdem sie zuvor vom LPG-Beirat bestätigt wurden ...

  • Luxus-„Kolibri Interessantes Messeangebot der DDR-Büromaschinenindustrie Kochstellengrill für Gasherde

    Erfurt (ADN). Besonderes Interesse im neuen Messeangebot der DDR- Büromaschinenindustrie werden die auf der Herbstmesse 1960 vorgestellten Neuentwicklungen finden, die inzwischen in die Produktion übergeführt wurden und jetzt lieferbar sind. Das Groma-Büromaschinenwerk Markersdorf wird .. in Leipzig die bekannte Kleinschreibmaschine vom Typ „Kolibri" in Luxusausführung ausstellen ...

  • l^^^rx^^Z^WM ^Ti {WTTTTT^BTT^i r^ ^ f ti u i ^tTgryig ;T?vni n M r3

    Sturmschäden im Harz

    Thale (ADN). Ein orkanartiger Sturm mit Geschwindigkeiten bis zu"38 Metern in der Sekunde tobte in der Nacht vom Sonntag zum Montag auf dem Brocken, der höchsten Erhebung des Harzes. Noch in der Umgebung von Thale und Quedlinburg war der Sturm so heftig, daß armstarke 'Äste von den Bäumen gerissen wurden und den Verkehr behinderten ...

  • Brand im Ferienheim »Glück auf"

    Berlin (ADN). In dem am Fuße des Kyffhäuser gelegenen Ferienheim „Glück auf" brach am Wochenende ein Brand aus. Dabei wurden der sogenannte Sommerbau und der Kaisersaal des Heimes vernichtet. Die Feuerwehr bekämpfte den Brand mit acht Löschfahrzeugen, Trotz des starken Windes konnte ein Übergreifen der Flammen auf die angrenzenden Hauptgebäude verhindert werden ...

Seite 4
  • Lernen vom Bildschirm

    Deutscher Fernsehfunk eröffnet die „Fernsehakademie"

    Der Deutsche Fernsehfunk eröffnet Ende Februar auf Wunsch und Anregung vieler Fernsehfreunde eine bisher in Deutschland unbekannte Einrichtung: die s,Fernsehakademie". Diese Sendereihe, die zum festen Bestandteil des^Programms werden wird und ständig weiter ausgebaut werden soll, setzt sich das Ziel, allen Interessierten anschaulich und in leichtfaßlicher Form Kenntnisse der Wissenschaft und Technik zu vermitteln ...

  • Tieferes Eindringen ins Leben

    Es ist gut, daß sich unsere Schriftsteller und auch unsere dramatischen Schriftsteller in den letzten Jahren immer enger mit dem Leben verbunden haben. Aber es zeigte sich bei ihrer Bemühung um die künstlerische Bewältigung der neu an sie herantretenden Wirklichkeit, mit ihren oft noch widerspruchsvollen ...

  • Lebensnahe Kunstkritik

    Vorgestern wurde auf der erweiterten Vorstandssitzung unseres Deutschen Schriftstellerverbandes die Forderung an unsere Literatur- und Theaterkritik erhoben, bei Werken unserer neuen Dramatik sorgsamer und helfender gegenüber unseren jungen sozialistischen Autoren aufzutreten, womit natürlich nicht gemeint war, daß die Kritik ihre prinzipielle Stellungnahme für die Entwicklung einer sozialistischen Dramatik irgendwie abschwächen soll ...

  • Keine primitive Aktualität

    Man verstehe mich nicht falsch: Ich spreche nicht gegen Werke mit unmittelbar aktueller Wirkung, die immer notwendig und nützlich sein werden, abgesehen davon, daß viele gerade unmittelbar für den Tag geschriebene Werke, wie es das Schaffen Bertolt Brechts, Friedrich Wolfs und vieler Dramatiker aller Nationen in der Vergangenheit beweist, durch die Meisterschaft ihrer Autoren große Literatur geworden sind ...

  • Wer aus dem Fenster schaut, kann lange warten

    Elementarschulung für künstlerisches Volksschaffen auf die Tagesordnung der Kreiskulturzentren setzen

    ihr Papierdasein, ohne in die Tat umgesetzt zu sein. Im Kreis Waren (Müritz) hatte der Stellvertreter des Vorsitzenden für Kultur und Volksbildung, der auch Vorsitzender des Kreiskulturzentrums ist, von ihrer Existenz keine Ahnung, da der Schreibtisch der Abteilung Kultur ein „sicherer" Aufbewahrungsort ist ...

  • Kultur in Brigaden

    Weitere Verpflichtungen des BKV enthalten die Förderung des kulturellen Lebens in Brigaden, die um den Staatstitel kämpfen. Bedauerlicherweise ist der Genosse Frank in seinen Darlegungen auf diese äußerst wichtige Seite der Kulturarbeit nicht ein£^gangeq. Bei uns ist vorgesehen: der Aufbau zweier Zirkel ...

  • Gewinn der Zukunft

    Alexander Abusch bei der Verleihung der Lessing-Preise über aktuelle Literaturfragen

    Nachstehend geben wir wesentliche Teile au* der Rede wieder, die der Minltter * für Kultur, Alexander Abusch, am Sonnabend bei der Verleihung des Lessing-Preises 1960 an Hedda Zinner und Dr. Hans Koch und des tiessing-Preises 1961 an Erwin Strittmatter und Elisabeth Hauptmann hielt. Im Hinblick auf die Vorbereitung des V ...

  • AUS DEM KULTURLEBEN

    Erklärung des Tagore-Komitees der DDR

    Berlin (ADN). Das Tagore-Komitee der 3DR wandte sich mit einer Erklärung :um 100. Geburtstag des großen indischen 3ichters, Humanisten und Patrioten Rarindranath Tagore am 6. Mai 1961 an die Sffentlichkeit. Der Weltfriedensrat hatte m alle Nationen appelliert, den 100. Gemrtstag Tagores würdig zu feiern ...

  • Rote Ballade

    Die vom Genossen Frank dargelegten Prinzipien wurden im VEB Energieversorgung Frankfurt (Oder) bereits im BKV 1960 angewendet Die wichtigste Verpflichtung war eine große Festveranstaltung anläßlich des 15. Jahrestages der Befreiung vom faschistischen Joch durch die ruhmreiche Sowjetarmee. Die gesamte kulturelle Massenarbeit orientierte sich darauf ...

  • Im Kreis Gotha: 600 Teilnehmer

    Im Gothaer Kreis hat man die Sache richtig angepackt Besonders der sozialistische Jugendverband hat daran Anteil, daß jetzt 600 Menschen aller Berufsschichten In Lehrgängen der Elementarschulung Kenntnisse erwerben, die helfen, den Weg zur gebildeten Nation zu erschließen. Starken Beifall fand die neue Ausbildungsform u ...

  • Elementarschulung in allen Kreisen

    Das Ministerium für Kultur gab (.Richtlinien zur Durchführung von Qualiflkationslehrgängen der Elementarstufe im künstlerischen Volksschaffen" heraus. „Um in kürzester Zeit", so heißt es darin, „eine große Zahl von Kadern zu entwickeln, die imstande sind, eine Volkskunstgruppe künstlerisch zu leiten, ist im Herbst und Winter 1960/61 eine inhaltlich-methodische, einheitliche Elementarausbildung für Gruppenleiter aller Gebiete des künstlerischen Volksschaffens durchzuführen ...

  • „Boris Godunow" in der Staatsoper

    Berlin (ADN). Als nächste Premiere bringt die Deutsche Staatsoper Berlin am 11. Februar Mussorgskis „Boris GodunoW» in der Instrumentation von Dmltri Schostakowitsch heraus. Musikalische Leitung? Kurt Sanderllng als Gast, Regie: Heinz Rüdcert, Gesamtausstattung: Heinz Pfeiffenberger, Chöre: Siegfried Völkel ...

  • Oderfestspiele 1961

    Im BKV 1961 wird festgestellt, daß das wichtigste kulturelle Ereignis im Bezirk die Oderfestspiele im Mai 1961 sind. Hierfür wird ein Ensembleprogramm ausgearbeitet und eingeübt das den Anforderungen einer Kantate bzw. eines Melodrams Ober die 15jährige Tätigkeit der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands für Frieden, Demokratie und Soz ...

  • Redeverbot für Simone Signoret

    Paris (ND). Simone Signoret, eine der bedeutendsten Schauspielerinnen Frankreichs, die dem deutschen Publikum besonders durch ihre Mitwirkung in dem deutsch - französischen Gemeinschaftsfilm „Die Hexen von Salem" gemeinsam mit ihrem Mann Ives Montand bekannt ist, wurde ein Opfer der Maulkorbmethoden der Regierung de Gaulies ...

  • Lehrplan der Kulturakademie Magdeburg

    Magdeburg (ND). Die KulturakademJ* Magdeburg gab für das Frühjahrssemester 1961* das am 1. Februar beginnt und im Juni endet ein umfassenderes Lehrprogramm heraus* das insgesamt 25 Lehrgänge vorsieht Die Kulturakademie besteht jetzt über ein Jahr und konnte bereits 1500 Werktätigen Kenntnisse auf vielen Kunstgebieten und künstlerisch^ schöpferische Fertigkeiten vermittelnd Alle Lehrgänge sind praxisbezogen ...

  • Auf einem Auge blind

    Die Elementarschulung ersetzt keineswegs bereits bestehende Lehrgänge oder andere Weiterbildungsmöglichkeiten. Diese neue Ausbildungsform allein den jetzt in der Umbildung zu Volkskunstschulen begriffenen Volksmusikschulen zuzuschieben, wie zum Beispiel in Stalinstadt, würde dem Sinn und Zweck widersprechen ...

  • Finnisches Ballett zu den Berliner Festtagen

    Helsinki (ADN-Korr.). Das Ballettensemblo der finnischen Nationaloper wird im Oktober in die DDR kommen^ um an den Berliner Festtagen teilzunehmen. Darüber hinaus sind Gastspiele in verschiedenen Städten der DDR und eine Fernsehaufführung geplant Das geht aus einer Mitteilung hervor* die die Handelsvertretung der DDR in Helsinki der Presse übergab ...

Seite 5
  • V

    ■4- 1946 1947 1948 1949 Abb. 1: Di« punktierte Linie zeigt die durchschnittliehen Geburtsgewichte der Kinder der Intelligenz, die gestrichelte Linie die der Angestellten - und die ausgezogene die der Arbeiterkinder in den Jahren 1945 bis 1958. Von 1945 bfs 1948 sind die Unterschiede der Durchschnittsgeburtsgewichte der Kinder der drei sozialen Schichten noch sehr groß ...

  • Ein westdeutscher Arzt schreibt

    Vor uns liegt der Brief eines westdeutschen Arztes. Dr. Winfried Neuhaus aus Recklinghausen erhebt darin Protest gegen die Alarmmeldungen in der Bonner Presse über einen angeblichen Ärztemangel in Westdeutschland: „Durch eine unverantwortliche Propaganda, den Ab« solventen der höheren Schulen das Medizinstudium ...

  • Mit einer Milliarde Rechenoperationen entziffert

    Akademiemitglied Sobolew über die Enträtselung der Maya-Hieroglyphen

    Moskau (ADN). Rund 1 Milliarde Operationen mußten elektronische "Rechenmaschinen während zweier Maschinenarbeitstage vollbringen, um das Geheimnis der Mayahandschriften zu enthüllen, teilte der Direktor des Mathematischen Instituts der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Sobolew, in einem „Iswesti ja"-Artikel mit Wenn jemals Nachrichten aus dem Weltall zu uns dringen sollten, so würde man sie mit der gleichen Methode entziffern'^können, mit der es den sowjetischen Gelehrten E ...

  • Kölner Kummer und Klage Ein Besuch im westdeutschen Gesundheits-Museum

    Von einem Besuch im „Deutschen Gesundheits-Museum zu Köln" berichtet Dr. med. Ildar Idris, ' Herausgeber der in München erscheinenden ärztlichen Wochenschrift „Selecta", in deren Ausgabe vom 23. Januar 1961. "Unter der Überschrift „Nur für die Gesundheit zahlt man nicht" beschreibt Dr. Idris den Widerspruch zwischen der „emsigen Entwicklungsarbeit" der in Köln wirkenden Mediziner und ihren bescheidenen materiellen Möglichkeiten ...

  • Zähne und Haltungsschäden

    Ein weiteres, bisher ungenügend gelöstes Problem ist die Vernachlässigung der Zähne. 40 Prozent der Schulanfänger in Berlin und Potsdam haben bereits schlechte Zähne. Falsche Ernährung (zuviel Süßigkeiten) und unzureichende Pflege der Zähne sind dafür die Hauptursachen. Bereits bei den Schulanfängern findet man, vor allem In den Städten, einen hohen Anteil von Fuß- und Haltungsschäden ...

  • Gesunde Lebensführung

    Die Erkrankungshäufigkeit an den vielen Erkrankungsformen der Atemwege, wie Grippe, Mittelohrentzündung, Husten, Schnupfen, Mandelentzündung, Lungenentzündung, ist noch unnötig groß. Genauso wie heute In den Betrieben ein Kampf gegen die „Erkältungskrankheiten" unter breitester Beteiligung der Werktätigen ...

  • Blick in die DDR-Wiege

    Besonders schnell und eindrucksvoll aber ist diese Entwicklung in den sozialistischen Ländern. Dafür gibt es eine weitere, spezifisch sozialistische Ursache, wie Untersuchungen zeigen, die vom Hygiene-Institut der Humboldt-Universität Berlin durchgeführt wurden. Danach unterscheidet sich die Entwicklung der Kinder in der DDR vom Neugeborenen an schon heute in einem entscheidenden Punkt wesentlich von der Entwicklung der Kinder in Westdeutschland oder in anderen kapitalistischen Ländern ...

  • Unbekannte Briefe Nadeshda Krupskajas gefunden

    Rica (ADN). Sieben bisher unbekannte Briefe der Lebens- und Kampfgefährtin Lenins, Nadeshda Konstantinowna Krupskaja, hat die Mitarbeiterin des Instituts für Parteigeschichte beim ZK der KP Lettlands Vera Iwane bei der Durchsicht alter Archivdokumente gefunden. Die Briefe, in den Jahren 1913 und 1914 ...

  • Alle unsere Schüler weiter

    Diese erfreuliche Entwicklung In der DDR gilt aber nicht nur für die Neugeborenen. Sie läßt sieh auch bei den Schulkindern und Jugendlichen feststellen.--: Bin statistischer Vergleich der mittleren Körperlänge.bej 6- bis Hjährlgen Arbeiterkindern aus Berlin-Mitte in den Jahren 1958/59 mit der Körperlänge ...

  • Im Sozialismus gedeihen die Kinder

    Erfolge und Aufgaben ihrer gesundheitlichen Betreuung / Von Dr. med. habil. Eva Schmidt-Kolmer

    Die in den letzten Jahren geborenen Kinder sind den Kindern frühere» Generationen an Gewicht und Größe überlegen. Sie wachsen schneller als ihre Altersgenossen vor 20 oder gar vor 50 Jahren. Sie erreichen frühzeitiger Gewicht und Länge eines Erwachsenen. Das ist besonders deutlich bei den Mädchen, die heute allgemein mit 16 Jahren ihre Erwachsenenformen erreicht haben ...

  • Mediziner diskutieren über Berufsethos

    Netutrelitz (ADN). „Ein jeder Arzt muß heute erkennen, daß einer der größten Seuchenherde für materielles und moralisches Elend der Menschen der Krieg ist", erklärte am Sonntag auf einer Aussprache mit Neustrelitzer Ärzten das Mitglied des Präsidialrates des Deutschen Kulturbundes Dr. Heinrich Schwartze aus Leipzig ...

  • Sprachforscheraus Ungarn und der DDR tauschen Erfahrungen aus

    Berlin (ND). Im Rahmen des Abkommens über die Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin und der Ungarischen Akademie der Wissenschaften bei der Erforschung der ob-ugrischen Sprachen fand vom 23. bis zum 30. Januar 1961 in 73erlin eine Arbeitstagung zur Erforschung des Ostjaklschen statt ...

  • ü

    Abb. 2: Die gestrichelten Linien bedeuten die Durchschnittswerte der Oberschüler, die ausgezogene Linie die der Lehrlinge. Schraffiert ist die Differenz zwischen den Werten der Münchner Oberschüler und Lehrlinge, schwarz die der Berliner. Bei den Münchner Jugendlichen bestanden 1952 nach wie vor große Differenzen zwischen den Durchschnittslängen der beiden sozialen Gruppen ...

  • Berlin und München

    Aber selbst bei den Jugendlichen, die In ihrer frühen Kindheit noch die Not der Kriegs- und Nachkriegszeit kennengelernt haben, zeigen sich positive Auswirkungen der geänderten Lebensverhältnisse auf ihre körperliche Entwicklung. Ein Vergleich der durchschnittlichen Körperlängen- und -ßewichte bei Berliner Geburtsgewicht nach sozialer Herkunft ...

Seite 6
  • erwärmen ohne Verluste

    B*t olt«n Art>«H»n. die in d*r Metallindustrie ein Erwärmen des Werkstückes erfordern, waren bisher Verluste an Zeit und Material nicht zu vermeiden. Alte und daher nicht immer wirtschaftliche Erwärmungstechnilcen hemmen noch heute den flüssigen Arbeftsablauf in einigen Betrieben, sie erschweren die ...

  • £lMt\m

    Elektronische Zählwerke Scrtnellzähl-Zusatzgeräte Taschendosimeter Taschenstrahlungsindikatoren Mikroröntgenometer Meßgeräte des Strahlungsverseuchungsgrades Szitillationszähler Elektronische Zeitmesser Integratoren Komplette Taschendosimetersätze Stabilisierte HS-Speisegeräte Elektrometer Kammermonitoren ■- • Impulsamplitudenanalisatoren und andere Meß- und Kontrollgeräte Sämtliche Anfragen beantworten wir umgehend und ausführlich und stellen gerne technische Unterlagen zur Verfügung ...

  • Kinderferienlager

    Betriebsgewerkschaftsleitung

Seite 7
  • „Jeden Tag mehren sich die Krisen"

    Mit den Worten: „Alle diese Probleme verblassen jedoch, wenn man sie mit jenen vergleicht, denen wir uns in der ganzen Welt gegenübersehen", wandte sich der USA-Präsident schließlich außenpolitischen Problemen zu. Er sprach von einem „ungeheuren Ausmaß der Prüfungen" für die USA in den nächsten Jahren und betonte: „Jeden Tag mehren sich die Krisen ...

  • Weniger Geld — teurere Waren

    Weniger Menschen arbeiten — und die Durchschnitts-Arbeitswoche ist auf weniger als 40 Stunden zurückgegangen. Dabei steigen die Preise ständig, so daß jetzt zu viele Amerikaner weniger Geld für die teurer gewordenen Waren zur Verfügung haben. Die USA könnten es sich jedoch nicht leisten, „Arbeitszeit ...

  • Kennedys Botschaft über die Lage der Nation

    USA-Präsident Kennedy verlas am Montag vor beiden Häusern des amerikanischen Kongresses seine mit großer Spannung erwartete „Botschaft über die Lage der Nation" seine erste umfassende Darlegung der inneren und der außenpolitischen Situation der USA. Kennedy legte die Situation der USA recht schonungslos dar, was politische Beobachter auf sein Bemühen zurückführen, das Vertrauen des durch die Politik der Eisenhower-Regierung enttäuschten amerikanischen Volkes zu erringen ...

  • „Werkzeuge der Zusammenarbeit und Verständigung schärfen"

    In einem gewissen Widerspruch zu seinen vorangegangenen Ausführungen über militärische Fragen erklärte Kennedy dann im letzten Teil seiner Botschaft, die USA müßten „ihre politischen .und. diplomatischen Werkzeuge schärfen — die Mittel der Zusammenarbeit und Verständigung^ auf denen, eine erzwing! bare Weltordnung letzten Endes basieren muß ...

  • Programm für weitere Rüstung

    Die USA müßten jetzt alle ihre „Mittel überprüfen und revidieren: die militärischen, die wirtschaftlichen und die politischen", sagte Kennedy. „In erster Linie müssen wir unsere militärischen Mittel stärken." Er habe den Verteidigungsminister angewiesen, die „gesamte Verteidigungsstrategie neu einzuschätzen" ...

  • Weite Gebiete in Laos befreit

    Komitee für Nationale Eintracht: Enge Zusammenarbeit zwischen Pathet Lao und Regierung

    San» Neu» (ADN). Hit Unterttütsune des Volkes im ganzen l*ode haben die Regierungstruppcn und die Pathet-Lao- Kampfelnheiten die wichtigsten Teile der Provinzen Xieng Khonane, rhonpaly und Luang Prabang sowie einige Gebiete in Mittel- und Südlaos befreit. Dies wird in einem politischen Programm mitgeteilt, das vom laotischen Komitee für Frieden, Neutralität, nationale Eintracht und Vereinigung (Oberster Regierunesrat von Laos) vor einigen Taten in der Stadt Xieng Khonane beschlossen worden ist ...

  • Bildungsoffensive in Kuba

    Fidel Castro: Wir werden 1961 mit dem Analphabetentum Schluß machen

    Havanna (ADN). Ministerpräsident Fidel Castro hat am Wochenende anläßlich des 108. Geburtstages des kubanischen Nationalhelden Jose Marti vor Zehntausenden Kubanern bei der Einweihung eines neuen großen Schulseatrums In Santa Clara (Provinz La« Villas) dazu aufeerufen, bis Ende dieses Jahres das Analphabetentum zu beseitigen ...

  • 300 Jahre polnische Presse

    Publizisten aus allen befreundeten Ländern, darunter Vertreter des Verbandes der Deutschen Journalisten, nahmen am Montagabend in Warschau an einer Festveranstaltung zum 300. Jahrestag des Bestehens der polnischen Presse teil. Tage zuvor ist in Krakow an einem Hause am Kleinen Markt, wo im Januar 1661 als erste polnische Zeitung der „Merkuriusz Polski" gedruckt wurde, eine Gedenktafel enthüllt worden ...

  • „Santa Maria" setzt ihre Fahrt fort

    Galvao verhandelte mit USA-Flottenchef / Mordanschlag auf Delgado

    Parii/Rio de Janeiro (ADN/ND). Das von portugiesischen Patrioten besetzte Schiff „Santa Maria" befindet sich gegenr wärtig in derj Nähe brasilianischer^ Hoheitsgewässer. Der; Befehlshaber der „Santa Maria", Hauptmann Galvao, hat in einem Funkspruch an die Pariser Abendzeitung „Le Monde" erklärt, alle Passagiere und Besatzungsmitglleder führten ein normales Leben und stünden den Kräften der Aufständischen brüderlich gegenüber ...

  • Zustand der Wirtschaft „beunruhigend"

    „ich spreche heute in einer Stunde nationaler Gefahr und nationaler Gelegenheit. Bevor meine Amtszeit 'zu Ende ist, werden wir erneut prüfen müssen, ob eine Nation, die oiganisiert ist und regiert wird wie die unsere, bestehen kann. Das Ergebnis ist keinesfalls gewiß; die Antwort ist keineswegs klar ...

  • Barbarischer Überfall auf Manono

    Tshombe mordet wehrlose Bevölkerung Mobutu-Söldner geschlagen

    Elisabetbville (ADN). Einen barbarischen Bombenangriff gegen die wehrlose Bevölkerung der Stadt Manono in Nordkatanga haben am Montag Flugzeuge des kolonialistischen Statthalters Tshombe geflogen. Wie ein Sprecher der UNO-Truppen erklärte, haben zweimotorige Flug" zeuge am frühen Morgen 40 Minuten lang die Stadt aus großer Höhe bombardiert ...

  • Elend in den Städten

    Nicht nur die internationale Zahlungsbilanz der USA sei jedoch „gestört", sagte der Präsident. „Es ist fast sicher, daß das laufende Bundesbudget für das Finanzjahr 1961 ein Nettodefizit aufweisen wird." Der Etat sei „mit unbeendeten und vernachlässigten Aufgaben übersät. In unseren Städten herrscht Elend ...

  • Bonn erlog Kennedy-Interview

    Hamburc (ADN). Unmittelbar nach der Wahl Kennedys zum USA-Präsidenten ist unter Mitwirkung der westdeutschen Nachrichtenagentur DPA ein Interview verbreitet worden, das angeblich der neugewählte Präsident gegeben haben soll, das tatsächlich aber „in Europa das Licht der Welt erblickte". Kennedy soll es dem Pariser Massenblatt „France Soir" am 9 ...

  • Zweites Gespräch Nasser—Rau

    (Fortsetzung von Seite 1)

    DDR sich an der weiteren Industrialisierung der VAR beteiligen kann. Rau hob hervor, daß sich die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern ständig gefestigt haben und daß für 1961 ein Warenaustausch von 32 Millionen ägyptischen Pfund vorgesehen ist. Er selbst habe Gelegenheit gehabt, sich vom Aufschwung der wirtschaftlichen Entwicklung der VAR zu überzeugen ...

  • Englander bei Macmillan: Fort mit Stützpunkten

    London (ADN-Korr.). Amerikanische und westdeutsche MiUtärbasen in Großbritannien gefährden die Sicherheit des britichen Volkes; der beste Beitrag, den Großbritannien angesichts des Amtsantritts einer neuen Regierung in den USA zur internationalen Entspannung leisten könne* sei die Annullierung des amerikanisch-britischen Vertrages über die Errichtung eines Polaris-Stützpunktes in Schottland ...

  • Ungarn erfüllte Dreijahrplan

    Budapest (ADN-Korr.). Eine Übererfüllung in vielen Planpositionen weist das jetzt veröffentlichte Ereebnis des uneariseben Dreijahrplanes 1958 bis 1960 auf. Danach ist die Industrieproduktion des Landes in den vergangenen drei Jahren um 41 Prozent angewachsen. Die Schwerindustrie konnte sogar eine Zuwachsrate von 49 Prozent erreichen ...

  • „Times": Bonn beunruhigt

    London (NDfADN). Wie die Londoner „Times" am Montag in einem Korrespondentenbericht aus Bonn meldet, ist die Bonner Regierung über den Kurs der neuen USA-Regierung Kennedy* der sich jetzt klarer abzeichnet, außerordentlich besorgt Die „Times" schreibt Adenauer sei „vor allem über die Geschwindiekeit beunruhigt, mit der sich die internatio; nale- Politik wieder auf eine Gipfelkonferenz hin bewegt" ...

  • 80 südvietnamesische Söldner gefangengenommen

    Einheiten der laotischen Reeierunestruppen und der Pathet-Lao-Streitkräfte haben am Wochenende 80 südvietnamesische Soldaten gefangengenommen, die auf der Seite der Verrätertruppen Bonn Ouras und Nosavans eingesetzt worden waren. Die Südvietnamesen ergaben sich zusammen mit 41 Nosavan-Söldnern, als die patriotischen Kräfte den befestigten Posten Muone Hien östlich der Königsresidenz Luang Prabang eroberten ...

  • Keine Einigung über Alto Adige

    Rom (ADN/ND). Ergebnislos verlaufen sind die österreichisch-italienischen Besprechungen über den Status Alto Adiges (Südtirols). Wie aus dem jetzt veröffentlichten gemeinsamen Kommunique der Außenminister Österreichs und Italiens, Kreisky und Segni, über die Verhandlungen hervorgeht, hat sich die Unvereinbarkeit der gegenseitigen Standpunkte gezeigt ...

  • Weitere Handelsgespräche

    Am Sonntagnachmittag hatte Heinrich Rau ein außerordentlich freundschaftliches Gespräch mit dem ägyptischen Minister für Öffentliche Arbeiten, Hassan Abbas Zaki. Beide Politiker prüften alle Möglichkeiten, die bereits bestehenden engen ökonomischen Beziehungen zwischen beiden Ländern weiter zu festigen und auszubauen ...

  • NATO in Unordnung

    In Europa seien die Bündnisse der USA „unerfüllt und in gewisser Unordnung", fuhr Kennedy fort. „Die Einheit der NATO wurde durch wirtschaftliche Rivalität geschwächt und zum Teil durch nationale Interessen untergraben." Die Existenz des sozialistischen Lagers nannte er „unsere größte Herausforderung", wobei er der Sowjetunion und der Volksrepublik China „Ambitionen nach Weltherrschaft" unterstellte ...

  • Anschlag auf Nehru geahndet

    Neu Delhi (ADN). Zu je sieben Jahren Zwangsarbeit hat ein indisches Gericht in Ambala drei Personen verurteilt, die einen Mordanschlag auf führende Politiker Indiens, darunter Premierminister Nehru, vorbereitet hatten. Ein weiterer Angeklagter erhielt drei Jahre Gefängnis. Im Verlauf des Prozesses wurde nachgewiesen, daß das 1958 geplante Attentat mit pakistanischer und USA-Unterstützung vorbereitet wurde ...

  • Chruschtschow in Rostow

    Rostow (ADN). NiMta Chruschtschow, Erster Sekretär des ZK der KPdSU, äst am Montag in Rostow am Don eingetroffen. Er nimmt an einer Tagung von Bestarbeitern der Landwirtschaft des Nordkaukasus teil.

  • Bonner Besuch in Lissabon

    L i s « abon (ND). Westagenturen zufolge ist am Sonntae ein Geschwader der westdeutschen Kriegsmarine zu einem mehrtäfiren Besuch in den Hafen der portu- Biesischen Hauptstadt Lissabon eingelaufen.

  • Dringender sowjetischer Appell

    New York (ADN/ND). Der sowjetische UNO-Chefdelegierte Sorin hat erneut das unverzügliche Eingreifen des UNO- Sicherheitsrates gegen die verstärkte belgische Aggression in Kongo Befördert.

  • Polen urteilt wie seine Partei

    Nationale und internationale Bedeutung des 7. Plenums des ZK der PVAP Von unserem Warschauer Korrespondenten Karl Krahn

    M

Seite 8
  • INTERNATIONALE SPORTUAASCHAU

    IIHlllllllJlllIlllllJllHllilllllllllJlllJlllllIlIIllIJfllllllllllllllMHIIIlltfnlllMUUlUIUIIIHUfllllllMIftllllMtlllllftlMfHIMIHIHIIIIIMJllJIIMMMIIlUiniHUlMUUUHIIMUllMIJtinHk

    Gussakow Kombinationssieger Der Schwede Sixten Jernberg gewann am Sonntag den 15-km-Langlauf der internationalen Skiwettkämpfe in Kawgolowo bei Leningrad. In 50:02 min verwies der Olympiasieger über 30 km den Norweger Sverre Stenersen (51:17) auf den zweiten Platz. Dritter wurde Rolf Raemgaard (Schweden), der am Freitag den 30-km-Langlauf gewonnen hatte ...

  • Kulibin wieder Etappensieger und Spitzenreiter

    Am Ziel der fünften Etappe der Radrundfahrt durch die VAR, die über 100 km von Fayum nach Gizeh führte, kam der sowjetische Fahrer Alexander Kulibin bereits zu seinem dritten Tagessieg. Er holte sich damit auch das Gelbe Trikot des Spitzenreiters zurück, das er am Vortag vorübergehend an Klaus Kellermann (DDR) verloren hatte ...

  • Nassau

    Als die letzte Läuferin der Nassauer 3 X 3-km-Staffel der weiblichen Jugend am Sonntagmorgen ins Rennen ging, raunten sich die Zuschauer zu, daß sie das Zeug habe, den dritten Platz der Traktor-Staffel vielleicht noch gegen den zweiten einzutauschen. Herzlicher Beifall empfing das kräftige Mädchen, als sie ins Ziel zurückkehrte, wenn ihr auch der erhoffte Tausch nicht mehr gelungen war ...

  • Keine Versuche mit Blauschimmelpilzen!

    Staatssekretär Hans Jendretzky an Westberliner Senat

    Der Leiter des Sekretariats des Ministerrates der DDR, Staatssekretär Hans Jendretzky, hat sich mit einem Schreiben an den Leiter des Westberliner Senats, Willy Brandt, gewandt, in dem er gegen die Versuche mit Blauschimmelpilzen in Westberlin protestiert und fordert, daß diese Versuche unverzüglich eingestellt werden ...

  • Gesellschaftliche Erziehung hilft am besten

    Nicht nur der Arzt hat sich mit den Betrunkenen, zu befassen, sondern auch die Volkspolizei, der Staatsanwalt und das Gericht. Aus der Statistik ergibt sich, daß im Jahre 1960 in Berlin etwa 25 Prozent aller strafbaren Handlungen unter Einfluß von Alkohol begangen wurden. Erfahrungsgemäß verliert der Mensch nach dem Genuß von Alkohol die im nüchternen Zustand vorhandenen Hemmungen ...

  • «.Anklage beeindruckt uns nicht"

    Im Seitenflügel des Hinterhofes der Schulzendorfer Straße 26 haben die Mitarbeiter der „Wahrheit" ihre Räume eingerichtet. Glaswände trennen die einzelnen Zimmer voneinander. Ein Blick durch die Scheiben genügt: Es ist die übliche Geschäftigkeit einer. Zeitungsredaktion. Schreibmaschinen klappern. Dort eine Besprechung, hier angestrengte Gesichter über halbfertigen Manuskripten ...

  • NOTIZEN

    Freibankverkauf findet an folgenden Tagen (jeweils von 8 bis 11 Uhr) statt: 31. 1. Nr. 18 201—18 900; 1. 2. Nr. 18 901—19 600; 2. 2. Nr. 19 601—20 300; 3. 2. Nr. 20 301 bis 21 000. 4. 2. kein Verkauf. Die erste Berliner Droschkenkutscherin, Luise Ebert, feierte am vergangenen Wochenende in Fürstenberg (Oder) ihren 90 ...

  • Wintersportwetterbericht

    Brocken. Schneehöhe 120 cm, verwehter Schnee, Skimöglichkeiten gut. Schierke. 60 cm, Pappschnee, möglich. Benneckenstein. 28 cm. Pappschnee, möglich. Brotterode. 44 cm, nasser Schnee, gut. Inselsberg. 80 cm, Pappschnee, gut. Oberhof. 70 cm, nasser Schnee, möglich. Schmiedereid. 60 cm, Pappschnee, gut ...

  • Reicht das Wort der Frau?

    Nicht nur die Ärzte und das medizinische Personal werden durch Betrunkene belastet, sondern auch die Mitarbeiter der BVG, Taxi-Chauffeure, Angestellte der Bahn, der Gastronomie, also viele Bürger. Wie unangenehm ist es doch, einem Betrunkenen in der Bahn gegenüberzusitzen, wenn man z. B. von einem schönen Theaterbesuch kommt ...

  • Telegramme abgefangen

    Die Anklage gegen die fortschrittliche Zeitung ist nicht der einzige ebenso vergebliche wie rechtswidrige Versuch der Frontstadtpolitiker, die Stimme der Vernunft zu ersticken. So wurde der Amtsvorsteher des Westberliner Postamtes SW 61 zu der Schikane angehalten, Solidaritätstelegramme an die Redaktion in der Schulzendorfer Straße einfach abzufangen ...

  • Mild

    Wetterlage: Auf der Südseite eines ausgedehnten Tiefdrucksystems, das vom westlichen Nordatlantik bis zum nördlichen Ural reicht, strömt milde Meeresluft nach Deutschland. Aussichten für Dienstag: Bei mäßigen Winden aus Südwest stärker bewölkt mit zeitweiligen Auflockerungen, z. T. sogar Aufheiterungen ...

  • Frieda und Adolf Mertins, N 65, Zechliner Straße 10

    Wir lesen Ihre Zeitung seit langem und freuen uns besonders über Ihre umfassende und wahrheitsgetreue Berichterstattung. Wir schließen uns den Protesten gegen den bevorstehenden Prozeß an und fordern die volle Freiheit für die „Wahrheit" in jeder Beziehung. Dazu gehört auch, daß endlich die schikanösen Beeinträchtigungen beim Vertrieb dieser Zeitung aufhören ...

  • Protestflut aus Westberlin

    Wir besuchten die Redaktion der „Wahrheit" und die Druckerei im Arbeiterbezirk Wedding Die Wahrheit läßt sich nicht verbieten / Frontstadtpolitiker handeln wider Recht und Gesetz

    In der Schulzendorfer Straße im Arbeiterbezirk Wedding befinden sich Druckerei und Redaktion der „Wahrheit", der einzigen fortschrittlichen Zeitung in Westberlin. Hier werften die Artikel des Blattes geschrieben und redigiert, von hier aus gelangt die Wahrheit in alle Bezirke Westberlins. Von hier aus wurden die Westberliner Bürger auch mit den offiziellen historischen Dokumenten, wie der Moskauer Erklärung, bekannt gemacht ...

  • Elf Millionen für Verschönerung

    Elf Millionen DM stehen dem Rat des Stadtbezirks Mitte in diesem Jahr zur Verfügung, um das Zentrum der Hauptstadt zu verschönern. Allein für die Neugestaltung von Fassaden in den Hauptverkehrsstraßen sollen 2,8 Millionen DM ausgegeben werden. Für die Modernisierung der Hotels „Adria" und „Newa" stehen rund 1,5 Millionen DM bereit Das Programm sieht außerdem die Beseitigung der restlichen Ruinen und die Anlage von Grünflächen auf den abgeräumten Grundstücken vor ...

  • Flut von Briefen und Postkarten

    In erster Linie aber wandten sich die Westberliner schriftlich an die Redaktion. Es ist eine ganze Flut von Briefen und Postkarten. Die Leserbriefredakteurin schiebt eine dicke Mappe mit Protesten über den Tisch, die sie allein am Montag erhalten hat. Hier einige wenige Auszüge aus diesen Schreiben: Tief empfundene Sympathie Ich protestiere gegen den beabsichtigten Prozeß und erkläre meine tief empfundene Sympathie für „Die Wahrheit" ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    Redaktion: Berlin W 8, Mauerstraße 39/40, Tel. 22 03« — Verlag: Berlin N 54,. Schönhauser Allee 176, Tel. 42 59 51 — Abonnementspreis monatlich 3,50 DM — Bankkonto: Berliner Stadt- Kontor, Berlin N 58, Schönhauser Allee 144, Konto-Nr. 4/1898 — Alleinige Anzeigenannahme DEWAG WERBUNG BERLIN, Berlin C 2, Rosenthaler Straße 28-31, und alle DEWAG- Betriebe in den Bezirksstädten der DDR — Postscheckkonto Berlin 1456 ...

  • Helmut Lehmann, W 35, Potsdamer Straße 121

    Ich bin empört über dieses Vorgehen und protestiere gegen die Anklageschrift. M. Ryschlik, Wilmersdorf, Wiesbadener Straße 43 „Wahrheit" tritt für Frieden ein Liebe „Wahrheit", nach meinem Empfinden liegt kein Grund vor, der Zeitung diesen Prozeß zu machen, weil sie an alle Völker appellierte, den Frieden zu erhalten ...

  • SW 61, Furbringerstraße 15

    Beweis für anomale Lage Voller Empörung las ich vom Vorgehen des Senats, die „Wahrheit" wegen der Veröffentlichung der Dokumente des Friedens erneut vor Gericht zu stellen. Dieser Schritt beweist einmal mehr die anomale Lage in Westberlin.

  • Otto Schmidt, Reinickendorf 3, Antonienstraße 38

    Um Demokratie schlecht bestellt Es muß doch sehr schlecht um unsere Demokratie bestellt sein, wenn die Veröffentlichungen von internationaler Bedeutung bei uns in Westberlin unter Strafe gestellt werden sollen. Wallt Guhl,

  • Elna Kohlschmidt, SW 61, Tempelherrenstraße 3

    Ich protestiere energisch gegen die Verfolgung und Schikanen des Westberliner Senats gegen den verantwortlichen Redakteur der „Wahrheit"

  • Anna Marggraf, SO 36, Oranienstraße 19

    ' Auch meine Arbeitskollegen sind über den Prozeß empört, da die „Wahrheit" die einzige objektiv urteilende Zeitung Westberlins ist

  • Karl Kneif,

    N 65, Amsterdamer Straße 20 Wer gegen die Wahrheit ist, ist für die Lüge. Wer für die Lüge ist, ist gegen den Weg des Friedens.

  • W. Pohle, Neukölln, Silbersteinstraße 74

    Wir halten die Treue Oberall auf der Welt siegt die Wahrheit — und das auch im westlichen Teil der Stadt Berlin.

Seite
BILANZ DES TERRORS Die Wahrheit siegt sozialistischen der Rechtspflege in der Über die weitere Entwicklung Zweites Gespräch Nasser—Rau Neues aus der Industrie der DDR Marburger Horden mißhandelten evangelischen Pfarrer Führende Vertreter des WGB in Berlin ohrwalzen Noch stärkere Zusammenarbeit
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen