18. Nov.

Ausgabe vom 09.01.1959

Seite 1
  • Deutsche Außenpolitik

    Mit Befriedigung vernehmen die Bürger der DDR und die westdeutschen Patrioten die guten Nachrichten vom Freundschaftsbesuch unseres Ministerpräsidenten in der Vereinigten Arabischen Republik. Die Schlagzeilen der Westpresse besagen, daß Bonn dagegen böse Miene zu diesem guten Spiel macht, verärgert und wütend ist ...

  • Bonh' muß Farbe bekennen

    Genosse Bruno Leuschner begrüßte die Gäste aus der befreundeten Volksrepublik Albanien in herzlichen Worten und würdigte die engen, herzlichen Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern. Im Zusammenhang mit der Antwortnote der DDR auf die sowjetischen Vorschläge zur Lösung der Westberliner Frage erklärte Genosse Leuschner, es gehe darum, den gegenwärtig gefährlichsten Spannungsherd zu beseitigen ...

  • ZweiNoten— aber nur ein Weg

    Rie Westberliner Frage ist keine für '-' sich isolierte örtliche Angelegenleit. Sie muß in ihrem Zusammen-, lang mit den Interessen des Weltiriedens und den nationalen Interessen des - deutschen Volkes gesehen jnd behandelt werden. Das ist der Standpunkt, der sich wie ein roter Faden durch die gestern veröffentlichte Note zieht, mit der die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik zu den sowjetischen Vorschlägen zur Westberliner Frage Stellung nimmt ...

  • Gruß an Nasser

    Auf dem Flugplatz von Damaskus war Ministerpräsident Grotewohl von Präsident Kahala sowie von weiteren Mitgliedern des Exekutivrates und hohen Offizieren herzlich verabschiedet worden* Auf dem Flug von Damaskus nach Bagdad richtete Otto Grotewohl an den Präsidenten der Vereinigten Arabischen Republik, ...

  • Freundschaftliche Gespräche

    Zum Abschluß der Kundgebung, die vom Geiste des proletarischen Internationalismus getragen war, wurden den albanischen Genossen Freundschaftsgeschenke überreicht. Machtvoll erklang das alte Kampflied der Arbeiterklasse: „Brüder, zur Sonne, zur Freiheit". Vor der Kundgebung hatten die albanischen Genossen die moderne Halle 16 des Werkes besichtigt und sich eingehend über die Produktion, die Entwicklung und die Perspektiven des Betriebes informiert ...

  • Leuna erhöht das Tempo

    Vorfristige Planerfüllung durch wissenschaftlich-technischen Fortschritt

    Halle (ND-Korr.). Den Plan für das I. Quartal bereits bis zum 28. März zu erfüllen, beschlossen am Mittwoch 1200 Arbeiter, Angestellte und Angehörige der Intelligenz der Leunawerke „Walter Ulbricht" auf einer Werksdelegiertenkonferenz. Der lj Sekretär der Bezirksleitung Halle, Genosse Bernard Koenen, ...

  • Bonn beginnt Atomwaffenproduktion

    Bonn (ADN). Die Atomraketenproduktion in Westdeutschland, vorerst in Form eines Lizenzbaus, wird von Bonn „ernsthaft in Erwägung gezogen". Diese alarmierende Mitteilung über die Beschleunigung der verhängnisvollen atomaren Aufrüstung Westdeutschlands, die einen neuen Torpedo gegen jede Entspannung der Lage in Deutschland darstellt, machte am Donnerstag das Bonner Kriegsministerium ...

  • DDR - Spiegelbild des neuen Deutschlands

    Genosse Mehmet Shehu übermittelte den Werktätigen von Bergmann-Borsig die brüderlichen Grüße des albanischen Volkes und verband diese Grüße mit dem Wunsch nach weiteren Erfolgen für den Sieg des Sozialismus in der DDR. „Das albanische Volk baut heute ebenfalls wie die: Bevölkerung der DDR den Sozialismus auf ...

  • Wichtige Vereinbarungen

    Die deutschen Gäste kamen aus Damaskus, wo zwischen Ministerpräsident Grotewohl und dem Präsidenten des Exekutivrates der syrischen Region der VAR, Kahala, bei verschiedenen Begegnungen wichtige Vereinbarungen getroffen wurden. Ministerpräsident Grotewohl besprach — wie am Mittwochabend in Damaskus verlautete — mit Präsident ,Kahala, eingehend Fragen der Weiterentwicklung der ...

  • Schockwirkung der Reise in Bonn

    Niedergeschlagenheit über die DDR-Erfolge — Drohungen gegen die VAR

    Bonn/Berlin (ADN/ND). In Bonner Regierungskreisen haben die Ergebnisse des Besuchs Otto Grotewohls in Kairo nach übereinstimmenden Berichten zahlreicher westdeutscher Zeitungen Niedergeschlagenheit und Haßgesänge hervorgerufen. über den man „enttäuscht und verärgert" sei. In einem Leitartikel gibt das ...

  • Staatsplan 1959 beraten

    Berlin (ND). Der Wirtschaftsausschuß und der Haushalts- und Finanzausschuß der Volkskammer traten am Donnerstag unter dem Vorsitz von Erich Apel bzw. Max Seydewitz zu einer zweitägigen Beratung über den Volkswirtschaftsplan 1959 und den Staatshaushaltsplan 1959 zusammen. An den Beratungen nahmen die verantwortlichen Regierungsvertreter teil ...

  • Zu Gast in Cecilienhof

    Potsdam (ND). Ein äußerst" herzlicher Empfang wurde der Partei- und Regierungsdelegation der Volksrepublik Albanien unter Leitung des Genossen Enver Hodscha bereitet, als sie am Donnerstagvormittag der nationalen Gedenkstätte des Potsdamer Abkommens, Schloß Cecilienhof, einen Besuch abstattete^ In seinen Begrüßungsworten erklärte der 1 ...

  • Otto Grotewohl in Bagdad Herzlicher Abschied von VAR

    MEN: Kairo begrüßt Vertiefung der Beziehungen VAR—DDR

    Beim Verlassen des Flugzeuges betonte Otto Grotewohl, der als erster Regierungschef eines ausländischen Staates die Republik Irak besucht, er sei glücklich, den Boden der Republik Irak zu betreten. „Ich bin der Hoffnung", sagte Ministerpräsident Grotewohl, „daß dieser Besuch zur Vertiefung der freundschaftlichen Beziehungen und zu einer weiteren Entwicklung der Beziehungen zwischen unseren beiden Staaten beitragen wird ...

  • Der zehnte Planet wird ewig existieren

    Moskau (ADN-Korr.). Der zehnte Planet, die sowjetische Kosmosrakete, wird praktisch ewig existieren, stellt der Kandidat der Physikalisch-Mathematischen Wissenschaften A. Orlow in einem Interview für die Zeitung „Trud" fest. Er weist darauf hin, daß sich die Raketenstufe jetzt in einer solchen Umwelt bewegt, in der der Einfluß von Widerständen ziemlich unbedeutend ...

  • Albanische Freunde Bei Arbeitern

    Mehmet Shehu und Bruno Leuschner sprachen im VEB Bergmann-Borsig

    Auf der Kundgebung sprachen, oft von stürmischer Zustimmung unterbrochen, die Genossen Bruno Leuschner und der Ministerpräsident der Volksrepublik Albanien. Genosse Mehmet Shehu.

Seite 2
  • Mit der DDR verhandeln

    tat entschloß sich, die leider nur ihm und dem durch eine Reise verhinderten Prof., RienäCker (Humboldt - Universität) von den Veranstaltern des Kongresses übermittelte. Gastkarte zur der Veranstaltung in der FU anzunehmen, um damit zu dokumentieren, daß das Anliegen der deutschen studentischen Jugend, die nur im Westen Deutschlands betriebene atomare Aufrüstung als größte Gefahr zu verhindern, eine gemeinsame Sache ist ...

  • Gegebenheit der Zeit

    Am letzten Tage des vergangenen Jahres berichteten wir über Gespräche von Vertretern der USA mit sozialdemokratischen Spitzenfunktionären u. a. mit Erler, Beermann und Willy Brandt, deren Resultat das Fünf-Punkte-Programm der SPD-Bundestagsfraktion war. Dieses Programm legte die Stellung der SPD zur Bundeswehr so fest, wie Kriegsminister Strauß das gefordert hatte ...

  • Zwei Noten — aber nur ein Weg

    »{Fortsetzung von Seite 1)

    sie ^zugunsten der DDR in irgendwelcher Weise voreingenommen wären. Aus Motiven, die hier nicht erörtert werden sollen, hat die Londoner „Times" dieser Tage einen heftigen Angriff gegen die revanchistischen Gebietsansprüche der Bonner Regierung, unternommen und diese zur Anerkennung des gegenwärtigen territorialen Besitzstandes der europäischen Völker aufgefordert ...

  • Bonn scheint an Größenwahn zu leiden

    Adenauers Antwort widerspricht nationalem Interesse '/ Tatsachen widerlegen Behauptungen

    Berlin (ADN/ND). Die Antwort Bonns auf die Berlinnote der Sowjetunion vom 27. November stand auch am Mittwoch unter- scharfer Kritik der Öffentlichkeit. „Warum muß es einem auffallen, daß die Bundesregierung mit ihrer Note, trotz der langen Vorbereitungsarbeit, in der mehr als weitschweifigen Darlegungsweise aber" auch keinen einzigen konkreten Vorschlag zur Berliner Frage unterbreitet hat?" fragt Radio Moskau in einem Kommentar ...

  • Neuer Schlag gegen DGB-Einheit

    Köln. Am Dienstag wurde auf einer Konferenz In Köln von bekannten Gewerkschaftsspaltern ein sogenannter „Aufruf zur christlich sozialen Betriebsaktion 195911 erlassen. Der Aufruf stellt den Versuch dar, bei den diesjährigen Betriebsrätewahlen die vom DGB beschlossenen Einheitslisten zu sprengen und eigene von der CDU inspirierte Kandidatenlisten aufzustellen ...

  • DIE WAHRHEIT ABER IST:

    # Mit einer geradezu verbrecherischen Verantwortungslosigkeit lehnt Bonn den Abschluß eines Friedensvertrages mit Deutschland rigoros ab. Seil Jahren hintertreibt es zusammen mit den NATO- Politikern jede Möglichkeit zufalriedlichen Wiedervereinigung. * „Tatsache ist, daß der Bundeskanzler es auch in der Jetzigen durchaus haarscharfen Krise wieder für angebracht hält, vor Verhandlungen über einen deutschen Friedensvertrag zu warnen ...

  • Prof. Vogel: Westpresse log

    Westberliner Studentenausschuß: Ergebnisse verdienen Diskussion

    Berlln (ADN). Der Theologe Professor D. Heinrich Vogel hat Meldungen der Westpresse, wonach er sich von dem Studentenkongreß gegen Atomrüstung und dessen Beschlüssen distanziert habe, energisch zurückgewiesen. Die Westpresse hatte diese und andere Falschmeldungen verbreitet, um der Autorität des Kongresses ...

  • 2. Kongreß der KdT in Berlin

    Grußschreiben von Prof. Dr. Dr. Correns und FDGB-Bundesvorstand

    Berlin (ND). Am 9. und 10. Januar berät der 2. Kongreß der Kammer der Technik in Berlin als Hauptproblem die Organisierung der freiwilligen wissenschaftlichtechnischen Gemeinschaftsarbeit für den Sieg des Sozialismus. Der Präsident des Nationalrats, der Nationalen Front, Prof.. Dr. Di\ Erich C o r r ...

  • Chance für Wiedervereinigung

    Hamburg (ADN). Der SPD-Bundestagsabgeordnete Hellmut Kalbitzer hat erneut seine Forderung bekräftigt, daß Bonn mit der DDR verhandeln muß, um aus der Sackgasse in der deutschen Frage herauszukommen. In einem Brief an die Hamburger Wochenschrift „Die Zeit" schreibt er: „Verhandlungsvorschläge, wenn sie im deutschen Interesse liegen sollen, können nur von uns ausgehen;* denn keine ausländische Macht kann sich schließlich mehr für unser Schicksal interessieren als wir selbst ...

  • xprof: Lange 70 Jahre

    - Berlin (ND). Das Zentralkomitee sandte Genossen Prof. Erich Lanze, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Staatlichen Geologischen Kommission In Berlin, anläßlich seines 70. Geburtstages am Freitag ein Glückwunschschreiben, Das ZK würdigt seine mehr als 40jährige Mitarbeit in der deutschen Arbeiterbewegung ...

  • Vqtojcamiiieraussehüsse konstituierten sich

    Berlin (ADN). Der Ausschuß für Arbeit und Sozialpolitik und der Jugendausschuß der Volkskammer traten am Dienstag bzw. Mittwoch zu ihren konstituierenden Sitzungen zusammen. Anschließend berieten die Ausschüsse die Gesetzentwürfe - über den Volkswirtschaftsplan und den Staatshaushaltsplan 19S9. Zum Vorsitzenden des Ausschusses für Arbeit und Sozialpolitik wurde das Mitglied der Volkskammer Rudolf Kirchner (FDGB) gewählt ...

  • Sprache des kalten Krieges

    Berlin (ADN/ND). Adenauer will Westberlin zum zweiten Sarajewo machen. Das ist der Grundtenor der Bonner Antwort- § SPD-Bundestagsabgeordneter Kalbitzer: note, die nur Lügen und Verdrehungen enthält. Dies erklärte der Generalsekretär der CDU, Gerald Göttlng, in einem ADN-Interview. „Aus der- Bonner Note spricht die Sprache des kalten Krieges ...

  • Bonn besohlt Gangster

    Bonner Schwindelnote: „Die Bundesregierung sieht keine Möglichkeit und keinen Anlaß, zu der von der Sowjetregierung behaupteten Tätigkeit von angeblichen .Spionage- und Diversionszentralen' in Westberlin Stellung zu nehmen. Sie unterstützt keine derartige Tätigkeit. Sie ist ebenso wie der Senat von Berlin der Auffassung, daß Berlin kein geeigneter Platz für Organisationen ist, die sich mit /Spionage', ...

  • Adenauer übertrifft Goebbels

    Dresden (ND). „Dreister als in der Bonner Antwortnote gelogen wird, konnte selbst Goebbels nicht lügen", erklärte Dr.- Ing. Weigner unserem Dresdner Korrespondenten. „Adenauer behauptet ungeniert das Gegenteil der Tatsachen. Wer sagte doch vor dem Bundesverband der Industriellen: .Die Sowjetunion ist im Grunde genommen unser Todfeind?' Adenauer war das ...

  • Die bisher größte Schwindelnote Bonns an

    s Lüge an Lüge reiht sich in d«r Bonner Schwindelnote, die als .Antwort" auf § 1 die Vorschläge der Sowjetunion zur friedlichen Lösung der Berlinfrage aus- | | gegeben wird. Bereits gestern veröffentlichten wir eine Reihe von Beweisen, | | durch die die Behauptungen Bonns als bewußte Verdrehungen und Ausflüchte | | vor den sowjetischen Anklagen gegen die Atomkriegsstrategen entlarvt wur- § § den ...

  • Störenfried* und Spalter

    Bonner Schwindelnote: „In Übereinstimmung mit der Sowjetregierung bedauert es , die Bundesregierung, daß 13 Jahre «ach Beendigung des Krieges noch kein Friedensvertrag geschlossen ist." Gleichzeitig wird in der Note erneut versucht, die Verantwortung für die Wiedervereinigung den Siegermächten zu übertragen und die schwere historische Schuld- Bonns an der Spaltung Deutschlands zu vertuschen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND

    DAS REDAKTIONSKOLLEGIUM: Hermann Axen, Chefredakteur; Öeorg Hansen, Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteure; Eberhard Heinrich, Redaktionssekretär; Walter Florath, Dr. Rolf Gutermuth, Willi Köhler, Karl-Ernst .. Reuter, Ingo Seipt

Seite 3
  • Genosse Leonartschik und das Werter

    Kritik an der eigenen Arbeit wäre angebrachter / Gedanken zur ökonomischen Konferenz im BKW Borna

    Mitte Dezember 1958 zogen die Funktionäre und Kumpel des BKW Borna auf ;hrer 5. ökonomischen Konferenz Bilanz über das vergangene Jahr, das mit einem aeträchtlichen Plan-Minus in den wichtigen Positionen Abraum, Kohle und Briketts endete. Die Parteileitung hatte tn ihrem Referat dargelegt, daß diesesunerfreuliche Bild' vor allem aus einer langen Kette von subjektiven Mängeln und Fehlern im eigenen Werk resultiert ...

  • Schwerpunkt: Entwicklung der Viehbestände

    Paul S c h o 1 z, Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates, zu den nächsten Aufgaben der Landwirtschaft

    In einer Pressei>nfarmation legte der Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates Paul Scholz die wichtigsten Aufgaben der Landwirtschaft im Jahre 1959 dar. Wk veröffentlichen diese Information mit geringfügigen Kürzungen. Wir.haben uns in unserer Republik das Ziel' gestellt, die Lebenshaltung ...

  • Kriegstreiber werden gaffen

    Synthesewerker wollen 1959 die Planziele für 1960 erreichen

    Cottbus (ND-Korr.); Im Synthesewerk Schwarzheide im Kreis Senftenberg diskutieren gegenwärtig alle Abteilungen über die Verwirklichung des Vorschlages der Parteiorganisation, die Planziele des Jahres 1960 bereits in diesem Jahr zu erreichen. Im Sinne des Aufrufes von Bitterfeld und Rudisleben hatten ...

  • Schweinemast vordringlich .

    I Neben der Weiterentwicklung unse- 5 rer Rinderbestände kommt es jetzt vor | allem darauf an, in allen VEG, LPG | und bäuerlichen Betrieben die Erfüllung | unserer Pläne in der Schweinezucht und § -mast zu sichern. Hier wurde im ver- § gangenen Jahr manches vernachlässigt. | Der rechtzeitigen Sauenbedeckung, der = Verbesserung der Ferkelaufzucht, der H Ausnutzung vorhandener oder der | Schaffung neuer zusätzlicher Stall- | platze wurde zuwenig Aufmerksamkeit 5 gewidmet ...

  • Mit 2500 Tonnen Preßkraft

    „Henry Pels" entwickelte neue Hochleistungsschmiedepresse

    Erfurt (ADN). Eine neu entwickelte Hochleistungsschmiedepresse wird der VEB Pressen- und Scherenbau „Henry Pels" in Erfurt auf der Leipziger Frühjahrsmesse ausstellen. Dieser Gigant, der eine Preßkraft von 2500 Tonnen bei einer Hubzahl von 65 in der Minute hat, wurde von den technischen und wissenschaftlichen Mitarbeitern des Erfurter Großbetriebes konstruiert ...

  • Prämien für Ferkelaufzucht

    Der Beschluß sieht eine Reihe materieller Vergünstigungen zur Förderung dei Sauenbedeckung und zur Verbesserung dei Ferkelaufzucht vor. So wird z. B. fü] jedes 7. und darüber hinaus bis zv 8 Wochen aufgezogene Ferkel eines Wurfes in der Zeit vom 1. Januar bis 30. November 1959 eine Prämie von 10 D1V gewährt ...

  • 0,4, PS mit „Hummel"

    Meißen (ADN). Mit der Produktion von Motoren mit 3,5 Kubikzentimeter Inhalt für das zusätzliche Bedarfsgüterprogramm ist im Kraftfahrzeugzubehörwerk • in Meißen begonnen worden. Der Motor — »Hummel" genannt — wird im Modellbaukasten geliefert, so daß er praktisch von jedermann selbst montiert werden kann ...

  • 9,ND*6-Kohlebrigade berichtet über ung oertata Ideologische Arbeit der Partei ist Voraussetzung für sozialistische Leitung % Gespräch mit Parteisekretär Fleischer

    Am 17. Dezember 1958 veröffentlichten wir einen Brief- von Werner S i e b o I d , Werkleiter des BKW Kulkwitz. Darin legte Genosse Siebold dar, wie das Werk Kulkwitz sich in der letzten Zeit zu einem der besten Betriebe entwickeln konnte. Großen Raum widmet« er- dabei dem Kampf um den sozialistischen Leitungsstil; Er hob hervor, daß die politischideologische Arbeit der Partei hierfür von ausschlaggebender Bedeutung war ...

  • Export in ersten Januartagen

    Zella-Mehlis (ADN). Fertig zum Versand in die Sowjetunion, die CSR und nach Belgien standen schon am dritten Arbeitstag des neuen Jahres acht vollautomatische Buchungsmaschinen und 91 Reiseschreibmaschinen in den Mercedes- Büromaschinenwerken Zella-Mehlis bereit. Die Werktätigen dieses größten Betriebes der südthüringischen Metallarbeiterstadt hatten pünktlich am 2 ...

  • Ein Telegramm

    Dieses Telegramm ist ein Symptom. Unsere Kohlebrigade erhielt es vor einigen Tagen aus dem Braunkohlenwerk Borna. Es war eine gute Nachricht zu Beginn des neuen Jahres. „60 Kumpel leisteten einen freiwilligen Arbeitseinsatz am Absetzer I", heißt es darin in der für Telegramme charakteristischen lakonischen Kürze ...

  • SIE ÜBER SICH

    »Dreizehn D-Mark für einen Zentner Kartoffeln, den man im letzten Winter für sieben bis acht D-Mark bekam! Das Ist in Bremen die neue Lage auf dem Kartoffelmarkt . . . Lebensmittelhändler berichten bereits, daß die Bremerinnen ihrer Familie jetzt öfter als sonst Reisund Nudelgerichte vorsetzen und auf die kostspieligen Erdäpfel verzichten ...

  • Planerfüllung

    (Vom 1. Januar bis 6. Januar 1959) Abraumbewegung 114,8 Prozent (Vorsprung von 1,048 Mill. cbm) Köhleförderung 109,7 Prozent (Vorsprung von 304 8001) Brikettüroduktion 107,6 Prozent (Vorsprung von 611501) Siebkohleerzeugung 100,1 Prozent (Vorsprung von 139 t)

Seite 4
  • Auf den Opernbühnen regt es sich

    „Kolumbus" in Erfurt und Neustrelitz uraufgeführt

    Die erste Hälfte der Spielzeit ist kaum Vorüber, und wir können bereits auf vier Uraufführungen zurückblicken; Das jüngste dieser Ereignisse, die Premiere der Oper „Kolumbus" von Karl-Rudi Griesbach, fordert wegen des besonderen Erfolges zu einer Zwischenbilanz heraus. Sowohl Hermann Henrichs „Amphitryon" ...

  • „Nacktes Gras I

    Uraufführung im Maxim Gorki-Theater Berlin

    Ein neues Buhnenwerk, lebendige zeitgenössische Theaterarbeit — da kann das erste Echo nur Genugtuung sein. Die Uraufführung von Alfred Matusches Drama „Nacktes Gras" bringt zudem die Wiederbegegnung mit einem Autor, dessen „Dorfstraße" vor einigen Jahren, trotz mancher Mängel, durch poetische Atmosphäre und eigenwillige Erfindung auffiel ...

  • „Dieses Ereignis hat nicht zuf älligen Charakter"

    Nationalpreisträger Prof. Dr; K: Mothes, Präsident der Deutschen Akademie der Naturforscher t.Leopoldina'V Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Direktor der botanischen Anstalten an der Martin- Luther - Universität in Halle* äußerte sich auf die Bitte der Redaktion der {.Freiheit", Halle, zum erfolgreichen Start der kosmischen Rakete: Jch bin überzeugt, daß die ernsthaften Wissenschaftler der ganzen Welt den erfolgreichen Start dieser ...

  • Sozialismus — Freiheit der Wissenschaft

    National- und LemnpreistrSger Prof. Drt T h i • s s • n : erwachsen nnd nur erweckt zu werden

    Der Vorsitzende Öes Forschungsrates der DDR, Nationalpreisträger Prof. Dr. Thiessenj ging in einem Interview im Deutschen Fernsehfunk auf die Ursachen der Überlegenheit der sowjetischen Wissenschaft und Technik ein. Er bezeichnete die Logik der naturwissenschaftlichen Forschung nnd das Prinzip der Gemeinschaftsarbeit als die wahren Ursachen der Erfolge der sowjetischen Wissenschaftler und Techniker ...

  • „Der Leistung der Sowjetunion meinen ganzen Respekt"

    Prof. Dr. Max Steenbeck* Direktor des Instituts für magnetische Werkstoffe Jena der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, erklärte zum gelungenen Start der sowjetischen interplanetaren Rakete u. a.: „Die meisten Menschen haben es bei der im Grunde genommen unfaßbaren Entwicklung des Wissens und Könnens verlernt, sich wirklich zu wundern und zu begeistern; zu einem großen Teil deswegen, weil die Größe der Leistung von ihnen in Wirklichkeit gar nicht mehr beurteilt werden kann ...

  • Eine neue Seite im Buch der Menschheit

    Im Namen des Nationalrats der Nationalen Front richtete der Präsident des Nationalrats, Prof. Dr. Dr. Erich C o r r e n s einen Glückwunsch an das Präsidium der Akademie der Wissenschaften der UdSSR in Moskau zu dem großartigen Sieg sowjetischer Wissenschaftler bei der Erforschung des Kosmos: „Der Tag ...

  • Erfolgreicher Arbeitsstil

    Charakteristisch für den wissenschaftlichen Arbeitsstil in der Sowjetunion ist nach eigener langjähriger Erfahrung: 1. Eine außerordentlich eingehende, zum Teil sehr scharfe Diskussion bei der wissenschaftlichen KISrung jeder Frage, eine Diskussion, bei der auch jüngere Wissenschaftler ihre Meinung mit allem Nachdruck vertreten, auch wenn sie der Ansicht älterer und bereits angesehener Wissenschaftler widerspricht ...

  • Wunschtraum—Studium in der Sowjetunion

    Der Wuppertaler Student der Physik und Mathematik, Manfred Reich, meinte zum Start der sowjetischen Rakete: „Bevor- man sich zu der beispiellos großen Leistung der sowjetischen Wissenschaftler äußert, die die kosmische Rakete konstruiert und auf ihre Bahn geschickt haben, muß man wohl die Frage stellen: ...

  • AUS KULTUR UND WISSENSCHAFT Auftakt zum Gedenkjahr

    Berlin (ND); Anläßlich des Xamardt- Darwin-Haeckel-Gedenkjahres begann am Donnerstag in Berlin eine zweitägige Konferenz der Zentralen Sektion Biologie, zu fler das Präsidium der Gesell» schaft zur Verbreitung wissenschaftlicher; Kenntnisse eingeladen hatte. Es jährt sich, in diesem Jahre zum 100. Male das Erscheinen des bedeutenden Werkes von Darwin: „Über die Entstehung der Arten durch natürliche Zuchtwahl", zum 125 ...

  • Trauer um Boris Lawrenjew

    Moskau (ADN). Der sowjetische Schriftsteller und Dramatiker Boris Lawrenjew ist im Alter von 68 Jahren gestorben Lawrenjew, der Mitglied des Präsidiums des Vorstandes des Schriftstellerverbandes der UdSSR war, stammt aus Chersons Er hatte an der Moskauer Universität Rechtswissenschaft studiert; Der Dichter war ein aktiver Teilnehmer am Bürger» krieg ...

  • WGB gratuliert zur Weltraumrakete

    Prag (ADN). Das Sekretariat des Weltgewerkschaftsbundes hat in einem Telegramm an den Zentralrat der sowjetischen Gewerkschaften die sowjetischen Wissenschaftler, Techniker und Arbeiter zum erfolgreichen Start der kosmischen Rakete beglückwünscht. „Die Werktätigen der ganzen Welt haben mit Begeisterung die Nachricht vom Start der sowjetischen Rakete aufgenommen", heißt es in dem Telegramm ...

  • 100000 sahen IV. Deutsche Kunstausstellung

    Dresden (ND). In der bis zum 25. Januar verlängerten IV. Deutschen Kunstausstellung konnte Mittwoch der 100 000. Besucher empfangen werden. Die an der pädagogischen Schule für Kindergärtnerinnen beschäftigte Frau Erna Gärtner erhielt von dem jungen Dresdner Künstler Gerhard Bondzin einen Holzschnitt aus seinem Kinderzyklus überreicht ...

  • Prof. Dr. Willers gestorben

    Dresden (ND). In Dresden ist im Alter von 76 Jahren nach längerer Krankheit Nationalpreisträger Prof. Dr. Dr. Friedrich Adolf Willers gestorben; Der weit über die Grenzen unseres Landes hinaus bekannte Wissenschaftler gehörte Jahr, zehnte dem Lehrkörper der Technischen Hochschule Dresden an und war von 1949 bis 1954 Dekan der Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften ...

  • Großes Planetentoto des Deutschlandsenders

    Der Deufsehlondsander veranstaltet am Sonnabend, dem 10. Januar, um 20 Uhr, unter Mitwirkung von bedeutenden Wissenschaftlern ein großes Planetentoto. Unter anderem werden In dieser Sendung Fragen gestellt, die jeder Lqie, der den Start der Weltraumrakete mit Interesse verfolgt hat, beantworten kann ...

  • Polnische wissenschaftliche Literatur in Leipzig

    Leipzig (ADN). Seit Anfang der Woch« ist in Leipzig eine Ausstellung polnischer wissenschaftlicher Literatur zu besichtigen. Mit ihren rund 400 Titeln aus allen Wissensgebieten bietet sie den Wissenschaftlern und Technikern der DDR die Möglichkeit, sich mit hervorragenden Werken der polnischen Wissenschaft ver ...

Seite 5
  • Die Repu blih Irak

    Die siegreiche Revolution Irak, das Land an Euphrat und Tigris, noch heute sagenumwoben, war im Altertum eines der größten Kulturländer der Welt. Bis zur siegreichen Revolution im Juli 1958 war es jedoch ein ökonomisch rückständiges Agrarland mit starken feudalen Zügen. Das irakische Volk, in der Mehrheit kleine Bauern und Landarbeiter, lebte in Not und Elend ...

  • Kongo im Aufbruch

    Die märchenhaften Profite der belgischen und amerikanischen Gesellschaften resultieren aus der maßlosen Ausbeutung und der damit verbundenen unvorstellbaren Verelendung der einheimischen Bevölkerung. 50 Prozent aller Kleinkinder sterben, ehe sie das erste Lebensjahr erreicht haben. Jahr für Jahr werden Zehntausende Menschen durch Pocken, Typhus, Malaria und andere Seuchen dahingerafft ...

  • Durchsichtige Manöver

    Zum Stand der Verhandlungen in Genf

    In einer Analyse der Störmanöver der Westmächte auf der Genfer Konferenz zur Einstellung der Kernwaffenversuch« schreibt der TASS-Korrespondent aus Genf: Die Erklärung des Weißen Hauses über angebliche Schwierigkeiten "bei der Fest* legung unterirdischer Atomexplosionen kann nicht Gegenstand der Erörterungen der gegenwärtigen Konferenz sein ...

  • Gute Beziehungen zur UdSSR nötig

    New York (ADN). Während seines privaten Aufenthalts in den USA ist der Erste stellvertretende sowjetische Ministerpräsident, Anastas Mikojan, am Donnerstag: von Cleveland nach Detroit im USA-Staat Michigan, dem Zentrum des amerikanischen Automobilbaus, weitergereist. In Cleveland hatte der amerikanische Industrielle Cyrus Eaton am Mittwoch im „Union Club" ein Frühstück zu Ehren Mikojans gegeben, dem viele namhafte Persönlichkeiten der Geschäftswelt des USA-Staates Ohio beiwohnten ...

  • Aden: Von fünf wählte nur einer

    Aden (ADN). An den von den britischen Behörden angesetzten „Wahlen" für den Gesetzgebenden Rat der Kronkolonie Aden in Südarabien hat sich am Sonntag nach jetzt vorliegenden genauen Angaben nur ein Fünftel der Wahlberechtigten beteiligt. Mit dieser Haltung protestierte die Bevölkerung gegen das betrügerische Wahlsystem ...

  • Arbeiter antworten de Gaulle

    Amtsantritt im Zeichen verschärfter Protestaktionen der Bevölkerung

    Paris (ADN/ND). General de Gaulle wurde am Donnerstag in Paris zum neuen französischen Staatspräsidenten proklamiert. Er ist Nachfolger des seit 1954 im Amt befindlichen Präsidenten Coty, der maßgeblichen Anteil an der Machtergreifung de Gaulles Mitte des vergangenen Jahres hatte. Mit der Bildung der Regierung ist Michel Debre, einer der Führer der faschistischen „Union für die neue Republik" beauftragt worden ...

  • Churchill wollte 1945 Krieg

    London (ADN). Der ehemalige Ministerpräsident Großbritanniens, Winston Churchill, hat im Jahre 1945 einen Krieg gegen die Sowjetunion gefordert. Dies enthüllte der ehemalige diplomatische Beobachter der im britischen Kemsley-Konzern erscheinenden Zeitungen und Verfasser mehrerer Werke zur Geschichte der Diplomatie des zweiten Weltkrieges, George Bilainkin, in der in Dublin herausgegebenen Zeitschrift „Irish Independent" ...

  • „Times"; Antisemitismus in der Westzone wächst

    London (ADN). Der Antisemitismus nehme in Westdeutschland offenbar wieder zu, stellt die großbürgerliche Londoner „T}mes" in einem Bericht ihres' Bonner Korrespondenten fest. „Dies ist jedenfalls der Eindruck, der angesichts der wachsenden Zahl der Fälle, die den Gerichten vorliegen, entstehen muß", heißt es darin ...

  • Hungermärsche durch Brasilien

    Tausende' Bauernfamilien flüchten vor tödlicher Dürre in die Städte

    Rio de Janeiro (ADN). Zuge von Tausenden Bauernfamilien mit völlig erschöpften Kindern bewegen steh gegenwärtig auf die Städte Nordostbrasiliens zu, meldet die brasilianische Nachrichtenagentur ASA. Nach vergeblichem Warten auf Hilfe sind* die Bewohner der von Dürre heimgesuchten Nordostprovinzen Brasiliens zu diesem Verzweiflungsschritt getrieben worden ...

  • Genf: Neuer Torpedo gegen Abkommen

    Genf (ADN-Korr. ND). Ein neues Störmanöver haben die USA-Vertreter auf der Genfer Konferenz der drei Atommächte unternommen. Von amerikanischer Seite wurde — laut AP — gefordert, die Konferenz müsse sich auch mit dem Problem der Kernexplosionen in großen Höhen befassen, da hierüber „bisher nicht das letzte Wort gesprochen" worden sei ...

  • 42 Tote in Leopoldville!

    Leopoldville (ADN). Die Zahl der Todesopfer des Kolonialterrors in Leopoldville, der Hauptstadt von Belgisch-Kongo, hat sich, wie aus einer offiziellen Verlautbarung des belgischen Generalgouverneurs Henri Bomans hervorgeht, auf 42 erhöht. Bomans bezifferte die Zahl der Verletzten auf 257, davon 208 Neger ...

  • Vietnam protestiert gegen Grenzverletzungen

    Hanoi (ADN-Korr.). In einer neuen Note an den Ministerpräsidenten des Königreiches Laos, Phoui Sananikone, hat am Donnerstag der Ministerpräsident der Demokratischen Republik Vietnam, Pham Van Dong, die fortgesetzten Verletzungen des Luftraums und des Territoriums Nordvietnams durch laotische Truppen angeprangert ...

  • Landarbeiter demonstrierten

    Rom (ADN). In verschiedenen Teilen Italiens führten die italienischen Landarbeiter weitere Demonstrationen und Protestkundgebungen durch. Sie richten sich gegen die Aufhebung eines Gesetzes, das die Großgrundbesitzer verpflichtete, während des ganzen Jahres eine, bestimmte Zahl von Landarbeitern zu beschäftigen ...

  • UdSSR will Spannung mildern

    Zu dem Eindruck, den der Aufenthalt Mikojans in den USA macht, schreibt die „New York Herald Tribüne", Mikojans Zusammenkunft mit Vizepräsident Nixon und das vorangegangene Gespräch mit Gewerkschaftsführern hätten die Überzeugung gefestigt, daß die Russen sehr gerne ernsthafte Verhandlungen mit den USA wollen ...

  • Diem kam nicht durch

    Saigon (ADN). Der von der südvietnamesischen Diem-Regierung eingebrachte Entwurf eines Gesetzes, das die Kommunisten als außerhalb des Gesetzes stehend erklären sollte, ist von der Nationalversammlung in Saigon unter dem Druck der Öffentlichkeit abgelehnt worden. Die Gesetzesvorlage war schon Anfang 1957 einmal der Nationalversammlung vorgelegt worden, scheiterte aber auch damals an den Protesten der Bevölkerung ...

  • Sukselainen soll finnische Regierung bilden

    Helsinki (ADN). Der finnische Staatspräsident Kekkonen hat im Anschluß an die außerordentliche Sitzung des finnischen Reichstags den Vorsitzenden der Agrar-Union, Sukselainen, ersucht, die Möglichkeit zur Bildung einer Mehrheitsregierung zu prüfen. Sukselainen hat diesen Auftrag angenommen und wird den Staatspräsidenten bis Freitag über das Ergebnis seiner Bemühungen unterrichten ...

  • Handelskrieg USA—Kanada

    Washington (ADN). Zu der Tagung des amerikanisch-kanadischen Aueschusses für Handels- und Wirtschaftsfragen in Ottawa wird in amerikanischen Pressekommentaren festgestellt, daß es nicht gelungen sei, die zwischen den beiden Ländern bestehenden Gegensätze in den Wirtschaftsbeziehungen zu überbrücken.

Seite 6
  • ■IN FESSELNDER DEFA-FILM AUS DEM LEBEN

    UNSERER SEESTREITKRXFTE

    Mit Hanj Peter Minen!, Rolf Ludwig. Horst Kube, Wilhelm Koch-Hooge Szenarium: Hans Oliva • Drehbuch: Heinr Thiel, Hans Oliva • Regie: Heinz Thiel Produktionsleitung: Hans Mahlich Kamera: Horst Brandt • Bauten: Alfred Hirschmeier Musik: Helmut Nier

  • Absolventen

    der Fachschule für Landwirtschaft Beelitz!

    Unser diesjähriges Treffen findet am 24. Januar 1S5S statt. Die Absolventen des letzten Jahres treffen sich bereits am 23. Januar 1959 um 19 Uhr. Um vorherige schriftliche oder telefonische Zusage Ihrer Teilnahme an dem Treffen wird gebeten.

Seite 7
  • Werk für Fernmeldewesen Kabelwerk Oberspree

    10 Ferienhelme für Betriebe und Verwaltungen in verschied. Gegenden zu vergeben. Bei Anfragen bitte Wünsche angeben. Dipl.-Ktm. Staritz, Immob. Ziegenrück (Thilr.) Berlin-Oberschönewelde Ostendstraße 1—5 sucht dringend: Werkzeug- und Maschinenkonstrukteure für die Rundfunk-, spezialund Bildröhrenferügung ...

  • Ferienheim

    Geschirrhandtücher DM Baumwolle, 50X30 .',. Stück 1,90 Küchenhandtücher mit roter Kante, 50X100 '.<.......... Stück ,8,85 Kaffeedecke 90X90..............Stück' 5,20 Molton-Laken 150X230 ............Stück 21,10 Bettwäsche-Garnitur Streifsatin, 2teilig ........ 39,50 Damast-Garnitur 3teilig........ ...

  • Georg Kunzke

    im Alter von 60 Jahren. Unermüdlich setzte er seine ganzen Fähigkeiten für die Erfüllung-seiner Aufgaben ein. Alle Genossen und , Kollegen werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. MAGISTRAT VON GROSS-BERLIN Abteilung Kultur PO Kultur Anrechtszentrale BGL der Berliner Theater - Die Trauerfeier findet anläßlich der Beisetzung der Urne am Dienstag, dem 20 ...

  • Verkaufe Waldgaststätte

    für lUnderferienheim-Zwecko Etnm. Lage a Südharz (Nähe Stolberg-Hottleberode). 20 Betten, Kapazit. etwa 40 Kinder bei Bettenaufstockung, Freibad 1. Bau. Taxe 29 700.— DM, plus Inventar. K. Nebelnn«, Immob., Nordbaasen, Telefon S33 und Ilfeld (SOdh.t, Tel. 248 Wir suchen für 1959 ein Kinderferienlager tUr 3 Durchgänge von te 100 Kindern In schön gelegener Gegend unserer Republik ...

  • Kinderferienlager

    Wir suchen ein Kinderferienlager für die Unterbringung von 90—100 Kindern im Thüringer Wald. Harz. Eri-oder Zlttauer Gebirge. (Ein Durchgang.) Wir bieten ein guteingerichtetes Kinderferienlager für 100 Kinder (ein Durchgang). Gelegen zwischen der Domstadt Naumburg und Bad Kosen, unmittelbar an der Saale ...

  • RUDOLF ONDREJKA

    im Alter von 56 Jahren, Träger der Medaillen .Kämpfer gegen den Faschismus von 1933 bis 1945" und „Für ausgezeichnete Leistungen". Wir verlieren in, Ihm einen pflichtbewußten Mitarbeiter, einen treuen und aufrechten Kämpfer für die Sache der Arbeiterklasse. Wir werden ihm ein bleibendes Andenken bewahren ...

  • Dienstleistungskombinat Prenzlauer Berg

    sucht ab sofort: Reinigungskräfte für Haushalt und Büro perf. Glas- und Gebäudereiniger Arbeiter für Gebäudereinigung und Teppich klopfen Waschmeliter(in) Wäscher(in) Plätterin mit Organisationstalent Mitarbeiter für Organisation und Revision Kalkulator Kraftfahrer für LKW Framo Bewerber aus dem demokrat ...

  • VEB

    Berlin N 4. Chausseestraße 8

    sucht dringend für eine Großbaustelle Im Südosten Berlins: Zimmerer - BetonbaHer - Schlosser Elektriker - Betonbauhelfer - Tiefbauhelfer - Bauhilfsarbeiter -Maschinisten Pförtner - Reinigungsfrauen Vermessungshelfer ob u Johr. Bewerber melden sich Aibaltskräftelenlcung, Zl. 119 ferner Lohnbuchhalter(inntn) Bewerber melden »Ich in der Kaderabt, ...

  • Mitarbeiter Stenosekretärinnen

    mit ökonomisch-technischen Kenntnissen für die Beur» teilung von Investitionen und Ermittlung technischökonomischer Kennziffern. Hoch- oder Fachschulausbildung erwünscht. auch Halbtagskräfte Bewerbungen sind zu richten an Staatliches Büro für die Begutachtung von Investitionen Berlin W 1, Leipziger Straße ...

  • DOZENTEN

    tür die Fächer: Statik — Stahlbeton Technologie Baukonstruktion Baustoff künde Deutsch Einstellung zum 1. März 1959, evtl. früher. Bezahlung erfolgt nach J-Qruppen für Ingenieure, Interessenten, die längere Erfahrung In Projektierung und Ausführung haben, senden Ihre Unterlagen an die

  • ^Si^Jj^n'gcr»^'ii%i»:'

    2 Chem,-Ing. (Jungingenieure), analyt. u. org., suchen aus fachl. Gründen neue Arbeitsplätze. Angebote unter ND 406 an DEWAG, Berlin C 2. Rosenthaler Str. 23

  • 1 TAN-Beorbeiter 1 Handnäherin

    auf Großstück, Bewerber aus dem demokrat; Berlin melden sich In der Zelt von 8 bis ll Uhr. VEB Kunst und Mode Berlin NO 55 Greifswalder Straße 5

  • Serviererin Revisor mit Industrieerfahrung

    VEB HERRENBEKLEIDUNG „FORTSCHRITT" Berlin-Lichtenberg, Möllendorffstraße 9 Rechnungsschreiberinnen (Schreibmaschinen-Kenntnisse erforderlich)

  • Alfred Engel

    Im Alter von 46 Jahren. Alle Genossen und Kollegen werden Ihm ein ehrendes Andenken bewahren. POLYGRAPH-EXPORT G.m.b.H. BPO Betriebsleitung BGL

  • Kraftfahrer

    lür PKW Klasse 3 sofort gesucht. Bewerbungen mit Lichtbild und Lebenslauf sind zu richten an Hauptpostamt Berlin N 4 Am Nordbahnhof, 3—5

Seite 8
  • In der Form des zweiten Norwegen-Spiels . . .

    Vor zwei schweren Eishockey-Länderspielen gegen Polen / Verbessern wir unser Punktkonto?

    Es mag ein wenig übertrieben klingen, läßt sich aber leicht nachweisen: Wenn morgen und übermorgen die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft in Warschau und Lodz ihre mit Spannung erwarteten Länderspiele gegen das rotweiße Polen-Team bestreitet, wird sich das Register der Nachkriegstreffen zwi- ' sehen der- DDR und Polen auf 15 erhöhen und damit die Zahl der Vergleiche, die in den Vorkriegs Jahren Deutschland und Polen zusammenführten, weit in den Schatten stellen ...

  • Babelsberg in Eichwalde

    Keine Pause gönnt sich im Berliner Fußball Chemie Grünau/Schmöckwitz. Nach Siegen über Neubrandenburg und Meißen hat sich die Elf für diesen Sonntag Oberligaabsteiger Rotation Babelsberg- eingeladen. Gespielt wird am Hirtenfließ in Eichwalde. In einem weiteren interessanten Kampf stehen sich am Buntzelberg mit der SG Grünau und Motor Pankow zwei Aufsteiger gegenüber ...

  • „Sehr schwach"

    Noch einmal zu den Damenlangläufen in GrindelwaW. Der .Kurier", ein In Westberlin subventioniertes Blatt, widmete dem Ereignis nur mäßige Aufmerksamkeit. Immerhin reichte es- zu der verblüffenden Erkenntnis: »Sehr schwach lief diesmal die mitteldeutsche Vorjahrssiegerin Sonja Kallus, die nur den 10. Platz belegen konnte ...

  • Fasching auf dem Eis

    Tschechoslowakische Eisrevue im Circus Barlay

    Wer einmal erleben möchte, wie man den schönen Sport des Eiskunstlaufes mit einem lustig-leichten Komödienspiel verbinden kann, der gehe in diesem Monat in den Circus Barlay. Hier gastieren die bereits in vielen Städten unserer Republik durch ihre erfolgreiche Tournee beliebten tschechoslowakischen Eistänzer, ...

  • die der Vernunft das Wort geben möchten.

    Und dafür gibt es auch Beispiele, die vor. aller Öffentlichkeit geschahen. Da wurde ein sozialdemokratischer Betriebsrat von Orenstein & Koppel gemaßregelt, weil er das tat, was Tausende Westberliner gleich ihm tun möchten (und in einer Freien Stadt sofort tun könnten): Er besuchte seine Kollegen zwei Kilometer weiter — in Potsdam, und sah, wie es wirklich in der DDR ist ...

  • Pferdehandel

    Bis nach Mitternacht haben am Mittwoch Lemmer und Brandt verhandelt, wie die Sitze im Westberliner Senat verteilt werden. So verlautet es aus dem Schöneberger Hofbericht. Bemitleidenswerte, Geplagte, die sogar ihren Schlaf opfern müssen, um sich mit letzter Kraft für den Wähler zu opfern! Der Frontstadtbericht meldet weiter, daß die Wähler nunmehr ruhig schlafen können, denn Brandt und Lemmer haben eine ...

  • Westberlin — wirklich frei — nur in einer Freien Stadt

    Die Freiheit Westberlins stehe auf dem Spiel — die amerikanischen Truppen garantieren allein die Freiheit Westberlins — die »Soffjets" wollen uns unsere Freiheit nehmen — so und ähnlich gackert es nun schon seit jenem 27. November 1958, dem Tag der sowjetischen Berlinnoten, auf dem aufgeregten Schöneberger Hühnerhof durcheinander ...

  • Gewissensnot — Gewissenszwang

    Diese aggressive Frontstadtpolitik führt die Westberliner Bevölkerung mehr denn je in Gewissensnot und Gewissenszwang; Wir wollen aus eigener Erfahrung berichten, wie es bei einem großen Teil Westberliner, um die Freiheit von Furcht, um die Freiheit des Gewissens bestellt ist. Wir könnten eine lange ...

  • Erfundene Kontrollen

    Westberliner Zeitungen veröffentlichen Meldungen, in denen behauptet wird, daß die Organe der DDR Geschenkpaketsendungen nach Westdeutschland „verschärft kontrollieren" und „Ermittlungsverfahren gegen Paketabsender" einleiten. Diese neue Hetze und Verleumdungsaktion gegen die DDR soll die Westberliner ...

  • Justizskandal ohne Ende

    Das Krankenhaus im Westberliner Untersuchungsgefängnis in Moabit wird nachts weiterhin ohne einen ordnungsgemäßen Arztdienst sein. Für die Aufrechterhaltung des Nachtdienstes müßten nach Ansicht des Gefängnisarztes mindestens drei Assistenzärzte und drei Medizinalassistenten eingestellt werden; Es sind je* doch wegen der von der Westberliner Justizverwaltung bewilligten geringen, Mittel nur zwei Assistenzärzte vorhanden ...

  • Zeuge dringend gesucht

    Welcher Bürger benutzte die Taxe BMW TU 26-38 am 7. Januar gegen 0.00 bis 2.00 Uhr für eine größere Fahrt und nach welchem Stadtteil Berlins? Für diese Fahrt bezahlte der Bürger 15,00 DM, obwohl der Fahrpreis nur 12,90 DM betrug. Die Fahrtstrecke war etwa 13 km lang, danach wurden von dem Taxifahrer Fred Pöggel, der bekanntlich gegen 3 Uhr mit schweren Kopfverletzungen aufgefunden wurde und kurze Zeit darauf verstarb, noch vier weitere kleinere Fahrten durchgeführt ...

  • Faschisten gehegt

    Freiheit gibt es in Schöneberg für die über hundert faschistischen und militaristischen Traditionsverbände, über die die Völker längst das Urteil gesprochen haben. Ungeschoren bleiben die über 80 Spionageorganisationen, die sich wie Wühlmäuse von Westberlin in die DDR und das gesamte sozialistische Lager hineingraben sollen ...

  • Aufträge bis unters Dach

    0 Frei von Furcht vor Not wäre Westberlin unter dem Status einer Freien Stadt. In den letzten Tagen ist die Arbeitslosenziffer hart an die Grenze der 100 000 herangekommen. Es gibt maßgebliche Stimmen in Westberlin, die jetzt schon prophezeien, daß in wenigen Wochen 150 000 vor den Stempelstellen stehen werden ...

  • Weltoffene Stadt

    # Vor allem wäre aber für alle Westberliner die Zeit gekommen, die babylonische Gefangenschaft, in die sie unter Brandt geraten sind, aufzugeben. Die Westberliner hätten wieder freie Verbindungen nach allen Himmelsrichtungen. Sie können heraus aus der Moderluft der muffigen Frontstadt. Es wäre der Tag ...

  • Frei von Kriegslasten

    # Westberlin könnte endlich über seine Einnahmen selbst verfügen. %Eine Freie Stadt brauchte doch weder die Lastender Besatzer noch die Lasten der „Bonner Atomaufrüstung zu tragen: Dem Geldbeutel Westberlins sind allein im vergangenen Jahre 220 Millionen D-Mark für Besatzüngskosten entzogeri worden. Für die atomare Ausrüstung der Bonner Bundeswehr hat Westberlin jetzt ebenfalls zu bluten ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussiehten für Freitag, den 9. Januar 1959: Bei mäßigen bis frischen Winden aus West bis Nordwest wechselnd, im Süden, meist stark bewölkt und einzelne Schnee-« schauer. Tageshöchsttemperaturen in Gefrierpunktnähe, nachts leichter, bei Aufklaren auch mäßiger Frost Im Bergland anhaltendes Frostwetter ...

  • Furcht vor Atomkrieg

    Will denn jemand behaupten, es herrsche Freiheit, wenn im Brückenkopf die Angst vor einem Atomkrieg, der eben von diesem Brückenkopf mit vorbereitet werden soll, um sich greift? Brandt droht mit dem „letzten Mittel", und auch der belgische Rechtssozialist Spaak verlangte auf der Pariser NATO-Konferenz die „Verteidigung" Westberlins, das heißt die Verteidigung der unrechtmäßigen Besatzung mit Atomwaffen ...

  • MITTEILUNGEN DER PARTEI

    10. Januar Köpenick: 9 Uhr, Anleitung aller hauptamtlichen Sekretäre in der Kreisleitung, Zimmer 8. — 11 Uhr, Anleitung aller ehrenamtlichen Sekretäre in den jeweiligen Stützpunkten, Oberschöneweide, Baracke Lindenstraße, Kietz. Alle Grundorganisationen möchten sofort die Pläne für die Demonstration am 18 ...

  • Dividendenschieber Lemmer

    Einer der wenigen Betriebe der Westberliner Elektroindustrie, der nicht über rückläufige Aufträge klagt, sind die DeTeWe, Deutsche Telefonwerke und Käbelindustrie AG im Bezirk Kreuzberg. Sie sind vollbeschäftigt. Das Geheimnis dieses florierenden Geschäftsganges: Aktionär der DeTeWe ist der Bonner Spionageminister Ernst Lemmer ...

  • Frei von Gewissenszwang

    0 Westberlin wäre frei von Gewissenszwang. Die Arbeiter brauchten z. B. nicht länger bei Lorenz, Siemens, bei Telefunken für die Atomrüstung zu produzieren, ihre Arbeit könnte dem Frieden dienen.- Der Zwang auf die Wirtschaftskreise Würde aufhören, die Angebote des demokratischen Magistrats, die Beziehungen zum natürlichen Hinterland zu festigen, auszuschlagen ...

  • Lastzug in U-Bahnschacht gestürzt

    Ein schweres Unglück ereignete sich am Mittwoch auf dem U-Bahnhof Zoo. In der Hardenberg- Ecke Joachimsthaler Straße, wo die U-Bahn wegen Bauarbeiten in einem offenen Schacht fährt, geriet ein Lastwagen auf der aus Holzbohlen bestehenden provisorischen Fahrbahn ins Rutschen und fiel neben einen gerade in Richtung Ruhleben aus dem Bahnhof Zoo ausfahrenden U-Bahnzug ...

  • Selbst entscheiden

    Enten am Spieß:

Seite
Deutsche Außenpolitik Bonh' muß Farbe bekennen ZweiNoten— aber nur ein Weg Gruß an Nasser Freundschaftliche Gespräche Leuna erhöht das Tempo Bonn beginnt Atomwaffenproduktion DDR - Spiegelbild des neuen Deutschlands Wichtige Vereinbarungen Schockwirkung der Reise in Bonn Staatsplan 1959 beraten Zu Gast in Cecilienhof Otto Grotewohl in Bagdad Herzlicher Abschied von VAR Der zehnte Planet wird ewig existieren Albanische Freunde Bei Arbeitern
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen