20. Mär.

Ausgabe vom 15.01.1959

Seite 1
  • Vorbereitende Verhandlungen Bonn—Berlin gefordert

    Ausschuß für deutscheEinheit bekräftigt erneutVerständigungsbereitschaft

    ( Der Ausschuß für deutsche Einheit bezeichnet den Entwurf für einen Friedensvertrag als einen Prüfstein für den ehrlichen Willen zum Verhandeln und begrüßt den Vorschlag des Ministerrats, daß beide deutsche Regierungen noch vor der Friedenskonferenz in vorbereitende Verhandlungen über den Entwurf des Friedensvertrages treten ...

  • Einheit in Freiheit!

    Dulles nennt den Friedensvertragsentwurf . brutal. Ausgerechnet ein Vertreter des amerikanischen Imperialismus sagt das.' Wir möchten Herrn Dulles darüber ~aufklären, was brutal ist: ' Brutal bis zum Äußersten waren die Pläne, die während des Krieges von Amerikanern und Briten für die Zukunft Deutschlands ausgeheckt wurden ...

  • Heraus zur Demonstration

    am Sonntag, 9 Uhr Otto GrötewpK besuch! Agra und Staudamni am Himalaya

    Neu Delhi (ADN-Korr.). Ministerpräsident Otto Grotewohl und seine Begleitung haben am Dienstagabend eine zweitägige Reise durch Indien angetreten. Erstes Ziel der Reise ist Agra, eine der historisch bedeutendsten Städte Indiens, rund 200 Kilometer von Neu Delhi entfernt am Jamuna gelegen. Für Donnerstag ist unter anderem der Besuch des Bhakra-Nangal-Staudamms am Himalaya und der Stadt Chandigarh vorgesehen ...

  • Bonns Angst vor Friedensvertrag

    Kabinett sagt No / Maulkorb für Abgeordnete / Unruhe wächst ständig

    Bonn (ND). Die Unruhe, die die sowjetischen Vorschläge in Bonn ausgelöst haben, ist bereits so groß, daß sich Adehauer genötigt sah, im Rahmen des Vorstandes der -CPU-Fraktion und vor dem Pernsehschirm „Ruhe und Überlegung" zu fordern. In politischen Kreisen der Bundeshauptstadt wurde in diesem Zusammenhang am Mittwoch erklärt, Bonn gebe jetzt vor der Welt das „peinliche Schauspiel der Angst vor einem Friedensvertrag" ...

  • Das Wörtlein

    Es scheint gesichert, daß unser Wittenberger Dr. Martin Luther den Dr. Konrad Adenauer aus Bonn nicht gekannt hat und euch nicht kennen konnte. Und doch . . .? In seinem Lied von der festen Burg fand er einen Vers, der so einem, wie dem Adenauer, direkt auf den telfr gescfineWert fsfc Er heißt da:. »Das ...

  • Wahre Sicherheit durch Freie Stadt

    Berlin (ND). Vor 300 Charlottenburger Bürgern, unter ihnen eine Anzahl Sozialdemokraten, setzte sich am Mittwochabend der Sekretär der Bezirksleitung der Partei, Bruno Baum, in Böhnkes Festsälen, mit dem sowjetischen Entwurf eines Friedensvertrages und der, sowjetischen. Berlinnote auseinander. , Zur Frage der Sicherheit einer-entmili-; tarisierten Freien Stadt Westberlin er-, klärte ...

  • Garantie für eigene Sicherheit

    Prag (ADN). Die Tschechoslowakische Republik ist am Zustandekommen eines Friedensvertrages mit Deutschland stark interessiert und würde seinen Abschluß als eine zusätzliche Garantie ihrer eigenen Sicherheit betrachten. Sie wird deshalb die Initiative der Sowjetunion mit allen Kräften unterstützen. Diese Erklärung gab der tschechoslowakische Präsident und Erste Sekretär des ZK der KPC, Antonin Novotny ...

  • Nützt allen, die den Frieden lieben

    Düsseldorf (ADN/ND). „In dem Entwurf des Friedensvertrages, finden alle friedliebenden Menschen Westdeutschlands, die nach Wegen der Sicherung des Friedens, der Verständigung und der friedlichen Lösung der deutschen Frage suchen, eine Antwort, die den nationalen Interessen unseres Volkes entspricht", dies erklärte der Erste Sekretär des ZK der KPD, Mak Reimann, jam Mittwochabend über den Deutschen Freiheiissender 904 ...

  • In ihrem Reiste - Kampf iür Friedensvertrag, gegen Militarismus und Imperialismus

    Der Haüptfeind des deutschen Volkes steht in Deutschland: der deutsche Imperialismus, die deutsche Kriegspartei, die deutsche G'eheimdiplomatie. Diesen Feind im eigenen Lande gilt's für das deutsche Volk zu bekämpfen... Der Militarismus ist der Würgengel der Kultur; er barbarisiert die Zivilisation und frißt, das Volk aussaugend, alle Mittel auf, die einem wahrhaftigen Fortschritt dienen könnten ...

Seite 2
  • Weil er seine Pflicht erfüllte

    Der Hamburger SPD-Parteitag im Mai 1950 faßte den Beschluß: „Der Parteitag bestätigt und bekräftigt den Entschluß des Parteivorstandes, sich jeder Remilitarisierung Deutschlands mit allen Mitteln zu widersetzen." Wer hat diesen Beschluß mit Füßen getreten <- Dr. Agartz oder diejenigen, die aus dem ...

  • Adenauers Nein - eine Bankrotterklärung

    Verhandlungen dringender denn je / Friedensvorsdiläge entsprechen Potsdamer Abkommen

    Berlin (ADN/ND). Per sowjetische Entwurf eines Friedensvertrages mit Deutschland ist weiterhin Hauptinhalt der westdeutschen Presse. Der „SPD'Presscdienst" schreibt, wie wir bereits gestern in einem Teil der Auflage berichteten, zum sowjetischen Friedensvertragsentwurf: „Nach einer last achtjährigen Periode der sogenannten Politik der Stärke bereiten Adenauer und sein Außenminister von Brentano jetzt das deutsche Volk auf ein neues Stalingrad vor ...

  • Adenauer forderte Ausschluß

    Adenauer und sein Klüngel drückten nicht ohne Grund gerade gegenwärtig auf den Ausschluß von Dr. Agartz aus der SPD. Ihre Lage ist ernst. Der Prozeß des Umdenkens und der Neuorientierung großer Teile der westdeutschen Bevölkerung Ist nicht aufzuhalten. Selbst von Westberlin aus, wo Adenauer dank den ...

  • Burgfrieden bricht zusammen

    Harte Auseinandersetzungen um das starre Nein des Bonner Kanzlers und seines Außenministers von Brentano zur sowjetischen Initiative, beherrschen das Bild des politischen Bonns. Während man bis zum vergangenen Sonnabend versucht hatte, eine Einmütigkeit aller Parteien in außenpolitischen Fragen zu konstruieren, kann angesichts der-sowjetischen Vorschläge niemand mehr, ...

  • USA verzögern Heimkehr des Piloten Mackin

    Berlin (ADN). Wie ADN erfährt, hat der Berliner Chefkorrespondent der amerikanischen Nachrichtenagentur UPI, Fleming, auf seine Nachfrage nach, dem Schicksal des USA-Piloten Mackin vom Presseamt beim Ministerpräsidenten folgene Auskunft erhalten: Da* Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Deutschen Demokratischen Republik hat der Botschaft der USA in- Prag in einer Note vom 5 ...

  • Hintergründe des Parteiverfahrens gegen Dr. Agartz

    Heckenschützen im Palais Sdiaumburg / SPD-Kreisverband Köln lehnte Ausschlußantrag ab

    Seit dem Ausschluß von Dr. Agartz aus der SPD im Dezember vergangenen Jahres geht Innerhalb der sozialdemokratischen Mitgliedschaft ein lebhaftes Rätselraten darüber, wer eigentlich den Anstoß zu diesem Femeurteil gegen den bekannten Gewerkschaftsführer und Wirtschaftswissenschaftler gegeben hat. Denn ...

  • Etappe zur Wiedervereinigung

    Bonn (ND/ADN). Aus den Stellungnahmen westdeutscher Persönlichkeiten zum Friedensvertragsentwurf der UdSSR spricht die Erkenntnis, daß dieses Dokument dem Wunsch aller aufrechten Deutschen nach Entspannung, Frieden und demokratischer Wiedervereinigung Rechnung trägt. Günther Thomas, DGB-Funktionär und Betriebsrat, Wuppertal: „Die von der ...

  • Blockparteien begrüßen Friedensvorschläge

    pr\[|, Dieses Dokument enthält ein ^*W • realistisches und konstruktives Programm, das mit den nationalen Interessen des deutschen Volkes übereinstinfmt und den Sicherheitsbedürfnissen der Völker Europas entspricht. Ein solcher Friedensvertrag würde nicht nur den Schlußstrich unter den vergangenen Krieg ziehen, sondern vor allem die Vorbereitung eines neuen Revanchekrieges verhindern ...

  • Alternative: Verhandeln!

    Aktionen gegen die verhängnisvolle Politik des Atomborabenkanzlers

    Rheydt (ND), Prof. Dr. Renate Stein eck, die in einer Kundgebung der Arbeitsgemeinschaft „Kampf dem Atomtod" in der Rhcydter Stadthalle sprach, forderte die Kundeebunssteilnehmer auf, im Kampf fegen die atomare Gefahr nicht müde zu werden. Die Alternative zur Atomrüstung laute: Verbandeln! Prof. Riemeck erklärte, wenn die Adenauer-CDU und die hohen Militärs in Bonn und in der NATO sagen, die Atomrüstung sichere den Frieden, dann sei dies die dümmste Lüge der Weltgeschichte ...

  • Glückwünsche des ZK

    Berlin (ND). Das Zentralkomitee hat Prof. D. Dr. Erwin J a c o b i ju seinem 78. Geburtstag gratuliert. „Die Paitel der Arbeiterklasse", heißt es in dem Schi ?iben, „verbindet diese Gratulation mit dem Dank für Ihr bisherige» unermüdliches Schaffen alt Hochschullehrer und langjähriger Dekan äer Juristenfakultät der KarKMarx-Universität Leipzig ...

  • SPD-Führung geht Weg von Mollet

    Der Aufschluß von Dr. Agartz aus der SPD liefert eine erneute Bestätigung dafür, daß die gegenwärtige SPD-Führung den Weg von Mollet geht, den Weg der Unterwerfung- und der Burgfriedenspolitik mit dem Imperialismus und der NATO-Polltik. Deshalb soll es innerhalb der SPD nicht mehr erlaubt «ein. offen die Ansichten und Meinungen gegenüber der atomaren Aufrüstung zu äußern ...

  • Kein Fußbreit Boden für Atomraketenbasen!

    Auerbach (Oberpfälz) (ND). Gegen die geplante Anlegung von Atomraketenbasen protestierten in Auerbach die SPD- Landtagsabgeordneten Gentner und Hans Friedrich, die Bürgermeister von Auerbach, Neuhaus, Krottensee, Ranna, Rothenbruck, Pegnitz und eine Abordnung der Stadt Nürnberg. In dieser Protestversammlung ...

  • 3 Bundeswehrflugzeuge abgestürzt — 8 Tote

    Kassel (ADN/ND). Der rücksichtslose Einsatz von Menschen in der Bundeswehr, der bereits im Juni 1957 zur Ermordung von 15 Soldaten beim Todesmarsch durch die Hier führte, hat erneut acht Menschen das Leben gekostet. Zwei Flugzeuge der Bundeswehr — eine DO 27 und ein Düsenflugzeug der Marine —, die am Mittwoch trotz flugwidriger Wetterbedingungen Einsatzbefehle erhielten, stürzten bei Manövern ab ...

  • Saararbeiter danken der UdSSR

    Saarbrücken (ADN/ND). Arbeiter des Neunkirchner Eisenwerks im Saargebiet haben in einem Schreiben an die Regierung der UdSSR für die Aufträge gedankt, die dem Werk erteilt wurden. Dadurch sei vielen Arbeitern des Werks der Arbeitsplatz erhalten worden, heißt es in dem Dankschreiben. Der Auftragseingang der eisenschaffenden Industrie des Saargebiets lag 1953 um etwa ein Fünftel unter dem Stand von 1957 ...

  • LDPD

    , Deutschland braucht einen Friedensvertrag, der den Interessen des friedliebenden deutschen Volkes entspricht, der die Verwandlung Westdeutschlands in das Aogressionszentrum eines neuen Krieges unterbindet, der der Realität der Existenz zweier deutscher Staaten mit unterschiedlicher Gesellschaftsordnung ...

  • Einheit in Freiheit!

    (Fortsetzung von Seite l)

    Wir verstehen sehr gut, daß Dulles lieber das ganze Deutschland als das halbe in der Hand hätte. Aber dazu ist er nicht stark genug, und wir Deutsche sind nicht dumm genug, ihm eine solche „Wiedervereinigung" um. den Preis der Freiheit abzunehmen. Was wir von den USA. verlangen ist Freiheit für Deutschland ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Georg Hansen, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth. Willi Köhler. Karl-Ernst Reuter, Ingo Seiet -'

Seite 3
  • Ein reales Ziel

    Die Erfolge des vergangenen Jahres beweisen, das diese Ziele real sind. Nach bisherigen Berechnungen dürfte der Plan des Jahres 1958 erfüllt sein. Die Betriebe der Elektrotechnik konnten den Plan der Warenproduktion mit 102,3 Prozent erfüllen, das entspricht einer Steigerung gegenüber 1957 von 18,9 Prozent ...

  • Gute Vorbereitung verbürgt Erfolg

    Im VEB Pumpenwerke, Halle, wurde Vorsorge getroffen, daß bereits im Januar ein Zwölftel des Jahresplans erfüllt wird. Exakte technische Vorbereitung der Produktion, ordnungsgemäße Regelung der Kooperationsbeziehungen sowie richtige Materialplanung schaffen die Voraussetzungen dafür. Dabei ist von Bedeutung, daß die bei der Diskussion des Volkswirtschaftsplans 1959 gemachten Vorschläge der Werktätigen des Betriebs im Plan der technisch-organisatorischen Maßnahmen verankert sind ...

  • Als Bärbel einen Kompaß mitbrachte...

    Friedensvertrag wird mit allen diskutiert / FDJ kapselt sich nicht ab

    Die FDJ-Wohngruppe Naumburg umfaßt 45 Mitglieder, überwiegend Freunde aus Privatbetrieben. Als sie vor kurzem ihre Wahlversammlung durchführten, konnten sie eine an sich recht erfreuliche Bilanz ziehen. Regelmäßig hatten die Mitglieder an den Veranstaltungen der Wohngruppe teilgenommen. Sie haben nicht kampagnemäßig, sondern ständig gearbeitet, wobei die vielfältigsten Interessen der Mitglieder berücksichtigt wurden ...

  • Zu alt für die FDJ?

    Antwort auf die Frage eines jungen Genossen

    Unser Leser Harro Domke, Berlin- Pankow, ein junger Genosse, schreibt in einem Brief an die Redaktion: „Einige Mitglieder unserer FDJ-Gruppe tragen sich mit dem Gedanken, aus der FDJ auszutreten, da sie die Altersgrenze — 26 Jahre — überschritten haben. Auch ich möchte aus diesem Grunde meinen Austritt erklären ...

  • Karin, die Leitung und die Politik

    • Jugendfreundin Karin Weihs bekräftigte in der Diskussion zum Rechenschaftsbericht die Feststellung, daß es in der Gruppe vor allem deshalb vorwärtsgeht, weil man sich ständig mit den wichtigsten politischen Problemen auseinandersetzt und bei den Mitgliedern Klarheit über die Fragen schafft, die sie bewegen ...

  • Gemeinsam in Sobolew-Brigaden

    Für den Plan dieses Jahres ist die sozialistische Zusammenarbeit zwischen der Intelligenz und den Arbeitern unerläßlich. Eine der Formen derselben sind die Sobolew - Brigaden, von denen es bereits eine ganze Anzahl im Maschinenbau gibt und die sehr gute Arbeitsergebnisse erreichen. Im Verlauf eines Jahres wurden im Ernst- Thälmann-Werk, Magdeburg, durch diese Brigaden 1,2 Millionen DM eingespart ...

  • Um Friedensvertrag und Planerfüllung

    In vielen Betrieben vertieften die Werktätigen ihre freudige Zustimmung zum Friedensvertragsentwurf mit ökonomischen Verpflichtungen. Die Kumpel des Abraumes im BKW Pfännerhall, Kreis Merseburg, wollen bis zum 27. März den Quartalsplan erfüllen und 400 000 cbm Abraum über den Plan bewegen. Die Kumpel ...

  • Jede Gelegenheit wird genutzt

    Die Siegerehrung anläßlich der Wintersportmeisterschaften des Bezirkes Suhl wurde am Sonntag von unseren Genossen im DTSB genutzt, um die Anwesenden mit dem Inhalt der sowjetischen Note vertraut zu machen. Genauso verfuhren die Genassen bei den Wintersportmeisterschaften des Kreises G o t h a und auf einer großen Frauenkonferenz, die im VEB Büromaschinen Sömmerda stattfand ...

  • Parteiorganisationen „auf Draht"

    Schon Sonntag begann das große Gespräch über den Friedensvertrag / Genossen mobilisieren Nationale Front

    Berichte aus vielen Bezirken unserer Republik zeugen von einer großen Initiative unserer Partei und aller in der Nationalen Front des demokratischen Deutschland vereinigten Patrioten, jetzt mit aller Kraft die politische Aussprache über die von der Regierung der Sowjetunion unterbreiteten Vorschläge für einen Friedensvertrag mit Deutschland und eine Friedenskonferenz zu führen ...

  • SCHKOPAU

    Die Jugendkomplexbrigade „Hans Beimler" der Phthalsäurefabrik in den Chemischen Werken Buna will den Ehrentitel „Brigade der sozialistischen Arbeit" erringen und fordert die Brigade „Kleiner Trompeter" zum Wettbewerb auf. „Um sozialistisch leben und arbeiten zu können, ist es unerläßlich, für den Frieden ...

  • Ein Zwölftel und mehr

    Das Programm des Maschinenbaues 1959

    Der V. Parteitag stellte dem Maschinenbau große Aufgaben. Dazu gehören solche entscheidenden Ziele wie „den stark wachsenden Bedarf modernster, dem Weltstand entsprechender Apparate und Ausrüstungen für die chemische * Industrie durch Umgestaltung und Spezialisierung verschiedener Betriebe zu sichern", und den Maschinenbau so zu entwickeln, „daß bei gleichzeitiger Steigerung des Exportes der Werkzeugmaschinenpark der DDR weitgehend erneuert werden kann ...

  • SIE ÜBER UNS

    Es besteht kein Zweifel, daß der Besuch des Pankower Kabinettchefs in. Kairo in gewisser Hinsicht ein Erfolg für das Zonenregime darstellt. Die Reaktion Bonns, in der sich peinliches Befremden ausdrückte, unterstreicht dies recht deutlich . . . Die Hallstein-Doktrin - Abbruch der Beziehungen zu jedem Land, das Pankow anerkennt — hat ihren abschreckenden Charakter verloren ...

  • Wie eine WB hilft

    In der VVB Ausrüstungen für die Schwerindustrie und den Getriebebau, Magdeburg, gibt es folgende wichtige Erfahrung: Zur operativen Anleitung und Hilfe der Betriebe bei der Überwindung vorhandener Schwierigkeiten und zur Lösung grundsätzlicher technischer und ökonomischer Pläne wurde in der VVB eine ständige Komplexbrigade gebildet ...

  • Starker Anstieg der Produktion

    Dieser Initiative der Werktätigen des VEB Chemische Maschinenbauwerke, Rudisleben, haben sich bereits viele Maschinenbaubetriebe angeschlossen. Dabei geht es nicht schlechthin um die Verbesserung der Arbeit im Maschinenbau und die Verwirklichung der ihm gestellten großen Aufgaben, sondern die Arbeiter, ...

  • Antwort auf Fragen der Bevölkerung

    In Eisleben, Hohenmölsen und anderen Kreisen haben die Parteiorganisationen sofort Flugblätter herausgegeben, um auf erste Fragen der Bevölkerung zu antworten. Auf diese Weise helfen die Genossen allen Agitatoren im großen Gespräch mit der Bevölkerung -über den sowjetischen Vorschlag, der alle grundlegenden Probleme unseres nationalen Ringens um Frieden und Wiedervereinigung zum Inhalt hat ...

  • Genossen als Helfer und Initiatoren

    Die Initiatoren der ständigen Vorwärtsentwicklung der Gruppe sind junge Mitglieder unserer Partei, die vor allem in der Leitung der Wohngruppe durch ihr eigenes vorbildliches Auftreten die anderen Freunde begeistern. Da ist z. B. die junge Genossin Helga Schulze, die über viel Erfahrung in der FDJ-Arbeit verfügt ...

  • BERLIN

    Die Vorschläge der Sowjetunion sind den Arbeitern des Armaturenwerkes Berlin-Köpenick Ansporn zu neuen Taten in der Produktion. Die Kolleginnen und Kollegen der Abteilung Montage unterstützen die Friedensinitiative, indem sie einen Exportauftrag für die Sowjetunion, dessen Auslieferung bis zum 30. Juni 1959 festgelegt worden war ...

  • Leitende Funktionäre helfen an Ort und Stelle

    Die Funktionäre der Bezirksleitung Erfurt waren bereits am Sonntag als Beauftragte in den Kreisen tätig, um operativ zu helfen. Gleich am ersten Tage nach Bekanntwerden der Note organisierten sie den Einsatz der Agitatoren über die Ausschüsse der Nationalen Front, den Staatsapparat und die Leitungen der Massenorganisationen ...

  • HALBERSTADT

    Die technische Intelligenz des RAW* Halberstadt diskutierte über den Friedensvertrag und brachte in einem Beschluß zum Ausdruck, daß jeder den Vorschlag der UdSSR bejahen muß. der will, daß die deutsche Nation einer friedlichen Zukunft entgegengeht. Die Ingenieure verpflichteten sich, durch Entwicklung moderner Fertigungsmittel und Festlegung eines rationellen Fertigungsablaufes bis Jahresende eine Selbstkostensenkung von 250 000 DM zu erreichen ...

  • Briefe nach Westdeutschland

    Im Kreis Waren, Bezirk Neubrandenburg, wurden bereits am Sonntag von Bürgern zahlreiche Exemplare der Sonderausgabe der „Freien Erde" mit dem Text des Vertragsentwurfes in Briefen nach Westdeutschland geschickt. Mehrere hundert Agitatoren, die am Sonntag im Kreisgebiet unterwegs waren, hatten in ihren Gesprächen betont, daß es jetzt vor allem auf die Initiative der Deutschen in Ost und West*ankomme ...

  • Fünf Kälbchen

    übergab die FDJ-Stadtbezirksleitung I in Karl-Marx-Stadt den Genossenschaftsbauern der LPG „Rotes Banner" in Harthau. Die FDJ des Stadtbezirkes sammelte über 1400 DM und kaufte davon insgesamt elf Kälbchen. Die Bewegung zur zusätzlichen Aufzucht von Kälbern ging bekanntlich von der jungen Genossin und ...

  • Mit guten Taten für den Friedensvertrag

    Berlin (ND). Produktionsverpflichtungen in vielen Betrieben der DDR sind Ausdruck der Begeisterung, mit der die Werktätigen unserer Republik die Vorschläge der Sowjetunion für einen Friedensvertrag mit Deutschland unterstützen.

Seite 4
  • Der Hauptfeind steht im eigenen Land

    Dann begann der erste Weltkrieg und zwang alle Politiker, ihr Gesicht offen zu zeigen. Während die große Mehrheit der Führer der stärksten Partei der II. Internationale und die Gewerkschaftsführer mit der Regierung und den Unternehmern Frieden schlössen, nahmen Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg die in den Staub gesunkene Fahne des Sozialismus auf und begannen den Kampf gegen den Krieg des deutschen Imperialismus und seine Verteidiger und Verbündeten ...

  • Begegnungen mit Karl und Rosa I

    Leser ihren berichten aus Erinnerungen Ich stickte die Fahne

    Im Jahre 1905 war in Forst (Niederlausitz) der Tuchmacherstreik. Ich arbeitete als Glasarbeiter in Teuplitz. Mit dem Fahrrad fuhren wir Jugendlichen nach Forst, wir wollten sehen, was los Ist. In der Versammlung sprachen Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg. Da begann für mich eine andere Weltanschauung, denn die Worte von Karl und Rosa werde ich nie vergessen, sie gingen wie ein roter Faden durch mein ferneres Leben ...

  • Gegen den Militarismus — für die Nation

    Seit dem Beginn der deutschen Arbeiterbewegung ist sie di- Trägerin des Kampfes gegen den preußisch-deutschen Militarismus und für die Interessen der Nation. Das Unglück der Nation war stets das der Arbeiterklasse, und jeder Schlag/ gegen die Arbeiterklasse traf auch die Nation. Im Geiste der Feindschaft gegen den reaktionären Militarismus wuchs Karl Liebknecht heran, dem der Vater, Wilhelm Liebknecht, und August Bebel Vorbilder waren ...

  • Entwurf einer Senatsund Fakultätsordnung wird beraten

    Berlin (ADN). Unter Leitung von Staatssekretär Dr. Girnus konstituierte sich am vergangenen Wochenende im Senatssaal der Berliner Humboldt-Universität die vom Staatssekretariat für das Hoch- und Fachschulwesen berufene Kommission zur Beratung des Entwurfs einer Senats- und Fakultätsordnung. Ihr gehören 46 Wissenschaftler der Universitäten und der wissenschaftlichen Hochschulen an, die von den Hochschulen selbst namhaft gemacht wurden ...

  • Im Dietz Verlag erschienen

    Marxistisch-leninistische Bildungshefte Unter diesem Titel erscheint im Dletz Verlag eine Schriftenreihe zur Unterstützung der gesamten Schulungsarbeit unserer Partei, die sowohl für die Zirkelarbeit als auch für die Seminare, Konsultationen, Vorträge, für Schulen usw. Verwendung finden soll. Folgende Titel liegen bereits vor: Reinhold Miller — „Das moralische Antlitz des sozialistischen Menschen" ...

  • Vorkämpfer der Nation gegen den Militarismus

    Vor 40 Jahren wurde Karl Liebknecht Im nachtdunklen Berliner Tiergarten von einem Rudel betreßter Bluthunde' umgebracht und unweit davon die ermordete Rosa Luxemburg in den Landwehrkanal geworfen. Wir würden nicht im Geiste der großen Toten handeln, wenn wir ihrer nur in Verehrung gedächten, wenn ihr Märtyrertod uns keine aufrüttelnde Mahnung zum Handeln wäre ...

  • Probleme des Friedens und des Sozialismus Heft 1/59

    Unter dem Titel „Großartige Perspektiven für den Aufbau des Kommunismus und für die Festigung des Friedens" würdigt die Zeitschrift der kommunistischen und Arbeiterparteien für Theorie und Information „Probleme des Friedens und des Sozialismus" in Nr. 1/59 die Thesen zum Referat des Genossen Chruschtschow auf dem XXI ...

  • Die siegreiche Kraft der Partei

    Die Tot£n; mahnen die Lebenden: Wenn es den imperialistischen Raubtieren schlecht geht, ist das ein Ergebnis der mächtig anwachsenden ökonomischen Macht der Lander der sozialistischen Welt, ein Werk der Werktätigen in der Sowjetunion und allen anderen Ländern, ein Werk, das nur möglich wurde unter der Führung marxistisch-leninistischer Parteien ...

  • Karl Marx und Ludwig Feuerbach

    Berlin (ND). Ein dreitägiges Kolloquium über das Thema „Karl Marx und Ludwig Feuerbach" begann am Mittwoch in Berlin. Das Kolloquium, an dem Gäste aus der Volksrepublik Polen, Bulgarien und der CSR teilnehmen, wird von der neugebildeten Arbeitsgruppe Philosophie an der Deutschen Akademie der Wissenschaften veranstaltet ...

  • Wissenschaftliche Konferenz über sozialistischen Wettbewerb

    Leipzig (ND). Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Karl-Marx-Universität Leipzig führt anläßlich des 550jährigen Bestehens der Universität eine wissenschaftliche Konferenz vom 21. bis 23. Januar 1959 über Fragen des sozialistischen Wettbewerbs und der Neuererbewegung durch. Neben dem Hauptreferat sind zwei spezielle Referate zu Fragen der Produktionsplan- und Kostenplanaufschlüsselung in Verbindung mit der weiteren Entwicklung des Wettbewerbs vorgesehen ...

  • Die Toten mahnen

    Gab es eine Kraft, die Durchführung dieser geheimen Verschwörung zu verhindern? Die ahnungslosen sozialdemokratischen Arbeiter vertrauten ihren mit sozialistischen Worten nicht sparenden Führern, wenn sie auch manchmal stutzund verwirrt waren der Soldaten war es nicht anders. Die Massen der Arbeiter, die den Unabhängigen folgten, kämpften gegen die Konterrevolution, aber waren ohne eine revolutionäre Parteiführung ...

Seite 5
  • AufWacht anElbe und Adria

    X^s war im Elektrochemischen Kömbi- Aj nat Bitterfeld wie überall während des Besuches der albanischen Partei- und Regierungsdelegation: In den herzlichen. Begegnungen^ der deutschen Arbeiter mit den albanischen Staatsmännern und Genossen, in ihren Worten und auf ihren Gesichtern spiegelte sich tausendfach-die* Freundschaft, die uns mit dem tapferen Volk Albaniens auf immer verbindet, wider ...

  • Frühlingswinde

    h. s. Der i amerikanische Außenminister Dulles hat auf seiner jüngsten Pressekonferenz zwar andere Staatsmänner der Einfalt bezichtigt, aber als.er qefragt wurde, welche Ziele wohl der Erste St^'vsrtreter des Mini-i sterpräsldenten der UdSSR, Anastas Mikojan, mit seinem Besuch in den USA verfolpe, zuckte er - nicht gerade übermäßig intelligent - die Schultern und sagte, das könne er sich absolut nicht vorstellen ...

  • Island droht 20jährige USA-Besetzung

    Reykjavik (ADN). Zwischen dem amerikanischen Militärkommando in Island und der konservativen Isländischen Unabhängigkeitspartei werden gegenwärtig Verhandlungen mit dem Ziel geführt, ein Abkommen für 15 bis 20 Jahre über den Bau neuer militärischer Objekte zur Betreuung des amerikanischen Kriegsstützjpunktes in Keflavik abzuschließen ...

  • Von Moskau bis Tokio: Jetzt endlich verhandeln!

    MOSKAU

    Es ist eine traditionsreiche, populäre Einrichtung des sowjetischen Lebens, schreibt unser Moskauer Korrespondent Werner Goldstein, besonders in den Betrieben, in der Arbeitspause den Kollegen laut die-Zeitung vorzulesen und bestimmte Probleme, oft recht hitzig, zu erörtern. So ist es nicht verwunderlich, ...

  • Minderheitsregierung in Finnland

    Rechte Elemente hintertrieben Beteiligung der Volksdemokraten

    Helsinki (ADN-Korr.). Der bisherige Präsident des finnischen Reichstags, Sukselainen, stellte am Dienstag Staatspräsident Kekkonen die Mitglieder einer von ihm gebildeten Minderheitsregierung vor. Alle Versuche zur Bildung einer parlamentarischen Mehrheitsregierung waren gescheitert, weil die rechtsradikalen Elemente mit allen Mitteln der politischen Intrige die Bildung einer Regierung unter Beteiligung der Volksdemokraten, die die stärkste Fraktion im finnischen Parlament stellen, hintertrieben ...

  • | Das Ja der Welt § I zum Friedensvertrag §

    i 0 Moskauer Arbeiter: Wer den Frieden 5 | wirklich will, der verhandelt. 3 1 I) Wiener »Volksstimme": Sowjetische | = Initiative von größtem Wert für öster. § 1 reich. | | -0t Jugoslawien befürwortet: Gegenwär- j= 1 tige Grenzen müssen von Friedenskonfe- § = renz bestätigt werden. § = £ „Die Tat", Zürich: Forderung nach 5 I Neutrali^ierung Deutschlands ist real ...

  • Schon 1963 Strom aus Krasnojarsk

    Dr. Viktor Agartz in „Trud": Kapitalismus unfähig zu solchen Leistungen

    Moskau (ADN). Die Diskussion über die Thesen zum Bericht Chruschtschows an den XXI. Parteitag hat viele wichtige Vorschläge zur Entwicklung der Volkswirtschaft in den nächsten sieben Jahren gebracht. So wurde zum Beispiel vorgeschlagen, in schnellerem Tempo als vorgesehen die Aluminiumindustrie in der Region Krasnojarsk zu entwickeln und ...

  • ZÜRICH

    Die bürgerliche Züricher Zeitung „Die Tat" kommt in einem Kommentar zu dem sowjetischen Vorschlag für einen Friedensvertrag mit Deutschland zu der folgenden Auffassung: „Die Idee der Neutralisierung Deutschlands, die für den sowjetischen Friedensvertragsentwurf kennzeichnend ist, ist realistisch. Es wird niemals ein Friedensvertrag mit Deutschland Zustandekommen, der diese Forderung nicht verwirklicht ...

  • PRAG

    Das Zentralorgan der Sozialistischen Partei der Tschechoslowakei, „Svobodne Slovo", setzt sich nachdrücklich für den Abschluß eines Friedensvertrages mit Deutschland ein. Das Blatt schreibt, für die CSR sei es von außerordentlich großer Bedeutung, ob die Grenze des Friedens nur längs des Erzgebirges zur DDR verlaufe oder nach Abschluß eines Friedensvertrages auch durch den Böhmerwald zur Bundesrepublik ...

  • KAIRO

    Für den sowjetischen Vorschlag eines Friedensvertrages mit Deutschland setzt sich nachdrücklich die Kairoer Zeitung „Asch Schaab" ein. „Die Sowjetunion besteht auf Abzug der Besatzungstruppen aus Deutschland und erklärt, daß sie die Besetzung Berlins aufheben will." Die von den Westmächten vertretene entgegengesetzte Haltung beweise, „daß sich der Westen beharrlich weigert, dem deutschen Volk das Selbstbestimmungsrecht zu gewähren, und daß er dadurch die Prinzipien des Völkerrechts verletzt ...

  • Truppen gegen Hungernde

    Rio de Janeiro (ADN). Angesichts der sich immer mehr zuspitzenden Lage in den Hungergebieten Nordostbrasiliens — Tausende Bauernfamilien bewegen sich völlig erschöpft auf die großen Städte zu — hat die brasilianische Regierung Einheiten der Armee in diesen Landesteil beordert. Die Truppen sollen die von einer schrecklichen Hungersnot betroffene Landbevölkerung des Nordostens mit Gewalt daran hindern, in die Städte zu ziehen und sich dort der Lebensmittelvorräte zu bemächtigen ...

  • WIEN

    Unter der Überschrift „Gebt Deutschland endlich den Friedensvertrag" stellt die österreichische „Volksstimme" fest: „Ein Deutschland ohne fremde Truppen, ohne fremde Stutzpunkte, mit Streitkräften, aber ohne Atomwaffen, ein Deutschland, das die Grenzen In Ost und West anerkennt, du freien Zutritt zu ...

  • Verhandlungen über „Gegenblodc"

    Kopenhagen (ADN). Geheimverhandlungen, die dia Bildung eines „Gegenblocks" zum kleineuropäischen Zollpakt der sechs Montanunionsländer zum Inhalt hatten, wurden vor einigen Tagen zwischen Vertretern der britischen Wirtschaft, dem dänischen Industrierat und den Landwirtschaftsverbänden Dänemarks in Kopenhagen geführt ...

  • Mehr arbeitslose Amerikaner

    Washington (ADN). Die Zahl der Arbeitslosen in den Vereinigten Staaten hat sich im letzten Monat des vergangenen Jahres rapide erhöht. Nach Angatxspj des Arbeits- und Wirtschaftsministeriums stieg die Zahl der Arbeitslosen im Dezember 1958 im Vergleich zu November um 275 000. Damit wurden Ende Dezember 4,11 Millionen Arbeitslose in den USA offiziell registriert ...

  • TOKIO

    Es ist an der Zeit, daß die Westmächte eine konstruktive Politik zur Lösung der Deutschlandfrage ausarbeiten, schreibt die japanische Zeitung „Asacht" am Mittwoch in einem Leitartikel zum sowjetischen Friedensvertragsentwurf. Die Zeitung bemerkt, daß die ständige Ablehnung der sowjetischen Vorschläge durch die Westmächte bei der Weltöffentlichkeit Empörung auslöst und einen negativen Einfluß auf die internationale Entwicklung hat ...

  • Kernphysiker tagen in Dubna

    Moskau (ADN). In Dubna bei Moskau, wo sich das Vereinigte Institut für Kernforschung befindet, wurde am Mittwoch die fünfte Tagung von dessen wissenschaftlichem Rat eröffnet. Mitglieder des wissenschaftlichen Rates sind 32 Physiker aus den 12 Teilnehmerländern des Instituts. Die Tagung hat die Rechenschaftsberichte ...

  • ZK-Plenum der KPF

    Pari« (ADN). Ein Plenum des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Frankreichs wurde am Dienstag in dem Pariser Vorort Ivry eröffnet. Jacques Duclos, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der KPF, hielt ein Referat über die gegenwärtige politische Lage und über die Vorbereitung zu den Gemeindewahlen, die 'für März dieses Jahres vorgesehen sind ...

  • HELSINKI

    „Paivan Sanomat", das Organ der oppositionellen Sozialdemokraten Finnlands, begrüßt den sowjetischen Vorschlag und schreibt dazu: „Wenn diese Friedenskonferenz sich verwirklichen läßt und zu Resultaten führt, so würde sie ohne Zweifel dem Weltfrieden dienen. Sie wäre auch vorteilhaft vom finnischen Standpunkt aus ...

  • Militärs revoltieren

    Buenos Aires (ADN). Ein Militäraufstand gegen die faschistische Strössner- Diktatur ist im Chacogebiet Paraguays — dem Nordwesten des Landes— ausgebrochen, berichtet die argentinische Zeitung „La Nacion". Nach den Angaben des Blattes sind der Leiter der Kriegsschule Paraguays, General Grenno, der Luftwaffenchef General Ovendo und über 200 andere Offiziere verhaftet worden ...

  • „Wir werden es wirklich iunw

    Im Verlauf des Interviews fragte der Reporter, ob die Sowjetunion tatsächlich vorhabe, die USA in der Pro-Kopf-Produktion zu überholen. „Sie hat wirklich die Absaht", antwortete Mikojan. „Aber wir wollen dieses Ziel durch unsere Arbeit erreichen, und das kann den Amerikanern keinen Schaden zufügen."

Seite 6
  • Klingenthal, Spiegel unseres Aufschwungs im Wintersport

    Ansichten und Tatsachen / Der „Rausch" der Welt und das Wesen unserer Erfolge

    Unsere Zeit ist schnellebig. Das nährt die Versuchung, jenem altrömischen Rechtslehrer Callistratus recht zu geben, von dem die Worte „minima non curat praetor" überliefert sind — um Kleinigkeiten -kümmert sich der Prätor nicht. Wenn wir hier und heute dennoch einen bedeutungslosen Satz eines noch bedeutungsloseren, ...

  • Besatzerrecht beherrscht Westberlin

    8. Jahreshauptversammlung des Groscourth-Ausschusses

    Schon die Tatsache, daß der Groscourth- Ausschuß für Mittwochabend bereits seine achte Jahreshauptversammlung einberief, beweist, daß die Verfolgung von Patrioten auf Grund von Besatzerverordnungen und die Vergewaltigung des Rechts durch die Frontstadtjustiz in Westberlin keinen Tag aufgehört hat. Den anomalen Zustand wies der Sekretär des Groscourth-Ausschusses Schwiegeran empörenden Urteilen Westberliner Gerichte und den Methoden einer widerrechtlichen Strafverfolgung eindrucksvoll nach ...

  • Vize-Weltmeister Heinz Wahl

    Zum erstenmal dröhnten am Mittwoch beim dritten Winterbahnrenntag in der Werner-Seelenbinder-Halle die Motoren der neuen Schrittmachermaschinen aus Suhl. Vizeweltmeister Heinz Wahl traf in drei Läufen über je 15 km auf Peter Gröning, Rudi Kirchhoff, der sich zum erstenmal als" Dauerfahrer versuchte, und Peter Hirschfeld ...

  • „AUxeit goode pahrtl

    „Steckenpferd"-Bewegung: 1959 für 250 Millionen DM zusätzliche Exportgüter

    Mit 27 Landern pflegt der kleine Kosmetikbetrieb in Radebeul Exportverbindungen. Nun wußten die Arbeiter und Chemiker von „Steckenpferd", daß für den Versand ihrer Erzeugnisse oft ausländischer Schiffsraum gechartert werden muß. Das aber kostet Devisen, die wir bei der Lösung der ökonomischen Hauptaufgabe für den Einkauf von Rohstoffen und Bedarfsartikeln dringend benötigen ...

  • Zwangsbox für Entfesselungsküristler

    Noch eindrucksvoller als diese modernen Wirtschaftsanlagen ist die T i er k 1 i - nik im Mittelteil des Gebäudes* derer Einrichtung jeder Universitäts-Tietfdinifc Ehre machen würde. Ein großer, völlig gekachelter, mit Fliesen ausgelegter Behandlungsraum, das Zentrum, wird flankiert von zwei Stallabteilungen, eini füi stationär untergebrachte organisch erkrankte, die andere für infektiös erkrankte Tiere ...

  • Bereits 2384 Tiere

    Für die Raubkatzen und einen Teil der seltenen Vogelarten ist ein großzügig geplantes Raubtierhaus — das Alfred Brehm-Haus — jedoch bereits im Bau. Auch das dafür nötige zentrale Heizwerk wird noch im Laufe dieses Jahres in Betrieb» genommen; Das Bestreben Prof.Dr.Dath.es und seiner Mitarbeiter war im ...

  • ERNST SCHMIDT

    »Ich komme eben aus Athen, wo "vor einigen Tagen ein Verband der Internationalen Leichtathletik-Trainer gegründet wurde. Wir hatten dort Gelegenheit, die ruhmreichen Stätten hellenischer Vergangenheit zu besuchen. Was hat der sowjetische Friedensvertragsentwurf aber mit Olympia zu tun? - Sind wir nicht verpflichtet, jede Chance wahrzunehmen, um alles zu bewahren und zu erhalten, was uns noch blieb? Deutsche Soldaten standen schon zweimal am Fuße der Akropolis ...

  • BERLINER NOTIZEN

    Der Rat des Stadtbezirks Friedrichshain, Abteilung Körperkultur und Sport, teilt mit, daß folgende Eisbahnen geöffnet sind: Langenbecker Sportplatz» Lasker Sportplatz, Stalinallee Ecke Waldeyer Straße und Müncheberg-Sportplat«. ' ' Die 100. Aufführung von Shakespeares „Ein Sommernachtstraum" in der Inszenierung von Fritz Wisten findet am 16 ...

  • In der zentralen Futterküche

    Ein langgestrecktes neues Gebäude ist in der Nähe des Kinderzoos errichtet worden; Dort sind die zentrale Futterküche für die vielen hundert Zootiere, Fleischbevorratungsräume und eine aufs modernste eingerichtete Tierklinik untergebracht. In elektrischen Maschinen wird in der Futterküche Gemüse gewaschen und zerkleinert, auf den Herdplatten brutzeln Reis und Haferflocken, für die Affen wird Tee bereitet, in Jenaer Babyflaschen steht abgekochte Milch ...

  • Es geht um Frieder^svertragi Sicherheit und "Einheit

    Die Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft lädt ein zu einem Forum am Freitag, dem 16. Januar, um 18.30 Uhr im' Marmorsaal des Zentralen Hauses der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft, Unter den Linden, über das Thema: „Friedensvertrag mit Deutschland, Sicherung des Weltfriedens und der Einheit ...

  • Wissenschaftliche Forschungsarbeit

    Außer der Behandlung kranker Tiere dienen die Einrichtungen der Tierklinik auch der wissenschaftlichen Erforschung der Lebensvorgänge der Zootiere, über die teilweise noch sehr wenig bekannt ist und über die es kaum Wissenschaftliche Literatur gibt. Durch diese Arbeit wird der Berliner Tierpark, dessen Entwicklung bereits heute viele Fachleute im Ausland mit großem Interesse verfolgen, zweifellos an internationalem Ansehen gewinnen ...

  • Letztes Geleit

    Hunderte Berliner, darunter Taxifahrer, Freunde und Bekannte, gaben dem Taxifahrer Fred Pöggel, der in der vergangenen Woche nach amerikanischer Besatzermaniex bei der Ausübung seines Berufes ermordet worden war, am Mittwochvormittag auf dem Zentralfriedhof in Friedrichsfelde das letzte Geleit. In der ...

  • Hinter den Kulissen des Tierparks

    Neue Versorgungsanlagen und eine Tierklinik mit. modernster Einrichtung

    Mit 1700 000 Besuchern hatte der Ber- J-" liner Tierpark auch im vergangenen Jahr wieder die höchste Besucherzahl aller zoologischen Gärten in Deutschland, und das, obwohl er noch kein Warmhaus besitzt, das während der Wintermonate größere Besucherscharen anlocken würde. Wer sich heute bei klarem Winterwetter auf den Weg nach Friedrichsfelde macht, tut es vor allem, um sich an der reizvollen Schönheit der verschneiten Parkanlagen und am Bild der sich im Freien tummelnden Tiere zu erfreuen ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    15. Januar Pankow: Alte Propagandisten des politischen Grundkurses in der Kreisleitung, Zimmer 27, die methodische Anleitung abholen. Alle Kategorien Seminarpläne für den 1. Schulungsabend abholen. Lichtenberg: Alle Grundorganisationen werden gebeten; sofort die Einladungen für die Kreispafteiaktivtagung in der Kreisleitung abzuholen ...

  • 8,5 Millionen DM für Instandsetzungen

    8,5 Millionen DM stehen in diesem Jahr im Stadtbezirk Pankow für die Werterhaltung von Wohnraum zur Verfügung. Die dafür benötigte Produktionskapazität ist vertraglich gebunden. Allein der volkseigene Bauhof Pankow wird 1959 für eine Million DM Instandsetzungsarbeiten leisten. In den Verträgen mit den Reparaturbetrieben ist festgelegt, daß die Betriebe für 20 bis 25 Prozent ihrer Auftragssumme Kleinstreparaturen ausführen werden ...

Seite
Vorbereitende Verhandlungen Bonn—Berlin gefordert Einheit in Freiheit! Heraus zur Demonstration Bonns Angst vor Friedensvertrag Das Wörtlein Wahre Sicherheit durch Freie Stadt Garantie für eigene Sicherheit Nützt allen, die den Frieden lieben In ihrem Reiste - Kampf iür Friedensvertrag, gegen Militarismus und Imperialismus
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen