16. Jan.

Ausgabe vom 18.01.1949

Seite 1
  • Heule steht Max Reimann vor Gericht

    Solidaritätskundgebungen aus ganz Deutschland für den Vorsitzenden der KPD

    40 000 Arbeiter und Angestellte von 34 Leipziger Großbetrieben bezeichnen die Anklage gegen Max Reimann als eine Anklage gegen alle fortschrittlichen Demokraten, die für die Wiedervereinigung Deutschlands eintreten. Sie bezwecke, alle aufrechten Deutschen mundtot zu machen. Als Protest gegen den Willkürakt der britischen Militärregierung fuhren 60 Brigaden der Annaberger Bergleute eine Sonderschicht und erzielten dabei eine Gesamtdurchschnittsleistung von 214,3 Prozent ...

  • Recht und Gesetzmäßigkeit sind unantastbar

    Justizpolitische Stellungnahme zur Erklärung von Max Fechner

    Von Dr. Ernst Melsheimei Wir geben einem der leitenden Juristen der Ostzone, Dr. Ernst Melsheimer, das Wort zu den Ausführungen von Max F e c hne r aut der Arbeitstagung der Deutschen Justizverwaltung. Wir müssen die gegenwärtige justizpolitische Situation beachten, in der diese Ausführungen gemacht wurden ...

  • Der Marsch zu den Gräbern

    An den Gräbern in Friedrichsfelde hatten sich bereits Tausende eingefunden, als die Spitze des Zuges mit den Kranzdelegationen die Gedenkstätte erreichte. An den Gräbern von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht war eine Tribüne errichtet, auf der 80 ehemalige Mitglieder des Spartakusbundes Platz genommen hatten ...

  • Gegen die Dii§seld©rfer Justizkomödie

    Wehere flammende Proteste bekannter Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens

    „In dem Haß der ausländischen Monopolisten und ihrer deutschen Kommis, der Schlotbarone und Kanonenkönige gegen Max Reimann, kommt die ganze ohnmächtige Wut der internationalen Reaktion gegen die unentwegt vorwärtsschreitenden Kräfte des Friedens und der Demokratie zum Ausdruck. Sie sehen ihre finsteren Machenschaften zur Versklavung der Völker, zur Vorbereitung neuer Kriege und des Raubzuges gegen die Werktätigen der ganzen Welt entlarvt durch die tapferen Worte dieses aufrechten Kommunisten ...

  • Ich war - ich bin - ich werde sein

    Fast visr Stunden dauerte der Vorbeimarsch an den Gräbern von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg. Eingerahmt von Tannen, unterhalb der Flammen der großen Opferschale, leuchteten die weißen Buchstaben auf rotem Grund: Ich war — ich bin — ich werde sein. Unter diesem Kampfspruch gelobten in feierlicher Würde d!e Redner und die Massen an den Gräbern der Unvergessenen: Wir geben das Ringen für Einheit, Frieden und Demokratie nicht auf — bis zum Sieg ...

  • Bevin stolperte über Palästina

    London, 17. Jan. (ADN). Das britische Kabinett ist am Montag zu einer Vollsitzung zusammengetreten, in deren Verlauf Außenminister B e v i n über den Inhalt seiner für Dienstag vorgesehenen Unterhauserklärung zur Palästinakrise Bericht erstattete. In unterrichteten Kreisen der britischen Hauptstadt wird ...

  • Der Reichstagsbrandprozeß in USA

    New York, 17. Jan. (ADN). Vor dem New- Yorker Bundesgericht begann am Montag der Prozeß gegen zwölf leitende Funktionäre der Kommunistischen Partei der USA, denen „umstürzlerische Tätigkeit" gegen die USA- Regierung zur Last gelegt wird. Ein starkes Polizeiaufgebot war während der Verhandlung im Gerichtssaal zugegen ...

  • Geore Dertineer

    Generalsekretär der CDU „Ich bin der Auffassung, daß jedem Deutschen das selbstverständliche Recht zustehen muß, für die nationale Einheit und die soziale Gerechtigkeit in seinem Vaterlande einzutreten. Max Reimann ist meines Wissens Abgeordneter, er hat also die Pflicht, dies zu tun. In der Weimarer Republik galt diese demokratische Pflicht eines Abgeordneten als sein verbrieftes, gesetzlich geschütztes Recht ...

Seite 2
  • .Dem Anseilen der Besatzungmächte abträglich"

    Ein amtlicher Bericht über Besatzungsleistungen und Reparationen in Westdeutschland

    Die Angaben des Finanzministers in dieser Denkschrift verdienen die größte Aufmerksamkeit der gesamten deutschen Öffentlichkeit, zeigen sie doch deutlich, wie die „Wohltaten" der westlichen Besatzungsmacht für Deutschland aussehen Sie gestatten beunruhigende Ausblicke auf die Lage, die im Ruhrgebiet entstehen wird, wenn das Ruhrstatut in Kraft und jede deutsche Kontrolle endgültig ausgeschaltet sein wird ...

  • Wer braucht ein ewig besetztes Deutschland!

    Die jüngsten Sprößlinge der westlichen Besatzungspolitik — die Zwillingsbrüder Ruhrabkommen und Besatzungsstatut — brachten dem deutschen Volk mit besonderer Eindringlichkeit zum Bewußtsein, was es heißt, ein besetztes Land zu sein Daß ein Besatzungsstatut kein Ersatz für den Friedensvertrag ist, brauchte ...

  • 3ch war - ich bin - ich werde sein

    (Forlsetzung von Seite 1) „Unser Gelöbnis", so schloß Walter Ulbricht, „am heutigen Tage sei ein Kampfgelöbnis. Es lebe der Kampf um ein einiges demokratisches Deutschland! Es lebe die brüderliche Solidarität mit den Friedenskräften in der ganzen Welt! Es lebe die Freundschaft mit dem großen Sowjetvolk ...

  • Die Massendemonstration der Werktätigen

    Bereits in den frühen Morgenstunden des Sonntags zeigte die Frankfurter Allee, der Sammelpunkt für die Demonstranten zur Gedenkkundgebung in Friedrichsfelde, ein wechselvolles und imposantes Bild. In kompakten Aufmärschen trafen hier aus allen Teilen Berlins die Werktätigen zusammen, um durch ihre Teilnahme an der Demonstration zu zeigen, daß sie den Kampf der beiden hervorragenden Führer der deutschen Arbeiterbewegung nicht vergessen haben ...

  • Wesrfmädite bilden „Sicherheifeamt"

    Verschärfte anglo-amerikanische Kontrolle über westdeutsche Industrie aus Konkurrenzgründen

    Frankfurt (Main), 17. Jan. (ADN). Die Militärregierungen der drei westlichen Besatzungzonen veröffentlichten am Montag eine remeinsame Erklärung über die Bildung des sogenannten „Sicherheitsamtes für Westdeutschland". Der wichtigste Punkt der Direktive zur Schaffung dieses neuen „Sicherheitsamtes", das ...

  • Warnende Stimme aus England

    Zum Hexen-Prozeß gegen zwölf führende amerikanische Kommunisten

    Nach mehrfacher Vertagung begann in New York der Prozeß gegen zwölf Mitglieder des Vorstandes der Kommunistischen Partei in den USA. Die nachfolgende Stellungnahme des bekannten englischen Wissenschaftlers, Prof l. B. S. H a l d a n e , zu dieser neuen Hexenverfolgung haben wir einem Artikel entnommen, der im ,J)aily Worker" veröffentlicht wurde ...

  • Planauflage für die Berliner Betriebe Im Mittelpunkt der Produktion steht der arbeitende Mensch

    Berlin, 17. Jan. (ADN). Über die vorläufigen Planauflagen für die Berliner Industrie im ersten Quartal 1949 äußerte sich der Leiter des Hauptamts für Wirtschaftsplanung beim Magistrat, Duschek, in einer wirtschaftspolitischen Konferenz des FDGB Groß-BerHn am Montag. Wie er erklärte, wurden vorläufige Produktioneauflagen an über tausend Betriebe des sowjetischen Sektors herausgegeben ...

  • Monarchisten ohne Kampfgeist

    Prag, 17. Jan. (TASS). Die Zersetzung innerhalb der monarchistischen Armee in Griechenland greift immer mehr um sich. Athener Pressemeldungen zufolge wurden sieben Generalmajore, 24 Brigadegenerale. 15 Oberste und andere höhere Offiziere verabschiedet, weil sie „ungenügenden Kampfgeist" an den Tag legten ...

  • Sogenannte „kleine Grenzberichtigungen1'

    Hannover, 17. Jan. (ADN). Aus Kreisen des Biedersächsischen Staatsminist'eriums verlautet, daß die Absicht besteht, den britischen Gouverneur Lingham schriftlich zu ersuchen, die deutschen Stellen vor der endgültigen Erledigung sogenannter „kleiner Grenzberichtigungen" zu hören. Die Berichte über die Beschlüsse des Londoner „Arbeitsausschusses" in dieser Angelegenheit hätten in Niedersachsen Befremden ausgelöst ...

  • Athener Bankier soll Kabinett leiten

    Athen, 17. Jan. (ADN). Die Leiter der griechischen Parlamentsfraktionen hatten eine Besprechung mit König Paul, in deren Verlauf sich die Führer der vier Hauptparteien, T s a 1 d a r i s (Volkspartei), Papandreu (Sozialdemokraten), Kanelopulos (Nationale Union) und V e n i z e 1 o s (Liberale), üb^ die Bildung eines neuen KoalitionskabineÜs einigten, dessen Leitung dem Bankier D i o - mides, dem Präsidenten des Verwaltungsrates der Nationalbank, angetragen werden soll ...

  • „Alternativplan" der USA-Militärregierung

    Frankfurt (Main), 17. Jan. (ADN). Um für jeden Notfall gewappnet zu sein, so berichtet die „New York Herald Tribüne" vom 13. Januar, sei von amerikanischer Seite unter Leitung des USA-Sachverständigen für Re^'erungsfragen, Dr. H. Simmons, ein Alternativplan ausgearbeitet worden für den Fall, daß die Deutschen sich weigern sollten, das Besatzungsstatut für Westdeutschland anzunehmen ...

  • Pengpu in den Händen der Volksarmee

    Nanking, 17 Jan. (ADN). Die Räumung Pengpus durch die Truppen Tschiangkaischeks ist am Sonntag vom Verteidigungsministerium der Kuomintaneregierung bestätigt worden. In Tangsien wurde ein Regiment der 119. Division der Kuomintang vernichtet. In den letzten zwölf Tagen haben sich 400 000 Soldaten der eingeschlossenen Garnison in Peking der Befreiungsarmee ergeben ...

  • Erfolgreicher Waffenstillstand?

    Rhodos, 17. Jan (ADN). Die israelischägyptischen Waffenstillstandsverhandlungen entwickeln sich einer amtlichen Erklärung zufolge weiterhin günstig. New York, 17 Jan. (TASS). Demonstranten vor dem Gebäude des britischen Konsulats in New York verlangten die Einstellung des Krieges gegen Israel durch' die Engländer ...

  • Besatzungsstatut wird beraten

    London, 17. Jan. (ADN). Im britischen Außenministerium begann am Montagnachmittag die angekündigte Konferenz von Vertretern der USA, Großbritanniens und Frankreichs, auf der das Besatzungsstatut für Westdeutschland zur Annahme durch die Regierungen der Westmächte fertiggestellt werden soll.

  • Großkundgebung gegen das Ruhrdiktat

    Heute, 17 Uhr, in Pankow in der Bach-Schule, Goerschstraße Es sprechen: Wilhelm Koenen, Vorsitzender des Sekretariats des Deutschen VoLksrats, und Ganter-Gillmanns von der Deutschen Wirtschaftskommission.

Seite 3
  • Aufforderung zu Verbrechen

    Auf dem Bankett sprach der Oberstleutnant Sylver über die Schaffung einer illegalen sozialdemokratischen Organisation in der gesamten sowjetischen Besatzungszone. Diese Organisation müsse in allen SED-Organisationen, Massenvereinigungen, Betrieben und Verwaltungen ihre getarnten Gruppen haben. In den Organisationen sei danach zu trachten, daß SPD-Leute an höhere, ja, bis zu den höchsten Funktionen kämen ...

  • Abseits der Heerstraße

    „Das Mädchen Christine" — DEFA-Premiere im Babylon

    „Wo die größte Liebe seyn solte, fand ich die höchste Untreue und den gewaltigsten Haß, Zanck, Zorn, Feindschaft und Widerwertigkeit", sagt Grimmeishausen im „Simplizissimus", die Verrohung und das Elend der Menschen im Dreißigjährigen Kriege mit realistischer Schärfe schildernd. Der neue DEFA-Film „Das Mädchen Christine" versucht, das Schicksal eines elternlosen, den Grausamkeiten jener Zeit schutzlos preisgegebenen Geschöpfes zu gestalten ...

  • Hinter den Kulissen der SPD-Führung

    Tatsachenbericht über die Spionagetätigkeit des SPD-Vorstandes / Von Wilhelm Lohrenz*) Schumacher gibt Spionageanweisungen II

    Am 10. April 1946, kurz vor der Vereinigung von SPD und KPD zur SED, erschien Dr. Schumacher in Berlin. Auf seine Anordnung fand eine engere Beratung der leitenden Funktionäre der Berliner SPD-Organisation statt, an der ungefähr 25 Personen von deutscher Seite teilnahmen. Unter den Anwesenden waren: Franz Neumann, Swolinzky, Suhr, Klingelhöfer, Außner, Arno Scholz, Kurt Schmidt, Wilke, Kiaulehn, Mattik, Sch'dz, Mewes, Lohrenz u ...

  • Musik zur sozialistischen Feier

    SED Gedenkstunde für Rosa Luxemburg und Karl Liebknedit m der Deutschen Staatsoper

    Der Musik fällt bei der Ausgestaltung sozialistischer Feiern eine besondere Rolle zu. Nur bedingt kann die Kunst der bürgerlichen Vergangenheit, die sie auch in ihren besten Leistungen repräsentiert, dabei Verwendung finden, weil sie, wie Friedrich Engels es ausdrückte, „um auf die Massen zu wirken, auch die Massenvorurteile der Zeit wiedergibt" ...

  • Kleine Geschenke ...

    Heute ist es mir klar, warum die Vertreter des westlichen Imperialismus mit jenem Abend so „zufrieden" waren. Denn eine bessere und größer angelegte Organisation, die sich in den Dienst der Spionage stellte, konnten sie sich ja nicht wünschen. Noch in derselben Woche fand eine Besprechung bei Swolinzky in seinem „Geschäftsbüro" statt, in der rein organisatorische Fragen der Spionagetäti ...

  • Ein Dichter warnt

    Thomas-Mann-Vortrag Professor Dr. Hans Mayers im Kulturbund Thomas Mann, Goethe — und Deutschland: ein so weitgespanntes Thema kann man kaum im Rahmen eines eineinhalbsWindigen Vortrages pressen, ohne daß es auf Kosten der Verständlichkeit oder der Themenstellung geschieht. So vermochte auch Prof. Dr ...

  • Bruno Frei in Berlin

    Der vielen unserer Leser aus der Zeit vor 1933 bekannte Journalist und Schriftsteller Dr. Bruno Frei ist soeben, aus Wien kommend, in der deutschen Hauptstadt eingetroffen. Bruno Frei, der Herausgeber des „österreichischen Tagebuches", spricht am Freitag, 21. Januar, 18 Uhr, im Klubhaus des Kulturbundes ...

  • Berliner Rundfunk

    Berlin, Mittel well«: 358,7 m — Ml kHz

    Dienstag, 18. Januar S.00. 8.00, T.M, 11.00, 13.00, 16.00 20.00 22.00 24.00: Wetter und Nachrichten / 5.13: Frühmusik / 5.55: Der gestrige Tag / 6.10: Für den Arbeitsweg / 6.30: Junge Welt / 7.10 13.00, 16.00, 22.00: Programmhinweise I 7.15: Musik am Morgen / 8.00: Kurznachrichten Zoitungssch.au / 8 ...

  • TsdiedlOWS „MÖWe" / Heute in den Kammersp elen

    Anton Tschechow war der letzte der großen bürgerlichen Realisten Rußlands. Er war zugleich ein Freund, Anreger und Förderer Maxim Gorkijs, des proletarischen Begründers des sozialistischen Realismus. Diese Beziehung charakterisiert die Kontinuität im Hauptstrom der russischen Dichtung von der oppositionellen, gesellschaftskntischen zur revolutionären, die Heraufführung einer neuen Gesellschaft darstellenden Literatur ...

Seite 4
  • Plötzlich kommt Leben in die Bude ...

    153 Mann und ein Plan / Bei Gebbers schnurrt die Radsatzbank

    Treuhänder Quaschniewski öffnet die kleine Eisentür, und schon stehen wir inmitten der riesigen Werkhalle. Metallstaub und Ruß hängen in der Luft; wie vorweltliche Ungetüme wirken die schwarzen Leiber der Lokomotiven, klein und verloren erscheinen die Menschen. Das Kreischen der Niethämmer bohrt sich in die Ohren, wird aber übertönt von dem eintönigen Schnurren der mächtigen RadsatVnaschine ...

  • Wen $dd\tei\ Zweiundzwanzig, die Vertrauen genießen

    Der Spielausschuß der Berliner Fußballsparte hat vorgestern im Anschluß an die Punktspiele die beiden Mannschaften bekanntgegeben, die am Sonntag in Chemnitz und Berlin gegen die starken Vertretungen Sachsens antreten werden. Um es vorwegzusagen: Diesmal hatte der Spielausschuß eine glückliche Hand bewiesen, und die von ihm getroffene Auswahl wird kaum irgendwo ernstliche Kritik erfahren ...

  • $a wfode f>ete+. tyüUe+ qtydmotk

    Hucks siegte sensationell nach 85 Sekunden

    In der Ausstellungshalle IX am Spannung erwartete Hauptkampf Hucks (76,5 kg) überstand gegen mehrere kritische Momente und beim dritten Knockdown nach 83 Zunächst schien es. als sollten diejenigen recht behalten, die einen schnellen Erfolg des gefährlichen Kölner Beidhandschlägers vorausgesagt hatten ...

  • litte e Vei'k&ttM{$e

    Im Westen hat wieder jemand auf den berühmten Knopf gedrückt. „Telegraf" und „Sozialdemokrat" starten beide im Sportteil ihrer Montagsausgaben einen wüsten Haßgesang. Gegen wen eigentlich? Offenbai gegen alle, die nicht ihre Politik und d. h. auch einen neuen Krieg, gutheißen. Man macht sich da die Politik der Nazis zunutze und bezeichnet alles, wai vielleicht andere denken können, als kommunistisch und sowjetisch ...

  • Mißglückter Fahnenraub

    Als am vergangenen Sonntag die Genossen des Stadtteiles Britz der SED zum Bahnhof Neukölln gingen, wurden sie von einem -Polizei- Fünkwagen begleitet, der das in der Nähe des Neuköllner Ringbahnholes in der Lahnstraße gelegene Polizeirevier alarmierte. Der Polizeitührung muß die große Menge der unterwegs befindlichen Genossen aul die Nerven gegangen sein ...

  • CkaUotfenküH] Uaci\tc die fcHi&tim

    verdient und sah die am spielfreudigsten operierende Mannschaft siegen. Was Wilmersdorf in der Technik voraus hatte, glich Charlottenburg durch Eifei aus. Schon schien Wilmersdorf der Titelverteidigung nahe, als es nach sieben Minuten Spielzeit bereits mit 5:1 im Vorteil lag. Fast mit dem Pausenpfiff verkürzte Charlottenburg auf 5 : 2 ...

  • In stinkende Lumpen gehüllt

    Am 2. Dezember 1948 wollte der Volkspolizist Gerhard L i e b e c k aus Jüterbog in seine Heimatstadt Fürstenwalde auf Urlaub fahren. Um möglichst schnell einen Anschlußzug zu erreichen, benutzte er auf der Durchreise durch Berlin die S-Bahn. Hierbei sollte die Urlaubsreise allerdings ein unerwartetes Ende finden, denn kaum hatten die auf einem westlichen S-Bahnhof postierten Stumm-Polizisten Liebeck „entdeckt", als sie auch schon mit Gebrüll über ihn herfielen und ihn verhafteten ...

  • Grippe-Drohung aus dem Westen?

    Mit ernster Besorgnis verfolgt man die Meldungen über das Auftauchen einer Grippe-Epidemie in Frankreich, Italien, Belgien und in Holland, erklärte Dr. Pischowskl vom Westberliner Landesgesundheitsamt. Angesichts der Unterernährung des deutschen Volkes und vor allem im Hinblick auf die prekäre Lage der ...

  • Stumm-Polizei als Kohlenräuber

    Am Sonntag, 16. Januar, wurden von der Stumm-Polizei in Steglitz mehrere Lastkraftwagen mit insgesamt 171 Zentnern Kohle beschlagnahmt, die sich 45 Haushalte dieses Bezirks auf Grund einer Vereinbarung mit der Kreisleitung der SED gemeinsam aus dem Ostsektor in den amerikanischen Sektor transportieren ließen ...

  • Ohne Polstersitze

    Die Reichsbahndirektion Berlin zieht bei der S-Bahn zur Zeit alle ehemaligen 2.-KIasse-Wagen, die noch Polstersitze haben, aus dem Verkehr. Die Wagen erhalten Holzbänke, da die Stoffbespannung der Polstersitze nach Instandstzung immer wieder zerschnitten und gestohlen wurde. Schieber fälschten Papiere 24 komplette Nähkästen und 30 Schmuckkästen wollte der Arbeiter Klaus G ...

  • Chefredaktion: Max Nierich und Lex Ende

    Verlag und Redaktion: „Neues Deutschland", Berlin N 54, Schönhauser Allee 176 — Sprechstunden der Redaktion: nur von 13 bis 14 Uhr. Telefon: 42 50 21 (Tag- und Nachtdienst) — Honorarzahlungen: Dienstag und Freitag von 8 bis 15 Uhr — Vertriebs- und Anzeigenabteilung: Berlin SW 68, Zimmerstr. 87-91 — Telefon ...

  • Menschenjäger am Werk

    Stumm-Polizei als Handlanger des Secret Services seit Monaten über die Volkspolizei der Ostzone verbreitet. Blutig geschlagen!

    Liebeck, sonst in strenger Einzelhaft gehalten, kam einmal vorübergehend in die Zelle eines Leidensgefährten. Bei diesem bördelte es sich um den im sächsischen Bergbau tätigen Obersteiger Werner, der den Engländern ebenfalls über die Stumm-Polizei in die Hände gefallen war. Werner bot einen erschütternden Anblick ...

  • LX

    am bahnhot t-rlednchstraße Täglich IS und 19 Uhr 2Vj Stunden 100 % Circus! mit Manien, Raubtieren u. Artisten v.W.ltrul! Im gut geheizten Winterbau, Auch nach d.Abendvorsiell.bequeme Rückfahrt mit U-, S- und Siroßenbahrw nach allen Stadtteilen. Vorverkauf: Clrcuskassen und alle bekannten Vorverkaufsstelleh J BEKANNTMACHUNG! Die in der Zeit vom 1 ...

  • Zum Schweigen verpflichtet

    Nach mehrwöchigen ergebnislosen Versuchen hatten sich die Engländer endlich davon überzeugt, daß mit Liebeck nichts „zu machen" war. Nunmehr zwangen sie ihn, eine Erklärung zu unterschreiben, in der er sich verpflichtete, „über die Vorfälle in der Ulmenallee gegenüber jedermann strengstes Stillschweigen zu bewahren" ...

  • sacht Fachkräfte

    für nachstehend aufgeführte Gebiete: Betriebsabrechnung Hollerith-Organtsation Verkaufs- und Auftragsbearbeitung (Sachkenntnis in Verladedokumenten) Warenlager-Organisation Mineralöle und Gummi 1 Hilfsreferent für Planbuchhaltung Exportkaufmann für Übersee- Export Exportfachmann für Kunststoff- Erzeugnisse Fremdsprachige Stenotypistinnen perf ...

  • Neuste fkuteirup dich..'

    18. Januar 1949 Landesverband/Parteischulung, Kultur und Erziehung: 16.30 Uhr treffen sich alle Genossen, die an der Pädagogischen Hochschule studiert haben oder noch studieren, in der Pädagogischen Hochschule. Raum 311. Mitgliedsbuch ist als Ausweis mitzubringen. Treptow: 18 Uhr, Schulung junger Genossen im Jugendheim Niederschöneweide, Moosstraße ...

  • Volkswirt (Dr. oec.)

    mit betriebswirtschaftlichen Erfahrungen. Auslandskenntnissen des Im- und Exports für Marktbeobachtung und Besuch der Exportindustrie von größerem Handelsunternehmen in selbständige, entwicklungsfähige Siellung zum baldigen Eintritt gesucht. Angebote unter J N 1107 an Berliner Werbe-Dienst, BetUn-Charlottenburg i, Jebensstr ...

  • Kn.egsgefansenenhetze! Warum?

    Heimkehrer aus Frankreich, Polen, Jugoslawien, der Sowjetunion und der Vorsitzende des Heimkehrer-Ausschusses Groß- Berlin, Kurt Ziegenhagen, sprechen zu diesem Thema in einer öffentlichen Versammlung heute Abend, 19.30 Uhr, in der Schulaula, Dunkerstraße 64. Heimkehrer-Ausschuß Groß-Berlin Bezirk Prenzlauer ...

  • Die Schulferien für 1949

    Für das Schuljahr 1949 sind für die Berliner Schulen in allen Sektoren die Osterferien vom 13. bis 25. April und die Pfingstferien vom 3. bis 7. Juni festgesetzt worden. Die großen Ferien beginnen am 13. Juli und enden am 31. August.

  • Betriebsleifer

    für ein Wirtschaftsunternehmen Ser Süßwaren- und Dauergebäckbranche. Bewerber mit nachweisbar langjährigen Erfahrungen bar langjährigen und Fachkenntnissen üblichen Unterlagen ABA 686 Anzeigenburo Potsdam! ZeDDelinsträße 84

  • Chemnitzer Polizeiboxer in Berlin

    BERLIN (ND). Die Berliner Polizei hat sich wieder eine Boxstaffel geschaffen. Am 13. Februar wird sie in den Ring steigen und hat sich in der Chemnitzer Polizeistaffel gleich einen äußerst schwierigen Gegner ausgesucht.

  • Theater-Variete-Konzert

    EHEMALIGE STAATSTHEATER DEUTSCHE STAATSOPER. 18. 1., J8.3O U.: «Hoffmanns Erzählungen" DEUTSCHES THEATER. 18. 1.. lT.i«.Uhr- „Mutter Courage und Ihre Kinder« — KAMMERSPIELE. 17.30 Uhr: Zum 1. Male: „Die Möwe«

  • Äuioslektriker gesucht!

    Fachkräfte können sich schriftlich bewerben unter Angabe ihrer bisherigen Tätigkeiten bei der Personalabteilg. „Neues Deutschland", Berlin N 54, Schönhauser Allee 176

  • JTletropoi-Zheater

    „DIE KINOKÖNIGIN" tgl.-18.30, sbds. und st'gs. auch 15.00 VOLKSBÜHNE BERLIN (44 25 43) 14.M: „Robinsons Abenteuer« 19.00: „Der Biberpelz" (Abt. 37)

  • „NEUES DEUTSCHLAND"

    bei wöchentlich sechsmaligem Erscheinen zum Monatsbezugspreis von 3,50 DM (einschließlich Zustellgebühr) Name: Genaue Anschrift:_.

  • pacfumeclen • Ctitetmaten Retltattihel - Spejfalgelthäfi

    im Brennpunkt von Berlin, Friedrichstr. Ecke Unter den Linden zu verkaufen. Anfragen unter H 107 an Anzeigenmalchin, Berlin-Nikolass

Seite
Heule steht Max Reimann vor Gericht Recht und Gesetzmäßigkeit sind unantastbar Der Marsch zu den Gräbern Gegen die Dii§seld©rfer Justizkomödie Ich war - ich bin - ich werde sein Bevin stolperte über Palästina Der Reichstagsbrandprozeß in USA Geore Dertineer
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen