24. Jan.

Ausgabe vom 03.01.1951

Seite 1
  • Gruß des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands

    an den Genossen Wilhelm Pieck zu seinem 75. Geburtstage Lieber Genosse Wilhelm Pieck!

    Im Namen der Partei und des ganzen werktätigen Volkes entbieten Wir Dir zu Deinem 75. Geburtstage die herzlichsten Grüße und Glückwünsche. Von dem dreiviertel Jahrhundert Deines Lebens waren mehr als 55 Jahre erfüllt von dem unablässigen Kampf um die Befreiung der Arbeiterklasse, um das Wohl des werktätigen Volkes ...

  • Wilhelm Pieck zum Gruß!

    Das schaffende deutsche Volk feiert heute den 75. Geburtstag des Vorsitzenden der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und des Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck. 55 Jahre seines wechselvollen Lebens ging Wilhelm Pieck entschlossen einen konsequenten und revolutionären Weg in Arbeit, Mühe und Kampf für die Sache der Arbeiterklasse und das Wohl des deutschen Volkes ...

  • Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands

    Das Politbüro:

    Otto Grotewohl, Walter Ulbricht, Franz Dahlem, Heinrich Rau, Friedrich Ebert, Wilhelm Zaisser, Fred Oelßner, Hermann Matern, Anton Ackermann, Erich Honecker, Rudolf Herrnstadt, Elli Schmidt, Erich Mückenberger, Hans Jendretzky

Seite 2
  • Aus Den Funkprogrammen

    3. Januar 1951 / NEUES DEUTSCHLAND / Nr. 1 Seite 2 J. W. Stalin an Ministerpräsident Otto Grotewohl Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Ministerrats der UdSSR, J. W. Stalin, richtete an Ministerpräsident Grotewohl folgendes Telegramm: „An den Ministerpräsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, an den Genossen Otto Grotewohl, Berlin ...

  • Glückwunsch des Parteivorstandes der KPD

    In dem Glückwunschschreiben des Parteivorstandes der KPD an Wilhelm Pieck heißt es u. a.: Teurer Genosse Wilhelm Pieck! Zu Deinem 75. Geburtstag am 3. Januar sendet Dir der Parteivorstand der KPD die brüderlichsten Grüße und Glückwünsche. Dein Leben ist aufs engste mit dem Kampf der deutschen Arbeiterklasse um die Befreiung von Ausbeutung und Unterdrückung, von Elend und Not, von Krise, Arbeitslosigkeit und Kriegsdrohung verbunden ...

  • Die Völker grüßen Wilhelm Pieck

    Berlin (ADN). Am Dienstag ist in Berlin zu den Feierlichkeiten anläßlich des 75. Geburtstages des Präsidenten eine sowjetische Regierungsdelegation mit dem Mitglied des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR und Mitglied des Orgbüros des ZK der KPdSU (B) W. W. Kusnezow an der Spitze eingetroffen. Der Delegation gehören ferner das Mitglied e? ZK der KPdSU (B), P ...

  • Jugend gelobt ihrem Präsidenten die Treue

    Fackelzug der FDJ am Vorabend des Geburtstages / Großkundgebung im Friedrichstadtpalast

    Besonders begeistert wurden die Vertreter der westdeutschen FDJ begrüßt, die nach Berlin gekommen waren, um dem Präsidenten zum 75. Geburtstag zu gratulieren. „Vereint im Kampf, vereint im Sieg, wir grüßen unsern Wilhelm Pieck!" riefen sie dem Präsidenten zu, der sich immer wieder von der Tribüne herunterbeugen mußte, um kleine selbstgefertigte Geschenke entgegenzunehmen, die FDJler und Junge Pioniere ihrem Präsidenten persönlich überreichen wollten ...

  • Mit neuem Arbeitsschwung in den Fünfjahrplan

    Berlin (Eig. Ber.). Den ersten Arbeitstag im ersten Fünfjahrplan der Deutschen Demokratischen Republik begannen die Arbeiter des volkseigenen Schwerpunktbetriebes Bergmann-Borsig in Berlin mit einer kurzen Feierstunde in ihrer neuen Werkhalle XI. Der Minister für Maschinenbau, Ziller, überbrachte vor ...

  • Clement Gottwald an Wilhelm Pieck

    Zum 75. Geburtstag des Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, am 3. Januar, hat der Präsident der Tschechoslowakischen Republik, Clement Gottwald, ein Glückwunschschreiben gesandt. „Treu Ihrem Lebenswerk als Kämpfer für die Rechte des arbeitenden Volkes haben Sie sich nach der Vernichtung der Hitler-Bande durch die siegreichen Armeen der UdSSR an die Spitze jener gestellt, die für ein einheitliches, demokratisches und friedliebendes Deutschland kämpfen ...

  • Wilhelm-Pieck-Skaße in Berlin

    Berlin (Eig Ber.). Mehr als 100 000 Berliner versammelten sich gestern Nachmittag auf dem Platz vor der Volksbühne, um der festlichen Kundgebung zur Umbenennung der Elsässer und Lothringer Straße in Wilhelm-Pieck-Straße zu Ehren des Präsidenten an seinem 75 Geburtstag beizuwohnen. Mit Hochrufen, Sprechchören und stürmischem Applaus begrüßte die Bevölkerung ihren Präsidenten, als er auf der Ehrentribüne erschien ...

  • ZK der KPTsch an Wilhelm Pieck

    In dem Gruß des ZK der KPTsch an den Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik wird festgestellt, daß Wilhelm Piecks gesamtes Lebenswerk von aufopfernder Arbeit und konsequentem Kampf für die Interessen des deutschen arbeitenden Volkes, gegen imperialistischen Krieg, preußischen Militarismus und Hitlerfaschismus, für ein einheitliches, demokratisches und fortschrittliches Deutschland erfüllt ist ...

  • ZK der PZPR an Wilhelm Pieck

    An Genossen Wilhelm Pieck Vorsitzenden des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands Berlin Aus Anlaß Ihres 75jährigen Geburtstages übersenden wir Ihnen im Namen des Zentralkomitees der Vereinigten Polnischen Arbeiterpartei die herzlichsten Grüße und Wünsche vieler, vieler Jahre Arbeit zum Wohle des deutschen Volkes, für die Sache des Friedens ...

  • Aufruf der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik zum 75. Geburtstag des Präsidenten Wilhelm Pieck

    Berlin (ADN).-Zum 75. Geburtstag von Präsident Wilhelm Pieck erläßt die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik folgenden Aufruf: „Männer und Frauen Deutschlands! Deutsche Jugend! Bürger der Deutschen Demokratischen Republik! Am 3. Januar vollendet der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhem Pieck, sein 75 ...

  • Boleslaw Bierut an Wilhelm Pieck

    „Anlaßlich Ihres 75. Geburtstages sende ich Ihnen im Namen des polnischen Volkes und in meinem eigenen Namen die herzlichsten Glückwünsche. Das auferstandene demokratische Deutschland wird unter Ihrer Führung ein immer stärker werdendes Glied im Lager des Weltfriedens und des Fortschritts, das von der großen Sowjetunion geführt wird ...

  • 75. Geburtstag des Präsidenten im Rundfunk

    Der Berliner Rundfunk übertragt am Mittwoch, dem 3. Januar 1951, um 13.10 Uhr innerhalb der Berliner Stunde eine Ansprache des Ministerpräsidenten Otto Grotewohl, der auch gleichzeitig die Glückwünsche der Regierung dem Präsidenten übermittelt. Weiter übertragen sämtliche Sender der Deutschen Demokratischen Republik ab 16 ...

  • J. W. Stalin an Ministerpräsident Otto Grotewohl

    Berlin (ADN). Der Vorsitzende des Ministerrats der UdSSR, J. W. Stalin, richtete an Ministerpräsident Grotewohl folgendes Telegramm: „An den Ministerpräsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, an den Genossen Otto Grotewohl, Berlin. Ich bitte die Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und Sie persönlich, Genosse Ministerpräsident, meinen Dank für die Gratulationen und die freundschaftlichen Glückwünsche anläßlich meines Geburtstages entgegenzunehmen ...

  • ZK dei° KP Ciainas an Wilhelm Pieck

    Lieber Genosse Wilhelm Pieck! Die Kommunistische Partei Chinas übermittelt Ihnen die herzlichsten Glückwünsche zu Ihrem 75. Geburtstag. Wir wünschen Ihnen Gesundheit und ein langes Leben. Wir hoffen, daß es dem deutschen Volk unter Ihrer Führung recht bald gelingen wird, ein demokratisches einheitliches Deutschland herzustellen ...

  • Mao Tse Tung an Wilhelm Pieck

    „Lieber Herr Präsident Wilhelm Pieck! Zu Ihrem 75. Geburtstag übermittle ich Ihnen im Namen der Zentralen Volksregierung der Volksrepublik China sowie in meinem eigenen Namen die ausgezeichnetste Hochachtung und die herzlichsten Glückwünsche. Vorsitzender der Zentralen Volksregierung der Volksrepublik China ...

  • Ho Tschi Minh an Wilhelm Pieck

    „Sehr geehrter Herr Präsident! Zu Ihrem 75. Geburtstag übermittle ich Ihnen die herzlichsten Glückwünsche und wünsche Ihnen Gesundheit und ein langes Leben. Vorsitzender der Demokratischen Republik Vietnam. Ho Tschi Minh"

Seite 3
  • Wilhelm Pieck -Vater der Einheit der deutschen Arbeiterbewegung

    Rückblick auf entscheidende Brennpunkte im Kampf um die Aktionseinheit der Arbeiterklasse Unter Thalmanns Fuhrung gegen die faschistische Gefahr

    Juli 1932 — Die Regierung des Reichskanzlers von Papen, in der nach der Ablösung des Kabinetts Brüning das deutsche Monopolkapital unmittelbar durch Vertreter der Trusts, junkerliche Großgrundbesitzer und Generale vertreten war, nahm verschärften Kurs auf die Liquidierung der Reste der parlamentarisch-demokratischen Regierungsmethoden und ging immer offener zu terroristischen Methoden gegen die Werktätigen über ...

  • Ein Kämpferleben gegen den Imperialismus, für den Frieden

    Die Bevölkerung der Deutschen Demokratischen Republik hat Wilhelm Pieck zum Präsidenten erkoren, weil er in zwei Weltkriegen den Kampf gegen den Imperialismus und für den Frieden geführt hat. Nachdem die deutschen Militaristen, die Konzernherren, Bankherren und Großgrundbesitzer Deutschland zweimal in ...

  • Der Vater der Einheit

    Das geschichtliche Verdienst Wilhelm Piecks besteht darin, daß er die Einheit der deutschen Arbeiterklasse geschmiedet hat, wofür ihm symbolischerweise Otto Grotewohl, der mit ihm zusammen das Werk der Vereinigung von KPD und SPD zum Ziele geführt hatte, zu seinem Geburtstag eine Skulptur schenkte, die einen Schmied darstellte, der die Einheit schmiedet ...

  • Wie kann der Hitlerkneg verhindert und die deutsche Nation gerettet werden?

    30. Januar 1939 — Hitler hielt seine berüchtigte Rede, in der er zum ersten Male sich der verbrecherischen Intervention in Spanien rühmte, Frankreich und den kleinen Völkern mit Krieg drohte und offen Kolonien verlangte. Nach der Eroberung Österreichs und der Sudeten setzten die deutschen Imperialisten zum Sprung auf die Völker Europas an ...

  • Das Fundament wurde gelegt

    Nach dem Mai 194 5. — Unter den Schlägen der Sowjetarmee wurde der Hitlerfaschismus in seinem Zentrum Berlin vernichtet. Es begann der neue Aufbau und ein neues Leben. Das Zentralkomitee der KPD unter Führung Wilhelm Piecks entfaltete in seinem großen Manifest vom 11. Juni 1945 an das deutsche Volk das Programm für den Aufbau der neuen demokratischen Ordnung ...

  • Von Franz Dahlem

    lands teilnahmen, untersuchte Wilhelm Pieck in seinem Referat die Frage: Warum der Faschismus in Deutschland siegen konnte? Schon auf dem VII. Weltkongreß der Kommunistischen Internationale hatte Dimitroff die Frage: War der Sieg des Faschismus in Deutschland unvermeidlich? folgendermaßen beantwortet: „Nein, die deutsche Arbeiterklasse hätte ihn verhindern können ...

  • Wilhelm Pieck -Vertrauter des Volkes

    Zu seinem 75. Geburtstag wird Wilhelm Pieck der größte Vertrauensbeweis d.es Volkes zuteil. Er erhält Freundschaftsgrüße in Form von Wettbewerben der Arbeiter, der technischen Intelligenz und der Angestellten der Betriebe für höhere Produktionsleistungen; Selbstverpflichtungen der Jugendlichen, besser zu lernen; Erklärungen werktätiger Bauern, mit vereinten Kräften den Dorfwirtschaftsplan durchzuführen ...

  • Von Walter Ulbricht

    lands, daß zahllose Arbeiter und andere Werktätige ihren Gruß zum 75. Geburtstag von Wilhelm Pieck verbinden mit der feierlichen Verpflichtung, alle Kräfte einzusetzen, um ein einheitliches, demokratisches und friedliebendes Deutschland zu erkämpfen. Solche Zusicherungen kamen auch von westlichen Friedenskämpfern ...

  • Der neue Weg zum gemeinsamen Kampf

    Oktober 1935 — Nach der Verhaftung Ernst Thälmanns am 3. März 1933 hatte Genosse Wilhelm Pieck als Stellvertreter des Genossen Thälmann die Führung der Partei übernommen. Auf der „Brüsseler Parteikonferenz", an der Delegierte aus allen großen Bezirken Deutsch-

  • Der treue Freund der Sowjetunion

    Mit der großen Wende in der Weltgeschichte, dem Sieg der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution stand die deutsche Arbeiterklasse stand das deutsche Volk vor der

Seite 4
  • Von Otto Winzer

    Jahren gehörte Wilhelm Pieck zu jenen unermüdlichen Agitatoren, die in Deutschland die Wahrheit über die Entwicklung in der Sowjetunion, über ihren siegreichen Vormarsch zum Sozialismus verbreiteten. Im Landtag und Reichstag trat er als Abgeordneter für den Ausbau der friedlichen Wirtschaftsbeziehungen ein, die im Interesse beider Länder lagen ...

  • Berlin von Hitler befreit! /

    Nun ist die Hitlerbande (am 2. Mai) auch in ihrer Hochburg von der Roten Armee geschlagen worden. Berlin ist befreit von diesem Verbrechergesindel. Und damit hat auch für die Berliner der Hitlerkricg sein Ende gefunden. Die rasende Hitlerbestie ist am Verenden, sie erhielt in ihrer Höhle von der Roten Armee den letzten tödlichen Schlag ...

  • Schüler, Freund und Mitkämpfer der Sowjetunion

    „.. Wie — man möchte fast sagen, ins Winzige — schrumpfen die Auf' gaben, die die englisdie und selbst nodt die französisdie Revolution zu lösen hatten, vor den ungeheuren Problemen zusammen, mit denen die russische- Revolution ringen muß. Für sie gibt es kein Zurück mehr, sondern nur ein Vorwärts, und ...

  • Eine neue Schule für die lernende Jugend

    Wilhelm Pieck bei der Einweihung der neuen Räume anwesend

    Aktivisten des Jugendflügels Wilhelm pjeck vom Mansfelder Kupferbergbau übergaben den strahlenden Schülern das Geschenk des Präsidenten, einen kunstvoll geschnitzten Schrank mit von den Mansfelder Kumpel gesammelten Gesteinsarten, die der Schule a}s Lehrmaterial dienen sollen. Von den anwesenden Gästen beglückwünschte der Dichter Rudolf Leonhard die Kinder zu ihrer neuen, hellen und freundlichen Schule ...

  • Der Grurj der werktätigen Bauern

    Durch den Vorstand und das Sekretariat der Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe (Bäuerliche Handelsgenossenschaft) übermitteln Ihnen hunderttausende werktätiger Bauern und die Funktionäre der einheitlichen demokratischen Massenorganisation der werktätigen Bauern die allerherzlichsten Glückwünsche zu Ihrem 75 ...

  • Unzählige Glückwünsche aus Westdeutschland

    Aus Saarbrücken

    Berlin (ADN). Der Landesverband Saar der Freien Demokratischen Jugend sandte folgendes Glückwunschtelegramm an Präsident Wilhelm Pieck: „Zum Jahreswechsel und zu Ihrem 75. Geburtstag entbieten wir Ihnen die herzlichsten Grüße und Glückwünsche. Die deutsche Jugend an der Saar blickt mit Stolz auf die Erfolge in der Entwicklung der Deutschen Demokratischen Republik ...

  • Regierungserklärung über die Verleihung eines „WiJhelm-Pieck-Stipendiums"

    Berlin (ADN). Zu Ehren des Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik wird anläßlich seines 75, Geburtstages am 3. Januar 1951 ein „Wilhelm-Pieck-Stipendium" an Arbeiter- und Bauernstudenten der Universitäten und Hochschulen der Deutschen Demokratischen Republik sowie an Schüler der Fachschulen, die Arbeiter- und Bauernkinder sind, verliehen ...

Seite 5
  • Aus dem Alltae unseres Präsidenten

    Der Rqf der Werksirenen, dem tagaus, tagein die Gruben-, Hochofen- und Walzwerkarbeiter, die Bau- und Zimmerleute zur Arbeit folgen, leitet auch den Werktag des ersten Arbeiters in der Republik, unseres Präsidenten Wilhelm Pieck, ein. Bereits um 6 Uhr früh ist in der kleinen Villa in Niederschönhausen, die der Präsident mit seiner Tochter Eili Winter Und einer Wirtschafterin zur Miete bewohnt, die Nachtruhe vorbei ...

  • Wilhelm Pieck, der entschlossene Kämpfer für den Frieden

    In den Jahren, als der junge Tischlergeselle Wilhelm Pieck mit *äsr Arbeiterbewegung in Berührung kam, ging die Herausbildung des imperialistischen Stadiums des Kapitalismus ihrem Ende entgegen. Mit der Entwicklung der ökonomischen Merkmale dieses Stadiums entstanden auch die imperialistischen Mächtegruppierungen, die sich zum Kampf um die Neuaufteilung unseres Planeten rüsteten ...

Seite 6
  • Entfaltung aller Potenzen unseres Volkes

    Wilhelm P/eck vor den Nationalpreisträgern 1950 / Nur im Frieden kann die Kunst gedeihen

    In anmaßender Überheblichkeit haben frühere Herrscher das deutsche Volk als „Volk der Dichter und Denker" gepriesen. Gleichzeitig aber haben sie wenig oder nichts getan, um die großen Potenzen, die in unserem Volke ruhen, zu entwickeln, den Talenten die geistigen und materiellen Bedingungen für ihre volle Entfaltung zu schaffen und ihnen im gesellschaftlichen Leben die gebührende Anerkennung zuteil werden zu lassen ...

  • NEUES DEUTSCHLAND I SfcSS*.

    Dem treuen Freunde unserer Kunst, Wilhelm Pieck, zur Erinnerung an seinen ersten Theaterbesuch: Kleisi's „Käthchen von Heilbronn" Guben 8. Februar i8g4. Ja, dies ist neu, Dies ist Epoche, Deutschland! Und er, der Mann der Arbeit, Leitet sie uns ein. Heut kann ein Deutscher den Träumen seiner Jugend treu Und doch In einem deutschen Staat Der Erste sein ...

  • Grundsatztreue u*id Freundsdiaft

    Einer größeren biographischen Arbeit über den Präsidenten WiU heim Pieck, die demnächst int Dietz Verlag erscheint, entnehmen wir die folgenden Ausführungen: Im April 1928 kam es im Berliner Lessing-Theater zu einem Zwischenfall, der ziemliches Aufsehen erregte. Man spielte dort das Stück eines Autors, der allgemein als fortschrittlicher, den Kommunisten nahestehender Schriftsteller galt; die Inszenierung hatte sogar ein bekanntes Mitglied der Kommunistischen Partei besorgt ...

  • „Sehr geehrter Herr v. IV int er stein l

    Dieser Tage kam ich in den Besitz der von Ihnen herausgegebenen zwei Bände „Mein Leben und meine Zeit". Gestern abend begann ich den ersten Band zu lesen, und obwohl ich andere wichtige Arbeiten zu erledigen hatte, kam ich von der Lektüre des Buches nicht mehr los. Der Inhalt packte mich so, daß ich in einem Zuge, unterbrochen durch eine kurze Nachtruhe, die beiden Bände durchgelesen habe ...

  • Ein Gespräch über Jugenderinnerungen

    „Es war kurz nach Aufhebung des Sozialistengesetzes", erzählt der Schauspieler Eduard von Winterstein in einem Gespräch über seine Begegnungen mit Wilhelm Pieck, „und überall machte sich der Einfluß der immer stärker werdenden Arbeiterklasse auch auf dem Gebiet der Kunst bemerkbar. Die ersten Stücke ...

  • Kenner der Literatur

    Mit Wilhelm Pieckihaben wir nicht nur einen Vertreter der fortschrittlichsten Klasse unseres Volkes an der Spitze des Staates, sondern auch einen in der Philosophie des Marxismus geschulten Sozialisten und einen hervorragenden Kenner der klassischen und zeitgenössischen Literatur. Wilhelm Piecks umfassendes philosophisches Wissen kennen wir aus seinen Vorträgen, besonders aus denen, die er auf der Parteihochschule und vor Funktionären gehalten hat ...

  • Begeisterungsfähig und kritisch

    Es ist selbst für einen Theaterfachmann staunenswert, wie Präsident Wilhelm Pieck Zeit findet, am Berliner Theaterschaffen, nicht etwa als offizieller Repräsentant, sondern als leidenschaftlicher Theaterliebhaber und Theatersachverständiger teilzunehmen. Seit Bestehen der Komischen Oper ist es meines Wissens noch keine zweimal vorgekommen, daß der Präsident bei einer Premiere nicht anwesend war ...

  • Glüdcwunsdi von Andersen Nexö

    Genosse Martin Andersen Nexo, der z. Z. als Gast in Berlin weilt, ließ unserer Redaktion folgende Zeilen als Geburtstagsgratulation für Wilhelm Pieck zugehen: Den ersten Eindruck, den ich von Wilhelm Pieck bei unserer Begegnung in Moskau 1937 bekam, war: Hier stehst du einem rechten Menschen gegenüber, schlicht, einfach und wesentlich, mit Veranlagung für Großzügigkeit — eine wahrhafte Persönlichkeit ...

  • Aufgesdilossen für jede Leistung

    Die Arbeitslast, die unser Präsident tagtäglich zu bewältigen hat, ist außerordentlich; das weiß jeder, der nur einigermaßen aufmerksam die Pressemeldungen verfolgt, obwohl diese doch nur das Wichtigste und meist nur Endergebnisse mitteilen. Wer einige Phantasie besitzt, etwa ein Schriftsteller, wird deshalb stets berechtigte Scheu verspüren, sich mit seinen Anliegen in die wenigen „freien" Stunden des Präsidenten einzudrängen ...

  • Der willkommenste Theaterbesudier

    Präsident Wilhelm Pieck ist, glaube ich, der populärste und willkommenste Theaterbesucher, den wir uns vorstellen können, und den wir heute haben. Seine impulsive Aufgeschlossenheit gegenüber den Darbietungen und Leistungen der Bühne und der Künstler ist so allgemein bekannt, daß sein Erscheinen jedem Theaterabend in seiner Wechselwirkung zwischen Bühne und Regierungsloge ein besonderes Gewicht der Freude und Freudigkeit verleiht ...

Seite 7
  • Dokumente von höchster aktueller Bedeutung

    Wilhelm Piecks Offener Brief an alle ehemaligen Mitglieder der Sozialdemokratischen Arbeiterjugend vom 4. August 1934

    Junge Freunde und Kameraden! Warum schreibe ich Euch diesen Brief? Warum fühle gerade ich mich dazu berufen? Um es gleich vorweg zu sagen. Es steht jetzt vor Euch mehr denn je die dringende Aufgabe, gemeinsam mit der Kommunistischen Jugend die Einheitsfront der werktätigen Jugend zum Kampf gegen die Hitlerdiktatur und ihre jugendfeindlichen Maßnahmen zu schaffen ...

  • ilhelm Pieck, der glühende Patriot / Von Rudolf Herrnstadt

    Es unterliegt keinem Zweifel, daß Wilhelm Pieck heute der populärste Mensch in Deutschland ist und der populärste Deutsche in der Welt» Aber das allein besagt wenig. Populäre, populärste Menschen gab es stets. Die Popularität, die Wilhelm Pieck genießt, ist eine qualitativ andere, als wir sie bisher in Deutschland kannten ...

  • Das Volksbegehren, und was wiiM danach?

    Ein Beitrag Wilhelm Piecks im Kampf gegen den Krieg

    Die große politische Bedeutung des von der Kommunistischen Partei eingeleiteten Volksbegehrens gegen den Panzerkreuzerbau liegt in der Aufrüttelung der werktätigen Massen gegen die imperialistische Rüstungsund Kriegsgefahr. Wohl versucht die sozialdemokratische Führerschaft, die werktätigen Massen über diese Gefahr unter Hinweis auf die angeblichen Friedenssicherungen durch den Völkerbund hinwegzutäuschen, aber die Imperialisten rüsten mit aller Kraft für den neuen Weltkrieg ...

  • Pioniere schreiben an Wilhelm Pieck

    Es war kurz vor den Oktoberwahlen. Wilhelm Pieck reiste durch das Erzgebirge und besuchte auch eine Ausstellung, die die Stsdt Schwarzenberg zur Feier ihres 700jährigen Bestehens aufgebaut hatte. Nach einem langen, anstrengenden Rundgang führte man den Präsidenten in das musterhaft eingerichtete Pionierzimmer der Jubiläumsschau ...

Seite 8
  • Weltfriedensbewegung im fahre 1950

    Das Jahr 1950 wird aus mancherlei Gründen in die Geschichte eingehen; nicht zuletzt aber werden die künftigen Generationen es als ein entscheidendes Jahr in der Entwicklung der Weltfriedensbewegung rühmen. Die Idee des Friedens ergriff im Jahr der Jahrhundertmitte in einem solchen Ausmaß von den Massen Besitz, daß sie zur materiellen Gewalt wurde ...

  • Neujahrsgrüße unserer Freunde

    Der DS erhielt Grußtelegramme aus den befreundeten Ländern

    Zum Jahreswechsel gingen dem Deutschen Sportausschuß u. a. eine Anzahl Grußtelegramme von den Sportlern der uns befreundeten Länder zu. Die enge Freundschaft, die die demokratische Sportbewegung mit den Sportlern der Sowjetunion und der volksdemokratischen Länder verbindet, wird durch die herzlich gehaltenen Grußtelegramme erneut unterstrichen ...

  • Wirtschaftsdiktator ernannt

    London (Eig. Ber.). Tito hat den amerikanischen und britischen Forderungen entsprochen, Jugoslawien als ein Kolonialland behandeln zu lassen. Niemals wurde diese Tatsache klarer als durch eine diplomatische Ernennung, die von der britischen Regierung vorgenommen wurde. Die britische Regierung hat den ...

  • Die Sportler grüßen ihren Präsidenten

    Hochverehrter Herr Präsident der Deutschen Demokratischen Republik Wilhelm Pieck!

    Das Sekretariat des Deutschen Sportausschusses sendet Ihnen im Namen aller fortschrittlichen deutschen Sportlerinnen und Sportler zu Ihrem 75. Geburtstag die allerherzlichsten Glückwünsche. Möge es Ihnen, hochverehrter Herr Präsident, noch lange vergönnt sein, in ungebrochener Schaffenskraft an der Spitze unserer Deutschen Demokratischen Republik tätig zu sein ...

  • Verpflichtungen zum Geburtstag

    Alle Kräfte zum Gelingen des Fünfjahrplanes einsetzen

    Die Sportler der SG Nauendorf (Saalekreis) richteten ein Glückwunschschreiben an unseren Präsidenten Wilhelm Pieck zum Geburtstag. Die Nauendorfer Sportler verpflichteten sich, mit allen Kräften für die Erfüllung ihres Arbeitsplanes zu arbeiten, der zum Gelingen der ihnen im Fünfjahrplan gestellten Aufgaben beitragen soll ...

  • Stellungen der USA-Truppen in Korea durchbrochen

    Volksarmee befreit Sinmak und Namtschon / Partisanengruppen vor Seoul

    An zaMreichen Frontabschnitten konnten die Stellungen der feindlichen Truppen durchbrochen werden. Bei ihrem Vormarsch befreiten die Truppen der Volksarmee die strategisch wichtigen Städte Sinmak und Namtschon. Die, in diesem Frontgebiet erbittert Widerstand leistenden amerikanischen Truppen wurden vernichtet ...

  • Panik regiert in Washington

    Opposition gegen Trumans Außenpolitik wächst lawinenartig

    Berlin (Eig. Ber.). Die britischlizenzierte Tageszeitung „Die Welt" verbreitet eine UP-Meldung aus Cincinnati, wo der republikanische Senator Robert A. Taft auf einem Neujahrsbankett erklärt hat, die Atmosphäre in Washington schwanke „zwischen Panik und Zuversicht". Den Senatsmitgliedern sei die Lage in Korea als der schwerste Rückschlag geschildert worden, den die USA je hinnehmen mußten ...

  • Frankreichs Arbeiter gegen Deutschlands Remilitarisierung

    Belegschaft der Renault-Werke zeichnet sich hundertprozentig in die Listen der Volksabstimmung ein

    Paris (ADN). Zehntausende von Franzosen haben bereits den vor wenigen Tagen herausgegebenen Stimmzettel der Organisation der Kämpfer für Frieden und Freiheit unterzeichnet und damit gegen die Remilitarisierung Deutschlands protestiert. Besonders viele Unterschriften stammen aus den Industriegebieten ...

  • Eishockey-Überraschung zum Neujahr

    SG Frankenhausen—BSG Ostalas

    Bei dem ersten Aufeinandertreffen nach der Meisterschaft in Frankenhausen gelang es der SG Frankenhausen, den neuen Meister BSG Ostglas Weißwasser mit 8:2 (3:0. 3:1, 2:1) vor 6000 Zuschauern zu schlagen. Die überragende Form der Frankenhausener kam vor allem durch.eine harmonische Mannschaftsleistung, in der Speck im ersten Sturm und Kießling als Mannschaftskapitän hervortraten, zustande ...

  • Sowjet menschen ziehen stolze Bilanz

    Volksfeste zum neuen Jahr / Vor großen Aufbauerfolgen im Jahre 1951 Moskau (ADN/Eig. Ber.). In allen Teilen der Sowjetunion wurde der Anbruch eines neuen Jahres friedlicher, schöpferischer Arbeit durch große Volksfeste sefeiert.

    In der sowjetischen Hauptstadt konnten die Werktätigen auf besonders große Leistungen zurückblicken. 840 neue Großbauten, zwölf Schulen, elf Kindergärten, neue Lichtspieltheater, Krankenhäuser und Entbindungsheime sind im vergangenen Jahr in Moskau errichtet worden. Die Bauarbeiter haben die in ihrem Brief an J ...

  • Kolonialtruppen provozieren

    Peking (ADN). Am 4. November beschossen (wie erst jetzt bekannt wird) französische Kolonialtruppen in Vietnam ohne jede Veranlassung zwei Stunden lang das auf der chinesischen Seite gelegene Dorf Hetschou, meldet die Agentur „Neues China". Am nächsten Tage gab französische Artillerie zwölf Geschützsalven auf das gleiche Dorf ab ...

  • Attlee gab klein bei'

    New York (Eig. Ber.). Der Washingtoner Korrespondent der USA- Zeitschrift „Newsweek", Edward Weintal, enthüllt, daß der britische Ministerpräsident Attlee anläßlich seiner Beratungen mit Truman die amerikanische Haltung hinsichtlich der chinesischen Insel Taiwan gutgeheißen hat. Attlee habe zugestimmt, Taiwan nicht zum Gegenstand von Verhandlungen mit der Volksrepublik China zu machen ...

  • Die Gurkhas von Europa

    London (Eig. Ber.). Die Rolle, die den westdeutschen Söldnern im Rahmen der amerikanischen Westeuropa-Armee zugedacht ist, wird von der britischen Zeitschrift „New Statesman and Nation" gekennzeichnet: „General Eisenhower soll eine Armee zur Verfügung gestellt werden, in der bedeutenden deutschen Gruppierungen die Rolle der Gurkhas zugedacht ist ...

  • Trumans Diplomaten

    New York (Eig. Ber.). USA-Präsident Truman hat den 62jährigen Multimillionär Stanton Griffis aus Boston zum Botschafter der USA in Franco-Spar.ien ernannt. Griffis, der zuletzt Trumans Botschafter in Argentinien war, sagt von sich selbst: „Ich bin kein Diplomat. Ich bin ein gerissener Geschäftsmann." ...

  • Glückwünsche zum Jahreswechsel

    Glückwunschschreiben an den Ministerpräsidenten Otto Grotewohl Ihrer großen und fruchtbringenden Arbeit. Ich wünsche gute Gesundheit und persönliches Wohlergehen." Karl Renner gestorben

    Wien (ADN). Österreichs Bundespräsident, der Sozialdemokrat Dr. Karl Renner, ist am Sonntag im Alter von 80 Jahren gestorben. Bis zur Wahl eines neuen Präsidenten übernimmt Bundeskanzler Dr. Figl die Amtsgeschäfte des Präsidenten.*

  • Marshalls Neujahrsgeschenk

    Wien (Eig. Ber.). Als ein amerikanisches Neujahrsgeschenk für die Österreicher bezeichnet die „österreichische Volksstimme" die am 1. Januar in Österreich für einige Arten von Fetten wieder eingeführte Rationierung.

  • Wirtschaftsplan erfüllt

    Warschau (ADN). Die polnischen Werktätigen haben im Jahre 1950, dem ersten Jahr des polnischen Sechsjahrplanes, in allen Industriezweigen das Plansoll erfüllt und zum großen Teil übererfüllt.

Seite 9
  • Ein Tag im Stahlwerk Brandenburg

    Wilhelm Pieck fordert zur Diskussion auf und berät die Genossen

    Ein heißer Septembertag. An der Stadtgrenze von Brandenburg steht eine Gruppe Menschen, verantwortlicheParteifunktionäre aus dem neuen Stahlwerk Brandenburg. Mit ihnen sind zwei Junge Pioniere gekommen, die riesige Blumensträuße tragen und gespannt die Landstraße entlang schauen. „Wilhelm Pieck kommt!" rufen einige ...

  • 100000 Bauern kamen in die Stadt

    „Helft mit am Fünfjahrplan", sagt ihnen Wilhelm Pieck

    Am 15. September 1950 strömten die Bauern und Bäuerinnen zu tausenden nach Leipzig, um vor aller Welt ihren Friedenswillen kundzutun und sich auf der ersten großen Landwirtschaftsausstellung der Deutschen Demokratischen Republik, der großen Lehr- und Leistungsschau, das Rüstzeug für die Erfüllung der im Fünfjahrplan gestellten Aufgaben zu holen ...

  • Kumpel begrüßen den Präsidenten

    Stürmischer Jubel bei der 750-Jahr-Feier des Mansfelder Kupferschieferbergbaus

    Menge stecken, die ihm zujubelt reits seit 9 Uhr morgens steht Wilhelm Pieck auf dem Bebelplatz in Eisleben neben dem Lenin-Denkmal. triebe aus dem Mansfelder Seekreis und von noch weiter her sind zu dem großen Friedensmarsch gekommen, Frauen und Jugendliche, die Bewohner der ländlichen Ortschaften grüßen mit Rufen, Winken und Liedern, mit Fahnen und Transparenten ihren Präsidenten ...

  • Wilhelm Pieck in seiner Heimatstadt

    Immer wieder drängten die Gubener ihren Präsidenten, zu kommen

    Die Gubener sind stolz auf ihren Wilhelm Pieck. Sie waren es schon, bevor er zum Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik gewurde. wählt

Seite 10
  • Wilhelm Piecks Verbundenheit mit der Berliner Arbeiterbewegung

    Nach einer erfolgreichen und umfassenden gewerkschaftlichen und politischen Tätigkeit in Bremen kam Wilhelm Pieck am 1. Mai 1910 nach Berlin. Es war im gleichen Jahr, in welchem auf dem Kopenhagener Kongreß der II. Internationale Clara Zetkin die Einführung eines alljährlich stattfindenden internationalen Frauentages 'orschlug und dessen Durchführung organisierte ...

  • Selbstverpfliditungvon Studenten zu den Weltjugendfestspielen

    Lernen von der Sowjetunion / Entschließung einer Studiengruppe zu den Weltjugendfestspielen

    Berlin (Eig. Ber.). Stolz über die Anerkennung, die der Freien Deutschen Jugend durch den Beschluß des Rates des Weltbundes der Demokralischen Jugend, die 3. Weltjugendfestspiele in Berlin durchzuführen, zuteil wird, übermittelten die Mitglieder der Studiengruppe IX/37 der Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig dem Zentralrat der FDJ eine Selbstverpflichtung ...

  • Stolze Arbeitsleistungen als Geburtstagsgeschenk

    Produktionsverpflichtungen zu Ehren des Präsidenten / Vertrauenserklärungen für Wilhelm Pieck

    Die 4000 Mann starke Belegschaft der Leipziger Eisen^ und Stahlwerke beschloß, für ein fahrbares Ambulatorium einen Stundenlohn, das sind etwa 4000 DM, zur Verfügung zu stellen. Die Belegschaften der Konsumgenossenschaft Leipzig spendeten aus dem gleichen Anlaß 1000 DM für das um seine Freiheit kämpfende koreanische Volk ...

  • Die verwegene Verworrenheit

    „Und das ganze Dilemma zahlloser ungelöster Probleme verdichte sich in der etwas resignierten Erkenntnis, daß sich die tragische Verworrenheit der Zeit darin spiegele daß die Einsicht der Vernunft so entsetzlich lange brauche, bis sie als Tatentschetdung sich verwirkliche." Das war, nach einem Bericht ...

  • Aktionskomitee für Ost-West-Verhandlungen

    „Stuttgarter Zeitung": Wachsende Resonanz des Grotewohl-Vorschlags / „Wir sind anderer Meinung als Schumacher"

    sollen alle Parteien und Organisationen Kassels ihre Stellunenahme zur Einheit und zum Frieden abgeben. Sofortige Verhandlungen zur Herstellung eines einheitlichen, friedlichen, demokratischen Deutschland auf der Grundlage der Vorschläge des Ministerpräsidenten Grotewohl forderten auch die Teilnehmer einer Konferenz in Freiburg, an der Sozialdemokraten und Kommunisten teilnahmen ...

  • Jeder muß Prager Beschlüsse kennen

    Nürnberg zeigt, wie man sie den Menschen nahebringen kann

    Nürnberg (Eig. Ber.). 30 Radfahrer und drei Autos mit großen Plakaten und einem Lautsprecher ausgerüstet lenkten an einem Samstagnacbmittag die Aufmerksamkeit der Nürnberger Bevölkerung auf sich. „Kennst Du die Prager Beschlüsse?" tstand auf den mitgeführten Plakaten. „Sie erhalten Dir und den 'Deinen den Frieden — Ost und West an einen Tisch! Butter statt Kanonen, mehr Lohn statt Divisionen!" Und der Lautsprecherwagen erläuterte: „Wir sprechen für Deutschland ...

  • Gemeinsam neuen Krieg verhindern!

    „Hamburger Freie Presse" fordert Abstimmung über Remilitarisierung

    Hamburg (Eig. Ber.). „Gemeinsame Not und gemeinsame Gefahr veranlassen uns, für die Verständigung insbesondere der sozialdemokratischen, kommunistischen und parteilosen Arbeiter tätig zu sein. Nur so können wir einen neuen Krieg verhindern, den Frieden sichern und die Einheit eines demokratischen Deutschlands ...

  • Das große Ziel der Deutschen

    Paris (Eig. Ber.). Die offiziöse Zeitung des Pariser Außenministeriums. „Le Monde", schreibt zum Grotewohl-Vorschlag: „Das deutsche Volk steht dem Gedanken von Besprechungen über die deutsche Einheit zwischen den Regierungen in Bonn und Ostberlin wesentlich positiver gegenüber als die alliierten Behörden oder die Führer der Regierung und der Opposition in der Bundesrepublik ...

  • Für gesamtdeutsche Friedenssendungen

    Berlin (ADN). Der Generalintendant der Rundfunksender der Deutschen Demokratischen Republik, Hans Mahle, sprach sich am Sonntag in einem Kommentar zum Jahreswechsel für den kürzlich auf einer Tagung in Dortmund unterbreiteten Vorschlag aus, gemeinsame Friedenssendungen mit den westdeutschen Rundfunkstationen durchzuführen ...

  • Westdeutschland bezahlt USA-Propaganda

    Berlin (Eig. Ber.). Die westdeutsche Bevölkerung muß, wie jetzt bekannt Wird, die gegen ihre Interessen gerichtete amerikanische Propaganda auch noch selbst bezahlen. Das bestätigt die „New York Herald Tribüne" Nach einem Bericht ihres Sonderkorrespondenten in Frankfurt (Main), Don Cook, „wird die amtliche amerikanische deutschsprachige Zeitung in Deutschland „Die Neue Zeitung", die den deutschen Steuerzahlern die runde Summe von 5 Mill ...

  • Erfolge im Freundschaftsmonat

    Mitgliederstand der Gesellschaft auf über 1916 000 gestiegen

    Berlin (ADN). Wie die Pressestelle der Gesellschaft für Deutsch- Sowjetische Freundschaft bekanntgibt, ist die Mitgliederzahl der Gesellschaft nach den bisher eingegangenen Berichten der Kreis- und Landesgesellschaftcn im Monat der deutsch-sowjetischen Freundschaft auf über 1 916 600 gestiegen. An Neuaufnahmen entfallen auf die einzelnen Länder: Brandenh"'»e 39 736, Mecklenburg 52 860, Sachsen 117 618, Sachsen-Anhalt 118 278, Thüringen 70 Sin ...

  • Mitteilung der Präsidialkanzlei

    Berlin (ADN). Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck, hat anläßlich seines 75. Geburtstages den Ministerpräsidenten ersucht, ihm weitere Vorschläge für die Begnadigung solcher Personen zu unterbreiten, die von den sowjetischen Behörden dem Innenministerium der Deutschen Demokratischen Republik zur Verbüßung ihrer Strafen übergeben worden waren ...

  • Bonn erhöht Verkehrstarife

    Bonn (ADN). Die erhöhten westdeutschen Verkehrstarife, die von der Bonner Regierung beschlossen wurden, traten am 1. Januar in Kraft. Die Tarife im Berufsverkehr wurden um 50 Prozent erhöht. Auch die allgemeinen Personentarife erfuhren beträchtliche Erhöhungen, i

  • Westdeutsche Jugend verlangt Freigabe von „Immer bereit!"

    Düsseldorf (ADN). Die Freigabe des von dsr britischen Besatzungsbehörde zur Aufführung ver- Dotenen Farbfilms vom Deutschlandtreffen der Jugend 1950 in Berlin fordert das Zentralbüro der FDJ in Westdeutschland von dem Bonner Innenminister Dr. Lehr.

Seite 11
  • VON

    S E M J 0 FT^B A B A J Erschienen in der Zeitschrift .Soioietliteratur' Marfa Ignatjewnas Augen leuchteten vor Freude auf. Sie flüsterte angestrengt in Nilownas Ohr, und was sie sagte, mußte wohl sehr schön und bedeutsam sein, denn beide lächelten und Nilowna seufzte erleichtert, worauf sie sogar das Kreuz schlug ...

  • „Wir verpflichten uns, noch intensiver am Aufbau zu arbeiten7 Sonderleistunqen / Übernahme von Patenschaften der technischen Intelligenz / Normenerhöhungen zur Erfüllung des Fünfjahrplanes

    Mit tiefer Liebe und großer Verehrung begehen die werktätigen Menschen unserer Republik den 75. Geburtstag des Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik, Wilhelm Pieck. Mit besonderer Verbundenheit gedenken heute die Arbeiter, Angestellten, Techniker und Ingenieure des Thüringischen Kunstfaserwerkes ...

  • Was jeder vom Fünfjahrplan wissen mufj

    Eine Ausstellung der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik

    Was ist der Fünfjahrplan, wie ist er entstanden, wie wird er durchgeführt und was wird er bringen? Diese Fragen werden jedem in der Ausstellung „Unser Fünfjahrplan" beantwortet, die von der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik am 6. Januar in den Räumen des Naturkundemuseums in der Invalidenstraße eröffnet wird ...

  • EWS K J

    eigentlich keiner eingeladen hatte — in seinem schon sehr ramponierten, aber immer noch unverwüstlichen Wagen. Er kletterte aus dem Auto und holte einen Seidenstoff, verschiedene Tüten, die auf Bonbons schließen ließen, bunte Zelluloidklappern und Lutscher heraus, die er mit feierlicher Miene der erröterden Mutter überreichte, damit ein jeder sehe, daß kein andrer als der Vorsitzende der Rayonkonsumgenossenschaft eingetroffen sei ...

  • Deutschlandsender

    Sendung des Tages: 16.30—22.00: Siehe Berlin. 4.33: Siehe Berlin — 5.05: Ansprache des Ministerpräsidenten Otto Grotewohl zum 75. Geburtstag des Präsidenten — 11.05: Für die Frau — 12.05: Aus dem Wirtschaftsleben — 12.10: Wiederholung der Ansprache des Ministerpräsidenten — 13.10: Landfunk — 14.05: Berlin, die Hauptstadt Deutschlands — 14 ...

  • Aus den Funkprogrammen

    Mittwoch, den 3. Januar 1951 Berliner Rundfunk

    Sendung des Tages: 16.30—22.00: Sondersendung zum 75. Geburtstag des Präsidenten der DDR, Wilhelm Pieck, mit der pirektübertragung des Festakts aus der Werner-Seelenbinder-Halle. 4.33: Geburtstagsgruß an den Präsidenten Wilhelm Pieck — 5.45: Ansprache des Ministerpräsidenten Otto Grotewohl zum 75. Geburtstag Wilhelm Piecks — 9 ...

  • Wie wird das WETTER

    Amtlicher Wetterbericht Wetterlage: Die Frostminderung macht weitere Fortschritte. Durch ein von (Jen britischen Inseln nach Deutschland sich verlagerndes Tief steht keine Zufuhr neuer Kaltluft während der nächsten Tage bevor. Wetteraussichten: Bei schwachen Winden aus Südost bis Süd wechselnd wolkig ohne wesentliche Niederschläge ...

  • KAMMERSPIELE

    3.1., 19.30 Uhr- „Der Geizige« Produktionsleitung: Walter Lehmann Kamera: Eugen Klagemann, Karl Plintzner Drehbuch: Wolff von Gordon Georg Wildhagen Es spielen und singen die Ftaatskapclle Berlin und der Chor der Deutschen Staatsoper unter Leitung von Generalmusikdirektor Paul Schmitz Es spielen: Sonja Ziemann, Camilla Spira, Panl Esser, Clans Holm ...

  • Wärmekraft- Ingenieur

    (Dipl.-Ingenieur) für die Bearbeitung Wärme- und maschinentechnische Fragen, insbesondere auf dem Gebiet der Fernwärmeversorgung für Entwicklungsaufgaben. Herren, die über die erforderlichen Grundlagen und Erfahrungen verfügen, richten ihre Bewerbung mit vollständigen Unterlagen und Angabe des frühest ...

  • Kaufmann

    der Glas- und Porzellanbranche, vielseitig erfahren, fortschrittlich eingestellt, z. Z. leitender Angestellter in einem VEB, in der Verwaltung tätig gewesen, sucht per sofort oder später entwicklungsfähige, verantwortliche Tätigkeit. Angebote unter VL. 2688 an den Verlag „ND", Berlin N 54, Schönhauser ...

  • Sekretärinnen Stenotypistinnen Maschinenschreiberinnen

    Fortschrittliche Kräfte bewerben sich nur schriftlich unter dem Kennwort „Steno" mit den üblichen Bewerbungsunterlagen bei der Staatlichen Plankommission Personalabteilung Berlin w 8 Wilhelmstraße 84-85 Vorricmungs-Konstrukteure Finanz-Buchhalter

  • Einkäufer für Rauchwaren

    Fortschrittliche Kräfte, die gute Erfahrungen im Einkauf von Pelzen und Fellen besitzen, wollen Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen einreichen an Konsum-Verbana Brandenburg Potsdam Brandenburger Str. 49-52 Personalabteilung

  • MossStinen-BuchhaStenn

    (System Mercedes-Addelektra) zum sofortigen Antritt gesucht. Bewerbungen mit Lebenslauf, Zeugnisabschriften und Gehaltsforderungen sind zu richten an VEB Kraftmaschinenbau Johannisthai Berlin- Johannist hal Segelfliegerdamm 15 *

  • kaufm. Revisoren sowie Kontrolleure

    Fortschrittlich denkende Mitarbeiter mit guter Auffassungsgabe -und überdurchschnittlichem Können werden gebeten ihre Bewerbungen schriftlich zu richten an die VVEAB — pfl. — Landeskontor Brandenburg Potsdam, Nansenstr. 2

  • Mitteldeutscher Rundfunk

    8.05: Der erste Arbeiterpräsident Wilhelm Pieck — 15.06. Konzertstunde — 17.30: Berichte von den Feierlichkeiten anläßlich des 75. Geburtstages von Wilhelm Pieck.

Seite
Gruß des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands Wilhelm Pieck zum Gruß! Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen