23. Mär.

Ausgabe vom 16.01.1949

Seite 1
  • Sophoulis zurückgetreten

    Athen, 15. Jan. (ADN). Themistokles Sophoulis, der 88jährige Ministerpräsident der Athener Regierung, hat König Paul von Griechenland am Sonnabend seinen Rücktritt erklärt. Wie verläutet, hat der König den Rücktritt angenommen» „Auf mehreren Interzonenkonferenzen der deutschen Gewerkschaften wurde von allen deutschen Gewerkschaftsführungen die Überführung des gesamten Bergbaues, vor allem aber der Industrie des Ruhrgebietes, in die Hände des deutschen Volkes gefordert ...

  • Jeder fortschrittliche Deutsche ist mit uns

    Das Zentralsekretariat der SED zur Änfdageerhebung gegen Mai: Keiiiiaim Für die demokratischen Rechle des deutschen Volkes Gegen die Willkürherrschaft der britischen Militärregierung

    Für alle Deutschen, die sich ein gesundes nationales Gefühl und ein Empfinden für Recht, Freiheit und Demokratie bewahrt haben, muß die Anklageerhebung der britischen Militärregierung gegen Max Reimann, den Vorsitzenden der KPD, wie ein Schlag ins Gesicht wirken. Max Reimann, hat gegenüber jenen deutschen Handlangern der westlichen Besatzungsmächte, die ihre Hand zur Spaltung Deutschlands und zum Raub des Ruhrgebiets hergeben, nur das ausgesprochen, was viele Millionen Deutsche denken ...

  • CDU verurteilt den Willkürakt

    Berlin, 15. Jan. (ND). Der Vorstand des Landesverbandes Berlin der CDU nahm in seiner Sitzung am 14. Januar 1949 mit Empörung davon Kenntnis, daß die britische Besätzungsmacht beabsichtigt, einen deutschen Politiker, den 1. Vorsitzenden der KPD in Westdeutschland, Max Reimann, in den nächsten Tagen vor ein britisches Militärgericht zu stellen ...

  • CGT grüßt den FDGB

    Als Antwort auf die Neujahrswunsche an den Allgemeinen Französischen Gewerkschaftsbund (CGT) übermittelte dieser dem FDGB nachstehendes Schreiben: Liebe Kameraden! Der Allgemeine Französische Gewerkschaftsbund übermittelt im Namen aller französischen Werktätigen eurer Organisation und allen Werktätigen eures Landes seine besten Wünsche und brüderlichsten Grüße ...

  • Dem Gedenken an

    Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg

    Berlin, 15. Jan. CND). In der Berliner Staatsoper fand in den heutigen Abendstunden eine Gedenkfeier der Sozialistischen Einheitspartei zum 30. Todestag der beiden Vorkämpfer für Frieden und Sozialismus, Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, statt. Neben den Mitgliedern des Zentralsekretariates und des Berliner Landesvorstandes waren zahlreiche Persönlichkeiten des politischen und wirtschaftlichen Lebens sowie Vertreter der Berliner Betriebe auch aus den Westsektoren anwesend ...

  • Schwere Niederlage Athens

    Athen, 15. Jan. (ADN). Wie der RundfunK- sender „Freies Griechenland" berichtet, haben die monarcho - faschistischen Streitkräfte in den Kämpfen um Naussa, das, wie bereits gemeldet, von Einheiten der griechischen demokratischen Armee am Freitag nach heftigen Kämpfen befreit wurde, schwere Verluste erlitten ...

  • Recht und Gesetzmäßigkeit unantastbar

    Eine bedeutende Erklärung Max Fechners

    Berlin, 15. Jan. (ND). Am gestrigen Sonnabend wurde In Berlin eine Arbeitstaeung der Deutschen Justizverwaltung eröffnet, deren Verhandlungen sich auf zwei Tage erstrecken. An ihr nehmen teil die Vertreter der Justizverwaltungen der sowjetisch besetzten Zone und Berlins. Führende Juristen gaben einen Bericht über die Justiz im letzten Halbjahr ...

  • Wer Ut Max Reimann ?

    Der Vorsitzende der KPD entstammt der Arbeiter' Jugend, die unter Führung Karl Liebknechts gegen den imperialistischen Krieg kämpfte. Selbst ein Bergarbeiter, wurde er in der Weimarer Republik zum Vertrauensmann der Ruhr~ kumpel, die ihn 1931 ata Sekretär in die Leitung der KPD im Ruhrgebiet wählten ...

  • Dokumentenfund über den Mord an Rosa Luxemburg

    Halle (Saale) (ND). In dem Saalkreisdörfchen Passendorf bei Halle wurde in einem Sack Altpapier ein aufschlußreicher Schriftwechsel zwischen dem „Husaren Runge" alias Wilhelm Radolf, dem Mörder Rosa Luxemburgs, und der NSKOV Groß-Berlin aus der Nazizeit gefunden. Der durch die Aufmerksamkeit eines SED-Funktionärs sichergestellte Schriftwechsel enthält u ...

  • USA erwarten vier Millionen Arbeitslose

    Washington, 15. Jan. (ADN). Die Zahl der Arbeitslosen in den Vereinigten Staaten werde in diesem Frühjahr auf vier Millionen ansteigen, erklärten Beamte der Statistischen Abteilung der Bundesregierung. Gegenwärtig betrage im Monatsdurchschnitt die Zahl der Arbeitslosen 2,1 Millionen, doch sei allein in der vergangenen Woche eine Zunahme von 414 900 Arbeitslosen zu verzeichnen gewesen, was eine Steigerung von 75 000 innerhalb einer Woche bedeute ...

  • Grubenbrand im Morgensternschacht

    Zwickau, 15. Jan. (ND). Auf dem Morgen- Sternschacht 3 in Zwickau brach gestern während des Schichtwechsels aus unbekannten Gründen ein Grubenbrand größeren Umfanges aus. Sofort wurden alle erforderlichen Maßnahmen eingeleitet, um ein Ausbreiten des Brandes zu verhindern. Werkleitung, BGL und SED-Betriebsgruppe leisteten, zusammen mit den Rettungsmannschaften aller Zwickauer Bergwerke, in 24stündigem Einsatz Übermenschliches ...

  • Termin der Parteikonferenz

    Aus dem Zentralsekretariat der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands wird mitgeteilt: Da sich der Gesundheitszustand des Partei Vorsitzenden, Genossen Wilhelm P i e c k , inzwischen gebessert hat, wurde vom Zentralsekretariat beschlossen, die Parteikonferenz an den Tagen vom 25. bis 28. Januar 1949 durchzuführen ...

  • Empörung in allen demokratischen Kreisen

    „Zu der Anklage gegen Max Reimann, dem Vorsitzenden der KPD, der am Dienstag wegen seiner öffentlichen Kritik am Raub der Ruhr vor ein britisches Militärgericht in Düsseldorf gestellt werden soll, bin ich prinzipiell der Meinung, daß jeder anständige Deutsche, unbeschadet seiner politischen Einstellung, im tiefsten Herzen das Ruhrdiktat ablehnen muß und, wenn er dazu Gelegenheit hat, dagegen Stellung nehmen muß und auch nimmt ...

  • die richtige Adresse gekommen

    Leipzig, 15. Jan. (ADN). An die richtige Adresse kam ein Leipziger Schwarzhändler bei dem Versuch, 50 0000 Schulhefte an den Mann zu bringen. Zu seinem Pech hatte er sich als „Geschäftspartner" den Vorsitzenden des Preisausschusses der Messestadt gewählt. Dieser sorgte als Käufer gemeinsam mit einem weiteren Interessenten von der Polizei erst für die ordnungsgemäße Abwicklung des Geschäfts und dann für die Verhaftung des Schwarzhändlers ...

  • Guerillakrieg als Antwort

    Batavia, 15. Jan. (SNB). „Wir Sind davon überzeugt, daß solange ein einziger holländischer Soldat sich auf indonesischem Boden befindet, im Lande weder Gesetz noch Ordnung herrschen werden", erklärte der Vertreter des indonesischen Premierministers Hatta, Dr. Darmaset I a w a n, gegenüber Pressekorrespondenten ...

  • Stimme der Frauen: Kinder werden vermietet

    Berlin, 15. Jan. (ND). 4000 japanische Kinder verrichten allein in der Präfektur Tochigi auf den Feldern dsr Großgrundbesitzer Sklavenarbeit. Nach Angaben des zuständigen Arbeitsamtes stammt die Mehrzahl der Kinder aus den nördlichen Gebieten Chinas und wurde ohne Wissen des Arbeitsamtes durch private „Makler" an die Großgrundbesitzer für die Dauer von drei Jahren vermietet ...

  • Em beachtlicher Rekord

    Washington, 15. Jan. (SNB). Jeder zwanzigste Amerikaner sei einmal verhaftet gewesen und mußte seine Fingerabdrücke nehmen lassen, erklärte der Direktor der amerikanischen Geheimpolizei, Edgar H o o - ver. Im vergangenen Jahr, teilte Hoover weiter mit, wurden über % Millionen Karten mit Fingerabdrücken bei der amerikanischen Geheimpolizei abgeliefert ...

  • Franco-Polizei erschießt Priester

    Madrid, 15. Jan. (ADN). Die franco-spanische Zivilgarde hat in dem Ort Aineto in der Provinz Huesca einen katholischen Priester erschossen, der ^panischen Freiheitskämpfern Hilfe geleistet hatte. Aue dem gleichen Grunde ■wurden in Santiago de Compostella neun Personen, darunter ebenfalls ein Priester, vor ein Kriegsgericht gestellt ...

  • Auch Hugo Paul vorgeladen

    Düsseldorf, 15. Jan. (ADN). Der Vorsitzende der KPD im Land Nordrhein-Westfalen, Abgeordneter Hugo Paul, und der Parteisekretär Paul Salemka erhielten am Freitag ein Schreiben der britischen Militärregierung, in dein sie aufisfordert werden, am Dienstag der kommenden Woche vor einem britischen Militärgericht zu erscheinen ...

  • Volkskontrolle gegen Schieberlokal

    Leipzig, 15. Jan. (ADN). Bei einer Überprüfung der als Schieberlokale bekannten Gaststätten in Leipzig wurden nach einer Mitteilung der Volkskohtrolle Leipzig allein im Cafe „Cather" acht Zentner Honig, 30 Eimer eingedickte Milch und große Mengen Schokolade, Kakao, Eier, Butter und Rosinen beschlagnahmt ...

  • Streik der Straßenbahner in Palermo

    Rom, 15. Jan. (ADN). Die Straßenbahner in Palermo sind am Sonnabend wegen Lohnforderungen in den Streik getreten. Der Verkehr wird durch behelfsmäßig eingesetzte Lastkraftwagen und Omnibusse, die von Polizisten gefahren werden, aufrechterhalten.

  • Großfeuer In Saigon

    Saigon, 15. Jan. (ADN). Schäden in Höhe von etwa 17 Millionen Franken sind durch eine Feuersbrunst entstanden, die in der Nacht zum Sonnabend in Saigon, der Hauptstadt Indochinas, ausbrach. Die Ursache der Feuersbrunst ist noch unbekannt. .,

  • Srhwere Unruhen in Südafrika

    Di:rban, 15. Jan. (ADN). Zu schweren Unruhen, die zahlreiche Tote und Verletztöj forderten, kam es am Freitag in Durban.

Seite 2
  • Zur Anklage gegen Reima

    Es ist wirklich einmalig, daß die britische Militärregierung gegen den Vorsitzenden der KPD, Max Reimann, ein Gerichtsverfahren einleitet, weil er — wie es in dem Schreiben der britischen Behörden heißt — jene deutschen Politiker angegriffen hat, die der britischen Militärregierung Hilfe leisten. Wer ...

  • Die Woche im Ausland

    (ND) Die gegenwärtigen Beziehungen zwischen Großbritannien und den USA werden von den westlichen Agenturen als „die schlechtesten seit nahezu Jahresfrist" bezeichnet. Die amerikanischen Imperialisten, die Bevin in seiner Palästina-Politik bisher ermutigt und unterstützt haben, zeigen ihren britischen Partnern plötzlich die kalte Schulter ...

  • Die Ruhr ist deutseh und muß deutsch bleiben

    Aas dem Antraf des Parteivorslandes der KPD zum Bahrstatat

    B e r 1 i n, 15. Jan. (ND). In einem eindringlichen Appell weist die KPD auf die verheerenden Auswirkungen des Ruhrdiktats hin und fordert alle wirklich demokratischen Kräfte auf, mit aller Entschiedenheit gegen dies* Vergewaltigung deutscher Interessen Stellung: zu nehmen. In dem Appell heißt es unter rnderem: Das Ruhrstatut ist ein gefährlicher Anschlag auf die Freiheit, Selbständigkeit und Existenz unseres Volkes ...

  • Thüringen spendet Lebensmittel für Hleriin

    Oberbürgermeister Ebert: „Jeder Solidaritätszug hilft den Kampf um Deutschlands Einheit gewinnen"

    Berlin, 15. Jan. (ADN/ND). Am Sonnabend früh traf ein Solidaritätszug von 26 Wagen, aus Thüringen kommend, auf dem Schlesiscften Bahnhof ein. Lokomotive und Wahren waren mit Tannengrün und Inschriften gecchmückt, die auf den Willen der Thüringer Bevölkerung, Eerlin zu helfen, hinwiesen. Das demokratische ...

  • Eer EIS fe für die Max-Hai

    Vom Landesverband der SED wird uns geschrieben: Am Freitag veröffentlichte das „Neue Deutschland" unter der Überschrift „Und Berlin?" einen Artikel, in dem mit Recht darauf hingewiesen wurde, daß sich alle Länder der sowjetisch besetzten Zone bemühen, Berlin zu helfen. Hennecke-Schichten werden eingelegt, und Kohlenzug auf Kohlenzug rollt als Unterstützung für Berlin an ...

  • Großbritannien - Bedrohung de§ Weltfriedens

    Washington, 15. Jan. (ADN). Die militärischen Maßnahmen der britischen Regierung in Palästina stellen eine „direkte Bedrohung des Weltfriedens" dar, erklärte der Republikaner Senator Tobey. Großbritannien versuche nunmehr „mit brutaler Gewalt das durchzusetzen, was es bisher mit anderen Mitteln nicht erreichen konnte" ...

  • Arbeiterkorrespondenten berichten

    „Bürokratischer Kohlenhändler" In unserer Au:g-ba vom 12. Januar brachten wir den Bericht des Arbeiterkorrespondenten K. P., Berlin-Charlottenburg, in dem dieser sich über die unfreundliche Haltung der Arbeiter der Kohlenhandlung Ernst K o p k a , Am Schiffbauerdamm, Insbesondere gegenüber Kunden aus den Westsektoren beschwerte ...

  • Sender Berlin im sciane

    PK Äirfbara

    Berlin, 15. Jan. (ND). Vor zwei Wochen hat das Post- und Fernmcldetechnische Zentralamt mit dem Wiederaufbau des Senders Berlin begonnen. Organisatorische Aufgaben größten Ausmaßes sind seitdem bewältigt worden. Allein der Transport der in Tegel demontierten Sender und die Heranführung des neuen Baumaterials machten der Bauleitung größte Schwierigkeiten ...

  • KPD soll mundtot gemacht werden

    Solingen, 15. Jan. (ADN). Eine öffentliche Versammlung der KPD in der Stadthalle Solingen, die zum 18. Janu3r vorgesehen war, wurde von der britischen Militärregierung verboten. Die Veranstaltung war am Tage zuvor von der britischen Dienststelle in Solingen genehmigt worden. Als Redner war Max R e i m a n n angesetzt Thema war „Ruhrstatut oder Friedensvertrag?" ...

  • Tientsin gefallen

    Schwere Zerstörungen durch den sinnlosen Widerstand verursacht

    Wie ein Reuter-Korrespondent aus Tientsin meldet, zogen die Soldaten der Demokratischen Volksarmee, kurz nachdem das Artilleriefeuer eingestellt worden war, in geschlossener Formation in alle Teile der Stadt ein, ohne auf nennenswerten Widerstand zu stoßen. Einzelne Widerstandsnester wurden in den frühen Morgenstunden des Sonnabend beseitigt ...

  • Hilfe für Bergmann-Borsig

    Berlin, 15. Jan. (ND). Die Belegschaft des Berliner Verlages, Berlin W 8, Jägerstr. 10/11, hat im eigenen Bstrieb einen freiwilligen Arbeitssonntag durchgeführt und die Lohnsumme für diese freiwillige Arbeitsschicht in Höhe von 7713 DM zum Wiederaufbau des neuen Borsis-Werkes zur Verfügung gestellt. Vor nanen Provokationen Berlin, 15 ...

  • Billige Reden, aber keine Kon§equenzen

    Berlin, 15. Jan. (ADN). In einer Kreisvorständekonferenz dsr Berliner SPD nahm der Vertreter des hannoverschen Parteivorstandes, Willi Brandt, Stellung gegen die Westmächte. Bei den Demontagen, so erklärte Brandt, in Westdeutschland und auch bei der Abfassung des Ruhrstatuts hätten sich Konkurrenzgründe in den Vordergrund geschoben ...

  • Verhandlung in Bochum verlaßt

    Bochum, 15. Jan. (ADN). Auf Antrag der Verteidigung hat das britische Militärgericht in Bochum am Sonnabend die Verhandlung gegen die sieben Arbeiter der Demontage- Jwlonne, die sich geweigert haben, an den Osponta^earbeiten beim „Bochumer Verein" tMzunehmen, auf kommenden Mittwoch vertagt. Die Verteidiger machten geltend, daß die Vorbereitung der Verteidigung innerhalb 24 Stunden nicht möglich war ...

  • Stumm distanziert sich

    Berlin, 15. Jan. (ADN). Wie aus gutinformierten Kreisen verlautet, vertiefen sich die Spannungen, die zwischen dem Westberliner „Polizeipräsidenten" Dr. Stumm (SPD), und der Parteileitung in der Zietenstraße bestehen, von Tag zu Tag mehr. Es wird bekannt, daß Stumm es abgelehnt hat, direkten Anweisungen der Parteileitung Folge zu leisten ...

  • Sieger

    Halle, 15 Jan. (ADN). Aus dem Jahres- Leistungswettbewerb zwischen den Kombinaten Profen und Nachterstedt ging die Belegschaft des Kombinates Profen mit 8804 Punkten als knapper Sieger hervor. Nachterstedt erreichte 8717 Punkte. Frauen helfen im Bergbau Bautzen. 15. Jan. (ND) Fünf Frauen, die Mitglieder 'des Demokratischen Frauenbundes sind, arbeiteten in ...

Seite 3
  • Die Feierliche Gedenkstunde zum 30. Todestage von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht in der Deutsdien Staatsoper in Berlin

    Vor dreißig Jahren erlitt die deutsche und internationale Arbeiterklasse und die gesamte fortschrittliche Menschheit einen unersetzlichen Verlust, Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, die Besten der Generation der deutschen Arbeiterbewegung, die nach August Bebel und Wilhelm Liebknecht folgte, wurden auf bestialische Weise ermordet ...

  • FLobq Luxemburg, die große Kämpferin gegen Armut und Unterdrückung

    Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, beide im Jahre 1871 geboren, wuchsen als Revolutionäre heran, »als die Epoche des Imperialismus heraufzog. Beide wurden in einem harten, kampferfüllten Leben erzogen und gehörten mit ihrer ganzen Seele, mit jeder Faser ihres Herzens der Arbeiterklasse. Rosa Luxemburgs Wiege stand in Polen ...

  • Von Maximilian Sdieer

    Dreißig Jahre sind keine lange Zeit. Aber sie umschließen ein geistiges Vakuum von zwölf Jahren, und Millionen von Deutschen wissen nicht mehr, haben nie gewußt oder nur fragmentarisch erfahren, wie sich die Auschwitz-Mentalität an der Wiege der Republik von Weimar manifestierte. Es begann damit, daß sich die republikanischen Führer in der Regierung unmittelbar nach dem Waffenstillstand vom November 1918 mit den alten Kräften verbündeten ...

  • ICari Liebknecht, Symbol des Kampfes Ütäa ESiäd und Krieg

    Seite an Seite mit Rosa Luxemburg kämpfte Karl Liebknecht. A's er geboren wurd" standen sein Vater und August Bebel unter der Anklage des Hochverrats, den sie durch ihre Haltung im Deutsch-Französischen Kriege begangen haben sollten. In seinen jungen Jahren erlebte er die Zeit des Sozialistengesetzes und nahm innipen Anteil am Schicksal seines unermüdlich kämpfenden und verfolgten Vaters ...

Seite 4
  • Eine notwendige Antwort /

    Genosse Rudolf Herrnstadt hat in seinem Artikel „Auf dem Wege zur Partei neuen Typus", der im „Neuen Deutschland" vom 9. Januar 1949 erschienen ist, eine scharf ablehnende Haltung zu einer Formulierung eingenommen, die ich in meinem Artikel „Stalin, Führer des Weltproletariats" („Neues Deutschland" vom 21/Dezember ...

  • Die Gedächtnisrede in der Staatsoper

    (Fortsetzung von Seite 3) ampfabschnitte leitete, wo die Volksfeinde n empfindlichsten zu treffen waren. Überall, d es innerhalb und außerhalb des Parlamente r Reaktion ein Gefecht zu liefern galt, stand arl Liebknecht an der Spitze. Er war nach dem Urteil unseres Veteranen ugen Ernst, wie es in dessen kürzlich schienener Erinnerungsschrift heißt, einer :r lautersten Charaktere der jüngeren Genetion der Partei, selbstlos, redegewandt, impfesmutig bis zur Selbstaufopferung ...

  • Die Gründung der konsequent marxistischen Arbeiterpartei: der KPD

    Erst die deutsche Novemberrevolution gab Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg die Freiheit zurück. Sie ahnten nicht, daß ihnen nicht mehr drei Monate zu leben blieben. Ungeheuer waren die Aufgaben, vor die sich Karl Liebknecht, Rosa Luxemburg und die noch kleine Schar ihrer Genossen gestellt sahen, ungeheuer die Schwierigkeiten, die es zu überwinden galt ...

  • Ein Tagebuchblatt

    Rudolf Pallast aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft, 16. März 1944

    Es scheint, als ob das Eis der Kama schon brechen wollte. Über den weiten schneebedeckten Flächen liegt tatsächlich schon so etwas wie ein kommender Frühling. Ob es nur Einbildung ist? Die Kuppel des Kirchturms von K. glitzert in der Sonne. Bei uns daheim blühen schon die Forsythien. Bei uns daheim — wie fern das ist! Ich sah heute dem Hauptmann Amrhein zu ...

  • Weimar und Auschwitz

    (Fortsetzung von Seite 3)

    :ine Schlagwaffe mitführte, knickte er ein iumchen von vier Zentimeter Dicke und hlug damit solange auf Kadows Schädel ein, 3 dessen Stirnbein und der Knüppel zerlitterten. Blut, sagte Höß, sei nach dem irchschneiden des Halses nicht mehr geritzt; der Knorpel habe nur etwas geknackt. Ein paar Jahre später waren alle wieder 3i ...

Seite 5
  • sind unantastbar

    ,Jtuf Sitr Arbeitstagung führender Juristen, am iÜ. Jannar, hielt Max Techner, Präsident der Deutsehen Justizverwaltung, eint Rede, der wir folgendes entnehmen: Der heute vorgetragene Bericht über die Entwicklung der Justiz im letzten Halbjahr veranlaßt mich, einige grundsätzliche Hinweise darüber zu ...

  • Schumachers Irri@hr@n / von wnheim Meißner

    der Erkenntnis ihrer Klassenlage und der sich daraus ergebenden Notwendigkeit der Kampfesführung gegen alle monopolkapitalistischen Kräfte abzuhalten. Nach Schumachers Äußerungen befinden sich dde antideutschen Stimmungen in der Welt fast überall im Wachsen. Diese Neigung zu einer antideutschen Haltung ...

  • Hinter den Kulissen der SPD-Führung

    Innerparteiliche Demokratie ä la Swolinzky

    Am Montag, d;m 1. April 1046, wurden durch P3r3ön:i..i2 Eesudie bei den Ausschußmitgliedern oder telc-onische Rückfragen die einzelnen Kreis.e.ter in cjer Angelegenheit der Einberufung des Parteitages bsfragt. Eei dieser Gelegenheit haben w.r f:stgestellt, daß Swolinzky schon am Sonntagabend seine Intrigen gesponnen hatte ...

Seite 6
  • Zur Lage der Arbeiterklasse in der Ostzone

    Es war zu erwarten, daß sich die westlich lizenzierten Zeitungen auf den Artikel des Chefe der SMA, Abteilung „Arbeitskräfte", P. Morenow, stürzen werden. Schon beim Befehl 234 erging man sich in Erörterungen über die „Steigerung der Arbeitsproduktivität auf dem Rücken der Arbeiter". Auch im Westen ist man sich darüber klar, daß zur Überwindung der Folgen des Hitlerkrieges die Steigerung der Arbeitsproduktivität notwendig ist ...

  • Ist alles für die Frühjahrsbestellung vorbereitet?

    (ND). Die Frühjahrsbestellung steht vor der Tür. Ihre gründliche Vorbereitung und erfolgreiche Durchführung sichert die wichtigste Aufgabe der Landwirtschaft: die Steigerung der Hektarerträge. Um die Lebensmittelversorgung der werktätigen Bevölkerung weiter zu verbessern, muß daher eine qualitativ bessere und höhere Ernte als im vergangenen Jahr erzielt werden ...

  • Schumachers Irrlehren

    (Forlsetzung von Seite 5)

    diesem Ziel und zum Wege dahin bekennt, wird halbe Wahrheiten ebenso ablehnen, wie Phantastereien und propagandistische Tricks. Das kapitalistische Klasseninteresse gebietet es aber, den Ausbeutungszustand und das Ausbeutungsbestreben zu verschleiern. Daher stammt die Verlogenheit in der Politik und daher kommt die Anwendung verwerflichster Propagandamethoden Aber an ihren Taten sollt ihr sie erkennen! In der sowjetischen Besatzungszone sprechen die Tatsachen ...

  • Preissturz in der Bizone?

    Nach großaufgemachten Berichten der westlich lizenzierten Presse ist es in der Bizone zu einem erheblichen Preissturz für Konsumgüter gekommen. Gestützt wird diese Behauptung lediglich durch die Tatsache, daß es in verschiedenen Städten der Bizone einige Kaufhäuser und Einzelhandelsgeschäfte unternahmen, die früher saisonmäßig üblichen Schluß- oder Inventurausverkäufe wieder einzuführen ...

  • Das britisch-polnische Abkommen

    Warschau (ADN). Zu dem in Warschau zwischen Großbritannien und Polen für die Dauer von fünf Jahren abgeschlossenen Handels- und Finanzabkommen werden noch folgende Einzelheiten bekannt: Polen wird Waren im Gesamtwert von 150 Millionen Pfund Sterling nach Großbritannien ausführen und für die gleiche Summe Aufträge bei britischen Firmen placieren ...

  • Schuldenzahlung an Westbanken!

    _ Berlin (ND). Nach einer Anordnung der DWK Ober die Behandlung von Forderungen von Kreditinstituten in den Westzonen oder geschlossenen Banken in Groß-Berlin gegen Schu.dner in der sowjetischen Besatzungszone müssen sämtliche Schuldner in der sowjetischen Besatzungszone ihre Geldverpflichtungen, die ...

  • Bindegarn für Hanfablieferer

    Berlin (ND). Für Faserlein- und Hanfstroh, <Lm über die Pflichtnorm hinaus abgeliefert wird, winl nach einer Anordnung der DWK zukünftig Erntebindegarn im Werte von 150 Prozent des festgesetzten Erfassungepreises ausgegeben. Für ölleinstroh, das von den Erzeugern an die zugelassenen Erfassungsbetriebe verkauft wird, erhält der Ablieferer Erntebindegarn im Werte von IM Prozent des festgesetzten Verkaufspreises ...

  • Bizonale Kohlenförderung 1948

    Düsseldorf (ADN). Die Steinkohlenförderung In der Bizone belief sich Im Jahre 1948 nach vorläufigen Schätzungen au'f insgesamt 86,5 Millionen Tonnen gegenüber 71 Millionen Tonnen im Vorjahre. Die Br.aunkohlenförderung erreichte im Berichtsjahr 64 Millionen Tonnen gegenüber 53 Millionen Tonnen im Jahre 1947 ...

  • Produktionsplan „Waggonbau Görlitz"

    Görlitz (ADN). Der Produktionsplan des volkseigenen „Waggonbaues Görlitz" sieht für das Jahr 1949 den Neubau von 130 Güterwagen, 200 Kippwagen, 48 D-Zugwagen und 190 Drehgestellen vor. Ferner soll eine größere Anzahl von Güter-, Personen- und Straßenbahnwagen repariert werden.

  • Die finnische Handelsmission

    Berlin (ND). Die kürzlich errichtete Finnischa Handelsmission In Berlin hat jetzt Ihre Büroräumo In Berlin W 8, Leipziger Straße 112 (Eingang Mauerstraße).

Seite 7
  • Bertolt Brechts Bühnenstil

    und die Berliner Auüührung der „Mutter Courage"

    In den zwanziger Jahren wurde der Bühnenstil, den Bertolt Brecht sich für die Darstellung seiner Werke geschaffen hat und der Wort, Musik und Bild gleichermaßen umfaßt, oft als sektiererischer Experimentierstil aufgefaßt. Vor dem kahlen Kuppelhorizont stehen wenige Versatzstücke, wenn der kurze, nur die untere Bühnenhälfte bedeckende Vorhang aufgeht, der in den Pausen zur Projizierung von Texten benutzt wird ...

  • Völkerversöhnende Lehensfreude /

    Was spiegelt dieser „Bunte Abend" sowjetischer Künstler wider? Eine unbekümmerte Freude an einer schwerelosen Kunst, die auf Herz und Gemüt des unverbildeten Menschen wirkt. Der Widerhall, den er bei den vielen, meist werktätigen, deutschen Besuchern findet, spricht davon, daß das Verlangen des Volkes nach leichter Unterhaltung während der Feierstunden des Abends in Moskau und Leningrad nicht viel anders ist als in Berlin oder sonstwo ...

  • HerUnerUundftinh

    Berlin, Mittelwelle: 356,7 m — 841 kHz

    Sonntar 16. Januar 6.00, 10.00. 13.00. 20.00, 22.0D, 24.00: Wetter und Nachrichten / 7.03: Kleingärtner / 7.10: Sprechende Brietmarke I 7.25: Frühkonzert ' 803: Kurznachrichten, Zeitungssch.au / 8 15: Beschwingte Klänge / 8.45: Orgelmusik / 8.0t): Kathol. Morgenfeier / 9.45: Kurze Form / 10.00, 13.00 22 ...

  • Lied von der Bleibe

    Vnn Bertolt Brecht

    (Aus- Drecht/Dessru „7 Liede; zli Mutier Eonrage und ihre Kinder". Verlag „Lied der Zeit", Berlin 19i8.) Zwischentönen und eine nie das Extreme streifende Steigerung der Mittel erlaubten. Die Details prägten sich auf Auge und Ohr der Zuschauer leicht und tief ein, so daß Brechtsche Melodien, Formulierungen und Bilder unverwischt im Gedächtnis haften blieben, selbst wenn der von ihnen gefaßte Gedanke dem einzelnen nicht unmittelbar einleuchtete oder gar widersinnig erschien ...

  • Dr, Alired Dreifuß Intendant in Potsdam

    Der bisherige Chefdramaturg der Volksbühne Berlin, Dr. Alfred Dreifuß, übernimmt mit dem 1. Februar d. J. die Intendanz des Branidenburgischen Laradestheaters In Potsdam. Das Landestheater spielt einstweilen noch im Schloßtheater des Neuen Palais, wird aber im August dieses Jahre3 mit dem Beginn der neuen Spielzeit ein eigenes Theater in der Nähe des Brandenburger Tors in Potsdam beziehen, das bis dahin ausgebaut, fertiggestellt sein und 650 Plätze umfassen wird ...

  • Von der Humholdt-Universitai enih

    Auf Grund eingehender Prüfung aller Unterlagen und in Berücksichtigung des Untorsuchungsergebnisses der Universitätsbehörden ist der Präsident der Deutschen Verwaltung für Volksbildung, Paul Wandel, zu der Überzeugung gelangt, daß das Verhalten der Studenten Claus R e u b e r , Hans-Joachim G a o b 1 e r und Clemens Albert darauf gerichtet wsr, die Arbeit der Universität zu stören und ihren weiteren Aufbau zu behindern ...

  • Eines Kindes Mutter I

    „Das Kind trug bei sekier Trennung von der Mutter eine blaue Strickjacke. Besondere Kennzeichen: ein Leberfleck an der rechten Halsseite. Es war damals drei Jahre alt", sagt eine Frauenstimme aus dem Lautsprecher. Frau Weis-s zuckt zusammen. Ihr Gesicht ist blaß geworden. Mit einem Griff schaltet sie das Radio ab ...

Seite 8
  • Urteile des sowjetischen Militärgerichts gegen Schieber

    Berlin, 15. Jan. (ADN). Das sowjetische Militärtribunal von Berlin hat dieser Tage die Anklage gegen Berthold Pilzecker, Ferdinand Remfort, Alfred Hohmann, Joachim Griebe, Wilhelm Kania, Hans Grahl und Walter Kapell geprüft, die beschuldigt waren, Rindvieh und Kleinvieh auf den schwarzen Markt verschoben und geschlachtet zu haben, das zur Verteilung an Neubauern und Umsiedler im Lande Brandenburg bestimmt war ...

  • Unhaltbare Zustände in Baumschulenweg

    Arbeiterkorrespondenz

    Die 4. und 5. Grundschule des I. Einheitsschulsystems sind mit rund 2000 Schülerinnen und Schülern auf 24 Klassenräume des Schuigebäudes in der Kiefholzstraße angewiesen. Es muß infolgedessen mit stark verkürzten Unterrichtszeiten abzüglich der Essenzeiten gearbeitet werden, um überhaupt eine lehrrjlanmäßige Abwicklung des Unterrichts zu gewährleisten ...

  • Ein Volksschädling als „Held" im „Tagesspiegel"

    „Horst-Ho eck , Direktor der in Teltow (ru&sifläerte Zone) gelegenen Biomalzfabrik Patermann. Seine Verhaftung sollte die Enteignung des Betriebes vorbereiten. Nach Verhören in Gestapo- Manier gelang ihm beim zweiten Fluchtversuch mit Hilfe seiner Freunde die Flucht in den amerikanischen S«ktor> So „Der ...

  • Sie sind nicht vergessen!

    Kämpfergräber in Friedrichsfelde / Alexander Futran zum Gedächtnis

    ln Köpenick ist der Weihnachtsrummel auf dem Alexander-Futran-Platz verstummt. Unter all den Menschen, die sich dort vergnügten, wird der eine oder andere bei dem Namen Futran einen Augenblick ernst geworden sein. Die Älteren erinnern sich noch an den lebensprühenden Mann, der eines der ersten Opfer der Reaktion wurde: ein „glühender Sozialist", — wie er sich selbst gern nannte — ein mitreißender^ Redner, ein kluger, geschickter Organisator ...

  • Gangster- Rezepte

    Eine Gangsterbande mit 15 Lastkraftwagen unter der Führung eines „Leitwagens" hat nach einer Meldung des „Telegraf" einen Beutezug durchgeführt, um Kohlen über die „Grenze" zu schmuggeln. Um- die polizeilichen Kontrollen passieren zu können, wurden die Polizisten überfallen, gefesselt und an Bäume gebunden ...

  • a, gibt's denn so etwas?

    Arbeiterkorrespondent

    Das Finanzamt kommt in den Betrieb — nicht um Geld zu holen, sondern um die Beschäftigten zu beraten und die gesetzlich zulässigen Möglichkeiten, weniger Steuern zahlen zu müssen, gleich zu bescheinigen. Sie meinen, ich mache einen guten 'Witz? Nein, so geschehen vor wenigen Tagen in den Bekleidungswerken „Fortschritt", Berlin- Lichtenberg ...

  • Schluß mit der Afomhomhe!

    Heute wachsen Millionen von Kindern in Armut und Elend auf. Sie verbringen eine hungrige Kindheit und ein trostloses Leben inmitten von Ruinen. Das Kindefelend ist die größte Tragödie der Nachkriegszeit. Es mahnt alle Frauen und Mütter, nicht nachzulassen in dem Kampf um die Verteidigung des Friedens ...

  • Qeine ikiHei mit dich/

    Montag, aen 17. Januar 1949: Referenten-Vorbesprechung Kreis Kreuzberg: 19 Uhr, im Lokal Felsengrotte, Engeldamm, Ecke Adalbertstr. Kreis Neukölln: 19 Uhr, Kreis Lichtenberg! 17 Uhr, im Parteiheim Alt-Friedrichsfelde 111. Kreis Charlottenburg: 19 Uhr, und Kreis Reinickendorf: 17 Uhr. Kreis Wedding: 19 Uhr,' Kreisvorstandssitzung ...

Seite
Sophoulis zurückgetreten Jeder fortschrittliche Deutsche ist mit uns CDU verurteilt den Willkürakt CGT grüßt den FDGB Dem Gedenken an Schwere Niederlage Athens Recht und Gesetzmäßigkeit unantastbar Wer Ut Max Reimann ? Dokumentenfund über den Mord an Rosa Luxemburg USA erwarten vier Millionen Arbeitslose Grubenbrand im Morgensternschacht Termin der Parteikonferenz Empörung in allen demokratischen Kreisen die richtige Adresse gekommen Guerillakrieg als Antwort Stimme der Frauen: Kinder werden vermietet Em beachtlicher Rekord Franco-Polizei erschießt Priester Auch Hugo Paul vorgeladen Volkskontrolle gegen Schieberlokal Streik der Straßenbahner in Palermo Großfeuer In Saigon Srhwere Unruhen in Südafrika
Jahrgänge durchstöbern
1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990
Tagesausgabe wählen