22. Nov.

Ausgabe vom 13.09.1957

Seite 1
  • Müchelrier Kumpel holen auf

    Planvorsprung wird wieder ausgebaut / Sozialistischer Wettbewerb von Schicht zu Schicht

    Berlin (ND). Gegenüber den hervorragenden Leistungen unserer Braunkohlenkumpel im ersten halben Jahr ist jetzt ein Nachlassen inv.Abraum und in der Rohkohlenförderung zu verzeichnen. Im Abraum trifft das unter anderem auf die Werke Zipsendprf. Schleenhain, Pfännerhall-, Ajfimendorf und Friedenswacht zu ...

  • Wir begegneten nur Freundschaft

    Moskau (ND). Eine Gruppe-Westr. berliner Touristen, die, die Sowjet- • union besucht, richtete an den Mos-. kauer Botschafter der Bundesrepublik, Haas, folgenden Brief:'; ■ ■• „Gelegentlich unseres Aufenthaltes in' Moskau möchten,wii als Bür-- ger -.Westberlins nichts Versäumen,., uns an Sie iu wenden*, [ , Während der Tage, die «wir in Leningrad und Moskau verieben, durften, konnten wii; mit' vielen, Sowjetbürgern sprechen ...

  • DDR nach wie vor zu Verhandlungen über die deutsche Frage bereit

    Berlin. Das Presseamt beim Ministerpräsidenten teilt mit: Das gierung der Deutschen Demokratischen Republik zur Note der Re- Präsidium des Ministerrats der Deutschen Demokratischen Repu- gierung der UdSSR vom 7. September 1957 an die Regierung der buk be

    Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik hat stets den Standpunkt vertreten, daß die. Schaffung eines einheitlichen, friedliebenden und demokratischen deutschen Staates nur das Werk des deutschen Volkes selbst seinkann. Sie hat wiederholt die Initiative ergriffen, mit der Regierung der Deutschen ...

  • Stärkere sozialistische Hilfe im Wettbewerb

    Zweiter Tag der Beratungen des FDGB-Bundesvorstandes

    • Berlin (ND). Am Donnerstag setzte der FDGB-Bundesvorstand seine: Beratungen über die Erhöhung des politischen Kampfgeistes-der Gewerkschaf ten fort. In der Diskussion erklärte u. a. der Sekretär des FDGB--Bundesvorstandes, Otto Lehmann, daß die weitere Entwicklung des sozialistischen Wettbewerbes verstärkte politische Massenarbeit erfordere ...

  • Abfuhr an Westkommandanten

    Berlin (ND)* ' Auf' die anmaßende Einmischung ?der drei Westkommändanten in innere Angelegenheiten des demokratischen Berlins antwortete gestern, der amtierende - Oberbürgermeister von Groß-Berlin, Waldemar Schmidt. Arbeiter des "volkseigenen Berliner Betonwerkes in der Schmidstraße hatten auf einer Versammlung, die der Vorbereitung der • 4 ...

  • Die Herbstarbeiten stellen hohe Anforderungen

    Tvicht nur die Bauern, Traktori- *■> stenund Landarbeiter, sondern auch die Menschen aus den Städten Kind daran interessiert, daß das letzte Getreide so schnell wie möglich geborgen wird. Das wurde in den vergangenen Tagen erneut bestätigt. Überall, wo durch das schlechte Wetter die Getreideernte verzögert worden war, bemühten sich, Arbeiter, Bauern und viele andere freiwillige Helfer, das Getreide mit einem Minimum an Verlusten zu bergen ...

  • Syrien dankt der UdSSR

    Damask us/Kai r o (ADN/ ND). Der syrische Ministerpräsident Sabri Assali hat die Erklärung des sowjetischen Außenministers Gromyko, in der dieser die amerikanischen Imperialisien -eindringlich vor einer Bedrohung Syriens gewarnt hat, als eine Großtat gewürdigt. Assali sagte, diese Stellungnahme sei eine wettere ruhmvolle Seite in der Geschichte der sowjetischen Politik gegenüber den arabischen Staaten ...

  • Nur das deutsche Volk

    § selbst kann die demokratische Wiedervereinigung Deutschlands herbei- | , = führen. ... c , . " ', ' §■ = „Eine andere Lösung dieser Frage als ein Übereinkommen zwischen § 5 beiden. deutschen Staaten gibt es nicht und kann es nicht geben", "§ § so heißt es in der jüngsten Note der UdSSR an die Bonner Regierung ...

  • Schuld ah der Spaltung

    = Deutsdilands sind die Machthaber in Bonn und ihre Partei, die Adenauer- 5- § CDU. Sie haben .faktisch die Wege zur Einheit des Landes verbaut,'! 1 indem sie die nationalen Interessen des deutschen Volkes gegen die | 1 Pariser Verträge -und eine imperialistische militärische Abmachung mit i | den herrschenden Kreisen der Vereinigten Staaten eintauschten" ...

  • Sie wof/en den Atomkrieg

    = ■' ' „ti ist nicht jriiwer zu erkennen, dqß die Aulrüstung der Bundes- = = .'_ «ehr niit AtorrVvroffen unweigerlich «Iri Wettrüsten mif.lCamwoffen in I = tur»jio autlöt«n und doi Risiko 4ines ouf-tinsec«m Kontinent geführ- I § ttn Atomkrieges, der in seiner ganzen Schwert in enter Linie Ober die i | Bevölkerung Westdeutschlands hereinbräche, um- vieles vergrößern = = würde ...

  • Bildung eines Staatenbundes

    „Dieser Vorschlag bietet' den Ausweg aus der Sackgasse, in die die herrschenden Kreise der Deutschen Bundesrepublik die Sache der Wiedervereinigung Deutschlands geführt haben. Er bietet Deutschland eine reale' Möglichkeit, zu einem friedliebenden und demokratischen Staat zusammenzuwachsen", stellt die Sowjetregierung fest ...

Seite 2
  • Abfuhr an Westkommandanten

    (Fortsetzung von Seite 1) .das die völkerrechtliche Grundlage für ihre Anwesenheit in Berlin darstellt. Jeder weiß, daß, dieses Abkommen von den Mächten gebrochen wurde, deren Kommandanten sich in rein deutsche Angelegenheiten einmischen wollen, Sie, die" entgegen ihren eigenen Erklärungen 1948 die separate Währungsreform in Westdeutschland auf Westberlin ausdehnten, sind die Hauptschuldigen für die Spaltung der Währung und für die politische Spaltung Berlins ...

  • Ein unverschämter Angriff Bonns auf Jugoslawien

    Eine Partei- und Regierungsdelegation der- Volksrepublik Polen unter Führung der Genossen Wladyslaw Gomulka und Jozef Cyrankiewiez weilt gegenwärtig zu einem Freundsthaftsbesuch in der Föderativen. Volksrepublik Jugoslawien. Auf einem Essen zu Ehren der polnischen Gäste erklärte der Generalsekretär des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens, Staatspräsident Genosse Josip Broz-Tito: ...

  • Einheit hur über Staatenbund

    Werktätige der Bundesrepublik: Sowjetische Note ein bedeutendes Dokument

    Karlsruhe (ADN/ND). Zur jüngsten Note der Sowjetunion an die Adenauer-Regierung äußern 'sich' immer mehr Bürger der Bundes- ■republik aus' allen Schichten der > werktätigen Bevölkerung, sie sei ein bedeutendes Dokument, das ■dem deutschen Volk den einzig realen Weg zur Wiedervereinigung zeigt „Ich stimme mit der sowjetischen Note voll darin überein, daß die" Wiedervereinigung Deutschlands nur Sache der Deutschen selbst sein kann ...

  • DDR nach wie vor zu Verhandlungen über die deutsche Frage bereit

    (Fortsetzung von Seite 1)

    Die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und das. deutsche Volk begrüßen mit großer Befriedigung die in der an die westdeutsche Bundesregierung gerichteten Note der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken vom 7. September 1957 erneut zum Ausdruck gebrachte volle Unterstützung der Vorschläge der Deutschen Demokratischen Republik über die Entspannung in Deutschland und die Bildung eines Staatenbundes zwlechen der Deutschen Demokratischen Republik und der Deutschen Bundesrepublik ...

  • Die Auswirkungen des Terrors

    Welche politischen Auswirkungen dieser Terror hat, dafür mag ein Satz zeugen, den wir in dem Bonner Lokalteil der „Neuen Rhein- Zeitung" über eine Adenauer- Kundgebung in der Bonner Mensa fanden. Da heißt es: „Die Oppo* sitionellen, durch Erfahrungen aus vorangegangenen Kundgebungen gewarnt, hatten sich vor den Versammlungsräumen aufgehalten ...

  • Keine" Rechenschaft

    So wie auf außenpolitischem Gebiet» die „Politik der Stärke" und die Politik der Militärpakte mit dem im Wahlkampf erzeugten Furchtkomplex gerechtfertigt werden sollten, so verfuhr man auch, auf dem Gebiet der Innen- und. Wirtschaftspolitik. Darum die immer wiederholte Argumentation Adenauers, eine SPD-Regierurig führe ...

  • Antisowjethetze

    Die -angeblichen „Weltherrschaftspläne des Kommunismus" spielten eine überragende Rolle bei der CDU-Furchterweckung. Dabei wurden die geschichtlichen Erfahrungen bewußt ignoriert. Dr. Mende, der stellvertretende Vorsitzende der FDP, erklärte darum auch aufeiner Wahlversammlung in Bad Godesberg, diese Furchterweckung solle nicht allein die Wähler in die NATO-Armee der CDU treiben; sondern solle auch Verhandlungen, mit der Sowjetunion überhaupt als zwecklos hinstellen ...

  • Alle sechs Wochen Rechenschaft

    Erfahrungsaustausch rumänischer Gäste mit Volksvertretern

    Magdeburg (ND). „Unser Besuch bei euch war eine gute Schule für uns", erklärte Dumitru Coliu, Kandidat des Politbüros der Rumänischen Arbeiterpartei unji Leiter der Delegation der Großen Nationalversammlung der Rumänischen Volksrepublik nach Beendigung eines fast vierstündigen Erfahrungsaustausches mit Abgeordneten der Volkskammer, des Bezirkstages Magdeburg und Stadtverordneten im Haus der Deutsch-sowjetischen Freundschaft „Erich Weinert" in Magdeburg ...

  • Ausschüsse der Volkskammer tagten

    Berlin (ADN). Der Rechtsausschuß und der Ausschuß für Auswärtige Angelegenheiten der Volkskammer berieten am Mittwoch in einer gemeinsamen Sitzung über den Konsularvertrag zwischen der DDR und der Ungarischen Volksrepublik vom 3. Juli 1957. Nach Begründung durch den Regierungs- - Vertreter, Hauptabteilungsleiter - Böhm vom Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten, stimmten die Ausschüsse dem Vertrag und dem Gesetz zu diesem Vertrag in der vorliegenden Fassung zu ...

  • vonunseren Sonderkorrespondenten

    „stüle Inflation" der westeuropäischen Länder einbezogen worden ist, .versuchte man im Wahlkampf, diese Entwicklung als Ergebnis einer angeblichen „sozialistischen Wirtschaftspolitik" hinzustellen. Dabei ist es offensichtlich, daß weder in Frankreich noch in Dänemark jemals, t „sozialistische Wirtschaftspolitik" ...

  • Der Wähler-soll vergessen

    Auf einem anderen CDU-Plakat sieht man Hammer und Sichel von einem Stacheldrahtwall abgegrenzt nach Europa zielen. Das soll offenbar die Wähler vergessen lassen, daß die NATO-Politiker rund um die Sowjetunion ihre Militärstützpunkte und Luftbasen errichtet haben, von denen aus sie die Sowjetunion ständig bedrohen ...

  • Verbrechen im Solde Adenauers

    Daß eine solche seit der Nazizeit in Deutschland nicht wieder erlebte Antisowjethetze, Haßpropaganda und Furchterweckung so widerspruchslos über die westdeutsche Wahlbühne laufen konnte, das liegt — neben der Haltung der SPD- Führung in dieser Frage — nicht zuletzt an dem Terror, mit dem die CDU in zunehmendem Maße den Wahlkampf geführt hat ...

  • Sowjetisches Angebot ist realistisch

    Westdeutsche Unternehmerverbände für erweiterten Handel

    Köln (ADN). Eine Steigerung der gegenseitigen Warenbezüge, Wie sie die Sowjetunion der westdeutschen Delegation bei den Wirtschaftsbesprechungen in Moskau vorgeschlagen hat, kommt den Vorstellungen" der westdeutschen Wirtschaft in der Größenordnung recht nahe. Die sowjetischen Vorschläge bewegen sich in einem durchaus realistischen- Rahmen ...

  • Die Wahlargumente der CDU: Furcht und Terror

    Der Bundeswahlkampfleiter der FDP, Wolfgang Döring, beschäftigte sich auf der FDP-Bundesversammlung in Frankfurt (Main) auch mit der Wahlmethodik der CDU. Er erklärte Wörtlich:, „Die Primitivität der CDU-Wahlkampfführung ist einfach nicht zu überbieten. Sie basiert auf der Devise: Jagt dem Volk nur genügend Angst ein vor Bolschewiken, Kommunisten, Sozialisten, Liberalen, bezeichnenderweise auch vor Juden und Freimaurern, dann wird es am 15 ...

  • Glashüttenarbeiter um Lohn betrogen i

    Konkurs wegen Auftragsmangel / Die Geschädigten sind die Arbeiter

    Oldenburg (ADN/ND). Die 550 gekündigten Arbeiter und Angestellten .der wegen Auftragsmangel in Konkurs gegangenen Oldenburger Glashütte sollen um ihre Löhne und Gehälter betrogen werden. Auf einer Belegschaftsversanranlung am Mittwoch wurde mitgeteilt, daß am Freitag keine Löhne, ausgezahlt werden. Der Vorstand der Siemens- Glas AG, Wirges (Westerwald), zu der das Werk gehört, behauptete, außerstande zu sein, die noch anstehenden Löhne und Gehälter auszuzahlen ...

  • ZK beglückwünscht Prof. Dr. Brekenfeld

    Berlin (ND). Anläßlich seines 70. Geburtstages übermittelte das Zentralkomitee der SED Herrn Professor Dr. med. Friedrich Brekenfeld in Berlin-Pankow die aufrichtigsten Glückwünsche. In der Grußadresse wird hervorgehoben, daß Herr Dr. Brekenfeld seit Jahren an leitender Stelle mit dazu beigetragen hat, den Gesundheitsschutz für unsere Bevölkerung zu verbessern ...

  • Orakeln um Grenzgänger überflüssig

    Die Regelung des Grenzgänger- Problems gehört zu den Fragenkomplexen, die mit der Normalisierung der Lage in der Stadt zusammenhängen. Die .West-Kommandanten können überzeugt sein, daß diese Frage trotz ihres Orakeins gelöst wird. Es ist meiner Meinung nach nicht notwendig, daß von uns in jedem Falle auf diesem Gebiet einseitige Maßnahmen erßriffen werden müssen ...

  • Neue LPG im Bezirk Erfurt

    Erfurt (ND). In den nächsten Tagen werden im Bezirk Erfurt vier neue LPG gegründet. Außerdem bereiten in 32 Orten 'Gründungskomitees die Bildung neuer Genossenschaften vor. Diese Informationen gab der Abteilungsleiter für Landwirtschaft beim Rat des Bezirkes Erfurt auf einer Beratung der Vertreter dter Blockparteien über die Probleme der Landwirtschaft ...

  • Neue Kohlenpreiserhöhung?

    Essen (ADN). Eine neue Kohlenpreiserhöhung sei unvermeidlich. Mit dieser Forderung unterstreicht die Ruhrkohlen-Beratung in ihrem neuesten Halbjahresbericht entsprechende Ankündigungen verschiedener Vertreter der Zechenkonzerne in den letzten Wochen. Obwohl die Zechengesellschaften im abgeschlossenen Geschäftsjahr Rekordprofite erzielt haben, wird behauptet, der gegenwärtige Kohlenpreis decke nicht mehr die Förderkosten ...

  • ' Jugoslawische Gewerkschafter \ nach Leipzig und Moskau

    Belgrad (ADN). Das Präsidium des Zentralrats des Jugoslawischen Gewerkschaftsbundes hat auf seiner Sitzung am Donnerstag die Einladung des Weltgewerkschaftsbundes angenommen, eine Delagation der jugoslawischen Gewerkschaften als Beobachter zum IV. Weltgewerkschaftskongreß zu entsenden. Weiterhin nahm es die Einladung der sowjetischen Gewerkschaften an, eine Delegation zur Teilnahme an den Feiern zum 40 ...

  • Rigorose Ausbeutung

    Hannover (ADN). Weit über dem westdeutschen Durchschnitt liegt die Ausbeutung der Bergarbeiter in den Kohlengruben der Ilseder Hütte AG in Peine, „Friedrich der Große" bei Herne (Westfalen) und Minden (Westfalen). Die jährliche Förderleistung je Untertagearbeiter stieg infolge verstärkter Arbeitshetze von 457 Tonnen Kohle im Jahre 1953 auf 583 Tonnen im Jahre 1955 ...

  • Bomben auf Landgemeinde

    Bentheim (ADN).. ZUm siebenten Male in letzter Zeit löste sich eine Übungsbombe, die über dem britischen 'Manövergebiet' „Endener Wüste" ■ abgeworfen -werden, sollte, Über der Landgemeinde Ende im Kreis Bentheim. Die Bombe schlug auf einen Bauernhof auf und richtete erheblichen Sachschaden an.

  • Manöver zur Bundestagswahl

    Frankfurt (Main) (ADN). Am Tage der Bundestagswahl, am kommenden Sonntag, beginnen die USA- Streitkräfte in * Hessen großangelegte Kriegsübungen. Die Manöver werden bis zum 15. November andauern und sich über das ganze Land Hessen erstrecken.

  • Weitere Verhaftung

    Koblenz (ADN), Ein weiterer Verwaltungsangestellter des Koblenzer Beschaffungsamtes ist im Zusammenhang mit der Bestechungsaffäre, in die mehrere Bundestagsabgeordnete und Bonner Minister verwickelt sind, Mittwoch verhaftet worden,

  • 42 Delegierte der DDR zum Weltgewerkschaftskongreß

    Beriin (ADN). Am IV. Weltkongreß der Gewerkschaften vom 4. bis 15. Oktober in Leipzig werden 42 Delegierte des FDGB teilnehmen. Zu dem Kongreß werden etwa 900 Delegierte und Beobachter aus rund 100 Ländern erwartet.

Seite 3
  • Die Zusammenarbeit zwischen zentraler und örtlicher Leichtindustrie

    Die letzte Parteiaktivtagung der Grundorganisation des Ministeriunis für Leichtindustrie gibt Veranlassung zu dem nachdrücklichen Hinweis, daß es bei uns nicht zwei Güteklassen von Verwaltungsorganen, nämlich zentrale und örtliche, gibt, sondern ein einheitliches System unserer sozialistischen Staatsmacht mit zentralen und' örtlichen Organen, bei klarer Abgrenzung ihrer Aufgaben und Verantwortungsbereiche ...

  • Fürst Pückler und das 32. Plenum

    Der Muskauer Park ist berühmt. Sein Schöpfer, Fürst Hermann zu Pückler-Muskau, war im übrigen ein^Versch.wendec.-VQn..Werten,..die andere erarbeitet hatten, und ein miserabler Reiseschriftstelleri" Als er sein erstes Reisebuch unter dem Titel „Briefe eines Verstorbenen" veröffentlichte, richtete Georg ...

  • Hinweise der Arbeiter nicht beachtet

    Von den Ausführungen des Ministers Rumpf über die Berechnung des ökonomischen Nutzeffekts einer Investition ausgehend, zeigte Dr. Christiansen die mangelhafte Arbeitsweise der Finanzorgane bei der Wiedererrichtung des VEB (K) Tischlerei Finowfurt. Er schilderte, daß trotz der zahlreichen Hinweise der Arbeiter, zuerst den Trockenboden zu bauen, mit dem Bau den Lehrlingswerkstatt begonnen wurde ...

  • Wirksame Hilfe vom Ministerium

    Minister Willy Rumpf beriet mit Staatsfunktionären der örtlichen Organe

    In der Vergangenheit trat oftmals als großes Übel auf, daß sich einzelne Mitarbeiter der zentralen Organe nur um ihr Ressort kümmerten, alles andere sie aber nicht interessierte. Auch einige Mitarbeiter vom Ministerium der Finanzen' gehörten zu dieser Kategorie der Nur-Ressort-Anleiter. Die gesamten ökonomischen Verhältnisse des Bezirks oder des Kreises waren für sie uninteressant ...

  • Anweisungen aus der Vogelperspektive

    Alte Gewohnheiten des Administrierens schaden unserem Aufbau

    Ziel und,Mittel sind eine nicht voneinander zu trennende Einheit •— das kommt auch in den Beschlüssen des 32. Plenums zum Ausdruck.. In den vorgeschlagenen Thesen wird zur Diskussion sowohl über die Vereinfachung des Staatsapparates als auch über die Verbesserung der Arbeitsweise der Staatsfunktionäre aufgefordert ...

  • Vorschläge der Rostocker Stadtverordneten

    Volksvertretung beriet über die Verwirklichung der Beschlüsse

    Wertvolle Vorschläge, wie die Beschlüsse des 32. Plenums in die Tat umgesetzt werden können, machten die Volksvertreter von Rostock auf ihrer Stadtverordnetenversammlung in der vergangenen Woche. Im Mittelpunkt der Beratungen stand die Verbesserung der Arbeitsweise des Rates und die noch engere Verbindung der leitenden Staatefunktionäre mit der Bevölkerung ...

  • Wertvolles Material sollte verschrottet werden

    In dem zum Ministerium für Schwermaschinenbau gehörenden VEB Maschinen- und Apparatebau Staßfurt lagerten seit September 1956 Elektromaterialien im Werte von 14 530 DM, die der Betrieb nicht benötigte und die er deshalb als Überplanbestände dem Staatlichen Vermittlungskontor in Halle zur anderweitigen Verwendung angeboten hatte ...

  • Ist das | Kampf um Sparsamkeit? l

    Auf dem 21. Plenum des Zentralkomitees, das Ende 1954 stattgefunden § hat, wurde zur Verstärkung der Finanzkontrolle gefordert, die Rechte und | die Aufgaben der Hauptbuchhalter zu erhöhen. Von der Regierung der = Deutschen Demokratischen Republik wurde am 17. Februar 1955 die Ver- § Ordnung über die Aufgaben der Hauptbuchhalter beschlossen ...

  • Gründliche Auseinandersetzungen

    Diese, beiden Beispiele zeigen erneut die Richtigkeit und Notwendigkeit des vom 32. Plenum unterbreiteten Vorschlages, die gesamte verwaltende Tätigkeit des Staatsapparates näher an die Basis zu bringen. Sie lassen aber auch deutlich sichtbar werden, rwie notwendig Auseinandersetzungen über die Änderung der" Arbeitsweise sind ...

  • Wer macht es nach?

    Natürlich ist hier nächmachen leicht, doch es ist kein Verbrechen. Im Gegenteil, es hilft unserer Volkswirtschaft: links ist das Rändeln von kleinen Wellen nach der heute noch üblichen Altväterart gezeigt. Mit der Anwendung des Rändelrädchens auf der Spitzendrehbank nimmt das Stück 3 Minuten, bei etwa 7 Pfennig Kosten, in Anspruch ...

Seite 4
  • Die Hauptstadt der Litauischen SSR

    Von unserem Moskauer Korrespondenten Heinz Stern

    Grünen Berg versammelte sich eine unübersehbare Menschenmenge, ganz Kaunas feierte den Sieg des Volkes. Der General ging hinaus, blickte auf die Menge, fühlte deutlich: Das litauische Volk will den Sozialismus; wer sich jetzt gegen die Arbeiter-und^Bauern-Mächt stellt, der stellt sich gegen sein Volk ...

  • Der Weg eines Bolschewiki

    Genosse Pjotr Iwanowitsch Wojewodin — einer aus Lenins Armee der Berufsrevolutionäre

    Wer dem Genossen Pjotr Iwanowitsch Wojewodin begegnet, wird sofort an August Bebel erinnert — so ähnelt der r(3jährige verdiente Revolutionär aus der Sowjetunion dem bekannten Führer der deutschen Arbeiterbewegung. Genosse Wojewodin begann seine revolutionäre Tätigkeit als 15jähriger Gießereiarbeiter 'in Jekatorinoslaw, dem heutigen, Dnepropetrowsk ...

  • Die Forderung des Tages

    Beitrag des Kulturbundes zur demokratischen Erneuerung Deutschlands, Bezirk Rostock, zur Kulturkonferenz

    Zweifellos hat der Kulturbund zur demokratischen Erneuerung Deutschlands an der Entwicklung unserer neuen Kultur bedeutenden Anteil. Wir haben öaher allen Grund, uns unserer Erfolge zu freuen. Wir täten uns aber keinen Gefallen, wollten wir verschweigen, daß seit längerer Zeit unsere Organisation ihrer kulturpolitischen Aufgabe — die wir nie aus den Augen lassen sollten — nicht mehr in vollem Umfange gerecht geworden ist ...

  • Parteinahme für den Sozialismus

    Dia große Aussprache nach der 30. Tagung des ZK der SED hatte auch im Kulturbund neue schöpferische Kräfte geweckt und zu einem Aufschwung der kulturpolitischen Arbeit geführt, als dessen Ergebnis der jetzt vorliegende Beschluß betrachtet werden kann. Bekanntlich hatte es auch im Bezirk Rostock Versuche gegeben, mehr oder weniger versteckt, den Kulturbund als Plattform für eine gegen die Arbeiter-und-Bauern- Macht gerichtete Wühlarbeit zu benutzen ...

  • Sich immer offen bekennen!

    Vor kurzem begegnete ich auf dem Bahnhof Weißenfels einem jungen Mann, der am Rockaufr schlag das Abzeichen unserer Partei trug. Da mir bis zur Abfahrt des Zuges noch einige Zeit blieb, ging ich auf ihn zu und grüßte ihn. Er stutzte, sah mich an- und meinte: »Ich wüßte nicht, daß wir uns bekannt sind ...

  • Die nächsten Aufgaben

    # Die Bezirks- und Kreisleitungen des Kulturbundes beauftragen den Wissenschaftlichen Beirat, zu den Prinzipien der sozialistischen Kulturpolitik auf allen Gebieten Stellung zu nehmen und Referentenbesprechungen durchzuführen. # Besondere Aufmerksamkeit ist der kulturpolitischen Förderung der Angehörigen der Intelligenz auf dem- Lande zu widmen mit dem Ziel, einen allgemeinen kulturellen Aufschwung in dem Dorfe zu erreichen ...

Seite 5
  • Bourges-Maunourys Stuhl wackelt

    Tjie Französische Nationalver- •*■* Sammlung wird vorfristig aus den Ferien zurückkehren. Zahlreiche Probleme harren einer Lösung. Ich möchte nur drei nennen: die Lohnforderungen der Arbeiter, die Unzufriedenheit der Bauern -mit der Preispolitik der Regierung und das Algerienproblem. Die wachsende Opposition im Volke gegen die Regierungspolitik hat immer mehr Abgeordnete veranlaßt, die vorzeitige Einberufung des Parlaments zu federn ...

  • „Der amerikanische Schnupfen Leitartikel der Londoner „Times" zur Wirtschaftslage in den USA

    Wir zitieren hier Auszüge aus dem Leitartikel der Londoner „Times" vom 11. September 1957, der die Überschrift „Der amerikanische Schnupfen" trägt: „Kein einziges Land kann sich den Folgen entziehen, wenn sich die große und reiche Wirtschaft der Vereinigten Staaten nicht länger vollkommener Gesundheit erfreut ...

  • Erlaß des Obersten Sowjets der UdSSR

    Neuregelung von Namensgebungen nach verdienten Persönlichkeiten

    Moskau (ADN). Das Präsidium des Obersten Sowjets der UdSSR hält es für notwendig, daß Gebiete, Städte, Dörfer, Betriebe, Kollektivwirtschaften, Institutionen und Organisationen nicht mehr nach lebenden Staatsmännern, Persönlichkeiten des gesellschaftlichen und politischen Lebens, Wissenschaftlern und Kulturschaffenden benannt werden ...

  • 1 i i | Eine ungewöhnliche Messe \ üiinnnn v°n unserem in Damaskus weilenden Nahost-Korrespondenten Lothar Rillmer ,„„„„1

    ■pjamaskusj die •*--' uralte Hauptstadt Syriens hinter den Bergen des Libanon, zeigt sich im Festgewand. An den Ufern der Barada wehen von silbern blinkenden Fahnenstangen die Banner von 28 Staaten, Teilnehmer der 4. Internationalen Messe. In den Hotels der Stadt hört man die Sprachen Asiens, Europas und Afrikas, Auf den Straßen Syrer mit städtischem Anzug und Tarhusch oder mit Kopftüchern verschiedener Farbe ...

  • Amerikas Neger äind Freiwild

    Faschistische Pogrome in Birmingham und Nashville / Eisenhower aber schweigt

    Birmingham / Nashville (ADNT/ND). Die Welle des Kassenterrors, die seit über einer Woche in den amerikanischen Südstaaten zu gräßlichen-Pogromen gegen die Negerbevölkerung führte, hat sich weiter verstärkt. In Birmingham (Alabama) hißten Mitglieder des faschistischen Ku-Klux-Klan vor den Schulen das Banner der Sklavenhalter während des Bürgerkrieges und hängten Negerpuppen auf ...

  • UNO-Einmischung in Ungarn ein Bumerang

    Kadar: Wer Neger lyncht, hat kein Recht, Freiheit und Menschenwürde zu predigen.

    Budapest (ADN-Korr.). Die UNO- Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Ungarischen Volksrepublik habe weitere Teile des ungarischen Volkes um die Revolutionäre Arbeiter-und-Bauern- Regierung und die Ungarische Sozialistische Arbeiterpartei geschart., Damit sei das Gegenteil von dem erreicht worden, was die Organisatoren dieser Einmischung bezweckten ...

  • Indien duldet keine USA-Stützpunkte

    Demonstrationen gegen pakistanisch-amerikanische Aggression / Nehru in Kaschmir

    Neu Delhi/Srinagar (ADN). Die Bevölkerung der in der Nähe der pakistanischen Grenze liegenden indischen Orte Muzaffa-Rabad, Gilgit, Punch und Sialkot hat in Demonstrationen gegen die Errichtung amerikanischer Militärstützpunkte in Pakistan protestiert. Wie indische Zeitungen berichten, arbeiten amerikanische Militärexperten gegenwärtig fieberhaft am Bau von Militärbasen in Pakistan und in dem von Pakistan besetzten Teil Kaschmirs ...

  • Sozialistische Einheit notwendiger denn je

    Ljubljana (ADN/NDfc Der Erste Sekretär des ZK der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei, Gomulka, erklärte am Donnerstag vor den Werktätigen des Turbinenwerks „Litostroj" in der jugoslawischen Stadt Ljubljana, angesichts der Tatsache, daß trotz aller Anstrengungen bisher keine Lösungen besonders hinsichtlich, des Problems ...

  • Militärkonferenz in Kairo

    Kairo (ADN/ND). Am Sitz des gemeinsamen syrisch-ägyptischen Hauptquartiers fand laut Radio Kairo eine Militärkonferenz statt, auf der die Koordinierung der milirischen Planung sowie die militärische Lage im allgemeinen erörtert wurden. Anwesend waren der ägyptische Kriegsminister und Armee- Oberkommandierende, ...

  • Englischer Spurt im Wettlauf nach China

    London (ADN/ND). Der parlamentarische Staatssekretär Frederick Erroll wird am 25. September« nach China reisen. In einer offiziellen Bekanntgabe des britischen Handelsministeriums heißt es, Erroll solle mit Vertretern der chinesischen Regierung die Möglichkeiten der Steigerung des Warenaustausches erörtern ...

  • Schärf ras DDR-Pavillon

    Wien (ND-Korr.). Am Donnerstagvdrmittag stattete der österreichische Bundespräsident, Dr. Adolf Schärf, der Kollektivausstellung der DDR auf der Wiener Messe einen Besuch ab. Dr. Schärf, interessierte sich dabei besonders für die feinmechanisch-optischen Geräte und erkundigte sich auch bei einigen anderen Exponaten nach den Herstellerbetrieben ...

  • Sobolew: Abrüstung rangiert vorn

    New York (ADN). Der sowjetische Chefdelegierte bei den Vereinten Nationen, Sobolew, hat am Mittwoch den Vorsitzenden der UNQ - Abrüstungskommission ersucht, den Zusammentritt dieser Kommission zu veranlassen, um d'e Voraussetzungen für die Erörterung des Berichts des UNO-Abrüstungsunterausschusses in der Vollversammlung zu schaffen ...

  • Wiedersehen in Prag

    Frag (ADN-Korr.). Freudiges Wiedersehen mit vielen alten Kampfgefährten feierten am Mittwoch die 14 in der Tschechoslowakischen Republik weilenden Parteiveteranen aus der DDR- ini einem Haus der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei in Prag. Es fanden sich tschechoslowakische und deutsche Streiter der Arbeiterklasse zusammen, die standhaft gegen den Faschismus gekämpft hatten und in Konzentrationslagern gemeinsam schweres Leid erdulden mußten ...

  • Vukmanovic in Peking

    Peking (ADN). Der jugoslawische Vizepräsident Vukmanovic-Tempo • ist am Donnerstag in Peking eingetroffen. Der stellvertretende chinesische Ministerpräsident Tschen Jün hob in einer Rede zur Begrüßung Vukmanpvics hervor,, dieser Besuch stelle eine neue Etappe in der Entwicklung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen Volkschina und Jugoslawien dar ...

  • Besatzer mordete Koreanerin

    Seoul (ADN). Ein amerikanischer Besatzungssoldat Hat dieser Tage in der Nähe eines USA-Stützpunktes im Gebiet von Pusan eine Koreanerin erschossen. Seit April dieses Jahres sind bereit* 20 Fälle registriert worden, in denen amerikanische Soldaten Südkoreaner getötet oder schwer verwundet haben. Algier ...

  • Rassenterror vor die UNO

    New York (ADN). Eine Debatte über den Rassenterror in Südafrika auf der 12. Tagung der UNO-Vollversammlung haben neun UNO- Mitgliedstaaten gefordert. Es sind dies Ägypten, Ceylon, Bolivien, Costa Rica, Indien, Indonesien, Liberia, der Sudan und Uruguay.

  • Sowjetischer Flottenbesuch in Jugoslawien

    Belgrad (ADN). Der sowjetische Kreuzer „Shdanow" und der Zerstörer „Swobodni" liefen, am Donnerstag zu einem Freundschaftsbesuch der jugoslawischen Flotte in den Hafen von Spüt ein.

Seite 7
  • UDer soll das bezahlen ...

    wurde Meister Schulze von einem jüngeren Bekannten gefragt" Nicht jeder kann jährlich 1000 DM für eine SPAR-RENTENVERSICHERUNG

    aufbringen. Mag sein, entgegnet Meister Schulze, und doch gibt es viele Geschäftsfreunde, die noch weit höhere Einzahlungen geleistet haben. Aber gerade den jüngeren Interessenten möchte ich sagen, daß sie sich durch kleinere Einzahlungen eine ansehnliche Rente sichern können. * * Der Töpfermeister Walter begann im Alter von 35 Jahren mit monatlichen Einzahlungen von 40 DM ...

Seite 8
  • ASK Vorwärts spielt in Babelsberg

    Mit sieben Spielen wird am kommenden Sonntag der Kampf um die DDR-Fußballmeisterschaft fortgesetzt. Berlins Oberligavertreter ASK Vorwärts wird es dabei schwer haben, von der gefürchteten Karl-Liebknecht- Kampfbahn in Babelsberg beide Punkte mit nach Hause zu nehmen. Der SC Wismut Karl-Marx-Stadt empfängt in Aue den Tabellenletzten Lok Stendal und sollte durch einen Sieg seine führende Position weiter festigen ...

  • Eine Jak 11 in der Stalinallee

    Heute 10-Uhr Eröffnung der Ausstellung: „Aus dem Leben unserer Luftstreitkräfte" in der Sporthalle

    Saßen Sie schon einmal auf dem Pilotensitz einer Jak 11? Noch nicht? Heute ab. 10 Uhr haben Sie vor der Sporthalle in der Stalinällee die Gelegenheit dazu. Die Ausstellung: »Aus dem Leben unserer Lüftstreitkräfte" wartet nicht nur mit diesem Jagdschulflugzeug auf, sondern vermittelt viele interessante Einzelheiten über Dienst und Freizeitgestaltung bei der Luftwaffe ...

  • SC Lok vergab die Chance

    Im Handball-Punktspiel der Frauen- Oberliga standen sich in Leipzig im Lokalderby SC Lok und Dynamo gegenüber. Die enttäuschende Elf des SC Lok vergab mit einer 2:3 (1:1)- Niederlage die Chance, dem Spitzenreiter der Staffel, Lok Rangsdorf, in dem noch ausstehenden Leipziger Treffen mit den Rangsdorferinnen die Staffelmeisterschaft streitig zu machen ...

  • Die Nummer „3"

    Der Fußbdllsport3der'Bundesrepublik bereitet 'mancherlei Sorgen. Cheftrainer Herberger sucht nach geeigneten Mähnern für seine. Mannschaft, die bei den Weltmeisterschaften In Schweden das Prestige retten könnten, die '.Richter" :der RecKtskommissionen wissen sich kaum zu retten vor den zu verhandelnden - Verstoßen gegen die Statuten, die ■ die Bezahlung , eines (Vertragsspielers regeln und nirgends eingehalten werden ...

  • Viel umjubelter Boxsieg unserer Nationalstaffel

    CSR überraschend nach mit 14 : 6 bezwungen / Vorbildlicher Kampfgeist unserer Jungen

    'Selbst wer gewohnt ist, mit dem Wort „Sensation" sparsam umzugehen, wird zugeben müssen, daß das, was sich am Donnerstagsabend im Ring der Werner- Seelenbinder-Halle vollzog, seine Verwendung durchaus rechtfertigt Man bedenke: Zu Gast war eine CSR-Boxstaffel, deren Kem beim 12 :8-Sieg über die C Bundesrepublik in Brno dabei war ...

  • Das Brot darf nicht teurer werden

    Empörung in Westberliner Betrieben Gespräche mit Betriebsräten

    „Linde." „Redaktion Neues Deutschland. Ich möchte gern wissen, was man gegen die Brot- und Mietpreiserhöhung nach Ihrer Meinung im Betrieb tun kann?" Linde: „Wenn der Brot- und Mietpreis tatsächlich erhöht wird, und die breite Masse ist darüber wütend, dann soll sie das Rathaus stürmen." „Rathaus stürmen?" Linde: „Jawohl, das ist meine Meinung ...

  • Was ändert sich im Bauwesen?

    Arbeitsgruppe von Stadtverordneten und Bauschaffenden unterbreitet der Öffentlichkeit Vorschläge

    Zur 4. Tagung- der Stadtverordnetenversammlung am ?. Oktober, die sich mit Berliner Baufragen befassen wird, hat eine aus Bauschaffenden und Stadtverordneten bestehende Arbeitsgruppe unter Leitung des stellvertretenden Chefarchitekten, Herrn G i e s s lj e, eine Beschlußvorlage, ausgearbeitet. Sie ist das Ergebnis zahlreicher Aussprachen, die vor allem die Mitglieder der Ständigen Kommission für Bau- und Wohnungswesen mit Bauarbeitern,! Bauingenieuren und Bäuarchitekten geführt haben ...

  • Erste Aussprache im Betonwerk

    Vor Betonarbeitern erläuterte der amtierende. Oberbürgermeister, Waldemar Schmidt, gestern im Kulturraum des Werkes 6 der Berliner Betonwerke den Beschlußentwurf für die 4. Tagung der Stadtverordnetenversammlung, die sich Anfang Oktober mit Fragen des Bauwesens in der Hauptstadt beschäftigen wird. In der Diskussion brachten Betonarbeiter, Brigadiers und Mitarbeiter der Verwaltung neue Vorschläge zu Punkten des Beschlußentwurfs ...

  • Der dreimillionste Fahrgast

    Die Überraschung des Rentnerehepaares Gebauer aus dem ■Spreewald war groß, als es am Donnerstag an der Jahnowitzbrücke auf einem der Fahrgastschiffe der Weißen Flotte als. dreimiUions'er Fahrgast beglückwünscht wurde. Der stellvertretende Direktor der DSU, Koch, überreichte dem Ehepaar einen Präsentkorb- und 'zwei Dauerscheine zur freien Fahrt auf allen Schiffen der ...

  • 285 Wohnungen bis Jahresende

    Rund 6000 Bauarbeiter, Architekten und Bauingenieure des demokratischen Berlin haben zu Ehren des 40. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution Verpflichtungen übernommen. Auf der Großblockbaustelle Koppenstraße sind die Werktätigen von sieben volkseigenen Bau- und Baunebsn-* betrieben dem Aufruf der Arbeiter des VEB Hochbau Friedrichshain zu" einem überbetrieblichen Wettbewerb gefolgt ...

  • I Ceserforutn in Sirausberg

    ] wir erwarten Sie \ 1 heute, 20 Ohr, auf unserem |

    H - Treffpunkt: Kultursaal des Ministeriums für Nationale Verteidigung, | Wriezener Straße, Endhaltestelle der Straßenbahn. 1 Ihre Fragen beantworten: «. | Dr. Günter Kertzscher, stellv. Chefredakteur, Mitglieder der Kreis- S leitung der SED, Bürgermeister Frenz Hübner und Walter Günther, s Vorsitzender des Rates des Kreises ...

  • Wie wird das Wetter?

    Wetteraussichten: Bei frischen bis starken westlichen Winden wechselnd bewölkt und wieder Schauer. Tageshöchsttemperaturen unter 15 Grad, im Berstend unter 10 Grad, tiefste Nachttemperaluren zwischen 5 und 7 Grad. Sonnenaufgang am 13. September 5.37 Uhr, Sonnenuntergang 18.26 Uhr; Mondaufgang 19.49 Uhr, Mon-duntergang am 14 ...

  • „Tadellos" tadellos.

    Sieben Tage Planvorsprung bis zum Tag der Republik und zehn Tage Planvorsprung bis zum 40. Jahrestag der Großen - Sozialistischen Oktoberrevolution zu .erreichen,- ist das Ziel aller Werktätigen der ersten Berfjner Wäschefabrik VEB „Tadellos". Darüber hinaus haben 42 Mitarbeiter des Betriebes zu -Ehren dieser beiden Feiertage noch Einzelverpflichtungen abgegeben ...

  • Bisher 8500 Berliner Helfer

    Rund 8500 freiwillige Helfer aus Berliner Verwaltungen und Institutionen haben seit, dem 3. August in sechs Einsätzen., im Oderbruch hauptsächlich bei der Ernte geholfen. Eine große Zahl dieser Institutionen, hat bereits einen festen Kontakt mit Volksgütern und landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften im Oderbruch ...

Seite
Müchelrier Kumpel holen auf Wir begegneten nur Freundschaft DDR nach wie vor zu Verhandlungen über die deutsche Frage bereit Stärkere sozialistische Hilfe im Wettbewerb Abfuhr an Westkommandanten Die Herbstarbeiten stellen hohe Anforderungen Syrien dankt der UdSSR Nur das deutsche Volk Schuld ah der Spaltung Sie wof/en den Atomkrieg Bildung eines Staatenbundes
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen