20. Mär.

Ausgabe vom 25.01.1952

Seite 1
  • Heraus mit der Sprache!

    Am 20 Dezember 1951 wies das Organ unserer sowjetischen Freunde in Deutschland, die „Tägliche Rundschau", dem Mitglied des ZK der SED und 1. Sekretär des Landesverbandes Sachsen, Ernst Lohagen, an einem konkreten Beispiel nach, daß er die Selbstkritik unterdrückt. Am 30. Dezember 1951 antwortete Genosse Lohagen ...

  • Stündlich neue Aktionen der Arbeiterschaft gegen Bonner Wehrgesetz

    Wachsende Erregung der Werktätigen nach dem Verrat der DGB- und SPD-Führung

    Berlin (Eig. Ber.). Die ungeheure Erregung der westdeutschen Arbeiterschaft über das schamlose Ja der rechten Gewerkschaftsführer Fette und vom Hoff zum Wehrgesetz steigert sich stündlich. Nachdem am Freitag bekannt wurde, daß die rechte SPD-Führung sich in ihrem Pressedienst der Erklärung Fettes für das Wehrgesetz angeschlossen hat, mehren sich unaufhaltsam die Protestaktionen ...

  • Wyschinski in Nürnberg stürmisch um jubelt

    Freundschaftsgrüße und Blumen Uberbracht / Lehr-Polizei konnte Jugend nicht zurückhalten

    Nürnberg (ADN). Mit „Freundschaft"-Rufen und Blumen wurde der sowjetische Außenminister W y - schinski von jungen Nürnberger Friedensfreunden begrüßt, als er am Mittwoch auf seiner Rückreise von der Pariser UN-Vollversammlung nach Moskau mit dem Orient-Expreß in Nürnberg eintraf. Obwohl Bahnund Kriminalpolizei ...

  • Aachener Nachrichten: BonnsLockmelodie wurde schon vonNazis gesungen

    Berlin (Eig. Ber.). Die „Aachener Nachrichten" beschäftigen sich am Mittwoch mit dem neuen Manöver der Bonner Regierung, der westdeutschen Bevölkerung die Einführung der Wehrpflicht schmackhaft zu machen. Das Blatt schreibt: „Von neuem hören wir die bekannten Worte: Si vis pacem, para bellum — ,wenn ...

  • Deutsch - rumänisches Handelsabkommen unterzeichnet

    Berlin (ADN). Die Verhandlungen, die zwischen einer Regierungsdelegation der Deutschen Demokratischen Republik und einer Regierungsdelegation der Rumänischen Volksrepublik geführt wurden, sind am 23. Januar 1952 mit der Unterzeichnung eines langfristigen Abkommens bis zum Jahre 1955 und eines Abkommens über den Waren- und Zahlungsverkehr für das Jahr 1952 beendet worden ...

  • Lilly Wächter ruft zum Volkskampf gegen Remilitarisierung auf

    Berlin (Eig. Ber.). Die große deutsche Patriotin Lilly Wächter sprach auf überfüllten Kundgebungen in Bremen, Hamburg und Dortmund. Bei ihrem Erscheinen wurde sie jedesmal mit minutenlangen Beifallsstürmen begrüßt. Lilly Wächter rief die westdeutsche Bevölkerung zu einem wirklichen Volkskampf gegen die Remilitarisierung auf ...

  • 70 Hamburger Städtebauer zur Mitarbeit am Aufbauprogramm bereit

    Hamburg (ADN). Als Beitrag der Hamburger Städtebauer im Kampf um die nationale Einheit Deutschlands verpflichteten sich 70 Hamburger Architekten und Ingenieure zu einer tatkräftigen Mitarbeit am Wiederaufbau der Hauptstadt Deutschlands. In einem Brief an das Nationale Komitee für den Neuaufbau Berlins bitten sie um Richtlinien, in welcher Form ihre Mitarbeit realisiert werden kann ...

  • \uch in den Westsektoren autbauen

    Berlin (ADN/Eig. Ber.). 150 Einwohner des Bezirks Kreuzberg (USA- Sektor) haben den Bezirksverordnetenvorsteher in einem Brief aufgefordert, zu dem im Bezirk geplanten Wohnungsbauprogramm Stellung zu nehmen und sich dafür einzusetzen, daß im Rahmen des Nationalen Aufbauprogramms auch in Kreuzberg Wohnungen gebaut werden ...

  • Die Meister von IFA-Liebertwolkwitz wollen Meister neuen Typus werden

    Leipzig (Eig. Ber.). Die Meister des volkseigenen IFA-Getriebewerkes Liebertwolkwitz antworteten den Meistern der LOWA Bautzen auf ihren offenen Brief an alle Meister der volkseigenen Betriebe. Die Meister von IFA verpflichteten sich, nach dem Vorbild der sowjetischen Meister und Neuerer zu arbeiten und sich auf der Grundlage der vorgeschlagenen 10 Punkte zu Meistern neuen Typus zu entwickeln ...

  • Reuter will betrügen

    Berlin (Eig. Ber.). Mit der Behauptung, das Bonner Gesetz über die Wehrpflicht werde in Westberlin nicht gelten, versuchte der Leiter der westberliner Verwaltung, Reuter, die Bevölkerung irrezuführen. Gleichzeitig aber erklärte er, das Bonner Finanzgesetz werde trotz der Einwände der westlichen Kommandanten angewandt, denn der Senat wolle die „faktische Eingliederung Westberlins in die Bundesrepublik" konzentriert weiter betreiben ...

  • Lehr hetzt Polizei und Knüppelgarden gegen Patrioten in Westberlin

    Berlin (Eig. Ber.). Unter dem Deckmantel einer Kundgebung der westdeutschen Waldschutzgemeinschaft versuchte der Bonner Innenminister Lehr am 'Donnerstag im westberliner Studentenhaus Propaganda für das geplante Wehrpflichtgesetz zu machen. Durch Zwischenrufe wurde er wiederholt am Weiterreden gehindert ...

  • DGB-Mitglieder fordern:. Weg mit Fette!

    Die Vertrauensmänner und Betriebsräte der Spifa-AQ in Kassel beschlossen einstimmig, den sofortigen Ausschluß Hans vom Hoffs aus dem DGB zu fordern. Der Hamburger Gewerkschafter Heinrich König (SPD) erklärte, daß die Arbeiterschaft nicht zurückschrecken dürfe, einen Generalstreik auszurufen, um die Kriegsgefahr zu bannen und das Bonner Kriegskabinett zu stürzen ...

  • Der 21. Tag

    Berlin (ADN). Am Mittwoch halfen 4633 Berliner bei den Enttrümmerungsarbeiten im Schwerpunkt 1* Dabei wurden 144 720 ganze Ziegel, und 37,7 cbm Halb- und Dreiviertelziegel geborgen. Abtransportiert wurden 185 300 ganze Ziegel, 30 cbm Halb- und Dreiviertelziegel, 36 Tonnen Schrott und 1578 cbm Schutt ...

  • Blanks schlechtes Gewissen

    Berlin (Eig. Ber.). Das Nürnberger „Acht-Uhr-Blatt" schreibt am 23. 1. im Zusammenhang mit der Ankündigung eines Wehrgesetzes durch Blank: „Kennzeichnend für eine gewisse Unsicherheit erscheint die Tatsache, daß die Rundfunkansprache des Sicherheitsbeauftragten Theodor Blank mehrmals geändert und geschnitten werden mußte, ehe sie gesendet werden durfte ...

  • Empörung in Westberlin

    Berlin (ADN). Die Arbeiter der AEG Turbine im Bezirk Tiergarten, die Arbeiter der Firmen Wittler, Schwartzkopff und Schering im Bezirk Wedding, bei Härtung & Jachmann in Reinickendorf sowie in der Humboldt-Mühle in Tegel nahmen entrüstet gegen den schändlichen Verrat der DGB-Führung Stellung. Die Lehrlinge der Lehrwerkstatt der AEG in der Holländer Straße in Reinickendorf versicherten, daß sie fest entschlossen sind, jeden Gestellungsbefehl zu zerreißen ...

  • „Erstes Donnergrollen eines Gewitters"

    Der Innenpolitiker der „Suddeutschen Zeitun g", Hermann Probst, stellt in der Nummer vom 24. Januar fest: „Dieser Protest hört sich an wie das erste Donnergrollen eines heraufziehenden Gewitters."

  • Die Deutsche Demokratische Republik hilft Berlin

    Die Rohrioerker des StahU und Walzwerkes Riesa spenden vorläufig 10 ooo DM für den Aufbau Berlins. Unser Bild zeigt die Walzenstraße im Rohnoerk.

Seite 2
  • Arbeiter und Fellachen - die Vorhut im großen Befreiungskampf des ägyptischen Volkes

    Drei Viertel der 20 Millionen Bewohner Ägyptens leben von Landarbeit. Von ihnen sind 83 v. H. arme Bauern, die weniger als einen Hektar Boden besitzen und sich als Arbeitskräfte dem Großgrundbesitz verdingen müssen. Wie „leben" sie? Wir befinden uns auf einer Straße im Niltal am Ufer des Flusses. Die fette Erde zu unseren Füßen ist wahrscheinlich der fruchtbarste Boden der Welt ...

  • Hysterische Angst vor deutschem Gespräch

    Minister Dr. Hamann über seine polizeiliche Ausweisung

    Berlin (Eig. Ber.). Die geradezu hysterische Angst der Bonner Regierung vor jedem gesamtdeutschen Gespräch gehe aus seiner rechtswidrigen Ausweisung aus dem westdeutschen Gebiet klar hervor, stellte der Vorsitzende der LDP, Minister Dr. Hamann, auf der gestrigen Pressekonferenz seiner Partei fest. Trotz ...

  • Weshalb ab 18 Jahre?

    Im Wahlgesetzentwurf der Deutschen Demokratischen Republik, den die Volkskammer am 9. Januar billigte, heißt es unter § 10: „Wähler ist, wer am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet hat. Wählbar sind alle Wahlberechtigten, die am Tage der Wahl das 21. Lebensjahr vollendet Ijaben." Der Wahlgesetzentwurf der1 Deutschen Demokratischen' Republik'' 'hält sich im allgemeinen genau an das Vorbild des Weimarer Wahlgesetzes ...

  • Unrühmliches Ende eine§ USA-Entwurfs

    Politischer Ausschuß berät weiter Aufnahme neuer UN-Mitglieder

    Fans (Eig. Ber.). Die Diskussion am Dienstag und Mittwoch im Politischen Ausschuß über die Aufnahme neuer Mitglieder in die UN zeigte, daß nur die Annahme des sowjetischen Vorschlages — die Tore für alle 14 Staaten zu öffnen, die um Aufnahme nachgesucht haben — die Möglichkeit gibt, aus der Sackgasse herauszukommen ...

  • Schlachtfelder ohne Leichen?

    Schon der Gedanke an die Wiedererrichtung einer deutschen Wehrmacht löst unter der westdeutschen Bevölkerung helle Empörung und schroffe Ablehnung aus. Die Wortführer der Remilitarisierung sehen sich gezwungen, das Wiedererstehen des verhaßten deutschen Militarismus mit allerlei Tricks zu verhüllen, und den Marsch ins Massengrab sozusagen als Osterspaziergang darzustellen ...

  • Ja und Nein, das kann das gleiche sein

    Einen aufschlußreichen Artikel über die Rollenverteilung Adenauer- Schumacher veröffentlicht die „Rheinische Post" unter der Überschrift „Zwischen Ja und Nein". Zu den Besprechungen zwischen Adenauer und der SPD-Führung über die Vorbereitung der Wehrpflicht - Debatte schreibt das CDU-Blatt offenherzig: ...

  • Das Volk fordert: Wahlgesetz — nicht Wehrgesetz!

    Nürnberger Kirchenführer begrüßen Wahlgesetzentwurf der DDR

    NUrnberg (ADN/Eig. Ber.). Die Forderung „Wahlgesetz — nicht Wöhrgesetz" wird angesichts der Kriegspolitik Adenauers immer mehr zum dringlichsten Anliegen aller Deutschen. Auch breite Kreise der evangelischen Kirche stimmen dem Wahlgesetzentwurf der Deutschen Demokratischen Republik als Grundlage ,für gesamtdeutsche Beratungen zu ...

  • Helgoland darf nicht USA-Stützpunkt werden

    KPD beantragt im Bundestag Aufbau der Insel / Schamloser Verrat durch Regierungsparteien

    Bonn (Eig. Ber.). Zahlreiche Delegierte von der deutschen Nordseeküste waren am Mittwoch im Bonner Bundestag Zeuge einer schamlosen Preisgabe deutschen Landes durch die Adenauer-Regierung. Entgegen dem Antrag der KPD-Fraktion, die Zivilbevölkerung der Insel Helgoland sofort zurückzuführen und ihre Heimat wiederaufzubauen, startete die Adenauer-Koalition neue Täuschungsmanöver, indem sie für eine „Beschränkung" des Zuzuges eintrat ...

  • 5000 Tunesier stürmten Kaserne der Okkupanten

    Bewaffnete Aktionen und Demonstrationen im ganzen Land

    Tunis (ADN/Eig. Ber.). 5000 Freiheitskämpfer stürmten am Mittwoch die Polizeistation der französischen Okkupanten in der südtunesischen Stadt Moknine und töteten in einem Feuergefecht mehrere Angehörige der Kolonialpolizei. Auch eine Kaserne der französischen Besatzungstruppen wurde angegriffen, wobei die Soldaten gezwungen waren, sich zu verbarrikadieren ...

  • Neue IXeutralitätsverletzung in Panmunjon Panmunjon

    (ADN). Am Dienstag erörterten die Verbindungsoffiziere der koreanisch-chinesischen Seite und der Interventionsstreitkräfte den Angriff eines amerikanischen Flugzeuges auf Fahrzeuge der koreanischchinesischen Seite in der neutralen Zone. Zur gleichen Zeit kreiste ein amerikanisches Flugzeug erneut in geringer Höhe über Kaesong ...

  • Demokratie als Kulisse

    Berlin (Eig. Ber.). Der westdeutsche Pfarrer Herbert Mochalski veröffentlicht in der Monatsschrift „Die Stimme der Gemeinde" einen Artikel unter der Überschrift „.Repräsentative' Demokratie als Kulisse", in dem er schreibt: „Die westdeutsche Bevölkerung bezahlt einen Riesenapparat mit 410 Bundestagsabgeordneten — und alles nur für eine demokratische Kulisse ...

  • Acheson: Deutsche Söldner beschleunigt rekrutieren

    Bonn (Eig. Ber.). Wie die amerikanische „Neue Zeitung" am 24. Januar 1952 unter der Überschrift „Schnelle Bildung der Europa- Armee nötig" meldet, forderte der USA-Außenminister Acheson die Bonner Regierung auf, ungeachtet der Empörung des deutschen Volkes sofort mit der Rekrutierung der Söldner für die Eisenhower-Armee zu beginnen ...

  • Meldungen aus dem In- und Ausland

    Der UN-Generalsekretär Trygve Lie beabsichtigt die Entfernung aller fortschrittlichen Mitarbeiter aus dem UN-Generalsekretariat. Der Friedenskongreß des amerikanischen Kontinentes, der vom 11. bis 16. März in Rio de Janeiro stattfinden sollte, wurde von der brasilianischen Regierung verboten. 1059 Stimmen gegen Remilitarisierung, wurden von 1165 befragten Personen in Bad Lauterbach im Jahre 1951 abgegeben ...

  • USA-Diktat abgelehnt

    Washington (ADN/Eig.Ber.). Sechs Staaten — Ägypten, Afghanistan, der Iran, der Irak, Burma und Irland — haben die versklavenden Bedingungen abgelehnt, die ihnen die USA im Rahmen des sogenannten Gesetzes „für gegenseitige Sicherheit" aufzwingen wollten Unter anderem wurde von Washington die Einstellung des Ost-Westhandels gefordert ...

  • Ägypter sprengten britisches Munitionslager in die Luft

    Kairo (ADN/Eig. Ber.). In der Nähe von Ismailia sprengten am Mittwoch ägyptische Freiheitskämpfer ein Munitionslager der britischen Interventen in die Luft, mußte einer ihrer Sprecher zugeben. In Kairo fand vor dem Gebäude der britischen Barkley-Bank eine Protestkundgebung ägyptischer Frauen statt, die den Abzug der Briten forderten ...

  • Dank Franz Dahlems für die Glückwünsche anläßlich seines 60. Geburtstages

    Es ist mir nicht möglich, die vielen Glückwünsche, die mir anläßlich meines 60. Geburtstages und der Auszeichnung als Held der Arbeit aus allen Teilen Deutschlands zugegangen sind, einzeln zu beantworten. Ich möchte deswegen allen Genossen und Freunden, den befreundeten Organisationen und Instituten auf diesem Wege meinen Dank aussprechen ...

  • Neuer Minister in der CSR

    Prag (ADN). Der tschechoslowakische Staatspräsident Klement Gottwald entband den Minister für Staatssicherheit, Kopriva, auf eigenen Wunsch von seinen Pflichten und ernannte als Nachfolger den bisherigen Minister für Staatskontrolle, Bacilik. Jan Harus wurde Minister für Staatskontrolle.

  • Tausende USA-Bergleute durch Profitsucht getötet

    Washington (ADN). In einem Bericht an den USA-Kongreß mußte Truman zugeben, daß der Unfallschutz in den USA-Bergwerken sträflich vernachlässigt wird. Durch die Profitsucht der Unternehmer fanden in den letzten Jahren tausende Bergarbeiter den Tod.

Seite 3
  • Aktuelle Stalinwnrte

    Erinnern wir uns der weisen Lehren, die uns Stalin über das Ver* hältnis Führer und Masse gab. Lehren, die für uns heute von höchster Aktualität sind. „Richtig leiten, heißt: Erstens, die richtige Entscheidung einer Frage finden. Aber eine richtige Entscheidung kann man unmöglich finden, ohne die Erfahrungen der Massen zu berücksichtigen, die auf ihren eigenen Rücken die Ergebnisse unserer Leitung spüren ...

  • Brennende Fragen aufgedeckt

    Mit diesen Bemerkungen wurden „brennende Fragen" der technischwirtschaftlichen Leitung im EKO aufgedeckt. Es mangelt an einer strengen Arbeitsorganisation und damit verbundener scharf umgrenzter persönlicher Verantwortung in diesem vom Ministerium für Hüttenwesen und Erzbergbau angeleiteten Riesenobjekt ...

  • Ein schlechtes Vorbild

    Der Minister führte nur Aussprachen mit den technischen Leitern und Spezialisten durch. Nie fand er Zeit, die BGL und den Parteisekretär hinzuzuziehen und sich mit ihnen gründlich zu beraten. So kam auch, von diesem schlechten Vorbild angesteckt, keine wirkliche Zusammenarbeit von Betriebsleitung und BGL zustande ...

  • Das Parteiaktiv

    In dieser Versammlung des Parteiaktivs, an der auch die besten parteilosen Aktivisten, Angehörige der Intelligenz und FDJ-Funktionäre teilnahmen, analysierte Walter Ulbricht die Lage im Werk und entwickelte allseitig die konkrete Aufgabenstellung für die Betriebsparteiorganisation. Im EKO fehlt die strenge persönliche Verantwortlichkeit von oben bis unten und die richtige Arbeits- Organisation ...

  • Das Werk und die Menschen

    Begleiten wir Walter Ulbricht, den Generalsekretär unserer Partei, bei dieser Untersuchung der Lage im EKO an Ort und Stelle. — Der heiße Atem schöpferischer Arbeit des Menschen, der das Antlitz der Erde verändert, die erregende Atmosphäre des tätigen Gewimmels auf diesem Riesenbau fängt uns ein. Eindrucksvoll ragen die Silhouetten der bereits entstandenen Hochöfen empor ...

  • Bürokraten gegen Jugend

    Es kam noch schlimmer. Junge Bauarbeiter baten Walter Ulbricht, in die Lehrlingsbaracke der „Bauunion Naumburg" zu kommen. Die Besichtigung ergab hahnebüchene Verhältnisse. Im Raum sind neun Lehrlinge der Bauunion Naumburg untergebracht. Die Betten besitzen keine Kopfkissen, keine Bettbezüge, die Schlafdecken wurden seit sechs Monaten nicht mehr gewechselt ...

  • Der „Küchenchef"

    Nicht nur über diese mangelnde Sorge, um ein warmes Essen, klagten die Werktätigen, sondern auch über die mangelnde Qualität. Auf die Beschwerden einiger Arbeiter hatte der „Küchenchef" schnoddrig geantwortet: „Ihr habt wohl des Essen von 1945/46 schon wieder vergessen .." „Ist das nicht eine Beleidigung für unsere Aufbauarbeit, für unsere Lebenslage heute, im Jahre 1952", sagte, von Walter Ulbricht ermutigt, ein einfacher Arbeiter, ein Schweißer ...

  • Entwicklung der Frauen gehindert

    Ähnlich sind die künstlichen Hemmnisse für die Qualifizierung der Frauen, die gerade im EKO Großes leisten und noch viel Größeres zu leisten imstande sind, wenn von der Betriebsleitung und BGL die Bremsklötze beseitigt würden. Als Beispiel sei genannt: Einer Arbeiterin wurde die Qualifizierung zur Diesel-Lokführerin unmöglich gemacht durch das Verlangen, den Motor, den sonst zwei Männer ankurbeln, allein anzukurbeln ...

  • Die obere Ebene

    Wo diese Ebene liegt, klärte sich zum erheblichen Teil in einer am 18. Januar 1952 im EKO stattgefundenen, vom Sekretariat des ZK der SED organisierten und vom Generalsekretär der Partei Walter Ulbricht geleiteten Beratung von Wirtschaftsfunktionären des EKO und des Ministeriums für Hüttenwesen und Erzbergbau im Beisein der BGL und Parteileitung des Werkes ...

  • Der alte Maurer

    Mit den Architekten, mit den Maurern, mit der Bevölkerung wurde die Architektur der Wohnhäuser und Straßenzüge diskutiert. Walter Ulbricht kritisierte die Gestaltung der Fassaden und gab den Fachleuten Hinweise und Vorschläge zur Verschönerung des künftigen Stadtbildes. Die Bauleitung wurde auf die Berücksichtigung der von den Werktätigen geübten Kritik und ihrer Verbesserungsvorschläge hingewiesen ...

  • Eine „vorsichtige" BGL

    Ein junger Genosse schilderte uns später äußerst anschaulich eine Sitzung der Betriebsgewerkschaftsleitung des EKO, die sich mit dem angekündigten Besuch Walter Ulbrichts beschäftigte. Man sprach lang und breit, welche Vorbereitungen dafür zu treffen sind. Tja, meinte da einer, mit Walter Ulbricht ist das so eine Sache, der - ...

  • Oben ist es nicht in Ordnung

    Alle Diskussionsbeiträge der Genossen erhärteten die Analyse, die Walter Ulbricht über die Lage im Werk gegeben hatte. Der Kern der Dinge schält sich heraus. Genosse Künzel vom Hochofen spricht es aus: „Die Kumpel unten sind in Ordnung, nur oben ist nicht alles in Ordnung!" — Zu „oben" gehört die BGL des Werkes ...

  • Das Wort von unten

    Wir Praktiker vom Hochofen, sagte Kollege Schreiber, haben die falsche Führung der Abgasleitung sofort beanstandet; trotzdem wurde sie nun, ohne auf unseren Rat zu hören, genau so bei Ofen II angelegt. Für die Trockenventile wurden nicht die bewährten Muster der Max- Hütte genommen, sondern eine „Verbesserung" der Konstruktion am Schreibtisch ausgeklügelt, die uns jetzt als ausgemachte Verschlimmerung bös zu schaffen macht ...

  • Klassenbewußtsein

    Wieder erweckt und gepaart mit echtem Patriotismus, und sich mächtig entfaltend auf höherer Ebene in den Arbeitern und Aktivisten der Deutschen Demokratischen Republik, die um die Erfüllung des Fünfjahrplanes ringen, ist das alte Klassenbewußtsein der deutschen Arbeiter. Diese wiedererstandene und sich immer stärker entfaltende Kraft des Klassenbewußtseins unserer Arbeiter ist das stärkste Fundament, das den Bau der Deutschen Demokratischen Republik sicher trägt ...

  • Schöpferische Kritik

    Walter Ulbricht brachte durch seinen Besuch diese schöpferische Kritik der Werktätigen im EKO in Aktion. Der Generalsekretär unserer Partei begnügte sich nicht mit den Berichten der Bauleitung, der BGL und anderer verantwortlicher Funktionäre, sondern ging selbst in die neu erbauten Arbeiterwohnungen der Hüttenwerker-Stadt, und fand Mängel, die bisher keine BGL, kein Verantwortlicher für das Wohl und Wehe der Menschen dieses Werkes sah ...

  • Wenn Minister und BGL-Funktionäre sich von den Massen lösen...

    Eisenhüttenkombinat Ost hat Schwierigkeiten in der Planerfüllung. Am Entstehen dieses Giganten der deutschen Friedenswirtschaft, dieses Schwerpunktes Nr. 1 im Fünfjahrplan, ist jeder patriotische Bürger unserer Deutschen Demokratischen Republik aufs Stärkste interessiert. Die hervorragenden Arbeitsleistungen von Arbeitern, Aktivisten, Ingenieuren beim Bau dieses Werkes wurden weithin bekannt ...

Seite 4
  • über die Arbeit von Theatern und Autoren

    Wer bestimmt, wer gestaltet die Spiolpläne unserer Theater? Die Antwort wird in der Reßel lauten: Die Intendanten und ihre. Dramaturgen in Verbindung mit der Spielplan-Kommission, Die Richtschnur dafür muß sein'- Das fortschrittliche dramatische Gut der Vergangenheit für unsere Zelt fruchtbar zu machen ...

  • €s liegt alles an uns selber

    Roman über den Aufbau des Stahlwerkes Brandenburg Von Maria Langner

    39. Fortsetzung Paul Kuhlemey ist ein großer Schweiger, Er bringt es fertig, auch auf eine direkte Frage einfach nicht zu antworten, öffnet dann nur ein wenig die Lippen und blickt woanders hin. Wenn man nicht weiß, daß beim Stahlabstich Leben in die kleine krumme Gestalt kommt, daß dann die gelangweilten ...

  • Die schöpferischen Kräfte der Massen entfalten

    Die Grundvoraussetzung ist aber, die schöpferische Aktivität der Massen unseres Volkes auch auf künstlerischem Gebiet zu entfalten. Sind dafür nicht überaus zahlreiche Anknüpfungspunkte vorhanden? Selbst die verheerendsten Auswirkungen des Kapitalismus in den Köpfen der Menschen haben es nicht vermocht, Ihre Freude am Gesang, am Tanz, am Spiel und an der künstlerischen Gestaltung zu ersticken ...

  • , W. I. Lenin, Ausgewählte Werke, Band

    Soeben ist im Dietz Verlas der erste Band der zweibändigen Ausgabe der Ausgewählten Werke W, I. Lenins erschienen. Sein Erscheinen ist ein wetterer Fortschritt auf dem Gebiet der. Herausgabe der Klassiker des Marxismus-Leninismus in Deutschland. Damit kommt der Dietz Verlag einem dringenden Bedürfnis der Parteimitgliedschaft und der gesamten fortschrittlichen Öffentlichkeit nach ...

  • Vom ungarischen Freiheitskampf: „DerRakosi-Prozeß"

    Weiter erschien im Dietz Verlag In deutscher Sprache das vom Institut für die Geschichte der ungarischen Arbeiterbewegung herausgegebene Buch „Der Räkosi-Prozeß". Dieses Buch (335 Seiten) trägt den Untertitel „Im Kampf für Ungarns Freiheit" und behandelt die wütenden Versuche der Konterrevolution, in der Person des Genossen Mätyäs Räkosi die Führerin des ungarischen Volkes, die KP Ungarns, zu zerschlagen ...

  • Aus den Fimkprogrammen

    Sendungen des Tages: 17.00: Friedensbewegung — 17.15: Gesehen — gehört — geschildert — 17.B0: Hier spricht die KPD — 18.45: Wir bauen Deutschlands Hauptstadt — 19.15: „Die letzte Schicht", Hörspiel — 21.00: Wir sprechen für Westdeutschland. 12.00: Landtunk — 12.50; FunkechQ der Wirtschaft — 13.10: Berliner Stunde mit Stadtreporter — J5 ...

  • Anna Seghers stiftet Literaturpreis

    Die Dichterin Anna Seghers, Trägerin des Internationalen Stalin, Friedenspreises und des Nationalpreises der Deutschen Demokratischen Republik, hat dem Aufbau- Komitee für den Wiederaufbau der Stadt Berlin einen Betrag von 15 000 DM überwiesen. Gleichzeitig setzte Anna Seghers einen Litergturpreis für ...

  • Aufgaben und Ziele des Zentralhauses

    Das Zentralhaus für Laienkunst hat die Aufgabe, wissenschaftlich und mit politischer Leidenschaft und Kulturarbeiter ist eine weitere große Aufgabe, Die Rollenbesetzung und Regieanweisung, die Chor- und Orchesteranleitung wie das systematische Üben sind für den künstlerischen Erfolg ebenso wichtig wie die richtige Auswahl der Werke ...

  • Uebe zu Böhmen

    In diesem Land, wo ich geboren bin, erfüllt sich mein Gedicht. Wo ander? könnt ich leben? Die Sonne Böhmens spendet mir ihr Licht und Böhmens Erde prägte mein Gesicht und was ich bin, hat mir dies Lan.4 gegeben. In diesem Land, das soviel Tränen sah und wo irn Lied das Leid der armen Leute weinte, klingt ...

  • Laienkunst — Sache ganz Deutschlands

    Die deutsche Kultur endet nicht an den Zonengrenzen, sondern ist unteilbares Merkmal unserer Nation. Die Laienkunst, die durch das Zentralhaus eine so starke Belebung und Richtung erhalten soll, ist nicht nur eine Sache der Republik, sondern ganz Deutschlands, Die schöpferischen Kräfte der Werktätigen sind überall vorhanden ...

  • Wie wird das WeUer?

    Amtlicher Wetterbericht Wetterlage: Während das osteuropäische Hochdruckgebiet unter Abschwächung nach Südosten abwandert, dehnt ein Tief über dem Mittelmeer seinen Einfluß nach Norden hin aus. Wetteraussichten: Am Freitag bei schwachen Winden aus Südost bis Süd meist stark bewölkt und später neue Schneefälle möglich ...

  • Mitteldeutscher Rundfunk

    12.10: Wir senden für die volkseigenen Betriebe —12.25: Volkstümliche Musik — 14.00: Pädagogischer Funk — 14.10; Aus dem Leben der Natur — 14.30; Kammermusik — 15.00; Pionierfunk — 17.00: Wissenswert und wichtig — 17.30: Das Zeitgeschehen vom Funk gesehen — 18.30: Welt der frohen Zuversicht — 19.00: Wir sprechen für Westdeutschland — 20 ...

  • Das Zentralhaus für Laienkunst - eine neue Bildungsstätte der Werktätigen

    Zur heutigen festlichen Eröffnung des Zentralhauses in Leipzig / Von Helmut Holtzhauer

    Das Bestreben der Regierung ist es, jedem einzelnen Menschen die volle Teilnahme an allen Schätzen der Kultur zu ermöglichen Ohne Zweifel wird das Herbeiführen eines so engen Verhältnisses der Werktätigen zur Kunst davon abhängen, wieweit es uns gelingt, durch Theater und Musik und alle unsere künstlerischen Einrichtungen die Werke der Kunst verständlich und volkstümlich zu machen ...

Seite 5
  • I. Kritik und Selbstkritik ist das Entwicklungsgesetz einer marxistisch-leninistischen Partei und die Triebfeder der Entwicklung der demokratischen Gesellschaft

    Da dies eine unumstößliche Wahrheit ist, müssen alle Marxisten- Leninisten, alle demokratischen und fortschrittlichen Kräfte darüber wachen, daß dieses Gesetz nicht ver- . letzt, sondern gefördert und entfaltet wird. Der vollen Entfaltung der Kritik und Selbstkritik stehen eine Reihe falscher Auffassungen über das Wesen, den Inhalt und die Bedeutung von Kritik und Selbstkritik entgegen ...

  • II. Wie sieht es mit der Anwendung der Kritik und Selbstkritik bei uns in der sächsischen Parteiorganisation aus?

    Wir müssen feststellen, daß auf diesem Gebiet bisher schwere Fehler gemacht wurden, die die weitere politische, ideologische und organisatorische Entwicklung unserer Parteiorganisation auf die wirkliche Höhe ihrer schweren Aufgaben ernsthaft hemmten. Gibt es solche gefährliche Erscheinungen der Mißachtung der Kritik und Selbstkritik und deren Unterdrückung auch bei uns? Ja, die gibt es ...

  • Stellungnahme des Sekretariats der Landesleitung Sachsen der SED zur Frage der Kritik und Selbstkritik

    Am 18. und 19. Januar 1952 tagte in Dresden die Landesleitung Sachsen der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands. Auf dieser Tagung, an der das Mitglied des Zentralkomitees unserer Partei, Genosse Otto Schön, teilnahm, berichtete der 1. Landessekretär, Genosse Ernst Lohag'en, über die Arbeit des Landessekretariats zur Durchführung der Beschlüsse der 6 ...

  • III. Was muß jetzt für die Verbesserung der Arbeit

    getan werden?

    1. Die entscheidende Voraussetzung für die richtige und ständige Anwendung des Entwicklungsgesetzes der Partei, der Kritik und Selbstkritik, ist die Hebung des ideologischen Niveaus. Dadurch wird der Weg frei zu einer wirklich marxistisch-leninistischen Selbstkritik ohne Ansehen der Person. In den Leitungssitzungen sind die politischen, ökonomischen und kulturellen Probleme und die Beschlüsse der Partei ernsthaft und wissenschaftlich zu diskutieren ...

  • Der Konsum muß die Verbindung zu den Massen verbessern

    Die Konsumgenossenschaft Groß- Berlin ist eine demokratische Massenorganisation. Sie hat im Kampf für die Erhaltung des Friedens und zur Herstellung eines einheitlichen, friedlichen und demokratischen Deutschlands, besonders aber im Kampf für die Wiedervereinigung Berlins wichtige wirtschaftliche und politische Aufgaben zu lösen ...

  • Saporoshjer Stahlwerker folgen der Initiative des Schnellschmelzers S. Jakimenko

    Berlin (Eig. Ber.). Mehr als 200 Stachanowarbeiter der Hüttenwerke von Saporoshje sind zu einer Beratung zusammengekommen, die vom Gebietskomitee der KPdSU (B) und vom Gewerkschaftsrat einberufen worden war. Die Beratung war der Verbreitung der Schnellschmelzmethoden des bekannten Stahlgießers aus dem Werk „Saporoshstal", S ...

  • Aus der Sowjetunion

    400 kg Stahl pro Bafger konnten die Konstrukteure des Moskauer Werkes „Maachinostroitel" durch Umänderung der Herstellungsweise ermöglichen. (ADN) Um 12 Prozent stieg das Volkseinkommen in der UdSSR im vergangenen Jahre. Die Einkünfte der Arbeiter, Bauern und Geistesschaffenden waren um 50 Prozent höher als vor dem Kriege ...

  • Häuer Kunze schafft täglich fast das Doppelte seiner Norm

    Zwickau (Eig. Ber.). Der Häuer Ernst Kunze vom 2. Revier des Karl-Liebknecht-Werkes, hat seine Förderleistung seit Beginn des Jahres ständig erhöht und bisher das beste Durchschnittsergebnis der 700 Häuer des Karl-Liebknecht- Werkes erreicht. Er steigerte seine durchschnittliche Tagesleistung von 149,2 auf 192,6 Prozent der Auflage und erreichte in einer Hochleistungsschicht am 19 ...

Seite 6
  • Wie Wird Das Welter

    SPD-Genosse Cielenda hat schon 30 Halbschichten NEUES DEUTSCHLAND „Mit neuen Wohnungen ist allen Berlinern geholfen, deshalb mache ich mit 25. Januar 1952 / Nr. 21, Seite 6 „Karriere in Paris« FORUM, Köpenick, am S-Bhf. -Roman einer jungen Ehe" Treptow CAFIIOL, Adlershof „Roman einer jungen B2wp" [" Prenzlauer Berg_____| FILMTHEATER BERLIN Brunnenstraße 154 „Roman einer jungen Ehe" 3TERN-TAGESKINO a ...

  • Antifaschistische Solidarität notwendiger denn je

    Berliner VVN an westberliner Opfer des Faschismus

    Gemeinsame Aktionen gegen die Remilitarisierung und das Wiederaufleben des Faschismus in Westdeutschland und Westberlin schlug der Hauptvorstand der Berliner VVN dem Vorsitzenden der westberliner Arbeitsgemeinschaft politisch und rassisch verfolgter Sozialdemokraten, Herbert Dewald, in einem Schreiben vor ...

  • Kampfprogramm der Siemens-Lehrlinge gegen den Generalkriegsvertrag

    Vor kurzem errangein die Lehrlinge der Siemens-Konzernbetriebe in Berlin-Spandau (britischer Sektor) einen Sieg über die Konzernleitung, die vom westberliner Arbeitsgericht zur Nachzahlung der den Lehrlingen vorenthaltenen Lohngelder verurteilt wurde. Die Siemens- Lehrlinge wenden sich jetzt mit einem Kampfprogramm gegen Adenauer-Reuters Generalkriegsvertrag an alle westberliner Jugendlichen ...

  • <ffW © ÜLTf

    Bisher größtes Sportfest in Oberhof Zeitplan der III. Wintersportmeisterschaften der DDR

    Am kommenden Sonntag werden um 18 Uhr auf dem Friedensplatz in Oberhof die III. Wintersportmeisterschaften der Deutschen Demokratischen Republik eröffnet. An dem Gelingen des großen Festes bestehen keine Zweifel mehr, nachdem eine 80 Zentimeter hohe Schneedecke alle Wettkampfstätten in einen sportgerechten Zustand versetzte ...

  • Neuer Magistratsdirektor für Aufbau in Berlin

    Wichtige Beschlüsse der Magistratssitzung vom Donnerstag

    In seiner Sitzung vom Donnerstag entsprach der Magistrat dem Wunsch von Magistratsdirektor Rebetzky, ihn von seiner Funktion als Magistratsdirektor der Abteilung Aufbau zu entbinden. Er wird innerhalb der Industriegewerkschaft Bau—Holz des FDGB von Groß- Berlin als Beauftragter des Vorstandes die Aufgaben des Nationalen Aufbauprogramms 1952 übernehmen ...

  • Tabellenletzte spielen im Berliner Sportpark

    DS-Liga-Meistersdiaftsanwärter beim Hohenschönhausener SC

    Während sich irn Hallischem Kurt- Wabbel-Stadion mit Turbine Halle und Motor Zwickau zwei Meisterschaftsanwäfter gegenüberstehen, treffen im Berliner Sportpark an der Cantianstraße die Letzten der Tabelle, Einheit Pankow und Fortschritt Meerane, aufeinander. Die Meeraner empfehlen sich durch ein 3 :1 über die ebenfalls abstiegsbedrohte BSG Stahl Altenburg ...

  • Neubauern von Rothschönberg helfen Berlin

    Die Neubauerngemeinde Rothschönberg bei Meißen hat sich entschlossen, am Wiederaufbau unserer deutschen Hauptstadt Berlin mitzuhelfen. Nachdem die Massenorganisationen des Ortes mit jeder Familie noch einmal über die Bedeutung des Nationalen Aufbauprogramms gesprochen haben, beteiligten sich fast alle ...

  • Deine PARTEI ruft dich

    Am heutigen Freitag findet um 18 Uhr das Landesseminar für Stalin-Biographie, 1. Lehrjahr, statt. Es nehmen teil: Zirkellehrer der Kreise und Ministerien. Thema: „Die führende Rolle Stalins in der Periode des Übergangs zur friedlichen Arbeit an der Wiederherstellung der Volkswirtschaft" SED-Landesleitung Groß-Berlin Freitag, 25 ...

  • Streiflichter

    In allen Berliner Aufklärungslokalen finden am heutigen Freitag ab 19 Uhr Seminare über den Wahlgesetzentwurf der DDR statt. Für Lampen und Elektrowaren eröffnet die HO-Industriewaren am 25. Januar in der Dimitroffstr. 6 eine Verkaufsstelle. Bei HO-Fleisch darf ein Knodienabzug nicht vorgenommen werden, wie die HO ...

  • Boxländerkampf in Schönebeck /Elbe

    Westfalen—Sachsen-Anhalt im Freundschaftsvergleichskampf

    Zwei erstklassige Auswahlmannschaften im Boxen stehen sich am Sonnabend in Schönebeck gegenüber. An diesem Abend gibt es sicherlich gute Kämpfe, denn Westfalen entsendet seine besten Vertreter, und auch Sachsen-Anhalt bietet seine bewährtesten Kräfte auf. Die Kampfpaarungen sind vom Fliegen- bis Schwergewicht: ...

  • Weitere Weltrekorde in Alma-Ata

    Die Hochgebirgseisbahn bei Alma Ata erlebt gegenwärtig einen Rekordsturm wie ihn die Weltgeschichte des Sports bisher nicht kannte. Kaum gingen die Landesmeisterschaften mit vier Weltrekorden zu Ende, da erschienen die Männer erneut am Start und bliesen weiteren drei Weltrekorden das Lebenslicht aus ...

  • Empor-Ringer »veiter ungefährdet

    Auch der SC Heros vermochte die Siegesserie des DDR-Mannschaftsmeisters BSG Empor Friedrichstadt nicht aufzuhalten, der trotz Ersatz zu eine-n sicheren 6:2-Erfolg kam. Zu beachtlichen Siegen kamen der junge Stolze über den routinierten Henschel und Friedrich über den Berliner Meister Kreimes. Im Fliegengewicht konnte Bauer den Empor- Ringer Meyer nach ? ...

  • Berliner Mütter gegen das Bonner Wehrgesetz

    Trau Olga S c asc ar ou> ski, Berlin* Sdtönhoh.: „Ich bin 52 Jahre alt und habe meinen Mann im letzten Krieg opfern müssen. Ich bin der Meinung, daß die Herren in Bonn der Jugend einen Lehrvertrag statt eines Wehr= gesefzes geben sollten. Jeder anstän= di%e Deutsche muß den Kriegstreibern in Bonn ...

  • s£Z>LiLni~{JZt!atyt!unint den nCactie Von, 25. Januar bis 31. Januar 1952 FILMTHEATER AM F RIED RI CHS H AI'N

    „Roman einer jungen Ehe" Weißensee FILMTHEATER JUGEND Weißensee, Langhansstraße 28—24 -Roman einer Jungen Ehe" Lichtenberg VORWÄRTS, Karlshorst, am S-Bhf -Großes Konzert"

Seite
Heraus mit der Sprache! Stündlich neue Aktionen der Arbeiterschaft gegen Bonner Wehrgesetz Wyschinski in Nürnberg stürmisch um jubelt Aachener Nachrichten: BonnsLockmelodie wurde schon vonNazis gesungen Deutsch - rumänisches Handelsabkommen unterzeichnet Lilly Wächter ruft zum Volkskampf gegen Remilitarisierung auf 70 Hamburger Städtebauer zur Mitarbeit am Aufbauprogramm bereit \uch in den Westsektoren autbauen Die Meister von IFA-Liebertwolkwitz wollen Meister neuen Typus werden Reuter will betrügen Lehr hetzt Polizei und Knüppelgarden gegen Patrioten in Westberlin DGB-Mitglieder fordern:. Weg mit Fette! Der 21. Tag Blanks schlechtes Gewissen Empörung in Westberlin „Erstes Donnergrollen eines Gewitters" Die Deutsche Demokratische Republik hilft Berlin
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen