14. Dez.

Ausgabe vom 07.01.1960

Seite 1
  • Strauß gab das Stichwort

    Amt für psychologische Kriegführung gab Anweisungen zur Schaffung einer „nationalen Welle" Demokratische Verhältnisse

    Hakenkreuze, Judenverfolgung, Kommunistenverfolgung, militaristischer Größenwahn. Die ganze Welt ist empört über den faschistischen Sumpf in Westdeutschland. Dabei kann nicht unbemerkt bleiben, daß die Schlammflut sich an den Grenzen unseres Staates bricht Die DDR ist sauber. Bei uns wurden schon seit 1945 demokratische Verhältnisse geschaffen ...

  • ,___,,. ,-*.. -• _. :. ..

    Natürlich sind es nicht Ährenkranz» Hammer und Zirkel, die die Wut in Bonn entfachten.-Die Symbole des Staates der Arbeiter und Bauern sind nur der äußere Anlaß. Tatsächlich geht es um Vorherrschaft und Ausschließlichkeit. Es' soll nach den Wunschträumen der Rüstungskapitäne und Raketengenerale nur einen ...

  • Die Fahne des Friedens weht

    Der Tag, an dem dies geschah, liegt , noch nicht lange zurück: Die deutsche Leichtathletik-Nationalmannschaft startete in Norwegen zu einem Länderkampf gegen die Vertretung aus dem Land der tausend Fjorde. Kurz vor Beginn erkundigte sich ein Trainer aus der DDR, ob vereinbarungsgemäß auch die Hymne der Deutschen Demokratischen Republik gespielt würde ...

  • Die Schuldigen sitzen in Bonn

    Erklärung des Präsidiums des Nationalrats der Nationalen Front des demokratischen Deutschland

    Im Namen der Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik und wie wir wissen auch im Namen von Millionen friedliebenden und demokratischen Deutschen in Westdeutschland und in Westberlin, die ehrlich gewillt sind, die Schande des Antisemitismus, des Faschismus und des Militarismus ein für allemal ...

  • Weitere Hauptschuldige

    FLICK, FRIEDRICH Im Hitler-Staat: Chef des Flick-Konzerns. Mitglied des »Kreises der Freunde Himmlers". Beteiligung am antisemitischen Beutezug u. a. durch »Arisierung" des Petschel-Konzerns (CSR). Mitglied des .Rußland-Ausschusses" der faschistischen Kriegs- und Raubwirtschaft. Beutete 40000 Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge aus ...

  • „Atmosphäre anheizen"

    Das von Taubert geleitete Amt für psychologische Kriegführung ist die Zentrale zur Anleitung aller militaristischen und revanchistischen Organisationen, der BS-Hiag, der Soldatenverbände, der Landsmannschaften, z. B. der „Schlesischen" und der „Sudetendeutschen", und auch der faschistischen Emigrantengruppen wie der ukrainischen Nationalisten ...

  • Ulan Bator. Am Mittwochnachtnit-

    tag traf die Regierungsdelegation der DDR nach kurzen Zwischenlandungen in Moskau und Irkutsk am ersten Ziel ihrer großen Asienreise, in der Mongolischen Volksrepublik ein. Die Delegation, die vom Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrats und Minister für Außenhandel und Innerdeutschen Handel, ...

  • DDR-Delegation in Ulan Bator

    Herzlicher Empfang auf der ersten Station der Asienreise / Besuch bei Jumshagin Zedenbal

    Von unserem Sonderkorrespondenten Manfred Stuhlmann lomdshamz und Heinrich Rau die Überzeugung zum Ausdruck, daß der Besuch zu einer weiteren Festigung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen der DDR und der Mongolischen Volksrepublik und zur Erhaltung des Friedens beitragen wird. Auf der Fahrt in ...

  • „Aus einem Stall"

    Bayreuth (ADN). Oberländer, Globke und der DRP-Vorsitzende und frühere SS- Gruppenführer Meinberg — „sie sind alle aus einem Stall", unterstrich am Dienstag die Bayreuther „Fränkische Presse". Es sei allerdings so, daß Männer wie Staatssekretär Globke und Minister Oberländer „noch geschickter, noch unverfrorener waren als er (Meinberg) und dafür noch mehr Erfolg hatten ...

  • Nehru lädt N. S. Chruschtschow ein

    Moskau (ADN). Der indische Premierminister Jawaharlal Nehru hat den sowjetischen Ministexpräsidenten Chruschtschow eingeladen, während seiner Reise nach Indonesien Indien zu besuchen. Die Einladung hat der indische Botschafter in der UdSSR, K. P. S. Menon, am Mittwoch dem sowjetischen Ministerpräsidenten übergeben ...

  • Der Sinn der Aktion

    Über den Sinn der von Taubert organisierten faschistischen Ausschreitungen wird in dem Informationsbericht gesagt, Strauß habe in Paris selbst die Antwort gegeben. Er sagte dort: „Wir messen der Ausstattung der Schildkräfte in Europa mit Mehrzweckwaffen und der Lagerung nuklearer Sprengkörper für taktische Zwecke auf europäischem Boden große Bedeutung bei ...

  • Tauberts Erfahrungen

    Dr. Eberhard Taubert hat Erfahrungen, wie eine „nationale Welle" organisiert wird. Er war bei Goebbels für Antikommunismus und Antisemitismus zuständig und ist dafür von seinem damaligen Führer wiederholt gelobt worden. Er war es, der die Vorbereitung der faschistischen Ausschreitungen übernahm, sie organisierte und sie leitete ...

  • Sein Chef ist Strauß

    Sagner ist der direkte Beauftragte von Kriegsminister Strauß im Amt für psychologische Kriegführung. Er war vor Jahren persönlicher Referent des Bonner Spionageministers Jakob Kaiser und wechselte dann mit dem Rang eines Majors der Bundeswehr ins Ministerbüro von Strauß über. Sein Chef delegierte ihn im Oktober 1958 als Verbindungsmann ins neu geschaffene Amt für psychologische Kriegführung ...

  • Bonner Stoß gegen Gipfeltreffen

    Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung" veröffentlichte am 22. Dezember den Teil der Rede von Strauß am 16. Dezember in Paris, auf den sich Sagner bezogen hatte. Der Kriegsminister hatte den Geist von Camp David verdammt und erklärt: „Der kalte Krieg wird nicht aufhören.., Es gibt keinen Geist von Camp David ...

  • „Jetzt kräftigere Töne"

    An den Leiter der politischen Abteilung des Amtes für psychologische Kriegführung, Dr. Eberhard Taubert, gewandt, erklärte Sagner nach dem Bericht aus Hessen, es müßten jetzt endlich „einmal kräftigere Töne angeschlagen werden. Mit Schlappheit und weichen Leuten geht es jetzt nicht mehr". Auch wenn das manchem im Ausland nicht passen sollte „Aber darauf können wir keine Rücksicht mehr nehmen, wir brauchen eine ...

Seite 2
  • Die Schuldigen

    (Fortsetzung von Seite 1)

    wer aufrechte Patrioten, wie Professor Hagemann, Professor Wegener, Pastor Niemöller und Tausende andere, diffamiert und terrorisiert, wer Wissenschaftler, die ihre Stimme gegen den Atomtod erheben« herabsetzt und verleumdet, wer aber gleichzeitig Hunderte von faschistischen und militaristischen Organisationen, ...

  • Lidice mahnt — Nazis raus!

    London (ND/ADN). Zu einer Mahnwache gegen die faschistischen Verbrechen in Westdeutschland und Westberlin ist am Dienstag eine Gruppe Londoner Bürger vor der Botschaft des Adenauer-Regimes in der britischen Hauptstadt aufmarschiert. Ein Teil der Demonstranten trägt gelbe Armbinden mit schwarzen Sternen, wie sie die Juden während der Nazizeit in Deutschland tragen mußten ...

  • Am 18. Juni 1955 — dieses Datum

    klingt ihnen immer wieder peinlich in den Ohren — begann das schwankende Gerüst der westdeutschen Ausschließlichkeit in die Tiefe zu stürzen. Der Amerikaner Avery Brundage, Präsident des IOC, plädierte für die Aufnahme der DDR in das Internationale Olympische Komitee. Der Vertreter der Bundesrepublik stimmte dagegen, doch als die Stimmzettel ausgezählt waren, hatten sich 27 Länder für die DDR und nur 2 außer der Westzone gegen die DDR ausgesprochen ...

  • Kommt und überzeugt euch selbst

    IG Bergbau im FDGB an westdeutsche Kollegen: Über Meinungsverschiedenheiten hinweg Gespräche führen

    Halle (ADN). Allen Bergarbeitern und Gewerkschaftern In Westdeutschland sowie ihren Leitungen und Vorständen hat der Zcntralvorstand der IG Bergbau im FDGB anläßlich des Jahreswechsels vorgeschlagen, im Jahre 1960 im Interesse der Verständigung und des Meinungsaustausches Delegationen in die DDR zu entsenden ...

  • Terror gegen DDR-Bürger einstellen

    Dresden (ADN). Gegen die Verhaftung und Verurteilung von Kommunalpolitikern der DDR in der Bundesrepublik wandten sich ehemalige führende SPD- Funktionäre und Kommunalpolitiker von Dresden aus in einem Protestschreiben an die SPD-Fraktion des bayrischen Landtages. Sie fordern die sozialdemokratischen Abgeordneten auf, all ihren Einfluß geltend zu machen, damit die Terrorakte gegen Vertreter der örtlichen Staatsorgane und Bürger der DDR sofort eingestellt werden ...

  • Große Familie

    Seit dem 1. Januar zahlt der Bürger der DDR für Briefe und Postkarten nach Odessa, Peking, nach jedem beliebigen Ort in allen sozialistischen Staaten das gleiche Porto, als wenn er sie nach Dresden, Güstrow oder Gransee schickte: 10 Pfennig für die.Karte, 20 Pfennig für den Brief. Preis- und Gebührensenkungen kommen bei uns häufig vor ...

  • Fünf Tage, die mir die Augen öffneten

    DDR-Bürger von Bonner Gestapo verhaftet, beschimpft und schikaniert

    Erfurt (ADN). Die brutalen Willkürakte, denen DDR-Bürger in der Westzone ausgesetzt sind, spiegeln sich in einem Erlebnisbericht des 30jährigen Besamungstechnikers Walter Groschupp aus Ingersleben bei Erfurt wider. Groschupp, Mitglied der DBD, der über Weihnachten seine Schwester in Frankfurt (Main) besuchen wollte, wurde am 26 ...

  • Faschistische Exzesse gehen weiter

    Jeden Tag neue Naziumtriebe / Allein in Niedersachsen in 14 Orten

    Düsseldorf (ADN/ND). Die Welle der antisemitischen und nazistischen Schmierersien faschistischer Elemente in Westdeutschland reißt nicht ab. Neue Fälle wurden am Mittwoch aus dem Ruhrgebiet, aus der Pfalz und aus Westfalen bekannt. In Dortmund-Marten wurde eine Häuserwand mit Hakenkreuzen und der Naziparole „Juden raus" beschmiert ...

  • LE FIGARO Ein Blick ins Archiv genügt

    Das sind ja nicht die ersten antisemitischen Ausschreitungen in Westdeutschland. Es genügt, einen Blick in das Archiv zu tun. Im vergangenen Jahr wurde in Düsseldorf die Synagoge beschmiert. Jüdische Einwohner wurden bedroht und Friedhöfe geschändet. Aber zwischen den Tätern und den Behörden scheint eine Komplizität zu bestehen, die es bisher erreicht hat, daß Prozesse auf den Sankt Nimmerleinstag verschoben und die Affären unterdrückt wurden ...

  • Klägliches Ablenkungsmanöver

    Bonn (ADN/ND). Auf Grund der scharfen Auslandsreaktionen über die Verantworlung der Adenauer-Regierung für die Welle der antisemitischen und faschistischer Ausschreitungen in Westdeutschland unternahm der Bonner Pressechef von Eckardt am Mittwoch erneut den kläglichen Versuch, die Ausschreitungen den Kommunisten in die Schuhe zu schieben ...

  • Bereits 50000 Ruhrkumpel entlassen

    Seit Februar 1958 bereits 133,7 Millionen Lohnverlust

    Essen (ADN/ND). Um 49 500 Mann sind im Laufe des vergangenen Jahres die Belegschaften der Ruhrzechen abgebaut worden. Diese Zahl gab am Mittwoch der Unternehmensverband Ruhrbergbau in Essen, die Organisation der Zedienherren des Ruhrgebiets, bekannt. Damit haben die Zechenkonzerne ihren Plan, durch Entlassung von mindestens 100 000 Bergarbeitern die Krisenlasten auf die Kumpel abzuwälzen, im vergangenen Jahr mit allen Mitteln in Angriff genommen ...

  • Bonn und die Täter sind identisch

    Wie ist es möglich, daß man 15 Jahre später an diesem Punkt angelangt ist? Es ist die unausbleibliche Konsequenz einer seit Jahren verfolgten Politik. In (West-)Deutschland, hat man alle nach der Niederlage Hitlers eingegangenen Verpflichtungen sabotiert. Man hat die Wiederherstellung der Machtmittel der Trusts zugelassen, ohne deren Hilfe die Nazipartei zweifelsohne niemals zur Macht gekommen wäre und ohne deren Hilfe Deutschland niemals seine Angriffskriege hätte führen können ...

  • Die Fahne des Friedens weht

    (Fortsitzung von Seite 1)

    Sie sind es nicht. Bei diesem Skispringen und auch sonst nicht. Sie stehen Österreich überhaupt schlecht an, weil dieses Land sich in seinem Staatsvertrag zu absoluter Neutralität verpflichtete, die hier beim besten Willen nicht zu entdecken ist. Im Gegenteil, es war ein unfaires, unfreundliches Verhalten gegenüber der Deutschen Demokratischen Republik, jenem deutschen Staat, der im Gegensatz zu Bonn für die Unabhängigkeit und Souveränität Österreichs eintritt ...

  • Bonn will audi in der DDR provozieren

    Agentenzentralen versuchen antisemitische Hetze zu organisieren

    Berlin (ND). In den letzten Tagen übergaben in einigen Orten in der Republik jüdische Bürger den Staatsorganen anonyme Schreiben mit antisemitischen Sudeleien. Nachforschungen ergaben, daß diese Briefe durch Beauftragte von Westberliner Agentenzentralen aufgegeben worden waren. In diesem Zusammenhang ...

  • TIMES

    Weg mit dem Übel

    „Viele Gruppen bilden sich wieder um ehemalige Nazis. Mit verwirrender Schnelligkeit entstehen einige Gruppen wieder unter anderem Namen. Darunter befinden sich die Kampfgruppen Germania, die für ein viertes Reich arbeitet, die Jung-SS, das Deutsche Volkskorps, die Deutsche Reichspartei und viele andere ...

  • Jan Markmann tödlich verunglückt

    Dflsseidorf (ADN/NDK Ein tragischer Unfall unter Tage beendete das Leben des 50 Jahre alten Betriebsrates Jan Mar-kmann von der bundeseigenen Schachtanlage Rheinbaben in Bottrop. Der seit 30 Jahren im Bergbau Tätige, bei ssinen Kameraden beliebte und geachtete Arbeiterfunktionär kam am Montagabend bei einer Fahrt auf der Lokomotive unter Tage mit dem Kopf zwischen Maschine und Wettertür, wobei er auf der Stelle getötet wurde ...

  • L'INFORMATION Der Kopf ist faschistisch

    Die faschistischen Demonstrationen in Westdeutschland beweisen, daß zahlreiche verantwortliche Stellen in der Bundesrepublik — besonders in der Verwaltung und in der Polizei — in den Händen ehemaliger Nazis geblieben sind. Es gibt keine Anzeichen dafür, daß die Ausschreitungen nur auf einige rechtsextremistische Kreise zurückzuführen sind ...

  • Neue Auslandspostgebühren

    Berlin (ADN). Für Briefe bis 20 g und Postkarten nach allen sozialistischen Ländern (Volksrepublik Albanien, Volksrepublik Bulgarien, Volksrepublik China* Koreanische Volksdemokratische Republik, Mongolische Volksrepublik, Volksrepublik Polen, Rumänische Volksrepublik, Tschechoslowakische Republik, Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken* Volksrepublik Ungarn, Demokratische Republik Vietnam) werden vom 1 ...

  • FRANKFURTER RUNDSCHAU Oberländer — Oberantisemit

    Die Zeitung berichtet in ihrer Mittwochausgabe über d?e Beteiligung Oberländers an der Aufstellung des Bataillons „Nachtigall" im Jahre 1941, in dem er als deutscher Kommandeur fungierte. An der Spitze dieses „speziellen Sabotagetrupps" sei Oberländer in der Nacht vom 29. zum 30. Juni, sieben Stunden vor dem befohlenen Angriffstermin, in der westukrainischen Stadt Lemberg eingezogen ...

  • Acht Werken droht Schließung

    Hannover (ADN). Die westdeutsche Bundesbahn wird im Laufe des Jahres acht weitere Ausbesserungswerke mit einer Belegschaft von mehreren tausend Mann stillegen, nachdem bereits 1959 bei zehn Ausbesserungswerken die Arbeit völlig eingestellt worden ist. Diese Mitteilung über weitere Massenentlassungen von Eisenbahnern machte am Dienstag der Präsident der Bundesbahndirektion Hannover ...

  • KANSAN UUTISET, Helsinki Herd der Hakenkreuzepidemie

    Westdeutschland ist der Herd der Hakenkreuzepidemie, die sich in diesen Tagen in Westeuropa ausbreitet. Daß diese gefährliche Manie gerade jetzt auftritt, hat zum Teil auch internationale Ursachen, denn es läßt sich nicht bestreiten, daß die politische Atmosphäre wärmer geworden ist. Über diese Tendenz ist man aber gerade in Bonn sehr bekümmert, und das ist für die fanatischen Elemente genügend Anlaß zu Störungen und Provokationen ...

  • DAILY EXPRESS Neue Gefahren

    Was aber tut Dr. Adenauer? Als Geburtstagsgeschenk erhielt er von seinen Generalen und Admiralen ein Album, in dem das Wachsen der (west-)deutschen Streitkräfte gezeigt wird. Adenauer nahm es mit den Worten entgegen: .Ohne Macht kann es keine Politik geben.' Wie aber wird die Politik der (West-)Deutschen aussehen, wenn sie erst über eine volle Macht verfügen? Eine revanchistische Politik wird es sein, eine Politik, die neue Gefahren bringt ...

  • VOIX OUVRIERE, Genf Der Nährboden

    Eine ganze Seite widmet die Genfer „Voix Ouvriere" den antisemitischen Verbrechen. Zu dem von Bonn geheuchelten Bestreben, etwas gegen die faschistische Welle zu tun, schreibt das Blatt: „Die Regierung Kanzler Adenauers kann gar nicht gegen den Antisemitismus kämpfen, denn sie nährt ihn durch ihren wilden Antikommunismus und durch die Anwesenheit ehemaliger Naziführer auf allen Stufen der Verwaltung ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hsrmann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen. Dr. Günter Kertzscher. stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich. Rcc^ktionssekretär; Walter Florath. Dr. Rolf Gutermuth. Willi Köhler. Karl - Ernst Reuter. Ingo Seipt

  • DAGBLADET, Stockholm Gebt ihnen keine Atomwaffen

    Wir fühlen uns mit Westdeutschland als führendem Element in Westeuropa und in der NATO unsicher. Uns erscheint eine Strategie, die darauf basiert, Atomwaffen in Westdeutschland zu plazieren, äußerst zweifelhaft.

Seite 3
  • Zu unserer Diskussion: Sozialistisch arbeiten, lernen und leben Helfen — besser als Schadenfreude

    Als wir m der Hebezeug-Reparaturwerkstatt der Leunawerke noch die einzige Jugendbrigade waren, hatten wir einen schweren Stand. Die anderen jungen Schlosser suchten damals noch die Auseinandersetzung mit uns — aber nicht etwa, um uns zu helfen, sondern um uns zu beweisen, daß wir eigentlich sehr schlecht sind ...

  • Modelle ersetzen Zeichnungen

    Eine sozialistische Arbeitsgemeinschaft berichtet aus ihrer Praxis / Rohrleitungen sind im Modell besser zu projektieren

    „Die hier gezeigte neue Methode der Modellprojektierung mit Hilfe von Fotoaufnahmen und Symbolen verdient es, weit und umfangreich, verbreitet zu werden. Damit kann die Projektierungszeit um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden! Die Methode beschleunigt aber auch die Montage der Ausrüstungen der neuaufzubauenden und zu rekonstruierenden Betriebe ...

  • Kollektiv „Modeilprojektierung geboren

    Darum wurde auf Initiative eines Ingenieurkollektivs beim KIB Chemie Leipzig eine überbetriebliche sozialistische Arbeitsgemeinschaft „Modellprojektierung" ins Leben gerufen, der Investträger, Rohrlegerbetriebe, Modellbauer und Projektanten angehören. Das Kollektiv setzte sich das Ziel, der Modellprojektierung zur breiten Anwendung zu verhelfen ...

  • Die Rechenkombine

    Wir besitzen ein neues Gerät: die Rechenkombine. Wie sie aussieht, das zeigt etwa unsere Karikatur. Ihr Zweck: Sie soll überall dort angelegt werden, wo gemessen, gewogen, gerechnet werden muß. Mit diesem Gerät kann man feststellen, ob der Plan der Genossenschaft, des Volksgutes, des Kreises oder Bezirkes mit dem großen Siebenjahrplan übereinstimmt ...

  • Hausfrauen werden Elektrotechniker

    Teltower Arbeiterinnen verwirklichen Frauenförderungsplan

    Teltow (ADN). Fast 100 ehemalige Hausfrauen und ungelernte Arbeiterinnen wurden im Werk für Bauelemente der Nachrichtentechnik „Carl von Ossietzky" in Teltow für eine Ausbildung u. a. als Elektrotechniker und Chemielaborant gewonnen. Das ist eine der Auswirkungen des Frauenförderungsplanes des Betriebes, an dessen Ausarbeitung der Zentrale Frauenausschuß maßgeblichen Anteil hat ...

  • Vom Sorgenkind züm^brbild'

    Neustrelitz (ND). Die wirtschaftsschwache LPG Carmzow, Kreis Prenzlau, entwickelte sich innerhalb von 12 Monaten zu einem mustergültigen sozialistischen Landwirtschaftsbetrieb. Benötigte die Genossenschaft 1958 noch Stützungsgelder, so stieg 1959 laut Jahresendabrechnung der Wert der Arbeitseinheit auf 15 DM ...

  • 122 222 DM für Siebenjahrplanfonds

    Magdeburg (ND). Bis Ende Dezember hat die Brigade des Genossen Joachim Litzenberg vom 6-Tonnen-Hammer der großen Schmiede im Magdeburger Ernst- Thälmann-Werk 122 222 DM auf den Siebenjahrplanfonds des Betriebes überwiesen. Von dieser Jugendbrigade, die den Ehrentitel „Brigade der sozialistischen Arbeit" trägt, ging die Bewegung zur Bildung von Siebenjahrplanfonds aus ...

  • Internationaler Leistungsvergleich

    Dresden (ADN). Gegenwärtig sind 30 volkseigene Industriebetriebe des Bezirks Dresden dem Magdeburger Beispiel gefolgt. Darunter das Funkwerk Dresden. Die Belegschaft verpflichtete sich, den in diesem Jahr um 27 Prozent höheren Jahresplan im I. Quartal mit 25 Prozent zu realisieren. Das bedeutet, daß ...

  • Im Bezirk Erfurt geeicht

    Heute möchten wir sie eichen. Wir eichen sie am Sieben jahrplan des Bezirks Erfurt, der kürzlich vom Bezirkstag beschlossen wurde. Wir haben diesen Bezirksplan mit dem Gesetz über den Sieben jahrplan verglichen, und siehe da, in fast allen Positionen hat sich der Bezirk Erfurt mit sprichwörtlicher Bescheidenheit das Ziel gestellt, weniger zu produzieren, als das Gesetz vorsieht Da sollen nun laut Sieben jahrplan bis 1965 je Hektar Nutzfläche 1187 kg Milch für den Markt produziert werden ...

  • Rohrleger werden entlastet

    Unseren ersten Versuch für ein Rohrleitungsmodell führten wir im Frühjahr 1959 durch. Dazu wurde eine Anlage der Farbenfabrik Wolfen, genauer gesagt, ein besonders kompliziertes Detail dieser Anlage, ausgewählt. Ausführliche Diskussionen mit dem VEB Rohrleitungsbau Bitterfeld an Hand dieses Modells ergaben, ...

  • PC-Anlage im Modell

    Auch im Elektrochemischen Kombinat Bitterfeld griffen die Kollegen zu der neuen Methode und fertigten sich ein Zweckmodell für die neue PC-Anlage an. Diese war für sie besonders notwendig, weil die Termine für den Bau äußerst kurz sind und vollständige zeichnerische Unterlagen fehlten. An diesem Modell wurde dann mit den Kollegen des ausführenden Rohrlegerbetriebes die Arbeit besprochen ...

  • Cuter Überblick erleichtert Mitdenken

    Das Mitwirken der Produktionsarbeiter und Chemiker bereits beim Bau des Modells hilft zweifellos, den späteren Produktionsablauf in der neuen Anlage von vornherein so wirtschaftlich wie möglich zu gestalten. Alle Beteiligten erhalten einen guten Überblick über die in den Gebäuden sich ergebenden Platzverhältnisse ...

  • Erstes Messegut in Leipzig

    Leipzig (ADN). 24 Waggons mit Ausstellungsgut aus der Sowjetunion und den volksdemokratischen Ländern für die bevorstehende Frühjahrsmesse vom 28. Februar bis 8. März sind in Leipzig eingetroffen. Es handelt sich um Standbaumaterial sowie um Ausstellungsstücke. Zum Aufbau der Ausstellung ihres Landes weilen Experten aus der CSR in Leipzig, denen in den nächsten Tagen Fachleute aus Polen und Ungarn folgen ...

  • Taktstraße läuft

    Wmenberge (ADN). Im volkseigenen Nähmaschinenwerk Wittenberge begann das neue Jahr «mit einer ganzen Anzahl von Neuerungen. Die wichtigste ist eine Taktstraße für die Haushaltnähmaschine der Klasse 8014/4, deren erster Teil jetzt läuft. Die anderen Teile der Taktstraße werden bis Ende Januar in Betrieb gesetzt ...

  • Die ersten 6 Wohnungen auf Konto 1960

    „Mit dem Plananlaui hat es in diesem Jahr geklappt", erklärte der Held der Arbeit Paul Strauß, Brigadier der Rostocker Baubrigade „Fritz Heckert", unserem Rostocker Bezirkskorrespondenten. „Von den 600 Wohnungen, die wir nach unserem Plan in diesem Jahr montieren wollen, haben wir in zwei Tagen des neuen Jahres bereits sechs aufgestellt ...

  • Mehr Stallraum durch Kälberhütten

    Meininfen (ND). Die LPG „Friedlicher Aufbau" in Dreißigacker arbeitet nach Typ III und verfügt bei einer landwirtschaftlichen Nutzfläche von 157 ha über 122 Stück Rindvieh. Trotz der in den vergangenen Jahren errichteten Stallbauten werden weiterhin Kälber in Hütten gehalten. „Wir haben diese Kälberhütten bereits vor drei Jahren errichtet", erklärte Agronom Roth, „und wir werden sie auch künftig beibehalten ...

  • 800 t Kali aus Sollstedt

    Erfurt (ND). Nach Mitteilung der Staatlichen Plankommission ist im Kaliwerk Staßfurl (Bezirk Magdeburg) durch geologische Bedingungen ein Produktionsausfall verursacht worden. Davon haber auch die Kumpel des Kaliwerkes „Kar: Marx'1 in Sollstedt erfahren und beschlos sen, den Staßfurtern sozialistische Hilfe zu geben ...

  • Maßstab

    1 • 10 wur°e von einem Teilstuck der Kresidmaniage in der vollts- I • IV* eigenen Farbenfabrik Wolfen dieses Modell angefertigt. Derartige Modelle sind bei der Projektierung übersichtlicher als Zeichnungen. Es werden Konstruktionsstunden eingespart, und auch bei der Ausführung können verschiedene Arbeiten mit weniger qualifizierten Kräften erledigt werden ...

  • Für technischen Fortschritt

    Karl-Marx-Stadt (ND). Dieter Schiefer, ein junger Schlosser der Brigade „Karl Marx" im VEB Zahnschneidemaschinenfabrik Modul, Karl-Marx-Stadt, sagte zum Jahresziel 1960 der Brigade: „Wir haben uns vorgenommen, daß jeder Kollege 600 DM für den Siebenjahrplanfonds einspart. Mit den 13 000 DM, die wir einzahlen, wollen wir den wissenschaftlichtechnischen Fortschritt in unserem Betrieb fördern ...

  • Ohne Ausschuß

    Magdeburg (ND). Die Jugendbrigade „Max Reimann" aus dem VEB Stahl- und Metallbau Magdeburg hat beschlossen, die überwiegend für Meßgeräte bestimmten Wannen- und Tischbleche ohne Ausschuß und in ausgezeichneter Qualität herzustellen. In jedem Quartal will die Brigade zwei Tage Planvorsprung erreichen ...

  • 50 000 DM eingespart

    Demmin (ND). Beim Bau der zwei Rinderoffenställe sparte die LPG Zemmin, Kreis Demmin, 50 000 DM ein. Das war möglich, weil nicht hur die Genossenschaftsbauern, sondern auch die übrigen Einwohner des Dorfes beim Bau der Ställe zahlreiche Aufbaustunden leisteten.

Seite 4
  • Elternbeiräte suchen neue Wege

    Aus der Arbeit der Fachkommission Familienerziehung im Pädagogischen Kreiskabinett Großenhain

    zeption „Vorbereitung der Elternbeiratswahlen" standen. Bei den Stützpunktanleitungen hatten wir schon im November ein Flugblatt an Klassenpaten, Klassenelternaktivmitglieder und Vorsitzende herausgegeben mit den erforderlichen Hinweisen unter Berücksichtigung der drei Hauptaufgaben in der Schule. Damit hatten wir in den Konferenzen schon eine gute Grundlage ...

  • Demokratischer Zentralismus formal gesehen

    In seiner Arbeit beschäftigt sich Friedrich in einem besonderen Abschnitt mit der „Festigung des demokratischen Zentralismus in der Wirtschaftsführung". Obwohl sich Friedrich im vorhergehenden bemüht, die revisionistischen Theorien von Behrens und Benary über die sogenannte „Selbstverwaltung der Wirtschaft" ...

  • Kombiniertes Studium bewährt sich

    Seit Ende September arbeiten - wir; 17 Studenten des vierten: Studienjahres der Fachrichtung Volkswirtschaft an " der Martin-Luther-Universität vier Tage jeder Woche in den einzelnen Abteilungen des Wirtschaftsrates, des Rates- des Bezirkes Halle und der Kreisplankommission. An einem Tag sind Vorlesungen und Seminare an der Fakultät, und der Sonnabend verbleibt zum Selbststudium ...

  • Recht bloß „Ordnungsmittel"?

    Ein Nichterkennen des Wesens und des Inhalts unserer Staatsmacht muß auch zu einem Unverständnis gegenüber der ideologischen Rolle des Rechtes führen; denn das Recht ist ohne den Staat nicht zu begreifen. „Das sozialistische Recht ist gleichsam der konzentrierte Ausdruck der sozialistischen Staatsmacht, die Konkretisierung ihrer Wege auf den einzelnen Gebieten des gesellschaftlichen Lebens", formulierte Genosse Professor Polak in seiner Schrift „Zur Dialektik in der Staatslehre"*) ...

  • Sind Staatsfragen Ressortsache?

    Gegen die Unterschätzung der Staats- und Rechtsprobleme in der Wirtschaftswissenschaft Von Dr. Büchner-Uhder und Dr. H i e b I i n g e r, Halle

    Auf der Babelsberger Staats- und rechtswissenschaftlichen Konferenz im April 1958 nahm die Partei zu dem Zurückbleiben in der Staats- und Rechtswissenschaft Stellung. Genosse Walter Ulbricht sagte damals, daß die Staats- und Rechtswissenschaft ihren Aufgaben nicht nur nicht nachgekommen ist, sondern ihre Arbeit sogar dazu beigetragen hat, daß „unsere Staatsmacht in ihrer revolutionären vorwärtstreibenden Kraft gehemmt wurde" ...

  • Sozialistische Gemeinschaftsarbeit der Juristen und Ökonomen

    -"'Vordringlich muß die marxistischleninistische Lehre vom Staat und seinem Recht Eingang in die Wirtschaftswissenschaft finden. Die zur Zeit an der Deutschen Akademie für Staats- und Rechtswissenschaft „Walter Ulbricht" wie auch an den Juristischen Fakultäten geführten Diskussionen über die Konzeption ...

  • „Demokratische Mitwirkung" — verantwortliches Machtorgan

    Wieweit Friedrich von dem wirklichen Erkennen des Wesens unserer Arbeiterund-Bauern-Macht entfernt ist, zeigt schließlich seine dogmatische und politisch falsche Systematisierung dort, wo er das Prinzip des demokratischen Zentralismus auf den „Aufbau des Systems der Wirtschaftsführung" anwendet (S. 14/X5) ...

  • Studium am Franz-Mehring-Institut *

    Berlin (ND). Wer Fach- oder Hochschullehrer im gesellschaftswissenschaftlichen Grundstudium an unseren Universitäten, Hoch- oder Fachschulen werden möchte, kann sich am Franz-Mehring-Institut der Leipziger Karl-Marx-Universität bis zum 30. April bewerben. Das Studium für diesen verantwortungsvollen Beruf ...

  • Da macht das Lernen Freude

    Berlin (ADN). An einem Wettbewerb um das beste Klassenkollektiv nehmen alle Klassen der 9. Oberschule in Berlin- Wilhelmsruh teil. Sie wollen damit ihren Beitrag zur Verwirklichung des Schulgesetzes leisten. Jede Klasse hat ein „Buch der guten Taten", in das sich jedes Kind, das eine „eins" erhält, selbst eintragen darf ...

  • Westdeutsche Lehrerzeitung für zehnjährige Schulpflicht

    Frankfurt (Main) (ADN). Die Einführung der zehnjährigen Schulpflicht, die in der DDR seit November dieses Jahres gesetzlich festgelegt ist, forderte kürzlich die „Allgemeine deutsche Lehrerzeitung" auch für Westdeutschland. In einem Kommentar verweist die von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft im DGB herausgegebene Zeitschrift darauf, daß neuerdings — im Gegensatz zu der Vernachlässigung der Volksbildung tn Westdeutschland — in den ehemaligen Kolonialländern, wie z ...

  • Aus der Praxis — für die Praxis

    Mitglieder unserer Fachkommission sind Elternbeiratsmitglieder. Es werden also Klassenpaten, Klassenelternaktivmitglieder und Vorsitzende von Eltern angeleitet. So hielten wir es von Beginn an. Unsere Tätigkeit vollzieht sich unter dem Motto „Aus der Praxis - für die Praxis". Das ist eines der Geheimnisse, mit Hilfe derer wir im Verlaufe einiger Jahre gute Erfolge zu verzeichnen hatten ...

  • Brecht-Ausstellung in Gent

    Brüssel (ADN-Korr.). Eine Ausstellung über Bert Brecht und sein Werk ist in Gent in Anwesenheit von Parlamentsmitgliedern und Gewerkschaftsvertretern eröffnet worden. Die Ausstellung wurde durch das Kulturkomitee Belgien—DDR ermöglicht, dem das Berliner Ensemble umfangreiches Material zur Verfügung stellte ...

  • Ehrung für Ernst Barlach'

    Wedel (Schleswig-Holstein) (ADN). Zu* Ehrung des deutschen Bildhauers Ernst Barlach, der am 2. Januar 1870 in Wedel geboren wurde, tagte die Gesamtdeutsche Barlach-Gesellschaft Ende vergangener Woche in seiner Geburtsstadt. Der Künstler ist, von den Nazis verfolgt, 1938 gestorben. Der Vorsitzende der Gesellschaft, der Hamburger Biologe Prof ...

  • -„ Achtung — Raketen am Rhein1'

    Moskau (ADN-Korr.). „Achtung — Raketen am Rhein" heißt ein neuer sowjetischer Dokumentarfilm, der die westdeutschen Revanchisten des Versuches anklagt, einen dritten Weltkrieg auszulösen. Der Film, der gegenwärtig in den Moskauer Lichtspieltheatern gezeigt wird, wurde unter Verwendung von Aufnahmen des DEFA-Studios für Wochenschau und Dokumentarfilme sowie alter Naziwochenschauen hergestellt ...

  • Neuerscheinungen im Dietz Verlag

    W. I. Lenin, Werke, Band 24 (April bis Juni 1917), 628 Seiten, Kunstleder^ 7,50 DM W. I. Lenin, Werke, Band 28 (Juli 1918—März 1919), 551 Seiten, Kunstleder, 6,50 DM Siegeszug für den Frieden. Reden N. S. Chruschtschows in den USA 15. bis 27. September 1959, 312 Seiten, broschiert, 2,40 DM Dieter Bergnsr/ Wolf gang Jahn, Der Kreuzzug der evangelischen Akademien gegen den Marxismus, 196 Seiten, Halbleinen, 4 DM Eva Priester, In Algerien sprechen die Gewehre ...

  • Neue Mitglieder im Präsidium der Leopoldina

    Halle (ND). Als Nachfolger der verstört benen Professoren Gallwitz aus Halle und Schröder aus Leipzig sind der Geograph der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Professor Dr. Käubler* , und der Chirurg der Medizinischen Akademie Erfurt, Professor. Dr. Schwarz, in "das Präsidium "der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina gewählt worden ...

Seite 5
  • HUfe für die Frau — der CSR groß geschrieben

    in Von unserem Prager Korrespondenten Ludwig M a r m u 11 a

    "Tier wachsende Lebensstandard in der *-* CSR war im vergangenen Jahr nicht zuletzt daran zu messen, wie der werktätigen Frau das Heben erleichtert wurde. Mit dem neuen Selbstbedienungsladen am Wenzelsplatz haben die Pragerinnen das modernste und größte Geschäft dieser Art erhalten. Es ist täglich 16 Stunden geöffnet, von 8 Uhr morgens bis 24 Uhr in der Nacht ...

  • „Auge in Auge mit Amerika"

    12 sowjetische Publizisten schildern die Etappen der historischen USA-Reise Chruschtschows

    In der Chronik des Jahres 1959 sind dreizehn Tage mit goldenen Lettern verzeichnet. Es w^ren Tage, da ein Ereignis die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit fesselte: die Reise Nikita Chruschtschows in die USA. Viele Menschen fragten sich: Wie kommt es eigentlich, daß der „Kommunist Nr. 1", wie die Dollarpresse ...

  • Erstes ferngesteuertes Erdölrevier

    Moskau (ADN). Das erste vollautomatisierte Erdölrevier ist jetzt im Fergana- Tal in Usbekistan in Betrieb genommen worden. Den Dispatcherpulten, von denen aus die Erdölförderung ferngesteuert wird, sind 1052 Förderlöcher angeschlossen. Der Dispatcher braucht nur auf einen Knopf zu drücken, um die schwierigen Förderprozesse einzuleiten ...

  • USA-Wisöenschaftler fordern: Vertrag über Versuchsstopp

    W a s h i n r t o n' (ADN/ND). Die weltumspannende Protestbewegung gegen die Weigerung der amerikanischen Regierung, bindende Verpflichtungen über die weitere Aussetzung der Kernwaffenversuche einzugehen, hat sich nunmehr auch auf die USA selbst ausgedehnt. Nachdem schon viele prominente Persönlichkeiten ...

  • Generalprobe im Skagerrak

    Am 24. Februar erste Fahrt des FDGB-Urlauberschiffs „Völkerfreundschaft"

    Nach einer 2'/2tägigen Probefahrt, auf der die „Völkerfreundschaft" zum ersten Male unter der Staatsflagge der DDR fuhr, legte das erste FDGB-Urlauberschiff am Mittwoch wieder im schwedischen Hafen Göteborg an. Diese Einweihungsfa.'-.rt führte über 693 Seemeilen durch das Kattegat und das Skagerrak in die Nordsee bis unter die Südspitze Norwegens ...

  • Ho Chi Minh: Nordvietnam verwirklicht Ziele der KP Indochinas

    Hanoi (ADN). Die gegenwärtigen Hauptaufgaben der Partei der Arbeit Vietnams sind, die Förderung des sozialistischen Wettbewerbs zwischen den vietnamesischen Werktätigen, die Steigerung der Produktion und eine sparsame Wirtschaftsführung, erklärte der Präsident der Demokratischen Republik Vietnam, Ho Chi Minh, auf einer großen Massenkundgebung, die zu Ehren des 30 ...

  • Chinesen trotzen Sturm und Frost

    Hochdruck beim Bau einer Tunnelserie für 1200 km lange Eisenbahnlinie

    Peking (ADN). Trotz Sturm, Schnee und Winterkälte arbeiten Chinas Eisenbahnbauer in der fernen Provinz Tschinghai, im Nordwesten der Volksrepublik China, gegenwärtig mit Hochdruck an einer Serie von Tunnels für die 1200 Kilometer lange Eisenbahnlinie von Lantschou nach Tschinghai. Über ein Drittel eines mehr als vier Kilometer langen Tunnels wurde in etwas mehr als einem Jahr geschafft ...

  • Minister Deshmukh dankt Präsident Pieck

    Berlin (ADN). Der Präsident der in Neu Delhi stattfindenden Weltlandwirtschaftsausstellung und Minister für Landwirtschaft der Republik Indien, Dr. P. S. Deshmukh, dankte 'Präsident Wilhelm Pieck herzlich für dessen Grußbotschaft anläßlich der Eröffnung der Ausstellung. „Durch den herrlichen Pavillon, den die Regierung Eurer Exzellenz errichtet hat, wurde die Ausstellung anziehender und bedeutender ...

  • Macmillan in Accra

    Accra (ADN). Der britische Premierminister, Harold Macmillan, ist am Mittwoch in der ghanesischen Hauptstadt Accra, der ersten Station seiner vierwöchigen Reise durch die Commonwealth- Länder in Afrika, eingetroffen. Macmillan wurde auf dem Flugplatz vom ghanesischen Premierminister Dr. Kwame Nkrumah begrüßt ...

  • • Krupp verhandelten Indien

    Neu Delhi (ADN). Alfried Krupp von Bohlen und Halbach, der Alleinbesitzer des Essener Krupp-Unternehmens, bereist gegenwärtig Indien, um seine Konzerninteressen in diesem Land auszubauen. Nach einer Unterredung mit Ministerpräsident Nehru und Staatspräsident Prasad erklärte er, daß er sich in Bonn für eine „engere wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Indien und der Bundesrepublik" einsetzen werde ...

  • Besuch Gronchis verschoben

    Rom (ADN). Der italienische Staatspräsident Gronchl hat seinen für diesen Monat vorgesehenen Staatsbesuch in der Sowjetunion auf unbestimmte Zeit verschoben. Gronchi sollte-am 8. Januar in Moskau eintreffen. Es wurde offiziell mitgeteilt, daß der Gesundheitszustand des Präsidenten gegenwärtig diesen Besuch unmöglich mache ...

  • Zu Weltraumabkommen bereit

    Washington (ADN). Die sowjetische Regierung hat in einem Brief an Victor L. Anfuso. Mitglied des Ausschusses für Weltraumfragen des USA-Kongresses, ihre Bereitschaft geäußert, mit den USA ein Abkommen über die friedliche Nutzung des Weltraums zu treffen. Voraussetzung sei, daß „eine solche Zusammenarbeit auf beiderseitig nützlichen Bedingungen basiert" ...

  • USA-Behörden gefährden Leben des Genossen Foster

    Moskau (ADN). Namhafte sowjetische Ärzte haben in einer von der Zeitung „Medizinski Rabotnik" veröffentlichten Erklärung ihre Entrüstung darüber geäußert, daß die amerikanischen Behörden dem Ehrenvorsitzenden der KP der USA, William Foster, der sich zur Behandlung seiner Krankheit in die Sowjetunion begeben wollte, die Ausreise verweigert haben ...

  • Hilfe für Vergiftungsopfer

    Rabat (ADN). Der sowjetische Frachter „Wolchow-GES" traf vor kurzem in Casablanca mit 7500 Büchsen Kondensmilch, zwei Tonnen Zucker und tausend Decken ein — der Spende des Roten Kreuzes und Roten Halbmondes der UdSSR für die Opfer der Massenvergiftung unter der marokkanischen Bevölkerung nach dem Genuß von verfälschtem Speiseöl ...

  • Irak: Nicht in der VAR

    Bagdad (ADN). Die Republik Irak wird sich an keinem Treffen der Arabischen Liga beteiligen, das auf dem Territorium der Vereinigten Arabischen Republik stattfindet. Als Begründung für diesen Beschluß nannte der irakische Außenminister Dschawad die Haltung der Presse und des Rundfunks der VAR gegenüber Hpm Trak ...

  • Karami an Otto Grotewohl

    Berlin (ADN). Der Ministerpräsident der Republik Libanon, Raschid Karami, dankte Ministerpräsident Otto Grotewohl in einem Telegramm für die zum Jahreswechsel übermittelten Glückwünlinrl prwiri^rtp Rl'f*

  • „Guten Tag, Herr Ministerpräsident! X»* ££

    so wird unser Händedruck dadurch nicht weniger hetzlich." — Dieses Bild und viele andere bisher unbekannte Fotos von der historischen Amerikareise enthält das Buch .Auge in Auge mit Amerika"

Seite 6
  • Der Senat in Wort und Tat

    Der Westberliner Innensenator Lipschitz gab am Dienstag auf einer Pressekonferenz vor, daß seine Polizei und die Justiz mit aller Strenge gegen die antisemitischen Schmierer vorgehen. Das müßte ja eigentlich selbstverständlich sein! Aber der Senat muß das sagen, um sich vor der empörten Öffentlichkeit den Schein antifaschistischer Einstellung zu geben ...

  • Endgültiger Entwurf im Frühjahr

    20 000 Besucher in der Ausstellung „Zentrum Berlin" / Interview mit Stadtbaudirektor Gißke

    Etwa 20 000 Besucher zählte die Ausstellung „Ideenwettbewerb Zentrum Berlin", in der Ende vergangenen Jahres acht Wochen lang 58 verschiedene Entwürfe zur sozialistischen Umgestaltung des Zentrums der deutschen Hauptstadt gezeigt wurden. In den ersten 14 Tagen hatten hauptsächlich Fachleute des Bauwesens die Ausstellung besichtigt ...

  • Neuer Sieg für Uhlmann

    Wolfgang Uhlmann (DDR) kam in der sechsten Runde des Internationalen Schachturniers in Hastings zu einem weiteren Erfolg. Er schlug am Dienstag den Briten Winser und liegt nun gemeinsam mit dem Spanier Pomar auf dem dritten Platz, der im Duell der Spitzenreiter dem nun allein führenden Jugoslawen Gligoric unterlag ...

  • Beschlüsse der beiden NOK verwirklichen

    Gespräch zwischen dem Präsidenten des DTSB, Rudi Reichert, und dem Präsidenten des DSB, Willi Daume

    Der Präsident des Deutschen Turn- und Sportbundes, Herr Rudi Reichert, und der Präsident des Deutschen Sportbundes, Herr Willi Daume, führten am 6. Januar 1960 in Dortmund ein Gespräch und tauschten ihre Meinungen über die gemeinsame deutsche Mannschaft und die weiteren Ausscheidungswettkämpfe für die Olympischen Winterspiele in Squaw Valley aus ...

  • Barlay garantiert für Heiterkeit

    Es geht im Circus Barlay bei den Vorführungen interessanter Tier- und Artistiknummern manchmal sehr seriös zu. Aber beim jetzt angelaufenen, neuen Programm hat Harry Michel als Leiter des Hauses und Regisseur der heiteren Auflockerung besonders großen Raum gegeben. Zu ihr trägt auch das Scheffeltrio musizierend und singend bei ...

  • Eisernen Besen gegen Nazigeist

    Faschisten- und Militaristenverbände, nazistische Druckschriften und „Ostkunde"-Unterricht verbieten / Nazis hinaus aus der Verwaltung / Untersuchungsausschuß einsetzen

    Angesichts der faschistischen Provokationen und antisemitischen Ausschreitungen unterbreitet die Kommission der Wählervertreter der Sozialistischen 'Einheitspartei Deutschlands, dem Willen der. Westberliner entsprechend, dem Abgeordnetenhaus folgenden Antrag. Um den nazistischen Umtrieben in Westberlin, den antisemitischen und gegen die Völkerfreundschaft gerichteten Ausschreitungen wirksam entgegenzutreten, beschließt das Abgeordnetenhaus; 1 ...

  • Nachtfrost

    Wetterlage: Die Ausläufer des inzwischen bei Leningrad angelangten Tiefs überquerten am Mittwoch Norddeutschland. Aul ihrer Rückseite ist kältere Luft bei uns eingeflossen. Sie wird auf dem Wege über die warme Nordsee erwärmt, so. daß sie tagsüber Temperaturen von einigen Graden über Null aufweist. Das am Ostausgang des Kanals gelegene kräftige Hoch zieht langsam weiter nach Osten und gewinnt mehr und mehr Einfluß auf unser Wetter ...

  • ABSCHIED

    Kopenhagen, 6. Januar. Mit gutem Gepäck trat die deutsche Hallenhandball- Nationalmannschaft am Mittwochabend d!e Heimreise von Kopenhagen nach Berlin an. übereinstimmend erkärten zwar die dänischen Zeitungen in ihren Kommentaren zur kleinen Hallenhandball-Weltmeisterschaft, daß die CSR augenblicklich über die stärkste Mannschaft der Welt verfügt ...

  • WN vor Siemens- Werner-Werk

    „Schluß mit Antisemitismus und Völkerhetze!" Ein Transparent mit dieser Aufschrift trugen Mitglieder der VVN Spandau am Mittwochnachmittag, um 'die Werktätigen des Siemens-Werner-Werkes in Siemensstadt zum Protest gegen die antisemitischen und faschistischen Ausschreitungen in Westberlin aufzufordern ...

  • Mahnwache in Neukölln

    Mitglieder der VVN des Westberliner Arbeiterbezirks Neukölln demonstrierten am Dienstagabend vor dem Rathaus Neukölln gegen Rassen--und Völkerhetze. Auf einem weißen Transparent, neben dem Verfolgte des Naziregimes Aufstellung genommen hatten, stand die Losung: „Schluß mit Antisemitismus und Völkerhetze" ...

  • Jugendliche von Älteren aufgehetzt

    Der Kantor der Jüdischen Gemeinde In Westberlin, Estrongo Nachama, erklärte einem ADN-Korrespondenten zu den antisemitischen Schmierereien: „Die Jugend ist von den Älteren aufgehetzt. Sie hat in den Schulen hier nicht genug von den Verbrechen gesagt bekommen, die die Nazis an jüdischen Menschen begangen haben ...

  • Teuerungszulage — oder es wird gestreikt

    Die sofortige Zahlung einer Teuerungszulage von 0,20 D-Mark pro Stunde forderte am Mittwoch in Kliems Festsälen die Funktionärkonferenz der IG Metall im Westberliner DGB. Sollte bis zum 25. Januar keine Zusage der Unternehmer vorliegen, werden Warnstreiks und Protestdemonstrationen durchgeführt. Beifall brach los ...

  • Tucholsky-Ehrung

    Die Deutsche Akademie der Künste ehrt Kurt Tucholsky zu seinem 70. Geburtstag durch eine Veranstaltung, bei der Ernst Busch Lieder nach Texten von Kurt Tucholsky, komponiert von Hanns Eisler, vorträgt. Es spricht Karl Kleinschmidt. Die Veranstaltung findet am 9. Januar um 19.30 Uhr im Plenarsaal der Deutschen Akademie der Künste am Robert-Koch-Platz 7 statt ...

  • Endlich unschädlich machen

    Der Westberliner Lektor und Dramaturg Oskar von Arnim sagte zutiefst empört: „Es gibt drei große Verirrungen in der Geschichte der Menschheit: Kannibalismus, Hexenverbrennungen und Antisemitismus. Ich stelle alle drei auf eine gleiche Stufe. Der Antisemitismus ragt immer wieder wie ein gefährlicher" Pfeil in unsere Zeit ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    8. Januar Köpenick: 14.30 bis 20 Uhr, Erfahrungsaustausch der Parteileitungen der Schulen und Bildungsstätten in der 6. Schule, Borgmannstraße. 15 bis 20 Uhr, Erfahrungsaustausch der Parteileitungen der Verwaltungsbetriebej Sport- und Erholungsstätten, Kreisleitung* Zimmer 8. Pankow: 20 Uhr, 3. Oberschule Niederschönhausen, Genossen-Elternversammlung ...

  • neun To

    war Rudi Hirsch, gegen dessen Schuß auch diesmal Torwart Lindblom machtlos ist, erfolgreichster Torschütze im Hallenhandball-Länderspiel gegen den Weltmeister Schweden, das die Deutsche Nationalmannschaft mit 20 :19 gewann

  • Marsch der Falken

    Einen Protestmarsch gegen die antisemitischen Exzesse veranstalten die sozialdemokratischen Falken Freitag abend. Der Marsch beginnt am Wittenbergplatz und führt zum Mahnmal der Opfer des Faschismus zum Steinplatz.

Seite
Strauß gab das Stichwort ,___,,. ,-*.. -• _. :. .. Die Fahne des Friedens weht Die Schuldigen sitzen in Bonn Weitere Hauptschuldige „Atmosphäre anheizen" Ulan Bator. Am Mittwochnachtnit- DDR-Delegation in Ulan Bator „Aus einem Stall" Nehru lädt N. S. Chruschtschow ein Der Sinn der Aktion Tauberts Erfahrungen Sein Chef ist Strauß Bonner Stoß gegen Gipfeltreffen „Jetzt kräftigere Töne"
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen