16. Jan.

Ausgabe vom 05.01.1957

Seite 1
  • Polytechnische Bildung - heute und morgen

    polytechnische Bildung — das ist •■■ übersetzt eine vielseitige technische Bildung. So richtig diese einfache Übersetzung ist, so lückenhaft bleibt sie doch, wenn wir damit die Aufgabe umreißen wollten, die den allgemeinbildenden Schulen gestellt ist Wir meinen mit der polytechnischen Bildung, daß durch sie die Kinder die Grundlagen der modernen Produktion verstehen, daß die Schüler die Anwendung der Naturgesetze zum Wohle der Menschheit kennenlernen ...

  • der Grundsatzerklärungen Regierungschefs

    Verhandlungsprogramm festgelegt / DDR-Delegation bei K. J. Woroschilow in

    Moskau (ADN-Korr./ND). In einer herzlichen und aufgeschlossenen Atmosphäre begannen am Freitagvormittag im Moskauer Kreml die Verhandlungen zwischen den Begierungsdelegationen der DDR und der Sowjetunion, nachdem zuvor die deutschen Politiker vom Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR, K ...

  • besser geht"

    wir» wie es Jeden Tag im neuen Jahr den Plan erfüllen

    Im Tagebau des Braunkohlenwerkes Greifenhain, Senftenberger Revier, sprach unsere U. G.-Korrespondentin mit Kurt Gottschalck, dem Baggermefster für den neuen Großbagger D1120. Dieses leistungsfähige Gerät hatte anfangs öfters Ausfälle. Wie sieht es jetzt aus? Kann der Bagger jetzt richtig arbeiten? Hören wir den bewährten Baggermeister: „Der Bagger D1120 hatte Konstruktionsfehler und Mängel, die anfangs zu zahlreichen Ausfällen führten ...

  • Ollenhauer für Verbot der KP Saar

    Unerhörte Stellungnahme des SPD-Vorsitzenden

    Saarbrücken (ADN/ND). Der SPD^ Vorsitzende Ollenhauer, der zwei Tage nach Adenauer in das Saarland reiste, befürwortete auf einer Pressekonferenz in Saarbrücken das Verbot der KP Saar. Er erklärte, das in der Bundesrepublik verhängte Verbot der Kommunistischen Partei gelte auch für das Saarland. Er „sehe keinen Grund, warum in diesem Fall eine abweichende Regelung getroffen" werden solle ...

  • Batista läßt seine Gegner ermorden

    Enthüllungen der „New York Times" über Terror des USA-Diktators auf Kuba

    New York (ND); Wie der Sonderkorrespondent der j,New York Times" Hart Philips berichtet, hat das USA-hörige Regime des faschistischen Diktators auf Kuba eine wilde Terrorwelle entfacht, um die seit Monaten anhaltende Aufstandsbewegung niederzuschlagen^ Abgesehen von den bei den Kämpfen gefallenen Personen, ...

  • Entspannung durch Abrüstung

    Neu Delhi (ND/ADN); Für. neue Schritte in der Abrüstungsfrage setzt; sich die indische ■Kongreßpartei, die Partei des Ministerpräsidenten Nehru, in einer außenpolitischen Entschließung ein, die dem- 62. Parteitag in Indore zur Beschlußfassung vorgelegt werden soll. Mit jedem Fortschritt im Abrüstungsproblem würden die Spannungen in der Welt vermindert und eine Atmosphäre des Friedens' geschaffen, in der Erfolge bei der Lösung anderer Probleme erwartet werden können ...

  • Wilhelm Pieck verlieh VaterländischenVerdienstorden

    Berlin (ADN). Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, verlieh am Freitagvormittag den Vaterländi* sehen Verdienstorden in Bronze an Dr. med. Dipl.-Chem. Karl Blumenthal-Barby (Bildmitte) und an Mathias Hof f mann (auf dem Bild links); pr, Blumenthal-Barby, der bereits 1921 ...

  • Moskauer Presse: Herzlich willkommen!

    Moskau (ADN/ND). Alle Moskauer Zeitungen veröffentlichten am Freitag an hervorragender Stelle Berichte von der Ankunft der Regierungsdelegation der DDR in Moskau. Die „Prawda" brachte an der Spitze ihrer Freitagausgabe die Ankunftsmeldung und den Wortlaut der Rede des Ministerpräsidenten Grotewohl auf dem Belorussischen Bahnhof ...

  • Glückwunsch für Präsident Pieck

    Berlin (ADN). Der Präsident der Tschechoslowakischen Republik* Antonin Zäpotocky, übermittelte Präsident Wilhelm Pieck die herzlichsten Wünsche zum Geburtstag. „In meinem eigenen Namen sowie im Namen des gesamten tschechoslowakischen Volkes, das Ihre Verdienste um das Wohl des deutschen Volkes und um ...

  • Sowjetische Frauendelegation in der DDR

    Berlin (ADN). Eine sowjetische Frauendelegation unter Leitung der Direktorin des Moskauer Betriebes „Roter Oktober", A. A. Grijnenko, ist am Freitag auf dem Flughafen der Deutschen Lufthansa in Berlin-Schönefeld eingetroffen. Sie wird an der Konferenz der Frauenausschüsse, die am Sonnabend in Glauchau beginnt, teilnehmen! Die Delegation wurde von Genossin Edith Baumann, Mitglied des ZK, herzlich begrüßt ...

  • Dr. Dramaliew bei Handke

    Berlin (ND); Im Zusammenhang mit der bevorstehenden Überreichung seines Beglaubigungsschreibens wurde am Freitag der neue bulgarische Botschafter, Dr. Kiril Dramaliew, von Staatssekretär Georg Handke — in Vertretung des Außenministers der DDR — empfangen.

  • Neuer Botschafter Polens in Berlin

    Berlin (ND); Am Freitag traf der neuernannte Botschafter der Volksrepublik Polen in der DDR, Roman Piotrowski, in Berlin ein.

Seite 2
  • Schwindende Aussichten

    Wie wird es nun in der westdeutschen Wirtschaf t weitergehen? Wird jetzt die Krise hereinbrechen? Gegenwärtig liegen die Auftragseingänge unter den Umsätzen, was jedoch in Anbetracht der teilweise recht hohen Auftragsbestände keine unmittelbar nachteiligen Auswirkungen haben muß. D'.e Tendenz des Auftragseinganges ...

  • Welchen Weg geht die SPD?

    Zum Landesparteitag der SPD in Berlin

    An diesem Wochenende tagt in Westberlin der Landesparteitag der Sozialdemokratischen Partei. Nachdem die Mitglieder gegen eine routinemäßige Tagesordnung ihr Veto eingelegt haben, wird der Vorsitzende Franz Neumann nunmehr über „die Aufgaben der SPD im Jahre 1957" sprechen. Für die Arbeiterklasse ist von großer Bedeutung, welche Aufgaben die SPD in Westberlin sich stellen wird ...

  • In entscheidenden Fragen einig

    Berlin (ADN). Da* Mitglied dea Sekretariats der IG Metall, Arthur Baumann» der in den vergangenen Tagen mit einer Gewerkschaftadelegation aus der DDR bei den streikenden Metallarbeitern in Kiel weilte, gab einem Vertreter des ADN ein Interview, in dem er u. a. über seinen Besuch und ein Gespräch mit Kieler Gewerkschaftsfunktionären sagt: „Wir wurden vom ersten Bevollmächtigten der IG Metall in Kiel, Kollegen Emil Willumeit, der Mitglied der Zentralen Streikleitung ist, empfangen ...

  • Zu leicht gemacht

    Man sollte eigentlich annehmen,* daß di« Räte der Kreise in den Bürgermeisterseminaren eine verhältnismäßig günstige und auch zweckmäßige Gelegenheit sehen, den Verwaltungsfunktionären in den- Gemeinden Anleitung in Ihrer gewiß nicht einfachen Arbeit zu geben. Eine große Anzahl von Bürgermeistern hat jedoch die Erfahrung gemacht, daß dieser eigentliche Charakter der Seminare inzwischen mehr oder weniger einem „Befehlsempfang" Platz gemacht hat ...

  • Kindermörder und Durchhaltegeneral

    Südlich von Berlin, zwischen Halbe und Zossen, wurden in den letzten Apriltagen des Jahres 1945 Tausende von 16jährigen Jungen mit Flaubert' büchsen und ein paar Panzerfäusten von einem General, der wohlverwahrt in seinem „Königstiger" saß, In das Feuer sowjetischer Salvengeschütze und Maschinengewehre ...

  • Westdeutsche Wirtschaft im Zeichen der Unsicherheit

    reicht hatta Die Industrieproduktion nahm zwar noch kräftig zu« aber die Auftragseingänge in einigen Zweigen der Investitionsgüterindustrie begannen sich zu verringern. Fallende Zuwachsrate, höherer Expirtanteil Im abgelaufenen Jahre 1958 hat sich nun in Westdeutschland das Bild der wirtschaftlichen Entwicklung gewandelt ...

  • Düsterer Jahresbeginn

    Mehr westdeutsche Arbeitslose als im Vorjahr

    Würzbar; (ADN/ND). Aus allen Teilen Süddeutschlands werden erschreckend schnell steigende Arbeitslosenziffern gemeldet. So erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen nach einem Bericht des Würzburger Arbeitsamtes in dieser Stadt seit dem Oktober 1956 um über 11000. Im Dezember hätte es in Würzburg 1200 Arbeitslose mehr als im gleichen Monat des Jahres 1955 gegeben ...

  • Neuer Skandal in Bonn

    Kriegsminister Strauß erhält monatlich 5000 D-Mark vom IG-> Farben-Konzern / So wurde die Atomrüstung organisiert

    München (ND). Seit 1952 erhält der jetzige Bonner Kriersminister Franz Josef Strauß (CSU) vom IG-Farben-Konzern über die sogenannte „Volkswirtschaftliche Gesellschaft Bayern e. V." monatlich 5000 D-Mark an BestechunKSgeldern. Das geht aus einer Veröffentlichung des westdeutschen Nachrichtenmagazins „Der Spiegel" hervor ...

  • Mord und Totschlag — ihre Heldentaten

    Neue Besatzerverbrechen in Westdeutschland

    Augsburg (ADN/ND)* „Das neue Jahr bewahre uns vor Heldentaten unserer Verbündeten, die sich gegen friedfertige Menschen richten!" Mit diesen Worten kommentiert die in Augsburg erscheinende „Schwä* bisch.e Landeszeitung" den grauenhaften Mord, den drei ameri-i kanische Besatzungssoldaten in der Silvesternacht an dem jungen deutschen Kraftfahrer Max Zeller in Augsburg-Oberhausen begingen ...

  • Wenck soll oberster Stabschef werden

    Bonn (ND). Wie westdeutsche Zeitungen melden, hat das Bonner Kriegsministerium entschieden, daß der derzeitige Luftwaffengeneral Kammhuber oder der ehemalige Nazigeneral Wenck zum Chefinspekteur der Bonner NATO- Armee ernannt werden. Da Kriegsminister Strauß einen „Heeresgeneral" vorzöge, scheint damit die Entscheidung zugunsten von Wenck gefallen zu sein ...

  • Geflüchtete Ungarn beklagen sich über Ausbeutung in westdeutschen Betrieben

    Geislingen (ND). Die Unzufriedenheit geflüchteter ungarischer Konterrevolutionäre über das unmenschliche Arbeitstempo in den westdeutschen Großbetrieben nimmt ständig zu. So erklärten 16 junge ungarische Arbeiter, die in einem Geislinger Großbetrieb der Württembergischen Metallwarenfabrik eingestellt wurden: ^Die von der Direktion geforderten Arbeitsleistungen sind so hoch, daß sie in keinem Verhältnis zu den Normen stehen, die wir bis zu unserer Flucht in Ungarn zu erfüllen hatten ...

  • Ulenspiegel-Film in Berlin aufgeführt

    Berlin (ND). Der Film „Die Abenteuer des Till Ulenspiegel" nach Motiven des Romans von Charles de Coster, eine Gemeinschaftspro-1 duktion der DEFA mit der franzö-1 sischen Firma Films Ariane, erlebte gestern abend im Filmtheater Babylon seine Berliner Premiere. Hauptdarsteller ist der französische Schauspieler Gerard Philipe, der auch unter Mitwirkung des DEFA- Regisseurs Joris Ivens für die Regie verantwortlich zeichnet ...

  • ' Große Tarifkommission lehnt Schiedsspruch ab

    Kiel (ADN). Die große Tarifkommission der IG Metall in Schleswig-Holstein lehnte am Freitag den vor wenigen Tagen von der Schlichtungsstelle vorgelegten Schiedsspruch ab. Die Ablehnung erfolgte einstimmig in geheimer Abstimmung. Die Kommission forderte die 32 400 streikenden Me-1 tallarbeiter in einer Entschließung auf, bei der Urabstimmung am 7 ...

  • Hohe Jugendkriminalität

    Karlsruhe (ADN). 20 Prozent aller 1956 in Karlsruhe ermittelten Täter krimineller Delikte sind Jugendliche. Bei der Mehrzahl der Straftaten von Jugendlichen handelt es sich um Diebstähle.

  • Gefängnisstrafen für Wehrpflichtgegner

    Bamberg (ADN). Zu Gefängnisstrafen verurteilte am Mittwoch das Gericht in Bamberg drei ehemalige Funktionäre der KPD, weil sie Flugblätter gegen die Wehr-» Pflicht verteilt hatten.

Seite 3
  • Innergenossenschaftliche Demokratie wahren

    Bei allen Erfolgen, die die Genossenschaften erreichten, darf aber auch nicht vergessen werden, daß es noch einige Schwächen gibt. In beiden Betrieben beschäftigt sich ein großer Teil der Mitglieder unzureichend mit den Problemen der LPG. Wichtige Arbeiten werden sogar von einzelnen Personen allein erledigt ...

  • LPG beweisen ihre Überlegenheit

    Vergleidie zwisdien den Genossenschaften Oppin-Maschwitz und Teutschenthal Mitte

    Im Saalkreis werden von 74 LPG schon 46 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche genossenschaftlich bearbeitet. Zwei dieser Genossenschaften, In denen die Mitglieder mit Unterstützung der Parteiorganisationen die sozialistische Umgestaltung der Landwirtschaft verwirklichen helfen, sind die LPG Teutschenthal Mitte und Oppin-Maschwitz ...

Seite 4
  • Einige Widersprüche

    In der Metro-Bar am Doberaner Platz besegnete ich zu später Nachtstunde drei Seeleuten, jungen Leuten, vielleicht 20, 25 Jahre alt. M# ihren großen Bewegungen schienen sie den ganzen Raum zu füllen. Sie setzten sich zu mir an den Tisch. Ihr Getue machte sie breiter als ihre Hemden. Die drei waren beileibe nicht angetrunken, und doch strotzten ihre Redereien von so viel Gemeinheiten über Frauen und andere Anzüglichkeiten, daß man sich für sie schämen mußte ...

  • Land d«r Gegensätze

    Das ist Usbekistan — ein Land der Gegensätze. Sie sind das Beherrschende in diesem Land des weißen Goldes. Die blühenden Kolchosen im Ferganatal sind dieZeugen des neuen Lebens, das nach der Oktoberrevolution einkehrte. Sie ■sind beredte Beweise für die Überlegenheit der sozialistischen Kollektivwirtschaft ...

  • Alle Bestrebungen vereinen

    Ich könnte eine ganze Beihe von Wünschen und Gedanken der Rostocker Bevölkerung, von Arbeit tern, Bauern, Seeleuten, Professoren, Lehrern, Technikern, Künstlern, Studenten, Hausfrauen, Händlern, Handwerkern und Funktionären aufzählen, die das Interesse der Bürger a;n kulturellen Geschehen der Stadt beweisen ...

  • Fehlt es am Geld oder an der Zeit?

    Die Frage, ob die Rostocker Bürger im allgemeinen gute von schlechten künstlerischen Veranstaltungen unterscheiden können, dürfte Blso eindeutig entschieden sein. Eine andere Sache ist es, zu klaren, weshalb sie nicht die tatsächlich vorhandene Vielzahl von unterhaltenden und bildenden Veranstaltungen no«dh mehr nützen ...

  • Methoden, die sich bewährt haben

    Es gibt in Bostock wertvolle Erfahrungen in der künstlerischen Erziehung der Menschen, in ihrer Heranführung an «ine sinnvolle Freizeitgestaltung, die politische, fachliche und künstlerische Bildung sowie Unterhaltung auf hohem Niveau vermittelt. Führend darin ist das Klubhaus der Neptunwerft mit dem Klubhausleiter, Genossen Rolf Melzer ...

  • Im Alltag beginnen

    Mit der Erziehung zum künstlerischen Empfinden, zu einem Verhältnis zur Kunst also, sollte man im Alltag beginnen. Ich meine, daß wir uns auf den Wert der uns heiligen Begriffe und Symbole besinnen und mit ihnen sparsamer und damit wirkungsvoller umgehen sollten, die jetzt noch gedanken- und geschmacklos — sozusagen wie Kraut und Rüben — ins Stadtbild und m die Ämter gepflanzt sind ...

  • Verhältnis zur Kunst schaffen

    Wenn die Beteiligung des überwiegenden Bevölkerungsteils an bestimmten Veranstaltungen nicht eine Frage des Geldes ist oder der Zeit, bleibt nur noch anzunehmen, daß es eine Frage der Zuneigung und des Verständnisses eben für diese bestimmte Kunstgattung ist. Da das Verständnis —c zum Beispiel der Musik — ein Verhältniszu ihr voraussetzt, ist als erstes zu fragen, welches direkte Verhältnis die Rostocker zur Musik haben ...

  • (Schluß)

    Doch Muradow wurde noch febraueht. Der Emir ließ ihn. kurzerhand zu seinen Soldaten einziehen und -dann umsonst arbeiten. Heute gehört Schirik Muradow tu den Ältesten und berühmtesten Meistern Usbekistans. Seine Arbeiten im neuen Taschkenter Theater werden von den Gästen aus »Her Welt bewundert. Dm schönste ...

  • Die Interessen berücksichtigen

    In Rostock werden nicht immer die besonderen Wünsche großer Bevölkerungsgruppen voll berücksichtigt Sind sie vielleicht nicht bekannt? Da gibt es zum Beispiel 32 000 Rentner. Das sind so viel, daß auf jeden in der Industrie beschäftigten Arbeiter ein Rentner kommt Die meisten von uns befragten Rentner gaben an ...

  • m nrimit Mritr

    Ein Reisebericht aus Usbekistan von Katja S-tern

    lassen viele freie Fliehen, von denen sich die Ornamente plastischer abheben, besser zur Geltung kommen. Durch die Jahrhunderte der IrüastleriEdien Entwicklung zieht sich wie ein roter Faden ein Motiv; eine Vase mit einem großen Strauß. Midhad Bulatow erklärt ans, daß dies das Sinnbild des Reichtums und >der Fnichtbarkert ist and etwa dem europäischen Füllhorn gleichgesetzt werden kann ...

  • Kulturelle Probleme einer Großstadt

    Viele Erfolge / Wo liegen Hemmnisse? / Wichtigstes: Kräfte vereinen

    wir wollten ermitteln, welche kulturellen Bedürfnisse die Bewohner einer Großstadt haben und wie sie erfüllt werden. Vor allem aber wollten wir feststellen, wie das kulturelle Leben organisiert wird und welche Hindernisse es darin gibt. Dazu wählten wir Rostock, eine Stadt von 160 000 Einwohnern. Da wir ein möglichst umfassendes und genaues Bild bekommen ivollten, stellten wir 70 Bürgern aller BevÖlkerungskreise verschiedene gleichlautende Fragen ...

  • Die Frage des künstlerisdien Geschmacks

    Es gibt Meinungen, daß man bestimmte Zugeständnisse an den schlechten Geschmack, an das Seichte, an den Kitsch machen muß, will man die Massen für die Kultur gewinnen. Solche Veranstalter handeln nach den Worten des Harlekin Müller, der in dem Stück „Die Neuberiri" von Günther Weisenborn — es wird gerade vom Rostocker Volkstheater gegeben — sagt: „Je edler hier einer beginnt, desto elender endet er ...

Seite 5
  • Die Stunde der Fellaghas iiimuiuiiiuiiiiiiuiiiiit Zur bevorstehenden Behandlung der Algerienfrage in der UNO iiuiiiiiHiimiiiMii mm

    ».Der Maghreb» ist ein Vogel, dessen Flügel Marokko und Tunesien sind und dessen Körper Algerien bildet" So lautet ein arabisches Spridiwort, und seit Jahrzehnten fügt man ihm hinzu: „Wenn die Flügel zu fliegen beginnen, kann der Körper nicht unbewegt bleiben. *." Vor Jahresfrist wurden die französischen Kolonialherren gezwungen, Tunesien und im März 1956 Marokko eine gewisse Unabhängigkeit zu gewähren ...

  • Infame Heuchler und Hetzer

    Budapest, 4. Januar. Die ersten Entlassungen von Arbeitern und Angestellten in ungarischen Betrieben und Verwaltungen werden von westlichen Radiostationen und kapitalistischen Zeitungen dazu benutzt, erneut die Hetze gegen die Ungarische Volksrepublik zu schüren. Man heuchelt einerseits Anteilnahme mit den „armen Opfern", ruft andererseits aber zu «Streiks gegen die Arbeitslosigkeit" aul Ein Zentrum solcher Streiks sollte das Bergbaugebiet von Tatabanya werden ...

  • Dem Wesen der Kernkräfte auf der Spur

    Prof. Nesmejanow über die Aufgaben der sowjetischen Wissenschaftler im Jahre 1957

    Die sowjetischen Physiker werden sich auch in diesem Jahr hauptsächlich mit den Problemen des Atomkerns, insbesondere dem Wesen der Kernkräfte, sowie mit der Entwicklung der Theorie der Elementarteilchen, der Spektroskopie und der Radiospektroskopie befassen. Dies teilte der Präsident der Akademie der ...

  • Britische Stützpunkte am Suez liquidiert

    Folge der Vertragsbrüchigen bewaffneten Intervention'/ Fortschritte bei der Räumung des Kanals

    Kair» {ND/ADN). Die amtliche ägyptisch« Nachrichtenagentur hat nach westlichen Meldungen mitgeteilt, daß die" ehemaligen britischen Stützpunkte in der Suezkanalzone liquidiert worden seien. Die Benutzung dieser Stützpunkte war Großbritannien in dem angloägyptischen Vertrag von 1954 zugestanden worden, der von London durch die bewaffnete Intervention jedoch gröblichst gebrochen und daraufhin \on Ägypten vor wenigen Tagen gekündigt, worden war ...

  • Algerien ruft die UNO an

    Memoranden der Befreiungsfront und.des WGB / Krise der erfolglosen Kolonialherren in Paris

    New York (ADN). Die algerische „Nationale Befreiungsfront" (FLN) hat am Donnerstag ein Memorandum an die Vereinten Nationen gerichtet, in dem erklärt wird, daß die Befreiungsfront zu Verhandlungen mit Frankreich über die Zukunft Algeriens bereit sei, jedoch dafür Sicherheitsgarantien durch die UNO und eine Überwachung durch die Weltorganisation verlange ...

  • Syrien warnt USA-Interventen

    „Journal American" gibt zu: Araberländer verurteilen Eisenhowers Plan

    Damaskus <ADN). Der Vorsitzende des Außenpolitischen Ausschusses des syrischen Parlaments, Ihsan el Jabri, forderte USA-Präsident Eisenhower auf, den amerikanischen Kongreß nicht um die Sondervollmacht zum Einsatz amerikanischer Truppen im Nahen Osten zu ersuchen, wie dies für den heutigen Sonnabend vorgesehen ist ...

  • Vertrauenskundgebung für Sastroamidjojo Ruf von 100 000 Indonesiern in Bandung: Hinweg mit den Putschisten!

    Djakarta (ADN/ND). Etwa 100 000 indonesische Werktätige nahmen auf einer Großkundgebung in Bandung eine Resolution an, in der sie die Maßnahmen der Regierung Sastroamidjojo gegen die Putschisten in Nord- und Mittelsumatra unterstützen. Die Regierung wurde aufgefordert, noch entschlossener gegen diejenigen Elemente einzuschreiten, die die Demokratie, die Einheit und die Sicherheit der Republik bedrohen ...

  • Österreichs Bundespräsident gestorben von unserem wiener Korrespondenten Erwin Zucker-Schilling

    Am Freitag verstarb um 15 Uhr in seinem Wiener Heim im 84. Lebensjahr der österreichische Bundespräsident Dr. Theodor Körner. Körner, der «ich nach dem ersten Weltkrieg im Jahre 1924 der Sozialdemokratischen Partei anschloß, wurde einer der Führer des Republikanischen Schutzwesens, einer Arbeiterwehrorganisation, die in der ersten Republik eine große Rolle bei der Verteidigung der demokratischen Rechte des Volkes spielte ...

  • Blutige Kolonialbilanz in Kamerun

    Hunderte von Menschen getötet / Streikbewegung breitet sieb aus

    Paris (ADN). Durch den Terror der französischen Kolonialbehörden sind im französisch verwalteten Teil Kameruns Hunderte von Menschen ums lieben gekommen. Ganze Dörfer worden niedergebrannt oder ausgeplündert. Große Gruppen der einheimischen ländlichen Bevölkerung sind in die Berge geflüchtet. Dies geht aus Nachrichten hervor* die der „Humanite" zufolge — beim Komitee zur Verteidigung der demokratischen Rechte in Afrika aus Duala eingegangen sind ...

  • Zunehmend harte Kämpfe

    Paris (ND). In der französischen Hauptstadt wird über eine zunehmende Härte der Kämpfe in Algerien berichtet, die auf die blindwütigen Terrorakte der Kolonialsoldateska zurückzuführen ist. Nach AFP sollen bei erbitterten Gefechten 100 km östlich von Algier 63 Freiheitskämpfer gefallen sein. Der Korrespondent ...

  • Vietnams Aufgaben für 1957

    Hanoi (ADN). Die Verbesserung der Lebenshaltung der Bevölkerung durch Entwicklung der Landwirtschaft, der Leichtindustrie und des Handwerks hat die Regierung der Demokratischen Republik Vietnam beschlossen. In einem Kommunique, das am Donnerstag veröffentlicht wurde, stellt die Regierung für 1957 die Aulgabe, den wirtschaftlichen Wiederaufbau des Landes im wesentlichen abzuschließen -und das wirtschaftlklhe System der Volksdemokratie zu festigen und weiter zu entwickeln ...

  • Morder hingerichtet

    Budapest (ADN). Das Budapester Schnellgericht verurteilte am Donnerstag den 25jährigen Geza Szivos zum Tode. Das Urteil ist vollstreckt worden. Szivos hatte trotz wiederholter Aufforderung der Regierung, die Waffen abzuliefern, große Mengen Waffen und Munition versteckt gehalten. Während . der Gerichtsverhandlung ...

  • rz gemeldet

    Sehi Erscheinen mußte das Ore»n der ChtisHieh-Demokratäschen Partei Italiens „Fopolo dd Milano" auf Anweisung der Parteileitung einstellen, weil es für die Verständigem* mit den Linksparteien eintrat Die bolivianische Refleranc ist am Donnerstag zurückgetreten, um Staatspräsident Heman Siles die Neubildunc einer Hegi-erune zu ermöglichen, die seinen Wünschen entgegenkommt ...

  • „Gesetz** und „Ordnung"

    Nikosia {ADN). Zu 50 Pfund Sterling Geldstrafe ist in Nikosia der Chefredakteur der Zeitung „Times of Cyprusr", Charles Foley, verurteilt ■worden, weil er in seinem Blatt den Artikel eines Korrespondenten der britischen Zeitung „News Chronicle" abgedruckt hatte. Der britische Richter mußte zugeben, daß die in dem Artikel angeführten Fakten über das Kolonalregime auf Zypern der Wahrheit entsprechen ...

  • Spannungen Bonn—Vatikan

    Rom (ADN). Die Bonner Regierung hat beim Vatikan wegen der Ernennung von fünf Bischöfen in den polnischen Westgebieten protestiert, berichtet die italienische Wochenzeitschrift „L'Espresso"; Grund hierfür .sei die Befürchtung, daß diese Ernennung als eine gleichzeitige Anerkennung der Oder- Neiße-Grenze durch den Vatikan ausgelegt werden könne ...

  • Zwangspensioniert

    hondmt (ADN). Der Oberkommandierende der britisch-französchen Aggression gegen Ägypten, General Sir Charles Keightley, ist, wie der .Londoner „Daily Express" berichtet, zwangsweise in Ruhestand versetzt worden. Keightley igt erst 55 Jahne alt und hat das für Offiziere in Großbritannien übliche Pensionsalter ...

  • Jemen bedroht

    Kairo (ADN). Die Arabische Liga beobachte mit Besorgnis, daß Großbritannien unter Einsatz von Flugzeugen, Panzern und Bomben eine Aggression gegen den Jemen unternehme, erklärte das Sekretariat der Liga. Britische Truppen würden an der Südgrenze dieses Landes konzentriert und zu Angriffshandlungen eingesetzt ...

  • Unterredung Kusnezovrs mit Fauzi

    New York (ADN). Der stellvertretende sowjetische Außenminister Kusneeow hatte in Nerw York mit dem ägyptischen Außenminister Fauzi eine Unterredung. Es wurden laut TASS Probleme der 11. Tagung der UNO-Vollversammlung besprochen.

Seite 6
  • Beratungen mit Parteigruppenorganisatoren

    Parteileitungen diskutieren mit den Funktionären der untersten Einheit der Partei über die Neuwahlen

    der festgestellt werden, daß viele Parteigruppen in irrer Aktivität nachgelassen haben. Teilweise besteht auch gar keine Klarheit darüber, wie eine Parteigruppe praktisch arbeiten soll. Was soll die Parteigruppe tun? Die wichtigste Aufgabe der Parteigruppe liegt auf ideologischem Gebiet. Die Parteigruppe ist die Vereinigung der Kraft aller Genossen, um den Parteilosen die Politik von ...

  • Lernen und Selbstvertrauen

    Viele Kollegen äußern Bedenken, ob die Fachkenntnisse der Komiteemitglieder ausreichen, um erfolgreich operieren zu können. Die Zweifel ßtod unberechtigt. Sie stammen aus einer Zeit, da die kapitalistische Klasse das Selbstvertrauen der Arbeiter untergrub, um sich die alleinige Verfügungsgewalt über die Betriebe zu sichern ...

  • Die Fruchtfolge abgestimmt

    Für unsere Arbeitsgemeinschaft war es sehr vorteilhaft, daß wir einen Teil unseres Getreides auf aneinandergrenzenden Feldern anbauten. Das zeigte sich besonders während der Ernte. Weil wir die Fruchtfolge abstimmten, brauchten wir fünf Schläge weniger anzumähen, und der Binder mußte nicht dauernd von einem Feld zum anderen umgesetzt werden ...

  • Der Rat und Bergbaufragen

    Dieser Nachsatz im Quartalsplan ist ein Zeichen, daß sich in den letzten Wochen in Hoyerswerda etwas zu verändern begonnen hat. Seit vielen Monaten wieder behandelte der Bat auf seiner Sitzung am 15. November unter Teilnahme von Kumpeln Fragen des Bergbaus. „Warum wir uns nicht eher damit beschäftigten? Zwischen den Bergbaubetrieben und dem Rat gab es immer Kompetenzschwierigkeiten", meinte der Sekretär des Rates- des Kreises, Genosse Stephan ...

  • Bessere Straßen im nächsten Jahr

    Große Sorgen bereiten die Straßenverhältnisse im Kreis. Manches Schimpfwort ist schon laut geworden, wenn die Schichtomnibusse der Kumpel durch die Schlaglöcher rumpeln oder gar mit Rahmenbruch auf der Strecke liegenbleiben. Es geht hier nicht nur um die Bequemlichkeit der Bergarbeiter. Der Berufsverkehr hat starken Einfluß auf die Produktion ...

  • Nur Vorteile

    Es war uns eine große Freude, daß der Kollege Sauerwald — bisher hatte er viel Pech in seiner Wirtschaft — im letzten Jahr sein Soll aus eigener Kraft erfüllen konnte. Das war ein Erfolg unserer ständigen Arbeitsgemeinschaft; denn in unseren vier Wirtschaften nutzten wir alle Möglichkeiten, um die Erträge weiter zu steigern ...

  • Standig einen Traktor

    Viele Bauern werden es kaum glauben, daß wir in den vier Betrieben unserer Arbeitsgemeinschaft mit insgesamt 35 ha keine Pferde und Zugochsen mehr halten. Aber es ist so. Die Zusammenarbeit mit der MTS hat sich so gut bewährt, daß wir vom „Hafermotor" zum Dieselmotor übergegangen sind. Angehörige aus elf Arbeitsgemeinschaften unseres Dorfes beraten während der Arbeitsspitzen jeden Donnerstagabend mit dem Brigadier Schiller den Einsatz der Maschinen für die nächste Woche ...

  • Verhältnis 4 zu 36

    Betrachten wir zunächst die Zusammensetzung des Kreistages. Nur vier von 40 Abgeordneten kommen aus den Braunkohlenwerken. Zwei vertreten das BKW „Glückauf", je einer die Werke Spreetal und „John Schehr". Das BKW Heide hat keinen Vertreter im Kreistag. Das gibt Anlaß zum Nachdenken, Anlaß zu Fragen. ...

  • Eine wichtige Sitzung fiel aus

    Bei den anderen Punkten steht die Verwirklichung noch aus. Die Ständige Kommission für Bergbau hat sich bisher noch nicht konstituiert, obwohl gerade sie in diesen Wochen entscheidende Aufgaben zu lösen hätte. Die erste Sitzung der Kommission, der Vertreter aus den Braunkohlenwerken, den wichtigsten Gemeinden und dem Partei- und Staatsapparat angehören, mußte vertagt werden, weil einige Mitglieder der Sitzung ohne Angabe der Gründe ferngeblieben waren ...

  • An der Wurzel packen

    So, wie die Werktätigen zu stärkerer Mitarbeit in den Kommissionen der Verwaltung gewonnen werden sollen, so muß größter Wert darauf gelegt werden, daß die Arbeiter durch Mitentscheidung und Verantwortung auf das Betriebsgeschehen Einfluß nehmen. Dabei taucht in den Diskussionen mit Kollegen unseres Betriebes immer wieder der Gedanke auf, ob denn nicht schon genug Ausschüsse, ...

  • Der Rat des Kreises und der Bergbau

    Der Kreis Hoyerswerda hat im letzten Jahr besonders von sich reden gemacht. Wer hat wohl noch nichts vom Bau der „Schwarzen Pumpe" und der dazugehörenden sozialistischen Wohnstadt- gehört? DecKohlenbergbau gibt diesem Kreis das Gepräge. Schon heute nimmt er Jftiit 68,3 Prozent den größten Teil der gesamten Industrieproduktion dieses Oberlausitzer Gebietes ein ...

  • Arbeitskräfte eingespart Unsere Gemeinschaft besteht aus

    drei Wirtschaften. Seit Jahren bearbeiten wir unsere rund 24 ha mit sechs Arbeitskräften und drei Pferden gemeinsam. Wir haben einmal nachgerechnet, daß wir durch den Zusammenschluß etwa 30 Prozent an Arbeitskräften einsparen. Oder ein anderes Beispiel: In den Arbeitsspitzen holen wir abwechselnd das Futter für alle drei Betriebe ...

  • Gegen Bürokratismus

    Um auf den Produktionsablauf Einfluß zu nehmen, schlage ich vor, daß Mitglieder des Arbeiterkomitees an den Produktionsberatungen der verschiedensten Abteilungen teilnehmen. Auf diese Weise wird es möglich sein, schnell und unbürokratisch Vorschläge zu realisieren. Das gilt besonders bei schwer zu beschaffenden Werkzeugen, Meßgeräten usw ...

  • Exportprämien für örtliche Betriebe

    Dresden (ND). Der Rat des Bezirke's Dresden hat 48 Betriebe der volkseigenen und privaten örtlichen Wirtschaft für vorbildliche Erfüllung der Exportaufträge mit 126 000 DM prämiiert. Fast alle Betriebe der volkseigenen und privaten örtlichen Wirtschaft konnten ihre Exportverpflichtungen bis Ende November erfüllen ...

  • Erster Abstich im neuen Jahr

    Kiesa (ADN). Mit einem Vorlauf von 8500 Tonnen Rohstahl begannen am Mittwoch die Schmelzer des Stahl- und Walzwerkes Riesa ihre Arbeit im neuen Jahr, nachdem am Silvestertage die Kumpel des Ofens 3 im Martinwerk 1 den Abstich ihrer 25 000. Charge vollzogen hatten. Der erste Siemens- Martin-Stahl für 1957 floß am frühen Morgen des 2 ...

  • Patentingenieur durch Fernstudium

    Berlin (ND). Das Amt für Erfinäungs- und Patentwesen der DDR hat mit einem Fernstudium begonnen, das — auf zwei Jahre berechnet — der Ausbildung von Patentingenieuren gilt. Damit soll die Arbeit des Patentamtes verbreitert und die Leistungsfähigkeit der Büros für Erfindungswesen in den Betrieben gesteigert werden ...

  • 100 Millionen DM für Wohnungen

    Erfurt (ADN). Vor Arbeitern der Bau-Union Erfurt berichtete der Vorsitzende des Rates des Bezirkes Stedtfeld, daß für Neubauten und für Unterhaltungsarbeiten an Wohnungen 1957 im Bezirk Erfurt 100 Millionen DM zur Verfügung stehen. Mehr als 2500 Wohnungseinheiten sollen in diesem Jahr bezugsfertig werden ...

  • Mit höheren Aufgaben wachsen

    Als am 30. August 1956 in der Volkskammer in erster Lesung über die Gesetze zur breiten Entfaltung der Demokratie beraten wurde, war noch nicht abzusehen, wie das Mitbestimmungsrecht und die Mitverantwortung in den Betrieben gehandhabt werden sollen. Erst die Ausführungen des Genossen Walter Ulbricht am 7 ...

  • Schneller, leichter, billiger

    Werktätige Einzelbauern schreiben uns über ihre Erfolge in ständigen Gemeinschaften

    Wahrend der Vorbereitung des V. Deutschen Bauerntages ist es besonders notwendig, die Erfahrungen der Bauern bei der gemeinschaftlichen Arbeit, die das A und O für die Produktionssteigerung sind, auszuwerten und allen zugänglich zu machen. Wir veröffentlichen darum nachstehend Stellungnahmen werktätiger Einzelbauern, die im Jahre 1956 in ständigen Gemeinschaften gute Ergebnisse erreichten ...

  • Wohnungen für das Elbewerk

    Roßlau (ND). Der Bau von sechs Wohnungseinheiten für die Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft des volkseigenen Elbewerkes Roßlau, bei dem außer dem bekannten Typ AR 32 erstmalig auch der größere Typ AR 511 in das Bauprogramm einbezogen wurde, geht gegenwärtig seiner Vollendung entgegen. Für 1957 sind weitere zwölf Wohnungseinheiten beider Typen vorgesehen ...

  • Am ersten Tag 400 Mopeds

    Suhl (ND). In allen Abteilungen des VEB Simson Suhl erfolgte der Start ins neue Jahr auf vollen Touren. Allein in der Montage verließen am 2. Januar die ersten 400 Mopeds das Band. Bereits im Monat April sollen die verbesserten Mopeds vom Typ SR 2, die mit einem Pedalkickstarter und Seitenverkleidung ausgerüstet sind, das Werk verlassen ...

  • Aus den Betrieben unserer Republik 1000 Tonnen Kohle zusätzlich

    Karl-Marx-Stadt (ADN). Die Kumpel des Steinkohlenwerkes „Deutschland" in Oelsnitz, deren Produktionsplan für 1957 gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um 4,2 Prozent vorsieht, wollen im I-. Quartal 1000 Tonnen Steinkohle über den Plan fördern. Das Jahr 1956 hatten sie mit einer Mehrleistung von 35 000 Tonnen abgeschlossen ...

  • Bestes Pflanzgut

    In unserer Ortsorganisation der VdgB (BHG) gibt es über 130 Wirtschaften. N-.ben unserer ständigen Arbeitsgemeinschaft mit vier Betrieben bestehen zahlreiche Druschund Rodegemeinschaften. Auch bei den Feldarbeiten helfen sich viele Kollegen gegenseitig. Unsere vier Betriebe, die alle

  • Rätselraten in Spreetal

    Mit der Bildung von Abgeordnetenkabinetten in den Betrieben und der regelmäßigen Durchführung von Sprechstunden der Volksvertreter ist es auch noch nicht weit vorangegangen. Wir erkundigten uns im BKW Spreetal. Vom Parteisekretär Schücht angefangen bis

Seite 8
  • Berliner Baustellen im Winter

    Innenausbau bei Frostwetter / Bei „offenem Wetter" geht der Rohbau weiter

    Der Winter verursacht den Technischen Leitern unserer Baubetriebe" immer viel Kopfzerbrechen; denn auch in der kalten Jahreszeit soll weitergebaut werden. Erstens müssen die Baubrigaden soweit es geht beschäftigt werden und zweitens soll das Bauprogramm keine Verzögerung erleiden. Die Berliner Hochbaubetriebe haben, ■wie alljährlich, auch im vergangenen Herbst ihre fertigen Rohbauprojekte winterfest gemacht, d ...

  • Berlin braucht bessere Straßen

    Im zweiten Fünfjahrplan, der den Lebensstandard der gesamten Bevölkerung weiter erhöhen wird, ergeben sich auch für das Verkehrswesen bedeutende Aufgaben. Hierzu gehört ganz besonders die Verbesserung des Straßenzustandes und der Verwaltung des Straßennetzes; denn das ist die Grundlage für einen reibungslosen Verkehr ...

  • DDR-Fahrer für Ägyptenrundfahrt verabschiedet

    Täve Schur: „Hoffe auf ehrenvolles Abschneiden"

    Gestern abend wurden auf dem Ostbahnhof die DDR-Fahrer Werner Malitz; Horst Tüller, Gustav Adolf Schur, Erich Hagen und Roland Henning zur Teilnahme an der Ägyptenrundfahrt, die am 12. Januar beginnt, verabschiedet. Neben dem Präsidenten der Sektion Radsport, Werner Scharch, hatten sich viele Freunde des Radsports eingefunden, die den Fahrern noch einmal alles Gute wünschten und ihnen kräftig die Hand schüttelten ...

  • SV Dynamo zog die richtigen Lehren

    Antwort auf die Erklärung des Staatlichen Komitees und des Präsidiums der Sektion Fußball

    Das Präsidium der Zentralen Leitung der Sportvereinigung Dynamo hat die Arbeit der Sektion Fußball einer eingehenden Überprüfung unterzogen und eine Einschätzung der bisher geleisteten Arbeit getroffen. Dabei wurde der jetzige Stand der einzelnen Mannschaften — Kinder, Jugend, Männer — analysiert und die Aufgaben für die Sektion Fußball der SV Dynamo festgelegt ...

  • Mißbrauch

    Die unheilvolle Entwicklung in Westdeutschland, vorangetrieben durch dieselben Leute, die ihr .Schuldkonto bereits mit dem vergangenen Krieg beluden, macht sich in zunehmendem Maße auch in der Sportbewegung bemerkbar. Vor einigen Monaten begannen Sportzeitungen ein Geschäft zu wittern und schämten sich nicht, im Namen des Sports Freiwillige für die Bundeswehrmacht zu werben ...

  • 6,4 Millionen Zinsen

    Zinsen in Höhe von 6,4 Millionen DM wurden den Sparern des demokratischen Berlin für das abgelaufene Jahr von der Sparkasse der Stadt Berlin gutgeschrieben. Weniger Sparer in Westberlin Die Spareinlagen sind in Westberlin im November 1956 zum erstenmal seit sieben Jahren zurückgegangen. Das teilt die westberliner Zentralbank in ihrem Monatsbericht mit ...

  • CSR-UdSSR2:2

    Im ausverkauften Präger Winterstaddon trennten sich am Donnerstag die Mannschaften der CSR und der UdSSR in einem Eishockey-Länderspiel vor rund 16 000 Zuschauern 2 : 2 (1 :1. 1 :0, 0 :1). Das schnelle und ausgeglichene Spiel sah die Gastgeber nach sieben Minuten durch einen Treffer von Barton mit 1 :0 in Führung, doch folgte bereits fünf Minuten später der Ausgleich durch den sowjetischen Verteidiger Tregubow ...

  • Zentrales Jugendgericht gegründet

    Beschluß der 11. Volksvertretertagung verwirklicht / Jugendbeistände werden gebraucht

    Das Zentrale Berliner Jugendgericht, dessen Gründung von der 11. Tagung der Volksvertretung Groß-Berlin im September vergangenen Jahres beschlossen worden war, hat in dieser Woche nach Beendigung der Vorarbeiten im Justizgebäude Littenstraße seine Tätigkeit aufgenommen. Gleichzeitig wurden die bisherigen Jugendstrafkarnmern bei den acht Stadtbezirksgerichten aufgelöst, da deren Aufgaben jetzt von den vier Strafkammern des zentralen Jugendgerichts übernommen worden, sind ...

  • Mitteilungen der Berliner Parteiorganisation

    Abenduniversität des Marxismus- Leninismus. Am 7. Januar 1957 von 18 bis 21 Uhr im großen Hörsaal dies Parteükaibinetts, Französische Str. 35, Lektion. Thema: „Die Rolle der DDR gegenüber Westdeutschland. Die Bedeutung des Aufbaues des Sozialismus in der DDR1." Lektor: Genosse Prof. Otto Reinhold. Ab 16 Uhr im Seminarra ...

  • Fahrplanänderüngen

    In Abänderung der Angaben des amtlichen Kursbuches der Deutschen Reichsbahn verkehren in der Zeit vom 6. Januar bis 6. April 1957 folgende D-Züge an den nachstehend angebenen Tagen: D 57 Dresden — ©erlin montags; D 1054 Berlin—Dresden sonnabends; D 54 Berlin—Dresden werktags, und zwar als TD 54 (nur ...

  • Exportgeschäft gestiegen

    Das Handwerk im demokratischen Teil von Berlin konnte im vergangenen Jahr seine Exportbeziehungen weiter festigen und ausbauen. 25 Länder, darunter die Sowjetunion, die volksdemokratischen Länder, Frankreich, die Schweiz, Holland, Finnland, Norwegen und Schweden, Syrien, Venezuela und die USA, zählen heute schon zu den Abnehmern der erstklassigen handwerklichen Erzeugnisse ...

  • [ Vorhersqgelcarte für ^ Sonnabend. 5.1., 6 Uhr

    Wetterlare: Der Zustrom müder Meeresluft nach Mitteleuropa hält an. Die Tageshöchsttemperaturen, die zum Tedl bis nahe 5 Grad angestiegen waren, haben zu einem raschen. Auf^xrechem, westlich der- Elbe"- schon. größtenteils , zum völligen Abtauen der Schneedecke geführt. Auch im Mittelgebirgsraium verschlechtern sich die ,Schneeverhältndsse und Sportmöglichkeiten ...

  • Schneeverhältnisse

    Pulverschnee, Ski gut Pappschnee, Ski möglich Pappschnee, Ski möglich (Pappschnee, Ski gut körniger Altschnee. Ski möglich Pulverschnee, Ski gut Pulverschnee, Ski gut verwehter Schnee, Ski möglich verwehter Schnee, Ski stellenweise möglich noch auf den Kammlagen Wintersport möglich. Neue Schneefälle können oberhalb 800 m erwartet werden, während in den mittleren und tiefen Lagen die Niederschläge als Regen fallen ...

  • Kontrollaufenthalt verkürzt

    Die Kontrollaufenthalte der S-Bahn auf dem Bahnhof Hoppegarten (Mark) werden ab Sonntag verkürzt. Dadurch erhalten die S-Bahn- Züge zwischen Ostkreuz und Strausberg sowie zwischen Strausberg und Strausberg-Nord geänderte Abfahrtszeiten, die an den Aushängen zu ersehen sind.

  • Tauwetter

    west, meist stark bewölkt und zeitweise leichter Regen oder Sprüh- -legen. Noch etwas milder, Höchsttemperaturen um. 5 Grad, auch nachts frostfrei, j Weitere Aussichten: Unbeständig und mild. HouptiBetterdietiststelU

  • Reichsbahn gegen Mietwucher

    Offener Brief des RBD-Präsidenten / Blaue Senatsbriefe zurückschicken

    f/A btr. MktaUlrai Mr Ihr. HMrln................... ... uA Berlin-Sohoneberg, Werdauer Weg (Beamtenwohnhous) " K

Seite
Polytechnische Bildung - heute und morgen der Grundsatzerklärungen Regierungschefs besser geht" Ollenhauer für Verbot der KP Saar Batista läßt seine Gegner ermorden Entspannung durch Abrüstung Wilhelm Pieck verlieh VaterländischenVerdienstorden Moskauer Presse: Herzlich willkommen! Glückwunsch für Präsident Pieck Sowjetische Frauendelegation in der DDR Dr. Dramaliew bei Handke Neuer Botschafter Polens in Berlin
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen